Tor Browser bekommt nach einigen FBI-Hacks eine neue Härtung

Gut ausgestattete Behörden wie die US-Bundespolizei FBI haben in den letzten Jahren deutliche Fortschritte dabei gemacht, Nutzer des Anonymisierungs-Netzwerkes Tor zu identifizieren. Darauf reagiert das Tor-Team jetzt - mit tatkräftiger Hilfe der ... mehr... Sicherheitslücke, Fehler, Bug, Tor, Anonymisierung Bildquelle: Tor Sicherheitslücke, Fehler, Bug, Tor, Anonymisierung Sicherheitslücke, Fehler, Bug, Tor, Anonymisierung Tor

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer unter dem Radar bleiben will, muß seine Gewohnheiten ändern. Über TOR weiterhin fleißig Gesichtsbuch und Konsorten zu nutzen, gehört NICHT dazu.
 
@starship: Definitiv. In Zukunft werden wir nicht wie damals einen realen Namen und einen Nickname haben, sondern wirklich eine Art "Doppelleben" führen (müssen).
 
@Shadow27374: So sieht's aus. Die Leute, die sich etwas besser mit der Thematik auskennen, haben das eigentlich schon immer so gehandhabt und wurden dafür jahrzehntelange von den Unwissenden belächelt. Die üblichen ichhabjanichtszuverbergen-Kommentare kennt man ja. Nun, dieses süffisante Lächeln ist seit Snowden seltsamerweise nicht mehr ganz so breit. :-D
 
Tor ist noch von zu vielen Zwischendiensten wie Server, Browser u. den WWW abhängig. Dadurch entstehen zu viele Angriffsmethoden. Die anoymen Netzwerke I2P und RetroShare gehen da schon einen Schritt weiter, diese Netzwerke sind völlig dezentral (kommen ohne Server, den WWW etc. aus) und sind dabei mehrfach verschlüsselt.
 
@ContractSlayer: Du schmeisst völlig unterschiedliche Sachen wild durcheinander.
 
Das Problem mit diesen Anonymisierungsdiensten ist doch, dass man überhaupt nicht 100%ig sagen kann, was einem theoretisch verrät. Viele Dienste laufen und fordern irgendwas an. Ein installierter Flash Player startet ein Video usw. usw.
Gewohnheitsänderung + einen eklig hart eingestellten Browser können für eingermaßen Sicherheit sorgen. Das Problem ist dann nur, was kann ich denn dann noch im Internet machen? Genau.
Also was solls?
 
@Aloysius: Dafür ist TOR aber auch gar nicht konzipiert. TOR sollte man ohne Flash, Java, et c. nutzen. Wenn du eine relativ hohe Geschwindigkeit haben möchtest, wirst du auf einen bezahlten VPN Anbieter zurückgreifen müssen. Das wofür TOR konzipiert wurde, tut es sehr gut und wird trotzdem noch immer besser. Selbst die gefühlte Surfgeschwindigkeit ist in den letzten Jahren etwas gestiegen.
 
@Aloysius: TOR ist kein Anonymisierungs-Dienst, sondern ein Anonymisierungs-Netzwerk. TOR anonymisiert keine Benutzer, sondern Netzwerk-Traffic. Das ist ein gewaltiger Unterschied. Wenn Du Dich bei Facebook über TOR einloggst, dann weiß Facebook natürlich WER Du bist, Du hast Dich ja eingeloggt. Aber Facebook weiß eben nicht WO Du bist. Wenn Du Dich nicht bei Facebook einloggst, dann weiß Facebook nicht WER Du bist und nicht WO Du bist. Dann können Sie nur an Deinem Surf-Verhalten versuchen zu erraten wer Du bist. So etwas funktioniert aber leider auch extrem gut. Man kann vereinfacht zusammenfassen: TOR anonymisiert keine Benutzer, sondern Netzwerk-Zugriffe.
 
Was genau macht Selfrand besser, als die ASLR-Funktion, die in so ca. jedem modernen Betriebssystem steckt?
 
@Kirill: https://www.ics.uci.edu/~perl/pets16_selfrando.pdf
Bei 5.1 stehen ein paar Sachen. Möchte ich jetzt keine Bewertung zu abgeben.

Firefox gehört in die VM und Verkehr nur zum Tor socks.
 
@ESmazter: Danke, ich les es mir mal durch!
 
Ich habe hier ein Video gemacht, wie man sich anonym mit der Anonymebox im Internet bewegen kann. Egal ob Computer, Smartphone oder Tablet. Die WLAN Verbindung ist Anonymisiert.
https://www.youtube.com/watch?v=aCUMW1DT3v0
 
Ich habe hier ein Video gemacht, wie man sich anonym mit der Anonymebox im Internet bewegen kann. Egal ob Computer, Smartphone oder Tablet. Die WLAN Verbindung ist Anonymisiert.
https://www.youtube.com/watch?v=aCUMW1DT3v0
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen