Anonymous-Mitglieder trollen IS mit Hack im Zeichen des Regenbogens

Daesch, auch bekannt als Islamischer Staat (IS), betreibt zahlreiche Twitter-Konten und sonstige Kanäle auf diversen sozialen Netzwerken. Diese werden für menschenverachtende Propaganda genutzt, auch die Taten des Attentäters von Orlando wurden ... mehr... Hacker, Twitter, Hack, Anonymous, IS, Islamischer Staat, deface, Defacement Bildquelle: Newsweek Hacker, Twitter, Hack, Anonymous, IS, Islamischer Staat, deface, Defacement Hacker, Twitter, Hack, Anonymous, IS, Islamischer Staat, deface, Defacement Newsweek

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schöne Aktion, auch wenn diese nichts in den verqueren Köpfen des IS ändern wird.
 
@chris193: Wahrscheinlich wird die Antwort darauf barbarisch sein, indem irgendjemand seinen Kopf verlieren wird.
 
@kkp2321: Ist doch immer so.
Der Islam, genauso wie der Christentum und alle anderen Abrahamitischen Religionen bauen auf dem prinzip Angst, nur durch angst können sie Existieren, schon alleine die angst vor ihrem schöpfer.

Warum Terror? Dem staat schadet es nicht, es soll nur angst machen. Man will lenken und steuern, und das geht nur mit angst so gut.
 
@Alexmitter: Unser ganzes politisches und gesellschaftliches System baut darauf.
Wer nicht arbeitet der soll nicht essen - Angst vor dem hunger zwingt Menschen in Arbeit
Ohne Fleiß keinen Preis - Erfolgsdruck zwingt Menschen in den Burnout
Wer glaubt die Sklaverei sei abgeschafft, hat sich noch nie mit Ventilen unseres Systems befasst. Die Peitsche wurde durch andere, passivere, Werkzeuge ersetzt. Sie ist aber noch da.
 
@kkp2321: So ein Quatsch. Wer bitte schön muss hierzulande Angst vor Hunger haben? Und natürlich bekommt man nicht alles geschenkt, wenn man nicht bereit ist, auch etwas dafür zu tun (= arbeiten gehen).
 
@kkp2321: Wer glaubt, wir würden in keiner Sklaverei leben, der ist wirklich zu 100% indoktriniert.
 
@kkp2321: "Ohne Fleiß keinen Preis - Erfolgsdruck zwingt Menschen in den Burnout" geb ich dir recht aber "Wer nicht arbeitet der soll nicht essen" ist schon ein bisschen übertrieben. Früher mussten Menschen eben Jagen um etwas zu essen zu haben - was dort dann die "Arbeit" war. Nun gehst du eben Arbeiten und bekommst ohne Jagt dein Essen im Supermarkt.

Was auch schade ist, ist das Entwicklungen die der ganzen Menschheit zu gute kommen würden gebremst werden weil durch eventuelle neue Entwicklungen kein Profit gemacht werden kann.
 
@Feii: Ich denke diese Aussage war nicht direkt auf Deutschland bezogen. Und ja Deutschland lebt hauptsächlich frei von dieser Angst, da wir andere Länder ausnutzen (logische Konsequenz des Kapitalismus).
 
@Zreak: Im Kapitalismus muss es andere (Menschen/Nationen/Länder) geben die man ausnutzt. Ansonsten bräche er SOFORT zusammen.
 
@Shadow27374: Oder anders gesagt, wert ersteht durch verlangen.

Wenn jeder dieser welt genug zum leben hat wird es sofort zerbrechen, dieses abscheuliche system.
 
@kkp2321: Ich Stimme dir zu 100% zu!
 
@RayStorm: Du, Deutschland hat noch ein wenig erhalten von der Sogenannten Sozialen Marktwirtschaft, wir sind aber auch sehr alleine damit.
 
@Alexmitter: Ich kann auch nicht begreifen, wie ein normaler Mensch, der nicht zu den reichen gehört, gegen ein BGE sein kann. Mit BGE gäbe es keine Armut aber wer sich auf dem BGE ausruht, hat eben auch nicht genug für Luxuswaren. Das bliebe ohnehin der "arbeitenden" Bevölkerung vorbehalten. Wobei ja offiziell ohnehin nur ~30 Millionen innerhalb der BRD arbeiten. Der Kapitalismus würde mit BGE bestehen bleiben, also eigentlich eine super Idee für beide Seiten. Ich gehe auch davon aus, dass viele kriminelle Handlungen reduziert würden. Oder kurz gesagt: Ich stehle nichts, weil ich es derzeit nicht nötig habe, würde ich stehlen wenn ich keine andere Möglichkeit hätte: JA!
 
@Shadow27374: Zumal wir in DE alle Grundvorraussetzungen für ein BGE haben. Ganz gleich was man von Hartz 4 halten mag, streiche man den Sanktionskatalog, hätte man ein BGE. Ich persönlich bevorzuge die Bezeichnung Bedingungsloses Existenzminimum. Ein Minimum für das notwendigste (Obdach, Nahrung, Kleidung sowie eine kleine teilhabe am Gesellschaftsleben) was jeden Die Angst vor Existenzlosigkeit nimmt.
 
@Shadow27374: Ne, dieses System würde zusammenbrechen. Was aber nur eine der vielen schwächen des Kapitalismus ist.
Denn den meisten reicht das BGE.

Was wirklich nötig währe, das wäre der Sozialismus, und nicht das was Stalin so nannte.
 
@kkp2321: Das würde doch schon genügen. Aber im Moment ist es leider so, dass man tun MUSS was verlangt wird, sonst... Alljene die mit angeborener Superintelligenz, Glück oder Vitamin B tolle Jobs haben die Spaß machen, verstehen das nicht. Ich arbeite momentan in einem Betrieb der viele Studenten beschäftigt etc. Man hört meist, dass sie arbeiten gehen wollen da es sonst zu langweilig wäre. Ist ja auch in Ordnung. Ich habe nicht studiert sondern eine Ausbildung gemacht und die Menschen die man dort kennenlernt denken etwas anders. Solche Leute haben nicht so häufig Glück und werden reich, die kennen auch mal das andere Extrem. Da sind DEUTLICH mehr die KEINEN Spaß an ihrem Job haben, die haben sich nur das ausgesucht, was am wenigsten belastet.
 
@Alexmitter: Nötig währen Entkoppelungen vom Markt. Medizin, Immobilien und Nahrung sollte in keiner Börse gehandelt werden dürfen. Grundlagen des Lebens müssen auch als Grundlagen behandelt werden - Bedingungslos!
Ein System mit sozialistischen Zügen, kein Sozialismus.
 
@kkp2321: Das du den Betrag von H4 als für all das ausreichend ansiehst bzw. eingestuft kriegst, du den als Existenzangst nehmend bezeichnet kriegst, zeigt nur eins: du hast nie längerfristig davon leben bzw. damit auskommen müssen.
 
@Alexmitter: Mir würde ein BGE nicht das ganze Jahr über genügen. Nen anständiger neuer GamingPC oder ein TV oder bestes Beispiel, meine baldige Klimaanlage... Das sind in meinen Augen teure Luxuswaren für die ich auch arbeiten würde. Aber in den Zwischenräumen würde mir ein BGE vermutlich genügen. Mehr Zeit für wichtiges wäre noch ein super Plus. Mal ehrlich, ich sitze hier gerade und schreibe dies... sooo unendlich wichtig kann mein Job also nicht sein.^^ Wofür 40h in der Woche, das geht auch mit VIEL weniger.
 
@Shadow27374: Die Gesellschaft hat den Unterschied zwischen Beruf und Berufung vergessen. Eine Gesellschaft, wo es keinen beruflichen Zwang mehr für das notwendigste gibt, wäre eine Gesellschaft, wo wieder mehr Menschen sich ihrer Berufung zuneigen.
Nur so kann man, meiner Ansicht nach, wieder zu einer Dichter und Denker Gesellschaft werden.
 
@DerTigga: Ich habe viele Jahre von Hartz 4 leben müssen, bis mein gesundheitliches Handicap anerkannt wurde. Und nirgendwo habe ich gesagt, das es ausreichend ist. Im Gegenteil. Aber als Grundlage für ein BGE-Modell wäre es machbar.
 
@kkp2321: Okay, dann hab ich das wohl falsch aufgefasst.
Oder war einfach in Gedanken zu sehr bei der gestrigen Schilderung von nem Kumpel, der grade die Hilflosigkeit einer Arbeitsamts Sachbearbeiterin erlebt, das sie zwar willig ist, aber keine Handhabe findet, für das zahlen (dürfen !) von Fahrtkosten, zu einer amtsärztlich vorgeschlagenen Therapie. Die aber eben Machart mäßig in keinster Weise im Wohnort angeboten wird, sondern nur 20km weiter weg, in der nächst größeren Stadt.
Sofern da kein Wunder passiert, wird der demnächst weiter zum Sozialamt geschickt werden, wegen absoluter Arbeitsunfähigkeit. Und das wars dann sozusagen, da wird er absehbar nichtmehr rauskommen..
Die Krankenkasse hat auch gleich abgewunken, zahlen sie schon seit über nem Jahr keinen einzigen Cent mehr von / für / dazu.
 
@kkp2321: Hmm.. mal angenommen, jeder macht nur, wozu er sich berufen fühlt ("kein Unterschied mehr zwischen Beruf und Berufung").

Wer erledigt dann die Arbeit jener Berufe, zu denen sich vermutlich nur wenige aus reiner Freude daran berufen fühlen? Da könnte ich mir so etwas wie Müllabfuhr vorstellen, Arbeit im Klärwerk, Kanalreinigung, aber auch körperlich anstrengende Berufe wie Arbeit am Bau. Vielleicht fänden sich auch Leute, die das mal kurz zwischendurch "ausprobieren" wollten, aber wären das insgesamt und langfristig genug? Nun könnte man argumentieren, dass solche Berufe dann durch hinreichend hohe Bezahlung attraktiv gemacht werden müssten. Dadurch verteuern sich jedoch die durch diese Berufe bereitgestellten Güter und Dienstleistungen. Was jene dann wiederum für alle teurer macht -> die Kunden, die jene Dienstleistungen und Güter erwerben, müssen mehr verdienen. Da sind nun aber auch etliche Dinge dabei, die nicht nur "Luxus" sind (die Leute müssen schliesslich irgendwo wohnen, und dass der Müll sich in den Straßen türmt statt abgeholt zu werden wollen wir wohl auch nicht)... somit sind die Löhne/Gehälter/das BGE der Kunden irgendwann nicht hoch genug, auf dass diese sich jene Leistungen "unattraktiver" Berufe leisten können... wenn diese steigen sollen, wird wieder alles teurer -> Teufelskreis.

Wie eine derartige Preisspirale verhindert werden soll, wenn durch "jeder macht wozu er Lust hat" unattraktive Berufe Arbeitskräftemangel erleiden (und Attraktivität dann über höhere Löhne/Gehälter und somit Verteuerung der erstellten Leistung hergestellt werden muss), habe ich bisher noch nicht plausibel erklärt gesehen. Auch ein insgesamt plausibel durchgerechnetes Beispiel zum BGE habe ich noch nicht gesehen. Was nicht bedeutet, dass es keine solchen Rechnungen/Erklärungen gibt, sondern lediglich, dass ich keine kenne.

Insofern fast ein wenig schade, dass die Schweizer sich dagegen entschieden haben es auszuprobieren, da hätte man mal schauen können ob es tatsächlich klappt oder nur Wunschdenken ist.
 
@FenFire: Die Arbeit für Dinge die getan werden müssen, müssen attraktiver gestaltet werden. Derzeit ist es ja so, der der Arbeitgeber mit den Nehmer macht, was er will, im Rahmen einer Gesetzgebung.
Der Arbeitnehmer ist dem unterworfen, er darf nicht kündigen, da ihm sonst Sanktionen in der Sozialhilfe drohen.
Genau das muss aufhören, das muss sich umkehren. Ich bin der, der arbeitet, ich bin der, die die Bedingungen stellt für meine Person, meinen Körper, meine Würde.
Auch unschöne arbeit würde in einer Berufung-orientierten Gesellschaft funktionieren. Denn viele brauchen für ihre Berufung mehr als das, was das bedingungslose Einkommen ermöglicht. Bedeutet, viele würden auch arbeiten gehen um sich dies zu ergänzen. Das ist das Zusammenspiel des BGE's. Eine Grundlage, die Lust auf mehr machen soll.
 
@FenFire: Das Problem löst sich sobald KIs klug genug sind.
 
@kkp2321: Sicherlich würden viele sich ohne Arbeit unerfüllt fühlen (allerdings glaube ich persönlich durchaus, dass es ziemlich viele gäbe, denen, wenn sie sich erst mal ans "Nichtstun" gewöhnt haben, es ziemlich schwer fiele sich doch noch zu wirklich produktiver Arbeit anstelle von halbherzigem "so-ein-bisschen-was-gegen-Langeweile" aufzuraffen).

Aber es gibt vermutlich doch so einige Berufsbilder, die sich nicht allzu viele Leute heraussuchen würden, wenn es um die Ergänzung des BGE geht. "Wie, es gibt nur noch Stellen für Kanalreiniger, weil sich für die beliebteren Berufe schon so viele gemeldet haben? Ähm... ja... also dann bleibe ich doch beim BGE".

Wie gesagt, schade dass die Schweizer es nicht ausprobiert haben, bei so einem Versuch hätte man vielleicht erkennen können, ob die Idee umsetzbar ist oder nur ein Luftschloss ist.
 
@Shadow27374: KIs werden gerade in Berufen wie Bauarbeiter, Kanalreiniger, Müllmann etc. auch nicht so viel helfen. Zumindest bis dazu passende Roboter machbar sind. Bis es soweit ist dürfte es aber noch eine ganze Weile dauern, schätze ich.
 
@FenFire: Klingt jetzt vielleicht hart, aber das ist ein Teilgrund der Flüchltinge, die übernehmen diese minderwertigen Arbeiten. Auf der Straße werden schon ~2 Jahrzehnten Roboter fahren und fast allen fahrzeugführenden Menschen ihre Ernährungsgrundlage entziehen.
 
@FenFire: Es wird Menschen geben die so denken, ja. Das tun sie aber heute schon. Wenn sie den vorgeschlagenen Job vom Arbeitsamt nicht wollen, holen sie sich vom Arzt ein Artest. Problem gelöst. Diese Form der Arbeitsverweigerung kostet unnötig Geld, weil die Menschen unnötiger Weise einen Arzt aufsuchen, den die Allgemeinheit bezahlt. Warum solche unnötigen Ausgaben nicht eunsparen, indem man die Menschen in Ruhe lässt? Ganz zu schweigen von den Bürokratischen Kosten der unnötigen Arbeitsvermittlung. Das sind Milliarden(!).
Es wird aber auch Menschen geben die sagen, okay... für 15-20 Stunden in der Woche tue ich mir das an. Der Lohn ist Adäquat, die Arbeitsbedingungen gut. Das gebe ich mir jetzt, für mein Hobby, meine Berufung oder der Erweiterung meines Eigenheims. Whatever.
 
@kkp2321: Willkommen, das ist meine Definition von Modernen Sozialismus + Produktion wird in Staatliche habe gegeben, sowas wie Foxconn meine ich.
 
@Feii: <"Wer nicht arbeitet der soll nicht essen" ist schon ein bisschen übertrieben. >

Ist aber so mittlerweile beliebt bei staatlich Bediensteten, die "Bittsteller" verwalten. Hat so etwas von den Parolen der AfD und Pegida und Co. mittlerweile, "du kostest uns"

vor ein paar Jahren, bekam ich mal ein Schreiben von den Bediensteten des Staates, richtig dusselig, mit dem Hinweis "Als Antragsteller solle man bedenken, dass man Leistungen der Allgemeinheit beantragt hätte"

Meine Antwort war da sofort klar, "Sie mögen nun mal bedenken, dass Sie nicht mal einen Antrag stellen mussten, um Leistungen der Allgemeinheit jeden Monat zu erhalten"

Als Antwort kam dann, "man verbitte sich solche Frechheiten"

Ah ja ..... und genau so ist es mittlerweile, ein Kampf der staatlich Bediensteten, gegen "Bittsteller", denn die "Bittsteller" können die Einkommen der staatlich Bediensteten gefährden.

Noch fragen, geh arbeiten, damit du unser Happi, Happi zahlst und gefährde uns nicht ...............

Tja, genau, das Nachdenken fehlt da irgendwie, wenn die Bürger mal sagen würden, warum sollten wir euch tragen, die uns dirigieren.

Wir sind halt aber leider nicht so französisch. Und noch dazu, sollten wir so werden, wird der Staat mit Staatsbediensteten gegen den "Pöbel", der begehrt, auch mit Gewalt vorgehen, auch mit Nutzung der Schusswaffen, die der "Pöbel" sowieso finanziert und die Träger sowieso und den ganzen Wasserkopf der Hierarchie.

Irgendwie sind wir doch dumm, oder ?
 
@FenFire: <(allerdings glaube ich persönlich durchaus, dass es ziemlich viele gäbe, denen, wenn sie sich erst mal ans "Nichtstun" gewöhnt haben, es ziemlich schwer fiele sich doch noch zu wirklich produktiver Arbeit anstelle von halbherzigem "so-ein-bisschen-was-gegen-Langeweile" aufzuraffen).>

Stimmt absolut, die hat man schon heute, schon lange ........ ein Leben unter der Vergütung des Staates, denn zu mehr ......... reichte es nicht. Ist aber sicher, bis zur Früh-Verrentung und genau die meinen dann, die anderen seien doch gar nicht ausgelastet. Tja ........
 
@Feii: Das ist nicht ganz richtig. Als die Menschen noch Jäger und Sammler waren mussten sie für ihre Beute eben keine Gegenleistung an andere Menschen erbringen (Arbeiten, Geld zahlen). Wild und FRüchte gabe es kostenlos von der Natur. Erst der Anstieg der Bevölkerung zwang dazu auf ein anderes System umzusteigen. Mit Ackerbau und Viehzucht begann die Freiheit und Unabhängigkeit der Menschen zu sterben.
 
@LastFrontier: Der Vergleich mit den Jägern und Sammlern hinkt meiner Ansicht nach.

Die Jäger und Sammler mussten die Beute selbst erjagen und die Früchte sammeln, sie haben nicht einfach mal so ohne jegliche Gegenleistung an der Beute oder dem Gesammelten anderer teilhaben können. Auch in der Kleingruppe (Familie, Stamm) dürfte wohl von jedem sein Beitrag verlangt worden sein, sei es nun dass er jagt, sammelt, das Feuer hütet, auf die Kinder aufpasst oder sonstwie irgendwie zum Gemeinwohl beiträgt. Wohl eher unwahrscheinlich, dass es da ein "BGE" gab und Mitglieder der Gemeinschaft einfach gar nichts beigetragen mussten und dennoch von den anderen durchgefüttert wurde. Wer da "frei und unabhängig" war durfte wohl eher zusehen, wie er allein in der Wildnis zurechtkam.
 
@Alexmitter: Na dann. Siehe Star Trek. Kein Geld, kein Kapitalismus.
 
@Ludacris: Kommunismus ist schön, hab ich früher auf einem Minecraft Server bei dem ich in der Systemadministration war durchgesetzt, und wenn das Kinder schaffen, schaffen das auch Erwachsene.

Die größere frage ist ob es auch im grösserem Rahmen wie in einem Staat funktioniert.
 
@FenFire: Es ist mittlerweile amtliche Gtatsache, dass auch nicht jagdfähige Mitglieder eines Stammes/Clans/ Gemeinschaft mit durchgezogen wurden.
es ist also einMärchen wenn jemand behauptet, es läge in der Natur des Menschen nur für sich selbst zu sorgen und die anderen sind einem egal.
Der Mensch ist von Natur aus eigentlich sozial eingestellt und als Einzelindividuum nicht oder nur bedingt lebensfähig.
Immerhin haben sich die Bedürftigen in unserem Staat (25% der Bevölkerung) nicht selbst erschaffen, sondern sie wurden dazu gemacht. Von Egoisten die glauben sie bräuchten niemand anders. Unser land wurde so gross, weil es eben auf einem Soldidaritätsprinzip beruht. Wird dieses Prinzip aufgegegeben dann holt sich die Masse ab einem bestimmten Punkt was sie braucht. Schaffe alle Sozialleistungen ab und es gibt hier in diesem Land Mord und Totschlag. Das passiert einfach aus dem Überlebenstrieb heraus.
 
@Alexmitter: Das problem ist,dass man 'immer mehr haben will als der andere' -bevor so ein system funktioniert, müsste sich die Einstellung von uns menschen grundlegend ändern. Kinder sind da denke ich noch unvoreingenommener, besonders in einem spiel.
 
@Ludacris: Hat sich sehr schnell eingependelt, wir haben nach der Abschaffung des Privatbesitzes ein Lager eingerichtet, wie ein Warenhaus, erst haben sie noch gebunkert aber schnell haben sie gemerkt das für jeden genug da ist.
Die Bereitschaft dazu beizutragen war auch sehr hoch.
 
@DerTigga: <Sofern da kein Wunder passiert>

welches Wunder ?

Kennst du einen Ball ........... zwischen ALG, SGB und SGB XII, Kapitel III ........ nennt man auch Behörden-Pingpong, bis hin zu Drohungen, "wir zahlen nicht", "wir auch nicht"

Wenn arbeitsunfähig, tatsächlich, mit Hausarzt Rücksprache und dann Rentenantrag SELBST stellen. Nicht sich zum Ball verkommen lassen, denn dann ist man ein Pingpong-Ball.

Aber, egal dabei, solange noch Reha gegeben ist, hat irgendjemand die Kosten, auch Anfahrt, zu bezahlen. Daher auch Rentenantrag, denn Rente macht auch Reha vor Rente und zahlen dann die Reha.
Wen aber tatsächlich absolut arbeitsunfähig, kommt Rente und dann darf man sich wegen Fahrkosten, entweder mit der KK oder dem Sozi prügeln. Und dann kommt es eigentlich erst, ist eine Therapie dann noch sinnvoll.

Was nichts anderes bedeutet, gewinnt man das Ballspiel, kann es in Abschiebung landen und als Rentner noch Therapie und andere sollen zahlen, dann kommt, für was ? Könne man doch gerne machen, aber wofür sollten wir Fahrkosten tragen ........ zur Rehabilitation, wenn schon gesundheitlich Rentner ?
Tja, das System ist schon hart.
 
@LastFrontier: Genau wie Du sagst - die "nicht jagdfähigen" wurden vermutlich mit durchgezogen (als "amtliche Tatsache" würde ich das mal nicht bezeichnen, ich glaube nicht dass es "amtliche Feststellungen" zu den Jägern und Sammlern gibt, sondern wohl eher einen "aktuellen Stand der Forschung").

Grundidee hierbei ist der soziale Gedanke der Unterstützung der Schwachen und/oder Bedürftigen.

Das BGE hat diese Idee aber gerade nicht. Da geht es nicht um die Unterstützung der Schwachen und/oder Bedürftigen, sondern einfach um Leistungen für alle, seien sie nun bedürftig oder nicht (es soll ja gerade bedingungslos sein, es spielt somit keine Rolle, ob ein Empfänger des BGE bedürftig ist oder nicht).

Was im übertragenen Kontext auf die Jäger und Sammler dann bedeuten würde, dass nicht die Jagdunfähigen (die, denen z.B. aufgrund von Krankheit ein Beitrag nicht zumutbar ist oder die aus sonstigen Gründen keinen Beitrag leisten können, selbst wenn sie einen Beitrag leisten wollten) vom Stamm/Clan/der Gemeinschaft getragen werden, sondern einfach alle, egal ob sie jagdunfähig sind oder nicht (also auch incl. der Jagdunwilligen = derer, die keinen Beitrag leisten wollen, auch wenn sie dazu durchaus in der Lage wären). Und da habe ich doch durchaus Zweifel, ob die kleinen Gemeinschaften, für die das Leben sicherlich kein Zuckerschlecken und die tägliche Arbeit für das Überleben als recht hart angenommen werden kann, Leute, die "einfach keinen Bock" hatten mit einem "klar, kein Problem, wir füttern Dich durch" begrüßten.

Was im übrigen nicht automatisch bedeutet, dass wir uns aufgrund der seither stattgefundenen Steigerungen in Produktivität es uns heute nicht vielleicht leisten könnten, einen gewissen Anteil an "Nichtstuern" einfach so zu finanzieren. Vielleicht wäre ein BGE ja machbar und hätte möglicherweise auch positive Auswirkungen auf die Zufriedenheit in der Gesellschaft (ich persönlich bezweifle die Machbarkeit zwar, aber ich kann mich ja irren, wie gesagt habe ich schlichtweg noch keine plausibel erscheinende Rechnung gesehen. Daher hätte ich so ein Experiment in der Schweiz recht spannend gefunden, noch dazu da es in einem kleineren Staat = kleinere Gemeinschaft vermutlich realisierbarer wäre als in einem großen). Aber die Jäger und Sammler wie in [Re:29] als Beispiel für "frei und unabhängig ohne Gegenleistungen an andere Menschen lebend" heranzuziehen halte ich doch für etwas phantastisch :)
 
@LastFrontier: <Wird dieses Prinzip aufgegegeben dann holt sich die Masse ab einem bestimmten Punkt was sie braucht. Schaffe alle Sozialleistungen ab und es gibt hier in diesem Land Mord und Totschlag. Das passiert einfach aus dem Überlebenstrieb heraus.>

Vorsicht, die Polizei und auch das Militär darf bei Ausschreitungen von der Schusswaffe gebraucht machen.
Nicht umsonst ist der Schrei nach gepanzerten Fahrzeugen für Polizei und noch höhere Ausrüstung so hoch.

Man kann nämlich etwas befürchten, wenn man hier auch Sozialleistungen auf null streicht.

Nur man muss dann dazu aber begreifen, das selbst die, die uns verwalten von soziale Leistungen leben und das sehr gut, sogar noch viele beamtet. Und nun möge man weiterdenken. Wenn diese "Sozialleistungsbezieher" Bedürftigen die lebensnotwendigen sozialen Leistungen streichen würden und den dann nachfolgenden Aufstand, mit bewaffneten "Sozialleistungsbezieher" blutig beendet.

Bevor das kommen sollte, sollten wir anfangen französisch zu denken.
 
@FenFire: <es uns heute nicht vielleicht leisten könnten, einen gewissen Anteil an "Nichtstuern" einfach so zu finanzieren>

Tun wir schon jetzt, mit Vergütungen und auch noch beamtet dazu. ;-)

Aber zum BGE, du hast einen Fehlgedanken, speziell der Deutsche will sich etwas leisten, besser sein als der Nachbar. Genau daher, würde auch jeder Job wieder besetzt werden. Mit einer Ausnahme, der aufgeblähte Wasserkopf der Verwaltungen, den bräuchte man nicht mehr so.

Und ja, auch das Klo putzen würde besetzt werden, bei entsprechender Bezahlung. Nur zusätzlich wohlgemerkt, da man ja schon BGE hat.
Daher, es würde genauso weitergehen, auch mit BGE, vielleicht aber für viele nur mit 20 Std. Woche, oder 10 Std. Woche, oder auch 80 Std. Woche.
 
@Kruemelmonster: Habe nochmal nachgefragt: die besondere Konstellation dabei ist, das sich auch die Rentenkasse raushällt, von wegen temporäre, krankheitsbedingte "Frührente" bewilligen, da, laut deren Berechnung bzw. Bescheid, ein einziger Monat an anrechenbarer Arbeitstätigkeit fehlt.
Bis zur echten Altersrente sinds aber noch zig Jahre.
Wo sind denn bloß die ganzen Leute, die H4 als ausreichend oder sogar als eigentlich zuviel des Guten ansehen, würde mir gerne mal deren Vorstellung bzw. deren Wissen anlesen, was H4 da so für Möglichkeiten bietet.. Also die, die die Arge Mitarbeiter übersehen / nicht wahrhaben / anwenden wollen.. *fg
 
@DerTigga: <ein einziger Monat an anrechenbarer Arbeitstätigkeit fehlt>

Ich mag dazu nicht viel sagen, entweder ist der grad 20, hatte vor ALG II nicht die Pflichtzeiten voll, oder war selbstständig und hat nicht eingezahlt. Zu Letzteren habe ich meine Einstellung, wer selbst nicht die Sozialabgaben erbringen kann, ist nie selbstständig.
Die anderen sind tatsächlich arme Socken. Die werden zum Spielball zwischen ALG, Gesundheitsamt und SGB XII, Kapitel 3.

Da hilft dann nur durchhalten, bis das Sozi/Gesundheitsamt einsichtig wird und Frührente via SGB XII einsieht. Dann zahlt das Sozi.

@DerTigga: <Wo sind denn bloß die ganzen Leute, die H4 als ausreichend oder sogar als eigentlich zuviel des Guten ansehen>

Ausreichend, ist es schon, wenn man in Armut leben will. Es sind immerhin 404 Euro bei alleinstehend für Strom, Telefon, Rücklagen, Bekleidung, Essen und Trinken.
Damit leben viele Frührentner auch. Gehen tut das, aber, wer seine Schachtel Ziggi am Tag braucht, morgens frühstücken geht, Mittags essen geht und abends seinen Sechserpack. Bei dem wird das Geld nicht mal 10 Tage reichen.
Derzeitige Frührenten liegen unter H4-Satz im Durchschnitt und die Menschen leben auch damit, genauso wie viele Altersrentnerinnen, die in der Regel noch weit unter H4 liegen.

Tja, gehen tut das alles, aber in der Regel mit der Produktion von Schulden und schnellerem Ableben verbunden.

Und jeder derzeit der um die 30 / 40 ist, kann sich mit diesem Leben schon mal anfreunden, denn bis zur Altersrente werden die wenigstens noch schuften können. Die meisten werden mit um die 50 entsorgt in ALG II, zzgl. Minijobs, und jedes Jahr kostet das Rentenanspruch.

"rosige Aussichten" (den Verweis auf Sarkasmus bedarf es ja wohl nicht)
 
@Alexmitter: Inwiefern werden unter dem Namen von Gott (Christentum) Mordanschläge in Europa sowie der restlichen Welt verübt?!

Mir sind da keine Anschläge bekannt.

Wenn dann war es ein Nxxx (Norwegen), Psychisch gestörter (USA - Kino/Schule) oder Politische Splitergrupen (Spanien)

Nachtrag 17:26 Uhr: Ihr solltet vielleicht einmal beim User FenFire in die Schule. Dann würdet ihr verstehen das ich von der Gegenwart spreche und nicht von 1800/1900.
 
@Edelasos: Du hast die letzten 2000 Jahre wohl verpasst, nicht schlimm, derzeit kommt ja die Wiederholung.
 
@Edelasos: Kreuzzüge und so... Kleinigkeiten... scheinbar...
 
@Alexmitter + @Shadow27374: Er schrieb "werden", nicht "wurden" - somit meinte er wohl "wo finden gegenwärtig solche Anschläge im Namen des Christengottes statt?" und nicht "wann gab es in der Vergangenheit solche?". Somit habt ihr seine Frage nicht beantwortet.
 
@FenFire: Na ja, bei meinem Austritt wurde ich um 30€ beraubt. Also...
 
@Edelasos: Hm, lass mich überlegen .... Kreuzzüge? Ja ok, liegt schon etwas zurück.
Was aktuelleres ... der Spinner aus Norwegen tat er dies auch im Namen des Christentums, meinte er zumindest. Jaaaaa, jetzt kommt bestimmt der Einwand, er sei kein echter Christ. Erst immerhin genauso sehr Christ, wie die KKK-Mitgliedern Christen und die ISIS-Änhänger Moslems sind. Sie selbst halten sich immer für die "wahren" Vertreter der jeweiligen Religion. Das beansprucht aber aber praktisch jede Sekte für sich (egal ob sie nun als Religion anerkannt sind oder nicht)

Ich könnte jetzt noch zig Beispiele aufzählen, aber vielleicht ist eines bessere als alle anderen zusammengenommen.
Selbst im Namen des allgemein als so friedlich angesehenen Buddhismus wurde Gewalt bis hin zu Mord an Andersdenkenden praktiziert. Buddhistische Mönche in Burma strebten eine ethnische Säuberung der Bevölkerung an. Und das war nicht anno dazumal, sondern erst vor ein paar Jahren.
 
@Edelasos: Spanische Inquisition?
 
@crmsnrzl: Eine relativ neue Gruppierung sind die Evangelikalen, denen man das zutrauen könnte. Radikale Christen, die vor nichts zurück schrecken würden im Namen der Bibel.
 
@Alexmitter: Wir Leben NICHT in der Vergangenheit. Wir Leben im Hier! Jahr 2016.

Wie es scheint ist FenFire (re3) der einzige der Lesen kann....
 
@Shadow27374: Kreuzzüge in den Letzten 10 Jahren?
Ich habe nie gesagt das das Christentum früher besser war...wir Leben aber nicht in der Vergangenheit sondern im Jahr 2016...

Wie es scheint ist FenFire (re3) der einzige der Lesen kann....
 
@crmsnrzl: Das von Norwegen habe ich geschrieben. Der tat es im Namen des Anführers der den 2ten Weltkrieg ausgelöst hat. Aber definitiv nicht im Namen des Christentums.

Dann sag einige Beispiele.
 
@kkp2321: Hat eigentlich einer von euch meinen Kommentar gelesen?

ICH SPRECHE VON DER GEGENWART UND NICHT VON DER VERGANGENHEIT.

FenFire war wohl der einzige der es Verstanden hat...
 
@Edelasos: Der Mordanschlag auf Osama bin Laden? Allgemein das ganze Zeug was die USA verbricht geschieht doch im Auftrag Gottes!
 
@Edelasos: <S>Stimmt, da Hitler auch die letzen 50 Jahre nichts Böses tat muss Nationalismus ja Plötzlich wieder gut sein.<S>

Und weil die Kat. Kirche seit 50 Jahren nichts böses mehr tat wird sie auch nicht plötzlich gut.
 
@Edelasos: Dir gefällt das Beispiel Burma wohl nicht? Oder ist dir das schon zu lange her? Immerhin haben die Ma Ba Tha letztes Jahr nur noch eine Hand voll Christen des Glaubens wegen getötet.

Na dann such dir etwas anderes heraus. Wie wäre es mit der LRA, die kämpfen auch angeblich für ihren christlichen Gottesstaat. Wie viele Menschen sie heute massakriert, gefoltert oder zu Sex-Sklaven gemacht haben, kann ich dir nicht sagen. Darüber wird hier kaum berichtet, ist ja Alltag in Afrika und betrifft uns nicht. Davon hört man eventuell mal was, wenn sie wieder besonders viele mit einmal abgeschlachtet haben.

"Gefällt" dir auch nicht? Ok nehmen wir was anderes. Buddhisten hatten wir schon, Christen waren auch schon dran, nehmen wir mal Juden.
Wie nennst du das, wenn in Israel jüdische Fanatiker mit Brandbomben Häuser von Christen samt Bewohner niederbrennen und das mit Sprüchen wie "Lange lebe der König, der Messias" dekorieren? Das geht aber leider ein wenig unter. Denn Hamas und Hisbollah sind zu umtriebig was Anschläge in der Region betrifft.

Auch doof? Gut was gibt's noch? Ah, Hinduisten. Wie wär's mit der Verfolgung von Christen und Muslimen durch fanatische Anhänger der RSS (radikal-hinduistische Organisation die sich die Errichtung eines hinduistischen Gottesstaates auf die Fahne geschrieben hat). Und seit die BJP (rechtskonservative hinduistische Partei, kommt einem das nicht irgendwie bekannt vor?) dort an der Macht ist, bekommt die RSS auch ordentlich Auftrieb. Noch sterben dabei "nur" gelegentlich Menschen, man fokussiert sich eher auf das abfackeln der Gotteshäuser.

Wann war der jeweils letzte Anschlag, der letzte Mord u.ä. dieser Gruppierungen? Keine Ahnung, jeweils am Ende des Jahres gibt's die Zusammenfassung.

Zusammen mit ISIS hätten wir damit alle 5 großen Richtungen durch. Reicht das? Darf's noch etwas mehr sein?

Geht auch ohne Religion, letztes Jahr haben chinesische Separatisten bei einem Anschlag 50 Chinesen getötet und nochmal so viele verletzt. Zumindest laut offiziellen Angaben. So ganz schien man sich über die Zahlen nicht sicher zu sein.
 
@crmsnrzl: Also wenn ich deinen Kommentar richtig überflogen habe, so sind es meistens die Christen, welche die Opfer sind richtig?

Ich möchte Zahlen und keine geschichten die u.a. Schon relativ alt sin. Des weiteren geht es hier um Christen/Muslime und nicht um die anderen Glaubensrichtungen...
 
@Edelasos:
Das sind alles Sachen die letztes Jahr, 2015, und dieses Jahr , 2016, stattfanden. Die JETZT stattfinden.

Die LRA (Lord's Resistance Army) halten sich für Christen. Und sie greifen bis heute im Sudan, Kongo, Uganda und Zentralafrika Dörfer an. Rund 700 Menschen haben sie seit letzten Herbst entführt. Wie viele davon tot sind und wie viele im Moment als (Sex-)Sklaven weiterleben "dürfen", weiß man nicht, die LRA gibt keine Statusinfos raus. Ich weiß, total langweilig, der ISIS tötet wesentlich mehr, aber die LRA hat glücklicherweise in den letzten Jahren mit starkem Mitgliederschwund zu kämpfen, sodass sie nur noch ein paar Hundert Anhänger haben und vor allem keine "Sponsoren" haben. Ende 2015 hieß es, es gäbe wieder Zulauf. Ende 2016 weiß man dann mehr.
Nächstes Jahr feiern sie dann übrigens ein Jubiläum. 30 Jahre Mord, Vergewaltigung, Folter, Sklaverei und Plünderungen.

>>"Also wenn ich deinen Kommentar richtig überflogen habe, so sind es meistens die Christen, welche die Opfer sind richtig?"<<
Weiß nicht, wo du das raus liest. Überfliegen ist manchmal doch nicht genug, wie mir scheint. RSS-Anhänger und die Ma Ba Tha machen auf Muslime und Christen Jagd (sicher auch auf Juden, aber davon gibt's in den Regionen zu wenig) und die LRA betrachtet jeden als Freiwild, der nicht zu den eigenen Anhängern gehört.
 
@kkp2321: Du weißt scheinbar nichtmal, was evangelikal bedeutet, aber die sind ja alle so böse!!!!! AfD Wähler, die vor nichts zurück schrecken würden aufgrund ihres Unwissens. Naja obwohl, die haben damals die bekennende Kirche mitgegründet und einfach so behauptet, die Nazi-Lehren wären nicht christlich, was für eine Frechheit. Falls du dich nicht mehr lächerlich machen willst kann ich übrigens Wikipedia empfehlen, die informieren auch über die ganz neuen 400 Jahre alten Bewegungen: https://de.wikipedia.org/wiki/Evangelikalismus
 
@theBlizz: Ich habe mich sehr ausführlich vor 2 Jahren mit den Evangelikalen beschäftigt.
Für Quellenangaben brauche ich mehr als eine Plattform, die jeder manipulieren kann.
 
@kkp2321: Alles klar, ist dann wohl eine Erfindung der Illuminaten, die Wikipedia einfach so manipulieren, die nächste AfD-Wähler These, ich glaube ab da hat Bildung keine Chance mehr, aber bitte: https://de.wikipedia.org/wiki/Evangelikalismus#Einzelnachweise
 
@theBlizz: Bist du einer von dieser "Sekte" oder wieso der Einsatz für solche Spinner?
 
@kkp2321: Warum die ganzen Vorurteile? Keine Angst, wenn du sagst dass Islamisten alles Terroristen sind werde ich mich auch melden, dafür muss man wirklich kein Mitglied sein..
 
@theBlizz: Jeder, der in Religionen verfangen ist, ist ein potentieller Terrorist. Da schließe ich das Christentum explizit mit ein.
 
@kkp2321: Aha welche Religion hat dann nochmal beide Weltkriege ausgelöst? Genau diese dämlichen Vorurteile waren schuld, dass Millionen von Juden und andere Unschuldige abgeschlachtet werden konnten, während die "potentiellen Terroristen" versucht haben dagegen zu kämpfen. Was für ein Schwachsinn...
 
@theBlizz: Ich war kein Zeuge beider Weltkriege. Ich selber bis Skeptiker was Geschichtsbücher angeht.
Ob Vorurteil oder nicht, Juden haben etwas für ihren Ruf getan. Aktion, Reaktion. In wiefern die Reaktionen angemessen waren, ist eine andere Debatte. Aber die Scheinheiligkeit der Juden zieht bei mir nicht, genau so wenig die die Moralkeule.
 
@kkp2321: Klar alles erfunden von den Illuminaten alias Juden, ist ja immerhin schon fast 100 Jahre her, da gibts sowas wie Zeitzeugen auch gar nicht. Oder sind das Reptiloiden, die sich als Zeitzeugen ausgeben? Wahrscheinlich bin ich auch einer. Und du nennst andere Spinner?
Ja was fällt denen ein gut mit Geld umgehen zu können, da ist vergasen ja wohl eine berechtigte Reaktion und alle die da damals nicht mitgemacht haben haben das ebenso verdient, du hast sie echt nicht mehr alle... Und nein, das ist eigentlich gar keine Debatte, außer für ein paar tausend verbitterte Neonazis.
 
@theBlizz: sorry, ich kann dir von vorn bis hinten nicht folgen. Der einzige der von Illuminaten spricht, bist du. Sonst niemand. Juden gingen nicht mit Geld um, sieh stielten und schmarotzten es. Die komplette Existent Israels ist illegitim.
 
@Alexmitter: Ah, aus dem Grund finden sich dann in der Bibel die Worte "fürchte dich nicht" über 60 Mal. Passt ja wunderbar zur angeblichen Angstverbreitung... ;-)
 
@JanKrohn: Und auf der anderen Seite das Ewige höllenfeuer mit unbeschreiblichen Qualen?
 
@Alexmitter: Das Höllenfeuer, das reserviert ist für Satan und seine Dämonen. Kein Mensch wird gezwungen, ihm da hinein zu folgen.
 
@JanKrohn: Hast du dir jetzt wirklich mal eben schnell dieses wirklich blöd zu lesende Machwerk reingetan, nur um die Häufigkeit von "Fürchte dich nicht" zu zählen?

Respekt!
 
@JanKrohn: Es "gab" auch mal eine sogenannte "Vorhölle" von der konnte man sich freikaufen...
 
Da es ohnehin interpretiert wird, wie es einem gerade passt (cherry picking), ist eine ernsthafte Diskussion über religiöse Schriften reine Zeitverschwendung.

...da stellt sich natürlich die Frage, welche Berechtigung z.B. die Bibel oder der Koran noch haben, bei all der Belibigkeit und Willkür. Aber auch darauf wird man keine logische Antwort bekommen...
 
@Iver: Erinnert mich an die Schule und Interpretationen. Ich bin immer noch anderer Meinung als meine Lehrer.^^
 
@JanKrohn: Und andersgläubige, schwule, Evangelen, Schalentieresser, Mischfaserkleidungsträger...

Kurzum, sünder, und das ist jeder.
 
@Alexmitter: Lästerer, den Eltern ungehorsame Kinder, Heuchler, Geizhälse. Das trifft genau den Punkt. Jeder ist Sünder. Die Liste lässt sich beliebig ergänzen. Dafür ist Jesus ans Kreuz gegangen, damit jeder Sünder die Entscheidung treffen kann, selbst für seine Sünden geradestehen zu müssen, oder als Geschenk anzunehmen, dass Jesus dies bereits getan hat. Jesus hat nie "Ungläubige" miteiner Höllenbotschaft belästigt, und ihnen Angst gemacht. Wenn gewisse Prediger das heute machen, ist das nicht im Namen des Christentums, und ich distanziere mich davon.
 
@JanKrohn: Jesus war natürlich anders und seine Botschaft ist auch eine andere.
Nur ist der Christentum nicht nur Jesus, auch noch viele Übersetzungsfehler(z.b. Jungfrau Maria - Junge Frau Maria) und natürlich das Alte Testament.
Und das Alte Testament wird durch Jesus nicht ungültig.
 
@JanKrohn [re:3]: Kann man auch anders interpretieren:
Was soll man von jemanden halten, der bei jeder Gelegenheit (über 60 Mal!) betonen muss, dass man sich wirklich nicht vor ihm fürchten soll... ;)
 
@Alexmitter: Ein Christentum, das von Jesus abweicht, ist für mich nicht Christentum, sondern religiöses Establishment, gegen das Jesus heute genauso angehen würde wie damals. "Jungfrau Maria" ist kein Übersetzungsfehler. Im Griechischen gibt es keine andere Übersetzungsmöglichkeit. Der angebliche Übersetzungsfehler wird immer wieder von Antisupernaturalisten eingebracht, als Erklärung für Wunderungläubige, da im Hebräischen Jungfrau und junge Frau das gleiche Wort ist.
 
@JanKrohn: Aber nicht im Aramäischen, schließlich musste die Kirche mit viel Tam Tam beschließen, ja war wohl doch eine Jungfrau.
In der schule gäbs dafür vielleicht noch ne 5.
 
@Alexmitter: Nein, das Christentum und sicher auch der Islam bauen nicht auf Angst. Das Christentum baut beispielsweise auf Freiheit, Liebe, Hoffnung und das Geschenk der Erlösung.

Was du damit verwechselst, sind die Fanatiker, die die Religionen für ihre Zwecke missbrauchen. Das hat es zugegebenermaßen oft gegeben und beide wurden dafür missbraucht, aber das hat NICHTS mit der Religion an sich zu tun.
 
@FensterPinguin: "Das Christentum baut beispielsweise auf Freiheit, Liebe, Hoffnung und das Geschenk der Erlösung."
Oder das ewige Höllenfeuer.

Die schlimmst mögliche auslegung ist nun mal das wahre gesicht.
 
@Alexmitter: Zuckerbrot und Peitsche. Klassiker. Tu was ich sage und dir soll es an nichts mangeln, sei ungehorsam und... Mikrowelle bis ans Ende aller Tage.
 
@FensterPinguin: Ach deswegen erzählt uns das Christentum die ganze Zeit dass wir "schuldig" sind, dass wir alle "Sünder" sind, die "Buse tun" müssen, die einen Erlöser brauchen der für sie stirbt (damit wir alle ja ein schlechtes Gewissen haben), weilwir alle irgendeine "Erbschuld" tragen. ^^
 
@Iver:
Sprach der König zum Papst:
"Halte du sie dumm, ich halte sie arm."
 
@chris193: Das Problem an der Sache ansich ist aber auch, dass wir aus dem "Westen" einen grossen Anteil dran haben das diese Köpfe so verquert sind.
 
Ganz groß und im Team geschehen, somit auch kein Fail. Die Nachrichten haben die richtigen Follower erreicht, womöglich denken ein zwei das erste Mal etwas nach.
 
@Chilla42o: Da erwarte ich von künstlichen neuronalen Netzen mehr.^^
 
@Chilla42o: Diese Menschen besitzen kein Hirn. Für solche Personen gibt es nur 1 Mittel...dies Spreche ich nicht aus, aber es sollte jedem Klar sein was ich meine.
 
@Edelasos: Da gibt es sogar mehrere Mittel, bewirken alle dasselbe.^^
 
@Edelasos: Deine hier angedeutete Einstellung ist im Prinzip die gleiche, die diese Leute praktizieren. Von daher wärst du damit auch keinen Deut besser als diese.
 
@crmsnrzl: Keine Seite ist besser. Aber wenn meine überlebt reicht mir das.
 
@Shadow27374: ? Extremisten sind alles ein und dieselbe Seite. Die Dunkle Seite.

Wer auch immer Mord für ein adäquates Mittel gegen Andersdenkende hält, ist ein Extremist.

Über den zweiten Satz von dir will ich lieber gar nicht sprechen.
 
@crmsnrzl: Ja klar, hast ja Recht. Aber so ist es nunmal. Jeder ist sich selbst der Nächste.
 
@Shadow27374: Wenn es hart auf hart kommt, ist das so, aber die Ziele sollte man höher stecken als das.

P.S.: Mir fällt gerade auf, dass mir vorhin anscheinend unterbewusst "Nur ein Sith kennt nichts als Extreme!" durch den Kopf ging. :D
 
@crmsnrzl: Nicht nur dir. Auch ich mitte daran denken. Aber auch an: "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite. Furcht führt zu Wut?Wut führt zu Hass? Hass führt zu unsäglichem Leid."
 
Es gibt ja solche und solche, diese sind eindeutig die Lobenswerten Guten Anonymous Aktivisten!
Einfach nur weiter so und lasst euch nicht erwischen!
 
Wenn man schon nichts produktives gegen den IS anstellen kann, kann man ihnen wenigstens gut auf die Nerven gehen! Tolle Aktion und hoffentlich folgen noch mehr! :-)
 
Wow sie haben nen Account mit 102 Followern gehackt?
 
Der IS macht genau das was im Koran drinnen steht. Wer sich mal ernsthaft mit dem Thema beschäftigt hat, weiss dass der selbsternannte Prophet ein Massenmörder, Sklavenhalter und Massenvergewaltiger war. Jeder der das bestreitet hat definitiv keinen Schimmer oder will es nicht wahrhaben.
 
@Gosub2010: In der Bibel finden sich aber vergleichstexte wieder. Wenn wir gegen den Koran vorgehen, müssen wir auch gegen die Bibel vorgehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Twitters Aktienkurs in Euro

Twitters Aktienkurs -6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Beliebte Twitter Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles