Raspberry Pi-Hersteller für fast eine Mrd. Euro in die Schweiz verkauft

Der Schweizer Konzern Dätwyler hat den Hersteller des Raspberry Pi übernommen. Dätwyler zahlt umgerechnet fast eine Milliarde Euro für den Kauf des britischen Unternehmens Premier Farnell, das die kleinen Bastelrechner seit einigen Jahren ... mehr... mini-pc, raspberry pi, minirechner, mini-rechner, Raspberry Pi A+ Bildquelle: Raspberry Pi Foundation mini-pc, raspberry pi, minirechner, mini-rechner, Raspberry Pi A+ mini-pc, raspberry pi, minirechner, mini-rechner, Raspberry Pi A+ Raspberry Pi Foundation

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich verdiene nicht genug und dann verkaufe ich ausgerechnet das einzige an dem ich verdiene.
Großunternehmen sind schon ein lustiges Volk.
 
@Paradise: Bei 1 Mrd. würde ich vermutlich nicht überlegen ;)
 
@NewsLeser: Klar. Aber in der Welt da oben wird immer anders gewirtschaftet als es der kleine Man tun würde. Irrational und es werden Summen verschoben die auf irgendwelchen papieren stehen.
 
@Paradise:
Dahinter wird schon einiges mehr stecken. Alles hat seinen Preis und das britische Unternehmen hat es nicht gerade für ein Apfel und Ei verkauft. Jetzt hat es ein Sorgenkind weniger, ist flüssig und kann nun befreit neue Projekte angehen.
 
@Andy2019: Mir ist schon klar das meine Aussage sehr einfach gestrickt ist. Ich wollte auch keine ökonomische Diskussion anfangen.
Aber wenn man sieht wie der kleine Schreiner oder Laden um die Ecke versucht über die runden zu kommen das er was im Kühlschrank hat...
Diese ganzen Unsummen die Tagtäglich durch die Nachrichten gehen...

Und wenn ich das richtig lese war ja grade der Pi nicht das Sorgenkind.
 
@Paradise: Wenn ein unternehmen kaum Gewinn macht, heißt das ja nicht, dass die Chefs dennoch ihre Millionen jedes Quartal abgreifen. Um genau zu sein ist das ja der Grund, warum fast alle Unternehmen "keinen Gewinn" machen. Warum Steuern zahlen, wenn das Geld auch in die eigene Tasche wandern kann. Es gibt einen guten Grund, warum "die Gehälter" als der größte Kostenpunkt in Unternehmen gilt ;)
 
@monte: Die haben doch schon Gewinnrückgang/Verluste wenn es weniger war wie im Jahr davor oder das gesteckte Ziel nicht erreicht wurde.

Da fällt mir auch das ein: https://youtu.be/-Pajf02nG1Q?t=111
 
Am ende zahlt es mal wieder der kunde, ich möchte fast schon wetten das der preis des rasberry nun deutlich steigen wird...
 
@wollev45: Damit sich die Klone noch besser verkaufen? Eher nicht.
 
Na hoffentlich stampfen die den Pi nicht ein - Heutzutage ist ja "alles" möglich...
 
@Zonediver: Oder verkaufen ihn für das Doppelte oder Dreifache, schlachten ihn aus, etc. etc. .
 
@Zonediver: Zur Not gibt es ja nun genügend alternativen.

Aber vielleicht sorgen die auch dafür das der Zero nicht weiterhin Zero verfügbar ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Raspberry Pi 3 im Preisvergleich