Motorola Moto Z (Force): Top-Smartphones mit modularen Aufsätzen

Der inzwischen zu Lenovo gehörende Smartphone-Hersteller Motorola hat heute eine Reihe neuer Top-Modelle vorgestellt, die sich nicht nur durch eine teilweise im absoluten High-End angesiedelte Ausstattung auszeichnen, sondern vor allem durch die für ... mehr... Motorola, Moto Z, Moto, Motorola Moto Z, Motorola Moto Z Force, Moto Z Force Bildquelle: Motorola Motorola, Moto Z, Moto, Motorola Moto Z, Motorola Moto Z Force, Moto Z Force Motorola, Moto Z, Moto, Motorola Moto Z, Motorola Moto Z Force, Moto Z Force Motorola

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hmm wieso bekommt .De eigentlich das selbe SoC nur langsamer getaktet? Gibt es dafür nen Grund?
 
@ThreeM: Spart halt Produktionskosten, um am wichtigen deutschen Markt gegenüber der Konkurrenz einen besseren Preis zu haben. Wird dadurch etwa 1/4 billiger.

Darf man aber auch nicht so ernst nehmen. Der Snapdragon 820 besteht aus 4 Kyro-Kernen, von denen sowieso nur zwei mit besagten 2,2 Ghz/1.8 Ghz takten - die anderen beiden takten immer nur mit 1,6 Ghz. Im Gegensatz zu Desktop-CPUs müssen auf mobilen Geräten schnellere Kerne unter Last im WorstCase auch immer auf die langsamen warten. In dem Fall hätte man bei Single-Core-Prozessen zwar etwas Leistungsverlust, bei Multi-Core dafür eine gleichmäßigere Lastverteilung ohne Bottlenecks.

Klar, im Vergleich zur 2,2 Ghz-Variante, muss man etwa 20% Leistungsverlust hinnehmen. Trotzdem ist der Chip immer noch deutlich flotter als alle anderen 1,8 Ghz-Varianten am Markt. Rein an den nackten Zahlen kann man das eh schlecht vergleichen. Aber in der üblichen täglichen Benutzung wirst du den Unterschied zur teureren Variante vermutlich nicht mal merken. Letztendlich ist das ja auch gut für die Akkulaufzeit. Denn je höher die CPU-Taktung, desto höher auch die Spannung und damit der Stromverbrauch, der am Akku nagt. Und Akkulaufzeit kann man nie genug haben. ;)
 
sieht ja schon mal ineressant aus. muss man sich aber wohl erstmal in echt ansehen und welche module noch kommen. denk mal das lautsprecher modul wird sich nicht rechnen. für den preis was das kosten wird wird man warscheinlich ne boombox 2 bekommen klar das ist nicht so mobil aber eine ganz andere liga. das mit de mkopfhörer ausgang find ich echt doof. an sich ein guter blick nach vorne aber zu früh. ich habe an sich eigtl nur kabellose kopfhörer also wäre das kein problem. aber 3,5mm ist halt überall. und immer das extra kabel unten noch am kopfhörer dran haben. na danke. allerdings würde dann wohl nur noch das brechen und nicht mehr die kopfhörer alle 6 monate ;D also mal gucken
 
@Tea-Shirt: ...und immer das extra Kabel an der 3,5mm Klinkenbuchse dran haben? Na danke! ;-)
 
"Hey, wir machen das Telephon so dünn dass jeder noch das zusätzliche Akkupack dazukaufen muss - so verdienen wir zweimal! Und ausserdem würde ja sonst das Kameramodul hervorstehen und jedesmal auf dem Tisch rumkratzen wenn man das Gerät hinlegt."

Brainstorming bei Lenovo...
 
@Stamfy: Oder bei Apple.
 
@Stamfy: Die vorstehende Kamera ist den meisten Leuten ziemlich egal. Ich würde behautpen 80% der Leute packen ihr Gerät eh in ein Case oder Bumper und dann ist das mit der Kamera kein Problem mehr. Die fehlende Klinke ist für mich das ausschlusskriterium
 
@FatEric: Meine Lösung wäre ja: Telephon 2mm dicker, Kamera steht nicht hervor, Platz für die Klinke ist auch und der Akku gewinnt.
zusätzlich wird der Kasten etwas stabiler und ich zumindest kann das Ganze deutlich besser greifen als die superschmalen Dinger die ich immer in der Hand halte als würde ich einen Bierdeckel umgreifen.
Wenn das Gerät mit Hülle/Bumper ca 1cm "dick" ist, ist das für mich völlig okay. Dünner bringt mir keine Vorteile, nur Nachteile.
 
Das Telefon ist dünn damit man hinten noch die Mods dransnappen kann. Wäre es normal dick
hätte man ja einen Backstein in der Hand.
Die Idee mit den Snap Mods finde ich sehr gut gelöst. Die Rückseite eines Handys ist ja sowieso
Freiland. Vergleicht man die Lösung von LG mit der von lenovo/moto wirkt das moto z viel ausgewogener.
Da wird man sich bei LG am Kopf kratzen und sich fragen: was machen wir nun.
Nur wenn es LG gelingt neue, preiswerte und sinnvolle Module herauszubringen, können sie überleben.
Bislang sehe ich das nicht. Das Kameramodul von LG ist ein Akku mit ein paar Knöpfen !! Auf die Idee die Kamera zu ersetzen kamen die Koreaner gar nicht. Und diesen kleinen Akku mit Knöpfen verkaufen Sie uns für 99 Euro ?? Das Soundmodul von LG hat nichtmals Boxen eingebaut. Es wird nichtmals der Versuch unternommen das Handy zum Stereo Sound Lautsprecher mitzugeben. Also Leute. Was habt ihr eigentlich im Kopf ?? es müssen eben durchdachte Lösungen her. Nicht solche halbherzigen versuche.
Ansonsten ist das mit den Modulen nur ein Werbegag.
 
@Mclanecxantia: Nja, der jenige, der was als erstes auf den Markt wirft, macht halt oft leider mehr Fehler, als die anderen Mitbewerber, die aus den Fehlern lernen und ein entprechend angepasstes Produkt auf den Markt bringen.
 
Die Modularität finde ich hier besser gelöst als bei LG, zumal es im laufenden Betrieb passiert und der Nutzer das Handy nicht ausschalten muss. Weiterhin ist es sehr unkompliziert, da die Module nur auf der Rückseite angebracht werden.
Was ich jedoch weniger schön finde ist die Front. Sie lässt für das Moto Logo bzw. Verizon Logo viel zu viel Platz unterhalb des Displays. Durch die Asymmetrie wirkt die Front nicht ganz stimmig. Auch die Kamera ragt zu stark raus, sodass hier eine Disbalance herrscht. Durch die Anbringung einer Rückseite wie z.B. der Holzrückschale wirkt es hingegeben wieder sehr stimmig. Zumindest für meinen Geschmack. Darüber lässt sich bekanntlich streiten.
Dass Lenovo das Force hier erstmal nicht auf den markt bringt, empfinde ich als falsche Entscheidung. Eine Exklusivvermarktung durch Verizon sehe ich als nicht gewinnbringend verglichen mit einer weltweiten Vermarktung. Ebenso ist das normale Moto Z rein von der Batteriekapazität allen Konkurrenten hinterher. Selbst HTC hat seinem Top Modell einen 3000 mAh Akku verbaut.
 
Die Frage ist dann, werden die Module dann auch generationsübergreifend nutzbar bleiben. Weil es bringt ja nichts, wenn die Module nur für dieses Phone ist, und bei der nächsten Gen darf man wieder alles neu kaufen. Also ich persönlich stehe dem ganzen noch skeptisch gegenüber.
 
@Seth6699: Theoretisch schon sofern man die Geräte nicht groß im Design ändert sofern die Software es weiter Unterstützt.
Aber die Sorge ist berechtigt für solche Aktionen sind gerade die Android Hersteller bekannt selbst wenn eine Nutzbarkeit Nachgereicht werden soll kann das bei der Update Politik leider Jahre Dauern.
So ungern ich das sage aber da ist Apple besser solange der Formfaktor gleich ist und es passt kann man es Verwenden außer beim Upgrade des IOs fliegt die Unterstützung raus.
So ist es aber auch bei Microsoft solange die Software das kann spricht einer Nutzung nicht entgegen.
 
Ist jetzt nicht unbedingt Neu kann im Prinzip jedes Moderne Smartphone und bei diversen heute als Featurephone bezeichneten Geräten war es vor Jahren schon möglich.
Samsung hatte damals als die Kamera Handys aufkamen die Kamera als Zusatz Gerät musste nur angesteckt werden um die Kamera Funktion zu bekommen.
Aktuell ist es auch nicht Neu die Sonys bieten einen Docking Port an wo mittels Cover das Kabellose Laden nachgerüstet werden kann.
Diverse Zubehör Hersteller haben Schalen, Taschen und Cover im Programm wo das Smartphone eingesetzt werden kann um es z.B. mit QI Laden, Zusatz Akku oder Beamer zu erweitern.
Motorola selber hatte mal ein LapDock im Programm um aus einem Smartphone einen Android Laptop zu Machen.
Von daher ist das jetzt nicht unbedingt als Neuheit zu betrachten gibt es schon lange.
Echte Modularität wird sich im Bestellfall sofern es auf den Markt kommt beim Google Ara einstellen was der Sache zur Zeit am Nächsten kommt wäre daher das LG G5 wo allerdings dem Hören Sagen nach das Gerät nur Mittelmäßig ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!