BlackBerry Priv: Sargnagel statt Rettung für kanadischen Hersteller?

Der kanadische Smartphone-Pionier BlackBerry kämpft seit mittlerweile Jahren ums Überleben, im vergangenen Herbst hatte das zur Folge, dass man sogar erstmals ein "fremdes" Betriebssystem eingesetzt hat. Das BlackBerry Priv basiert auf Android und ... mehr... Blackberry Venice, BlackBerry Priv, Priv by BlackBerry Bildquelle: BlackBerry Blackberry Venice, BlackBerry Priv, Priv by BlackBerry Blackberry Venice, BlackBerry Priv, Priv by BlackBerry BlackBerry

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es war ja eigentlich kaum anders zu erwarten. Es ist halt eine Illusion, dass Android als OS ein Telefon zum Verkaufsschlager macht. Wie sollte es auch, zwischen den vielen, vielen anderen Androiden. Da muss man sich durch andere Dinge von der Masse abheben und wenn man diese Dinge nicht "verkauft" bekommt, hat man auch mit Android ein Problem. Erst recht im Hochpreis-Segment.
 
@HeadCrash: zum beispiel durch eine physische Tastatur, die von vielen immer mal wieder gefordert wird?
Das Priv ist schon okay, nur eben zu teuer und Blackberry kann wohl kaum Privatkunden erreichen, da die Geräte halt immer im Geschäftsumfeld vertrieben wurden. Im Privatkundensegment ist es zu unbekannt.
 
@FatEric: Ich sage ja, man muss das Besondere auch verkaufen können. Wie viel Prozent aller Nutzer wünschen sich denn tatsächlich eine Hardware-Tastatur? Ich kenne ein paar, aber das Gros der Nutzer wird so etwas nicht mehr wollen.

Das mag im Enterprise-Umfeld z.T. anders aussehen, aber es geht meiner Meinung nach nicht, wenn man "nur" das Enterprise-Umfeld bedienen will. Daher auch meine Prognose, dass Windows Mobile, wenn MS es nicht vorher schon einfach beerdigt, spätestens dann sterben wird, wenn MS sich tatsächlich vollständig auf den Enterprise-Bereich fokussieren will.
 
@HeadCrash: Deine Aussage ist für mich die Bestätigung, dass Microsoft mit seinem WP auch im Businessvereich baden gehen wird
 
@M4dr1cks: Werden sie meiner Meinung nach auch, wenn sie es nicht schaffen, das System auch für Consumer interessant zu machen.
 
@FatEric: Also gegen das PRIV spricht für mich genau eine Sache: Das OS. Mit BBOS oder Windows 10 wäre es aktuell meine wahl.
 
@Bautz: Mir ist es nur zu teuer und ich würde es mir bei einem anderen Preis gerade wegen Android holen
 
@Bautz: Das würde ich so auch bestätigen.

Auch ich vermisse eine Hardware-Tastatur, seit meinem O2-xda-mini-Smartphone. Danach ein Motorola Pro+.Leider nicht lange. Bin mit den wischi-waschi-Teilen bisher nicht richtig glücklich geworden.
Auch Deine Aussage bzgl. BS stimme ich zu. Ich hatte große Hoffnung in Windows 10 (mobil), einfach um einen "einheitlichen" Standard zu haben. An Android missfällt mir als erstem Punkt die miserable Updatepolitik, selbst sehr teure sog. Highend Geräte werden maximal 1,5 Jahre upgedatet.
Mein Traumsmartphone wäre ein Blackberry Passport mit Windows 10 (mobile) :-)
 
@Max1234: Kann ich nicht bestätigen. Das Samsung Galaxy S5 und das Note 4 zB ist seit 2 Jahren auf den Markt und bekommen immer noch Updates (6.01) Selbst HTC und Sony bieten noch Updates an nach gut 2 Jahren.
 
@HeadCrash: Nachdem zu urteilen, was ich im Netz so lese, ist die Abneigung gegen das Priv zu gut über 50% alleine dadurch erwachsen, das es das nichtmal optional mit Blackberry Original OS zu haben gibt, sondern eben "NUR" mit Android. Meinem Empfinden nach, hat genau das weit höhere Prozentsätze an bisherigen Blackberry Usern (inklusive mich) davon abgehalten, (erneut) zuzuschlagen.
In meinen Augen um einiges höhere Prozentsätze, als sich Herr Firmenchef in seinen kühnsten Träumen ausgemalt hat..
Bleibt nur die Hoffnung, das die inzwischen stattgefunden habende Personalumbesetzung bzw. Neueinstellungen in der höherrangigen Führungsriege, dazu führen, das da, möglichst noch dieses Jahr, "Besserung" eintritt.
 
@DerTigga: Naja, wie hoch kann der Anteil schon sein, wenn Blackberry weltweit bei 0,2% Marktanteil liegt? Es reicht da halt nicht, wenn ein paar tausend so ein Gerät haben wollen, sondern es muss schon mehr sein.

Im Grunde muss sich Blackberry die Frage stellen, warum sie nicht mehr gekauft werden. Das liegt nur selten am OS, sondern daran, dass das Produkt nicht attraktiv scheint. Also müssen sie irgendwas tun, was das Produkt wieder attraktiv werden lässt. Ein OS-Tausch hilft da in meinen Augen wenig. Vielleicht sind es fehlende Apps wie bei Windows Mobile oder das fehlende Vertrauen in die Marke oder irgendwelche anderen Dinge (ich selbst hab noch kein Blackberry genutzt).

Der Preis alleine wird es auch nicht sein, denn der Preis ist nur eines von vielen Entscheidungskriterien für oder gegen den Kauf eines Produkts. Und gerade Apple macht uns vor, dass man Produkte durchaus hochpreisig verkaufen kann, selbst wenn es vergleichbares zu deutlich geringerem Preis gibt. Solange es irgendetwas gibt, was der Kunde unbedingt haben will (und wenn es nur die Marke selbst ist), wird er immer auch bereit sein, mehr Geld dafür auszugeben.
 
@HeadCrash: Laut dem was ich gelesen habe, kann deine Aussage nur schwerlich stimmen, denn da wird von immerhin rund 500.000 inzwischen verkauften Priv geschrieben. Was aber, egal wie man es dreht und wendet, immernoch weit unter dem "damals", bei der Markt-Einführung, von Herrn Blackberry Boss verkündetem Verkaufsziel von 3 Millionen liegt.
Wie du schon schreibst, mangelte es auch durchaus an verstärkter Werbung dafür, da geb ich durchaus Recht.
Aber egal wie: ich bleibe bei meiner These, das für viele bisherige Blackberry User die Alternativlosigkeit bzw. der von Blackberry ausgeübte Zwang, sich entweder mit Android anfreunden zu sollen oder eben nichts wirklich neues an Hardware kaufen zu können, in etwa so skeptisch beguckt wurde, wie als ob einem jemand erzählt, das man auf nen Salzhering doch einfach mal etwas Himbeermarmelade schmieren, das ganze in nen Brötchen stecken und dann mit Genuss reinbeißen solle .. *fg
Man könnte auch sagen, das wohl ziemlich viele Leute mit hochgezogenen Augenbrauen davor saßen und sich dachten: " ..ja sachma..habt ihr 'se noch alle ? Wat soll ick mit Android, könnter euch sonstewohin schieben, nich mit miar.. ?! "

Möglicherweise gehe ich da ein klein wenig zu sehr von mir selber aus, aber bei mir hat der Zwang bzw. die Tatsache, das man da nicht beim bestellen des Priv auswählen konnte, mit welcher OS Variante drauf das einem geliefert werden soll, den Schalter umgelegt und ich hab beschlossen: lass mal gut sein...evt. das Nachfolgergerät des Priv...wenns denn optional oder grundsätzlich das BB10 drauf hat / haben darf..
 
@DerTigga: Und nicht nur Werbung allgemein, sondern vor allem Werbung, die Highend-Android und iPhone Käufer anspricht. Blackberry mag zwar in Techblogs und Business-Bereich eine bekannte Marke sein, aber außerhalb sieht es da deutlich schlechter aus. Wenn man 100 Käufer von Highend-Android Smartphones fragen würde, würden vermutlich weniger als 10 wissen, das Blackberry ein aktuelles Highend-Android Smartphone im Programm hat.
 
@DerTigga: So ist es. Wer von OS10 kommt und dann Android bedienen soll, rauft sich die Haare!
Aber, es gibt Licht am Ende des Tunnels!
Ganz von der Hand zu weisen ist es nicht.
http://www.blackberrybase.net/showthread.php?131936-BlackBerrys-Ger%C3%A4tesparte-Neue-Gesichter-neue-Strategie

Edit: DualBoot brauchen die, das wär der Knaller!
 
@DerTigga: Es wird kein neues BBOS mehr kommen. Die Leute müssen sich entweder mit IOS oder Android klar kommen, weil WP erst recht keine Alternative darstellt.
Wenn die Leute Ihrer Lieblingsmarke in den Rücken fallen wollen,sollen sie ruhig bei ihrer Haltung bleiben. Dann gibt es eben irgendwann gar kein BB mehr
 
@M4dr1cks: Das stimmt so nicht ganz, denn es gibt die feste Zusage von Herrn Chen, das es def. eine x.3.3 und eine x.3.4 OS Version geben wird, in den nächsten 2 Jahren.
Von daher spricht in meinen Augen nur bedingt was dagegen, das es nicht nur neue BB Smartphones geben könnte, sondern das es, gut möglich, auf denen entweder Dualboot geben wird oder man eben beim bestellen sein Kreuzchen machen kann, ob der Händler es mit Android oder mit BB OS drauf anliefern soll.
 
@DerTigga: Die Frage ist doch, ob es sich BB finanziell leisten kann, sein eigenes Süppchen zu kochen. Klar könnte man theoretisch viel. Die Realität sieht jedoch anders aus.
Ich würde es generell begrüßen, wenn ALLE Hersteller ein Dualboot anbieten würden und man alternativ zwischen verschiedenen OS's wählen könnte, nur wird sowas leider nicht kommen.
 
@M4dr1cks: Nunja, man könnte auch behaupten, das sich das Personalkarussel inzwischen vom Priv weggedreht hat und nun (zumindest bei BB) Leute das Sagen haben, die im Ruf stehen, zumindest ihre bisherigen beruflichen Pferde ziemlich gegenteilig aufgezäumt zu haben, als jene das Priv (Design) zu verantworten Habenden..
Die Zeit wird zeigen, ob sie und wenn ja, von wem sie, seit dem Antreten bei BB, gedeckelt werden.
Ich hoffe jedenfals sehr, das sie sich recht frei entfalten dürfen und als Folge davon z.B. ein leistungsfähiger Nachfolger des Z10 und des Z30 auf den Markt gebracht wird. Mit BB OS natürlich.
 
@M4dr1cks: Da sich BB gerade ein paar neue Leute ins Haus geholt hat und ein Programm für OS 10 Apps auf den Weg gebracht hat, kann man davon ausgehen dass OS10 noch länger geben wird als viele geglaubt haben. Mich eingeschlossen.
Ich glaube eher das man eingesehen hat dass Android im Hochsicherheitsbereich OS10 nicht das Wasser reichen kann und auch die entsprechenden Kunden abgeneigt sind dies einsetzen zu wollen.
Wenn BB zusammen mit der Software noch einen Satz Telefone plazieren kann, kann eigentlich nichts besseres passieren.

Android wird eher für den Massenmarkt sein.
 
@bebe1231: BB OS kann genauso sicher/unsicher sein wie Android. Wenn Leute mit dem aktuellen Priv nicht zufrieden sind, liegt das an AT&T.
Mit BB OS wird Rim auf dauer so erfolgreich wie Nokia/Microsoft bei den Lumias sein.
 
@M4dr1cks: Kann, muss nicht. Das OS10 setzt auf einen QNX Kernel auf, das ganze läuft auch in Herz-Lungenmaschinen.
Also Schlußendlich, ja ich glaube QNX ( BB OS10 ) ist sicherer als Android.
 
@bebe1231: Es ist kein Kann - es wird so sein.
Wenn BB rechtzeitig patcht, gibt es auch keine Sicherheitstlücken.
Davon mal ab kann KEIN Betriebssystem 100%ige Sicherheit gewährleisten
 
@bebe1231: Blackberry entschlüsselt BBM- und PIN-Nachrichten und liefert zahlreiche weitere User-Daten an ausländische Behörden in aller Welt. Der kanadischen Polizei dürfte Blackberry sogar einen Generalschlüssel gegeben haben.

Der kanadische Rundfunk CBC hat aufgedeckt, dass Blackberry Daten über und von seinen Usern an Behörden in aller Welt liefert. Dabei entschlüsselt das kanadische Unternehmen auch BBM- und PIN-Nachrichten, und verrät den PIN-Code. Die CBC (Canadian Broadcasting Corporation) beruft sich auf Interviews mit Strafverfolgungsbehörden in mehreren Ländern sowie mit namentlich nicht genannten Blackberry-Mitarbeitern.

Blackberry-Chef John Chen
Blackberry-CEO John Chen Vergrößern
Bild: dpa, Mast Irham/Archiv Die sind offensichtlich stolz auf ihre Arbeit: "Wir haben der Polizei geholfen, arschgeil zu sein", heißt es einem Zitat ["We were helping law enforcement kick ass"]. Blackberry ermöglicht den Angaben zu Folge ausländischen Behörden, das in Rechtshilfeabkommen mit Kanada vorgesehene Verfahren zu umgehen. Damit entfällt die staatliche Aufsicht, ob das ausländische Auskunftsersuchen legitim und echt ist. In den USA wäre so eine freihändige Datenlieferung an fremde Regierungen verboten; in Kanada ist das offenbar erlaubt.

Quelle: Heise.de
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Blackberry-liefert-User-Daten-an-Behoerden-in-aller-Welt-3235507.html
__________________________________________________________

Soviel zu deinem sicheren BB von RIM.........
 
"Doch die Kunden scheinen einen Bogen darum zu machen."
Wow, wer kommt denn auf die idee Android dort einzusetzen wo es um Firmensicherheit und Zuverlässigkeit geht. Natürlich wurde es von der Presse gelobt, doch für den Zweck für den man es baute ist es doch unbrauchbar.
 
@Alexmitter: was hat das mit Sicherheit und Zuverlässigkeit zu tun? Android ist zunächst einmal ein Linux Kernel, ein paar OOT Module und eine Laufzeitumgebung. Im weiteren Sinne gehören dazu meist die Google Services, müssen Sie aber nicht. Eine ausgereiftere, sicherere Grundlage wird man schwerlich finden können, mit einer Eigenentwicklung schon mal gar nicht, außer sie wollen richtig Geld in die Hand nehmen.

Wie zuverlässig ein Androidsystem schlussendlich läuft, hängt in erster Linie davon ab, wie gut die vendorspezifischen Komponenten implementiert werden, und was man da alles für Unfug drauf laufen lassen möchte.
 
@dpazra: Erstens du vergisst die vielen zur Laufzeit benötigten Bibliotheken, und dank Googles Unfähigkeit und Sturheit sind diese Unterste Schublade.

"Eine ausgereiftere, sicherere Grundlage wird man schwerlich finden können, mit einer Eigenentwicklung schon mal gar nicht, außer sie wollen richtig Geld in die Hand nehmen. "
Alleine schon auf einen monolithischen Kernel zu setzen ist in dieser Umgebung dumm.
Linux hat den Großen vorteil ein sehr sicheres und gepflegtes Userland zu haben, denn der Kernel kann noch so geil sein wenn Komponenten entgegen den Ungeschriebenen Regeln mit Root Rechen laufen. Google gibt einen Scheiß auf die Regeln der Linux/Unix Gemeinschaft und behandelt sie wie den letzen Dreck.
Dazu ist der Kernel nicht Linux, er ist ein Fork von Linux der Unter AOSP gepflegt wird und sich immer weiter vom Richtigen Kernel entfernt.

Wie zuverlässig ein System läuft kommt nicht nur auf den Kernel an, der zwar in diesem Einsatz ungeeignet ist aber trotzdem eine hohe Qualität erweist, sondern auch auf die Systemkomponenten und das Userland an, und diese sind wie von Google Gewohnt unterste Schublade.

Linux ist kein Allheilmittel, und vor allem ist der Kernel alleine nicht viel schlechter oder besser wie seine Konkurrenz.
 
@dpazra: Bei android ist vorallem die recht eingeschränkte managebarkeit ohne vendor spezifische erweiterungen einfach nur schwach
 
@0711: Das kaputte bzw nicht vorhandene updatesystem darf auch nicht vergessen werden
 
@0711: Welches kaputte Updatesystem. Soweit ich das sehe werden alle Smartphones mehr oder weniger gleich geupdated. Sie laden ein Paket von Images für die einzelnen Systempartitionsimages herunter und starten in einem Wartungsmodus in dem die Images auf die Partitionen geflashed werden.
 
@dpazra: Wenn es updates gibt kann man diese nicht steuern (freigabe/sperre des updates) sondern man muss halt damit klarkommen was der anwender tut oder nicht tut.

Nein alle Systeme machen es technisch nicht gleich
Windows installiert geräteunabhängige updates (allerdings dann auch im wartungsmodus wie die meisten) und man kann updates zeitlich zumindest ein stück weit steuern (ist aber ebenfalls noch weit von optimal entfernt)
Android macht es wie du sagst, allerdings ist hier eben nichts geräteunabhängig, deshalb versucht Google auch möglcihst viel vom System auszulagern und über den store handzuhaben
Bei iOS hat man zwar auch die geräteabhängigkeit, aufgrund der überschaubaren anzahl an Variationen hat apple das aber offenbar im griff was die Android Hersteller nicht in griff bekommen

In summe ist das Thema updates sowohl der geräte wie auch apps einfach nur ein graus auf den aktuell üblichen mobile Systemen...
 
@0711: Betriebssystemupdates sind nie völlig hardwareagnostisch oder zumindest nicht treiberagnostisch. Wenn du die Grafikbibliothek veränderst und den Grafiktreiber anders als vorher ansprichst, dann müsst du den auch anfassen oder dir zumindest sicher sein, dass er eine bestimmte Spezifikation erfüllt.
Jetzt gibt es verschiedene Varianten. Variante 1: alles ist unter deiner Fuchtel, du hast ausreichend Kontrolle über die Treiber deiner Hardwarezulieferer, dann kannst du dein Betriebssystem anpassen und wissen, dass es auf all deinen Geräten laufen sollte.
Variante 2: Dein System unterstützt sowieso nur eine handvoll SoCs, du hast soweit den Überblick, dass du alles im Haus testen und deine Updates rausschicken kannst.

Variante 3: Du stellst ein freies System zur Verfügung, das alle Welt verwenden soll, egal welche Hardware sie verwendet. Wenn du auch nur einen Bug in deiner Grafikbibliothek fixt, läufst du Gefahr, dass irgendwo ein Closed Source BLOB Treiber für irgendein Rockchip Gerät kaputt geht, der unter der sonderbaren Annahme geschrieben wurde, dass sich alle undokumentierten Aspekte seiner Schnittstelle zum OS für immer so verhalten werden, wie mit der Android Variante, mit der wir unser Produkt möglichst gestern auf den Markt schmeißen wollten.
Jetzt kannst du damit entweder so umgehen, dass du sagst, wir pushen unsere Updates mit Ansage und Vorlaufzeit auf alle Systeme und jeder, der hier vernünftig mitspielt hat keine Probleme. Oder du hast Weltherrschaftsambitionen, heißt Google und lässt deinem Downstream Narrenfreiheit solange du damit den Markt von Samsung Galaxy Edge bis zum halb verschenkten Gerät in der dritten Welt kontrollieren kannst.

Aber auch wenn Google nach Variante 3 verfährt muss man sich als Blackberry dieses Problem nicht zu eigen machen. Blackberry hat die Hand über seinem Sortiment und seinen gewählten Zulieferern. Sie könnten auch in einer Android Welt für pünktliche Updates sorgen.

Zur Steuerbarkeit siehe untere Antwort.
 
@dpazra: dafür gibt es eine hal die das sicherstellen kann solange man seine eigene Spezifikation beim update einhält. Dazu braucht man keine kontrolle über die treiber oder gar die hardwareauswahl.

Wer undokumentierte Schnittstellen nutzt hat einfach Pech. Desktopsysteme zeigen allerdings seit jahren dass, das eigentlich kein Problem ist.
 
@0711: natürlich kann man sagen, dass derjenige, der keine vernünftigen Treiber liefert, einfach Pech hat, das habe ich oben ja auch als Möglichkeit der Handhabung aufgeführt.
Google denkt aus gutem Grund anders. Für Google sollen auch Nutzer, die sehr billige Geräte mit sehr wenig supportfreudigen Herstellern als Anwender für die Plattform erhalten bleiben, dafür nimmt man die Fragmentierung in Kauf und hält mit der Krücke, die wichtigsten APIs über die PlayServices am Laufen zu halten gegen.
Wozu hat diese Politik geführt? Android mag fragmentiert sein, aber auch der geizigste oder ärmste Smartphonekunde bleibt Teil des Ökosystems. Neben Android konnte keine einzige neue Plattform etabliert werden, iOS bleibt auf dem absteigenden Ast, Windows Mobile ist am Ende, FirefoxOS, Tizen und wie sie alle heißen kriegen kein Bein auf den Boden.

Soviel zu Android als ganzem. Für Blackberry auf Androidbasis kann es aber ohne weiteres so handhaben, wie du sagst. Zulieferer wird nur, wer keinem Update im Weg steht und alle Nutzer eines Android Blackberrys haben stets Zugriff auf die neuste Version.

Ein schlechteres Beispiel als Desktopsysteme hättest du übrigens schwerlich nehmen können. Wenn ich ArchLinux installiere, wird, obwohl das Herstellerspezifische Kernelmodul für die GraKa korrekt geladen wird, zunächst einmal gefragt, ob ich die nvidia-spezifische libGL will oder mesalibGl, ob xf86-{nouveau, nvidia, Intel, amdgpu, vmware} und bei jedem größeren X/Mesa-Upgrade müssen Nutzer des proprietären nvidia Treibers aufpassen. Und für Wayland gehen die Debatten um spezifische Backends munter weiter.
In der Windows-Welt bedingen inzwischen die Spielepatches (Anwendungsebene) schon die Treiberupdates, während ein großer Hersteller schonmal pauschal vom Windows 10 Upgrade für die eigenen Laptops abrät, weil ja die Hardwareabstraktion so hervorragend geregelt ist.
 
@dpazra: Mit einer vernünftigen HAL müsste niemand aussen vor bleiben, das wäre ein äusserst unwarscheinlicher fall bei dem das passiert.
Diese Politik hat dazu geführt dass massenhaft geräte mit sicherheitslücken unterwegs sind, es ist schlecht, daran ändert nichts irgendwas ausser eben eine updatefähigkeit und ich bezig mich mit meiner aussage klar auf das Business und hier ist das ein klarer Nachteil, egal wie mans dreht und wendet. Ist schön dass mutombo aus Somalia auch ein Smartphone haben kann...

Könnte hätte, ist aber nicht so und es bleibt dabei, eine hal kann bb nicht einfach so einführen um geräteunabhängige updates zu pushen.

Tja Linux hat da so seine lieben Probleme mit einer brauchbaren hal, das ist nicht neu.

Die Hardwareabstraktion von Windows 10 hat sich geändert, das ist aber eben auch kein update sondern upgrade...das ist ein kleiner aber feiner unterschied
 
@0711: Ehrliche Frage, was meinst du genau mit Managebarkeit? Ich sprach über das System, also die Ebene unter der Anwendersoftware.
 
@dpazra: u.a. was man an verwaltungsmöglichkeit hat, updatesteuerung, Installation von apps, vorgaben bei den Einstellungen (sowohl fixe vorgaben als auch änderbare vorgaben) oder auch schlicht und ergreifend der remotesupport z.B. indem man sich das bild des geräts holen kann (oder wenigstens direkt die logs vom gerät abziehen kann)
 
@0711: Die Logs von einem Android Gerät zu ziehen, habe ich nie als Problem erlebt (adb logcat), genauso wenig, wie es ein Problem ist einen Vnc Server auf dem System zu installieren. Aber ich habe das Gefühl wir reden ein bisschen aneinander vorbei. Der Punkt auf den ich mich beziehe, ist die Frage, ob Android als Betriebssystem eine geeignete Grundlage ist, insbesondere für Blackberrys, nicht wie zufrieden man mit den 10^k Android Spins ist. Ich befürchte ich habe mich bisher uneindeutig und bin schuld an dem möglichen Missverständnis .

Nehmen wir Updatesteuerung als Beispiel. Wie oben erwähnt, werden Updates installiert, indem man die Updateimages zieht und beim Neustart im Wartungsmodus flasht. Wie detailliert der Nutzer das steuern kann, ist davon unberührt. Das hängt nur von der Updatet App ab, die der Hersteller mitliefert. Die App entscheidet, wann die Images geladen werden und wann der Neustart ausgelöst wird. Ob sie dem Nutzer erlaubt das als Termin zu setzen ist keine Frage, die von Android als OS abhängt.
Genauso ist es keine androidspezifische Frage, ob man einen VNC-Server oder soetwas wie WiFi Adb vorinstalliert.
 
@dpazra: BBOS bietet eben sowas im System...vnc muss man wieder selbst verpacken wenn man entsprechende voreinstellugnen will usw usf. Auch muss ich die Anwendung erneut ausrollen wenn ich Einstellungen anpassen will anstatt das einfach die neuen Einstellungen vom mdm gezogen werden können

Ich rede nicht davon was der Anwender steuern kann sondern was ich zentral managen kann...kann ich bei android per se schlicht nicht da es das os nicht hergibt.
Es sind Möglichkeiten die das os liefert und dinge die mdm`s unterstützen wenn vorhanden oder eben nicht wenn nicht vorhanden....das gleiche bei den updates, wenn ich weiß ein update macht für meine Infrastruktur Probleme...ob nun app oder systemupdate dann kann ich das update nicht zentral stoppen/verhindern sondern muss die Anwender informieren dass sie das update nicht machen
 
@0711: wenn Blackberrys mit Android ausgeliefert werden, kann Blackberry es genauso im System anbieten, mit einer APK, die in der system-Partition liegt und das Protokoll für den Abruf der Einstellungen vom Server spricht. Remote Support ist ein Feature auf Anwendungsebene. Das ist keine Frage, die Kernel, Runtime Environment oder dergleichen betrifft. Das bedeutet insbesondere und das ist überhaupt mein ganzer Punkt, das Blackberry all diese Features bieten kann, ohne einen Haufen Low-Level Zeug neuzuentwickeln, was, in Anbetracht der Existenz des freien Android Projekts und der dafür vorhandenen Infrastruktur an Know-how und Tools, absolut bescheuert wäre.
 
@dpazra: Super, vendor spezifische apis gibt's im Android Universum schon zu hauf und die mdms unterstützen deshalb auch Samsung, htc, sonstwelche Spezifika und jeder herstellr bietet anderes...am ende ist da einfach bei Android kein Vorteil sondern ein Nachteil, was die ienen vielleicht können, können die andern nicht...am ende ist es eben nichts was Android kann. Android ist weit mehr als ein kernel und runtime Environment, wie jedes andere OS auch.

Super Möglichkeiten die du da aufzeigst, es ist eben so, byod Szenario..."wir unterstützen Android"...aber äh nur wenn Samsung oder htc gerät ist, der Witz fürs Business.

Wenn derarige manageability nicht ins System gehört? Warum kann ich dann über Android api`s ein mail Konto konfigurieren? Schon lustig solche argumenationen
 
@0711: Das ist überhaupt kein Nachteil den man bzgl. Vendor spezifischer APIs mit Android hat, diese Argumentation ist kein bisschen schlüssig.

Entweder sie haben eine Android Basis und eine Vendor spezifische Lösung für die Features, die Android nicht im Kernprojekt hat, oder sie haben keine Android Basis und eine Vendor spezifische Lösung für die Features, die Android nicht im Kernprojekt hat, aber zusätzlich noch eigene APIs, Tools usw. für App-Entwicklung und so weiter.
Entweder sie nehmen Android und kümmern sich um alles, was dort nicht im Paket ist, oder sie nehmen kein Android und kümmern sich um alles, was dort nicht im Paket ist und zusätzlich um weitaus mehr, was ihnen keinerlei Wettbewerbsvorteil bringt (kein Nutzen aus bereits etablierten Tools/Toolchains zur Appentwicklung, etablierten APIs, dem etablierten Packformat für Anwendungen usw., es sei denn sie implementieren diese Komponenten, die freie Software sind, nach, was noch unlogischer wäre als sie von Android zu nehmen oder eine Eigenentwicklung zu machen).

Dieses "ganz oder gar nicht"-Ding macht keinen Sinn, wenn wir von freien austauschbaren Softwarekomponenten sprechen. Und was meinst du genau damit, dass du über Android APIs ein Mailkonto konfigurieren kannst? Meinst du den Dialog der Einstellungs-App zur Einrichtung diverser Konten? Das sind austauschbare Plugins. Wennn du ein Smartphone hast, auf dem keine oder nicht bestimmte gapps installiert sind (etwa bei Smartphones mit Firmware für den chinesischen Markt oder diverser Homebrew-Firmware oder auch Smartphones mit Android-Varianten die etwas eigenes gegen die Google-Dienste setzen wollen), dann kannst du dort kein Google Mail Konto hinzufügen.

Die Systemdialoge machen es leicht die Konzepte von Android, den häufig installierten Google Apps und den Google Play Services zu vermischen, aber das sollte man nicht tun. Android ist ziemlich genau das, was ich gesagt habe. Ein angepasster Linux Kernel (mit ein paar Extramodulen, wie dem Binder (ein Android IPC System)) und eine Runtime Environment (inkl. der Dalvik VM oder neuerdings der ART und den grundlegenden Bibliotheken, die nötig sind um diese Runtime Environment zur Verfügung stellen zu können). Alles andere sind APKs, die in dieser Umgebung laufen können aber nicht müssen.
 
@dpazra: ja und warum gehört denn nun eine api zur Konfiguration des Android mail Clients zu Android?

Es ist schön wenn man dran rumbasteln und rumwerkeln kann aber am ende liefert das System dann eben nicht das was benötigt wird in den punkten die ich ansprach, iOS liefert da deutlich mehr, Windows phone auch und bbos mehr als alle andern zusammengenommen

Eben wie gesagt bei android, großes chaos und unbrauchbare oder nicht vorhandene lösungen was verwaltbarkeit bei Android angeht in jedem bezug...ganz wie ich gesagt habe. Schön dass hier rumgebastelt werden kann, bringt am ende nichts weils eben keine derartige lösung am markt gibt die nur im Ansatz die Probleme alle löst.
 
@0711: Du scheinst meine Antwort nicht wirklich gelesen zu haben, denn erstens habe ich dich gefragt was du damit im speziellen meinst und zweitens habe ich erklärt, dass das, was du womöglich meinst, eine total austauschbare Anwendung ist, du nur üblicherweise bei Android Varianten mit Google Services dabei ist, bei anderen (etwa MIUI oder diversen freien Android Versionen) aber anders gelöst wird und somit austauschbar ist, wie zum Beispiel der Google Play Store oder etwa auch die ganze Google Kontoeinrichtung, die man sieht, wenn man eines der in Deutschland verbreiteten Smartphones mit Android + Google Diensten kauft, nicht aber wenn man zum Beispiel in China ein Android Smartphone kauft.
 
@dpazra: Der Android Mail Client (der, der mit AOSP mitgeliefert wird) kann per MDM API konfiguriert werden...das hat nichts mit irgendwelchen Google Services zu tun sondern die API ist systembestandteil von Android wie z.B. auch die MDM API für die Konfiguration von WLAN, VPN, Verschlüsselungseinstellungen, Codeanforderungen u.ä.

Diese managementmöglichkeiten bietet jedes Android (ok Verschlüsselung erst ab verison 4.0), egal ob aus China, aosp, mit oder ohne google, Samsung, sonstwoher...einzige ausnahme natürlich, der anbieter patcht die entsprechenden apis raus, hab ich aber selbst bei sehr exotischen chinageräten noch nicht erlebt
 
@dpazra: BBOS10 war ausgereifter. Windows 10 Insider Preview Fast Ring ist ausgereifter als das Android-Gefrickel das google da veranstaltet.
 
@Bautz: Na klar.Dass nach einem Update Bluetooth nicht mehr funktioniert,dass Smartphone einfach mal neu startet,das ist dann viel ausgereifter
 
@M4dr1cks: Zumindest konnte ich mit jeder Windows-Preview telefonieren. Was mit meinem Samsung-Androiden damals öfters mal abgestürzt ist.

BT habe ich keinen Ausfall bemerkt, seit Januar auch keine unerklärlichen Neustarts mehr. Das einzige wirkliche nervige war der Edge-tastatur-Bug.
 
@Bautz: Ach hör mir doch auf. Du bist nicht die Referenz für die vielen anderen, die sich schon beklagt haben.
 
@M4dr1cks: Beklagen tun sich alle die noch kein WIndows10 Smartphone in der Hand hatten.

Das Problem mit dem Marktanteil kommt daher, dass man die in der Regel länger als 2 Jahre-Vertragsteile nutzt (ich meines vier, auch sonst sind noch genug von der Lumia x20 serie im Einsatz.
 
@Bautz: Ja, nee ist klar.
Es reicht schon, wenn man einmal im Leben ein Gerät mit WP in der Hand gehalten hat.
Ich könnte nie mit solch einem schlechten OS klar kommen/zufrieden sein.
Wenn ich mir schon eine Preview drauf schmeißen muss, um mit dem Gerät nur halbwegs klar kommen zu können, würde ich mir mal Gedanken machen.
Achso und das oben beschriebene Problem betrifft nicht alle Geräte, aber viele haben nunmal das Problem.
 
@M4dr1cks: Ich habe die Preview drauf weil ich es will. Bei meinen Eltern und natürlich auch bei unsren Angestellten läuft die Nicht-Insider-Version, auch ohne Probleme.
 
@Bautz: Wie kannst du ihnen nur WP aufschwatzen?
 
@M4dr1cks: MIt Android komme ich nicht zurecht, da kann ich einen Support leisten.
Apple definitiv zu teuer.

Und da sie Windows vom Laptop bzw. Tablet kennen, funktioniert das super.

Oft kann ich fragen wie "wei geht das?" beantworten mit "du weisst wies auf dem Tablet geht?" "Ja" "Gut, genauso auf dem Handy."

Dazu sind auf Kacheln und Live-Tiles leichter zu erkennen, dass da was neues ist, anstatt mit Widgets & CO rumzuwursteln.
 
@Bautz: Die Livetiles sind wie Adds und blinken nervig . Die habe ich bei Windows 10 gleich deaktiviert.
Und hatten sie von Anfang an ein Tablet mit Android gehabt,würden sie sich die Haare raufen,wenn du ihnen jetzt so einen Schrott wie ein Lumia in die Hand drückst
 
@M4dr1cks: Hatte auch mal ein Android-Tablet (War noch 3.0). Damit kam meine Mum gar nicht zurecht. Habe mir beim Erklären fast die Haare ausgerissen. (bis dahin war der Bankautomat der einzige Computer den sie benutzt hat). Nach ein paar Wochen musste ich entnervt aufgeben. In der Zeit hatte ich selbst noch mein Android-Handy, aber schon ein WIndows-Tablet (Lenovo Miix). Das ist so 4 - 5 Jahre her.
Ich habe dann auch auf Windows Phone gesetzt (Lumia 820).

Letztes Jahr dann dann Miix mit einem Surface 3 ersetzt, und nochmal den Versuch gewagt. Und siehe da: Sie hats kapiert.
Was sie inzwischen mit meinem Lenovo Miix anstellt, überrascht mich immer wieder. Leider scheint es langsam auszusteigen (Touch reagiert nicht), wird wohl bald ein neues her müssen.

PS. Auf dem Desktop habe ich die meisten Live-Kacheln auch deaktiviert (Wetter ist die einzige ausnahme), da sie mir zu sehr blinken.

Auch beim Mobiltelefon blinkt nicht wirklich viel:
https://onedrive.live.com/redir?resid=CA7E25B7CCBEFB53!389310&authkey=!AEV6MXZF9M_94jE&v=3&ithint=photo%2cpng
 
@Bautz: Du scheinst ein Fan deutlicher Worte zu sein. Würden BB OS 10 und Windows 10 Mobile Instablitäten zeigen, wäre das ungefähr so peinlich, wie Kompatibilitätsprobleme in iOS. Diese beiden Systeme unterstützen nämlich ungefähr soviel unterschiedliche Hardware wie iOS. Eine Hand voll Qualcomm SoCs, das ist alles. Wie es kommt, das man hier nicht mit Hardwarevielfalt zu kämpfen hat? Das kommt daher, das der Markt für Windows 10 und BB OS 10 Geräte ein Witz ist. Lass mich raten, mit problematischen Apps hast du auch nicht zu kämpfen? Der Markt ist nämlich auch ein Witz.

Bei den Google Nexus Geräten habe ich bisher auch kaum von Problemen gehört. Trotzdem kann ich es nicht mit Windows 10 Mobile oder BB OS 10 vergleichen, denn davon höre ich gar nichts. Habe übrigens selbst keine Probleme mit dem angeblichen Android Gefrickel, und dass ich nicht telefonieren könnte, was du weiter unten schreibst, ist mir noch nie passiert.
 
@dpazra: Windows 10 läuft auf so gut wieder Hardware, einige Laptop-Treiberprobleme mal ausgenommen. Da träumt doch Android nur von.
 
@Alexmitter: Ist ein OS vom einzigen Hersteller, der auch noch stolz auf seine Backdoors ist und alles für die liebe NSA machen würde denn besser? Auf den PCs noch Red Star OS, dann kann ja nichts mehr schiefgehen.
 
@theBlizz: Bitte was? Von wem Sprichst du? Ich hab doch schon über Android gesprochen.
 
@Alexmitter: Blackberry, sogar Google und Facebook waren klug genug die "wir wollen eure Daten schützen und verschlüsseln alles" PR-Show mitzumachen, nur 2 Firmen haben das wie immer komplett verpennt, Blackberry und Microsoft.
 
@theBlizz: What the hell, also BB FB und Google verschlüsseln jetzt alles und komplett verpennt haben BB und MS? Logik?

Diese PR Show von der du da redest, die gab es noch nicht.
 
@Alexmitter: Nö aber sie waren klug genug so zu tun, als ob es ihnen wichtig wäre (Whatsapp komplett verschlüsseln, Android komplett verschlüsseln, Gmail, ständig die NSA kritisiert usw.), während Blackberry sich darüber beschwert, dass diese nicht mit den Behörden zusammenarbeiten. Die Blackberry-News der letzten 5 Jahre haben sich abgewechselt zwischen riesigen Umsatzrückgang und Aufdecken falscher Versprechungen bezüglich Sicherheit.

Neeee gar nicht, gab auch gar keinen NSA Skandal.
 
@theBlizz: Homöopathie ist und bleibt Homöopathie.
 
@Alexmitter: Um Windows 10m machen die Kunden doch einen ebenso großen Bogen...
 
@FuzzyLogic: Die Kunden kennen es nicht.
Wenn sie es Kennenlernen, dann siehts zumal anders aus.
 
@Alexmitter: Wieso verteidigst du eigentlich Microsoft immer? Und jetzt sag nicht das tust du nicht, es ist schon sehr auffällig. Bleib doch mal objektiv
 
@FuzzyLogic: Lass es mich so sagen, ich hab noch niemand anderen gefunden den es wert ist verteidigt zu werden.
 
@Alexmitter: Ich finde es ist grundsätzlich zu überlegen, ob mein ein Wirtschaftsunternehmen aus Sympathie verteidigt, welches letztendlich sich nur für dein Geld interresiert.
 
@FuzzyLogic: Ist so wie andere auf Fußball stehen.
Ich denke ich bin vergleichbar mit einem HSV Fan, aber ich kenn mich damit nicht aus.
 
@Alexmitter: der HSV ist aufgrund des miesen Managements fast abgestiegen...also passt ungefähr :D
 
@FuzzyLogic: Sag ich doch :D
Das schöne ist, auf jemand zu setzen der war kein Gewinner ist, aber seinen Job in vielen fällen besser macht ist halt einfach Spannender.
Gewinnen oder auf Gewinner setzen ist langweilig.
 
samsung und apple haben davon profitiert, dass es anfangs keine smartphones gab und sie die einzigen waren. wie soll ein hersteller in einem gesättigten markt ohne einem völlig neuen konzept und mit nur nachmache fuß fassen? microsoft, nokia und blackberry haben einfach damalsTM den anschluss verpasst, das bezahlen sie nun teuer
 
@freakedenough: da ist einiges Falsch in dem Beitrag. Weder Samsung, noch Apple haben die ersten Smartphones gebaut und Blackberry war damals deutlich weiter als Apple. Nur hat Apple eben das Smartphone sexy und alltagstauglich gemacht und Blackberry ist auf dem Geschäftsumfeld sitzen geblieben. Aber auch die Benutzer in der Geschäftswelt wollten das langweilige Blackberry irgendwann nicht mehr und wurden durch apple abgelöst.
Und es war HTC die das erste Androidsmartphone gebaut haben. Nicht Samsung.
 
@FatEric: Alltagstauglich hat HTC Smartphones mit Windows Mobile schon vorher gemacht, selbst ihr beliebter Launcher wurde eigendlich noch von Windows Mobile geerbt.
Nach dem mit Windows Mobile 6.5 diese reihe starb ist HTC zu Android gewechselt da dies auf der für Windows Mobile gedachten Hardware auch lief.
 
@Alexmitter: Ja das stimmt! Der Umstieg damals von Windows Mobile 6.5 nach Android war bei HTC-Smartphones - dank HTC-Sense - unspektakulär. Musste mich bei der Bedienung überhaupt nicht umgewöhnen.
 
@noComment: Das einzige was darunter Litt war die Qualität. Und das hat HTC vorerst das Genick gebrochen, auch wenn ich mit ihrem HD7 sehr zufrieden war.
 
@FatEric: Naja,das erste I-Phone war schlecht. Es war der ewige Hype,der schon immer um Apple gemacht wurde,der den Erfolg brachte.
 
@freakedenough: vor Samsung und Apple gab es keine Smartphones? Ich glaub, du hast da entweder was ausgeblendet oder bist viel zu jung.
 
@der_ingo: Naja, Apple hat das Smartphone massentauglich gemacht und Android war wohl auch schon auf dem Weg zu der Zeit.. Freaks hatten auch schon vorher PDAs mit WinMo oder PalmOS.. Hatte ein HD2 und konnte es einfach nicht erwarten, da Android drauf laufen zu sehen, egal wie schlecht.. So gelangweilt und genervt war ich von dem alten Windows Mobile..
 
@GlockMane: Im Gegensatz zu Android war WinMo benutzbar, hatte eine Große Auswahl an Anwendungen und war Technisch auf der Höhe, erst mit Android 4.0 konnte Google das von seinem OS behaupten.
 
@freakedenough: Öhm schuldige mal bitte. Aber die Behauptung, dass es vor dem Apple iPhone den Samsung Galaxy Geräten keine Smartphones gab, ist schlichtweg falsch. Bloß weil es keine Touchscreen Geräten waren, sind es trotzdem Smartphones gewesen. Und die Touchscreen Geräte vor dem iPhone waren natürlich auch Smartphones. Bloß halt aus den jeweils individuellen Gründen nicht immer so erfolgreich.
Also bitte immer bei der Wahrheit bleiben. Auch wenn sie nicht immer der eigenen Wahrnehmung und Überzeugung gleicht.
 
@freakedenough: RIM/Blackberry und Nokia haben bereits zu Zeiten Smartphones gebaut, da hat Steve Jobs noch überlegt, wie man unterwegs Musik hören kann ;)

Und an Konzepten scheiterte es ja jetzt auch nicht unbedingt, (Passport, Blackberry 10 auf QNX-Basis etc.).

Wenn, dann eher am Marketing (Wer hat jemals einen Blackberry-Fernsehspot gesehen?) und am Ruf ("Veraltete Businessgeräte").
 
@TomW: Ich habe welche gesehen, bb ist halt keine Firma die weltweit Milliarden intv spots stecken kann
 
Microsoft will sich doch auf den Businessbereich konzentrieren. Da könnten sie doch Blackberry aufkaufen und auf den Geräten Windows Mobile installieren.
 
@regulator: Ich denke, dann wird Blackberrys Smartphone Sparte ziemlich schnell pleite sein. Wegen zu Tausenden abspringenden bzw. sich entsetzt abwendenden Kunden.
 
@DerTigga: Ach so? Die für firmen entscheidenden vorteile von BlackBerrys OS mit einer Ordentlichen Auswahl an Nativen Apps.
Aber darauf kommt es den Firmen sowieso nicht an, die wollen Zuverlässigkeit und Sicherheit.

Entsetzt waren die Kunden eher nach dem Priv
 
@Alexmitter: Die Wichtigkeit der Apps kommt meines Erachtens nach erst nach dem, wie die Kunden Machart, Sicherheit, Zuverlässigkeit der Updateversorgung und Arbeitsgeschwindigkeit des OS einstufen. Wer ein Smartphone nur nach der Menge der verfügbaren Apps einstuft und nicht danach schaut, wie gut die Grundlage bzw. das Absprungbrett ist, der tut mir einfach nur leid.
 
@DerTigga: Na schön das wir da Übereinstimmen.
Ich schaue auf das Fundament, und genau das ist einer der Großen vorteile für W10M
 
@Alexmitter: siehe zum Punkt Priv meinen Beitrag oben, unter 01 - Re: 2
 
@Alexmitter: Bbos bietet vor allem managebarkeit und supportlösungen die man bei der konkurrenz vermisst..
Nur ist im business viel zu oft nicht die it welche die entscheidung lenkt, ein iphone ist halt schick, ein bb war das mal
 
@0711: Die Lösungen von BB sind natürlich sehr gut, ihre BES12 Anwendungen gibt es aber selbst auf meiner Plattform. So braucht niemand BB10
 
@Alexmitter: So? Ich nehme einfach mal an dass du w10m/wp nutzt, ist dort ein remote aufschalten möglich? Anwendungsmanagement im selben maß möglich? Meiner Erfahrung nicht. Abgekapselter business bereich? Nein container sind nicht dasselbe...bes mit drittplattformen sieht aus wie mit anderen mdm Lösungen, nur das der bes sehr spät mit seinem cross Plattform support dran war

Die managebarkeit der verschiedenen systeme am markt ist eher beängstigend schlecht und vom schlechten kenne ichbeileibe nichts besseres als bes/bbos gespann...will trotzdem niemand
 
@0711: Nun ich benutze es nicht und habe keine Informationen darüber.
Ich habe nur erwähnt das es vorhanden ist.

Und wenn es nur um das Gerät geht, natürlich geht eine Fernverwaltung. Ob über BES12, das weis ich nicht.
 
@Alexmitter: Über welche mdm Lösung kann man sich das display von w10m anzeigen und oder steuern?
 
@0711: Du willst das Display Steuern? Aus der Ferne? Reichen dir normale Remote Controlls nicht aus?
 
@Alexmitter: steuern, zeigen lassen, whatever...es hilft im supportfall
 
@0711: Ach so, du möchtest sie unterstützen, das ist wieder was anderes, und mal unter uns, dafür gibt es Schulungen.
 
@Alexmitter: ja dafür gibt es Schulungen und am ende rufen se trotzdem beim 1st Level an und dort zeit zu sparen ist einfach bares Geld
Auch kann es ja zu fehlern kommen die man eventuell durch bestimmte schritte behebt, das kann der supportler dann gleich machen

vorhanden = hilft
nicht vorhanden = hilft nicht, kostet u.U. mehr zeit

einfache Sache eigentlich
 
@DerTigga: Blackberry ist doch gerade jetzt auf dem Weg pleite zu gehen.
 
@regulator: Womit du dich geoutet hast, zur Gruppe deren zu gehören, die fälschlicherweise annehmen, das Blackberry nur mit Smartphones sein Geld verdient.
 
@DerTigga: Laut den Umsatzzahlen geht es steil bergab: Von 19,9 Mrd. $ im Jahre 2011 sank der Umsatz auf 2,2 Mrd. $ im Jahre 2016. (Quelle: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/75166/umfrage/umsatz-von-rim-seit-2004/)
 
@DerTigga: Ist nun nicht so dass bb mit ihrer unklaren wirtschaftslage die Leutescharenweise für den bes gewinnt
 
@regulator: Umsatz ist nicht Ertrag! Nach Umsatz bewerten nur Banker und sonstige Aktienfuzzis.
 
@bebe1231: Du kannst mir nicht erzählen, dass es einem Unternehmen gut geht, wenn der Umsatz innerhalb von fünf Jahren um 89 % sinkt.
 
@regulator: Es wurden nicht umsonst über Leute entlassen.
Fakt ist, seit 2 Quartalen verdient BlackBerry wieder Geld, um die Kasse in der noch ein paar Mrd liegen, wieder zu füllen.
Von Pleite sind die weit weg!
 
@regulator: Immernoch Falsch zitiert.
Microsoft konzentriert sich auf den Business Bereich und Konsumenten mit ähnlichen Ansprüchen an Sicherheit, Zuverlässigkeit und den Fähigkeiten des OS wie Continuum und der UWP.
 
@Alexmitter: Menschen mit derartigen Ansprüchen dürften außerhalb des Businessbereiches aber selten anzutreffen sein. Aktuell sollen ja nochmals weitere Mitarbeiter entlassen werden und neue Geräte sind auch keine in Sicht (Quelle: http://www.drwindows.de/content/10266-windows-10-mobile-viele-leute-okosystem-muessen.html). Anmerkung: Ich persönlich habe ein Lumia 950XL und hatte davor seit 2006 Smartphones mit Windows (angefangen mit Windows Mobile 5.0).
 
@regulator: "Menschen mit derartigen Ansprüchen dürften außerhalb des Businessbereiches aber selten anzutreffen sein."
Sagt jemand der ein Top Business Phone hat?

"Aktuell sollen ja nochmals weitere Mitarbeiter entlassen werden und neue Geräte sind auch keine in Sicht "
Die wahrheit ist, Diese Abteilung ist Aufgeblasen bis geht nicht mehr und da nun die Teams von W10 und W10M immer mehr verschmelzen und der Code immer universeller wird ist der Bedarf einfach nicht mehr da.
 
@regulator: Doch neue Geräte sind in Sicht, nur nicht von ms selbst, die kommen (wie angekündigt) erst 17
 
@0711: Wann wurden sie angekündigt? Kann mich an keine Meldung entsinnen, vielleicht habe ich sie aber verpasst. Hast du einen Link? So viel ich weiß, sind das nur Spekulationen auf ein Surface-Phone.
 
@regulator: welche? die dritthersteller oder die von MS? MS hat keine konkreten geräte angekündigt aber bei den letzten 2 w10m zusagen war beides mal nach Lumia auch "future devices" genannt. Link muss i mal schaun, bin grad mobil unterwegs
 
@regulator: Wenn MS sich tatsächlich voll und ganz auf den Businessbereich konzentriert, war es das für das mobile System. Aktuell schaufeln sie sich selbst das Grab, indem sie das System brachliegen lassen und nichts investieren. Und Satya hat es zu Beginn seiner CEO-Position selbst gesagt: wir sind alle "Dual User", die sowohl Business- als auch Privatkunden sind. Daher macht es eigentlich keinen Sinn, nur die eine oder die andere Seite ansprechen zu wollen.
 
@HeadCrash: Nun, denkst du es gibt jetzt plötzlich nur noch Business Apps für W10, wobei immer noch MS sich nicht voll auf diesen Bereich konzentriert, sondern auch auf sonstige kunden die diese Eigenschaften benötigen, und diese Eigenschaften sind High End.
 
@Alexmitter: Na wo ist denn diese konzentration aktuell?
Privatkundenmarkt ist in der breite außerdem das billigsegment und nicht high end...
 
@0711: Nun, wer Low End kauft hat auch keine Ansprüche an das Gerät und das OS, ok WhatsApp sollte es geben, alles andere ist doch egal.
 
@Alexmitter: Warum sollten preisbewusste käufer keinen anspruch ans gerät haben? Zumal gerade ms bei high end geräten bei der haptik kräftig gepatzt hat und selbst da ein cover für 50? einfach nur sehr happig ist
 
@0711: Ok, die Haptik ist Kritik würdig, ist aber auch das einzige was mir zum Heutigen Stand einfällt.
 
@Alexmitter: naja, das 950 xl hat eine eher miese Laufzeit
das 950 ist gerade noch so i.O.

die Konkurrenz ist allerdings auch schon wieder bei der nächsten Generation angelangt...
 
@0711: "naja, das 950 xl hat eine eher miese Laufzeit"
Der gute alte SD810, wer die Leistung will nimmt das in kauf.

"das 950 ist gerade noch so i.O."
Whut? Nope, alles IO

"die Konkurrenz ist allerdings auch schon wieder bei der nächsten Generation angelangt..."
Der SD820? Zwischenschritt ohne wirkliche vorteile bis auf ein wenig mehr Akkulaufzeit, dafür den nachteil das weniger Threads auf einmal bearbeitet werden können, alles andere haben die 950er auch, wobei der SD830 auch schon wieder in den Startlöchern steht, wird also interessant mit der nächsten Generation und was MS daraus macht, ein par Machbarkeitsstudien haben sie intern, wie den Vorübersetzer der Intels RISC Kernel zu einer CISC CPU machen durch Software zu ersetzen.
 
@Alexmitter: Der gute alte ist mir wurst, das 950 xl ist gemessen an der akkugröße das gerät mit der schlechtesten Laufzeit beim 810 und wenn der 810 da allein schuld wäre, wäre der 820 umso dringlicher zu adaptieren.

tja und der 830 kommt, klar...und die Konkurrenz wird hierfür ebenfalls geräte bringen, lange vor ms.
 
@0711: "wäre der 820 umso dringlicher zu adaptieren."
Wenn du einen 820 hast, hast du zwar mehr Leistung pro Thread, aber nur 4 Threads. Blöd ist es für Multitasking.

"...und die Konkurrenz wird hierfür ebenfalls Geräte bringen, lange vor ms."
Da Qualcomm seine chips immer im Frühjahr veröffentlicht, ziemlich zeitgleich mit der Build würde ich an der aussage zweifeln, vor allem da die Unterstützung dieses Chips schon in arbeit ist.
 
@regulator: das würde das langfristig keinen Unterschied machen. Microsoft würde wie immer viel Geld ausgeben, dann nach einem halben Jahr den Namen 'Blackberry' gegen 'Windows' austauschen und nach und nach alle Blackberry-Mitarbeiter entlassen. Zwischendurch würde man natürlich immer versichern, dass alles so bliebe wie bisher.
 
@regulator: "Microsoft will sich doch auf den Businessbereich konzentrieren. Da könnten sie doch Blackberry aufkaufen und auf den Geräten Windows Mobile installieren."

Ganz schlechte Idee.Es reicht schon, dass WP Nokia in den Tod gerissen hat
 
Hatte nie ein besseres, effizienteres und sauberes OS wie OS10 auf Blackberry. Schade das in dieser Welt nur Stückzahlen zählen und so gut wie gar keinen Wert auf solide Technik gelegt wird. BlackBerry werde ich so lange nutzen bis tatsächlich nichts mehr darauf läuft.
 
@Pia-Nist: Das größte Unding ist ja, die monatlichen Updates dürften richtig Geld kosten. Den Aufwand wegen ein paar Geräten ist doch irrwitzig.
 
Android doch keine rettung? Gutes gerät, werbung gabs auch, bei vielen Providern verfügbar, playstore ist da und trotzdem klappt's mit android auch nicht besser.

Schi merkwürdig, hörte man doch genau das...
 
@0711: Vergiss nicht die Mund zu Mund Propaganda. Wenn selbst treue, jahrelange Blackberry Fans das Priv als nurnoch ein zu 50% Blackberry haltiges Gerät bzw. als ein um 50% unsichererer gewordenes Gerät abtun...
 
@DerTigga: Es wurde doch allerorten davon gesprochen dass android der heilsbringer ist
 
@0711: Darauf, das das bei der Blackberry Obrigkeit inzwischen nurnoch ein wurde ist und kein wird immernoch, darauf hoffe ich sehr.
 
@0711: Allerorten die keine Ahnung hatten und haben. Der Aufschrei unter den Beerenbenützer, als es bekannt wurde, war so groß den hätten die nicht überhören dürfen.
Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und behaupte die Zukunft bringt uns noch ein DualBoot Gerät. Wer will kann Android laufen lassen, der andere dann halt OS10.
Denn OS10 ist weit weg von einer Einstellung.
 
@bebe1231: also vom Engagement passiert eindrucksmäßig nicht mehr viel bei os10...die aktuellste Version ist auf wie viel geräten? Und ich meine auch irgendwas im kopf zu haben dass der chinamann verlauten lies, keine neuen geräte mit os10
 
@0711: Hat er nie gesagt. Er hat gesagt 2016 kein Gerät mit Os10 und ob 2017 eins kommt macht er vom Erfolg des Android abhängig. Das kann man dann auslegen wie man will.
http://www.blackberrybase.net/showthread.php?131936-BlackBerrys-Ger%C3%A4tesparte-Neue-Gesichter-neue-Strategie

Lies das, dass alles ist nicht von der Hand zu weisen.
 
"....Denn es scheint als würde nichts, was BlackBerry anstellt, einen nachhaltigen Erfolg zur Folge zu haben...."
Gaaaanz schlecht recherchiert!
BlackBerry hat die letzten Jahre so viele Firmen gekauft, wer zukünftig Wert auf Sicherheit legt, wird an BlackBerry nicht vorbei kommen. Dazu müßen die nicht mal ein Telefon verkaufen.
 
@bebe1231: Das ist alles schön und gut aber ohne Umsatz/gewinn bringen die schönsten zukäufe nicht viel...

Sicherheit hat auch damit was zu tun eine Sicherheit zu haben dass die Firma welche das Produkt liefert in 5 jahren noch existiert
 
@0711: Genau darum gehts es ja. Good, SecuSmart, WatchDox, .... die werfen schön Gewinn ab.
 
@0711: Blackberry macht schon seit einiger Zeit wieder mit dem Softwaregeschäft Profit. Allein die Lizenzvergaben von QNX sind pures Gold für Blackberry.
 
@TomW: QNX, wußte doch das wichtigste fehlt. Kennt keine Sau, aber wenn BlackBerry keine Telefone verkauft sind sie Pleite.
Die ganzen Analysten denken heute noch so.
Was AT&T angeht, auf der Base wurde darüber geschrieben dass die Priv-Käufer die Geräte zurückgegeben haben wegen dem schlechten Service von AT&T.
Die kamen mit dem ausliefern der Updates nicht hinterher.
Wie sagt man? Bad News are good News.
 
@TomW: naja Gold hat in kanada wohl einen recht geringen wert
 
Eigentlich ist die Antwort auf das "Warum" ganz einfach und lässt sich in einem Wort zusammenfassen: Markenimage. Vor allem Apple und in abgeschwächter Form Samsung haben es einfach geschafft sich rechtzeitig als Quasi-Synonyme für Smartphones zu etablieren. Den "alten" Namen Nokia, Blackberry und Microsoft (u.v.a) hängt einfach auf ewig ein irreparables Image als Relikten aus den 90er Jahren an. Deswegen ist es garantiert, dass keiner dieser Hersteller wieder an alte Erfolge anknüpfen kann. Sie werden auf lange Sicht entweder vom Markt verschwinden oder in irgendeiner Nische hängen. Irgendwann kommt wieder ein Unternehmen mit einem revolutionären Produkt wie dem iPhone damals und dann wird es Apple und Samsung genauso ergehen. Das ist einfach der natürliche Lauf der Dinge, nichts ist für immer.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles