Modernes Banking-Startup: Wer Bargeld mag wird gekündigt

Beim Banking-Startup Number26 konnten diverse Kunden in den letzten Tagen miterleben, was es heißt, "Europas modernstes Girokonto" zu verwenden. Bei diesem ist es schlicht nur noch als absolute Ausnahme vorgesehen, dass der Kontoinhaber mit Bargeld ... mehr... Geld, Euro, Geldschein Bildquelle: Henry Herkula / Flickr Geld, Euro, Geldschein Geld, Euro, Geldschein Henry Herkula / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bin bei der comdirect Bank, dort ist auch nur 5 mal Geld einzahlen pro Jahr kostenlos. Wie im Artikel schon erwähnt, kostet Bargeld abheben/einzahlen bei Fremdbanken diese Direktbanken Geld. Finde das wie es bei der comdirect gehandhabt wird fair.
 
@Niyo: Soweit ich vor 2 Tagen und bei anderer Newsquelle gelesen habe, war der Verärgerung der rund 500 gekündigten Kunden wohl auch draus entstanden, das die Bank sozusagen nullkommanull an "echter" Begründung dem schriftlichen Kündigungsschreiben beigelegt hatte.
Die Kundschaft also erstmal rauskriegen musste, das sie in dem Sinne nicht wirklich was verbrochen hatten, sondern die Bank sich "einfach" verkalkuliert hatte. Und das als frisch gegründete, topmoderne Bank.
Ein paar echte schwarze Schafe dürften aber durchaus auch darunter gewesen sein.
 
@DerTigga: Wieso schwarze Schafe, ich habe gerne Bargeld bei mir. Ich Zahle doch nicht wegen 5 Euro mit Karte. Zumal es auch Geschäfte gibt, bei dennen du erst ab 10 Euro mit Karte Zahlen kannst. REWE zum beispiel und wenn man nicht sagt, das man nur so und so viel an Bargeld hohlen darf, dann ist es halt das Problem des Unternehmens. Im übrigen handelt es sich um Number26 nicht um eine Bank, sondern nur um ein reines Unternehmen, welches eine schnittstelle stellt. Wenn es eine Bank wäre, müssten die angaben im Impressum andere sein.
 
@RiKER: habe bei Rewe auch unter 10euro mit Karte gezahlt.
 
@skrApy: in HH ab 1 Cent
 
@RiKER: Also REWE geht bei mir ab 5 Euro.
Und wo ich nicht mit Karte zahlen kann, kaufe ich nicht ein. So einfach.
Ich zahle den Einkauf und Co. niemals mit Bargeld, egal ob für 2 oder 200 Euro!
Lediglich in unserer Kantine geht es nur mit Bargeld, obwohl man da auch nur eine Karte mit auflädt, mit der man dann bezahlt.
Und in so kleinen Läden und Buden, mal was zum futtern, nen Eis oder so.
Dafür hab ich meist max 5-10 Euro bei mir, wobei 10 schon viel ist.

Vor allem gibt es keine Nachteile. Bezahlen geht min. genau so schnell und vor allem auf jeden Fall schneller, wie erst mal das Kleingeld suchen und abzählen (was Rentner ja gut können).
Karte Weg = kein Problem. Sofort sperren lassen und passiert nichts. Meine PIN kennt ja keiner. Und wenn doch, bei Diebstahl greifen Versicherungen. Geldbeutel mit Bargeld weg = Geld weg. Dass man das wieder bekommt, da ist die Chance auf nen Lottogewinn um ein Vielfaches größer.

Bzgl. Number26. Wenn sie keine Bank sind, dürfen sie kein Konto in dem Sinne anbieten. Das ist per Gesetz den als Banken zugelassenen und eingetragenen Unternehmen vorbehalten!
Sollten sie a) keines sein, wird es mit den Aufsichtsbehörden noch Ärger geben.
Sind sie eins und b) stimmt das Impressum nicht, gibts da auch noch saures.
 
@Scaver: Vermittler von Wirecard. Findet man über Google schneller raus als den Absatz zu schreiben, was passiert, wenn sie keine Bank wären.
 
@Scaver: Also bei unserem REWE geht es erst ab 10 Euro und auch bei unsere Esso Tanke ab 10 Euro. Sind halt Kosten die die meistens übernehmen müssen. Also für kleine betrage unter 10 Euro Zalhe ich sowieso Bar. Würde mir albern vorkommen, wenn man wegen 1,50 mit Karte Zahlen würde. ;-)
 
@RiKER: "Ich habe gerne Bargeld bei mir" - ich auch, aber ich hebe halt auch nicht 15+ mal im Monat ab ("oh, ich muss einkaufen... hm, 15 EUR müssten reichen, mal schnell abheben. Übermorgen muss ich wieder einkaufen, die 20 EUR dafür hebe ich mir übermorgen ab. Hmm.. morgen könnte ich eigentlich einen Kaffee trinken gehen, die 5 EUR dazu hole ich mir dann schnell vorher am Automaten") - es ist durchaus möglich den "Bargeldvorrat" für mehrere Tage auf einmal abzuheben...

Aber natürlich wäre es von vornherein besser gerechnet gewesen, wenn die Bank bereits im Vorfeld Preise und angesetzt hätte (etwa "n Transaktionen pro Monat kostenlos, darüber hinaus Gebühren in Höhe von x je Transaktion").
 
@Niyo: demnächst werden sich einige noch umschauen. Die Sparkasse fängt aufgrund der Strafzinsen derzeit bei den Geschäftskunden an. Jede Ein oder Auszahlung am Automaten kostet 50 Cent. Jede Überweisung per Sepa 70 Cent und per Firmenlastschrift 1,50. Sollten Oma oder Opa an den Kundenschalter gehen kostet das 1,50 extra und Kontoauszüge werden pro Nummer mit 70 Cent berechnet .Grundgebühren im Monat 6 Euro wobei hier die Karte enthalten ist sowie die vollen 6 Euro verrechnet werden mit den entstehenden Kosten. Hätte ich ne Wahl würde ich mein Konto auf nen Girokonto umstellen. Kann ich aber nicht da ich nur Mieteinnahmen auf dem Konto habe und die Sparkasse mir so ein normales Konto verwehrt. Man wird mehr oder weniger gezwungen alles Online zu machen da es sonst geld ohne Ende kostet. Andere banken werden da garantiert noch nachziehen.
 
@lurchie: Natürlich werden andere Banken nach ziehen, war ja wie in einem Schlarafenkand für den Kunden alles Kostenlos. Ich habe für mein Girokonto auch nix gezahlt und ab nächsten Monat 7 Euro. Man muss aber auch mal die Banken verstehen, die Nullzins Politik der EZB bzw. die Stafzinsen sind halt für die Banken schwierig und es ist nur logisch, das die Banken die Kosten weiterreichen müssen. Immerhin haben die Sparkasse z.B. in jedem Dorf eine Filiale, es gibt halt sachen die man nun mal nicht Online erledigen kann. Aber auch die Filialen werden kurz über lang weniger werden.

Da kommt ein Unternehmen welches Girokonten vermittelt bzw. verwaltet und das auch für 0 Euro gerade recht. Die idee hinter N26 finde ich wie gesagt nicht schlecht. Trtzodem bin ich hier vorsichtig, es geht immerhin um mein Hard erarbeitetes Geld, welches ich nicht jedem anvertraue, noch nicht einmal meine zweit Bank im übrigen comdirect bekommt mein Geld. Man mag mich altmodisch halten, aber wenn jemandem schon mal sein komplettes Girokonto leer geräumt wurde, der wird wissen wie es ist wenn sein Geld weg ist und nicht nur das Girokonto war leer auch alle Sparbücher waren leer und wir reden hier nicht über ein paar Hundert Euro. War ein sehr harter Monat und damals lag mein Geld auch bei einer Online Bank welchen namen ich hier nicht nennen möchte.

von daher bin ich gegenüber Online Banken oder Unternehmen welche sich Bank schimpfen aber keine sind eher skeptisch.
 
@RiKER: Du gibst dein Geld der Bank, die Wirtschaftet damit und erzeihlt Gewinne(mit deinem Geld) und als Dank dafur darfst du dann noch draufzahlen? Und du nennst das noch Schlaraffenland fur Kunden? Gib mal bitte was ab, hab grad Urlaub.
 
@RiKER: Und was genau kannst du nicht Online erledigen? Bin jetzt 7 oder 8 Jahre bei meiner Bank und war noch nie in einer Filliale und nen Automaten besuche ich auch nurnoch ganz ganz Selten mal.
Das Konto kostet mich nicht, Überweisungen kosten nichts und nichtmal der 6 monatliche Kontoauszug per Post kostet mich irgendwas und ich mache absolut alles Online vom PC aus.
 
@RiKER: "Schlaraffenland für den Kunden alles Kostenlos"?
*facepalm*
Dir ist aber schon klar wie eine klassische Bank funktioniert?
Du weißt schon dass die auf UNSER Geld angewiesen sind um zu Geld zu kommen (Kreditvergabe, etc), oder?

Von daher ist es ein Schlaraffenland für die Banken, weil die - dafür dass sie unser Geld nutzen dürfen - auch noch zig Gebühren kassieren können.
 
@moribund: Natürlich ist mir das klar. Du vergisst aber auch, das die bank dir zinsen dafür gibt, wenn Sie mit deinem Geld arbeitet und was heißt hier zig Gebühren? Bitte, Du Zahlst im Monat vielleicht 4 € für das Girokonto und was bitte noch? Bei fast jeder Bank zahlst du nichts mehr wenn du Online Banking machst. Vielleicht noch für die Zweite EC Karte.

Ich Zahle genau 3,90€ im Monat und das war es. Ich kann meine Überweisungen entweder von zuhause aus machen, oder Kostenlos an den SB Automaten. Kontoauszüge entweder auch über mein Online Banking Programm oder auch von SB Terminal hohlen und zwar für lau.

Das Einzige was kostet ist, wenn ich Kontoauszüge zugeschickt haben will und wenn ich eine Überweisung in der Filiale abgebe und das wohl auch zurecht. Immerhin bemüht man damit einen Mitarbeiter und der will auch bezahlt werden, das er für dich tätig wird. Oder willst Du für deine Arbeit nicht bezahlt werden. So und bei den Banken wie comdirect ist es genau so, du kannst gerne ein Kostenloses Konto haben, aber nur für Online Banking. Alles was darüber hinhaus geht kostet halt, oder ist nur in einem bestimmten ramen und was darüber hinaus geht kostet. Punkt. Im übrigen ist es bei den ich sage mal "Kostenlos" Banken schon öffters vorgekommen das Kunden einfach mal so gekündigt wurden und so manche Kostenlos Bank ist da rigeros, die sperren dir sofort die Karten. Kannst ja mal googlen, gibt genügend beiträge darüber.

Und wie ich schon geschrieben habe und ich schreibe es gerne noch mal ich finde das Konzept von N26 interessant, nur das was mich stört (ich schreibe es jetzt nicht nochmal) ist ein grund kein Konto bei N26 zu haben. Eine Bank ist auch vertrauens sache, schließlich kannst du dann auch dein Geld in einer plastiktüte umhertragen wenn dir egal ist wo dein Geld liegt. Ich persönlich vertraue nun mal meiner Bank und bin auch froh das ich, wenn es mal sein muss immer persönlich vorbei gehen kann.
 
@RiKER: Banken verdienen recht gut von der Differenz der Zinsen die sie dir zugestehen und den Zinsen die sie selbst einkassieren, wobei sie den 10fachen Betrag den sie von dir erhalten weiterverleihen dürfen.
Von daher ist DEIN Geld ihr wertvollster Schatz - trotzdem kassieren sie von dir noch zusätzlich dafür dass DU IHNEN einen Gefallen tust.

Zum Thema Gebüren:
hier eine Liste der legalen Gebüren die Banken von dir kassieren:
http://images.finanzen.net/mediacenter/unsortiert/es0215_011_tab1_bankgebuehren.pdf

Noch länger ist die Liste der unerlaubten Gebüren die Banken versuchen dir unterzujubeln, obwohl sie ihnen gesetzlich nicht zustehen:
http://www.carsten-geis.de/cg/info/bankgebuehren.html
 
Mir war die Bank von Anfang an suspekt. Nach div. Infogesprächen habe ich die Finger davon gelassen. Es gibt bessere.
 
@SzlaMa: Hinter number26 steht Wirecard. Die sind schon länger im Geschäft und haben mir jahrelang eine kostenlose Kreditkarte gestellt die sich prima für Online Geschäfte nutzen ließ. Als Gehaltskonto habe ich das nicht genutzt.
 
@Nigg: 23 % zinsen LOL
 
@JeffreyA: ne?
 
@JeffreyA: Du hast das Prinzip einer Kreditkarte nicht verstanden oder? Beim bezahlen zahlst du keine Zinsen. Erst wenn die am Ende des Monats die Rate nicht gleich komplett abbezahlen willst oder kannst. Dann biste aber selber Schuld!
 
@FatEric: Und das Problem wird man bei der Wirecard kaum haben da man sie vorher aufladen muss um sie überhaupt nutzen zu können. War auch meine erste fürs Online zahlen.
 
Die idee hinter Number26 finde ich persönlich nicht schlecht. Aber wie immer gibt es irgend wo einen Haken. Oder hier mehrere. Alleine das hier ohne sicherheitsmerkmale wie TAN oder HBCI gearbeitet wird, sondern nur per PIN / Passwort. Die Bank rät selber von mTAN und SMS-TAN aber, aber selber scheinen die keine Sicherheitsmerkmale ausser der eigenen APP mit PIN / Passwort zu unterstützen. Ich habe hierzu leider auch nichts gefunden.

Ich frage mich auch was dieses Unternehmen so toll macht, was die anbieten was andere Banken nicht auch anbieten. Konto in 8 Minuten eröffnen per Videochat, können andere Banken auch z.B. die comdirect. Eine eigene APP haben andere Banken auch mit denen man Überweisungen tätigen könnte. Kreditkarte und GiroCard gibt es auch bei anderen Banken kostenlos. Nur ob ein 18 Jähriger schon eine Kreditkarte haben sollte?!

Was mir am meisten sorgen macht ist, das hier auf einfache Sicherheitsstandards gesetzt wird und alles nur über das Smartphone gemacht wird. Ist das Smartphone weg und gelingt es einem dieb an die Daten zu kommen ist das Konto leer.

Nicht umsonst verbieten die AGB der Banken eine Mobile nutzung des Online Bankings, solange TANs auf dem selben gerät Empfangen werden und wer hat schon zwei Smartphone in der Tasche. Ich Persönlich, setzte hier lieber auf das Online Banking am PC mit Seperater Software und mit HBCI Chipkarte, einem Cardreader mit seperatem Numpad und Display und kann mir sicher sein, das ich alles dafür tue ein sicheres Online Banking zu haben und solange ich nicht selber mist baue es auch so bleibt. Für mich hat Online Banking auf dem Smartphone nichts zu suchen und deshalb fällt auch N26 für mich auch weg.

Ich habe mich vor ein paar Tagen mit einem N26 Jünger unterhalten und dieser will von überall aus Geld Überweisen können ohne mit irgend welchen TANs oder Karten hantieren zu müssen. Er hat mir auch seine APP erklärt, wie schnell doch die Karten gesperrt und entsperrt sind. Als ich ihn fragte was passiert wenn Handy und Karten weg sind, meinte er nur das dies sehr unwarscheinlich wäre. Als ich Ihm erklärte das ich meine Karten genau so schnell sperren kann wie er, und dafür nur eine Telefonnummer benötige, meinte er dafür muss man ja Telefonnieren, das wäre ja voll 90er. Ich habe hier das gespräch abgebrochen, da ein diskutieren hier nicht möglich war, wenn ich jetzt über TANs oder HBCI gesprochen hätte , wär er warscheinlich nicht mehr mit gekommen. Aber ich bin ja auch nicht die ziehl gruppe von N26. Es ist zwar schön das man viel Mobil machen kann, aber es gibt sachen die gehören für mich nicht auf ein Smartphone und Online Banking gehört dazu, ausser die APPs con comdirect oder Sparkasse, wo man die Kontostände kontrollieren kann, mehr aber auch nicht.

Sollte ich etwas an N26 grundlegent falsch verstanden haben, so lasse ich mich gerne eines besseren belehren.

In diesem sinne.
 
Schrottkunden mit denen man kein Geld machen kann will keine Bank haben,die vergrault man besser...
 
Bin ja auch großer Bargeld-Fan, hab noch nie mit Karte gezahlt, aber ... wer hebt denn alle 2 Tage Geld ab?! 15-30 Abhebungen pro Monat? Wenn es mal hoch kommt, dann sind es 2 Abhebungen ^^
 
@greeny69: Wie viel Geld schleppst du immer mit dirt rum, wenn du schreibst das du ein großer Bargeld-Fan bist und noch nie mit Karte bezahlt hast?

Ich meine, bei 2 Abhebungen pro Monat würde ich mal tippen, dass du pro Abhebung immer etwa 400-500€ abhebst und die dann (immer) mit dir herumschleppst.

Da hebe ich lieber häufiger ab (15 pro Monat ist nun wirklich nicht viel), als mit 100ten Euros in der Tasche herumzurennen. Aber darüber hinaus zahle ich auch gerne mit Karte, wenn es gerade passt oder ich nicht genug Bargeld dabei habe.
 
@seaman: Pro-Tipp: Du kannst dein Bargeld auch in der Küchenschublade oder sonst wo in deiner Wohnung deponieren. Dann trägst du nicht viel Geld mit dir herum und musst trotzdem nicht jeden zweiten Tag Geld abheben. Problem gelöst ;)
 
@QU3NTIX: Und dann wird bei dir eingebrochen und das Geld ist weg ...
 
@Xardas008: Sollte bei mir eingebrochen werden, sind die 200€ die fehlen würden, das geringste Problem. Und ich kenne wirklich niemanden, bei dem schon mal in der wohnung eingebrochen wurde. Das ist also ein Szenario, über das man sich da keine gedanken machen muss.
 
@FatEric: Doch es gab eine riesige Zunahme an Einbrüchen dieses Jahr. Nicht nur bei den Rich People!
 
@LivingLegend: Es geht um wahrscheinlichkeiten. Und wenn es im Jahr 160 000 Einbrüche gibt, bei ca 40 Millionen Wohnungen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass bei jemanden eingebrochen wird, bei ca. 0,4% im Jahr. Vorher war sie bei 0,35% pro Jahr. Und nochmal. Sollte eingebrochen werden sind eher die psychischen "Schäden" das Problem und nicht die 200€ die fehlen.
 
@FatEric: Bitte nicht mit Statistiken argumentieren, sonst bräuchten wir auch keinen Feuerschutz im Haus, keinen Unfallschutz, keinen Airbag, das wären alles im Vergleich geringe Mengen! 160.000 Einbrüche pro Jahr sind ne Menge, und wir haben diese Zahlen WEIL man etwas dagegen tut.
 
@LivingLegend: Doch, schon mit Statistiken argumentieren. Hier genau richtig. Wenn die Wahrscheinlichkeit gering und der zu erwartende Schaden gering ist, dann brauche ich keine Vermeidungsstrategie. Wenn zwar die Wahrscheinlichkeit klein aber der zu erwartende Schaden groß ist (sogenanntes High Impact Low Probability-Ereignis), dann lohnt es sich über Vermeidungsstrategien nachzudenken. Die heißen dann: Feuerschutz, Airbag, Unfallschutz usw.
 
@seaman: ich habe das Geld auch lieber bei mir oder Zuhause als auf dem Konto.
 
@seaman: 15 mal pro Monat Geld abheben ist nicht viel? Also ich kann wirklich besseres mit meiner Freizeit anfangen...
 
@Link: Nicht jeder wohnt auf dem Land und muss 15km zum EC-Automaten fahren ;-)

Wir haben sowas bei der Arbeit stehen und jeder läuft mind. zweimal täglich dort vorbei.
 
@Henning: ich laufe auch an einem täglich vorbei und trotzdem wäre mir das zu viel Aufwand. Da zahl ich lieber gleich mit der Karte und habe nur etwas Bargeld für den unwahrscheinlichen Fall, dass die mal nicht funktionieren könnte.
 
@seaman: Was will ich den mit 1000€ im Monat machen?
Einkaufen sind bei mir maximal 50€ für 2 Wochen und dann noch einmal Tanken für 80€. Rest wird e abgebucht
 
@seaman: Ich heb im Schnitt 200€ ab, 100-150 hab ich im Schnitt dabei. Find ich, als Autofahrer, nicht zu viel und nicht zu wenig...
 
Wie heißt es auf der Internetseite: "Schnelles Cash

An allen MasterCard Automaten weltweit und in über 6000 Shops kostenlos abheben.
"
 
deswegen bin ich auch schon seit 3 Jahren bei der Fidorbank, in meinen Augen mit einer der besten Online-und Social Media Banken :-)
 
@Faith: social media-Bank??? was soll das denn sein? klingt sehr suspekt und nach dem glatten Gegenteil von vertrauenswürdig.
 
@Drachen: Bin ich auch drüber gestolpert. Social Media Babk... Grusel
 
@Drachen: Unter einer Social Media Bank würde ich mir vorstellen, dass man Geld an Facebook Kontakte schicken kann ohne deren Kontodaten zu haben. Oder an Telefonnummern. Oder an Youtube-Videos....
 
@feinstein: Facebook? auch gruselig.
Geld an Telefonnummern schicken klingt nach purem Horror, kaum noch nachvollziehbar. Scheine verbrennen ist kaum teurer, aber man hat es noch warm ...

Egal, Social-Media-Bank ist offenbar ein reiner Hype-Begriff, um die Smombies abzugreifen.
 
Hab vor ein paar Tagen mit meinen Freundin ein Haus gekauft, hab den Eigenanteil Bar gezahlt. Ein tolles Gefühl, nur Bares ist Wahres!
 
@wolver1n: Lol... Mit der Kleingeldkasse? Lauter Münzgeld! Wird wohl bald nicht mehr möglich sein, wenn das Bargeld erst einmal abgeschafft wurde!
 
@FileMakerDE: Wie kommst du auf das dünne Brett? Nur weil die den 500er abschaffen wollen? Nee, Bargeld wird's sicher noch länger geben.
 
@DON666: http://www.focus.de/finanzen/experten/thorsten_schulte/glaeserne-buerger-darum-wollen-regierungen-ein-bargeldverbot-und-wer-profitiert-davon_id_5434818.html
oder
http://www.focus.de/finanzen/experten/thorsten_schulte/es-geht-auch-ohne-bargeld-schweden-macht-ernst-bald-gibt-es-kein-bargeld-mehr_id_5434648.html
oder
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/topicspages/die-schleichende-bargeld-abschaffung/
Jetzt frag nochmal wie ich auf das dünne Brett komme!
 
@FileMakerDE: Das sind deine Quellen!? Bitte weitergehen...
 
@wolftarkin: Nur einige davon... Aber Du hast ja auch fantastisch mit Argumenten und deinen Quellen argumentiert. Schwetzer und Trolle machen das so...
 
Der Titel ist ziemlich unfair, denn letztlich hat sich Number26 nur davor geschützt, dass das System ausgenutzt wurde.
 
@xploit: sehe ich anders. Kein Limit benannt und dann Kunden ohne Begründung gekündigt für eine Leistung, die diese Nicht-Bank selber angeboten hat. Jedes seriöse Geldinstitut setzt ggf. ein Limit für kostenlose Abhebungen. Mir wäre es zwar viel zu aufwändig und zu teuer, täglich Geld abzuheben, aber jeder Mensch plant anders und manche haben wohl gern nur sehr kleine Summen bei sich und holen lieber öfters Nachschub.
 
@Drachen: Fefe hat gestern erklären lassen, was mit "Ausnutzen" gemeint ist: https://blog.fefe.de/?ts=a9ab7df5

Es ist also völlig in Ordnung, diesen Nutzern zu kündigen, eben damit die normale Nutzung nicht beeinträchtigt wird.
 
@xploit: Hier wird aber nicht von "kriminellen" Gesprochen, wobei das eigentlich nicht kriminell war sondern eher raffiniert. Hier wird von Leuten gesprochen die mehr als 15 Auszahlungen im Monat hatten. Und was dieses "Einzahllimit" von 100€ im Monat soll versteht auch keine Sau! Sieht alles sehr unseriös aus!
 
@LivingLegend: Es geht um mehrere Auszahlungen pro Tag. Das war der Auslöser. Unseriös haben hier also eher die Kunden gehandelt. Number26 hat die Notbremse gezogen, weil es um finanziellen Nachteil ging.

Und genau das meine ich: Winfuture hat indirekt Position bezogen und gar nicht erst versucht neutral zu berichten und dann springen die Leute darauf an und sind gar nicht mehr in der Lage die Sache aus einer anderen Position zu betrachten. Ich will Number26 gar nicht unbedingt "Unschuld" bescheinigen, aber Winfuture hat hier nicht gerade dafür gesorgt, dass die Leute sich mal mit der gesamten Situation auseinandersetzen. Wenn dann noch so ein Vogel wie ich daherkomme, der nicht in die gleiceh Kerbe schlägt, ist der Mob natürlcih geweckt.
 
@xploit: Nun verkriech dich mal nicht in die Mitleidsecke, indem du alles gleich als "Mob" diffamierst, was nicht in dieselbe Kerbe haut wie du.

N26 hat Mist gebaut, fertig. Die hätten Limits setzen sollen, egal ob bei der erlaubten Häufigkeit von bezahlten Einzahlungen oder bei der zahl der Abhebungen oder beim täglichen oder monatlichen Bonus oder wie auch immer. Die Kunden waren dabei nicht unseriös, sondern clever, wenn sie legale Vorteile genutzt haben. Ich verstehe durchaus, dass N26 die Notbremse gezogen hat; aber bei etwas mehr Grips seitens dieser Bank oder wasauchimmer wäre das nie nötig geworden.
 
@Drachen: Naja...das ist schon gerechtfertigt, wie ich finde. Winfuture als Pressemedium hat eine Verantwortung. Und wie man merkt haben einige Leser tatsächlich nur aufgrund der Darstellung in diesem Artikel geurteilt. Das ärgert mich natürlich. Und ich neige zur Dramaturgie. ;)
 
@xploit: Danke für den Link, der bringt ja völlig neue Fakten ein. Da fragt man sich, was N26 mit solchen Konditionen erreichen wollte, völlig undurchdacht. Auch dafür hätten sie ein Limit setzen sollen, statt hinterher zu heulen und Leuten zu kündigen, die einfach nur clever waren.
 
@xploit: nicht eine Bank hat zu entscheiden, wie ich mein Geld nutze, sondern ich entscheide, ob ich Bargeld nutzen will oder eine Karte! Dass ist mein Geld!
 
@Faith: Das System hat Dir das Geld übrig gelassen und überlassen. Weder Du noch das Geld gehören jemand anderem als dem System.
 
@Lostinhell78: Oh mein Gott, DAS SYSTEM!

Was für ein dämliches Gesülze, sorry...

(Klingt aber äußerst dramatisch, das muss ich ja zugeben.)
 
@DON666: Welche qualifizierte Aussage außer einem persönlichen Angriff wolltest Du eigentlich schreiben? Bist Du tatsächlich der Überzeugung, dass Du frei bist zu tun was Du willst? Die Frage ist doch wie sich das System definiert. Alles als paranoiden Schwachsinn mit dramaturgischen Touch abzustempeln ist sicherlich bequem aber leider mindestens genauso naiv. Im System des Kapitalismus oder Finanz gibt es drastisch reduziert nur Menschen mit Schulden und Menschen oder Institutionen mit Kapital. Wie frei ist man mit Schulden? Wem gehört dann "Dein Geld", "Dein Auto", "Dein Haus". Wieviel bleibt von Deinem Geld nach Steuern? Hast Du entschieden wie hoch der Steuersatz ist? Sicherlich gibt es Optionen. Leider war bei Deiner Antwort der Blick über den Rand des Tellers-der wird ja besonders gerne hier zitiert- stark eingetrübt.
 
@Lostinhell78: Follow the white rabbit!
 
@LordNihil: Mach ich. Der Rest ist besser dran den gedankenlosen Lemming zu markieren
 
@Faith: Das hat mit der Sache hier aber reichlich wenig zu tun. ;)
 
@Faith: Und die Bank entscheidet, ob sie Dich als Kunden haben will. Zudem hat Number26 den Leuten auch nicht vorgeschrieben, ob sie nun Bar oder per Karte zahlen sollen :)
 
@xploit: Welches "System"?
 
@FileMakerDE: siehe https://blog.fefe.de/?ts=a9ab7df5
 
@xploit: Wenn ich das so lese und Gutschein mit Wertpapiere ersetzte haben wir dieses System bereits seit Jahren im "erfolgreich" im Einsatz... Geld wird von einem Konto auf das andere verschoben und wird während des Transfers einfach und auf wundersame Weise einfach mehr...
 
@xploit: Dann hätten sie es auch klipp und klar bereits im Vorfeld kommunizieren müssen.
 
@Torchwood: Das haben sie als Fehler bereits eingeräumt. Das ändert nichts daran, dass die Berichterstattung hier einfach falsch ist und die wesentlichen Punkte außer Acht lässt.
 
@xploit: Der Witz war ja, dass einige Leute unterwegs waren die das System gegamed haben. Man kann per Cash26 Geld einzahlen, jetzt ging das bei REAL dass man Cash26 Geld einzahlen will und dann mit einem beliebigen Zahlungsmittel bezahlen konnte... Also per Kreditkarte bezahlen.

Jetzt haben findige Leute eine Kreditkarte mit Bonusprogramm bezogen, wo man irgendwie 2 % des Umsatzes als Geschenkkarten rauslassen konnte. Dann damit über Cash26 den täglichen Maximalbetrag eingezahlt und über das Number26 Konto die Kreditkarte wieder abbezahlt... Und den Bonus kassiert.

Anders gabs auch Leute, die bei Number26 eine Bonuskarte haben, damit massenhaft Geschenkkarten und Prepaid-Handykarten gekauft haben und danach den Profit (die 2 %) täglich am Kontoautomat abgeholt haben.

Gab auch eine Aktion bei Mediamarkt z.b. wo man für 50€ eine 60€ real-Geschenkkarte bekam und damit konnte man dann auch wieder per Cash26 einzahlen. Heißt einfach 10€ geschenkt. Das dann wieder am Geldautomat rauslassen.

Also, das war nicht nur eine Verkalkulierung, bei einigen war da auch klarer Missbrauch dabei.
 
@sinni800: korrekt - so stehts auch bei Fefe.
 
Ohne Bargeld werden wir Sklaven der Banken und der Eliten. Warum man aus Bequemlichkeit auf Bargeld verzichten sollte ist mir schleierhaft. Gerne Kartenzahlung, Online Banking....aber IMMER auch die Möglichkeit der Barzahlung ... das ist Gesetz und muss auch unbedingt so bleiben. Kann nur hoffen das sich diese dämlichen Banken nicht durchsetzen. Da unsere Jugend aber dafür eher empfänglich ist, wird es wohl nur eine Frage der Zeit sein bis man sie so verdummt hat dass sie das Bargeld gar nicht mehr wollen....
 
@Atze78: Ich finde man verliert auch schnell den Bezug zum Geld - wenn ich etwas für 500€ kaufe und bar bezahle, hab ich das viele Geld in der Hand und gebe es der Tante an der Kasse.
Bei Kartenzahlung fehlt mir der Bezug eher, Plastikdingens hin und schwupps 500€ bezahlt.
Zumindest geht mir das so.
 
@LordNihil: Mit dem Teil habe ich kein Problem, denn ich hantiere lange genug mit Geld und kann auch ohne Scheine in der Hand meine Guthaben, den üblichen Grundbedarf pro Monat und die "freien" Mittel für Anschaffungen außerhalb des Grundbedarfs abschätzen.
Aber es mag sein, dass manchen Leute dieser Bezug zwischen Arbeit und Ausgaben nur durch Bargeld in der Hand bewusst wird/bleibt.
 
@Drachen: Ich meinte nicht generell den Bezug zum Geld, aber mit Karte zahlt es sich leichter so mein Bauchgefühl.
 
@Atze78: Exakt so sehe ich das auch. Ich bezahle gerne bar, mit Karte, per Online-Überweisung, eben je nach Bedarf. Es sollten alle diese Möglichkeiten erhalten bleiben, damit man sich je nach Situation die geeignetste Bezahlmöglichkeit aussuchen kann.

Ich bin einfach nicht so blind fortschrittsgläubig wie so manch anderer, sondern mache mir schon Gedanken über mein Handeln und die Auswirkungen gewisser Technologien (ohne sie pauschal abzulehnen, das gewiss nicht).

Und gerade wenn es um Geld geht, vertraue ich sicher keinem windigen Hipster-StartUp, auch wenn die Wirecard AG dahintersteckt (deren Wirecard hatte ich mal und war doch sehr enttäuscht, dass die Akzeptanz nicht überall gegeben ist - Flüge buchen war damals nicht möglich. Wozu also dieses Produkt?)
 
Nur Bares ist wahres. Wenn ich bei Einkäufen mit Scheinen winke, kann ich ganz andere Rabatte aushandeln als mit einer Kredit- oder EC-Karte.
 
@LastFrontier: ach ja? Bei wem? Media Markt? Saturn? Kaufhof? C und A? Thalia? Supermarkt? Wo wo wo? Huh?
 
@XiRoT: IdR bei allen teuren Dingen in Fachmärkten.
 
@XiRoT: Jeder Autohändler gibt dir nen Rabatt bei Bar, glaubs mir! Der is nichtmal gering!
 
@LivingLegend: Hatte jetzt eigentlich nicht vor anzufangen jeden Tag nen Auto zu kaufen
 
@LastFrontier: sry aber das glaube ich nicht wirklich, den Markt ist es egal woher das Geld "sofort" kommt. Bezahlt ist es ja wenn du das Geschäft verlässt, egal ob Bargeld oder mit Karte.
 
@LastFrontier: So ein Blödsinn. Bargeld kostet genau so Geld. Klingt komisch, ist aber so.
Es wird die Zeit kommen, da wirst du, wenn du mit Bargeld zahlen willst, extra Gebühren bezahlen müssen. Nicht unbedingt in Deutschland, aber in anderen Ländern ganz sicher. Dafür werde ich zwar massiv Minus kassieren, aber man muss nur mal in andere Länder schauen, wo Bargeld schon fast abgeschafft wurde.
 
Die Banken haben wohl nicht vor die alten "Windows XP"-Geldautomaten zu modernisieren und versuchen wohl auf solchen Wegen das Bargeld abzuschaffen. Aber mal im ernst... Anstatt die Kunden vor der Kündigung erst einmal zu Verwarnen bzw. eine Mitteilung zu schreiben wird SOFORT gekündigt? Das ist wohl der Nachteil an dieser Art von Bank: Der persönliche Bezug fehlt vollständig. Dort bist du nur Zahlen und Kalkulation. Wenn Du dein Geld nicht nach deren Geschmack ausgibst wirst du gekündigt. Und sowas nennt sich "Sozial"-Media-Bank.
 
@FileMakerDE: alleine wegen diesem Titel würde ich die Bank meiden^^
 
@FileMakerDE: "Dort bist du nur Zahlen und Kalkulation." Das bist du bei jeder anderen Bank auch.
 
@Link: Ich kenne meinen für mich zuständigen Bankangestellten persönlich und bin mit ihm sogar "per du". Das ist bei einer Online-Filiale fast unmöglich. Kommunikation findet auf gleicher Augenhöhe statt und nicht von oben herab. Der echte Filialmitarbeiter wird dich bei einem persönlichen Gespräch ganz anders, und vor allem ehrlicher, beraten als in einem Callcenter. Natürlich muss auch eine Bank wirtschaftlich arbeiten. Welches Bankmodell einem besser liegt kann jeder selbst entscheiden. Muss aber dann auch mit einer unbegründeten Kündigung leben. Die gekündigten werden jetzt bestimmt in eine echte Filiale gehen... Denn dort ist man nicht NUR "Zahlen und Kalkulation".
 
ich bin number26 kunde, nutze das konto als gehaltskonto. mir ist total schleierhaft wie eine firma deren stärke das ganze online und media ding sein soll darauf kommen kann, konten aufgrund von bargeldabhebungen zu kündigen ohne von einem shitstorm getroffen zu werden. im übrigen kann man an vielen automaten zwar kostenlos geld holen (sparkasse), es gibt aber ein limit von 500 euro. und dieses limit kommt nicht von number26! man kann nämlich X mal 500 euro abholen. ich hab so an einem tag 2000 euro abgeholt. ist nur doof wenn das jetzt kostet :)
 
@Matico: Was willst du uns eigentlich sagen? oO
 
@LordNihil: eigentlich 2 dinge. habe ich mich so doof ausgedrückt? 1. das kündigen der konten war keine schlaue idee. 2. wenn man mal eine grössere menge geld braucht muss man mehrfach am tag geld abheben. was sicher auch nicht im sinne von number26 ist. wenn ich 2000 euro brauche muss ich 4x ran. das sind 4x 2 euro für number26. und so kommt man vielleicht auch schneller mal an die 15 abhebungen / monat.
 
@Matico: Ähem ja hast du. Oder ich brauch noch nen Kaffee :)
Naja mit dem Geld abholen ist das so eine Sache - ich geh zum Schalter und hol 2000 Euro ab :)
 
@LordNihil: Ja aber auch da ist vieles anders. Ich war bei der Sparkasse (kleinere Filiale aber nicht auf dem Land und nicht Mini) und wollte Geldam Schalter holen. Die Aussage war "wir haben nur Münzen, für den Rest den Automaten." Ich bin da jetzt eh weg aber die "echten" Banken tun manchmal irgendwie so als ob sie echt wären ;)
 
@Matico: Ja das Geschäftsgebaren der Sparkassen ist teilweise echt total unterschiedlich - das habe ich auch selbst schon festgestellt. Ich bin mittlerweile bei einer Filiale mit einem sehr kompetenten und umgänglichen Kundenberater.
 
Als es noch keine Geldautomaten gab, hat sich niemand 15 Mal im Monat jeweils 15 Minuten in der Bankfiliale angestellt, um an sein Bargeld zu kommen. Ich hebe max 2 Mal pro Monat ein paar hundert € ab. Falls ich mal 100 € verliere, stört mich das weniger, als wenn ich meine EC-Karte verlieren würde.
 
Ich verstehe die Aufregung hier nicht.. das Abhebungen Geld kosten, sollte jedem klar sein und bei einer Bank, die dafür keine Gebühren vom Kunden nimmt, dies auszunutzen und wie geschrieben bis zu 30mal Geld abheben.. klar, dass die Bank sich das nicht lange mit ansieht.. würde jede Bank genau so machen..
aber Number26 ist ja keine echte Bank, hat "nur" die Wirecard-Bank im Hintergrund.. ich kann es bald nimmer hören..
nutze Number26 schon seit längerem.. und zu einem Kommentar weiter oben, wie man die Karten sperrt, wenn Karten und Handy verloren.. das geht deswegen trotzdem auch über die allgemeine Hotline.. aber wie sperrt man die Karten über die allgemeine Nummer, wenn Karten und Handy weg sind, frage ich mich..

hier machen vermutlich die Leute am meisten Lärm, die gekündigt worden sind.. weil sie es mit dem Abheben übertrieben haben..
verstehe sowieso nicht.. Leute vertrauen Banken nicht und wollen das Geld zuhause horden.. aber dann lieber in 15 bis 30 kleinen Teilbeträgen, als sich für nen Monat gleich mal 500€+ zu holen.. entweder ich vertrau der Bank und lass das Geld dort oder nicht und hol es in größeren Beträgen.. aber dann nicht jeden 2ten Tag nen Minibetrag, um paar Tage wieder am Automaten zu stehen..
 
@superfun: ich fürchte, dass diese kunden bei einer anderen bank ihr konto haben, es jedoch bei dieser bank keine kostenlosen abhebungen gibt. so haben sie das number26 konto wohl nur genutzt um dort geld hinzuschieben und das am automaten abzuholen. das hatte number26 so nicht gesagt aber angedeutet. ist halt auch keine feine art :)
 
Mein Konto bei N 26 habe ich schnell wieder gekündigt. N26 als Start Up Unternehmen ist für den Kundenkontakt --sofern man jemand erreicht -- zuständig und die dahinterstehende Wirecard Bank wickelt ab und bestimmt die Richtung. Taucht ein Problem auf, ist man verloren. Telefonisch ist keiner zu ereichen, und Mails werden erst nach ca. 1 Woche beantwortet. Als Hauptbankverbindung kann ich mir die aufgrund meiner Erfahrungen absolut nicht nicht vorstellen. Ich sehe darin nicht mehr als ein nettes Gimmik für technikbegeisterte Smartphon Yuppies die ein Taschengeldkonto benötigen .
 
n26, fidor und wie sie alle heißen ... solange alles gut geht, naja mag sein, aber wartet mal, bis ihr probleme habt. ich würde nicht mein gehalt auf eine solche bank überweisen lassen ....
 
@TeamST: Deine Einlagen sind in Deutschland bis zu einer bestimmten Menge bei einer Bank gedeckt. Dafür hat man die Bankenlizenz u.a. Von daher würde ich mir jetzt da keine Gedanken machen. Für die paar Eier die unsereins verdient ist gesogt. Vermögen würde ich da aber nicht anlegen.
 
@LivingLegend: man muss ja nicht gleich an den "worst case" denken, es reicht schon wenn man eine Klärung benötigt und auf Anfrage erst in einer Woche eine fadenscheinige Mail bekommt, die überhaupt nicht weiterhilft....
 
Alles Bargeldlos und wenn dann das EC System wieder mal streikt oder irgendwo Stromausfall ist, können sie nicht mal tanken. Ich lach mich immer wieder über die Dummheit der heutigen Gesellschaft krumm. Und mit Karte schneller bezahlen? Wo bitte schön? Die meisten (gerade Frauen) krammen ihre Karte hervor wenn sie bezahlen sollten, und fangen dann an ihren Pin einzugeben. Und am Samstag ist bei uns in der Schweiz regelmässig das EC System überlastet und es dauert ewig. Da bist du mit eine Note gezückt schneller mit bezahlen. Ich bin sogar dafür dass Schnell-Kassen nur noch mit Barzahlung gehen.
 
@JTRch: schön, dass du noch über dich selber lachen kannst.
Und viel Spaß an deiner Bargeldschnellkasse, wenn die von dir beschriebene Kundin jede Münze einzeln sichtet und zählt, um möglichst passend zu bezahlen - in der Zeit läuft an der Nachbarkasse ein kompletter Großeinkauf mit Kartenzahlung durch.
 
Also ich brauche so ein Konto nicht, da ich eines bei einer 'normalen' Standardbank und eines rein online bei Fidor habe; bin mit beiden höchstzufrieden. Dennoch habe ich mir mal angeschaut, wer hinter N26 steckt und siehe da: Wirecard. Passt ja zu den aktuellen Nachrichten. Also neeeeeee, davon kann ich jeden nur abraten und zwar mit Nachdruck. Haben die erst einmal mehr als ein Bein durch die Türe, kommen irgendwann bestimmt die Wucherpreise, wie z.B. einen Euro pro Buchung ... siehe Preisliste auf deren Homepage. Ist nur eine Frage der Zeit, wenn urplötzlich N26 vollkommen zur WCB gehören wird. Ich glaube nicht daran,. dass die etwas zu verschenken haben, zumal das Wirecard-Klientel nicht zu den wohlhabenderen gehört.
 
Hätte da jemand seinen Job als Journalist ernst genommen, dann hätte er recherchiert. Denn es ging wohl nicht um normale Bargeldabhebungen:

"Number26 wollte den Kunden eine Möglichkeit geben, Bargeld einzuzahlen. Dazu haben sie den Service cash26 bemüht:
Damit kann man einen Strichcode generieren, der bei Real/Rewe/Penny (u.a.) an der Kasse gescannt werden und bezahlt werden kann. Wenn man z.B. einen Code für 500€ generiert, kann man den an der Kasse scannen lassen, auf dem Kassenzettel landet ein "Artikel" für 500€, man bezahlt und bekommt 500€ auf dem Konto gutgeschrieben.
Manche Leute haben jetzt herausgefunden, dass man bei real dabei nicht nur bar bezahlen kann (wie eigentlich vorgesehen), sondern auch mit Kreditkarte oder Geschenkgutscheinen.
Jetzt gibt es Kreditkarten (von anderen Anbietern!), die für jeden Euro Umsatz irgendeinen Bonus/Meilen/... zahlen (so 0,5-3%, je nach Karte).
Also sind die Leute jetzt täglich zu real, haben für 999€ (das Tagesmaxiumum) mit der Kreditkarte "bar eingezahlt" und so den Bonus mitgenommen.
Das Geld war dann ja hinterher auf dem Number26-Konto und konnte wieder zum Ausgleichen der Kreditkarte verwendet werden... (Es wurde also nur das eigene Geld im Kreis rumgeschoben, aber bei jeder "Runde" ein paar Prozent Bonus generiert.)
Mit Geschenkgutscheinen ging wohl noch mehr, wenn man entsprechende Quellen hatte (z.B.: bei Media Markt gab es mal eine Aktion 60€ Gutschein für 50€ kaufen (oder so), mit diesen konnte man dann real-Gutscheine kaufen und mit diesen wieder "bar einzahlen").
https://blog.fefe.de/?ts=a9ab7df5

War das so? Das zu recherchieren ist nicht meine Aufgabe. Aber der Autor darf sich ruhig an die Arbeit machen um das rauszufinden.
 
Selbst die Welt vom 07.06.2016 schreibt im Artikel "Geldhäuser im Kontentaumel" .... Spieler wie Number 26.... usw. Sollte man wirklich ein Konto bei einem "Start Up Spieler" eröffnen, der nicht einmal eine eigene Banklizenz hat und am Tropf einer Debit Karten Bank hängt??
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles