Fokus auf das Wesentliche: OnePlus kippte fast fertige Smartwatch

Es ist noch nicht allzu lange her, da waren Smartwatches der, nennen wir es beim Namen, der ganz große "heiße Scheiß". Doch die Begeisterung bei den Herstellern ist so schnell verflogen, wie der Hype aufgekommen ist. Das dürfte sicher auch eine Rolle gespielt haben, ... mehr... OnePlus, OnePlus One, OnePlus Smartphone Bildquelle: Oneplus OnePlus, OnePlus One, OnePlus Smartphone OnePlus, OnePlus One, OnePlus Smartphone Oneplus

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der " heisse Scheiß" war es bei euch Tech-Journalisten und einigen Fanboys. Wenn wir hier den Trend als Unsinn bezeichnet hatten, wurden wir abgebügelt. Niemand wolle das Smartphone aus der Tasche holen, jeder will wieder eine Uhr am Arm tragen usw usw.
 
@Besenrein: Stimmt. Ich kenne einen einzigen der mal so ein Teil hatte. Einen. Hatte. Ne Apple Watch.
Übrigens ist OnePlusOne ebenfalls fast nur bei den Bloggern und Nerds der Überflieger. Interessiert sonst auch fast niemanden. Ist wie mit Continuum. Auch da ist das der Fall.
 
@Regloh: Viele wissen nicht was es eigentlich kann. Bin grade beim Kunden, nur mit meinem Lumia 950, dem Dock und ner BT-Tastatur bewaffnet und die blicke reichen von Erstaunt bis "gib mir das jetzt, sonst kommst du hier nicht mehr raus" ;-)
 
@Bautz: Ich würde auch dumm aus der Wäsche schauen, wenn der Techniker an meinem Monitor rumfummelt, das Dock mit seinem Smartphone auf den Tisch legt, meine Tastatur und Maus beiseite und seine stattdessen hinstellt.
Ich würde mich fragen, warum er meine Sachen nicht in Ruhe lässt und einfach sein Notebook oder Surface aufklappt und damit bei Winfuture seine aktuelle Tätigkeit postet.
 
@gutenmorgen1: Das war einer der besten Kommentare zu Continuum, den ich bislang lesen durfte. Continuum ist wie vieles andere, was MS zuletzt so gemacht hat, eine Lösung für Probleme, von denen man bislang nicht mal wusste, dass man sie hat.
 
@gutenmorgen1: Du hast hier ein falsches Anwendungsszenario im Kopf. Ich bin kein Techniker, ich bin Software Berater im Logistik-Bereich.

Normalerweise habe ich an dieser stelle mein Notebook aufgeklappt und das an den Beamer gestöppselt.

Dazu das Smartphone zur Demo der mobilen anwendung. Jetzt eben ein Gerät weniger, das ich mit durch den Flughafen schleppen darf.

In beiden Varianten habe ich sonstige Kunden-Hardware nicht angefasst, das HDMI-Kabel mal ausgenommen.
 
@Niccolo Machiavelli: Ich hatte das Problem. Ich habe damals auch das Acer-Android mit Display-Dock probiert, das jedoch nicht so funktioniert hat wie man sich das vorgestellt hat.
 
@Regloh: In meinem Bekanntenkreis ist das OnePlusOne mit großem Abstand das häufigste Gerät, vor allem auch bei Familien die nicht sonderlich Technik begeistert sind (bei den Technik begeisterten fliegen eher Nexus Geräte rum). Ich selbst besitze ein OnePlus X (unglaublich geniales Ding in meinen Augen).
 
@Besenrein: Wären diese Teile technisch so weit, dass ich kein Smartphone mehr bräuchte, würde ich mir auch eine Smartwatch holen. Dazu bräuchte es natürlich eine e-sim, die in meinem Fall eine dualsim-Funktion haben müsste, und einen Akku, der egal bei welchem Anwendungszenario mindestens 24h durchhält.
 
@gutenmorgen1: Welches Smartphone schafft letzeres?
 
@Bautz: Vermutlich keines. Allerdings hat ein Smartphone auch Anwendungsszenarien, die bei einer Uhr wohl von vornherein ausgeschlossen sind (Surfen, Video, Spiele,...)
Es soll einfach nicht der Saft ausgehen, wenn sie mal etwas intensiver genutzt wird, und ich sie ohnehin jeden Tag auflade.
 
@gutenmorgen1: Also ich habe da auf meiner G watch R keine Probleme
mit.Die hält lässig den Tag durch, obwohl das Display permanent eingeschaltet ist(das einschalten nur beim hand anheben ist mir zu blöd).
Aber surfen, mailen, mal den Sprachssistenten etwas fragen, die Fitness-
app laüft auch 24Stunden am Tag.
Navigation/Verkehrsmeldungen alles kein problem, alle möglichen
Nachrichten erhalten sowieso nicht.

Und abends ist der Akku im Schnitt nur zur Hälfte leer.

Gut Videos gucken geht zwar auch, ist aber mangels Lautsprecher in der
Uhr nicht sonderlich sinnvoll.
Dokumente, PDF's vom Smartphone oder dem Cloudspeicher auf das
Uhrendisplay abrufen geht zwar auch, ist aber nur in Ausnahmen
sinnvoll.
SMS, Hangouts, Calender/Termine, tausende von Watchfaces...alles da.

Zum Thema "Saft ausgehen"...wer das komplette Ladegerät nicht
mitnehmen will, lädt die Uhr per USB am PC auf...mehr als diese
Ladeadapter:

https://www.amazon.de/Smartwatch-Ladeadapter-Dockingstation-Ladestation-Ladeschale/dp/B0126U1KQO/277-8940738-5794118?ie=UTF8&SubscriptionId=AKIAJMSNNYKLT533FFWA&camp=2025&creative=165953&creativeASIN=B0126U1KQO&linkCode=xm2&tag=majwatch-21

braucht man eigentlich nicht. Und das Teil ist ungefähr so groß wie eine
alte 5 DM-Münze

Gut...die G Watch R ist nicht mehr das neueste Modell, die fehlende
SIM ist mitunter wirklich etwas nervig. ...aber ansonsten ist eine
Smartwatch eine feine Sache
 
@Besenrein: @Regloh: Kann ich so nicht ganz bestätigen. Ich selbst bin im Besitz einer AppleWatch. Vorher hatte ich ne Pebble Time, habe diese aber an meine Frau weiter gegeben. Sie sind zwar vieleicht nicht ganz so Sinnvoll, wie einem der Hype hat glauben lassen, verzichten will ich darauf aber auch nicht mehr wirklich. Mein Smartphone kommt nur noch aus der Tasche, wenn ich auf der Uhr sehen kann ob es wirklich wichtig ist. Ansonsten nicht. Vorher habe ich, statt die Benachrichtigung selbst, immer noch mal ein paar andere Dinge gecheckt. Dies ist nun nicht mehr der Fall. Ich spare also Zeit. Auch in meinem Bekannten/Freundeskreis haben ein paar Leute eine Smartwatch. (Wenn natürlich auch, gemessen an der Anzahl der Smartphones, ein kleiner Anteil)
Ich stimme deine Beurteilung des zu, das die Smartwatches total überhyped wurden, würde ich sie dennoch nicht als Unsinn abstempeln. Denn genau was du in abrede stellst ist bei mir Fakt. (Wobei mir auch durchaus klar ist, das ich keine Referenz darstelle ^^)
 
@ryg: Wow du sparst Zeit. Wie viele Minuten am Tag? Also die paar Minuten, die man am Tag wegen Benachrichtigungen aufs Handy schaut sind wohl vernachlässigbar. Wenn es nicht wichtig ist, kann man auch nicht aufs Handy schauen. Man kann sich am Handy definieren, welche Kontakte wichtig sind bzw. von wem man 'gestört' werden kann.
 
@bmngoc: Vorallem, ob ich kurz aufs Handy oder auf die Uhr schaue... sehe da auch eher wenig Potenzial Lebenszeit zurück zu gewinnen ^^
 
@ThreeM: Ich sagte ja, das man mich (und damit meine Meinung) nicht auf alle beziehen kann. Wenn man eine Solche Uhr hat, dann ist diese Zeitersparnis messbar. Nicht nur in Minuten oder Sekunden,ich für meinen Teil denke da subjektiv eher an bis zu einer Stunde pro Tag. Subjektiv sogar noch mehr. Also wie beim Wetter... So nach echter Temperatur und gefühlter... Dafür spricht beispielsweise schon die Tatsache, das ich bis 6-8 Stunden länger mit meinem Smartphone Akku hinkomme.
Ich verbessere also mit einem zugegeben teurem Gadget meine zumindest subjetive Lebensqualität.
Auch weise ich erneut darauf hin, das ich das mit dem überhypen vollkommen verstehen kann. Und ich sehe das auch so. Ich wollte nur darauf hinaus, das Besenreins folgendem Satz nicht zustimmen kann: "Wenn wir hier den Trend als Unsinn bezeichnet hatten, wurden wir abgebügelt. Niemand wolle das Smartphone aus der Tasche holen, jeder will wieder eine Uhr am Arm tragen usw usw."
Der Trend ist meiner Ansicht nach kein Unsinn. Und die argumentation mit dem Aufs Handy schauen auch nicht. Aber hey, jeder wie er es mag. =)
 
@ryg: Das sollte keine Kritik dich betreffend sein aondern eher generell. Ich hatte mich, als Radfahrer, auch mit einer Smartwatch geschaeftigt (sony sw2) kinnte aber keinen nutzen für mich feststellen. Selbstverstandlich ist mein nutzungsverhalten kwin Massstab, dennoch konnte mir bisher niemand so wirklich den nutzen einer sw erklaeren
 
@bmngoc: Ob man damit wirklich Zeit spart...ist eigentlich uninteressant
Es ist zumindest für mich bequemer einfach auf die Uhr zu
schauen und bestimmt infos auf dem Uhrendisplay zu sehen(z.B meine
Sportdaten, oder Mails ), als erst das Phone aus der Tasche zu graben.

Oder die Uhr einfach z.B. nach dem Weg zu fragen (und ja
auf einer Android Wear-Smartwatch das ist der Sprachassistent
- Google now und Google Maps auf der Uhr verfügbar)....und man
bekommt die Karte und den Weg auf dem Uhrendisplay angezeigt,
als das alles erst auf dem Phone zu machen.

Es ist zumindest für mich, eher ein Frage der Bequemlichkeit.
Ob ich da jetzt ein paar Sekunden Lebenszeit spare.. daran
verschwende ich offengestanden keinen Gedanken.
 
@ryg: "Vorher habe ich, statt die Benachrichtigung selbst, immer noch mal ein paar andere Dinge gecheckt. Dies ist nun nicht mehr der Fall. Ich spare also Zeit."
Du hättest auch einfach aufhören können die anderen Dinge zu checken, dann hättest du die gleiche Zeit gespart.
 
@ouzo: Natürlich hätte ich das. Allerdings (und ich will nochmal darauf hinweisen, das ich keine Referenz für viele bin) ist diese Idee, aufzuhören noch ein paar andere Dinge zu Checken, ähnlich wie diese berühmten Vorätze fürs neue Jahr. Ich nehme es mir vor, schaue aber nach ein paar Tagen trotzdem wieder rein. Gleiches Spiel bei Meetings beispielsweise... Die Tasche Vibriert, und man schaut schon aus Höflichkeit nicht aufs Handy. Allerdings fragt man sich doch die ganze Zeit ob es nicht was wichtiges ist. Mit ner SmartWatch kein Problem: Kurz drauf geschaut, ist nix wichtiges, weiter im Text...
Die SmartWatch-Gegner könnten natürlich sagen, das ich mich nicht gut unter Kontrolle hätte um diesem Drang zu wiederstehen. Allerdings ist dies erwiesenermaßen nicht nur ein auf mich begrenztes Problem. Das zuzugeben fällt den meißten halt nur schwer.
 
@ouzo: Generation Zombie kann das aber leider nicht. Wir sind schon so weit das an Zebrastreifen LED´s in den Boden gelassen werden die signalisieren ob man gehen kann oder nicht damit die kopfsenkenden Zombies nicht vom Bus überfahren werden. So eine Smartwatch ist schon interessant auch wenn viele das nicht einsehen. Gerade im Geschäftskundenbereich, Anrufe annehmen, ablehnen, kurze Sprachnachrichten schicken. Emails checken, Terminerinnerungen usw. Oder im Sport/Freizeit Bereich.Musik hören, lauter leiser machen, nächsten Track, Pulsmesser, Fitnesstrainer, GPS und viele weitere Möglichkeiten. Klar kann ich das auch alles mit dem Handy werdet ihr jetzt sagen und ihr habt natürlich recht. Aber mir persönlich ist das zu fummelig wegen jedem Furz das Handy wieder aus und in die Tasche zu stecken wenn ich nur mal kurz auf den Arm schauen muss und alles habe was ich brauch. So kann ich sogar mein Handy in der Aktentasche verstauen und habe trotzdem alles wichtige jederzeit am Arm ;) Aber ihr seit wie meine Eltern damals als die ersten Smartphones rauskamen. "So nen Quatsch brauchen wir nicht" wahren ihre Lieblingsworte.
 
@lurchie: Grade Musikhören/Steuern ist mit einer Smartwatch blöd gelösst. Dafur hatte ich mit die Sony SW2 geholt, als teure Fernbedinung des MP 3 Players waerend uch auf dem Bike sitze. Ergebnis War: Unbrauchbar. Dafur hab ich mir nun von Satechi son Bloetooth Remote Controller geholt. Ich brauch da einfach Druckpunke, kein Touch
 
Das wirklich wichtige haben sie aber auch noch nicht hinbekommen: Das Windows 10 ROM.
 
@Bautz: Oder frühzeitig erkannt, WM 10 nicht rentabel,ust
 
@Bautz: Oder gleich eine W10M Version, dann würde mich das Smartphone auch interessieren.
 
@Unglaublich: Solange sich die installation so einfach darstellt wie die Neuinstallation von einem Lumia mit dem Recovery Tool, ginge das auch so noch.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!