Gekaufte Fake-Bewertungen: Amazon verklagt erste Marketplace-Händler

Beim Online-Händler Amazon haben sich über die Jahre eine ganze Menge falscher Bewertungen eingeschlichen. Verkäufer, die Amazon Marketplace nutzen oder als Hersteller schlechte Bewertungen zu ihren Produkten bekommen haben, versuchen mit bezahlten ... mehr... Amazon, Paket, Beschädigung Bildquelle: Pluspedia Amazon, Paket, Beschädigung Amazon, Paket, Beschädigung Pluspedia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Realistischer wäre es doch schon, wenn eine Bewertung ausschließlich bei einem verifzierten Kauf möglich wäre?
 
@ingpiam:

Könnte man zwar umgehen indem man das Produkt halt kauft (lohnt sich bei den meisten Produkten immernoch für die Firmen), aber wäre erstmal ne Hürde, also vermutlich ne gute Idee!
 
@GarrettThief: Auf dem Marketplace aber leider nicht wirklich so gut anwendbar, finde ich. Die Fakes "kaufen" halt dann und es wird nicht verschickt, das Geld zurücküberwiesen. Die Tantieme an Amazon ist halt dann der Preis.
 
@ingpiam: Und wenn ich z.B. meinen neuen Fernseher bei Elektronikversender xyz kaufe und sich raus stellt das die Kiste Müll ist, dürfte ich meine Bewertung bei Amazon nicht mehr veröffentlichen und andere Kunde vor dem Kauf vielleicht wichtige Informationen geben oder warnen ?
An sich keine schlechte Idee, nur befürchte ich das Bewertungen nur bei verifizierten Amazonkauf, die Menge an geschriebenen Bewertungen stark reduzieren würde.
 
@chris899: Mag schon sein, aber wenn man mal ehrlich ist, bringen einem wenige "echte" Bewertungen mehr als ganz viele, bei denen die Hälfte vielleicht gefälscht ist.
Ich lese mir in der Regel nur 2-3 (negative oder neutrale) Bewertungen durch pro Artikel. Ich bin jedenfalls noch nie an dem Punkt gewesen, dass ich ein Produkt nicht gekauft habe, weil nur 28 statt 280 Bewertungen hatte.

Besonders toll sind auch schlechte Bewertungen, welche sich gar nicht auf das Produkt beziehen (Hermes hat ganze 5 Tage gebraucht um den Grill zu liefern - die Gartenparty ist jetzt aber vorbei, daher nur 1 Stern). Aber sowas bekommt man leider auch nicht mit verifizierten Bewertungen in den Griff.
 
@IceRain: Ich versteh den Vorschlag von ingpiam nicht.
Gibt bei den Bewertungen nen Button der lautet "Nur verifizierte Käufe" den klickst du an und gut.
Was hast du davon, wenn andere User, die auch Bewertungen von nicht verifizierten Käufern zu Rate ziehen wollen das nichtmehr können?
Unterlaufen wird das trotzdem, aber dafür gibt's ein Bewertungs-Bewertungs-System und man kann Kommentare kommentieren und wenn's nach mir ging könnte man auch Bewertungen von Bewertungen noch bewerten.
Jedenfalls führt das Bewertungssystem 'as is' so dazu, dass du bei Produkten mit vielen Bewertungen die guten Bewertungen schnell findest und bei weniger frequentierten Bewertungen muss man die Bewertungen halt komplett überfliegen und wenn von 20 kommentierten Bewertungen nichts brauchbares dabei ist (was durchaus vorkommt) dann hat man in der Hinsicht eben Pech.
 
@chris899: dann kannst du da ne Bewertung abgeben wo du ihn gekauft hast oder auf offenen Plattformen sowie Preisvergleich Seiten. Amazon ist doch nicht die Plattform für produktbewertungen die jeder benutzen soll. Fände es persönlich gut weil diese fanwars dann auch mal ausbleiben würden bei vielen Produkten
 
@lurchie: Oder die massenhaft schlechten Bewertungen wenn mal wieder irgendwas nich so läuft, wie die Leute es gerne hätten, wie z. B. beim allerersten Cyber Monday, da war die PS3 innerhalb von wenigen Sekunden hängendem Server komplett ausverkauft. Alle haben in die PS3 reinbewertet, was das für ein beschissener Betrug wäre und dass die doch eh nur 5 Stück hatten.
 
@sinni800: Die Bewertungen werden von Amazon doch eh gegengeprüft. Zu oft wird zusätzlich zum Produkt ein Händler bewertet, warum man diese Bewertungen nicht ablehnt, verstehe ich bis heute nicht.
 
@chris899: Mittelweg wäre dass jeder Rezensionen schreiben, aber nur verifizierte Käufe mit Sternen bewerten können.
 
@chris899: Und das wäre gut, weil die meisten Bewertungen eh Fakes sind! entweder wird geflamt, weil man bezahlt wird, oder Produkte werden schlecht gemacht, nur weil sie vom Hersteller XY kommen, ohne das sie je gekauft wurden (egal wo).
Gerade bei den Games passiert das sehr sehr oft!

Es sollte nur zählen, was bei Amazon gekauft wird. Denn auch Fernseher A von Händler Y ist nicht zwangsweise der selbe, wie bei Amazon, wenn auch das selbe Modell.
Es gibt gerade in der Fertigung gute und schlechte Chargen. Während Amazon garantiert die guten bekommt, werden die offensichtlich nicht ganz so qualitativ hochwertigen Chargen eher an den kleinen "Elektro Müller" geliefert.
 
@ingpiam: Leider wird/wurde der "verifizierte Kauf" durch Leersendungen unterlaufen, in dem der Händler den scheinbaren "Kunden" (Fake-Rezension-Agentur) im gegenseitigen Einvernehmen einen Leeren Karton zuschickt, der sich mit einer Spitzenmäßigen Rezensionen "bedankte".

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Amazon-klagt-gegen-gekaufte-Bewertungen-2599534.html
 
@Kribs: Geht zumindest dann schlecht wenn der Versand über Amazon läuft. Wenn der Versand nicht über Amazon läuft, braucht man hingegen auch keinen leeren Karton verschicken. Oder übersehe ich was?
 
@lutschboy: Mehrheitlich geht es um den Marketplace und den Händlern dort, die ja Fake Produkt und Händlerbewertungen in Auftrag gegeben haben.
An die Produkthersteller die Fake-Rezension Global beauftragen (von Agenturen auf verschiedenen Plattformen) kommt Amazon so nicht heran.
Wenn der Versand über Amazon läuft, soll ja auch passiert sein, wurde die Ware einfach zurückgeschickt bzw. der Kaufpreis erstattet ohne das Amazon davon was mitgekriegt hat (Angeblich).
 
@lutschboy: Für jeden Artikel gibt es auch immer andere Anbieter. Der Hersteller muss sich nur ne Zeitlang als Händler ebenfalls anmelden und verkauft dann direkt an Fakekunden die dann eben nichts oder leere Sendungen erhalten, weils ja mit der Agentur so abgesprochen ist.
 
@Knarzi81: Ach so, ja - danke.
 
@Kribs: Bei diesem und dem c't-Artikel frage ich mich warum nur von den gekauften positiven Bewertungen gesprochen wird. In Wirklichkeit richten die negativen Bewertungen, mit denen die Konkurrenz ausgeschaltet wird, größeren Schaden an. Und hierbei handelt es sich auch um einen profitablen Geschäftsbereich.
Der Versuch durch "war die Rezension hilfreich" und "Missbrauch melden" solche Fakes in den Griff zu bekommen scheitert leider an Amazon selbst. Auch unbezahlte Rezensionen in denen nicht das Produkt bewertet wurde werden nicht gelöscht und auch die bei denen der Käufer einfach nur ein Vollidiot ist werden zwar niedriger eingestuft, bei den Sternen haben diese aber die gleiche Relevanz.
 
@otzepo: Es geht dabei mehrheitlich um Händlerbewertungen, als um Produktbewertungen, "wie Gut und vertrauenswürdig ist ein Händler" durch "Nutzer" Bewertungen, die dann manipuliert werden.
Ja auch mansch ein Händler lässt nichts aus um einen Konkurrenten Mies zu machen

Produkt Marketing gibt es auch und nicht zu knapp, das ist meist vom Hersteller angeleiert, da ist der Vergleich sonst zu einfach (über verschiedene Plattformen hinweg).
Wird schwer sein das zu unterbinden.

Nein, das Nutzer sich und ihre Rezensionen gegenseitig bewerten ("war die Rezension hilfreich") hat aus meiner Sicht absolut keinen Glaubwürdigkeitswert.
Im Gegenteil, mein eindruckt ist, es scheint das das "Böse" immer eine große Lobby hat bzw. ein großes Potential an Zustimmung generieren kann (wodurch auch immer).
Hab für mich da auch ein sehr negatives Beispiel:
Aldebaran und Stahlfront, eindeutige Nazi-"Literatur" wo jede Kritik niedergemacht wurde, wenn man die Diskussion dort liest kann man sich nur Gruseln.
 
Die Problemlösung wäre ganz einfach: Es dürften nur noch Kunden eine Bewertung abgeben, die das Produkt auch bei Amazon gekauft haben. Wenn ich mir die teilweise abstrusen Negativ-Bewertungen z.B. zu Windows 10 ansehe, dann ist das Bewertungssystem von Amazon sowieso im Eimer.

Dort findet man immer wieder Bewertungen von "Nutzern", die das Produkt offensichtlich gar nicht gekauft haben oder einfach nur trollen wollen - und dabei ganz zufällig nebenbei darauf hinweisen, dass sie jetzt auf Linux umgestiegen sind, weil es ja so toll und viel besser ist. Der Clou dabei: Sie kommen mit Windows 10 aus irgendeinem Grund nicht klar, aber mit Linux - Warez glaubt :-D

Die Bewertungen sollte man imho inzwischen wirklich mit Vorsicht genießen...
 
@WieAusErSieht: Was ist jetzt so unwahrscheinlich daran, dass man mit Windows 10 nicht klar kommt und dafür besser mit einem anderen System? Sind das nicht rein subjektive Einschätzungen?
 
@WieAusErSieht: Bei den Konsolen sieht's doch genauso aus. Da werden die Fanboykriege, die wir hier auf WF täglich haben, bei Amazon weitergeführt. Sind ja teils sogar dieselben Leute.
 
@WieAusErSieht: Es geht aber um die zu vielen "falschen guten" Bewertungen.
 
Amazon mal wieder. Vor ein paar Jahren hatten die mal Massenweise Bewertungen bei einem Spiel gelöscht. Schubs, waren alle 1 Stern Bewertungen weg. Damit lässt sich ein frisch auf den Markt gekommendes Spiel nicht verkaufen ;-) . Sind also kein deut besser als die Fake Bewerter. Meine Erfahrung hat auch zu 90% gezeigt, dass die Bewertungen eh nicht mit meinen Erfahrungen zu dem jeweiligen Produkt übereinstimmen.
 
@Akkon31/41: du sollst ja auch das Produkt bewerten. In der heutigen Zeit gibt es genug trolle die das nicht auf die reihe bekommen und nur Müll labern um das Produkt schlecht zu machen. Die größten beiden Lager die sich gegenseitig bei Amazon seit eh und je fertig machen sind die PS und xboxler. Keine einzige der 1 Sterne Bewertungen ist dort auch nur ansatzweise gerechtfertigt sondern soll nur das Produkt schlecht machen. So verhält es sich auch bei vielen anderen Grundsätzen wie always on etc pp
 
@lurchie: ich weiß nicht wie es bei ps4 spielen ausschaut, aber bei allen Xbox spielen die ich bei Amazon gesehen hab, steht bei allen 1 Stern Bewertungen, dass die Xbox schei$$e ist um man sich doch die 2000 mal bessere ps4 Version kaufen soll. Solche Kommentare nerven echt -.- aber bestimmt steht bei ps4 spielen der gleiche Mist
 
@ExusAnimus: Eher weniger. Xbox User scheinen hier nicht soooo fanatisch zu sein.
 
@darius_: Es sind einfach viel weniger User. Idioten haben beide Seiten im Lager.
 
@Matico: Der Fanatismus und die Hörigkeit sind doch einzigartig: https://www.destructoid.com/fact-ps3-fanboys-are-the-worst-149259.phtml kann so auf ps4 fanboys übertragen werden.
 
@darius_: mein seelenheil hängt nicht dran. echt nicht. ich glaube, dass gerade jüngere user eher die ps4 kaufen. ich kenne praktisch keine jungen xbox user. die sind halt manchmal ein bisschen drüber. sei es drum.
 
@Akkon31/41: Uiii. Soviele Minusse ^^ . Aber egal. Amazon fördert doch selber immer wieder die Fakebewertungen oder löscht einfach. Man schaue doch aktuell mal die Huawei Cashback Aktion an. Positive Bewertung auf Amazon erstellen, Screenshot machen, einsenden, und schon gibt es 100 Euro. Das wird nicht nur vom Hersteller gefördert, sondern auch auf der Amazon Seite wird darauf geworben. Und jedem sollte klar sein, dass man die 100 Euro nur bekommt, wenn man 5 Sterne vergibt und nur positives schreibt.
 
Zu diesem "verifzierten Kauf" hier habe ich so das Gefühl, der Fehler liegt, gewollt, im Design der Amazon Seite. Diese Info ist ja durchaus verfügbar, allerdings nicht auf der Produktseite, sondern erst nach einem Klick auf "alle Rezensionen anzeigen". Hinzu kommt noch, dass die Sternchen in den Übersichten sich bestimmt auf alle Bewertungen bezieht. Ob dass allerdings wirklich so viel bringt? Wenn ich mir meine aktuelle Amazon Bestellung so ansehe, sind da zwar Bewertungen ohne "verifizierten Kauf", anhand der Rezension bin ich mir aber doch sicher, dass das Produkt vorhanden ist.
Das die Bewertung teilweise sehr merkwürdig sind, okay stimmt, aber ich würde das nicht nur auf dieses "verifizierten Kauf" beziehen, wie man das sonst verbessern könnte, weiß ich aber auch nicht.
 
Hab ich schon mal bei einem Hotel erlebt. Gute Bewertung auf einer Hotelbuchseite (weiß leider nicht mehr welche). Und als wir da ankamen wars wirklich schlecht. Leider sind wir erst spät angekommen und es wäre wirklich risikoreich gewesen, dann noch was neues zu suchen (da ein kleines Städtchen). Wirkliche ärgerlich sowas.
Bei Amazon ist für mich die Bewertung auch eine ganz wichtige Entscheidungshilfe. Deshalb finde ich gut dass die gegen Fakes vorgehen.
 
@garryb: Genau solche Leute wie du sind das Problem ! 3 Ausreden in 3 Zeilen warum Du im schlechten Hotel geblieben bist. Sei doch wenigstens ehrlich und Sag: " Wir hatten keinen Ar... in der Hose oder waren zu faul, das Hotel sofort wieder zu verlassen". Über falsche Bewertungen meckern aber selber zu feige für Konsequenzen sein.
 
@Besenrein: Ich habe das aber schon in beide Richtungen erlebt. Nie so schlimm, dass ich mir ein anderes suchen wollte (bin da sowieso eher Schmerzfrei) ...

Negativbeispiel: Drei Leute beschweren sich über die stinkenden Mülltonnen hinterm Haus. Ok, da standen wirklich Mülltonnen, aber da war ein Glasdach drüber (das sah nicht aus als wäre es ganz neu) und man hatte klimaanlage. Konnte absolut nix riechen. Dass man bei 2*-Motels keine Super-Matratze erwarten kann, sollte auch jedem klar sein. Bewertung waren 2,1 von 5. Ich habe es mit 4 von 5 Punkten bewertet, denn für 31€ inkl. üppigem Frühstück war das mehr als ok.

Ein anderes war hochgelobt wegen der modernen Einrichtung. Was man vorfand, war ... vieles, aber seit 1960 nicht mehr modern. Röhrenfernsher, Wasserkocher mit Isoband abgedichtet, Waschbecken-Mischbatterie nur mit viel Kraft zu öffnen (meine Freundin hats gar nicht geschafft), wo da die 4* herkamen, fand ich mind. fragwürdig. Das Frühstück war auch eher übersichtlich, das Brot trocken (auch das wurde gelobt). Das ganze war mit 4,3 bewertet, von mir gabs ne glatte 2 (es war sauber, immerhin).

Es mag natürlich auch immer auf persönliche Präferenzen ankommen, aber wie manche Bewertungen zustande kommen ist zumindest fragwürdig. Vor allem scheint man P/L meist komplett außer acht zu lassen. Dass man für 30€ keine 5*-Suite bekommt, sollte jedem bewusst sein. Andererseits erwarte ich, wenn ich deutlich mehr ausgebe, eben auch mehr Komfort.
 
Dieses System der gekauften Meinungen gibt es schon, solange im Internet Handel getrieben wird. Gelogen und Betrogen wird eben nicht nur im "realen" Leben sondern heutzutage viel mehr noch im Internet. Man muss schon sehr aufpassen, das man da nicht reingelegt wird.
 
Ja selbst ich lese mir erst die Negativ Bewertungen durch, da kann man am ehesten (leider auch nicht immer) erkennen wie "Normal" der Rezensionsschreiber ist.
Es ist zu begrüßen das Amazon so drastisch gegen diese Betrüger vorgeht, ich hoffe das hat irgendwann einen Abschreckungseffekt.

Bei Amazon und ähnlichen Firmen ist es "nur" ein Betrug, viel schlimmer finde ich die Meinungsmanipulationen, mit gezielt falschen Inhalten oder das weglassen von relevanten Informationen/Fakten, bis man denen an die Kare fahren kann wirds leider noch etwas dauern.
 
Sollte man diese Firmen wirklich dafür verurteilen? Da stellt man ein Produkt her, sagen wir, eine Kaffeemaschine. Für die Entwicklung und Herstellung muß der Verkäufer in Vorleistung gehen. Dann bietet er das Produkt an, und jeder Pe**er, der kaum lesen und schreiben kann, selbst nichts auf die Reihe kriegt und einen schlechten Tag hat, kann das Produkt schlecht bewerten. Da kann schnell mal eine Existenz vernichtet werden.

Das Problem ist, daß der Verkäufer machen kann, was er will. Solange der Pe**er in seiner Bewertung nicht beleidigend wurde, schreitet Amazon nicht ein.

Wenn ihr gegen gekaufte Bewertungen seid, dann sagt mir bitte eine Alternative, wie ein Händler sonst reagieren kann! Ich verkaufe selbst, und habe schon (wie wir herausbekommen haben) eine schlechte Bewertung vom Sohn einer Bekannten bekommen, weil der schlicht und einfach neidisch war.

Da KANN man nur mit gefakten Bewertungen gegensteuern, damit man halbwegs wieder rauskommt aus dem Loch, was so eine Bewertung reißt. Amazon läßt einen da ja im Stich. Und es kann einfach nicht sein, daß jeder Dahergelaufene ungestraft eine Existenz zerstören kann.

Man sollte also gleich behandeln: Wenn Bewerter lügen (denn viele negative Bewertungen sind nicht gerechtfertigt, außerdem kennen die meisten nur ein Stern oder fünf Sterne), sollte das Recht auch der Verkäufer haben.

Mir wäre es am liebsten, wenn Bewertungen ganz abgeschafft werden, denn es scheint ja nicht zu funktionieren. Falls man wirklich reingelegt wurde, kann man ja immer noch zurücksenden. Ich habe das früher auch anders gesehen, als ich selbst noch nichts verkauft habe. Versetzt euch also einfach mal in die Lage der Anbieter. Der Käufer hat alle Rechte: Kann bestellen, ausprobieren, zurückschicken und dann schlecht bewerten. Der Anbieter steht dann mit einem gebrauchten Produkt da, das er kaum noch los wird und kann nichts machen. Nur zugucken. Das ist echt nicht gerecht.
 
@Michael41a: Ich denke das nur SEHR wenige Menschen eine schlechte Bewertung zu einem guten Produkt schreiben werden (ist schließlich Aufwand eine wohl formulierte Rezension einzureichen).

Zudem werden die Kunden auf mehr schauen als nur auch die Sterne. Ich lese mir immer zuerst Rezensionen an beiden Enden des Spektrums durch, bei den 1* Rezensionen merkt man sehr schnell ob das irgendwelche Spaten waren (meistens 2 Sätze in richtig schlechtem Deutsch) oder ob es ernstzunehmende Kritiken (oft ausformuliert) zu einem wirklichen Schwachpunkt im Design sind.
 
@Aerith: Das stimmt schon. Auf der Übersichtsseite der Produkte sieht man aber nur den einen Stern, ohne jegliche Bewertung. Das kann für Verkäufer schon sehr schädigend sein, weil das Produkt dann übergangen werden kann.

Mir wäre es lieber, wenn nicht nur Fakebewertungen bestraft werden, sondern wenn der Verkäufer auch gegen falsche Bewertungen vorgehen kann. Der Verkäufer hat dazu aber kein Recht. Außerdem wird bei den meisten nichts zu holen sein. Bei denen, die kein Geld haben, bleibt man doch immer auf dem Schaden sitzen, ob das nun bei einem Unfall, Sachbeschädigung oder sonstwas ist.
 
@Michael41a: Der Verkäufer hat dagegen nicht vorzugehen, denn man kann nicht so ohne weiteres prüfen ob ein Mensch wirklich eine schlechte/gute Erfahrung mit einem Produkt gemacht hat oder ob er sich das ausdenkt.

Wohin kämen wir denn dann?
Keiner würde es noch wagen seine Meinung zu sagen da er sofort angst hätte verklagt zu werden.
 
@Michael41a: das Problem ist halt es ist die subjektive Meinung des Kunden. Wir könnten uns auch jedes mal aufregen wenn nen Gast in unserem Hotel ne schlechte Bewertung abgibt aber es ist halt seine Meinung selbst wenn wir nichts dafür können und mittlerweile lachen wir drüber. Wenn das Wetter 4 Tage scheiße war dann gibt es halt ne schlechte Bewertung die nichts mit dem Haus zu tun hat sondern weil einfach scheiß Wetter war. Das gleiche mit Beschwerden/Utensilien. Anstatt zu sagen das Bett quietscht oder könnte ich vielleicht nen Wasserkocher bekommen hat keiner Eier in der Hose und schreibt ne schlechte Bewertung. Wie hat es mir von Bookings mal einer so schön am Telefon gesagt: "und wenn der Gast ihnen nur 1 Stern gibt weil er keine Delphine in der Stadt gesehen hat ist es seine subjektive Meinung" xD. So ist die Menschheit hat. Stehen sie vor dir lügen se dir ins Gesicht und im Internet avancieren sie zu ruchlosen Minusdrückern und Motzköpfen. Neid spielt da wie du es gesagt hast meist auch ne Rolle.
 
Ja das ist wie in der Politik nur können Politiker leider nicht verklagt werden.
 
@Menschenhasser: Thema verfehlt ( aber darum ging es Dir ja wie üblich sowiso nicht) setzen sechs!
 
@Besenrein: Warum verfehlt? Politiker machen, da sie meistens bei Lobbyisten involviert sind z.B. als Ratsmitglied dieser Firmen, genauso geschäfte mit unwarheiten durch begünstigte Gesetze (Neuerdings schön bei der angeblichen abschaffung der Störerhaftung zu sehen denn diese spielt der Medienmafia weiter in die Hände). Das kann man fast 1 zu 1 umsetzen nur mit dem großen unterschied das diese nicht haftbar gemacht werden können (liegt in der Natur unserer Politik). Ich sehe das so parallelen.
 
Wenn Amazon gegen Falschbewerter vorgeht, ist das besser als nichts
Aber wer Online kauft, und sich nur auf ein einiges Portal verlässt,
anstatt auch noch anderswo zu recherchieren, dem geschieht es doch
recht, wenn er auf die Fresse fällt.
Denn alleine schon wegen der Preise, guckt/liest man auch woanders.
Und ich zumindest, kaufe dann meistens woanders als bei Amazon.
 
@Selawi: Verstehe den sinn deiner Aussage nicht..

JA ich bin auch dafür heimisch zu kaufen. Allerdings ist es mein Geld in meiner Brieftasche und wenn ich statt zb 400 bei Amazon nur 300 bezahle muss ich bei Amazon kaufen . Ich verdiene ja keine 10000 €uro im Monat das 100 Euro für mich keinen Unterschied machen.
 
Naja wenn ich bei Amazon zb einen Receiver kaufe und den nach einer Wochen zurückschicke steht bei mir trotzen verifizierter Käufer.. Also wenns darum geht verifiziert zu sein braucht mann gar kein Geld auszugeben sondern einfach nur zurückzuschicken.. dann sollte einem der Status zurückgesetzt werden. Obwohl mann das produkt trotzdem sozusagen testen konnte. Allerdings war man ja nicht zufrieden sonst hätte man ja nicht zurückgeschickt.. / ( müsste also ne negative Bewertung sein.)
 
@gucki51: Genauso schlimm: 1 Stern "Das Gerät war defekt". Das kann immer mal passieren, zumindest nen zweiten Versuch haben sie verdient. 1 Stern weil drei gelieferte Geräte jeweils kaputt waren, das ist ok.
 
Wer kauf schon Produkte anhand Kundenrezessionen? Für etwas gibt es Testseiten, Tech-Blogs etc.
 
@JTRch: Auch für jedes USB Kabel oder externe Akkus von denen es 100 varianten gibt? Ist ja nicht so, dass TechBlogs genau so bezahlt werden, um gute Bewertungen rauszuhauen. Da sind mir die Amazonbewertungen teilweise lieber, zumal es bei manchen Produkten erst nach einigen Monaten gehäuft zu serienausfällen kommt. Das findet kein TechBlog raus.
 
Naja was soll man da machen. Vor ca. 7-8 Jahren habe ich bei Amazon ein teilweise Edelstahlgasgrill gekauft. Für199,- jetzt kosten die so 299,- . An den Türen waren zwei deutliche Lackfehler. Deswegen gab es 1 Stern. Nach vielen Verhandeln hat er mir 50 Euro zurückgeschickt und hat 4 Sterne bekommen. Das hätte doch jeder gemacht oder ?
Der Grill hat an den Türen zwei coole Tieraufkleber und meine Familie ist immer noch zufrieden mit den Grill. Aber erlich ich denke immer noch dran. Nochmal so einen Ablauf würde ich nicht mehr machen.
 
Zu mir kam auch mal ein Putzmittelhersteller und wollte, dass ich sein Produkt in Kommentaren unauffällig bewerbe... 5 Euro pro Kommentar - "Sei alles sauber". - Nicht so sauber wie mein Boden nachdem ich ihn mit Kläri dem Allzweckreiniger mit Bio-Siegel gereinigt habe. Jetzt nur für Kurze Zeit mit Lavendelduft.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles