Meilenstein macht Minecraft zum zweiterfolgreichsten Game aller Zeit

Letztlich sind es doch die besonderen Ideen, die sich im Spielemarkt wesentlich besser behaupten können, als der Wettlauf darum, die stets gleichen Konzepte mit immer besseren Grafiken an den Mann zu bringen. Das zeigt sich im neuesten Meilenstein ... mehr... Minecraft, mojang, Verfilmung Bildquelle: The Hollywood Sign Generator Minecraft, mojang, Verfilmung Minecraft, mojang, Verfilmung The Hollywood Sign Generator

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Habe nie die Faszination Minecraft verstanden - kann mir einer kurz sagen, worum es da geht und warum man da hängen bleiben sollte?
 
@Biller: Hast du es denn mal gespielt?
 
@HorrorClown: Würde er fragen, worum es dabei geht, wenn er es mal gespielt hätte?
 
@gutenmorgen1: Könnte doch durchaus sein. Vielleicht hat er es ja schon einmal angespielt; konnte sich damit aber nicht anfreunden.
Aber du hast schon recht, im Nachhinein merke ich auch das die Frage etwas sinnlos war.
 
@HorrorClown: Ich habe es auch gekauft auf dem PC und einige Zeit gespielt. Hatte kurze Zeit Spass, mir einige Klötze nach meinem Geschmack zusammenzubauen. Ausser das ich in der Nacht von irgendwelchen Monstern angegfiffen wurde, habe ich aber den Sinn dahinter auch nie ganz verstanden. Ich habe schon gelesen, dass Kinder damit an das Programmieren herangeführt werden sollen, dies hätte mich auch irgendwie interessiert, aber bin nie wirklich schlauer geworden, wie das funktioniert oder was man dazu machen muss.
 
@HorrorClown: Nein, diesen Schluss kann man aus dem, was er geschrieben hat, zu 100% NICHT ziehen!
 
@Biller: Man nimmt die Umwelt auseinander und baut neue Sachen aus den abgebauten Materialien. Quasi ein interaktives Legospiel. Ich habs auch mal eine Zeitlang gespielt. Hat schon seinen Reiz.
 
@dodnet: Danke.
 
@Biller: Es ist Lego für Erwachsene ! Was aber wirklich zieht sind die ganzen Mods die es dazu gibt. Sie verändern das Spiel drastisch und lassen es sogar zu einen Atomreaktor zu bauen und solche Geschichten
 
@Echorausch: "Lego für Erwachsene" deswegen ist es so beliebt bei Kindern und Jugendlichen?
 
@Wuusah: Und erwachsenen
 
@Wuusah: die youtube deppen zählen nicht. also nur erwachsene ^^
 
@TeamST: die aussage beweist wie erwachsen DU bist ^^
 
@Echorausch: nicht wirklich für Erwachsene - aber es ist eben mehr als ein nur ein LEGO-Spiel. Ich mochte LEGO und die früheren ECHTEN LEGO-Technik Spielzeuge waren atemberaubend weil man eben nicht nur das bauen konnte was in den Anleitungen stand (meist ging das aber erst wenn man mehr als nur ein Paket hatte).

Vielleicht bin ich einfach in einem ungeeigneten Alter - oder vielleicht ist es einfach weil ich selbst Softwareentwickler bin - aber mir machte das Spiel als ich es probiert hatte keinen wirklichen Spaß. EverQuest Landmark hingegen schon - wobei letzteres eben mehr ist als nur "bauen und fertig": man kann das erbaute Reich auch bewohnen, sich mit anderen treffen und gemeinsam Abenteuer erleben. Allerdings ist es glaube ich irgendwo auch den Bach runtergegangen (wobei ich letztens erst eine Einladung zur offiziellen Veröffentlichung bekommen habe).
 
@baeri: Er hat doch vollkommen recht
 
@Wuusah: Du würdest dich wundern wieviele Server es gibt wo Kinder nichtmal drauf gelassen werden. Aktuell spiele ich, 31, auf einem Server mit etwa 70 anderen Leuten und keiner von denen ist jünger als 28.
 
@picasso22: denn im Internet lügt keiner
 
@Wuusah: Das stimmt natürlich. Aber man hört doch schon ob jemand 12 oder 20+ ist.
 
@picasso22: aber nicht ob jemand 16 oder 25+ ist
 
@Wuusah: Doch auch das kann man meisten erhöhren. Aber die Diskussion hier wird mir echt zu langweilig. Brauchst es ja nicht glauben. Is mir auch egal.
 
@dodnet: Nein, man läßt die anderen Spieler neue Sachen bauen und grieft dann den Server.
 
Ziemlich einfach, denn es ist für jeden was dabei. Im Einzelspieler Modus: Kreativ (man hat alle Ressourcen und kann bauen wie bei Lego) oder eben Überleben (hier muss man sich alles selbst organisieren). Des Weitern ist die Serverversion kostenlos und aus diesem Grund gibt es für jeden was im Netz. Im Prinzip ist die Minecraft Welt wirklich unendlich (rießig große Welten mit unterschiedlichsten Aufgaben, z.B. Schatzsuche, berühmte Städte und sogar Länder haben einige nachgebaut... und für die Klopper gibts PvP Server in Hülle und Fülle).
 
@Biller: Kann man in einem Satz beantworten. Gefällt dir LEGO dann gefällt dir auch Minecraft. Das gleiche Prinzip wie LEGO nur mit wesentlich mehr Optionen und Kombinationsmöglichkeiten. Und das klingt langweiliger als es tatsächlich ist. Dürfte nur wenig Leute geben denen das Spiel überhaupt nicht gefällt wenn Sie es mal ein paar Stunde ausprobiert haben.
 
@ClaudiaE: Also ich liebe Lego und mag Minecraft nicht. Nachdem das immer wieder damit verglichen wurde, hab ich es natürlich auch gespielt, aber ich konnte mich damit nicht anfreunden. Das heißt nicht, dass Minecraft schlecht wäre...ich finde nur "Gefällt dir LEGO dann gefällt dir auch Minecraft" nicht passend.
Beispiel: bei Lego hast Du Deine Teile und baust daraus, was immer Du magst.
Bei Minecraft muss man zuerst mal Teile "abbauen", diesen dann umwandeln, dann Werkzeuge bauen, mit denen man andere Teile abbauen kann usw usw. Vielleicht habs den "Kreativmodus" bei mir damals auch einfach noch nicht?
 
@Biller: Ich kann dich schon verstehen wenn du damit nicht viel anfangen kannst. Ich brauchte auch drei oder vier Anläufe um mich mit Minecraft anzufreunden. Letztendlich spiele ich da im Mehrspieler Creativmodus am liebsten. Wenn dann so 10 Spieler auf dem Server sind und so langsam, mit etwas Übung und Zweckentfremdung einiger Bauteile (Zaun an der Decke und ein paar Fackeln drauf ergibt einen recht guten Kronleuchter), eine kleine Stadt und Welt entsteht in dem jeder so seine Kreativität raus läst dann macht das zwischendurch schon recht viel Spaß.
 
@Biller: Die Faszination ergab sich daraus, dass man das Spiel eben nicht alleine spielte, sondern mit seinen Freunden auf selbst erstellten Servern, auf denen man durch (auch selbst programmierbare) Mods das Weltgeschehen in jeder erdenklichen Form beeinflussen konnte.
Im Creative Modus konntest du frei bauen (ohne voriges Abbauen) und zB. einen kreativen "Spawn" bauen, der den Einstiegsbereich in deine selbst geschaffene Welt für neue Gäste darstellt. Von da entwickelt sich das dann weiter vom einen zum anderen größeren Bauprojekt, welche dann natürlich auch wieder miteinander verbunden werden müssen über Wege, Tunnel und Schienennetze (die für sich gesehen auch wieder große Projekte waren) und man war einfach stolz auf das was man da mit seinen Freunden gebaut hat.
Zusätzlich konnte man sich dann zB. ein paar mal abends verabreden um den Survival Modus mal durchzuspielen. Sprich gemeinsam Rohstoffe sammeln und überleben, bis man alles beisammen hat um ein Portal in den Nether (sone Art Hölle) und später zum Ender-Drachen (eine weitere Parallelwelt) zu bauen und den Enderdrachen zu besiegen. Die dafür nötigen Rohstoffe musste man sich Schritt für Schritt erarbeiten und der eine setzte den anderen voraus.
Ich war damals als Admin tätig, wodurch ich selbst meine ersten Schritte mit Linux-Servern gemacht habe oder auch dem Administrieren und Erstellen von Websites etc. Und natürlich muss die Community verwaltet werden, sprich es gibt Leute die Machen Scheiß oder zerstören Dinge, wo man als Admin dann in eine Entscheidungsposition gedrängt wurde.
Letztlich gab es noch die Modding-Community. Wenn man einen Mod geschrieben hat, konnte man ihn auf einer Plattform veröffentlichen und andere haben es dann ebenfalls auf ihren Servern verwendet und dich um neue Funktionen gebeten, Feedback gegeben etc. Es war einfach cool zu sehen, wenn dein Mod die 10.000er Downloads Marke überschritt. Die Vorstellung, dass etwas von dir Programmiertes auf 10.000 Geräten im Einsatz ist, motiviert sehr stark sich auch weiter mit der Programmierung zu befassen.
Ich studiere inzwischen seit 4 Semestern Informatik und wage zu behaupten, dass Minecraft da einen Teil zu beigetragen hat, das Interesse dafür in mir zu wecken!
 
Bei Australien gibts den Creeper:P
 
Ich frage mich, warum WoW mit angeblich 100 Mio. verkauften Exemplaren in der Liste oben nicht auftaucht.
 
@gutenmorgen1:

Bei nur 12 Mio Nutzer damals in Spitzenzeit? Wohl weniger.
 
@JTRch: Diese Seite behauptet, dass es von 2004 bis 2014 100 Mio. unterschiedliche Nutzer gab.
http://eu.battle.net/wow/de/blog/12346804/world-of-warcraft-100-millionen-und-mehr-28-01-2014

Bei max. 12 Mio. aktiven zur selben Zeit ist das in 10 Jahren doch ohne weiteres möglich.
 
@gutenmorgen1: Vielleicht weil viele das kostenlose Modell ausprobierten und dann aufhörten? Wäre meine Vermutung.
 
also ich baue mir ja auch liebendgern alles mögliche zusammen und bastel gerne usw. hab damals bei sims 1 schon immer nur ein haus gebaut und danach abgerissen und n neues gebautm aber minecraft ist durch diese 8bit optik einfach zu anstrwngend in meinen augen und es fehelen halt die details. sowas in ... naja normaler grafik qürde ich bevorzugen.... ahja und .... 500mio tetris ... hä ? welches soll das 2006 gewesen sein ?
 
@Tea-Shirt: Wie wäre es mit Texturenpack & Shader? Dann hat sogar Minecraft eine bessere Optik. Außerdem ist die Grafik ja nicht immer wichtig. Und welche "Details" meinst du?
 
@Tea-Shirt: Minecraft ist allerdings ne 16bit Optik. Mit Texturenpacks und Shadern kannst du es aber so verändern wie du es gerne willst. Da gibt es einige da würdest du nicht meinen das es noch Minecraft ist.
 
@Tea-Shirt: ein Teil des Reizes von Minecraft war ja auch, dass man überlegen musste, wie man jetzt sehr detailierte Vorstellungen von etwas richtig in diese vergröberte Darstellung umsetzte ohne bspw. einfach die Skalierung zu erhöhen! Und meistens bot dir das Spiel auch tatsächlich die entsprechenden Möglichkeiten dazu. :)
 
Dabei wird weder durch Minecraft noch durch die Mods und auch nicht durch die ganzen nachgemachten Minecraft-ähnlichen Spiele das volle Potential ausgereizt. Ich denke da z.B. an ein Aufbau-Strategie-Spiel in Egoperspektive wo man sich eine Stadt aufbauen kann und KIs die Arbeit machen.
 
@MOSkorpion: Wenn du dich mit Redstone beschäftigst kannst du trotzdem auch in Minecraft vieles autonmatisieren. Z.B. habe ich mal meinen Server so stark überlastet dadurch das ich eine automatisierte Hühnerzucht gebaut habe und nach ein paar Tagen zig tausende Hühner die Welt überschwemmt haben das es nicht mehr möglich war die viecher los zu werden, nichtmal mit 10 Mitspielern.

Aber du hast recht, so ein paar Sachen vermisse ich durchaus in MC. Z.B. ein richtiges Bahnsystem oder die Überarbeitung von Redstone. Teilweise muss man schon recht kompliziert bauen um mit Redstone zum richtigen Ergebnis zu kommen.

Und an der Stelle scheint mir auch Stillstand zu sein seit MS das ganze übernommen hat. So richtige Neuerungen oder Verbesserungen scheint es kaum noch zu geben.
 
@Tomarr: Darum sind auf Pub Servern solche Redstone Dinge meist auch verboten. Hab da selbst schon einige Server in die Knie gezwungen xD
Was du vielleicht mal testen solltest sind Modpacks mit viel Technik, so Feed the Beast Infinity z.B. oder Tech World 2.

Und zu der Update Sache. Da war schon vor MS nicht viel los wenn man ehrlich ist. Wobei es mMn auch völlig unnötig ist, mit 1.7.10 war Minecraft schon ziemlich gut. Die Community erledigt eh das meiste.
 
Tetris kann man aber nun echt nicht zählen. Das lag doch bei jedem GameBoy dabei, genau wie Wii Sports bei praktisch jeder Wii dabei war. Und wieso wird jedes Tetris Mobile gezählt? Die sind doch kostenlos. Da kann man auch gleich Angry Birds und Candy Crush in die Liste aufnehmen.
 
Jap, 100 Mio. Lizenzen. Die Zahl der dauerhaft aktiven Spieler ist aber im Großen und Ganzen rückläufig!
Der Großteil spielt es nicht mehr und diese Lizenzen vergammeln (wie bei vielen anderen Games auch).

Das erfolgreichste Spiel wird nicht bestimmt, anhand der Verkäufe, sondern anhand der aktiven Spieler!
Ein Spiel, dass niemand Spielt, aber 5 Jahre vorher Platz 1 erreicht hat und immer noch da steht, würde man doch sicher nicht mehr als Erfolgreich ansehen oder?
Die hatten maximal gutes Marketing, mehr nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte