Weniger Kinder, mehr Gliome: US-Studie über Handystrahlen und Krebs

Handystrahlung und Krebs, das sind zwei Begriffe, die immer wieder im Zusammenhang genannt werden. Doch ob die Nutzung von Handys eine Krebserkrankung verursacht oder begünstigt, konnte bislang nicht umfassend bewiesen werden. mehr... Telefon, Tisch, Anruf, Telefonat, Zettel Bildquelle: starmanseries / Flickr Telefon, Tisch, Anruf, Telefonat, Zettel Telefon, Tisch, Anruf, Telefonat, Zettel starmanseries / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Fakt ist, dass ich nach längerem Telefonieren mit Dect-Telefon und Smartphone, ich will nicht sagen Kopfschmerzen, aber merke, dass es Einfluss hat. Das gute alte Schnutelefon tut es zu Hause auch. Ansonsten versuche ich nach Möglichkeit mich kurz zu halten mit Gesprächen am mobilen Gerät. Und wer weiß, was alles so im Innern seid meines ersten Handys dem S6 von 1997 so passiert ist.
 
@wingrill9: Das liegt wohl eher an Muskelverspannungen im Schulter- Hals- und Nackenbereich durch die Armhaltung.
 
@Helmut Baumann: das glaube ich nicht, denn ich merke ja den Unterschied 1. zum kabelgebundenen Telefon und 2. in der Ohrengegend.
 
@wingrill9: Du Glücklicher, dann sind meine Muskeln anscheinend nicht so gut trainiert vom Handy stemmen, weshalb bei mir die Muskelschmerzen im Vordergrund stehen, allerdings glaube ich auch nicht, das die Funkstrahlung gar keinen Einfluß auf den menschlichen körper hat, vor allem wenn man bedenkt mit welch niedrigen elektrischen Potentialen die Nervenzellen arbeiten.
 
@wingrill9: "Fakt" ist trotzdem strittig, denn offenbar beruht dieser Fakt ja auf einer subjektiven Beobachtung deinerseits. Chuck McGill (Better Caul Saul) würde es auch als Fakt bezeichnen, dass elektromagnetische Strahlung gefährlich ist.

Hast du schon mal daran gedacht, dass die Diskussion um die Gefahr der Strahlung bei dir unterbewusst dafür sorgt, dass schnurlose Geräte Kopfschmerzen hervorrufen? Deswegen entstehen Fakten durch wissenschaftliche Studien - siehe oben - und nicht durch persönliche Beobachtungen am eigenen Leib. ;)
 
@xploit: ich weiß ich bin hier im IT_Forum, wo man sowas nicht gerne lesen möchte. Und mir die berühmte selbsterfüllte Provezeihung zu unterstellen, obwohl du mich gar nicht kennst, ist schon ziemlich daneben. Vielleicht schuldet es deinem jugendlichen Alter.(?)
 
@xploit: Kopfschmerzen hatte ich zwar noch keine, aber beim langen Telefonieren mit Handy habe ich regelmäßig "glühende Ohren", im wahrsten sinne des Wortes. Das habe ich mit schnurgebundenen Telefonen nicht.

Von daher ja: Ich kann, zumindest für mich selbst, ebenfalls bestätigen, dass da was anders ist beim Telefonieren mit Schnurlostelefonen.
 
@wingrill9: Ich bin nicht im jugendlichen Alter, nein. Und ich will dir auch nichts unterstellen, deswegen war das als Frage formuliert ("Hast du schon mal daran gedacht..."). Ich will nur erreichen, dass du eben genau diesen Aspekt auch in Betracht ziehst. Denn dass die Medien unterbewusst (!) das eigene Handeln und sogar Bewusstsein beeinflussen, ist ja nicht Neues. Hingegen ist die Elektrosensibilität sehr wohl umstritten.
 
@RebelSoldier: Und wieso bekomme ich die "glühenden
Ohren" auch beim Kabeltelefon?
 
@RebelSoldier: Bei 900MHz und 1900MHz liegt die gesamte abgestrahlte Energie bei 5,963x10^(-25)W bzw. 1,2589x10^(-24)W. Sagen wir mal, die gesamte Energie geht ohne Verluste und unter Vernachlässigung der Raumwinkelverteilung komplett in dein Ohr. Sagen wir weiterhin, dass dein Ohr eine spezifische Wärmekapazität von Wasser bei Raumtemperatur hat (4,182) J/(kg K) und eine Masse von 50g hat und nehme eine Gesprächsdauer von 3min an. Dann beträgt der Temperaturunterschied 5,133x10^-22° bzw. 1,083x10^-21° nach der spezifischen Wärmekapazität.

Wenn das der Grund für deine "glühenden Ohren" ist, melde dich bitte bei einem Entwickler für Kleinsttemperaturmessgeräte und biete ihm deine Ohren an.................................................................
 
@Kurama: Hab in Physik nicht so sehr aufgepasst, von daher kann ich mit deinen Rechnungen nix anfangen. Fakt ist jedoch zum einen, dass ich 3 Minuten nicht als "langes Gespräch" ansehen würde und zum anderen, dass ich nun mal nur beschreiben kann was Sache ist.

Ob da jetzt irgend eine Gleichung was anderes sagt ist mir relativ Wurscht um ehrlich zu sein... ;-)
 
@RebelSoldier: Die Rechnung oben sagt dir, dass du mehrere milliarden milliarden Jahre telefonieren kannst, bevor sich durch die Strahlung dein Ohr auch nur um 1° erwärmt. (das doppelte "milliarden" ist gewollt)

Deine "glühenden Ohren" kommen nur vom Kuscheln mit dem Telefon.
 
@wingrill9: Fakt kann auch sein, das dir deine Psychologie ein streich spielt. Weil du glauben willst, dass das Schnurtelefon besser für dich ist, fühlt sich das auch so an.
Ein solches Verhalten ist psychologisch erwiesen.
 
@kkp2321: Ob es nun schädlich ist oder nicht, werden wir vielleicht nie endgültig klären können, aber zur Sicherheit kann man immer einen Aluhut mit sich führen. :)
 
@LotuSan: Also ich nehme das Thema durchaus ernst. Aber bei solchen Selbsttests bin ich kritisch, auch mir selbst gegenüber.
 
@kkp2321: Ich verwende eigentlich sehr gerne moderne Techniken. Von daher muss ich wirklich totalen Wahrnehmungsausfall haben, wenn ich das nicht mitbekomme. 1. Nicht alle Menschen sind gleich. 2. Manche besitzen mehr "Einfühlungsvermögen", manche weniger. 3. Wird nicht schon lange von Elektrosmog, bei aller Liebelei zur Technik diskutiert. Es ist ja heutzutage immer so, dass alles erst mal toll ist... Firmen haben große Kasse gemacht. Erst viel später stellt sich heraus, dass das der größte Mist ist. Da brauch man nicht mal im Bereich Technik bleiben. Stichwort Lebensmittel.
 
@wingrill9: Hast du einen Bürojob und treibst du Sport? Das könnte auch einen großen Einfluss auf deinen Biorhythmus haben.
Deine Ernährung solltest du auch mal überprüfen, weil ich kann mir nur schlecht vorstellen, dass Apple Smartphones herstellt, die einen solchen Einfluss auf dich haben.
 
@wingrill9: kopfschmerzen bekommt man auch mal mit einem schnurtelefon...

...wenn man mit seiner mutter telefoniert. :D
 
@wingrill9: Ein Aluhut sollte Abhilfe schaffen.
 
@wingrill9: Das ist nur Einbildung. Du kannst dich nicht vor Strahlung retten. Müsstes du in einen Blei-Bunker.
 
@tamm: Schwachsinn... Natürlich kann man sich heutzutage schwer in einen Bleibunker retten. Darum geht's auch gar nicht.
 
@wingrill9: Und was ist mir den Strahlen der ausgestrahlten Radioprogramme? Die bekommst Du ab, auch wenn Dein Radio aus ist. Ebenso so terrestisch ausgestrahlten Fernsehprogramme (Ist DVB-T schlimmer?). Ebenso strahlt Deine elektrische Beleuchtung ab. Natürlich jedes andere elektrische Gerät auch. Was ist mit den WLAN-Access-Points Deiner Nachbarn? Und deren DECT-Geräten (DECT der Nachbarn dürfte mehr Auswirkung haben als Dein eigenes Handy)? Verursachen auch ausgeschaltete Geräte Kopfschmerzen (ja, lach nicht, es gab eine Untersuchung, die ergeben hat, dass ein neuer Mobilfunkmast Probleme verursacht hat, obwohl er noch gar nicht in Betrieb ging). Was ist mit Deinem Monitor? Wie sind Deiner Ernährungsgewohnheiten? Einer der wichtigsten Gründe für Kopfschmerzen ist Flüssigkeitsmangel. Trinkst Du bei längerem Telefonieren? Wie ist Deine Bewegung? Läufst Du beim Telefonieren herum und liegst auf dem Sofa und hast damit eine Bewegung / Haltung, die für Dich ungewöhnlich ist... Du siehst, subjektive Beobachtungen können von ganz viel abhängen. Dazu kommt, dass Beobachtungen und Erfahrungen meistens (!) falsch sind. Daher sind auch Zeugenaussagen bei der Polizei mehrheitlich NICHT richtig. Erfahrene Polizisten wissen das. Daher sollte man auf große, wissenschaftlich korrekte Untersuchungen schauen und nicht auf das was jemand glaubt zu kennen.
 
@Nunk-Junge: da erzählst du mir nichts Neues. Außerdem habe ich neben Handy auch im Eingangsbeitrag DECT erwähnt. Und wie du genau erklärst, kann man sich auch nicht auf die Aussagen anderer verlassen. Von daher bilde ich mir nach meinen Erfahrungen für mich meine eigene Meinung.
 
Es ist erschreckend, wie verwundbar wir Menschen sind, obwohl wir immer die Größten sein wollen.
Ich hoffe, das auf dem Gebiet der Medizin in den nächsten Jahren weiter Fortschritte zur Heilung sämtlicher Krankheiten gemacht werden.
 
@Unglaublich: Das wird nie passieren. Die Pharmaindustrie sorgt dafür, daß es immer mehr "Patienten" gibt. Überflüssige Untersuchungen tun ihr übriges.
Wer heut noch keine Probleme hat, gilt morgen schon als Todgeweihter.
 
@wolftarkin: Schön, dass es noch andere gibt, welche die Wahrheit hinter dem Geld sehen. Thumbs up
 
@wolftarkin: ja...früher sagte man zu einem lebhaften kind, daß es doch recht aufgeweckt ist...heute kriegen viele medis mit starken nebenwirkungen...das ist billiger als genügend oder kompetente lehrer/erzieher einzustellen und notwendig weil auch die meisten eltern keine erziehungskompetenz mehr haben...wie auch wenn sie beide den ganzen tag arbeiten müssen, damit es zum leben, für drei wochen urlaub, fürs auto und für eine gute ausbildung der kinder reicht...
 
@Rulf: Wenn ich damals mal AHDS hatte, gabs kurz was auf die Backen... Und ich war geheilt...^^
 
@wolftarkin: Jein. Zum einen hat natürlich die Pharmaindustrie ein Interesse daran, ihre Produkte zu verkaufen - was dann zu so Effekten wie "wer gesund ist sollte mal zum Arzt gehen, der findet dann schon was" führt, und bei uns jede Menge auch aufwändiger und entsprechend teurer Untersuchungen durchgeführt führt etc.

Zum anderen ist bei uns aber auch die Erwartungshaltung der Patienten, dass gefälligst alles sofort umfangreich diagnostiziert und therapiert werden möge (etwa "mein Arzt hat gesagt, ich solle mal abwarten, das kann ja wohl nicht sein!"). Könnte man als Teil der in den letzten Jahrzehnten stark gestiegenen (so zumindest mein subjektiver Eindruck) Vollkaskomentalität sehen.

Und man darf nicht übersehen, dass die Lebenserwartung heute auch dank der modernen Medizin (es spielen natürlich auch andere Faktoren eine Rolle, Ernährung, Art und Dauer von Arbeit, ...) viel höher ist als früher - und unsere Körper im Alter leider oftmals schon ziemlich marode sind und entsprechend "verarztet" werden müssen (zumindest wenn wir uns Schmerzen etc. nicht in vollem Umfang antun wollen). Ob das sinnvoll ist sei mal dahingestellt.
 
@Unglaublich: Zumindest zu den Volkskrankheiten kann ich dir eine "Heilung" geben: Stell deine Ernährung um!
Wie man Krebs bekämpft ist auch schon lange bekannt und nein das macht man nicht in dem man den Körper vertrahlt und vergiftet, sondern in dem man dem Krebs in erster (gar) kein Zucker mehr gibt. Danach gibts dann einige weitere Möglichkeiten die gegen Krebs helfen... grüne Smoothies, Vitamin C(natürlich und ausreichender Dosis, keine reine Ascorbinsäure), Kurkuma und Ingwer bspw. für die Dauer der Behandlung der Verzicht auf Fleisch.
Gegen zu hohen Blutdruck helfen neben Sport Arginin, Magnesium, CoEnzym Q10 und Vitamin C(natürlich und ausreichender Dosis).

Du bist was du isst!

Stichwort: Germanische Heilkunde
 
Naja, bei dem was heute alles an Strahlung durch die Luft fliegt, kann man ihr eh nicht wirklich entkommen. Aber Nachts werden alle Strahlenquellen ausgeschaltet, gibt mir zumindest ein besseres Gefühl. Ob es was bringt, weiß ich nicht.
 
@FuzzyLogic: Geht mir ähnlich.
Bringt halt nix wenn man von der Nachbarschaft mit Wifi zugeknallt wird :)
 
@Kiergard: umso weiter weg die strahlenquelle umso weniger Wirkung, das zeug im unmittelbaren Umfeld abzuschalten ist also nicht ganz "wirkungs"los
 
Laut Studie starben die (sic) bestrahlten Mäuse wesentlich später. Von daher ist eine Schädlichkeit nicht direkt ableitbar.
 
@nsa666: Zumal es sich um Mäuse handelt. Seit wann sind Ergebnisse mit Tierversuchen 1:1 auf den Menschen übertragbar.
 
@lutschboy: Warum gibt es dann noch Tierversuche, wenn sie nichts bringen? Bei einer Übereinstimmung von 99% würde ich mir schon Sorgen machen.
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/genetik-genetisch-gleicht-die-maus-dem-menschen-fast-genau-182247.html
 
@wolftarkin: die meißten versuche an lebenden tieren sind heutzutage zwar unnötig aber zum nachweis der unschädlichkeit tlw sogar gesetzlich vorgeschrieben...für jedes neue oder auch nur leicht geänderte kosmetikprodukt müssen hunderte tiere sterben...es werden massenhaft tiere nur zu diesem zweck gezüchtet, ja es gibt sogar rassen/abarten die nur diesem zweck dienen...
 
@nsa666: Es gab schon mal eine "Studie", die belegt hat, dass Mäuse durch Handystrahlung sterben. Man hat einfach die die Handystrahlung massiv verstärkt, damit die Effekte deutlicher hervortreten... und wenn die Strahlung nur stark genug war, dann starben die Mäuse wirklich früher...
 
@Nunk-Junge: Du kannst so auch Mäuse mit einfachem Wasser töten....sofern du ihnen genug davon gibst....

Die Menge macht das Gift....und die Strahlung so lange hochzudrehen, bis die Mäuse schneller sterben ist grober Unfug...
 
Nun muss man herausfinden: Mit wem hat das NTP zusammen gearbeitet, wer hat die Studie bezahlt, wessen Interessen wurden bei der Studie vertreten... und so weiter.
Eins dürfte doch klar sein: Man würde keine Studie (seriös) erlauben, welche zum Ergebnis kommt, das wir wegen gesundheitlicher Schäden sofort alle Strahlungen in der Telekommunikation zu meiden haben. Das wäre der Zusammenbruch einer ganzen Industrie, Shcnurlose Telefone, Smartphone, jegliche wlan Strahlung müsste, folgerichtig, verboten werden. So etwas würde man nie zulassen.
 
@kkp2321:

du muss das doch schon ein wenig anders sehen. Handystrahlung ist nur ein Pünktchen von vielen. Wir sind umgeben von Strahlung in unterschiedlichster Form, nennt man auch Umweltbelastung.

Und ja, es geht alles so lange gut, bis das Mass individuell erreicht ist. Ich spreche hier aber generell von Umweltbelastungen und da ist es bewiesen, das Allergien, Krankheiten, Behinderungen usw. stetig ansteigen. Das ist halt unser Preis für Fortschritt.

Handys, DECT sind davon nur ein Bruchteil, daher ist solch eine Studie immer zutreffend, weil, es ist ein Stück der Umweltbelastung. Ein Pünktchen von vielen.

Aber wie gesagt, ich sehe z.B. Abgase als schlimmer an, oder z.B. in Haushalten, Mikrowellengeräte, ob die immer so dicht sind, bezweifle ich immer gerne. Ich liebe diese Geräte, aber nach jeder Neuanschaffung hatte ich spätestens nach 6 Monaten massive Probleme, also nichts psychologisches. Sondern mehrfach getestet und nun ist seit geraumer Zeit, Schluss mit diesen Geräten, es gibt keine Mikro mehr in meinem Haushalt. Vielleicht reagiere ich drauf, wer weiß, oder es ist nur das surren. Vielleicht ist auch einfach nur das Mass voll an Strahlung, wer weiß es schon.

Die Menschen sind halt individuell und reagieren auch individuell, daher kann keiner Symptome eines anderen abtun. Der Mensch ist halt keine Maschine, höchstens nur ein kleines Kraftwerk, das dazu noch denken kann, Gefühle und Empfindungen hat.

Und ja, einige merken auch Handystrahlung. Dazu nur ein Beispiel, ich habe mein Handy nahe des PCs liegen und was kommt nun wohl, bingo, jeder Anruf aufs Handy kündigt der Monitor durch knistern an. Eine Sache, die wir alle kennen und selbst andere elektronische Geräte merken die Strahlung.

Ebenso TV im Schlafzimmer, laufen des TVs zum Einschlafen, führt in der Regel zu einer unruhigen Nacht. Das ist in zahlreichen Studien einfach bewiesen, man sollte aus Schlafräumen jegliche elektrische Geräte verbannen, für eine geruhsame Nacht. Bei Kiddies schwer zu machen, die haben in der Regel nur ein Raum. Aber nicht umsonst, wird da meistens ein Schlafbereich abgetrennt. Es hat schon seinen Sinn.

Daher nicht alles sooooo abtun, auch Handys sind ein Teil der Strahlenbelastung, wir nehmen es aber in Kauf, um überall, jederzeit erreichbar zu sein.
 
@Kruemelmonster: +3
 
@Kruemelmonster: Bei einem telefon (welcher Art auch immer) ist die Strahlung direkt am Ohr. mit jedem CM Abstand sinkt die Strahlung im Quadrat. Ein Fernseher der Meter weit Weg ist, ein Radio usw. steht in einer ganz anderen Relation als ein Gerät direkt am kopf.
 
@kkp2321:
nochmals, wir haben in der Wohnung Strahlung, wir haben draußen Strahlung und irgendwann kann die Dosis für einen Menschen überstiegen sein. Letzteres ist noch dazu unterschiedlich, von Mensch zu Mensch.
 
@Kruemelmonster: Nochmals: Es macht einen Unterschied wie weit der ursprung der Strahlung entfernt ist.
 
@kkp2321:

Nochmals, wenn du nur eine Quelle hättest, hättest du Recht. ABER, wir haben zahlreiche Quellen.

Daher, es macht die Masse aller Strahlungen zusammen. Ein Teil der Umweltbelastung ................
 
@Kruemelmonster: Und ihr seit wer?
 
@kkp2321:

schau, es gibt noch eine Quelle/Ursache, die bei anderen starke Beschwerden auslösen können. Das nicht verstehen wollen können anderer.
Dieser Umstand kann bei anderen gewaltige Schmerzzustände verursachen.

Ich kriege Kopfweh und die nun öffentliche Studie ;-) belegt, du bist der Auslöser. :-)
 
@kkp2321: Es macht auch einen Unterschied wie LANGE du der Strahlung ausgesetzt bist!

Ich kenne Leute die telefonieren 24/7 und wundern sich mit 50 warum sie Krebs bekommen. Derweil gibts Leute, die benutzen doch tatsächlich ein Telefon nur für das Nötigste an Telefonaten und die leben dann auch mit 90 noch vor sich hin. Den Rest der Telefonate erledigen diese vernunftbegabten Leute mit strahlungsarmen Geräten. Darum ist ein PC auch ABGESCHIRMT, und nicht offen. Damit du, der Mensch, die Strahlung nicht abbekommt. Und damit die empfindlichen Bauteile darin nicht von anderen Strahlungen beeinflusst werden können.

Es ist übrigens FAKT, dass ein Lokomotivführer im Alter von 50-60 Jahren meist an Krebs stirbt. Warum? Weil er zu hohen elektromagnetischen Strahlungen ausgesetzt ist. Und das sein ganzes Berufsleben lang! Aus diesem Grund (und wegen der nicht so tollen Bezahlung) ist dieser Beruf ein aussterbender Beruf. Fast keiner will mehr Lokomotivführer werden.

So ähnlich soll es auch mit Peter Lustig gewesen sein. Der war ja Radiotechniker und der Strahlung ebenfalls sehr lange und oft ausgesetzt.
 
@Kruemelmonster: Also wenn ich mit laufender Glotze einschlafe, habe ich auch einen beschissenen Schlaf; ich bin mir aber zu geschätzten 100% sicher, dass das nicht an irgendwelcher EM-Strahlung, sondern am Unterbewusstsein liegt, das halt das TV-Programm irgendwie noch mitbekommt.
 
@DON666: <ich bin mir aber zu geschätzten 100% sicher, dass das nicht an irgendwelcher EM-Strahlung, sondern am Unterbewusstsein liegt, das halt das TV-Programm irgendwie noch mitbekommt.>

Ist auch nur ein Teil dazu. Wir haben nun mal die Strahlung der Geräte in sich. Röhren waren da schlimmer als LED/LCD. Aber halt, darüber wird ja auch gestritten, was schlimmer ist.

Ich mache es dir aber mal einfacher, wir haben bei allen Geräten Grenzwerte, die als unbedenklich erachtet werden. Für den TV, für das Handy, für die Mikro, für den Monitor, usw.
Diese Strahlungen sind dann für DAS Gerät, für den Menschen unbedenklich. Bei 3 Handys und zwei DECT Mobilteile, haben wir dann aber schon den Wert mal 5, Monitore dazu, TVs dazu, Mikro dazu.

Alle in sich, einzeln, vielleicht unbedenklich, aber die Summe daraus ?

Eben, das wird gerne übersehen.

Ein Auto kann auch unbedenklich sein, abgesehen vom Fahrer, 100 tsd können bedenklich sein.

Ein AKW, fern jeglicher Zivilisation, kann so unbedenklich sein. 10 davon um z.b. Berlin herum, sind sehr bedenklich.

Du muss nicht nur das eine Teil sehen, sondern die Kombination, dazu die ganz normale Strahlung.
 
@Kruemelmonster: Volle Zustimmung!

Und noch als Ergänzung: WIR nehmen es nur in Kauf, weil wir FAUL geworden sind. Wir wollen mehr Bequemlichkeit. DARUM wollen doch soviele 24/7 erreichbar sein.
 
@kkp2321: Du kannst ja doch denken ? 0.o
 
@kkp2321: ähemm ja...es gibt dazu schon klare gesetzliche vorgaben...zb wieviel strahlung/energie ein handy abgeben darf, wo sendeanlagen platziert werden dürfen usw...alles aufgrund amtlicher studien natürlich...
 
@Rulf: Diese Vorgaben richten sich in erster Linie an das, was die Industrie empfiehlt. Schonmal was von Lobbyarbeit gehört?
 
@kkp2321: Erst einmal muss die Studie veröffentlicht werden und dann kann man nachlesen, was gemacht wurde und welche Ergebnisse es gab. Dann kommt die Frage nach der Motivation, z.B. finanzielle.
 
Handys in WHO-Liste der Krebsverursacher aufgenommen

Im letzten Jahr verkündete auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass Mobiltelefone möglicherweise ein "Karzinogen für den Menschen" darstellen, was bedeutet, dass deren Strahlung unter Umständen Krebs erzeugen oder fördern kann. Die WHO nahm Handys infolgedessen in die "Class 2B Carcinogen-List" auf.

Mir fällt auf, im Nachbarhaus ein Gliom-Patient (bereits tot)
Im Geschäft von Jemanden der Schwiegersohn Hirn-Tumor.
Im Bekanntenkreis, der Schwager von meinem Kumpel, Meningeom, 8h OP.
Der eigene Bruder Glioblastom Klasse IV.
Ist schon krass, wenn man mit dieser Scheisse erst einmal konfrontiert ist,
fällt einem auf wie häufig das Ding vorlugt.
Achso, Frau von meinem Chef, Astrozytom, auch schon tot.
Ich will nicht behaupten dass das alles vom Handy kommt, aber normal ist das nicht.
Wenn man bedenkt das Krebs kein "Naturprodukt" ist.
 
@Bilderberger: Warum ist Krebs kein Naturprodukt? Auch Tiere erkranken und sterben daran.
 
@kkp2321: Das ist richtig. Bei Zellteilungen läuft bei einer von einer Million was schief, das ist normal und die Gefahr für Krebs ist dabei sehr sehr gering.
Um die Jahrhundertwende starben nur ein kleiner Prozentsatz der Menschen an Krebs.
Das ist heute anders, bedingt durch Umwelteinflüsse kopieren immer mehr Zellen eine falsche DNA. Die Krebserkrankugen steigen an, Mediziner sagen voraus das in naher Zukunft in jeder Familie Krebs anzutreffen sein wird.
 
@Bilderberger: Um die Jahrhundertwende hatte Krebs nur einen andereren
Namen nämlich: Auszehrung
Und die Auszehrung war auch schon um die Jahhunderwende(und viel füher) durchaus eine sehr merkliche Todesursache. Sie wurde nur von anderen deutlich häufigeren (weil u.a. damals noch nicht behandelbar) Ursachen überlagert.
Auch andere Faktoren wie z.B. unzureihende Ernährung und/oder mangelnde Hygiene führten eben sehr viel häufiger zum Tod.

Du scheinst auch zu ignorieren, dass eine Kebserkrankung schon
lange kein Todesurteil mehr ist, sondern sehr häufig erfolgreich
behandelt werden kann. Denn die medizinischen Behandlungs-
möglichkeiten sind die in den letzten 15-20 Jahen deutlich besser
geworden. Ich habe in meinem eigenen Umfeld auch etliche Krebsfälle
erlebt, die alle erfolgreich behandelt wurden.
 
@Selawi: Für ein früh erkanntes Haut- oder Prostatakarzinom trifft das erfreulicherweise zu. Bei Gliomen sieht das leider anders aus.
Und darum geht es hier. Wenn der Tumor inoperabel ist, wie z.b. bei Stephan Beckenbauer, ist nach wenigen Monaten Schluss.
Bei bestmöglicher medizinischer Versorgung, so sagt uns die wahrhaftige Sterberate, liegt die durchschnittliche Lebenserwartung bei 2 Jahren.
Es gibt 1% Ausreisser mit acht und mehr Jahren, klar das jeder zu denen gehören will. Und die Zukunft bringt auch Fortschritte, das ist richtig.
Ich will ja hier nicht schwarzmalen, es ist ein Technik verliebtes Forum,
ich mag das ja auch, aber wir müssen drüber reden....
 
@Selawi: Sorry, aber in 90% aller Fälle (nur eine Zahl aus dem Kopf) von Krebs hast du 0,00% Heilungschancen. Du bist tot. Du weißt es nur noch nicht.

Mein Opa: 6 Monate wusste er davon. 6 Monate später starb er an Gallengangkarzinom (Krebs). Ich kenne soviele Fälle: Die sind alle an Krebs gestorben. Auch viele Promis starben allein 2016 schon an Krebs. Meist war es ein sehr aggressiver Krebs, der ständig streut und daher die Heilungschancen bei 0,00% und die Restlebensdauer bei nur 6-12 Monaten liegt (durchschnittlich).
 
@Bilderberger: im neunzehnten jahrhundert wurden die meisten menschen einfach nicht alt genug für viele krebsarten, aßen keine industriell hergestellten lebensmittel und in der landwirtschaft wurde noch so gut wie keine chemie eingesetzt...mit 40 war man damals als arbeiter schon ein greis...ne frau mit mitte 20 hatte schon mehrere kinder geboren und oder verloren...viele krebsarten konnten auch noch gar nicht erkannt werden...
 
@Rulf: Falsch. Die Leukämie-Rate bei Kindern steigt.
Häufigste Altersgruppe bei Gliomen zwischen 30-40 Jahren.
 
@Bilderberger: Krebs war schon immer sehr häufig. Dadurch, dass die Leute jetzt viel länger leben und andere Krankheiten sehr gut behandelt werden können, steigt logischerweise die Krebssterblichkeit deutlich an - selbst wenn sich nichts geändert hat. Um die Jahrhundertwende betrug die Lebenserwartung ca. 40 Jahre. Auch heute sterben nur wenige Menschen in Deutschland vor dem Alter von 40 an Krebs... http://www.bpb.de/cache/images/8/139208-st-galerie.jpg?EA63C
 
@kkp2321:

Es stimmt, Krebs ist ganz natürlich, es sind ja nur Zellen und die sind ja ganz natürlich.

Aber nun kommt es, wenn die Zellen entarten, dann hast du Krebs und der kann, auch wenn gutartig, übel werden, wenn der wächst und wächst, z.B. im Gehirn.

Und ja, Auslöser dafür kann vieles sein, auch Strahlung. Schau Atomkraft, ist für viele gar nicht schlimm, kommt ja aus der Steckdose, Tschernobyl sieht aber ganz anders aus. Da reichten Sekunden, das die Zellen entarteten.
 
@Bilderberger: Dies könnte aber auch vom Gau in Tschernobyl 1986 kommen ? Können wir das ausschließen ? Sicherlich tut die Handystrahlung ihren Teil dazu, aber ausschließlich dies darauf basierend zu erklären ? Ist das richtig ? Was ist all anderen Stahlen denen wir ausgesetzt sind? Sat, Funk usw. Gibt es hier Erkentnisse die wir nicht kennen ?

ZItat > Um die Jahrhundertwende starben nur ein kleiner Prozentsatz der Menschen an Krebs.
Gibt es hier Aufzeichnungen die das zu 100% belegen ? So wie etwa die Wetteraufzeichnungen die es vor 150 JAhren nicht gab aber von den Wissenschaftlern gern zitiert werden?
 
@kesmur:

Tschernobyl kann keiner ausschließen, die Wolken gingen auch über Deutschland. Genauso wissen wir nicht, was in der Nähe von AKWs alles ausgetreten ist. Es wird da heftigst erst bestritten, aber dann doch irgendwann die Zunahme von XYZ eingestanden.

Was ich immer amüsant finde, Vergleiche zu vor 100/150 Jahren. Da lebten wir nicht. Wir wissen nur heute, wir werden älter und bricht erst ein Krebs mit 70 oder 75 Jahren aus, tja. So lange lebte man nicht mal früher. Wir wissen aber mittlerweile, dass man Krebs überleben kann, sehr gute Chancen, eben durch sehr gute Therapie und schnellen Erkennungen. Dieser Umstand ist belegbar.

Was aber erschreckend ist, ist die Zunahme von Krebs bei Kindern und jüngeren Menschen und da bin ich mir sicher, verdanken wir es unseren Umweltbelastungen. Die wir als Eltern auch unseren Kindern mitgeben.
Fing vor Jahrzehnten schon an, mit den ganzen Allergien bei Kindern. Allergien schon fast bis hin auf Alles. Heutzutage viel auf Nahrung. Dass ist der Preis für unseren technologischen Fortschritt. In Metropolen schlimmer als auf dem flachen Land.

Strahlung, ist heute dazu ein Bestandteil, deren tatsächlichen Auswirkungen wir erst in 10 - 20 Jahren wissen werden.
Aber, ich persönlich halte z.B. eine Mikrowelle für bedenklicher als ein Handy. Aber, das Handy trägt genauso an der Strahlenbelastung mit bei, auch meines.
 
@Kruemelmonster: eigentlich hast du nun das von dir gegeben was ich kurz und bündig geschrieben habe bis auf das du es amüsant findest das mit den Vergleichen vor 100/150 Jahren. Diesen Vergleich habe ich gemacht weil auch die ganze Erderwährmung mt solchem Scheiss argumentiert wird, obwohl niemand Aufzeichnungen von vor 150 Jahren hatte. Auch werden meistens sog. Studien von denen in Auftrag gegeben die selbst für die Miseren verantwortlich sind. Wie gesagt im Kern sind wir uns einer Menung .
 
@Bilderberger: Wenn du dich schon so nennst, solltest du dich auch zum Mörderverein WHO noch etwas näher informieren...
 
Das es nicht gesund sein kann ist wohl jedem klar !

Aber letzentlich findet Evolution nicht mehr statt und Fehler in der DNA werden Medizinisch bekämpft !
Quasi schon seit Jahrhunderten !

Hinzu kommen die ganzen Pestizide und Umweltverschmutzung !
Das Ergebnis sieht man quasi jedentag !
Irgentwie hat jeder hier und da Aua !
 
Ich verkaufe Aluhüte....5€ das Stück. Bitte bei mir einfach melden.
Die Aluhüte habe ich auch schon für 5G hochgerüstet. Also zukunftssicher.
 
@Seth6699: Aber bekommt man von Aluminium nicht Brustkrebs? ^^
 
@DON666: Momentan ist es Alzheimer, jedenfalls wird darüber gerade sehr kontrovers diskutiert.
 
@DON666: Nur wenn man bei Vollmond auf einem Bein steht und Richtung Süden schaut. ^^
 
Also ob ich jetzt von meinem Smartphone, meinem Ikea Schrank, dem Fleisch aus dem Kühl Regal oder meinen Nike Schuhen Krebs bekomme, ist mir mittlerweile sowas von egal. Laut diesem ganzen Studien bekäme ich von allem, ja selbst beim Einatmen Krebs. Soll ich jetzt deswegen die Luft anhalten? Nö. Meine Geräte werden mich weiterhin bestrahlen, wenn ich Krebs bekomme dann ist es eben so. Laut den ganzen "Experten" komme ich ja mittlerweile ohnehin nicht mehr drum herum.
 
@Cheeses:

Das Leben ist halt ab der Geburt potenziell tödlich.

Daher stimmen ja die ganzen Studien schon von vorn herein.
 
Was für eine vollkommen realitätsferne Untersuchung, die jedoch gerade dadurch eigtl. jeden überzeugen sollte, dass eben kein wirkliches Risiko besteht.
So wie es im Artikel beschrieben ist, haben die die Tiere 9 Std. pro Tag aus nächster Nähe kontinuierlich damit zugeballert, und das ganze wie lange? 1 Jahr?

Das ist ähnlich wie die leider immer wieder von einigen ausgegrabene Studie zum krebserregenden Süßstoff. Da hat man den armen Ratten 1 Jahr lang jeden Tag das Äquivalent eines ganzen Süßstoffspenders reingejagt und sich dann gewundert, dass das am Ende nicht gut für die Tiere war. Ja ach. Bei der für die gleiche Süßkraft nötigen Menge an Zucker pro Tag wären die Ratten vermutlich schon nach 2 Wochen verreckt.

Von daher halte ich ein nur leicht erhöhtes Krebsrisiko bei einer so wie es skizziert wurde vollkommen übertriebenen Strahlenexposition für eher beruhigend hinsichtlich der in der Realität auftretenden "Belastung".

Und mir kann keiner erzählen, dass er auch nach einem längeren Telefonat die Auswirkungen der Strahlung spürt, die selbst in der Theorie maximal eine Erhöhung der Temperatur im Gewebe von vielleicht 0,1°C bewirken kann (Mikrowellen-ähnlich halt). Da wird mein Kopf aber erheblich heißer, wenn ich ihn auf ein Kissen lege, das sind dann gleich ein paar Grad. Schlafen auf Kopfkissen also hochgradig krebserregend?
 
@mh0001: seit wann kann ein Kopfkissen strahlen? Seit wann kann das Kopfkissen ins Innere dringen? Ich denke, dass man sich es zu einfach macht.
 
@wingrill9: Die Strahlung kann in dem Fall aber nichts anderes als erwärmen und es ist somit nichts anderes als wenn die Wärme von außen zugeführt wird. Schließlich gelangt sie dann ja auch nach innen.
Wärme strahlt übrigens auch, hat man deshalb Angst davor?
 
@mh0001: die Art der Strahlung ist doch eine andere. Hängt mit Physik zusammen.
 
@mh0001: Was ist daran realitätsfern? Bisher sind die Ergebnisse doch noch gar nicht ausgewertet. Siehe letzter Absatz obiger Newsmeldung:

"Das NTP arbeitet aktuell noch an der Auswertung der groß angelegten Studie. Die Ergebnisse werden aller Voraussicht nach erst 2017 vorliegen. Erst dann wird man wirklich alle Effekte nachlesen können, zudem wird noch eine Einstufung für die Gefährlichkeit für Menschen vorgenommen. "

Sprich: Bisher hat man Versuche unternommen und die Ergebnisse festgehalten. Was das dann BEDEUTET, wird erst noch ausgewertet. Insofern kann die Studie noch gar nicht realitätsfern sein :)
 
Der Rückgang der Bevölkerung hat ja nicht zufällig damit was zu tun, dass der Mittelstand in den westlichen Ländern schlechte Zukunftsaussichten hat.
Bei diesen Aussichten setzt man natürlich sehr gerne Kinder in die Welt(/i)
 
Erinnert mich doch irgendwie sehr stark an die ganzen Deos die jetzt auf einmal alle 0% Aluminium haben.
 
Handystrahlung.... der Begriff ist Witz. Das ist ein Telefon, kein Atomkraftwerk. Die elektromagnetischen Emissionen sind Hertzsche Wellen, wer im Physikunterricht nicht nur im Fratzenbuch rumgegurkt ist, hat das vielleicht schonmal gehört.

Der Begriff "Strahlung" ist in diesem Zusammenhang schlicht falsch. Außer man ist BILD-Leser...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles