Microsoft zwingt mit dynamischer Blacklist zu sicheren Passwörtern

In den diversen Diensten des Software-Konzerns Microsoft wird aktuell ein strengeres Regiment bei der Wahl von Passwörtern etabliert. Dieses soll weit über die breit bekannten Prüfungen hinausgehen, mit denen ermittelt wird, ob die Nutzer eine ... mehr... Sicherheit, passwort, Authentifizierung Bildquelle: Dev.Arka / Flickr Sicherheit, passwort, Authentifizierung Sicherheit, passwort, Authentifizierung Dev.Arka / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hat jemand gerade probleme mit hotmail? mein thunderbird spinnt und auf android lässt sich exchange nicht einrichten -.-
 
@neuernickzumflamen: Nein keine Probleme auf Windows 10 Mobile ;)

Nachtrag... Wohl zu früh gefreut, Mails können nicht abgerufen werden, dauerhafte Ladeanzeige :(
 
@Cykes: Also im browswer gehts, nur andere clients nicht?
gut zu wissen das ich nicht der einzige bin, dachte schon irgendwas stimmt mit meinem account nicht^^
wird wohl mit dieser news zusammen hängen, da ist beim umstellen bestimmt n fehler aufgetreten!
 
@neuernickzumflamen: Bei mir geht's, gerade getestet. Ist also entweder schon behoben oder es betrifft nicht alle.
 
@neuernickzumflamen: Auf meinem Windows 10 Mobile Gerät funktionierts.
 
@neuernickzumflamen: Zwischen 10:30 und 11:15 gabs probleme bei mir mti dem Sync. Läuft aber wieder.
 
@Bautz: jo läuft wieder, habe mich schon gewundert.
 
@neuernickzumflamen: heute gegen 7 Uhr war www.live.de , nach der Anmeldung, nicht zu erreichen.
 
@wfhh: momentan sind schon wieder Login Schwierigkeiten.
 
"Lage wird in Echtzeit beobachtet
Microsoft beobachte dafür beispielsweise automatisiert, welche Passwörter von Nutzern vergeben werden"

Es ist eine Sache ob ein Dienst das Passwort vorher Prüft, aber der Text "inspiriert" zu den Gedanken das Microsoft eine Benutzerbezogene Passwortsammlung erstellt, was ich alles andere als wünschenswert empfinde!
Auch ein Automatisierter "Passwortloser" Anmeldeprozess gefällt mir überhaupt nicht, Passwörter sind noch die einzige Individuelle Form der Nutzers sich selbst ab zu sichern, das möchte ich mir nicht aus der Hand nehmen lassen!
 
@Kribs: Ich nehme eher an, dass es einen zähler gibt, wie viele leute 123456 vergeben haben. Wenn ich dann auch 123456 vergebe, wird der um 1 erhöht. Wenn jetzt mehr als 100.000 leute 123456 vergeben haben, darf es 100.001 nicht mehr.

Vielleicht sogar noch intelligenter und man kategorisiert, also sowas wie "Zahlenfolge" "Hundename" "Monat".
 
@Bautz: Gut möglich, leider ist der Artikel da nicht so Detailiert.
 
Wir haben vor kurzem in unserer Firma auf 10-stellige Passworte umgestellt und nicht wenige User sind dadurch maßlos überfordert. Blöd ist halt wenn man zehn oder mehr Kisten gleichzeitig installieren darf und für jeden dieser User ein ebenfalls 10-stelliges synthetisches vergeben wurde, welches man zigmal eingeben darf.
Ich fürchte daß es eine Alterserscheinung ist daß ich mir von der Sorte nicht mehr jeden Tag zehn merken kann.
 
@Johnny Cache: Natürlich sind ellenlange Passwörter gegen Hacker sinnvoll, aber, was hilft es, wenn:
- Nutzer es auf einen Zettel schreibt, der unter der Tastatur liegt
- Der Anbieter selber die LOGIN- Daten öffentlich zugänglich macht?
Mein Traum wäre, wenn es Microsoft- Windows - und online erlauben würden, dynamische Kennwörter zu erstellen, z.B. 6 vom Anwender gewählte Zeichen & aus dem aktuellen Datum generierte Rechenzeichen, wie "Tag", "KW", "Monat + Wert", usw.
Das könnte heute so aussehen: "Passwort 2716", morgen: "Passwort 2816" usw.
Dann passiert auch nichts, wenn zufällig eins dieser Passwörter in einer Datenbank landete.
Kein Computer kann die dynamische Änderung nachvollziehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen