Datenschützerin mahnt fehlende Transparenz bei Sprachassistenten an

Das Thema ist nicht neu: intelligente Sprachassistenten und die dahinterliegende Technik zum Erkennen von Spracheingaben rufen immer wieder Datenschutzbedenken hervor. Doch nun hat sich die Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Andrea Voßhoff, ... mehr... Siri, Apple Siri, Bing Siri Bildquelle: Apple Bing, Siri, Microsoft Bing, Apple Siri, Bing Siri Bing, Siri, Microsoft Bing, Apple Siri, Bing Siri Bing

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Aussagen sind nicht verkehrt, ein bisschen mehr Kosten und Nutzen für such selbst abzuwägen schadet nicht.
 
Richtig, aber zu "Eng" gedacht!

Das Gerät oder Anwendung:
1. sollten solche Geräte oder Artverwandte Anwendungen >>IMMER DEUTLICH<< anzeigen, wann sie Sprache aufnehmen!
2. sollten solche Geräte oder Artverwandte Anwendungen >>IMMER DEUTLICH << anzeigen, wann sie Aufgenommene Daten Verschicken, auch muss es >>NACHVOLLZIEHBAR< sein an wen!
3. sollten solche Geräte oder Artverwandte Anwendungen >>IMMER<< gegen missbräuchliche Anwendung (Abhören von Dritten, Steuerung von Dritten) nach Stand der Technik gesichert sein!
4. Das Gerät sollte so Steuerbar sein, das es die >NICHT< Autorisierte Personen Erkennt und Ignoriert (Nicht aufzeichnet)!

Die Daten:
1. aufgenommene Daten dürfen nur an >EINE< Stelle (Server) übertragen werden!
2. aufgenommene Daten dürfen >NUR< für den gewünschten Prozess/Aktion genutzt werden!
3. aufgenommene Daten dürfen >NICHT< in Kopie an Dritte gehen!
4. aufgenommene Daten >MÜSSEN< nach der Beendigung des Prozess/Aktion vollständig gelöscht werden!
 
@Kribs: Rein intuitiv gesehen, möchte ich behaupten, das ein Hersteller solcher Geräte deine Zusammenstellung als gradezu brutales sich nackig machen (müssen) einstufen würden.
Das ist nun nicht meine Meinung, um das klar zu sagen, ich sehe deine Listung als akzeptabel an, aber ich neige einfach dazu, ganz stark anzunehmen, das wenn die Hersteller all das "müssten", das sie die Produktion schnurstracks einstellen würden.. *fg
 
@DerTigga: Aber das sind eigentlich alles völlig normale Forderungen, wie ich finde. Die Hersteller und Programmierer sollten verpflichtet werden, sich daran zu halten!
 
@Gerdo: Natürlich sind sie das. Was aber gewisse Denkweisen von Firmenbossen und Produktionsverantwortlichen trotzdem gradezu torpedieren dürfte, denn deren Vorstellung, das solch ein Produkt mindestens so und so viel ein Einnahmen zu generieren hat, dürfte mit der obigen Listung schlicht inkompatibel sein. Ich bin davon überzeugt, das die sich mit Händen und Füßen wehren würden.
Mit entsprechenden Wir sind nicht Schuld, das das Produkt nicht auf den Markt gebracht werden konnte Aussagen, um nicht zu sagen: mit Schutzbehauptungen & Krokodilstränen.
Das man die / sie damit durchkommen lassen sollte, das wiederum ist was, was ich so garnicht beführworten würde.. aber das hab ich ja schon geschrieben.
 
@DerTigga: Leider bin ich ein "Kleines Licht" ohne Lobby, da ist meine Idealvorstellung für die "Entscheidungsträger" ein Geschäftshindernis, so ist deine Skepsis durchaus berechtigt.
Aber wenn viele "Kleine Lichter" auf diese Kriterien achten, nur etwas Kaufen würden was ihre Interessen und Persönlichkeitsrechte schützt, könnte es zu einer "Abstimmung" von unten kommen die das Angebot regelt.
Aber leide ist da auch Skepsis angebracht, da ist oft der Hype ausschlaggebender als der Realismus/Pragmatismus.

Ps.: hab dir ein Plus gegeben weil mir das Minus zu "Hart" erscheint.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!