Kahlschlag: Microsoft entlässt alle finnischen Lumia-Entwickler

Microsofts heute bekanntgegebene Neuausrichtung der Abteilung für mobile Endgeräte bedeutet vor allem für die verbleibenden Mitarbeiter in Finnland das Ende ihrer bisherigen Tätigkeit. Wie von dort zu hören ist, wird nur noch ein Standort erhalten ... mehr... Nokia, Nokia Schild, Nokia Microsoft Schild Bildquelle: Nokian Uutiset Nokia, Nokia Schild, Nokia Microsoft Schild Nokia, Nokia Schild, Nokia Microsoft Schild Nokian Uutiset

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mir tun all diese Leute leid die aufeinmal schlagartig entlassen wurden :(
 
@Sam Fisher: Die wissen es sicher schon länger.
 
Ich als Staat würde Microsoft deshalb verklagen. Generell sollten Firmen wie auch Google (Motorola), GE (Alstom- Schweiz 1300 Stellen abgebaut) usw. zur Rechenschaft gezogen werden.

Durch solche übernahmen gehen pro Jahr 100000 Arbeitsplätze verloren und nur damit sich ein paar wenige bereichern können.

Firmen wie Nokia, Motorola und Alstom hätten auch ohne diese übernahmen gut überleben können wenn Sie reagiert hätten.

Und solche Strafen sollten den Unternehmen wirklich weh tun. Also nicht von ein paar 100 Mio. Sondern wirklich ein paar Milliarden.
 
@Edelasos: Verklagen wir Firmen, weil sie wirtschaftliche sein wollen!
 
@Norodon: Ja, warum nicht? Sind Menschen etwas nicht wichtiger als ein Wirtschaftssystem?
 
@Sam Fisher: Trauriger weise nein, Geld (Kapitalismus) regiert die Welt. Viele Krawattenträger würden Familien in den Ruin treiben, wenn sie dafür mehr Gewinn erzielen könnten.
 
@John Rambo: Lenin Sagte, "Die Kapitalisten werden uns noch den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufknüpfen."
Ich sage, lasst uns ihnen alles Wegnehmen damit sie erleben wie sich ein Normaler Mensch fühlt, denn nicht mehr sind sie.
 
@Alexmitter: Ach Lenin, der alte Demokrat...
 
@exeleo: Lenin war weder ein Demokrat noch war er ein Diktator, er war nur Revolutionär.
Über Lenin kann man viel Sagen, das er ein Schlechter Mensch war aber nicht.
Eine Diktatur kam erst mit dem Psychopathen Stalin vor dem Lenin gewarnt hat.
 
@Norodon: Wirtschaftlich sind Firmen wie z.B. die Swatch Group die trotz Problemen am markt nicht gleich 1000 Stellen streichen. Stellenstreichungen haben weitreichende Folgen. Was denkst du wieso es Nokia z.B. in DE so extrem schwer hatte?
Genau...wegen dem grossen Stellenabbau.
Denkst du Microsoft wird in Finnland beliebt sein?
Die werden es dort schwerer und schwerer haben.

http://bit.ly/1OWsgAc
Das selbe hört man von einigen anderen Schweizer Unternehmen wie Lantal, Viktorinox und anderen Traditionsunternehmen.

Schlussendlich stellt sich also die Frage was wirtschaftlicher ist.

PS: Weisst du, wieso Frankreich zum GE/Alstom Deal ja gesagt hat?
Weil sich GE verpflichtet hat, in Frankreich in den nächsten Jahren (5 oder 10) keine Stellen zu streichen.
Die dummen Schweizer Politiker haben das nicht getan. Ergebnis: 1300 Arbeitslose in 1 Kanton.
 
@Norodon:

Nein, aber es gab mal sowas wie eine Soziale Verantwortung ! Das es nur immer ums Geld gehen muss ist eine extrem schlechte Entwicklung. Das Kind beim Namen nennen kann man dann auch ... Kapitalismus in seinem Endstadium.

Irgendwann kommt wieder die Zeit wo Menschen mehr Wert sind als Profite....hoffe ich zumindest.
 
@Norodon: firmen haben auch eine soziale Aufgabe... also ja... verklagen...
 
@Norodon: Ich wittere hier Arbeitnehmer...
 
@Norodon: Die je nach dem ums Überleben kämpfen. Der Manager mit Wagen X und einem Tanklaster voll Kaviar braucht das nicht.
 
@Shadow27374: Sei mal 1 Monat Selbstständig.
 
@Norodon: Als könnte man das eine mit dem anderen vergleichen... Zumal die Herren da oben nicht selbstständig sind ;) Bei MS ist keiner selbstständig, sie haben vlt den indirekten Titel AG, aber sind doch nur angestellt... ;)
 
@Norodon: Also allzu viel Ahnung kannst du nicht vom Selbstständig oder Arbeitgeber sein haben, wenn du nicht zwischen KMUs und Großkonzernen unterscheiden kannst.
Zweitere haben nämlich völlig andere Probleme als Erstere.
 
@moribund: You don't say?

http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/einsame-spitze-106.html
 
@Norodon: Eine Runde Mitleid für ein Einzelschicksal.
Soll ich dir jetzt ein paar Links zusammensuchen in denen steht wie schwer es Arbeiter, Angestellte oder Kleinunternehmer haben?

Niemand behauptet dass Topmanager keinen Stress haben.
Trotzdem besteht ein Unterschied zwischen einem Konzernmanager und jemand der selbst ein Unternehmen gründet und dessen Existenz daran hängt.

Und solche herablassenden Sprüche wie "Ich wittere hier Arbeitnehmer." kannst du dir auch sparen. Damit kommst du nämlich nur als A * * * ch rüber.
 
@Norodon (re:1): Du:"...Verklagen wir Firmen, weil sie wirtschaftliche sein wollen!...". jaaa, warum nicht. Denn diese Firmen sorgen dafür, dass der Staat "unwirtschaftlich" wird, meint, der Staat kommt für die Kosten, die dadurch entstehen auf, Kosten wie Arbeitslosengeld, HarzIV oder / und ähnliche Kosten, Umstrukturierung von baulichen, verkehrsmäßigen Gegebenheiten für Firmen-Neuansiedlungen bzw. Abriß / Umbau vorhandener Flächen / Gebäude usw. usw.......

Außerdem ist mehr Gewinn(maximierung) erzielen nicht gleichzusetzen mit wirtschaftlich sein. Wirtschaftlich sein kann eine Fa. auch ohne extrem höchstmögliche Gewinne zu erzielen, nämlich mit weniger Gewinn (aber immer noch Gewinn!!!), aber mit der Wahrnehmung der sozialen, politischen und kulturellen Verantwortund für die Beschäftigten UND !!!!!!!! für den Staat (Gemeinde, Gebiet...). Sooo !!! sollte es eigentlich sein. Wie steht schon im Grundgesetz (zumindest in Dt.!), Eigentum verpflichtet, denn wir haben zumindest noch per Forma und rechtstheoretisch eine Sozialpflichtigkeit des Eigentums ( Artikel 14 Absatz 2 des Grundgesetzes).

UND wenn demnächst in T T I P private Gerichte eingeführt werden, die Staaten verklagen können, wenn diese die Gewinnerwartung von Firmen gefährden können / gefährdet haben, DANN sollten im Umkehrschluß auch Firmen verklagt werden können, die zu Lasten eines Staates handeln. Insbesondere, wenn das Ziel nur eine weitere Gewinnerhöhung (also nicht nur Wirtschaftlichkeit !) ist.
 
@Norodon: nicht ganz...nur warum soll dann immer der staat die trümmer wegräumen müssen während sich die besitzer der firmen über höhere dividenden freuen dürfen...
 
@Edelasos: Was ist denn das für ein Quatsch. Wenn wir jetzt anfangen Firmen zu verklagen weil sie aus wirtschaftlichen Gründen Menschen entlassen, werden sie erst gar keine mehr einstellen bzw. sehr zurückhaltend agieren.
 
@Stratus-fan: Das ist kein Quatsch! Du redest dir ein das es dies ist.
Des weiteren spreche ich hier von Massenentlassungen wenn Firmen von anderen übernommen werden und nicht von Massenentlassungen die durch Selbstverschulden der Firma X hervorgerufen werden.
 
@Edelasos: Nokia ist durch Selbstverschulden in eine Situation geraten, die eine Übernahme als letzten Schluss unausweichlich machte.
 
@Edelasos: Die Übernahme ist nun schon länger her. Microsoft entlässt die Leute nicht aufgrund der Übernahme, sondern weil die Lumias schlecht laufen.
 
@Stratus-fan: Werden die aus "wirtschaftlichen Gründen" entlassen? Also aus Gründen, die nur so die Firma am Leben erhalten? Oder werden die entlassen, weil dann noch mehr Gewinn zu erzielen ist, also mehr Gewinn, als notwendig ist, um die Firma am erfolgreichen Laufen zu halten, wobei dieser Mehr-Gewinn dann nicht in die Firma fließt, sondern an die Eigentümer, Kapitalgeber, Aktionäre (private wie Institutionen)!

Studien / Untersuchungen wie die aktuelle der OECD bestätigen diese Tatsache: Die reichsten zehn Prozent der Deutschen besitzen der Studie zufolge fast 60 Prozent des gesamten Nettohaushaltsvermögens. "Dieser Wert liegt deutlich über dem OECD-Durchschnitt von 50", teilte die Organisation mit. Die ärmsten 60 Prozent kommen hingegen lediglich auf sechs Prozent des gesamten Vermögens.

Es ist also eben KEIN ! Quatsch. Quatsch ist es, immer davon auszugehen, dass Firmen aus wirtschaftlichen Gründen Menschen entlassen. In der Mehrzahl der Fälle ist der Grund, NOCH MEHR GEWINN !!! erzielen zu wollen, der eben nicht immer zum wirtschaftlichen Überleben der Firma notwenig ist / beiträgt, sondern eben an die, Beispiel OECD, oberen 10 % wieder geht.

Und, wie Du schreibst, "...werden sie erst gar keine mehr einstellen bzw. sehr zurückhaltend agieren...". Sie tun es aber doch, nur eben da wo die Arbeitskraft, die Menschen also!, billiger sind: Von West- nach Osteuropa / nach Asien / China / Afrika usw.... usw..... usw...... Immer nach da, wo die Menschen billiger / einfacher zu bekommen sind.
 
@Kiebitz: Auch mehr Gewinn ist für mich kein negativer Punkt. Wenn ich Überkapazitäten im personellen Bereich habe (sonst werde ich eher nicht entlassen), dann steht es mir als privates Unternehmen frei diese Kapazitäten abzubauen.

Ich meine wie dumm ist deine Herangehensweise denn? Firmen stellen Menschen ein wenn sie wachsen: OK. Firmen entlassen Menschen wenn die schrumpfen: Verklagen!!!! So funktioniert die Welt nicht.

Und wenn wir schon bei Studien sind: Die Auswirkungen von einem zu starken Kündigungsschutz kannst Du dir in Italien wunderbar anschauen.
 
@Stratus-fan: Wer dumm ist in seiner Herangehensweise, sei mal dahingestllt.

Ich finde Deine Art dumm und nicht überzeugend!

Du: "... Firmen entlassen Menschen wenn die schrumpfen..."??? Nein !!! Eben nicht nur! Oft schrumpfen die Firma nicht da, wo sie die Leute entlassen. Sie entlassen die sehr oft, um wo anders oder auf anderem Wege billigere Arbeitskräfte (Menschen!!!) einzusetzen. Hier in DT. z.B. neue Leute mit Zeitverträgen oder Leiharbeiter, oder ab ins Ausland (wie oben von mir dargestellt!) usw.

Ändert nichts an der OECD-Studie, die auf der Basis und unter Berücksichtigung aller EU-Staaten, ALSO AUCH ITALIEN !!!, erstellt wurde. Ergo ist Dein Hinweis im letzten Satz unertheblich und nicht hierfür zuitreffend.

DAZU noch: In 2015 ist die Wirtschaftskraft (Produktivität, Bruttosozialprodukt usw.) positiv gestiegen. UND Italien ist wirtschaftsmäßig gesehen der drtitt- oder viertgrößete Staat (je nachdem wie berechnet wird) der EU. Andere Staaten in der EU wären froh, wenn es bei ihnen so wäre wie in Itialien, z.B. Spanien nur mal so!
 
@Edelasos: Dann wird halt niemand entlassen und die ganze Firma ist zwei Jahre später pleite (mit ALLEN Mitarbeitern). Das ist ja soooo viel besser....
 
@Edelasos: Nokia hätte über kurz oder lang sowieso alle rausgehaut. Die interessiert das alles nicht mehr, die wollen nur noch ein reiner Netzwerkausstatter sein, drum wurde here ja auch veräußert.
 
@Ludacris: Here wurde nur deshalb verkauft, weil man eben keine eigenen Smartphones mehr Hergestellt hat.

Nokia hätte im Smartphonebusiness überleben können indem man Android Smartphones gebaut hätte. Der Kunde wollte das. Und das sage ich als Microsoft Fanboy.
 
@Edelasos: Und die neuen HERE-Eigentümer stellen Smartphones her?
 
@Edelasos: Hätte hätte, Fahrradkette. Vielleicht hätte man mit Android überleben können, vielleicht aber auch nicht. Zu der Zeit hat *nur* Samsung Geld verdient mit Android.
 
Anscheinend gab es bei Microsoft niemanden der sagen konnte das man zu wenig versucht ins Smartphonegeschäft zu kommen.

1. Knapp 2 Jahre ohne neues Lumia - NO
2. Win10 upgrade mit einem halben Jahr verzögerung - NO
3. Win10 upgrade für nur die hälfte der im Umlauf befindlichen Lumias - NO
4. Alleinstellungsmerkmale wie Office und Co. auch für die anderen Plattformen anbieten - NO

Das weis jeder der das ganze ein bischen verfolgt hat. Da kann mir keiner erzählen das es Microsoft nicht von anfang an so geplant hat(warum auch immer).
 
@MOSkorpion: So sehr ich Satya Nadella für Vieles, was er bislang richtig macht, schätze, denke ich auch, dass vor allem im Smartphone-Bereich der von Steve Ballmer quasi auf die Spitze getriebene Markenpatriotismus nun einfach fehlt.
Unter Ballmer stieg der Marktanteil von WP zwar auch nur ziemlich langsam, aber er stieg wenigstens. Alleinstellungsmerkmale aufzugeben und für andere Plattformen zu bringen wäre für Ballmer ein absolutes No-Go gewesen. Da hat man bei damals noch Nokia richtig mit Enthusiasmus und glaubwürdigem Engagement für WP ordentlich reingebuttert in die Plattform, da kamen dann Dinge wie die wirklich guten HERE-Apps, Nokia MixRadio etc.. Dinge, die unter Nadella recht zügig fallen gelassen wurden.
Dabei ist doch klar, dass man, wenn man ein Neueinsteiger in den Markt ist, mit allem was man bieten kann in die Vollen gehen muss, statt rumzukleckern und nur scheibchenweise zu liefern. Daher ist es kaum verwunderlich, dass die Absatzzahlen der Lumias seit Nadella nur noch bergab gehen. Es fehlt einfach der "Wir ziehen das jetzt durch"-Elan. Stattdessen schaltet man lieber einen Gang runter und zuckt gleichgültig mit den Schultern.
 
@mh0001: "da kamen dann Dinge wie die wirklich guten HERE-Apps, Nokia MixRadio etc.. Dinge, die unter Nadella recht zügig fallen gelassen wurden."
Dinge die MS entweder nie besessen hat(HERE) oder an andere abgegeben hat die es Pflegen sollten(Mixradio)
 
@Alexmitter: MS selber nicht, aber Nokia in Zusammenarbeit mit MS. Als die Apps rauskamen hießen sie "Nokia Maps", "Nokia Bus&Bahn" und "Nokia Citylens". Als solche habe ich sie rund ein Jahr lang genutzt. Dann wurde nicht mehr gemacht als den Nokia-Schriftzug durch HERE zu ersetzen. Die Softwareabteilung von Nokia war ja auch damals schon quasi mit MS verbunden, hat man auch daran gemerkt dass Nokias Apps viel mehr Möglichkeiten hatten als Drittentwicklern zur Verfügung standen.
Mixradio war als es noch von Nokia entwickelt wurde auch sehr viel aktiver, regelmäßige Updates und fast täglich aktualisierte Mixe.
 
@mh0001: Hätte also MS alles mitkaufen sollen? Inhouse Konkurrenz zu den eigenen Produkten?
 
@Alexmitter: Aus meiner Sicht war es in der Tat der größte Fehler, dass sie HERE bei Nokia gelassen und es nicht zusammen mit der Smartphone-Sparte übernommen haben. Ausgerechnet auf die Rosinen haben sie verzichtet. Nun hat Nokia es an die Autobauer verkauft, und an die darf MS für das Kartenmaterial dann Lizenzkosten abdrücken. Schlechter hätte es kaum laufen können.
Man hätte statt der Smartphone-Sparte vielleicht besser einfach nur HERE kaufen und mit Nokia weiterhin auf eine privilegierte Partnerschaft setzen sollen.
 
@mh0001: Nun, vergessen das MS eigenes Gutes Kartenmaterial hat?
Das einzige waren die Here Apps, nun gibt es auch dafür Ersatz.
 
@Alexmitter: Aha, und wo ist bitteschön dieses Kartenmaterial? Sämtliches von MS derzeit eingesetztes Kartenmaterial stammt von HERE. Schau mal z.B. bei Bing Karten unten rechts, was da neben dem Copyright-Zeichen steht...

Es gab nie ein anderes Material bei Microsoft. Sowohl Bing und die frühere Live Search zeigen seit Urzeiten Kartenmaterial von HERE (damals hießen die noch Navteq). Etwas eigenes wurde nie produziert.
 
@MOSkorpion: microsoft sieht wohl langsam ein, daß es sich nicht länger lohnt ein totes pferd zu reiten...das komplette office gibt's mittlerweile auch für android...
die sprüche von mobile first waren wohl nur für die aktionäre gedacht...unzwar anders als es alle vermuten...
 
Seit 1996 telefoniere ich mit Nokia-Telefonen. Die Lumias fand ich super. In Verbindung mit WP bis auf Kleinigkeiten eine gute Kombination.

Aber was MS in letzter Zeit gemacht hat und was man jetzt wieder alles lesen kann, da hab ich langsam kaum noch Lust auf die Geräte von MS.

Die ehemaligen MA von Nokia haben das wirklich nicht verdienst.
 
"Insgesamt wurden im Zuge der Übernahme von Nokias Gerätesparte durch Microsoft weltweit rund 25.000 Arbeitsplätze gestrichen. " Ein kleine Stadt war das - DANKE MICROSOFT!!!
 
@Lecter: Wie beriets oben in o2, re4 geschrieben, die wären sowieso rausgehaut worden. Nokia war am Arsch und hat froh sein können, dass die Sparte übernommen wurde.
 
@Lecter: Ohne MS wären die noch viel früher arbeitslos geworden.
 
Mir tun die Mitarbeiter ebenfalls sehr leid. Wenn ich persönlich dort die Möglichkeit hätte nach Redmond zu kommen, dann würde ich das Angebot annehmen. Aber nicht jeder kann das Angebot einfach mal "Leichtsinnig" annehmen (Familie, Freunde etc.)
 
Microsoft hat vieles selbst verschuldet und war doch damals mehr als gezwungen Nokia's Gerätesparte zu übernehmen als der exklusive 2 Jahresvertrag endete und Nokia damit gedroht hat auf Android zu wechseln bzw das auch mit dem Nokia X getan haben.
Nur wäre dann kein Hersteller mehr bereit gewesen auf WindowsPhone zu setzen und es war damit die einzige Möglichkeit WP am Leben zu lassen.
Microsoft hat so viele technologische Vorteile nicht weiterentwickelt u.a auch tolle Nokia Apps.
Dazu die Win10mobile soo verspätet und verbuggt auf den Markt gebracht haben, dass sie meiner Meinung die grösste Schuld an der Entwicklung tragen.
Freue mich auf Nokia mit Android ende 2016/Anfang 2017!
 
@Macoers: Du weißt aber schon, das das nicht mehr "Nokia" ist? Es ist nur der Name, der hier verwendet wird. Nokia hat damit wirklich gar nichts mehr zu tun.
 
@Macoers: Nun, Nokia hat mit dem Nokia X einen Android Fork verwendet, das Google Strickt verbietet wenn man in die "Open"HandsetAlliance will, was nötig ist um das auf seinem Produkt überhaupt Android nenne zu dürfen, vom PlayStore ohne den man auf Android nichts hat.
Egal wie Nokias Plan war, Android war es nicht.

ps. ok, du darfst W10M Verbugt nennen wenn du willst, das war es in den Ersten Versionen auch, aber willst du es jetzt durch ein noch viel schlechteres OS ersetzen?
 
Nun, dann kann sich ja Nokia wieder neu gründen. O.o
 
Am besten flickt sich Nokia wieder ein eigenständiges OS zusammen, auf dem Android iOS und UWP Apps laufen, zur Sicherheit im Sandbox Mode, wie bei Windows 10 Mobile und nennt das ganze dann Symbian Next.Gen. ;) um wieder ein Alleinstellungsmerkmal zu haben und von Anfang an ein umfassendes App-Angebot.
 
@mmode7m8: der zug ist abgefahren, bzw die besten entwickler haben längst wieder andere/bessere jobs...außerdem lebt nokia zur zeit nur noch durch ihre investoren...die können sich so eine enwicklung gar nicht leisten...
 
Nun können dieselben Mitarbeiter endlich wieder Nokia Handys herstellen.
Microsofts ÜBERNAHME von Nokia hatte doch nie den Sinn selber erfolgreich Handys
Zu vertreiben. Und wenn doch dann sind sie damit mal wieder sehr erfolgreich
Gescheitert. Wäre nicht das erste mal in der Geschichte des Konzerns das seine
Glorreichen Produkte floppen.

Nun kann in Finnland endlich wieder daran gearbeitet werden Nokia Handys auf Android Basis herzustellen. Denn ob es noch lange Microsoft Handys gibt scheint mir sehr in frage zu stehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebtes Windows Phone

Beiträge aus dem Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles