Google will größere und mehr Werbung in Suche, Maps & Co anzeigen

Google will in den kommenden Monaten zunehmend größere Werbeformate einführen und seine Werbung zugleich auch häufiger auftauchen lassen. Damit will das Unternehmen angeblich geringen Einnahmen aus der Werbevermarktung entgegenwirken. mehr... Werbung, Maps, Google Maps, Google Maps App, Google Adsense Bildquelle: Google Werbung, Maps, Google Maps, Google Maps App, Google Adsense Werbung, Maps, Google Maps, Google Maps App, Google Adsense Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich geh dann mal zu OpenStreetMap und Mapbox und unterstütze die mal bei deren innovation Entwicklung.
 
@LimasLi: Es lohnt sich auch ein Blick auf die Bing Karten.
 
@Unglaublich: Benutze eigentlich aich nur noch Bing Maps.
 
@Edelasos: Bing an sich ist ja gut. Nur fehlen bei Bing Maps massig Daten zu Firmen, Geschäften, POIs.etc. Ich benutze auch gerne Bing. Aber Bing Maps ist teils sehr nervenaufreibend.
 
@something: So ist es. Ich ärgere mich auch ab und an über Google Maps und merke dann aber bei der Benutzung von Bing Maps, wieviel weniger aktuelle Daten wie Öffnungszeiten oder auch nur tatsächlich noch vorhandene Geschäfte dort eingetragen sind. Für die reine Routenplanung bei bekannter Adresse mag das ja nicht so viel ausmachen, aber für meinem Alltag ist es doch ein sehr viel weniger mächtiges Tool im Vergleich zu Google Maps.
 
@nicknicknick: Sucht man über Cortana, kriegt man die Informationen meist angezeigt. Direkt in BIng Maps nicht. Nicht perfekt gelöst, aber auch das Mobile BIng-Maps ist inzwischen auf dem Level des alten here.
 
@something: Was mich im web am meisten nervt ist, dass mir bing maps immer mit der unternehmenssuche startet
 
@Unglaublich: Tut mir Leid, aber wie unlogisch wäre das denn? Das Problem ist gerade, dass hier ein kommerzieller Anbieter das Produkt aus Profitgründen weniger attraktiv macht und die Konsequenz ist, dass man zum nächsten kommerziellen Anbieter geht? Da können mich doch genau die gleichen oder andere Probleme (Datenschutzfragen, etc.) direkt wieder einholen. Wenn ich jetzt Bing unterstütze und MS Bing weiterentwickelt, dann bleiben diese Verbesserungen unter der Fuchtel von Microsoft. Wenn Microsoft dann mehr Werbung einblendet, wird das Angebot ebenfalls unattraktiv und die Verbesserungen bleiben im Besitz von MS.

Wenn ich jetzt OSM unterstütze, dann bleiben die Verbesserungen frei. Selbst wenn auf der offiziellen OSM-Seite plötzlich überall Werbung eingeblendet wird, hat jeder das Recht das gesamte Material herunterzuladen und schon morgen eine werbefreie alternative Seite aufzumachen.
 
@LimasLi: Google Maps ist noch eine der wenigen Google Apps die ich verwende. Suche schon lange nach Alternativen. Kannst du das mal ein bisschen erläutern? Openstreetmap kenn ich von cyanogenmod und deren Wetter App.
 
@Skidrow: Also OpenStreetMap an sich kann Google Maps leider nicht ersetzen. Es ist eigentlich nur ein Projekt bei dem es darum geht eine Datenbank mit geografischen Informationen zu füllen. Jeder kann sich beteiligen. Die Website bietet selbst deshalb aber kaum Funktionen. Mapbox greift auf diese Datenbank zu und bietet zusätzlich Funktionen. Was die in letzter Zeit zustande bringen ist echt beeindruckend (Stichwort WebGL und Vector Tiles). Man kann sich da anmelden und eigene Karten erstellen und designen etc. Viele Apps bzw. StartUps setzen auf Mapbox. Richtet sich also eher an Software Entwickler. Um mal aber kurz nach einen Ort zu suchen reicht mir das. Das Kartenmaterial ist zumindest für BaWü auf OSM besser als in Google Maps. Trotzdem muss man sagen, dass Mapbox wohl das mit Abstand innovativste Unternehmen in dem Bereich ist.
 
@Skidrow: Die offensichtliche ist natürlich bing maps. Wenn du nur was mobiles suchst, bietet sich noch Sygic an.
 
adguard ist hier die Lösung :)
 
Dann benutze ich Google Maps nicht mehr. Auf einem kleinen Display noch ein Drittel für Werbung verschenken, ich glaube, die spinnen!
 
Kaum hat man mal eine *relativ* marktbeherrschende Position erreicht, dreht man gleich durch. Die wissen scheinbar nicht, wie schnell sich heutzutage das Blatt wenden kann. Naja, ich wünsche den Jungs viel Erfolg... ^^
 
Nach dem Lesen der Überschrift: Braucht Google mehr Geld?
 
@wingrill9: Ich könnte mir vorstellen, das die breite Zunahme an Werbeblockern Google zu schaffen macht. Werbung ist weniger wert, also muss die größer werden, um das zu kompensieren.
 
@kkp2321: Werbeblocker mit mehr aufdringlicher Werbung anzufechten ist natürlich besonders effektiv, immer weiter so Google.
 
@kkp2321: Allerdings hilft das größer machen meist auch nicht, sondern sorgt eher für das Gegenteil.
Dadurch gibt es im Grunde mehr Leute, die Werbung blockieren und Entwickler, die etwas dagegen bauen, weil es einfach zu aufdringlich wirkt.

Winfuture ist diesbezüglich auch ein gutes Beispiel meiner Ansicht nach.

Es gibt die ganzen Outbrain Links, diverse - nicht gekennzeichnete - Ref-Links über Zanox und Co., textuelle Werbung innerhalb der Artikel, die man dann mit der News teils vermischt.
Ich meine mich entfernt zu erinnern, dass es "früher" auch keinen rundum Werbebanner um die Gesamtseite gab, bei dem man aus Versehen beim "in den Browser" klicken auf einmal auf der Telekom Seite landet.
Wobei ich sagen muss, dass ich schon eine Weile nicht mehr weiß, wie winfuture ohne Blocker aussieht.

Das sorgt eben dafür, dass man irgendwann als Nutzer sagt: Jetzt ist genug, Blocker für die Seite an.
Zumindest ich arbeite diesbezüglich mit einer Blacklist statt Whitelist Funktionalität (über eine eigene Filterliste).
 
@kkp2321: Und das führt auch sicher nicht dazu dass mehr Leute mehr Werbeblocker einsetzen, wodurch die Werbung halt NOCH WENIGER wert wird, weshalb Google dann die Werbung noch mehr vergrößert und penetranter macht, was dazu führt...
*Tripple-Facepalm*
 
@kkp2321: Das Problem aber hier ist, dass dann vom Nutzer erneut zurück kompensiert wird. Das ist ein hin und her bis der Nutzer den Dienst gänzlich vermeiden wird. Und ich bin der Meinung, dass wenn der Nutzer wenig Zufriedenheit in dem Dienst spürt, es recht plötzlich zu einem Umschwung in Richtung eines eher unbekannten Dienst kommen kann. Die Mittel sind da und die Motivation wäre in diesem Fall dann angetrieben. Von Beginn an muss eign. der Anbieter vom Dienst oder Portal dafür sorgen, dass die Werbung in angenehmer Menge und Gestaltung präsentiert wird, aber leider schöpfen viele Unternehmen alle Möglichkeiten aus, um über ihr Portal an so viele Geld-Quellen wie möglich zu kommen, was sich dann aber leider negativ auf das Nutzverhalten des Besuchers auswirkt. Andere Portale oder Dienste, die eign. angemessen mit Werbung ausgestattet sind, werden dann gezwungen evtl. mehr Werbung zu nutzen, da viele Nutzer oft nicht mit individuellen Whitelists surfen, sondern gleich alles blocken. Es ist ein Kreislauf unter dem alle leiden, weil es viele Unternehmen gibt, die nicht genug bekommen können.
 
Damit dürfte Google auf dem Weg sein, dass seine Navigation in Deutschland nicht mehr beim Autofahren benutzt werden darf.
Wenn man weder SMS noch eine eingeblendete Telefonnummer lesen darf (OLG Hamm), dürfte das Lesen oder zur Kenntnis nehmen einer Werbeanzeige erst recht verboten sein.
Ich freue mich da schon auf die ersten Schadenersatzprozesse in den USA. Da wird wohl mancher seine alte Mühle in den Graben fahren und dann Google verklagen.
 
@Abzdef: Während einer Navigation wird da wohl kaum Werbung angezeigt werden.
 
@adrianghc: Wenn man die englische Pressemitteilung lest, doch. Während man vorbeifährt, kommt dann "in 500m Rechts gibts Burger mit Pommes für 4,95".
 
@Abzdef: gute Idee verbieten wir alle Werbung, damit wir nich zufällig beim Auto fahren Plakate oder ähnliches lesen oder zur Kenntnis nehmen!
 
Bing und Here Maps sind gute alternativen.
 
@Evonics: Here Maps ist sehr gut! Nutze ich seit es damals für Android nur eine Alpha war und hat bisher nie enttäuscht. Die Navigation ist super und die Stimmen auch. Karten sind sehr aktuell. Das Gebäude, in dem ich gearbeitet habe wurde 2006 gebaut. In Maps war dort noch eine große Bauflächd. In Here Maps ein Bild vom fertigen Gebäude mit Autos auf dem Hof. Google hat teilweise eine sehr zurückgebliebene Darstellung in der Satellitenansicht
 
@bmngoc: "zurückgebliebene Darstellung"
Das ist die wohlklingendere Version von: "Das sieht doch behindert aus!" ?
 
@crmsnrzl: nein, alte Bilddaten. Behindert sieht es nicht aus. Datensätze sind einfach veraltet
 
@bmngoc: Das sollte ein Scherz sein ...
 
Ich finde das zwar auch nicht sehr toll aber ich nehme es in Kauf. Dafür ist GoogleMaps kostenlos und sehr nützlich und gut. Von daher schon okay.
 
@Driv3r: Eben. Google kann machen (Negatives) was es will, die Leute schlucken es, so wie Du!
 
Ich nehme es dankend zur Kenntnis, dass man Werbeanzeigen durch die größere Darstellung nun besser von den Suchergebnissen unterscheiden kann ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!