EU-Digitalreport: Deutschland bei Glasfasernetz völlig abgeschlagen

Deutschland kann sich in einem neuen Bericht der EU-Kommission über die Fortschritte, die Mitgliedsstaaten bei der Digitalisierung machen, einen Platz im oberen Drittel sichern. Die größten Baustellen: Glasfasernetz und digitale Kommunikation mit ... mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, EU-Kommission, Karte Eu, Europa, EU-Kommission, Karte k.a.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich finde so Ländervergleiche immer ziemlichen Schwachsinn, da die Bedingungen und Hindernisse nie berücksichtigt werden. So ist Deutschland auch beim Thema Urbanisierung "nur" Mittelmäßig. Die Länder, die besser ausgebaut sind, sind auch besser urbanisiert. Dann ist das auch keine wirkliche Kunst.
Wenn man das aber nicht berücksichtigt, sind diese Nachrichten nur sinnloses Genörgel.
 
@kkp2321: Stimmt nicht! Hatte ich auch zu diesen Thema schon mehrmals gepostet und sogar belegt. Da sowohl Länder die weniger, gleich und höhere Urbanisierung aufweisen, besser ausgebaut sind. Das kann es also nicht sein.

Immer wieder lustig bei genau diesem Argument finde ich, dass wohl Deutschland was ganz besonderes sein muss, da hier wohl zustände herrschen müssen, die wohl nur hier vorkommen.

Und das Letze Argument ist, dass die Ländlichen Abschnitte diese Statistik auch nicht nach unten ziehen. Die sieht auch so scheiße aus!
 
@daaaani: Länder mit ähnlicher oder sogar geingrer Urbanisiserung sind dann z.B. deutlich kleinere länder. Auch spielt der Faktor Bestandstechnologie eine Rolle. Osteuropa z.B. guckt auf kein Bestandskupfernetz wie DE. DE gilt und galt weltweit als best ausgebautestes (Kupfer)Telekommunikationsnetz. Länder die auf gar kein Netz blicken konnten, bauen natürlich auf neueste Technologie. Länder wie DE und aber auch z.B. Frankreich wollen nicht aufgeben, was bereits in Massen unter der Erde liegt. Gerade in DE ist es schwer, da die Bereitschaft zu höheren Preisen nicht da ist. Solange das Internet nicht teurer wie 29€ sein darf, wir das nichts. Ich weiß sehr genau, das z.B. gerade in Österreich die Preise vor 10 Jahren sehr teuer waren, wo man neidisch nach DE geguckt hat auf unsere Discountpreise (Andersrum haben wie neidosch auf deren mobilfunkpreise geguckt). Heute hat sich das akklimatisiert, aber die Österreicher mussten für ihren Ausbau zahlen.
Das habe ich auch in anderen Ländern beobachtet. Wo heute Spotpreise stehen, standen am Anfang wahnsinnspreise. Denn der Ausbau finanziert sich nicht zu discountpreisen.
 
@kkp2321: "Länder mit ähnlicher oder sogar geingrer Urbanisiserung sind dann z.B. deutlich kleinere länder."

Auch das Stimmt nicht, gerade Nördliche Länder sind größer. Und dann vereitelt sich ja nicht die kleine Einwohnerzahl eines kleinen Landes auf das große Deutschland.

Preise stimmt auch nicht gemessen am einkommen und Unterhaltskosten zahlen wir mit am meisten.

Ja hast recht wir wollen nicht aufgeben was in Massen unter der Erde liegt. Wir werden da noch mindestens 100 Jahre dran festhalten!

Is ja auch kein Wunder hier, wir sind ja selbst schuld. Wir zahlen horrende Preise für lächerliche Sachen, werden von einer Lobbygruppe indoktriniert, dass wir viel zu wenig zahlen und deswegen nix voran geht. Und regen uns nicht mal darüber auf im Gegenteil verteidigen es ja noch.

Aber lächerliche Steuern sparen ist Volkssport und Ausländer Diskussionen.
 
@daaaani: Nördliche Läönder wie z.B. Schweden oder Norwegen sind in der Fläche der Nation größer. Doch nutzen kann man von der Fläche besten Falls 20-30% als festen Wohnsitz. Suche dir mal eine Karte raus, welche Teile Schwedens und Norwegens bewohnt sind, das ist das Niveau von... besten Falls NRW. Norwegen zählt übrigends gerade einmal 5 Millionen Einwohner, das sind die zwei größten Städte Deutschlands zusammen (Berlin und Hamburg).
Das Durchschnitts-Brutto Einkommen liegt bei 32.643€. Da halte ich deine Aussage für falsch.
 
@kkp2321: Ja was denn nun? Was isn nun Auschlaggebend, Urbanisierung, Bevölkerungsdichte, oder doch schwache Bevölkerungsdichte. Wie denn jetzt nun? Ist jetzt nun die Verstädterung gut oder schlecht, große Fläche gut oder schlecht, Bevölkerungsdichte gut oder schlecht?

Ich gebe dir mal ein Tipp, alle Länder die über uns sind in den Statistiken, in allen Kategorien, habe eine höhere, niedriger und gleiche Urbanisierung, Bevölkerungsdichte und Fläche. Das spielt also alles keine Rolle.

Weil alles vor und Nachteile hat, dein Beispiel mit den Norwegen von 5 Mio mal aufgegriffen. Klar kann man 5 mio schneller ausbauen, kostet aber mehr, da sie sich mehr verteilen auf diesem Land wie in den 2 Stätten (Berlin und Hamburg), was übrigens dann wiederum hier das Argument ist warum in ländlichen nicht ausgebaut wird. Ja wie denn nun?

nachtrag: "Das Durchschnitts-Brutto Einkommen liegt bei 32.643€. Da halte ich deine Aussage für falsch."

Nicht nur auf Einkommen schauen auch auf die Ausgaben, dort zahlst du für alles auch das doppelte. Mach mal als Deutscher Urlaub dort. Das ist wie schweiz.
 
@daaaani: Es ist alles ausschlaggebend. Du kannst nicht einfach eine Zahl eines anderen Landes abgreifen und das auf dein eigenes Projizieren. Denn Selbst wenn man z.B. in anderen Ländern ein höheres Durchschnittseinkommen hat, darf das nicht darüber hinweg täuschen das die Lebenshaltungskosten in beinahe jedem anderen Land Europas teurer sind.
Solche Vergleiche sind immer Dämlich und zu nichts führend.
 
@kkp2321: Du zeihst doch den vergleich und nicht ich. Du sagst doch hier wäre es Billig.
 
@daaaani: Nein, auch das habe ich so nicht gesagt. Es gab eine Zeit, ca. vor 10 Jahren, wo in DE ein Preissturz statt gefunden hat, zugleich aber auch ein Ausbaustop, da zu den Preisen nichts auszubauen war.
In anderen Ländern folgte man dieser Politik nicht, sondern baute aus und ließ den Ausbau durch die Preise Akklimatisieren. Erst deutlich später passten sie sich dem Deutschen Niveau in Etwa an, teilweise sind sie sogar noch günstiger.
 
@kkp2321: Ach ist das so? Ich werfe noch was in den Raum: Subventionierung wie sie hier statt findet, findet in den meisten besser ausgebauten auch nicht statt.

"teilweise sind sie sogar noch günstiger."
Wie jetzt? Obwohl sie ausgebaut haben? wie geht das denn? War wohl Apple am Werk: thats Magic!

Wie auch immer schuld ist immer der dumme Burger!
 
@daaaani: Zu der Innenpolitik einzelner Länder kann ich nichts sagen, wobei ich das bei Frankreich nicht glaube. Die France Telecom (Heute Orange) sowie die British Telecom (BT) haben einen ähnlichen Stand wie die Deutsche Telekom in DE.
 
@daaaani: Kleiner Nachtrag: Es geht deshlab das sie heute günstiger ist, weil der Ausbau irgendwann bezahlt ist, durch die hohen Preise eingenommen wurde. Alles darüber hinaus sind Gewinne, die auch mit niedrigeren Preisen ausreichend sind.
 
@kkp2321: Das müssen dann aber sehr hohe Preise gewesen sein, dass das jetzt schon alles bezahlt ist und Länder wo alles teurer ist, jetzt billigeres und besseres Internet anbieten können.

Scheiße die Burger müssen eine extreme Weitsicht gehabt haben, die sind dann zu den Unternehen gegangen und haben gesagt, hier wir wollen mehr zahlen wegen Ausbau und so, und die Unternehmen dann so, joa kömme mache.

Und wir dummen deutsche sind so zu den Firmen hin und haben gesagt, hier ausbauen wollma nich wir wollen günstig, und die Unternehmen dann so, joa kömme mache.

Und jetzt kommen natürlich die Unternehmen zu uns und sagen, hey das ist eure Schuld!

Is och egal unsere Diskussion führt eh zu nix. Du hast halt deinen Standpunkt und ich habe meinen. Da kann auch keiner was von uns dran ändern. Und je größer der Abstand wird umso offensichtlicher wird die Schieflagen. 1% lässt sich nicht mehr rechtfertigen. 7%, 12% oder so vielleicht schon aber nicht 1%.
 
@daaaani: Die Preise in Österreich waren zum Teil doppelt so hoch wie in DE. Wo wir hier 30-40 Preise hatten, waren die in AT bei über 60. AT ist das einzige Land, wo ich das genauer weiß. Bei allen anderen Ländern hatte ich hier und da mal geguckt wie die Situation ist.
 
@daaaani: das Problem in Deutschland ist auch das viele Leute keine Oberlandleitungen mögen. Schon Strommasten sind vielen ein Dorn im Auge und sie wollen die Kabel unter der Erde sehen. In anderen Ländern sind die Menschen nicht so pingelig. Der Glasfaserausbau wurde hier auch teilweise mit Oberlandleitungen durchgeführt was nur einen Bruchteil von dem kostet was das einbuddeln der Kabel hier bei uns kostet. Wenn ich schon höre das die Telekom für sein neues MBfm Angebot an ein haus 8.000 bis 10.000 Euro will (ohne Tiefbau kosten) dreht sich mir der Magen um. Entweder ich will schnelles Internet, und dafür legt man Oberlandleitungen oder wir werden in 50 Jahren noch darüber diskutieren.
 
@kkp2321: Deine Zahlen sind einfach falsch. Deutschland hat einfach den Anschluss verloren. Es sind auch viel größere Länder, Länder mit mehr Einwohnern, Länder mit geringeren Preisen für Telekommunikation, Ländern mit geringerem Bruttosozialprodukt und geringerer Staatsquote an Deutschland vorbei gezogen. Selbst Russland mit viel mehr Fläche und viel mehr Einwohnern hat 25 % der Häuser an Glasfaser angeschlossen. Selbst das arme Rumänien hat mehr Haushalte an Glasfaser hängen. Das FFTH Council hat schon vor Jahren Deutschland einen Rückstand von 10 Jahren bescheinigt. Und wir fallen weiter zurück, da die anderen Länder schneller ausbauen. In zahlreichen Europäischen Ländern gibt es schon Anbieter, die in den ersten Gebieten 1 GBit/s symmetrisch anbieten. Hier hast Du gerade beim Upload meistens nur wenige MBit/s. Das Argument, dass kein Geld da ist, stimmt auch nicht. Sowohl beim Mobilfunk, wie auch beim Festnetz zählt Deutschland zu den teuersten Ländern. Die Telekom fährt auch regelmäßig Rekordgewinne ein und ist damit das profitabelste Telekommunikationsunternehmen der Welt. Leider investieren die nur wenig in Netzausbau. Jetzt wird viel Geld in Vectoring gesetzt, was das Quasi-Monopol der Telekom festigt, technologisch aber eine Sackgasse ist.
 
@Nunk-Junge: In Europa gibt es kein Land mit mehr Einwohnern. Bitte informiere dich besser. An sonst gelten die Faktoren, die ich schon genannt habe, auf die du nicht eingegangen sind. Meine zahlen sind Google-bar. Es sind Zahlen u.a. von statista.
 
@kkp2321: Russland gehört zu Europa und hat knapp 150 Mio. Einwohner. Flächenmäßig liegt es zwar mehrheitlich in Asien, aber die Einwohner wohnen mehrheitlich in Europa. Selbst der europäische Teil ist knapp 10-mal so groß wie Deutschland.
 
@kkp2321: Welche Zahlen meinst Du? Ich kann auch ein paar interessante Links liefern: Warum wir schnelle Netze brauchen: http://www.ftthcouncil.eu/documents/Reports/2015/FTTH%20Keynote%20Martin%20Schell%202015-09-09.pdf, Wo steht Deutschland (S.14): http://www.ftthcouncil.eu/documents/Reports/2015/IDATE-European_FTTH_B_panorama_2015_public.pdf
 
@kkp2321: Ich habe nichts dagegen das Internet wenn es schnell sein soll Geld kostet, was ich aber Verurteile ist das von der Bananen Regierung aber nicht mal der Versuch Unternommen wird, ein Gesetz zu verabschieden der GF Ausbau Verpflichtet. Als die Agenda 2020 anstand hat man LTE als Maß aller Dinge im Breitbandausbau beschloßen. Ich bin nicht geizig eher im Gegenteil ich habe mir auf Eigene Rechnung GF legen lassen da zahle ich noch 10 Jahre dran, ca 400 Monatlich. Aber ich höre immer öfter boah 40 Euro für Inet ist viel zu teuer, da könnte ich brechen.
 
@timeghost2012: ich wohne in Berlin, ich hatte da diesbezüglich nie größere Probleme. Wenn ich aber diverse Aussagen von Leuten verfolge, der Anschluss darf nur 29€ kosten, im 200-Einwohner Dorf dessen größte Attraktion der stündliche ICE in der Vorbeifahrt ist... Dann habe ich das Gefühl das einige unter realitätsverfremdung leiden.
 
@kkp2321: Übrigens ich hatte Jahrelang 35€ für 2MB in einer Landeshauptstatt bezahlt. Ich habe sozusagen den Nichtausbau bezahlt. Aber vielleicht war auch einfach nicht mehr genug Kabel oder so übrig weil sie irgendwo auf dem Land Kilometer lange Leitungen legen mussten.

Bei dieser Preisdiskussion wird immer so getan als wenn jeder Deutsche 100MB für 15€ mietet.
 
@daaaani: War mir mir ähnlich. Ich wohne im Südwesten, bis 2012 habe ich 30 oder 35€ für instabile 6000-8000 bezahlt. Dann kam der Kabelnetzbetreiber Telecolumbus und hat die Strassen aufgerissen, erst 16k, dann 30k jetzt 60k. Ein Jahr später hat die Telekom die Strassen für VDSL ausgerissen, weil ihnen hier alle Kunden weggefallen sind.
 
@kkp2321: Jaja so ist das bei der Telekom. Je weniger Kunden die haben um so mehr Geld haben die plötzlich für den Ausbau. Entbehrt jeder Logik ist aber so. Thats Magic!
 
@daaaani: In diesem Falle belebte die Konkurrenz wirklich das Geschäft. Aus einer absoluten toten Zone in Berlin ist eines der best ausgebautesten Gebiete Berlins geworden, weil ein Kabelnetzbetreiber voran geprescht ist.
 
@kkp2321: Ja simpelste Aktion, Reaktion. Der bedarf ist da und finanzieren lässt sich der Ausbau auch locker, dann führt das Nichts tun des einen zu einem Lukrativen Geschäft des anderen. Und schon haben wir Wettbewerb. Erstaunlich, das dann oft die kleinen Ausbauen und sich bei den großen sehr wenig tut.
 
@kkp2321: TC mag ich, die haben einfach die 100er auf 120 erhöht, Preis ist geblieben und nichtmal bescheid gesagt ^^
 
@Matschepampe: Bei mir warens von 50 auf 60, meine Reihenfolge oben ist nicht ganz richtig. 16k, 30k, 50k, 60k. Wobei ich im Begriff war dem letzten Upgrade zu widersprechen, weil sie den Upload gekürzt haben und das Verhältnis schlechter wurde. 50down 5 up ist im Verhältnis höher als 60 down und 4 up. Zumal die auch 5€ mehr Geld haben wollten für ein schlechteres Verhältnis.
Widersprochen hatte ich letztendlich nicht, angeschrieben hatte ich sie dennoch, das ich dieses Upgrade für ein Downgrade halte und der Zeit nicht angemessen, da in Zeiten von mehr Clouddiensten der Upload einfach zunehmend wichtiger wird. Diesen jetzt zu kürzen ist gegen die Entwicklung der Trends.
 
@daaaani: blöd nur wenn der Anbieter, bei uns Unitymedia, den Ausbau stopt weil das Geld nicht reicht aufgrund von erschwerten Tiefbauarbeiten wegen schwarzen Schiefer in unserer Region. Die Stadt selber hat dann zum Kongress Zentrum einen Ausbau mit Glasfaser durch die deutsche Telekom beantragt und jetzt hat Unitymedia keine Lust mehr auszubauen. Blöd nur das unsere ganze Gemeinde darunter leider das die Stadt sich nen eigenen Glasfaser anschluß gelegt hat, aber die Bürger außen vor gelassen wurden. Das lustige daran ist, die Infrastruktur liegt in der Erde im Ort aber die Telekom ist an nem Ausbau nicht interessiert.Jetzt dürfen wir mit unseren zumindest 16k surfen oder müssen halt bei der Telekom Hybrid buchen welches dann immerhin 50k zusätzlich über LTE leistet.
 
@kkp2321: Zu Österreich kann ich dir sagen, dass du falsch liegst:
1. ist Österreich ein Bergland. Das macht den Ausbau schon mal erheblich teurer als in Deutschland.
2. sind die Preise nicht nur vor 10 Jahren sondern auch heute noch erheblich teurer. Und nicht weil wir den Ausbau damit bezahlen, sondern weil hier die Anbieter in ihren Gebieten oftmals über Monopole verfügen, die sie natürlich skrupellos ausnutzen.
 
@kkp2321: Ja eben. Fragt man sich doch mal wie Deutschland ohne Glasfaser zu stärksten Wirtschaftsnation Europas wurde.
Diejenigen die nach fetten bandbreiten schreien, sind eh in der Minderheit - sie schreien nur am lautesten.
Und wenn man oben den Artikel liest wofür die allermeisten das Internet nutzen, dann brauchts keine Glasfaser.
Ja o.K. ich habe leicht lachen. Ich habe hier alle Bandbreiten von zig Providern zur Verfügung. Mir ist es aber schnuppe ob das nun über Glasfaser oder Kupferdraht kommt. Hauptsache es funktioniert und das tut es sehr gut.
 
@LastFrontier: Viel Entwicklungsarbeit wird halt im Kopf erledigt und nicht im Interenet ;)
 
@LastFrontier: Nein, die Industrie jammert schon lange. DIHK hat den schlechten Netzausbau als gravierenden Standortnachteil für Deutschland bezeichnet. Der Hotelverband jammert, weil Kunden unzufrieden sind, da viele Hotel nur DSL als Anbindung bekommen, das sich dann alle Gäste teilen. Selbst der Bauernverband jammert, da moderne Bauernhöfe schnelles Internet benötigen. ...
 
@Nunk-Junge: "Der Hotelverband jammert, weil Kunden unzufrieden sind, da viele Hotel nur DSL als Anbindung bekommen,..." wohl eher, weil viele Hotels auch noch unverschämt viel Geld für diese geringe Bandbreite verlangen.
 
@Nunk-Junge: Die Industrie hat keinen Grund zum Jammern. Die werden schon von den Energieversorgern und dem Staat genug gefördert. Die Industrie beteiligt sich nämlich nicht an der Ökoumlage. Die trägt ausschliesslich der Endverbraucher.
Bauernhöfe brauchen kein schnelles Internet. Die paar Kb an Daten kriegst du sogar locker via Modem weg und her. Oder meinst du in jeder Schweinebox hängt ein Tablet in dem Psyxho-TV von Youtube für das wohlbefinden der Tiere gesendet wird?
Und bei Hotels sind es wohl die unverschämten Preise die für WLAN verlangt werden.
 
@LastFrontier: Wieso glaubst Du zu wissen, wie ein moderner Bauernhof funktioniert? Nach Deiner Äußerung hast Du offensichtlich davon keine Ahnung. Und bei den Hotels sind es immer mehr die WLAN als normale Ausstattung anbieten und keine Kosten mehr erheben. In den letzten 20-30 Hotels in denen ich übernachtet habe, hat keines noch Kosten für WLAN verlangt. Aber die Anbindung war in den meisten derart langsam, dass ich keine größeren Datenmengen austauschen konnte.
 
@Nunk-Junge: Ich komme aus einem landwirtschaftlichen Betrieb. Und der funktioniert seit über 300 Jahren auch ohne Internet.
Was glaubst du denn wie wir Bauern euch ganz ohne Internet ernährt haben?
 
@LastFrontier: Ein Teil unserer Familie ist seit Generationen Bauer. Und schon vor 20 Jahren brauchten die zwingend einen Internet-Anschluss. Da ging es um Milchquoten, Besamungspläne und vieles mehr. Ein Bauernhof war schon damals ein sehr komplexes Wirtschaftunternehmen. Ich bin in dem Thema aber nicht drin und kann es Dir daher nicht im Detail erklären. Aber Deinen Bauernhof von vor 300 Jahren gibt es heute garantiert nicht mehr. Allenfalls vielleicht noch bei Feierabendbauern.
 
@Nunk-Junge: Du brauchst vielleicht einen Computer aber nicht zwingend Internet. Und vor 20 Jahren erst recht nicht.
 
@LastFrontier: Also mein Onkel BRAUCHTE ZWINGEND Internet - und das schon vor 20 Jahren. Damals kam er aber noch mit einem Modem aus. Es war lustig zu sehen, wie der Bauer mit seinem Arbeiterpranken vor der Tastatur saß und im Adlersuchsystem die Programme bedient hat. Ahnung von IT hatte er aber null. Aber ohne IT ging es eben nicht.
 
Na das wird die Vorratsdatenspeicherung 2.0 etwas ausbremsen... <scnr>
 
Kunststück. Wir stecken unser Geld ja auch lieber in allen anderen Mist, nur nicht in das eigene Land.
 
@EinerVomPack: wir stecken schon geld in unser land nur bekommen einige bundesländer besonders viel, bayern ist da ganz vorne dabei, es muss einfach gerechter verteilt werden und nicht bayern bekommt 75% und die restlichen 25% kann sich der rest teilen. ;)
 
@Odi waN: Bayern ist einer der größten Einzahler des Länderfinanzausgleich, was Deine Aussage als sowas von falsch entlarvt.
 
@iPeople: http://www.welt.de/politik/deutschland/article153654527/Was-Bayern-beim-Laenderfinanzausgleich-verschweigt.html achja? ich sage sowas nicht ohne grund, ausgleich hin oder her sie bekommen am meisten zugebuttert und dann wird der überschuss nicht zurück gegeben eher im gegenteil......... aber lies selbst.
 
@Odi waN: Hast Du den Beitrag auch gelesen? Netto stimmt meine Aussage nämlich weiterhin, und Deine nicht.
 
@EinerVomPack: Ohh.. da laufen die Krokodilstränen...
 
Also 9/28 ist jetzt nicht gerade abgeschlagen. Wenn man das ändern will, ist die Regierung gefordert, aber die will ja nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles