Deutsche Nutzer interessieren sich nicht mehr für PCs & Notebooks

Die Nachfrage nach PCs und Notebooks geht in Deutschland weiterhin merklich zurück. Einigermaßen behaupten können sich derzeit noch die US-Hersteller, während vor allem die großen Marken aus Asien, die häufiger die weniger kaufkräftigen Zielgruppen ... mehr... Pc, China, Laptop, Computer, Handel Bildquelle: vijesti.me Pc, China, Laptop, Computer, Handel Pc, China, Laptop, Computer, Handel k.a.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wenn die mal gute Geräte bauen würden und nicht nur Billig-Schrott dann läuft es auch wieder.
 
@steffen2: Ich glaube das ist eher eine Frage der Sättigung und nicht der Qualität...
 
@xploit: Darüber hinaus auch falsch. Alle großen Hersteller haben neben dem "Schrott" auch Businessgeräte. Die Kosten aber. Da gibt es dann auch kaum noch einen Unterschied zu dem, was man bei Apple kaufen kann.
 
@shire: Beim Schrott meinst du, oder?

Sorry, der musste sein ;-)
 
@shire: Es gibt bis zum 1000 EUR Segment noch nicht mal ein hochwertiges Alu-Gehäuse mit hochwertiger Tastatur, alles nur Plastik-Bomber mit maximal Alufolie um die Tastatur.

Außerdem will ich keine 2500 EUR ausgeben, da in 5 Jahren das 2500 EUR Notebook genauso Schrott ist, wie das für 1000 EUR.
 
@IT-Manager: also geräte wie das zenbook, hp envy 13 u.ä. liefern durchaus ein hochwertiges alu Gehäuse unter 1000€
allerdings ist das mit hochwertig = alu ja eine sehr subjektive sache
 
@0711: Der "IT-Manager" sollte das eigentlich wissen. Einem Unternehmen kommt es nicht darauf an, dass die Geräte "hübsch" sind (vom Chef mal abgesehen). Im Business-Bereich bezahlt man für die verbauten Komponenten und den Service-Level. Mein Thinkpad war mit seinen 1100€ auch eher ein Einstiegsgerät in dem Bereich.
Ein Gerät für 500€ kann auch langlebig sein und seinen Dienst über Jahre verrichten. Aber das ist eben für viele Unternehmen nicht das alleinige Kriterium.
 
@shire: Natürlich weiß "er" das, aber mir ginge es um ein "privates" Gerät und das darf sehr gerne hübsch sein!
 
@shire: es gibt fast keine guten Geräte zwischen 1000 und 2000 Euro.
 
@steffen2: Stimmt. Unter 1000€ würde ich nicht kaufen.:)
 
@shire: bevor ich weniger als 1000 ausgebe dann eher über 2000.

Die Business-Geräte sind (bzw waren) einfach besser aufeinander abgestimmt.

Momentan gibt es aber so gut wie keine Geräte mit große SSD, Quad-Core, 15 Zoll, matt, 16 GB Ram.
Und wenn man dann noch einen Prozessor der aktuellen 6. Generation will bleibt außer Dell und Schenker niemand mehr übrig.
Aber da winkt dann das Systemhaus ab weil die eigentlich nur direkt an Endkunden liefern.
 
@shire: manch (teure) businessgeräte von dell oder hp sind ebenfalls schrott...auch gibt es gute consumergeräte zu hohen preisen aber wenn man es mal auf das wesentliche reduziert

genug Leistung
leicht
gute Laufzeit
gutes display
essentielle features wie gps

da ist man bei notebooks eben fast schon zwingend weit über 500€...dagegen liefert genau das eben fast jeder Hersteller mit tablets für unter 500€. Da kann man auch bei dem schrott bleiben den man sich vor 4 jahren gekauft hat
 
@0711: Für Unternehmen, die diese Geräte entweder leasen oder eben über die Laufzeit abschreiben, geht es um andere Dinge:

- Kaufpreis im Vergleich zum Serviceaufwand
- Zum Serviceaufwand gehört neben der Ausfallrate auch die Personalbindung. Also wie oft muss ein Servicemitarbeiter (bezahlt) in der Laufzeit tätig werden.
- Interessante Service-Modelle für den Geschäftsbereich verfügbar?

Das sind alles Dinge, die überhaupt nichts oder nur mittelbar etwas mit den Specs des Gerätes zu schaffen haben.

Und ja: Es gibt auch Unternehmen denen ist das alles scheißegal, so lange es billig ist. Ich habe bis vor einem halben Jahr auch noch täglich vor einem AOC-Monitor sitzen müssen, den jemand für 0,50Cent aus dem Kaugummi-Automaten gezogen hatte.
 
@shire: du hast businessgeräte für den konsumermarkt (siehe news) ins spiel gebracht...das firmen andere Anforderungen haben ist schön aber es bleibt letztlich dabei, auch viele der businessgeräte sind eine Zumutung sowohl was Ergonomie wie auch Technik angeht und da sind nicht wirklich die billigsten geräte gemeint...da ist der 50 cent aoc monitor nicht unbedingt schlechter
 
@xploit: also der Qualität und Weiterentwicklung würde ich ganz klar auch eine mitschuld beimessen, was machen aktuelle geräte gegenüber 3 - 5 jahre alten geräte für die leute besser? Praktisch nichts, die Leistung reicht aus, die Displays sind bei <500€ geräten weiterhin Grütze etc pp
Dazu kommt eben die weiterhin nicht vorhandene adaption von hw featuren die online oft genutzt werden, so z.B. gps...in welchen notebooks findet man das schon? Dagegen profitieren viele onlinedienste genau davon. UMTS/LTE ist ebenfalls Mangelware usw usf

Nein, Sättigung ist meiner Ansicht nach nicht das alleinige Problem, viel mehr schaffen die Hersteller keine Anreize zu einem upgrade
 
@steffen2: ne, hätten mehr schrott bauen müssen. Hab jetzt seit 3 Jahren ein Lenovo Notebook, das rennt wie am ersten Tag (gut ist auch entsprechend ausgestattet mit nem quad i7, 16GB ram und einer 650mgt), die beiden vaios davor gingen nach nicht mal nem halben jahr an amazon zurück (laufwerk defekt, akku hin, bei einem hat sich die handballenablagefläche abgelöst (kunstleder) etc.
 
@steffen2: PC´s lässt man nicht bauen, man baut sie selbst und dazu gehört nicht all zu viel, sich informieren was gut ist, Komponenten kaufen und zusammenbauen, Spaß haben :-) für die, die technisch nicht so versiert sind einen Freund fragen.

Immer diese Verallgemeinerung, ein Handy, Tab oder dieser ganzer Krempel kann einen PC nicht ersetzen. Das man nicht wie früher sich jedes Jahr einen neuen zusammen schraubt, liegt aber eher da dran das die Komponenten genug Power haben und die technischen Sprünge zu klein sind, Hardware und ganz besonders Software bezogen, man muss die Leistung auch nutzen können, ich denke dass ist eher das was diese Aussage @Topic zustande kommen lässt + die neue Generation die ohne Handy nicht leben kann
 
@cheech2711: das ist doch das Problem.
Die meinen die nen PC oder Laptop für 500 € zu bekommen der so leistungsstark ist wie einer für 2000 €, dann wird noch die festplatte vollgeknallt, nicht mehr aufgeräumt (weil man ja denkt das macht der von alleine) und wundern sich dann wenn der in die knie geht.

Wenn Sie Ihn selbst zusammenbauen müssen haben die meisten halt keine Ahnung von den Komponenten.
Dann wird einfach 16 GB Ram, 6 Kerne, die teuerste Grafikkarte und ne SSD reingeknallt und sich dann gewundert dass der unrund läut...

Aber ich geb dir vollkommen recht.
Wenn man ein klein wenig nachdenkt, den PC selbst zusammenbaut bekommt man Geile Leistung für 500 € (wobei 500€ für mich schon zuviel wären) ;-)

Beispiel: ein pc von mir braucht Gesammt 3 Jahre bis er fertig ist, da nur ausgesuchte (und nicht die teuerste) Hardware hineinkommt...
 
@M. Rhein: 500€ und geile Leistung? Ich glaube du und ich leben in einer anderen Welt. Das ist bei mir weit weg um überhaupt den Begriff Leistung zu nehmen.
 
@deischatten: na 500 Euro ist so weit nicht weg von einem guten PC mit dem man angemessen zocken kann, 200 Euro Prozessor 100 SSD, Speicher 50 Euro 8Gig 150 für ne GTX 950 plus gehäuse und Netztel, sind wir so bei 600 Euro, zumindest in meinem PC und spielen kann ich alles wunderbar zwar nicht immer auf max aber das muss nicht sein, zumal einige Engines wie die von Crytek selbst mit teuerster Hardware kein Ultra vernünftig laufen lassen

je nach dem was man mit dem PC so macht, Videos, Musik, was auch immer
 
@cheech2711: Dann versuch mal Anno 2205 zu starten. Da vergeht dir schnell die Lust glaub mir :)
 
für Facebook und Google braucht man ja auch nicht unbedingt einen Laptop
 
@CvH: Man braucht auch nicht unbedingt Facebook und Google. xD
 
Viele Geräte halten nun einfach sehr lange. Mein Notebook ist schon zwei Jahre alt, schaut aus wie neu, läuft absolut rund und kann mich nicht beklagen. Das Betriebssystem musste auch noch nicht neu aufgesetzt werden. Wenn man sich echt gute Geräte gekauft hat, dann verwendet man diese auch für gewöhnlich mehr nur ein zwei Jahre. Viele sind auch anspruchslos und da reicht ein schlechtes bis mittleres Notebook auch für viele Jahre aus.
Wenn mal richtige Innovationen bzw. Durchbrüche an Features aufkommen. Dann könnte man Kunden dazu bewegen mal wieder zu kaufen. Oder auch viel und gute Hardware für wenig Geld. Aktuell kosten gute Notebooks auch noch recht viel, auch wenn die Tendenz sinkend ist.
Dennoch versteh ich schon, warum Privatkunden aktuell weniger Notebooks und PCs kaufen. Bei den Smartphones stagniert es ja auch schon. Tablets sowieso. Und gerade Tablets reichen vielen schon für den Alltag.
 
@bmngoc: Laptops fand ich irgendwann zu klobig und schwer beim Mitnehmen und Tablets einfach zu eingeschränkt. Mit Tablet-PCs, also 2-in-1-Geräte bin ich hingegen sehr begeistert. Selbst auf einem kleinen 10-Zoll-Bildschirm kann ich noch viele Dinge machen. Klar haben diese Dinger nicht großartig viel Leistung, aber die brauche ich selten. Und wenn ich diese brauche habe ich immer noch meinen großen PC.
 
@PsymH: Sehe ich auch so. Für surfen und Mails kann ich ja auch mein Tablet nehmen. Und alles andere dann das Notebook.
 
@PsymH UND bmngoc: Womit Ihr Beide aber doch indirekt bestätigt, Laptops / PCs sind noch notwendig.
 
@Kiebitz: Natürlich. Aber für viele reicht es schon. Für mich nicht, da ich noch programmiere und mit CAD Software werkeln muss. Aber meine Mutter braucht z.B. kein Notebook oder Desktop. YouTube und Surfen geht mit dem Tablet wunderbar. Gleiches gilt für meinen Vater. Ich wollte damit nicht sagen, dass ALLE kein Notebook / Desktop mehr brauchen. Geht jetzt eher um Menschen, die recht wenig und einfache Dinge mit dem Gerät machen wollen wie Surfen oder Videos schauen.
 
@PsymH: Die Kombi 2in1 und Desktop ist denke ich aktuell das sinnvollste.

Was halt ein eintritt ist, dass der Desktop / Das Laptop früher alle zwei bis drei Jahre getauscht werden musste. Win10 läuft auf quasi allem was mit Win7 rauskam. Warum also Geld ausgeben, solange es nicht kaputt ist?
 
@bmngoc: Also ich finde es etwas befremdlich und seltsam, wenn du schreibst dass dein Notebook *SCHON* 2 Jahre alt ist, aber letztlich das Wort *ERST* viel passender wäre.

Wer heute ein 2 Jahre alte Notebook bereits als "alt" bezeichnet (so wie du es in deinem Kommentar schon fast suggerierst), der hat wohl keine anderen Probleme.

Ein 2 Jahres altes Notebook hätte man vor 10 Jahren vielleicht wirklich schon "alt" bezeichnen können, aber doch nicht heute mehr!

Mein Desktop-Rechner (8GB RAM, HDD) ist von 2011 und die CPU (i7 2600K) kam Q1/2011 auf den Markt und ist auch heute noch mehr als ausreichend für mich. Auch zum spielen (bin eher Gelegenheitsspieler, zur Zeit The Witcher 3), reicht es vollkommen aus. Ok, zum spielen ist eh die Grafikkarte ausschlaggebend (habe eine Radeon R9 270X).

Ich denke, dass ich mit mehr RAM und mit einer SSD sowie vielleicht einer neuen Grafikkarte sicherlich noch sehr viel Leistung aus meiner Kiste rauskitzeln kann, aber auch auf lange Sicht habe ich nicht vor die CPU + Mainboard zu tauschen. Es gibt einfach keinen Grund dazu und ich sehe im Moment auch in den kommenden Jahren kein Grund dazu. Aber letztlich habe ich auch keine Glaskugel, aber verfolge natürlich die Entwicklungen in der IT-Branche und deswegen lehne ich mich diesbezüglich einfach mal aus dem Fenster ... Bin ja schließlich auch kein Hardcoregamer der immer das neuste braucht.
 
@seaman: Naja in der heutigen Zeit mit dem technischen Fortschritt, der fast tagtäglich gemacht wird, zählt ein zwei Jahre altes/junges Notebook tatsächlich zum alten Eisen. Für mich nicht, da es noch sehr gut läuft. Aber in "Technik Zeit" ist das durchaus alt.
 
@bmngoc: Von welchem technischen Fortschritt redest du? Was genau meinst du?

Es ist doch so, dass heute ein 2 Jahre altes Notebook auch aus technischer Sicht noch fast neuwertig ist. Der technische Fortschritt hält sich in Grenzen.
 
@seaman: Das ist ein Trugschluss.

Ja, für den "Michael", der sein Notebook nach Schlag-Argumenten Aussucht (8 x 4 Ghz, 8 GB Ram, 1000 GB Festplatte!!!!!) Hat sich nichts getan.

Hinter den Kulissen tat sich aber viel. So habe ich selbst zuhause 2 Server Stehen (mit dual Phenoms) und eig. identischem Setup. Die einen sind jedoch aus der neueren Baureihe (Weniger nm) und verbrauchen halb soviel Strom und entwickeln ca 2/3 weniger Abwärme.

Auch haben viele nicht "bemerkt", dass die immer noch verkauften "4 Kerner" Notebooks (gibt's schon Jahre) nun in Wirklichkeit 2 Kerner mit Hyper-Threading sind. Auch hier wieder: weniger Strom, weniger Wärme, gleiche Leistung, bei deutlich leiserem und längerem Betrieb. - und trotzdem steht "für Michael" nur 4x2.5 Ghz drauf.

Beim Auto kauft man auch ca alle 4-6 Jahre ein neues - auch wenn es "nur" gleichviel PS hat und das alte noch "gut" war, oder?
 
@dognose: Ich nutze einen Laptop aus dem Jahre 2008 als Surfstation. Da ist ein core 2 duo drinnen, einzig eine SSD habe ich nachgerüstet. Bis auf Videoschnitt und Spielen kann ich damit wirklich ALLES! in sehr flottem Tempo machen. Ja, wenn mal 10 Browsertabs offen sind, ruckelt es etwas, aber hey, deswegen 600€ für ein neues Gerät ausgeben? NEVER! Ich kaufe mir erst wieder einen neuen Laptop, wenn der den geist aufgibt.
Und dein Autovergleich, ist ziemlich dämlich. Wie eigentlich fast alle Autovergleiche.
 
@dognose: Wozu sollte man alle 4-6 Jahre ein neues Auto kaufen? Was hat das für einen Sinn? Wozu? Für mich ist ein Auto nur ein Fortbewegungsmittel um von A nach B zu kommen. Ich werde mir erst eine neues holen, wenn man aktuelles den Geist aufgibt bzw. es sich wirtschaftlich nicht mehr rechnet (z.B. bzgl. Reparaturen).

Mit dem Rest stimme ich dir zwar irgendwie zu, aber das ist für mich kein Grund, meine aktuelle Hardware "wegzuschmeißen".
 
@seaman: Weil sich die Technik auch abseits der "Beworbenen" Werte weiterentwickelt. Das alte Auto hat 120 PS, das neue auch. Schön.

Dennoch ist das neue in Punkto Sicherheit, Entertainment, Verbrauch und "whatever" definitiv eine andere Hausnummer.

Und analog ist es bei den PCs. Man kann keinen "QuadCore" von vor 4 Jahren mit den heutigen Quadcores vergleichen indem man "rein" auf die Ghz schaut. Es teckt viel mehr dahinter.
 
@dognose: Ja, das stimmt. Da stimme ich dir 100%ig zu!

Letztlich hängt es beim Auto wie auch beim PC aber am Nutzungsverhalten und da rechnet es sich für mich weder beim Auto (habe einen 5er Golf, Baujahr 2005) noch beim PC (von 2011) nicht wirklich. Aber darauf gehe ich jetzt mangels Zeit nicht weiter ein.
 
@seaman: Meine Daddelkiste ist jetzt auch gute 4 Jahre alte (i5 2500, 8GB RAM und Radeon 7850). Dazu ne kleine SSD für OS und Spiele.

Im Herbst wirds dann aber nen neuen geben.
 
@seaman: Rechner von 2011? ist ja quasi noch neu! :-P
Mein PC hat einen Core2Quad-Prozessor und müsste ungefähr 7 bis 8 Jahre alt sein. Civ5 läuft prima drauf, passt.
Klar hätte ich gern 'nen neueren PC mit SSD und was es inzwischen so an technischen Schmankerln gibt, aber die Dinger werden immer teurer und ich drucke mir das Geld ja nicht selber.
 
@Drachen: Ne SSD mit genügend Speicher für das OS kostet quasi nichts mehr Heutzutage und das ist eine Leistungssteigerung die gerade bei so einer alten Kiste überagend ist.

Ich habe einmal in einen Laptop mit nem Athlon X2 eine SSD eingebaut, der brauchte danach zum starten nurnoch 20 sekunden und das war die billigste die ich gefunden habe....
 
@Orka45: Hallo, da ist was dran und deswegen beobachte ich mit großem den aktuellen Preisverfall bei den SSD :-)
Ich hatte mir mal 75Euro als Limit gesetzt für eine 250er SSD, die halbwegs besseren Modell kommen allmählich an diese Grenze. Um jeden Preis billig lass ich auße vor, denn das gleicht einer Lotterie, ob das gut geht oder nicht - und ich hab kein Glück bei sowas.

Leider steigen die Preise für Komplettsysteme, denn noch lieber als eine Auffrischungskur für die olle Kiste (Mainboard kann nicht mehr als 4 GB RAM ab) würde ich mir ein zeitgemäßeres System kaufen, wobei ich "leise" höher priorisiere als "superschnell". Na mal sehen, ich behalte verschiedene Optionen im Auge.
 
@bmngoc: Habe ein Acer Netbook, das seit 5 Jahren ohne Probleme läuft :)
 
@Schneegestöber: Ich sage ja auch in keinem Wort, dass das nicht gehen sollte. Daheim sind bei mir auch noch zwei Notebooks in Verwendung, die 5 Jahre alt sind. ;)
 
Da ich meine PC meist selbst baue ist das Interesse bei mir auch da, nur wirklich einfacher geworden ist es über die Jahrzehnte eigentlich nicht, der Technische Fortschritt beinhaltet auch gleichzeitig eine verwirrende Vielzahl an varianten wo selbst ich als "Semi-Profi" mich schwer tue durchzublicken.

Was soll da ein Noby sagen, der Tausend Rappelkisten zur Auswahl hat deren Halbwertszeit bei Spielen oft nur 2 Jahre sind, wo es dann schon wieder nach 2 Jahren heißt Neuer Rechner für Neustes Spiel?

Da ist doch ein Konsole was schönes, oder ein Tablet das man alle zwei Jahre für weniger als die Hälfte erneuern kann.

Mein Resümees, nicht der Kunde hat das Interesse verloren es wurde ihm verleidet!
 
@Kribs: wieder dies konsolen-milchmädchenrechnung...
 
@Robert der Negro: Es ist leider so. (Nicht, dass ich Konsolen Gut finde)

Aber für den, der "einfach nur Spielen will": Warum soll er sich mit 80 verschiedenen Mainboard-Revisionen befassen, oder eine "Fertige Kiste" kaufen, wo am Ende was nicht läuft?

Kauft er ne PS4, weiß er: Steht aufm Spiel PS4, läuft dat.

Hauptsächlich geschuldet ist das aber auch der "Eltern-Generation", die davon nie nen Plan hatten, der Sohn noch keinen haben kann - dann kauft man halt die "Konsole" für den Sohnemann.

Für uns Winfuturaner ist ein "technisches Unverständnis unverständlich" - aber glaub mir, die meisten Leute haben KEINEN PLAN von den elementarsten Dingen! Die merken nicht mal, wenn Sie Ihren 16:9-LED-Monitor mit 1024*768 "befeuern"!
 
@dognose: was hat das damit zu tun, dass es ein konsolen-miclhmädchenrechnung ist? seit wann muss man alles 2 jahre einen neuen rechner kaufen, um die neuesten spiele zu spielen? immer diese gleiche scheiße, die von den konsolen-fuzzys verbreitet wird. das schlimme ist, dass es noch andere glauben... ab er kribs labert ja öfters mal scheiße daher...
 
@Robert der Negro: Bist du heute mit dem rechten Bein zuerst aufgestanden, oder warum spuckst du hier Gift & Galle?
 
@DON666: Hat doch Recht. Mein PC ist 5 Jahre alt und selbst Ashes läuft im Moment ohne Probleme. Einzige was ich in den 5 Jahren geändert habe war die GraKa weil ich 3 Monitore habe und nen TV und da wurde das mit der alten bissel wenig von den Anschlüssen her.
 
@deischatten: Bis zum Part mit "immer die gleiche Scheiße..." stimme ich ja auch zu, ab da wurd's aber doch etwas zu direkt, fand ich. ;)
 
@Robert der Negro: Ich glaube da hast du mich so richtig Missverstanden,
mir ging es nicht ums Rechnen (Geldwertvergleich),
sondern schlicht um die Einfachheit der Sichtweise von Menschen die sich nicht mit der Vielzahl der "PC Möglichkeiten" auseinandersetzen wollen und oder können.
 
@Kribs: dann spare dir "deren Halbwertszeit bei Spielen oft nur 2 Jahre sind, wo es dann schon wieder nach 2 Jahren heißt Neuer Rechner für Neustes Spiel?"
 
Mein PC ist 5 Jahre alt, und läuft noch sehr gut. Intel i5, 8GB Ram, wozu dann einen neuen PC? Zum Spielen ab und an die Grafikkarte erneuern, da braucht es nicht alle 2 Jahre nen neuen Rechner. Früher war auch der Leistungssprung größer. Da war in kürzeren Abständen mal gut 100% Leistungssteigerung drin. Wenn ich meinen i5 gegen einen aktuellen i7 tauschen würde, hätte ich vielleicht 30% Leistungs-Zuwachs, nach 5 Jahren, bei einem ähnlichen i5 ist der Zuwachs ja noch geringer. Windows 10 als Zugpferd funktioniert auch nicht wirklich, da es das ja noch kostenlos gibt, und Windows 7 wird ja sonst jeder haben. Wo sollen also die Anreize sein für jemanden, der einen funktionierenden PC hat, diesen für viel Geld gegen einen mit fast gleicher Leistung zu ersestzen?
 
@CrazyWolf: so siehts aus, die CPUS haben kaum zugelegt die letzten 5 Jahre, habe in meinem zweitrechner immer noc nen 955 amd und aktuell nen 8 core amd der auch schon 3-4 Jahre halt ist. Das einzige was aktuell mehr Leistung bringt bei Games ist die Grafikkarte. Hier gehts schon ganz schön nach oben. Aber auch die reicht locker 3 -4 Jahre wenn man ein Mittelklasse Modell um die 250 Euro gekauft hat. Hatte jetzt nur mal den Ram hoch geschraubt, der kostet ja auch nix mehr :)
 
@CrazyWolf: Mein Auto ist 8 Jahre alt, hat 300 PS. Warum soll ich mir ein neues mit auch nur 300 PS kaufen?
 
@dognose: Also in meinem Umfeld kaufen sich sehr viele Leute deswegen alle paar Jahre ein neues Auto, weil sich die Lebensumstände ändern. Ein Roadstar mit 300 PS ist halt keine Familenkutsche. Andersrum, sind die Kinder ausm Haus, wozu brauchts dann noch den Van?
Und das ist nur ein Grund von vielen, warum Leute ein funktionierendes Auto gegen ein anderes tauschen.
 
Ach da werden wieder nur Halbwahrheiten und unvollständige Gründe angeführt.
Natürlich gehen PC Verkäufe zurück, aber nicht primär, weil die Leute auf Smartphones setzen 8aber auch!).
PC oder Laptop hat trotzdem fast jeder, aber die Dinger nutzt man heute wesentlich länger.
Ich nutze einen PC um die 10 Jahre. Maximal einzelne Komponenten wie RAM oder GraKa oder HDD/SSD werden mit der Zeit mal ausgetauscht.
Und wenn PC, dann kommt immer mehr der Selbstbau PC zum Einsatz und keine Fertig PCs. Und im Fertig PC Bereich gibt es in DE nur eine große Marke, das ist Medion (dank Aldi).

Die Zeiten, wo sich jeder nur Fertig PCs gekauft hat und das alle 2 Jahre neu, sind schon sehr lange vorbei!

Mein jetziger PC (CPU, Board( sind 10 Jahre alt und werden nun durch ein System ersetzt, das auch wieder für 10 Jahre geplant ist (zumindest Coard und CPU; RAM und GraKa lassen sich einfach upgraden).
 
@Scaver: 10 Jahre find ich persönlich unrealistisch (außer vielleicht bei wirklich reinen "Office" PC's)... nach 4 - 6 Jahren geht bei Dauernutzung ja bereits die HDD kaputt (wenns ne Seagate ist). 3 - 5 Jahre würde ich persönlich sagen aber ja meist reicht derzeit eine SSD und neue Grafikkarte aus - soweit diese in den alten paßt bzgl. Schnittstelle und Größe/Länge.
 
@HellsDelight: Auch bei Office PCs sind 10 Jahre vollkommen unrealistisch.

Man kauft - GERADE für Office PCs ja nicht immer das "Premium-Model".

Was kostet ein vernünftiger PC heuer? 4-500 Euro. Das Kostet der Mitarbeiter bei einem 10 Jahren alten PC "rein an Wartezeit" pro Monat.

(Das ist kein Witz - Ich habe gerade in einem Unternehmen einen Pentium dual Core mit 1GB Ram "ausgemistet" (Gegen einen 4x3, 8GB, SSD) - Die Dame macht seither 2h früher Feierabend :-) )
 
@dognose: Man stelle dem Office Nutzer einen Thin Client hin :)
 
@HellsDelight: Für Mittelständische "nicht praktikabel". Ist was mit dem Server, "steht alles". Mit normalen PCs kann man eingeschränkt weiterarbeiten.
 
@dognose: Bei nem Kumpel in der Firma haben die Pro 4 Mann Büro ThinClients mit nem QNAP NAS steht. Da laufen die 4 Rechner Virtuell druff und die QNAPs gleich automatisch mit den in den Anderen Büros auf der Etage ihre Daten ab.
Bei nem Ausfall eines NAS gehen die Nutzer auf eins in einem anderen Büro bis das eine gefixt worden ist, Daten liegen e auf allen NAS vor. Zentral Abgleich macht immer ein NAS am Flur mit einer Zentralen Servereinheit. Die sind alle super zufrieden damit.
 
@deischatten: Zum Preis eines vernünftigen QNaps kann ich auch 4 dedizierte Rechner kaufen...

Das was du berichtest (permantente Voll-Sync aller NAS) klappt vielleicht mit 8-10 Mitarbeitern. Skalierbar ist das aber nicht!

Sicher, Thin-Clients sind eine Option für ein Unternehmen wo entsprechende Server-Cluster auch mal 250.000€ kosten dürfen und ein "Always On" quasi garantiert ist. Aber unter 100 Mitarbeiter besteht kein Kosten/Nutzen-Vorteil. (Thin Clients nutze ich ja, weil es Kosten sparen soll - das entsprechend dimensionierte Server-Cluster ist aber für kleine Unternehmen weitaus teurer)
 
@dognose: Das sind alles Buchhalter und Nutzen nicht viel auf den Kisten was performance benötigt. Das sind knapp 80 Leute auf 2 Etagen.
Die Mitarbeiter mögen an der Variante sehr das sie von zuhause mit VPN sich in die Firma einwählen können und den selben Desktop sehen wie im Büro. Dann sogut wie keine Ausfälle der Systeme, ist ja nur ne RDP Verbindung.
Sicherlich wird es Varianten geben die billiger sind und mehr Leistung haben, aber er nutzt halt einfach die Uralten Kisten der Firma weiter bis die auseinander fallen und hat trotzdem durch das Virtuelle eine aktuelle Leistung und OS.
 
@HellsDelight: Keine Ahnung was du für Festplatten nutzt, aber meine machen das nicht.
Ich tausche die zwar alle ~5 Jahre aus reiner Vorsicht und nehme die dann für Datentransport oder 2. Rechner, aber kaputt sind sie nicht.
 
@bLu3t0oth: Wie gesagt passierte mir meistens bei Seagate. Mit Platten von anderen Herstellern hatte ich solche Probleme bisher auch noch nicht.
Vor allem hab ich das festgestellt wenn man die jahrelang 24h dauernutzt und dann auf einmal nicht mehr so oft benutzt. Das mögen die wohl gar nicht.
Aber kommt halt auch drauf an was man macht. Wieviele Lese-/Schreibzugriffe...
Meine PS3 ging auch schon nach 2 Jahren kaputt weil sie 24h an war und ich sie hauptsächlich für PlayTV Aufnahmen genutzt hab - aber das war ja ein bekanntes Problem mit dem YLOD in Bezug auf billigen CPU Kleber laut spezialisierten Reparaturzentren und nicht wg. der HDD.
 
@HellsDelight: Tja, Sea gate oder Sea gate nicht :D
 
@bLu3t0oth: So ist es leider :)
 
mein Linux Notebook ist auch nur selten im Vergleich zum note 4 im Einsatz, und am TV und Anlage sind nexus Player und cc Audio im Einsatz, die Zeiten wo der Strom hungrige Desktop PC 24/7 für alles lief sind vorbei!
 
Breite Schichten der Bevölkerung verlieren an Kaufkraft - > Firmen beklagen sich dass niemand mehr was kauft.
Das konnte niemand kommen sehen!
Ich find es nur krass dass gerade bei den prekär beschäftigten und den Leihsklaven Dinge wie ein iPhone etc immer noch ganz oben auf der Prioritätenliste stehen.
 
@Stamfy: Aus welchem Loch bist du den gekrochen gekommen? In den letzten 20 Jahren ist die Kaufkraft der Bevölkerung bei weitem nicht so stark gestiegen(teilweise damals sogar gesunken), wie es in den letzten 2 Jahren der Fall war. Inflation praktisch nicht vorhanden, und Löhne steigen derzeit ganz gut. 4,8% mehr für Metaller ist jetzt nicht wenig.
 
@FatEric: Toll bekommen sie also 100€ mehr und dafür steigt die EEG um den selben Wert. In paar Jahren dann die GEZ und so weiter. Nur weil das Gehalt steigt, heißt es ja net das man auch mehr Geld hat. Abwasser wird immer teurer, Regenwasser Zulage, Strassen Sanierung usw.
 
@FatEric: Gehalt und Kaufkraft sind zwei komplett verschiedene Dinge. Hinzu kommt dass viele Statistiken die durchschnittliche Kaufkraft für Deutschland errechnen - was für weite Teile der Bevölkerung absolut nichtssagend ist wenn zeitgleich die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinanderklafft.
 
Solange in solchen "Studien" und Statistiken nur Komplett-PCs einbezogen werden, kann man denen nicht trauen. Ganz und vor allem diesen Fritzen von Gartner, die schon so oft ihren Kurzsichtigen Blick bewiesen haben.
Natürlich gehen die Verkäufe zurück, die Dinger halten auch ewig und nur einzelne Teile müssen nach Jahren mal ausgetauscht werden. Laut Gartner hat dann aber niemand mehr einen PC zu Hause, weil ja keine Komplett-PCs verkauft werden. Die tatsächliche Beliebtheit und (langfristige) Verbreitung durch Verkäufe zu bestimmen, ist schon mächtig dämmlich.
Das gleiche wird doch auch bei Smartphones und Tablets passieren, nachdem sich dort der Markt konsolidiert hat, sowie der technische Fortschritt nur noch langsam wie beim PC gesteigert werden kann und sich nicht mehr im "Gründungswachstum" befindet. Laut Gartner würden dann Smartphones zu Grunde gehen, weil durch die längere Haltbarkeit der Smartphones, niemand mehr neue kauft. Vollkommen Irre, solche Vorhersagen.
 
Stimmt so nicht. Ich kenne mehrere Leute die sich für Chromebooks interessieren. Vor allem das Acer Flip mit der bald kommenden Fähigkeit zum ausführen von Playstore-apps ist einfach extrem attraktiv. Vielleicht sollte Winfuture unter "Laptops" nicht nur Windows-Kisten verzeichnen.
 
@Jas0nK: http://www.idc.com/getdoc.jsp?containerId=prEMEA41310416
 
@Jas0nK: Kenne keinen aber zählt man Chromebooks denn nicht mit bei den verkauften Geräten? Sind doch auch Notebooks oder unter was zählt man diiese dann?
 
@PakebuschR: Ich glaub, der Jason wollte einfach nur noch mal auch in diesem Thread seine Abneigung gegen Windows und seine Vorliebe für Google unterbringen, nicht mehr und nicht weniger.
 
Ich würde mir einen neuen PC kaufen wenn ich einen PC zusammen stellen könnte, wie bei einer Pizza Bring Dienst Bestellung. Solange das nicht funktioniert, werde ich mir die Zutaten selbst zusammen stellen, z.b. neuen CPU zum Frühstück und als Hauptgericht neue Grafikkarte auf einem Tablet zum Nachrüsten servieren. Ach ja Nachtrag: der Preis sollte stimmen, damit neu Kauf eines neuen Pcs mich überzeugt.
CU
 
@leander: alternate.de Solltest für um die 600 Euro was passendes finden. Tipp: Auf Seiten wie Heise einlesen und kein Teures Zeug kaufen das du nicht brauchst. Wenn du kein DVD Laufwerk brauchst, lass es weg, wenn du nur 2 Rammriegel kaufst hol die nein Board mit nur 2 Slots usw.... Da kann man ne Menge Geld sparen und der Rechner wird auf Wunsch auch zusammengebaut.
 
@HeavyM: ich bin vor kurzem von Intel Core2Duo 2,4 GHz + NVidia GT240 auf Intel Core Quad 2,83 (Q9550) + GTX750TI umgestiegen wegen Doom. Der CPU hat für mich 80 Euro gekostet und die Grafikkarte 140 Euro und ich habe 50 FPS im Spiel. Warum sollte ich 600 Euro für einen neuen PC bezahlen wenn ich für 220 Euro nachgerüstet habe und mein PC läuft perfekt und ich brauche Windows nicht neu installieren.
Außerdem das Spiel Doom rockt :-)
 
@leander: Schon in die Höllenlevel mit Massenkämpfen vorgedrungen die 50fps auf 10fps runtersaugen? ;)
 
@HellsDelight: ich zocke natürlich nicht mit voller Grafik-Einstellung, aber bis jetzt wo ich gespielt habe sind immer 50 FPS drin. Mit 10 FPS wäre Doom unspielbar, das glaube ich dir nicht, das ein Q9550 mit GTX750TI bei Doom auf 10 FPS kommt. Bei mir sind es immer 50 FPS und ich brauche keinen neuen PC, es sei denn, alle PC-Komponenten gehen kaputt.
 
@leander: Ok, meine AMD R9 290 Grafikkarte schafft bei DOOM auf Ultra 70 - 120fps allerdings im ersten Höllenlevel ging die dann auf unter 30fps mal runter als alle Demons gleichzeitig erschienen sind mit Explosionen im Hintergrund. Auf den Marsleveln sind bei mir allgemein die fps einiges höher bisher. Dann hätte ich bei 50fps mit vielleicht um die 10fps gerechnet :)
Allerdings kam das dann auch nie wieder vor, vielleicht wg. dem neuesten AMD Treiber oder vielleicht gabs ein DOOM Update was mir nicht aufgefallen ist.
Im Steam Forum schimpften ja ziemlich viele über die Performance wo es rauskam.
 
@leander: Da hast du dich ja mal böse abrippen lassen...
 
@Niccolo Machiavelli: was meinst du ? Edit: hätte ich mir runter laden sollen das meinst du z.b. bei Usenet. Kann ich immer noch machen und das weiter empfehlen. Das Problem ist dann, dann leidet die PC-Industrie noch mehr und Microsoft findet das bestimmt nicht lustig.
 
@leander: Lol? Ne. Du hast nur ein Drittel zu viel für mehr oder weniger veraltete Hardware bezahlt. Oder umgekehrt: Für 220 Euro hätte wesentlich schnellere Komponenten haben können.
 
Das glaube ich nicht. für 220 Euro ein neuer CPU, Grafikkarte... ist klar. Bei E-Bay ? Nein danke
 
Also ich habe einen Gaming Rechner und mein Sohn mit 11 Jahren auch. Konsolen wie meine Xbox One, und die Ps3, Xbox360, und WiiU Stauben immer mehr voll, da das Preis Leistungsverhältnis der Spiele einfach nicht passt. Auf dem PC gibt es neben den großen Titeln einfach viele innovative Indie Titel und das massenhaft für unter 10€. Und Tripoli AAA Titel kosten auf dem PC innerhalb der ersten 3 Monate größten Teils nur noch ein Drittel der Konsolenspiele. PC an TV, Xbox One Pad dran und Steam im Big Picture Modus und der PC fühlt sich fast an wie eine Konsole.. Und die Hardware Entwicklung geht Gott sei dank mittlerweile auch relativ langsam. Mein PC ist 3,5 Jahre alt und ich kann immer noch alle Neuen Spiele auf Hoch mit 60 PCs Spielen. Und Onlinegebüren fallen auch nicht an fürs zocken ( WOW und Co. Mal ausgeschlossen). PCs sind keineswegs vom aussterben bedroht, nur sie halten mit Abstrichen auch 5 Jahre. Jeder Rechner der Battlefield 4 auf Hoch mit 60fps darstellt, schafft auch jedes andere neue Spiel. Bis jetzt.
 
Welche bahnbrechenden Innovationen rechtfertigen doch gleich nochmal den Kauf eines neuen Rechners? Genau...
 
Klingt nach maßloser giergesteuerter Überproduktion. Die seltenen Erden etc. könnte man später bestimmt noch brauchen.
 
Die Probleme sind hausgemacht. Wenn wie früher im jahr wenn es hoch kommt ein oder zwei neue Prozessoren kommen, die dann einen deutlichen Leistungszuwachs haben, wo es sich dann lohnt auch alles andere aufzurüsten, dann würde der Absatz wieder hoch gehen. Aber wir haben ein Niveau erreicht wo sich kaum etwas noch merklich verbessert, die Sprünge sind so klein das selbst 8-10 Jahre alte Rechner für die Aufgaben der Mittelschicht die einfach nur nutzt und nicht spielt oder sonst was aufwändiges macht locker ausreichen. Ne SSD eingeworfen für 40 Euro und die Teile rennen wie Sau. Das kommt halt bei dem kurzfristigen Denken und der Geldgier raus, die Manager machen sich mit Provisionszahlungen die Tasche voll, und fertig.
 
*Gähn*

Mehr Bullshit Studien die keine Sau braucht.

Hans otto normal user wird jetzt nur noch Rechner kaufen wenn was defekt ist, da selbst günstige Rechner Leustung ohne Ende haben.

Defekte sind bei spärlicher Rechnernutzung selten.

-> Es wird lieber ein öffentlich sichtbares Schmartfön Statussymbol gekauft anstatt nen relativ sinnloser neuer Computerkasten.
 
Diese Überschrift ... haben wir es so nötig ja?
 
Ich hab nochn i5 Sandy Bridge(von 2011)... warum? Weils reicht!
Auch habe ich noch eine HD6850, warum? Weils reicht! (und weil aktuelle Grakas riesig sind und Stromheißhunger haben)
Was habe ich in den letzten Jahren getauscht? Festplatten! Warum? Weil sie nicht mehr gereicht haben^^

Es ist genug Leistung vorhanden und man sieht es nicht ein ständig hunderte Euros für 10% mehr Leistung auf den Tisch zu legen. Früher war das mal so - ja - da hat die Leistung aber auch an allen Ecken und Enden gefehlt.
 
@bLu3t0oth: Die Aktuellen Grakas brauchen dir also zuviel Strom, da dachtest Dir das Du einfach mal das man dann die CPU drin lässt die zuviel braucht? :)
Sehr gut der Plan
 
@deischatten: Genau das.. du kannst mir ja mal vorrechnen wie lange die neue CPU laufen muss damit die Stromersparniss den Neukauf wieder aufwiegt.

Klugschei$en will gelernt sein.
 
@bLu3t0oth: Beispiel an nem I7. Generation I7-2700 restwert derzeit 200~220 Euro. Aktuelle I7-6700 300 Euro.
Bei 8 Stunden pro Tag Nutzung sparst beim aktuellen Strompreis ca 30 Euro pro Jahr. Also ca 3 - 4 Jahre.
 
@deischatten: So und nun der i5-2500k-Vergleich.
Eine Nutzungszeit von 3 Std. täglich(das ist realistischer!) wovon 50% idle/Desktop sind.

Ich grinse jetzt bereits im Kreis :D

€dit:
Ach jetzt konnte ich es mir nicht verkneifen..
Ich spare 0,045kWh/Tag...16,4kwh/Jahr -> ~4,1€/Jahr bei 25Cent die kWh.

Oh, ich glaube ich muss UNBEDINGT(!!!!!) Aufrüsten!!!
 
die hersteller bauen immer noch 08/15 geräte den heute keiner mehr will. selbst im office bereich kaufe ich nichts mehr, das noch eine hdd eingebaut hat, dennoch wird einem unterhalb von 600,- fast nur solcher müll angeboten.

wer will 1tb, 5400rpm hdds? dateien werden am storage oder in der cloud gelagert (sowohl büro als auch privat) und eine 256gb ssd kostet 60,- aber der aufpreis für ssd statt hdd ist in jedem fall mal gute 100,-. bei derart unattraktiven angeboten kanns ja nur den bach runter gehen.

der arbeits-pc wird sich natürlich weiterhin halten, der muss halt alle paar jahre erneuert werden, aber auch da werden die schrottgeräte mit hdd nicht mehr gekauft. am privatsektor wird man künftig nur mehr mit tablets auf der einen und profi/gaming rechnern auf der anderen seite geld machen können. das mittlere segment wird (hauptsächlich durch die mobilen geräte, der rest durch high-end) einfach ersetzt. zum mails checken, videos schauen und chatten braucht es keinen laptop/pc und für gaming sind 99% der standardgeräte zu leistungsschwach.

ich verstehe nicht, warum eine so offensichtliche entwicklung die hersteller überraschen kann.
 
Ich denke, es bauen einfach nur immer mehr Leute ihren PC selber, oder rüsten ihn auf, anstatt direkt wieder einen komletten Rechner zu kaufen. Klar spiele Mobilgeräte eine immer größere Rolle, aber meiner Meinung nach können diese einfach keinen Desktop ersetzen. Aber man ist halt auch einfach viel mehr unterwegs in der heutigen Zeit, als zu Hause. Ich persönlich muss nicht unbedingt immer über Facebook und Co erreichbar sein, oder unterweg billige Spiele auf meinem Tablet spielen. Was ich ganz nützlich finde, sind ein Mediaplayer, mein eBook-Reader und natürlich eine Möglichkeit zu telefonieren. Dafür reicht mein 80€-Billig-Tablet vollkommen aus. Aber wie gesagt, meinen Rechner wird es trotzdem niemal ersetzen.
 
Das Problem ist einfach auch neben der weniger guten finanziellen Lage in Deutschland sind gleichzeitig die Preise für Grafikkarten und Prozessoren auf einem neuen Hohen Level.

Darüber Hinaus gibt es einfach zu wenig Fortschritt. Früher gab es große Sprünge die es aktuell nicht mehr gibt, oder die von der Software nicht genutzt werden.

Der größte Sprung in Sachen Hardware ist noch bei Smartphones wobei es da auch langsam sehr abflacht.
Jetzt kommt bald 10nm, danach noch 7 (2020) und dann ist auch da Schluss.
Da kommt dann erst der richtige Absturz weil man danach nicht mehr viel machen kann.
 
Mein PC ist mittlerweile 4 Jahre alt, bin kein Gamer und das einzige was die Kiste ausgebremst hat war das Betriebssystem. Bin auf Linux umgestiegen und nun läuft es wieder wie am ersten Tag. Wozu sollte ich mir mit 2x 2,7 Ghz und 4GB Ram also einen neuen PC kaufen?
 
Es ist doch ganz eindeutig so das die Hardware immer länger akzeptable Leistungen abliefert. Selbst mein 6-Kern AMD - dessen Nummer ich schon vergessen habe, weil er so alt ist :D - liefert immer noch genügend Leistung. Wozu also aufrüsten? Speicher 8 GB, flott, reicht. Selbst die Grafikkarte war bis vor einiger Zeit noch ne 9600 GT - und ob man es glaubt oder nicht - das meiste lief trotzdem halbwegs. Mittlerweile komme ich an den Punkt wo eher das Gehäuse mal getauscht werden müsste :D :D
 
Preislich merkt man allerdings noch nichts. Mein Notebook zeigt so langsam auch immer mehr sein Alter. Ich warte aber noch, bis der große Abverkauf einsetzt.
 
Wo ist denn die Quelle?
 
Es gibt keine richtigen Innovationen mehr.

Zudem kann man immer weniger mit den Computern und sie sind zu sehr anfällig für Viren und mehr, die Investitionen lohnen sich kaum.

Man muss ständig nachrüsten um aktuelle Spiele, spielen zu können, obwohl es keine richtigen Innovationen gibt.

Die Warez Seiten kurbelten auch die PC Käufe an, durch die immer härteren Strafen und strengeren Richtlinien, will sich da kaum einer antun (Billgates wusste um deren Wichtigkeit und ließ daher auch einige Jahre in Russland etc. gecrackte WIN/OS zu, bis sich alle daran gewöhnten und ging dann auch die Barrikaden mit der Authentifizierung).

Software Preise sind Preis/Leistungstechnisch nicht kongruent.

Die Implementierung von Rasper Pi und PC sollte einfacher werden für Noobs, umso wieder den Spaß der Entdeckung und Erfindung an den Mann zu bringen.

DRM, Viren, sowie die schlechte Performance neuer Technologien führt zu Frust.

Der Stromverbrauch sollte endlich nach Jahrzehnten runtergeschraubt werden, weniger mechanische Teile, sowie der Einsatz von Graphen in Chips, Ram usw.

Die Hololens könnte bei angemessenem Preis (und mehr Akkudauer) es wieder positiv ankurbeln.
 
Meine, ca 8 Jahre alte maschine, ein Core-2-Duo,(E6750) läuft seit einiger Zeit
mit SSD und 8 GB . Sehr flott und nahe an einer 2 Jahre alten Maschine mit i7.
Ersatz, nicht nötig!
 
Das liegt vermutlich auch daran, das Potentere PCs/Notebooks, einfach nicht erneuert werden müssen.
Ich hatte bis vor einer Woche noch ein LGA 775 mit Core2Duo E8400, 8GB DDR2, und ATI HD6850 (womit ich noch durchaus zufrieden war). Dann ging mir das Board durch, Rechner mit zur Arbeit geschleppt, Chef davon erzählt und er hatte zu meinem Glück noch ein LGA1366 mit I7-960 und 18GB RAM hatte er auch noch für mich über. Ich hab noch eine GTX970 dazu gekauft und siehe da, die Kiste Rockt im Vergleich zu meinem alten LGA775 Aufbau. Was ich damit sagen will ? Der LGA 1366 und die CPU sind schon "alte Eisen". Q4/2009!
Aber ich kann fast jedes neue Spiel mit Mindestens High spielen, manchmal gar ULTRA, wer kauft sich denn dann einen neuen PC zusammen? Also ich fahre den Rechner jetzt bis das Board ebenfalls den Geist aufgibt, erst dann werde ich mich bei LGA 2011-V3 oder so um-gucken. Power hab ich jetzt satt und genug, und ich denke genau so denken auch die meisten anderen Nutzer, wozu neu wenn das teil doch noch alles tut was es tun soll.....
Aber es ist auch nicht zu verkennen, das ein Tablet für die Facebook Generation das beste überhaupt ist. Damit kannst Du dich überall hin pflegen und los Surfen. Das ist einfach Komfortabler als vor einem Desktop an einem Festen Standort sitzen zu müssen.
 
ein leistungsstarkes Notebook mit reiner SSD Platte reicht heutzutage völlig aus. Mein Akoya z.b. hält fast 2 Tage dauerhaft durch und wiegt kaum was, bietet dennoch viel Komfort mit seinem 15,1" Display. Was will man mehr?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles