Adobe warnt Nutzer von illegalen Software-Versionen per Popup

Das Software-Unternehmen Adobe hat begonnen, Nutzer von gecrackter Software per Popup darauf hinzuweisen, dass sie mit einer nicht legitimen Version arbeiten. Seit kurzem bekommen US-amerikanische Anwender von Acrobat X einen Hinweis zu sehen, ... mehr... Logo, Adobe, Pdf, Acrobat, Adobe PDF Reader, Acrobat Reader DC Bildquelle: Adobe Logo, Adobe, Pdf, Acrobat, Adobe PDF Reader, Acrobat Reader DC Logo, Adobe, Pdf, Acrobat, Adobe PDF Reader, Acrobat Reader DC Adobe

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist doch nur ne Frage der Zeit bis so etwas wie "Adobe Acrobat Multi inkl. noPopup Crack" oder so ähnlich erscheint. Ich finde es aber dennoch gut. Jede Maßnahme die "Diebstähle" reduziert ist gut. Wenn es schon technisch nicht geht dann eben über das Gewissen :)
 
@Driv3r: Ich frage mich ja bis heute, wer WinRAR-Lizenzen kauft. Aber es scheint sich ja zu lohnen, WinRAR gibt es immer noch.
 
@eN-t: Ich denke Firmen tun das. Das sind sicher die Haupteinnahmen. Wenn du als Unternehmen Raubkopieren nutzt hast du a ein viel größeres Problem und b sind das für viele Firmen eher Pinatz bzw nicht so viel wie für ein Privatanwender. Und bei letzeres verdienst du auch kein Geld damit d.h. du überlegst dir zweimal ob dir eine Software mehrere Hundert Euro wert ist.
 
@Driv3r: Beispiel WinRAR & Co: Hier bei uns hat man sich vor Jahren (vor meiner Zeit) aus Usability-Gründen für PowerArchiver entschieden und wenn man den aktuell halten möchte darf man jährlich blechen.

Neuerdings wird 7zip verteilt und die Leute sind genauso zufrieden.
 
@Simsi1986: Stimmt so nicht. Ich habe eine Winrar Lizenz Anfang 2000 gekauft. Ich kann jede neue Version bis heute damit aktivieren. Gruß
 
@>ChaOs: Du hast wirklich WinRAR gekauft?
 
@Alexmitter: Ja, ich packe sehr viel und mich störte 1. dieses Werbefenster und 2. spende ich ganz gern mal für gute Software. Ich meine mich zu erinnern, dass die Vollversion damals für unter 10Euro zu haben war.
 
@>ChaOs: Er sprach auch von PowerArchiver, dass dieser jährlich kostet und nicht WinRAR!
 
@>ChaOs: Es gab so ne Angebots Aktion wo es das Vergünstigt gab.
Normal Kostet WinRAR irgendwas bei knapp 36€ hatte mir damals auch ne Lizenz gekauft das war aber noch DM Zeiten 36,50 hatte ich glaube ich damals bezahlt.
Da gab es nicht mal 64 bit und das kann man alles nutzen mich hatte es damals mit WinZip genervt das jedes Jahr ne neue Version kam hatte das grade mal 6 Monate und sollte wieder Kaufen und WinACE wurde eingestellt.
Aus meiner Sicht reicht 7zip aber wenn dann lohnt sich nur eine WinRAR Lizenz zu kaufen.
 
@Scaver: Ah sry verlesen. Danke für den Hinweis. Gruß
 
@Driv3r: Peanuts (Erdnüsse) und nicht Pinatz xD
 
@Driv3r: Die beste Maßnahme wäre eine bessere Preispolitik. Im Hinblick auf die Beträge die erwirtschaftet werden können wenn Adobe Produkte gewerblich genutzt werden sicherlich nachvollziehbar, aber wieso man die Produkte nicht vergünstigt auch für Privatleute zur Verfügung stellt ist mir ein Rätsel.

Bestes Beispiel Microsoft mit Office 365 - Kosten für Privatleute sind überschaubar und wer damit Geld verdienen möchte muss eben etwas tiefer in die Tasche greifen.
 
@Driv3r: Wenn ein Crack im Einsatz ist, ist wegen Softwarepiraterie kein Gewissen vorhanden. Entweder man ist ehrlich und kauft ein Produkt, oder man nutzt die Software illegal. Aber nur wegen einem dämlichen Popup wird wohl kaum ein unrechtmäßiger Nutzer zu einem Abo für 80 Euro pro Monat überreden lassen, oder?
 
Adobe macht es auch einfach, ihre Produkte zu cracken, was ihnen aber einen entscheidenden Vorteil bringt... die Reichweite ist riesig. Besonders an Schulen etc. gehen die Programme rum. Jeder benutzt die gecrackten Adobe Produkte und wenn die jungen Erwachsenen dann ins Berufsleben gehen kennen sie sich schon mit allem aus. In der Geschäftswelt werden die Produkte dann teuer gekauft, weil es billiger ist das teure Adobe zu kaufen als die billigere Konkurrenz und die Mitarbeiter darauf zu schulen.
 
Direkt AN den Schulen wird aber ganz sicherlich keine gecrackte Software genutzt!
 
@nize: also unser Lehrer verteilte im Werken immer an alle Schüler selber gebrannte Design CAD 2000 CDs ^^
 
@ExusAnimus: Wird er erwischt, kostet ihn das definitiv sein Job, da dies als Straftat gewertet wird und (ehemalige) Straftäter kein Lehramt ausüben dürfen (in jedem Bundesland!).
 
@ExusAnimus: Wir bekamen in ner Arbeitsamts-Maßnahme selbstgebrannte Office 2003 CDs.
 
@nize:

In der Fachhochschule St. Gallen hat uns der Lehrer als erstes kopierte Versionen von Siemens Programmiersoftware etc. verteilt. Wenn es Schüler Versionen gibt, wird gerne genutzt, wenn nicht wird in Ausbildungsbereichen ganz gerne auf illegale Versionen zurück gegriffen.
 
Preis der Software halbieren und schon kaufen die Nutzer. Bei den Preisen wundern die sich wirklich warum keiner kauft :) Ich bin ja auch dafür das man gute Software kaufen und somit unterstützen sollte, aber ein halbes Monats Gehalt.. Da greife ich dann lieber zu freeware.
 
@DerBessere: Die verkaufen ja gar nicht mehr, nur noch Abo.
 
@James8349: Ob Abo oder verkaufen... im Schnitt nutzt man eine Version eines Programmes 1-2 Jahre (als Endverbraucher). Rechne die monatlichen Abo Gebühren hoch und wird reden wieder auf der selben Ebene.

Schau dir die Kaufpreise von MS Office an und dann die Preise vom Abo.
Beide Preise sind für Nutzer erschwinglich, mit dem Abo spart der Nutzer noch Geld und MS sichert sich regelmäßigere Einnahmen.

Noch drastischer wird die Steigerung im Unternehmensbereich. Statt alle 1-2 Jahre neu zu kaufen, wird hier oft nur alle 10 Jahre neu gekauft. Mit 365 verdient MS daran mehr.

Adobe könnte das ähnlich machen. Sicher kann man für Photoshop mehr nehmen, als für MS Office, aber 30 Euro im Monat sind auch hier viel zu viel für Endkunden!
 
@Scaver: Photoshop kostet derzeit 285€ pro Jahr. Photoshop CS6 hat 800€ gekostet, Extended lag bei 1300€. Da gab es noch Photoshop Elements und LT die günstiger, aber eingeschränkt waren für den Endverbraucher. Mittlerweile gibts nur noch eine Version. Insgesamt ist es schon erheblich günstiger geworden. Je nachdem wie oft man aktualisiert hat doppelt bis viermal so günstig.

Ging mir auch nicht um den Preis, sondern um die Wahl. Ich will kein Abo. Ich will nicht darauf achten müssen das ich die Programme auf allen geräten alle 30 Tage mindestens einmal starte, weils sonst offline nicht mehr geht. Ich will kaufen, installieren und meine Ruhe haben, bis ich mich entscheide das ich eine neue Version brauche weil es dort entweder ein Feature gibt ohne das ich nicht leben kann, oder weil es nach Jahren unter einem neuen Betriebssystem nicht mehr läuft.

Die Wahl zu haben ist selten verkehrt.
 
@James8349: wenn es einem nur um Photoshop geht kommt man sogar günstiger davon. Es gibt das Fotografen-Bundle mit Photoshop und Lightroom für 140€ im Jahr.
 
@DerBessere:

Ich nutzte deren "versehentlich" gratis verteilte (inklusiv Key von Adobe selbst) CS2.0 heute noch privat, weil es alles kann was ich privat brauche und selbst unter Windows 10 noch funktioniert. Und diese Version ist laut Schweizer Recht legal, weil der Hersteller selber sie publik inklusiv Key verteilt hat und wir Schweizer alles herunter laden (nur nicht hochladen) dürfen ohne über die Legalität des Angebotes Gedanken machen zu müssen.
 
Hm, bei mir kam keine solche Meldung?
 
@BartVCD: "[...] allerdings wird das derzeit nur in den USA sowie für Acrobat X durchgeführt [...]"
 
@BartVCD: Wohnst du in den USA und nutzt noch Acrobat X?
 
@Morku90: Ja, sonst hätte ich den Beitrag nicht verfasst, oder darf man Winfuture nur besuchen wenn man in Deutschland wohnt?
 
@BartVCD: Nein, aber da diese Konstellation doch etwas ungewöhnlich ist, fragt man eben nach. Genauso, wenn man schon nicht für Acrobat zahlt, warum man dann noch auf das veraltete X setzt?
 
@Morku90: Ich brauch Acrobat vielleicht 2 oder 3 mal im Jahr um Dokumente zu bearbeiten, da lohnt sich die Vollversion einfach nicht wirklich
 
@BartVCD: Toller Grund... du klaust dir bei Ferarri ein Auto vom Hof und sagst dann: "Den fahr ich eh nur 1-2x im Jahr, da lohnt sich der Kauf einfach nicht" ..
 
@citrix no.4: Wenn ich den Ferrari vom Hof klaue fehlt der doch jemanden. Wenn ich Adobe für 2-3x im Jahr nutze fehlt Adobe doch nichts? Deine Logik muss man nicht verstehen....
 
@BartVCD: Doch, Adobe fehlt das Geld von deinem Kauf. Denn ob legal oder nicht, hängt nicht davon ab, wie oft man es nutzt.
Zumal man dann auch auf kostenlose Alternativen (Freeware) zurückgreifen könnte!
 
@Scaver: Du könnte ich es nicht "illegal" nutzen, würde ich es mir nicht kaufen sondern auf eine entsprechende Freeware umsteigen. Da es aktuell noch relativ einfach möglich ist, nutze ich es halt wie gesagt 2-3x im Jahr. Adobe würde in keinem Fall jemals für Acrobat auch nur einen Cent sehen, weil mir das zu teuer ist. Wie gesagt ich würde dann auf Freeware umsteigen wenn es nicht möglich wäre. In welchem Fall würde jetzt Adobe an mir verdienen?
 
@Scaver: Stimmt, Programme zu cracken ist nämlich in Deutschland immer erlaubt solange das Programm aus legaler Quelle stammt, also Trial Version von Adobe herunterladen und fröhlich Aktivierungstools nutzen.
Da fehlt denen dann aber auch das Geld oder nicht?
 
Wer verwendet bitte eine Kopie und hat dann nicht unter Einstellungen die automatischen Updates, und das prüfen auf automatische Updates deaktiviert? Danach dürfte das Programm ja keine Verbindung mehr aufbauen.

Wenn doch, zeigt es wieder deutlich, dass Nutzereinstellungen nichts bewirken, weil im Hintergrund das Treiben doch weitergeht.
 
wäre schön, für Hobbydesigner mal so ein Komplettpaket für 100EUR im Jahr zu schnüren, das eben einfach die gewerbliche Nutzung verbietet. Hat ja nicht jeder ein Schülerausweis
 
@frust-bithuner: Von Adobe? Naja das ist schon etwas wenig. Selbst Office 365 kostet fast soviel und Adobe Produkte, vor allem wenn es ein Paket ist, bieten dann doch ein vielfaches davon.
Bis zu 15 Euro im Monat als Abo, respektive 150-180 Euro im Jahr wären da schon angemessen und Ok.
Aktuell zahlt man aber für ein Programm von Adobe schon das doppelte.
 
Ich muss grad schmunzeln... Adobe Software und Crack? Die kommen doch alle mit offline Aktvierer daher, so das die Software sogar online-update tauglich ist.
 
eigentlich ist es sw von adobe auch garnicht wert gecrackt zu werden...
 
Für sowas gibts doch Uni Lizenzen.
 
@JacksBauer: Ja und wie legal dran kommen, wenn Du auf keiner Uni bist? Uni Lizenzen als Normalnutzer zu verwenden ist rechtlich das gleiche, wie gar keine Lizenz zu haben!
 
@Scaver: Kommt aber kein Popup.
 
@JacksBauer: Und? Ob PopUp oder nicht, Straftat bleibt Straftat!
 
@Scaver: Nervt dann aber nicht.
 
@JacksBauer: Dann gleich legal kaufen, nervt auch nichts!
 
Es gibt ja noch die Gratis Version die jeder legal laden kann.
Ist zwar alt, aber wer sich an Adobe ausprobieren will, kann das dort tun.

In den meisten Fällen sind die Adobe Profi Programme für den normalen Privat Anwender nicht sinnvoll, das wäre dann im übertragenen Sinne so, als würde jemand seinen wöchentlichen Einkauf mit dem Lastwagen transportieren.

Warum Adobe seine Software im Profibereich nur noch als Abo anbietet, erschließt sich mir nicht.
Es sei denn weil der Profi ansonsten keine Alternative hat.
 
@brixmaster: bei der "Gratis Version" (Anmerkung: ist die CS2) solltest du dir die Lizenzbedingungen nochmal durchlesen ;-) Die wurde nur auf diesem Weg angeboten, weil die alten Lizenzserver deaktiviert wurden. Nutzen darst du die Version nur wenn du auch eine gültige Lizenz hast, da die Lizenz aber nicht mehr überprüft wird kann die CS2 von jedem genutzt werden.
 
@ArcaJeth: sicherlich hast du recht, aber selbst wenn Adobe gegen die nicht-lizenzierten Nutzer vorgehen würde, hätte man von Seiten Adobes keine rechtliche Chance.
Wurde ja auch von vielen Portalen angeboten, das zu laden.
 
Die meisten, haben das Teil doch eh blockiert, also kommt auch kein PopUp.... tolle Info.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles