Play Store: Bald können sechs Familienmitglieder Einkäufe teilen

Die Google Hausmesse I/O hat auch viele Neuerungen rund um Android-Apps und andere Inhalte ans Tageslicht gefördert. Eine interessante Neuigkeit: Ab dem 2. Juli können sich bis zu 6. Familienmitglieder über die "Family Libary" Einkäufe bei Google Play ... mehr... Google, Design, Navigation, Ui, Play Store, Google Play Store, Google Play Bildquelle: Google Google, Design, Navigation, Ui, Play Store, Google Play Store, Google Play Google, Design, Navigation, Ui, Play Store, Google Play Store, Google Play Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Finde ich eine tolle Sache, mit 6 Personen ist das schon relativ "großzügig", deckt zwar nicht im jeden Fall alle ab aber irgendwo muss man ja eine Grenze setzen.

Bei Win10/Win10M geht das übrigens auch (auf bis zu 10 Geräten/Personen wenn ich das richtig verstande habe) einfach im Store auf das entsprechende Konto des Mitglieds wechseln. Ebenso klappt so er Zugriff auf die Musik über Groove Music usw.

Bei Apple weiss ich nicht wo die Grenze liegt aber gehen tut das da ebenso nach dem was ich gehört habe.
 
@PakebuschR: großzügig würde ich das nicht nennen. Wenn man so limitiert ist - gerade bei Filmen und Co

Außerdem ist es nur von Apple abgeguckt wo es das seit 2 Jahren bereits gibt. Da kann man sämtliche Apps und Spiele (mobile und Desktop), Filme, TV-Sendungen, Musik, Bücher, Hörbücher, Apple Music
Zudem hat man Familienalben bei Fotos, Familienkalender, etc.

Und jedes der 6 Mitglieder kann es auf 5 mobilen und 5 Desktopsystemen mit seiner eigenen ID so viel Laden, Gucken und Hören wie er will. Es gibt keinerlei Einschränkungen wie bei Google.

Wie das bei Microsoft funktioniert habe ich aus Deiner Beschreibung noch nicht ganz verstanden. Magst du mal erklären?
 
@SteffenB: Die Video-Einschränkung gilt jeweils nur für das gleiche Video. Sprich du würdest nur dann eingeschränkt, wenn zwei Familienmitglieder zur gleichen Zeit das gleiche Video angucken wollten. Aber das könnte man ja auch zusammen an einem Gerät machen - oder macht man so was heutzutage nicht mehr? :D
 
@RebelSoldier: naja, der Familienbegriff ist ja, z.B. bei uns ein etwas weiterer: Meine Frau, meine Tochter (Sohn noch nicht), meine Schwiegereltern, Eltern, Freunde und ich - und alle wohnen wo anders. Da kann das, z.B. bei house of card wo wir immer drauf warten, durchaus sein, dass wir zeitgleich gucken: Am Tag des Erscheinens wenn die Kinder im Bett sind.

Wenn es quasi aus Google-Sicht nicht vorkommt muss man es doch auch nicht einschränken?!
 
@SteffenB: Bei manchen sind auch Oma & Opa, Cousins etc. enge Freunde in der "Familien"-Definition. Wenn man das so frei gestalten würde, könnte man einen riesigen Kreis mitbedienen - irgendwie muss ja doch mal Geld reinkommen.
Wir haben einen G-Account, der die Apps kauft und dann auf jedem Handy eingerichtet ist - zusätzlich zum persönlichen Account. Das hat noch weitere diverse Vorteile. So haben wir die obige Funktionalität quasi schon immer gehabt. ;-) Klappt aber halt nur, wenn man den Besitzern der Handys halbwegs vertraut, also sprich nur in der "engeren" Familie.
 
@larsh: so haben wir das bei Apple früher auch gemacht. Um das gemeinsame Nutzen des Accounts über alle möglichen, auch älteren Leute zu verhindern gibt es eben die Familienfreigabe.

Der gemeinsame Account für's Kaufen führte bei uns dazu, dass die Sync. bei Leuten (bei mir z.B.) Dinge draufgeworfen hat, die man nicht wollte, dass Leute auf meine Kreditkarte gekauft haben.

Aber klar geht das - wie gesagt, haben wir auch so gemacht. Aber die Familienfreigabe hat eben viele Vorteile. Z.B., dass jeder auf seinem Account nur das hat, was er auch haben will.
 
@SteffenB: klar es gibt Ausnahmen aber um ehrlich zu sein. Wenn Apple so gut ist und es das auch schon immer bei Apple gab frag ich mich warum das immer als Referenz genommen wird und die Leute dann da nicht bleiben aber andere Dienste schlecht reden...

Wenn 6 Familienmitglieder einen Filmschauen wollte kann man auch einen Familienabend machen ;)
 
@M. Rhein: Ich schrieb ja schon, dass unsere Familie nicht an einem Ort wohnt, zweit auseinander für Familienabende. Bei Familientreffen gibt's dann andere als Filme schauen ;-)

Warum man Apple als Referenz nimmt ist doch klar: Sie hatten es zuerst (übrigens auch erst seit 2 Jahren), in der Familienfreigabe bei Apple gibt es die meisten Funktionen und einer sehr einfachen Benutzung.
Wir haben so z.B. eine riesige Film und TV-Sendungenbibliothek, auch für Bücher und Hörbücher und natürlich Apps - weil jeder mal was kauft.

Und es geht ja auch nicht ums Schlechtreden. Ich hatte ursprünglich nur dargestellt das die "Original"-Familienfreigabe beinhaltet.
 
@SteffenB: Bei Win10 kann man innerhalb einer App zwischen Konten verscheidener Personen (oder wenn man mehrere Konten hat) zwitschen. So kann man auf Musik, Apps usw. des anderen zugreifen. Hat mit Familie allerdings nicht direkt zutun, geht mit jedem Konto wo man die Zugangsdaten hat.

Solange man Installierte Apps nicht deinstalliert bleiben sie dem Hauptaccount erhalten, tut man es doch löschen muss man halt zum Konto der Käufers/"Besitzers" wechseln um diese erneut installieren zu können.
 
Finde ich ne tolle Sache :)
Fehlt nur noch, dass man Apps auch direkt aus dem Store verschenken kann
 
@chrislog: Jop, das mit dem verschenken von Apps hätte ich auch schon das ein oder andere mal gebrauchen können. Aber Google scheint sich ja über solche Dinge aktuell Gedanken zu machen, hoffen wir mal an eine baldige Möglichkeit ;)
 
@BartVCD: ja so ne Funktion wäre recht nett, aber Teilen würde ich öfters gebrauchen können :-))
Kommentar abgeben Netiquette beachten!