Google-Autos: Angefahrene Fußgänger sollen kleben bleiben

Die Entwickler der autonom fahrenden Autos bei Google machen sich nicht nur Gedanken darüber, wie sie Unfälle verhindern können, sondern auch, wie sich im Ernstfall Schäden an Personen minimieren lassen. In einem neuen Patent geht es dabei nicht ... mehr... Google, Autonomes Auto, Selbstfahrend, Google Self Driving Car Project, Lexus SUV Bildquelle: Google Google, Autonomes Auto, Selbstfahrend, Google Self Driving Car Project, Lexus SUV Google, Autonomes Auto, Selbstfahrend, Google Self Driving Car Project, Lexus SUV Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
und nach einem Unfall bekommt man gleich eine Ganzkörperenthaarung. Das ist ja echt Praktisch.
 
@coi: Du läufst nackt auf der Straße rum? ^^
 
@Cheeses: Wann warst du denn das letzte mal draußen? :D
 
@Cheeses: Du nicht? Spießer :p
 
ich denke das nach einem unfall im sommer dann t -shirts und abgerissene Hautreste am Auto kleben und der fußgänger 20 meter nackt und blutend vor dem Auto.
Da freuen sich dann die Gaffer
 
Und dann werden viele Regenabweiser auf ihr Auto schmieren weil man den Dreck sonst nicht mehr runter bekommt :D
 
Damit erübrigt sich das Herbeirufen eines Krankenwagen, da man das festgeklebte Unfallopfer ohne Halt direkt zum Krankenhaus fahren kann. Das ist insofern praktisch, da es die eh schon überlasteten Rettungskräfte entlastet und das Ganze im Endeffekt auch preiswerter für die Allgemeinheit wird.
Idealerweise hat der Verunfallte eine Smartwatch, dessen Messwerte dann evtl dazu beitragen, dass die Scheinwerfer dann während der Fahrt ausfahren und Herzdruckmassagen machen, während der Schlauch der Scheibenwischerwaschanlage die Beatmung übernimmt.
Letztlich wird also daruch auch kostbare Zeit gespart, die ja gerade bei der Erstrettung sehr wichtig ist. Also ehrlich, das finde ich mal gut von Google.
 
@iPeople: Wie man sieht versteht hier heute wieder mal keiner Spaß ;-)
 
Da wird sich die Industrie aber freuen. Nicht vordergründig wegen der teureren Produktion (welche natürlich auf die Einnahmen übertragen werden). Nein, weil dann nach Hagelschaden und Co. die Fahrzeuge wesentlich häufiger in die Werkstatt zur Instandsetzung gehen, anstatt sich einfach nur die Versicherungssumme ausbezahlen zu lassen und den Schaden zu ignorieren.
 
Da kann man dann als Unfallopfer nur hoffen dass die KI bei den autonom fahrenden Autos nicht dafür ausreicht dass sie Fahrerflucht begehen und mit 200 Km/h über die Autobahn brettern.
 
@noComment: Fahrerflucht, bei der man das Opfer mitnimmt, ist mal was neues, aber erscheint mir recht ineffektiv.
 
@crmsnrzl: Wieso?! Das Google-Auto braucht doch das Unfallopfer nur so lange festhalten, bis es seinen Verletzungen erlegen ist.
Klingt sehr effektiv.
 
Wenn man dann mal ne Mitfahrgelegenheit braucht, schmeißt man sich einfach gegen das Auto. Wie praktisch, Uber und S-Bahnsurfen haben ausgedient.
 
ich sehe schon wie die polizisten ausgebildet werden, menschen einfach zu rammen, die ihnen verdächtig sind usw...
 
Haha, das wäre lustig :D
 
Per Anhalter fahren im Jahr 2016.
 
@Shadow27374: da bekommt das wort abkratzen ne ganze andere bedeutung
 
@maymunabdi: Seine ursprüngliche. :D
 
Ich frage mich eher wie die Rettungskräfte dann das Unfallopfer lösen wollen, das vielleicht auch paar Knochenbrüche hat und nicht einfach abgehebelt werden kann? Oder wird gleich die Motorhaube mitgenommen. :D
 
Das ganze wünsche ich mir für die Kontaktsuche: angesprungene Frauen sollen kleben bleiben, hehe ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check