Megaupload: Ex-Hoster warnt, dass Festplatten unlesbar werden

Die Schließung von Megaupload durch die US-amerikanische Bundespolizei FBI liegt mittlerweile gute vier Jahre her. Die damals sichergestellten Festplatten werden aber nach wie vor benötigt, da sie Grundlage für diverse zivil- und strafrechtliche ... mehr... Festplatte, Hdd, Platter Bildquelle: Alpha six / Flickr Festplatte, Hdd, Platter Festplatte, Hdd, Platter Alpha six / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Einfach auf LTO Bänder sichern, fertig.
 
@patpat: Fragt sich, warum Sie die Backups nicht sofort auf LTO gemacht haben! Mir kann doch keiner erzählen, dass man damit nicht rechnen konnte, dass HDDs sich nicht eignen für Backups.
 
@JohannesD: Wollte vermutlich (wie immer) keiner zahlen. Oder die Daten sind nur auf den original verwendeten Speichermedien als Beweis vor Gericht zugelassen.
 
Anfang 2012 ? Verdammt lange Schonfrist für Kim.
 
Kann mir wer erklären, wie Festplatten die 2012 noch im Einsatz waren bereits 4 Jahre später als "unlesbar" eingestuft werden können? Gibts da einen speziellen technischen Hintergrund von dem ich nichts weiß?
 
@hurt: Möglicherweise chemische Veränderungen des verwendeten Schmiermittels in der Lagerung der Lesekopfarme ? Konsistenz inzwischen in etwa dieselbe wie von Baumharz ? *fg
Mir ist auch nicht ganz klar, was genau mit "eingefrorenen" Leseköpfen gemeint ist, aber irgendwie sind die wohl schlicht unbewegbar geworden.
 
@DerTigga: In Festplatten sind keine Schmiermittel. Da geht Metall an Metall. Wenn HDD Jahrelang nicht benutzt werden, korrodiert dasZeugs und die Leseköpfe "frieren" ein.
Staub kann da übrigens auch nicht reinkomen. Die Platten sind nämlich staubdicht verschlossen.
Noch nie so einen Unsinn wie in diesem Artikel gelesen.
 
@LastFrontier: Du willst also ernsthaft behaupten, das der Spindelmotor oder die Lagerung der Lesearme damaliger Platten keinerlei Kugellager enthalten bzw. das deren Lagerungen völlig frei von jedweder Art von Schmierung bzw. Fett sind ?
 
@LastFrontier: Tja wer lesen kann ist eindeutig im Vorteil
Ich zitiere noch einmal: "Dort setzen sie sprichwörtlichen (und vermutlich auch echten) Staub an und je länger die Verfahren, deren Ende noch lange nicht abzusehen ist, dauern, desto schlechter wird der Zustand der Festplatten." - Da steht nichts von eindringenden Staub - sondern nur das sie Staub ANSETZEN - also eine Staubschicht sich aussen ansetzen KÖNNTE (das ist der Teil in den Klammern - VERMUTLICH = [in diesem Fall] KÖNNTE)
 
@gunfun: Wenn sie äusserlich Staub ansetzen, hat das absolut keinen Einfluss auf die Datenträger.
im übrigen baut die deutsche Kugellagerindustrie (immer noch Weltmarktgührer) seit über dreissig Jahren Schmiermittel- und Wartungsfreie Kugellager.
 
@LastFrontier: Jungs, ich glaub das ist eher als Sprichwort gemeint, als wörtlich ;)
 
@LastFrontier: Tut mir leid, aber das mit dem Einfrieren steht so in den Gerichtsdokumenten so drin (siehe PDF) und das mit dem Staub ist lediglich eine Überleitung, es steht nirgends etwas von Staub eindringen. Dem Gericht wurde jedenfalls folgendes mitgeteilt:
"Just as Cogent had reported to Plaintiffs, Megaupload's counsel also has been advised
that the problem may be mechanical-that is, the "drive heads" may be "frozen"-and that this does not necessarily mean that the data has actually been lost."
 
@witek: störe dich nicht dran, "gunfun" hat recht. Wer lesen kann ist klar im vorteil.
Oft Lesen kann man auch dass LastFrontier auch nicht "Lesen" kann sondern oft nur Senf dazugibt.

Aber back to topic.
Traurig dass platten nicht so lange halten.
Ich glaub da wären Magnetbänder angebracht, aber um ehrlich zu sein. Kein Plan wie lange die halten, wäre nett wenn mir das mal einer sagen könnte damit ich nicht dumm sterbe :-))
 
@M. Rhein: Bei richtiger Lagerung halten Platten genauso lange wie Magnetbänder.
Das Aufzeichnungsverfahren ist nämlich im Prinzip das gleiche.
Bei Magnetbänern kommt hinzu, dass bei jeder benutzung Abrieb entsteht und damit auch die Qualität der Bänder leidet.
Bei Platten ist dies nicht der Fall, da der Schreib- und Lesevorgang kontaktlos erfolgt.
 
@witek: "frozen" heißt in dem Fall nicht "eingefroren" sondern nur "erstarrt" oder "steckengeblieben", was schon eine etwas andere Bedeutung hat.
Vergleiche http://dict.leo.org/?search=frozen
 
@moribund: Das ist Ansichtssache bzw. eine Sache der Semantik. Man sagt ja auch, ein Bild oder PC friert ein, das ist analog zu steckenbleiben.
 
@DerTigga: Da hast Du nicht ganz unrecht. Die mechanischen Teile müssen geschmiert sein, damit sie laufen. Kein Schmiermittel hält aber problemlos 4 Jahre, wenn das geschmierte nicht genutzt wird, sondern einfach nur lagert.

Dann ist noch die Frage, wie gut die Lagerung ist. Wie gut ist vor Licht, zu hoher Wärme, zu hoher Kält, Nässe und Staub geschützt?
 
@Scaver: Genau das meinte ich. Gibt ja schließlich den gängigen Begriff, das alternde Öle und Fette mit der Zeit "verharzen".
 
@DerTigga: Jap, wollte dich damit ja auch nur bestätigen.
Ach ja und "verharzen" deswegen, da das "Öl" dann so dickflüssig und zäh wird, wie Baumharz, daher das Wort :)
 
@Scaver: Habe in meinem Leben zwar nur ein paarmal mit solchem Zeugs zu tun gehabt, aber wer es nie erlebt hat, der wird uns eher schwer glauben, das sowas dann beinahe als Klebstoffersatz benutzt werden kann ;-)
 
@hurt: Hatte das schonmal. Festplatten liefen 7 Jahre 24/7, nach einem etwas längeren Stromausfall liefen mehrere Platten nicht mehr an. Leider zu viele und das RAID war kaputt. Irgendeine Spezialfirma hätte die sicherlich noch hingekriegt, neue Platten waren aber günstiger (dem Backup sei Dank). Das passiert, wenn die Vorgesetzten lieber sparen wollen. Gab eben eine etwas längere Downtime :D
 
@patpat: Selbiges hier passiert... (Telefonanlage...)
Server- Platten darf man einfach nach langem Betrieb nicht einlagern; und wenn man es doch tut, dann ist die Wahrscheinlichkeit, daß sie später nicht mehr starten relativ hoch.
Das gilt auch für SSDs, die lt. Gerüchten nach einer gewissen Zeit der Stromlosigkeit ihre Daten komplett verlieren. (Wir sprechen hier von Jahren)
 
@hurt: Viele technische Geräte sind für den Betrieb und nicht für den Stillstand ausgelegt. Deswegen werden z.B. am guten BER auch Gepäckbänder und Co einmal wöchentlich in Betrieb genommen.

Festplatten die jahrelang lagern... Vor allem die Schmierstoffe/Fette in den Motoren können verharzen. Im schlimmsten Fall laufen die HDDs so gar nicht mehr an. Aber auch der magnetische Abdruck selbst wir über die Jahre schwächer. Eigentlich sollte man die Daten alle 2 Jahre neu auf die HDD schreiben.
 
@hurt: Ich weiß nur, dass bei einem neuen PC in den Anleitungen auch stand, dass er nicht dauerhaft vom Stromnetz getrennt sein soll. Selbst habe ich erfahren, dass ein PC, den ich als Reserve aufheben wollte, nach 2 oder 3 Jahren nicht mehr startete - die Systemdateien waren nicht mehr ausreichend lesbar. Anderseits habe ich noch Festplatten von einem Win 98er, die als externe problemlos nutzbar sind. Es scheint so zu sein, dass zumindest eine minimale Stomversorgung nötig ist, um die Daten zu erhalten, während die Hardware beim stromlosen Lagern keinen Schaden nimmt.
 
@ringelnatz111:

Auch hardware nimmt auf dauer Schaden wen diese nicht genutzt werden, schlicht weil die Kondensatoren auch auf dauer ohne benutztung ihre Kapazität verlieren oder auch "auslaufen"
 
@hurt: Bei der Lebenserwartung von Consumer-Festplatten wird von fünf Jahren ausgegangen, in einem Jahr könnte also alles verloren sein. Vielleicht wurden für das Backup auch schon ausrangierte Platten verwendet. Es geht hier um enorme Datenmengen, Megaupload hat über sich selbst gesagt, sie würden 4% des Internets sein. Da kauft wohl kein Hoster extra neue Festplatten, um die Daten für Strafverfolgungsbehörden vorzuhalten. Das Backup wurde auch nicht erst nach der Polizeiaktion angefertigt, damals wurden die Original-Server und Festplatten beschlagnahmt und Gerüchten zufolge vernichtet.
 
Also der Hoster von damals Cogent hat auch Heute noch die Daten die bei Megaupload hinterlegt wurden.
Zumindest aber die Backups welche auf Festplatten gespeichert sind und das seit 2012 wo wir Heute 2016 haben, passierte also nichts obwohl man damit nichts weiter als das es da ist.
Ist das so richtig ?

Da stelle ich mir aber doch die Frage wieso wenn doch alles beschlagnahmt wurde wieso liegen die Daten da noch bei dem Hoster, die gehören doch in den Feuchten FBI Keller wo keiner wirklich etwas von der Materie überhaupt Versteht.
Also mir ist es egal wenn die Daten durch Defekte nicht mehr Lesbar sind und erst einmal sehr Teuer Wiederherstellungen in Auftrag gegeben werden müssen ist es doch sehr Wahrscheinlich das Kim Dotcom nicht weiter verfolgt wird und Straffrei bleiben.
Wird wie sooft schon passiert mangels Fachkenntnissen zu einem Eingestellten Verfahren führen.
Als Staatsanwalt oder Anwalt der Geschädigten würde ich dann aber das FBI verklagen, auf Unterlassung solcher Unfähigkeiten.
Das beim FBI nicht die Spitze der IT arbeitet ist ja nach dem IPhone Debakel niemanden Neu.
 
Heißt das jetzt im Umkehrschluss, dass mein alter PC, den ich bestimmt schon 7 Jahre nicht mehr anhatte, wohl auch nie wieder angehen (booten) wird?
 
@tehace: Nicht unbedingt. Außer der PC lief ein paar Jahre lang ununterbrochen. Dann ist die Wahrscheinlichkeit natürlich höher.
 
@patpat: naja normaler pc halt :D
 
@tehace: Probier es einfach aus, ansonsten lass dich nicht verrückt machen. Selbst Rechner mit 18 Jahren Standzeit booten noch so als wenn nichts gewesen wäre.
 
@noComment: das klingt beruhigend. muss mal echt die wochen die daten sichern, falls er noch angeht :D
 
@noComment:

Wage ich sehr stark zu bezweifeln, die Kondensatoren der Mainbaords dürften bei dem alter mit sicherheit kaum noch kapazität liefern.
Vielleicht bootet sowas noch aber sicherlich wird kein stabiler Betrieb möglich sein.

Im übrigen halten moderne HDs nunmal leider nicht mehr so lange wie uralte 20MB Platten ^^ das liegt schlicht daran das die Daten heut viel enger geschrieben werden und die magnetische information viel geringer ist. Dazu können sich die Daten auch noch gegenseitig beeinträchtigen, wen die Platten nicht genutzt werden.
 
@Berserkus: Kann sein, muss aber nicht. Ich hab hier aus Spass an der Technik noch sowas rumliegen: https://en.wikipedia.org/wiki/IBM_ThinkPad_Butterfly_keyboard - der läuft immer noch einwandfrei, die Festplatte ist nicht mehr original, aber die letzten 15 Jahre auch nicht getauscht (so lange hab ich den schon). Noch nie Kondensatoren o.ä. getauscht, das einzige was regelmässig den Geist aufgibt ist der Akku. Davon habe ich zwei defekte so umgebaut, dass die Zellen recht einfach durch aktuelle Zellen ersetzt werden können. Ach ja, der Monitor wird auch immer dunkler, die Hintergrundbeleuchtung geht so langsam dem Ende zu.
 
Zum glück habe ich meine Daten nochmal extern Verschlüsselt, als Desaster Backup geparkt. Das hat zwar 6 Monate gebraucht aber nun ja 120 Tb + lädt man nich mal so eben hoch.
 
@timeghost2012: Also das was du dann als Upload hast, hätte ich gerne als Download, wenn du es schaffst 120 TB in 6 Monaten hoch zu laden.
 
@Master_P.: Tja hätte jeder gerne, dass Problem ist nur der Preis mit knapp 400 Euro ist mein Anschluß nicht das Billigste unterfangen. vom Speed her hätte ich das sogar in 2 Woschen geschafft aber das Verschlüsseln etc dauert alles seine Zeit.
 
Das ergibt keinen Sinn.
Der Betreiber der die Daten verwaltet sollte das wissen und entsprechend die Platten zwischendurch in Betrieb nehmen um das "einfrieren" zu verhindern.
 
@Aerith: Die Frage ist, ob er das darf. Sind ja Beweismittel, da gibt es z.T. seltsame und aus technischer Sicht nicht immer unbedingt sinnvolle rechtliche Vorgaben. Prinzipiell gäbe es eben bei jeder Inbetriebnahme die Möglichkeit einer Veränderung und im schlimmsten Fall Zerstörung der Inhalte, ein defekter Raid-Controller ist keine schöne Sache.
 
@wunidso: Noja, letztenendes werden die die Polizei schon eher darauf hingewiesen haben, bzw die Forensikexperten der Polizei müssten sowas selbst wissen und entsprechend Vorsorge treffen.
 
@Aerith: Und wer bezahlt für den Service? 4% des Internets (Stand 2012) auf Festplatten ist schon ein gewaltiger Stapel, da braucht man so einige Mannstunden diese zu pflegen.
 
@otzepo: Gute Frage, der Staat müsste sowas vermutlich bezahlen.
 
@Aerith: Genau das dürfte der Punkt dabei sein. Das nämlich die News nichts anderes als eine verklausulierte Aussage des Providers ist, a la: " .. also wenn nicht langsam irgendwer dafür sorgt, das ne ganze Menge Geld auf unserem Firmenkonto eintrudelt, dann werdet ihr lieben Staatsanwälte und Richter demnächst nen ziemliches Problem mit der Nachweisbarkeit bzw. Beweislage kriegen....denn wir..die Firma Cogent.. müssten ja wohl leicht bis mittelschwer bescheuert sein, da freiwillig und ohne Auftrag / schriftlich zugesicherte Bezahlung eine absehbar recht große Datenrettungsaktionen zu fahren. Denn wer sagt denn, das wir da nicht auf den Kosten sitzenbleiben ?! Von daher melden wir halt ordentlich, das da was im Argen ist, aber ansonsten tun wir mal grad garnixx.. "
 
@DerTigga: Yup, verständlich.
 
Sollte man direkt angst wegen seinen externen Festplatten die im Schrank liegen bekommen :-)

Sollte ich ggf. doch mal wieder nach und nach starten :-)
 
@andi1983: Nein brauchste nicht zu haben die hdds von denen hier die rede ist sind es gewohnt 24/7 zu laufen und nun liegen sie seit knapp 4 jahren brach, wenn deine hdds keinen dauerbetrieb aushalten mussten halten die auch so. Als beispiel für meinen Text ich habe hier eine Maxtor Hdd aus dem jahre 2003 die seit 2006 im Schrank liegt ich hatte sie vor 2 Monaten mal wieder angeklammt die läuft noch wie am ersten Tag.
 
@andi1983: Kommt drauf an wie lange die im Schrank liegt. Moderne Consumer-Festplatten können nach 5-10 Jahren ausfallen, selbst wenn sie nicht benutzt werden.
Auch was TimeGhost sagt kann man so nicht unterschreiben, Hoster verwenden Consumer-Festplatten, da diese preiswerter sind.
 
Ich habe vor einigen Monaten noch einen alten PC aus dem Jahre 1990 gestartet. Das "mobile" Gerät mit integriertem Monitor von vorne im Gehäuse und andockbarer Tastatur hat noch so einen uralten MFM-Festplattencontroller und 20MB Platte. MS-DOS und auch das darauf befindliche Programm sind noch locker gestartet :-)
 
Ich habe hier aus reiner Langeweile 3 uralte Festplatten eben angeschlossen, die hier noch in der Ecke lagen. Zwischen 7 und 10 Jahren alt und seitdem auch nicht benutzt...
Sorry, aber alle laufen ohne Probleme. Das ist doch wieder ein geseier...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles