Windows Insider bekommen Hilfs-Tool für vereinfachten Clean Install

Microsoft bereitet einem Eintrag im Answer-Forum nach ein Tool vor, mit dem es Windows Insidern in Zukunft einfacher gemacht werden soll, ein Clean Install durchzuführen. Ob das Tool für die saubere Neuinstallation später auch außerhalb des Windows ... mehr... Redstone, Windows Redstone, Windows Codename Redstone Bildquelle: Neowin Redstone, Windows Redstone, Windows Codename Redstone Redstone, Windows Redstone, Windows Codename Redstone Neowin

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Geil wäre, wenn es ähnlich NetInstall wäre, also, dass ich Setups einbinden bzw. aufzeichnen kann, sodass nach dem Reset auch direkt wieder die ganze Software installiert wird. Das wäre mal richtig praktisch. :)
 
@Knarzi81: Ja, wäre schon super, wenn jemand sowas wie einen Paketmanager erfinden würde. Allerdings stehen zuerst wichtigere Dinge wie UI-Umbauten ohne Nutzwert und UWP aufm Plan.
 
@Niccolo Machiavelli: Du meinst den Paketmanager wie PackageManagement aka OneGet welcher sogar schon in einer frühen Windows 10 Preview vorgestellt wurde?
https://blogs.technet.microsoft.com/packagemanagement/2015/04/28/introducing-packagemanagement-in-windows-10/
 
@L_M_A_O: Astoria wurde genauso vorgestellt. Während an der GUI schon seit 2012 an der Verkaufsversion herumgedoktort wird.
 
@Niccolo Machiavelli: Project Astoria hat aber nie das Licht der Welt erblickt(was zum Glück auch nicht geschehen ist). OneGet/PackageManagement ist in der Win10 RTM integriert. Das man ständig die UI verbessert, finde ich jetzt nicht schlimm.
 
@L_M_A_O: "OneGet/PackageManagement ist in der Win10 RTM integriert." Und das bloße Vorhandensein wird wohl auch den Höhepunkt des Erfolges dieses Privatprojektes darstellen, angesichts der Vehemenz, mit der Microsoft es pusht. Und vom Verbessern der UI zu sprechen, ist ebenfalls sehr gewagt, dafür dass selbst Windows-Fans einem dem Umstieg mit dem Argument schmackhaft machen wollen, dass man die Umbauten so gut wie nie sieht.
 
@Niccolo Machiavelli: "Und das bloße Vorhandensein wird wohl auch den Höhepunkt des Erfolges dieses Privatprojektes darstellen, angesichts der Vehemenz, mit der Microsoft es pusht."
Dafür ist ja der Windows Store da, alles andere ist nichts für den Massenmarkt. Für Programmierer und Linux-Fans ist OneGet gut und es wird von der Community weiterentwickelt.

"dafür dass selbst Windows-Fans einem dem Umstieg mit dem Argument schmackhaft machen wollen, dass man die Umbauten so gut wie nie sieht."
Wie den nicht sieht? Natürlich sieht man die, aber die Bedienung ist die selbe.Wenn man ehrlich ist hat sich bei der UI auch seit Win95 größtenteils nicht viel geändert, als das man es nicht mehr bedienen könnte.
 
@L_M_A_O: naja, den schrecken win8 will ich da mal ausgeklammert haben. da war die Änderung einfach zu krass!
 
@darkerblue: Fand ich jetzt nicht so, der einzige Fehler den MS gemacht hat war, das man kein vernünftiges Tutorial bei dem Start gezeigt hat. Das kurze zeigen in die Ecken war einfach zu wenig für den Otto-Normalnutzer.
 
@L_M_A_O: die Ecken waren schwachsinn. am Phone oder tablet mag das ja gehn, aber nicht am Laptop oder gar am pc! Mit der maus in die Ecke, ne das war die bescheuertste Idee des Jahrhunderts, am problematischsten finde ich jedoch den Zwang, das es nur diese eine Möglichkeit hatte, unter Win10 habe ich die Wahl und kann hin und her wechseln.
 
Im Grunde wäre das ja der Fall, wenn man den Store insoweit aufbohren könnte, dass auch Desktopanwendungen abseits der UWP installiert und aktuell gehalten werden können.
Mal schauen was da MS noch so austüftelt - aber ein zentraler Updatemechianismus um mal die ganzen Updateprozesse zu vereinheitlichen und nicht für jeden Mist einen eigenen Updater zu haben wäre wünschenswert.
 
@chrislog: Desktopanwendungen wandern doch ebenso in der Store und werden über diesen aktualisiert.
 
@Niccolo Machiavelli: Der Paketmanager nennt sich Windowsstore und wird genau das in Zukunft machen! Dennoch werde ich eben von dort auch zukünftig wenn Win32-Anwendungen da auflaufen nicht mein komplette Software zu beziehen. Linux-Paketmanager bieten auch nur kostenlose Sachen, was ist mit kommerzieller Software? Da muss ich das auch per Hand wieder machen. Manchmal biste schon echt ne Leuchte :P
 
@Knarzi81: Wie willst du das auch, wenn niemand freiwillig seine Software da anbieten wird. Jeder Hersteller hat was davon, seine Programme über seine eigene Seite zu vertreiben. Jeder klick bringt Geld ein.
Fügt man seine Win32/64 Anwendung in den Windows Store ein, muss man nicht nur Geld an Microsoft abdrücken, man verliert auch noch einnahmen.

Es wird also niemals soweit kommen. LOL
 
@BasedGod: Was für ein Unsinn! Steam, Gog und andere, sowie die mobilen Appstores oder auch der Mac-Appstore widerlegen deine Aussage seit Jahren. Alles zentrale Anlaufstellen die sehr gern genutzt werden.
 
@Knarzi81: Solche Argumente brauchst du nicht zu bringen, das passt nicht in seine Weltanschauung.
 
@BasedGod: Am besten wäre es doch, sein Programm an beiden Stellen anzubieten, so maximiert man die Sichtbarkeit.
 
@BasedGod: hm komisch, überall funktioniert das, nur MS soll jetzt wieder die berühmte Ausnahme von der Regel sein. alle kriegen es hin und setzen sowas ihren Usern mal mehr mal weniger zwangsweise vor die nase und es wird genutzt, das MS User da vielleicht auch mal dazu denken können ist auf jeden Fall wahrscheinlicher, als darauf zu pochen, das der scheitern wird.
 
@Knarzi81: An Optimismus in Bezug auf Microsoft fehlte es dir noch nie. Meinen Respekt, wie gut du die Enttäuschungen wegsteckst.
 
@Niccolo Machiavelli: Och kleiner, wenn du keine Argumente hast, dann schreib doch einfach mal gar nichts. Ich frage mich nur, wo in dem Post Optimismus gesteckt haben soll? Wegen Win32-Anwendungen?

http://www.zdnet.de/88265691/microsoft-veroeffentlicht-desktop-app-converter/
 
@Knarzi81: Na wenn du glaubst, dass die Entwickler zukünftig Provisionen an Microsoft abdrücken, nur um deren UWP-Plattform zu pushen, die (bzw. deren Vorgänger) schon seit Jahren niemand verwenden will, während man sämtliche Software daran vorbei installieren kann, dann kann ich dir den Glauben nicht nehmen. Ein Schelm, der Böses denkt, wenn man feststellt, dass die W32-Anwendungen im Store entweder kostenlos, von Microsoft selbst oder von Entwicklern, an die Microsoft horrende Beträge für die Umsetzung zahlen musste, die dann noch reihenweise wegen ihrer Mängel zerrissen wurde. So sieht brennender Enthusiasmus für eine Plattform aus!
 
@Niccolo Machiavelli: Von welchen W32-Anwendungen im Store redest du da? Es gibt doch noch keine, die man runterladen kann.
 
@adrianghc: Die Spiele, die zuletzt erschienen sind.
 
@Niccolo Machiavelli: Im Differenzieren bist du aber auch nicht sonderlich gut, oder? Die bezahlten Sachen waren Apps für den Bereich in dem man zu dem Zeitpunkt kaum Marktanteil hatte, nämlich reiner Tabletbereich und Phone, wo es sich um Neuentwicklungen handelte. Wieso wirfst du hier also jetzt Win32-Anwendungen mit in den Topf, wo jetzt bereits 300 Millionen Kunden den Store nutzen könnten, was weit mehr ist, als der Mac Store zu bieten hat und die nur konvertiert werden müssen. Warum sollten die ganzen Entwickler jedem Storeanbieter wie Apple, Google oder Steam Provision in den Hals kippen, nur MS nicht? Weil du es nicht willst? :D
 
@Niccolo Machiavelli: Bis auf Tomb Raider alles Spiele aus MS eigener mache. Dürfen sie ihre eigenen Spiele nicht im eigenen Store anbieten? Dann sollte
Apple und Google ihre eigene Software auch flott aus dem Store werfen...
 
@Knarzi81: Wegen deiner feinfühlige, nichts unterschlagenden Differenzierung liegst du auch immer so goldrichtig, was die Erfolgsprognosen mit Bezug auf Microsoft-Produkten angeht, gell? :D

Die Anwender könnten übrigens auch schon seit Jahren für das gleiche oder weniger Geld Windows- statt Apple- oder Android-Smartphones kaufen. Trotzdem liegen sie wie Blei in den Regalen.

Die Realität um den Windows Store sieht dann eher so aus:
http://www.businessinsider.de/developer-windows-10-app-store-is-a-mess-2016-1?r=US&IR=T

http://www.digitaltrends.com/computing/windows-store-windows-10-struggles/

http://www.makeuseof.com/tag/dead-apps-drowning-windows-store/

Erfolgsmeldungen kann man fast ausschließlich im Microsoft-Blog lesen.
 
@Niccolo Machiavelli: Apps, keine Win32-Anwendungen, die für Desktopanwender nun mal weniger interessant sind. Was ist das bitte für ein Vergleich? Die Apps nutze auch ich fast nur auf dem Tablet, mit Ausnahme jetzt der neuen Facebook und Messengerapp. Das sieht aber anders aus, wenn ich meines Desktopsoftware wie Lightroom, FL-Studio oder sonst was da beziehen kann. Denn dann macht das auch erst richtig Sinn.
 
@Niccolo Machiavelli: mit aussagen wie deiner, kann da ja nix passieren, auserdem verwechselst du apps und win32 anwendungen, das sind 2 paar schuh und ja der typische windows user ist es nicht gewöhnt in einem MS Store nach apps und Anwendungen zu suchen, weil es das halt nicht gab und erst eingeführt wurde, als apple und google mit genau diesem Model erfolgreich waren. Bei diesem beiden funktioniert es und nur weil möchtegern Propheten wie du durch die Weltgeschichte rumrennen und überall und immer wieder mit den negativsten Statistiken rumwedeln, sind leicht beeinflussbare Idividuen ebenfals der Meinung das das nix werden kann.
 
@Niccolo Machiavelli: Schau dir einmal Chocolatey (https://chocolatey.org/) an. Ist so etwas wie ein Paketmanager. Die Pakete werden auch in der Regel recht schnell aktualisiert.
Man kann auch mehrere Pakete in einem Rutsch installieren (choco install xxx yyy zzz) oder alle Pakete upgraden, die verfügbar sind (choco upgrade all).
Die meisten Pakete - zugegeben nicht alle - werden silent installiert.
Ich möchte es nicht mehr missen. Man macht sich einmal eine Liste mit allen Programmen welche installiert werden sollen und wenn einmal ein Rechner neu aufgesetzt werden soll, kann man die Programme in einem Rutsch installieren lassen. Alles auf dem neuesten Stand.
 
@Niccolo Machiavelli: Dein Satz widerspricht sich, den Angeblichen Mangel eines paketmanagers und UWP in einem Satz, nicht sehr klug gewählt.
 
Ich würde mich freuen, wenn man so einfach "auf Werkszustand" zurück könnte.
Gerade bei Gaming-PC's hab ich immer das Problem, das keine Daten auf der C: Platte sind
und Windows 10 dann immer Fehler bekommt "weil da ja nichts drauf ist außer Programme".
Total bescheuert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!