Neue Hardware mit Windows 10 Anniversary Update nur noch mit TPM 2.0

Microsoft hat in den vergangen Monaten eine lange Liste an Verbesserungen vorgestellt, die dem einzelnen Anwender zu einer sichereren Nutzung seiner Windows-Geräte verhelfen sollen. Nun soll ab Sommer mit dem Anniversary Update für Windows 10 ein ... mehr... Tpm, TPM 2.0, Trusted Pattform, Trusted Platform Module Bildquelle: Infineon Tpm, TPM 2.0, Trusted Pattform, Trusted Platform Module Tpm, TPM 2.0, Trusted Pattform, Trusted Platform Module Infineon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sicherungen sind immer Gut, im Gegensatz zu einer Überspannungssicherung sollten diese aber immer Deaktivierbar sein.

@Autor:
"Der Standrad existiert seit 2003, an dem neuen zu TPM 2.0 wird noch gearbeitet. "
Ein Rad zum stehen?
 
Och, die Rechtschreib- und Grammatikfehler reichen wie so oft von der Überschrift bis zum letzten Absatz. Von den inhaltlichen Fehlern in Bezug auf die Funktionsweise eines TPM mal ganz abgesehen.
 
@Garbage Collector: Kann man kritisieren. Allerdings sitzt der Kritisierende selbst regelmäßig im Glashaus, was die Fehlerfreiheit von Texten angeht. In diesem nur einen Satz langen Beitrag gibt es mindestens zwei Fehler und auch sonst liest man immer mal wieder ein "währe".
 
@Niccolo Machiavelli: Ich finde dort sogar 5 Fehler, wenn man Grammatik und Co. mit einbezieht.
 
@Garbage Collector: du verstehst was er sagt und trotzdem verspottest du ihn, nur weil er Rechtschreibfehler macht. Sogar Programmierer machen im Betriebssystem wie Windows Programmierfehler, die so fatal sind das die gesamte PC-Industrie darunter leidet.
 
Ist es denn zu viel verlangt, von den Autoren "journalistischer" Texte (für die sich WinFuture immerhin bezahlen lässt) etwas Recherche (z.B. in einem TPM-Artikel Informationen darüber was ein TPM macht) sowie korrekte Rechtschreibung und Grammatik zu erwarten? Ich hoffe doch wirklich nicht.

Dass die Deutschkenntnisse in den Kommentaren erschreckend häufig nicht mal Grundschulniveau erreichen zeigt zwar deutlich auf wie schlecht es um unsere Bildung bestellt ist, meine Meinung dazu behalte ich allerdings meist für mich. Dass aber Texte von bezahlten(!) Autoren vor der Veröffentlichung ganz offensichtlich nicht ein einziges Mal korrekturgelesen werden ist eine Zumutung, und dagegen richtet sich meine Kritik.
 
@Garbage Collector: Winfuture lässt sich für das Zurverfügungstellen von Texten bezahlen? In deinen Träumen. Winfuture lässt sich für die Präsentation von Werbung bezahlen. Die Texte dienen nur der Schaffung eines Publikums für die Werbung. Und die Werbung wird von > 50 Prozent des natürlich trotzdem sehr qualitätsbewussten Publikum weggeblockt.

Wie sagt man so schön: You get what you pay for. Und du bezahlst nichts. Da könnte sich der Leser mal selbst an die Nase fassen, statt sich dämlich zu stellen und empört zu geben, weil die Texte offensichtlich nicht ein zweites oder drittes Mal gelesen oder gar lekturiert werden. Denn der berufsempörte Leser tut ja alles dafür, dass sowohl durch Werbung (Blocken) als auch bei einer Paywall (Flucht) möglichst wenig hängen bleibt. Natürlich nur aus purer Notwehr. Und er würde ja sein Verhalten ändern, wenn der Webseitenbetreiber das Risiko auf sich nehmen würde und in Vorleistung ginge. Versprochen!
 
@Niccolo Machiavelli: Was soll diese bescheuerte Beitrag? Eine Korrekturhilfe bzw. Rechtschreibprüfung in MS Office nutzen und der Großteil der Rechtschreibfehler wäre beseitigt! Auch ich bin nicht perfekt, doch Rechtschreibfehler müssen nicht sein. Und bei Arbeiten von so genannten Redakteure schon mal gar nicht!
 
@rOOts: Offensichtlich schreibst du nicht viel in Office. Denn dann wüsstest du, wie wenig die Rechtschreibprüfung findet. Kannst ja den Text mal pasten und gucken, wie sehr dir Word weiterhilft.

Und wie gesagt: Wenn man auf einer kostenlosen Seite unterwegs ist und man auch noch die Werbung wegblockt, braucht man sich nicht wundern, wenn der Verfasser, der dann vielleicht noch seine 30 bis 50 Euro pro Artikel erhält, nur die allernötigste Zeit reinsteckt. Das würde jede andere Person mit Verstand ebenso machen.

Bescheuert ist nicht mein Beitrag, sondern irgendwelche Standards einzufordern, obwohl man außer kleingeistige Flames wirtschaftlich nichts beiträgt. Richtig peinlich ist dann das Gesocks in den Kommentaren, sobald es mit der "Ich habe dafür bezahlt, also verdiene ich sowas"-Attitüde ran geht. Es "verdient" sich nämlich gar nix. Er kann sich mit der (qualitativen) Aufbereitung der Themen arrangieren oder eben weiterziehen. Wenn er trotzdem da bleibt, war das Maß an Korrekturen und Qualität betriebswirtschaftlich ja offensichtlich exakt richtig bemessen. Also: Friss oder stirb. Oder bezahle für die Themen und der qualitativen Aufbereitung, die du erwartest.
 
@Niccolo Machiavelli: OK, MS Office und deren Rechtschreibprüfung hilft nicht viel weiter. Ich habe Duden Korrektor installiert. Und Entschuldigung für "bescheuerten Beitrag". Aber meiner Meinung geht es primär nur um die Rechtschreibung. Die Sache mit dem Inhalt und der Korrektheit des Beitrags ist wieder eine andere Sache und da bin ich auch ganz nahe bei Dir. :) off topic: Vier Artikel pro Tag bei einer Fünftagewoche, mh … der Verdienst ist besser, als bei den meisten Fulltimejobs!
 
Und dann wechseln wieder 100 von 300 millionen windows 10 user auf 7/8 weil nichts mehr geht !?
 
@Dark Destiny: Hast du es weiter wie zur Überschrift geschafft?
 
@0711: Jaja. Nur was ist mit den anderen usern die noch "alte" hardware am laufen haben und dann das ÜBER EPISCHE SUPER GENAILE TUTI FRUTTI GLITZER UND GLAMUR Windows 10 Anniversary Update nutzen wollen? Die können es dann nicht einspielen? Herje, wie kann ich nur an MS zweifeln. Ich hoffe das ich dennoch in den Himmel komme. :D
 
@Dark Destiny: Es geht einzig um neuverkaufte und mit "Designed for Windows 10" versehene Geräte. Nirgends geht es um Bestandshardware! Die selbe Scheiße schon bei Secure Boot und UEFI, wo es die Leute nicht verstanden haben!
 
@Dark Destiny: Es geht um neue Hardware (Desktop-PCs, Laptops etc.), also kommende Produkte, und nicht um bestehende Systeme.
Aber Text lesen ist halt zu viel verlangt.
 
@Dark Destiny: vielleicht liest du dann noch mal den part unter der Überschrift, ist ein gutes training für die Himmelspforte evtl frägt dich petrus ja was in Schriftform.
 
@0711: Wenn dem so sein sollte, will ick da nicht hin. Dann lieber inne Hölle, da is auch immer schön warm.
 
@Dark Destiny: Und Freunde hat man da auch schon! hehe
 
@Dark Destiny: Wie schafft man es, ohne Gehirn eine Tastatur zu bedienen?
 
@Milber: bei dir funktioniert es warum nicht auch bei anderen ? ;)
 
@Milber: Verrate du es mir, du must es doch besser wissen als ich. Schliesslich hast du hier eine beleidung erster güte verfasst, ganz ohne das ich dir geholfen habe oder du hirn bewiesen hättest mit deinem post. :)
 
@Dark Destiny: Auf alte Rechner hat das keine Auswirkung. Theoretisch können auch neue Rechner ohne Ausgeliefert werden, das ändert nichts an der Funktionsweise von Windows 10.
Fakt ist... wer Windows 10 auf seinen Geräten vorinstallieren und so verkaufen will, DER muss TPM 2.0 nutzen. Wer ohne Windows die Geräte verkauft, kann das auch weg lassen.
Dürfte gerade bei Mobiltelefonen aber unmöglich sein... bei Fertig PCs und den meisten Laptops auch.
 
@Dark Destiny: Hast du den Text gelesen und verstanden?
"Laut einem Bericht der Newsseite Neowin sollen neue Windows-10-Geräte, die ab Sommer mit dem Anniversary Update aka Redstone ausgeliefert werden, zwingend TPM 2.0 unterstützen müssen"
 
@Dark Destiny: Bis dahin gibt es schon Quadtrilliarden zufriedene Win10-User - zumindest laut Microsoft & Forschungsunternehmen.
Da kann man auf die verbliebenen Hinterbliebenen ruhig scheissen :))
 
@oetti1731: Dann kauf ich mir wohl besser mal nen Regenschirm und Hackle feucht.
 
Im Klartext heisst das, das MS bestimmt was auf dem Rechner instaliert werden darf, zuerst mögen da Maleware usw auf der Blacklist landen, doch wann kommen Programme die MS nicht genehm sind auf die Liste? Youtube downloader, Programme die bevorzugt für "Raubmöderkiller" Downloads geschrieben wurden wie zB der Jdownloader, Programme die in Konkurenz zu MS treten usw usw.. Wie MS sich gegenüber den Nutzern verhält wenn man ihnen auch nur einen kleinen Spielraum gibt, haben sie in der Vergangenheit oft genug gezeigt. Stichwort Monopolmisbrauch!
 
@Besenrein: Hat auf "friedliche" und penetrante Art via Store nicht geklappt.
Nun reicht es MS und es wird endgültig ein Riegel davor geschoben. Wenn die Kunden nicht wollen, wie wir wollen, müssen wir sie wieder dazu zwingen, bis wir wieder heulend angekrochen kommen müssen, weil mal wieder alle Kunden davon laufen.
 
@BasedGod: Oder der Liebe RübeDaCherry legt einfach den Schalter im UEFI/BIOS Konfigurator um, aber das ist dir ja zu hoch mein Freund.
 
@Alexmitter: Ich muss gar nichts umlegen, weil mir so ein Chip niemals in mein Gehäuse kommen wird.
Hätte ich allerdings so ein TPM quatsch im Rechner, wette ich mit dir, dass es sich nicht einfach per UEFI abschalten lässt. Dann wäre der Sinn dahinter nämlich für die Katz.

Und das du so machst, als hättest du von irgendwas Ahnung ist ja der Oberwitz.
4Chan möchtegern Anon, der sich für einen Entwickler hält, weil er ab und zu crap für Windows released, den absolut keiner benutzen will. (Wenn überhaupt)
Du bistn Dau mein lieber.
 
@BasedGod: Also ich habe hier in meiner nähe gleich 3, alle natürlich abschaltbar, verschiedenste Hersteller. Aber ja, du wirst schon recht haben ;)
Netter ist es aber von dir gleich im ersten Satz schon zuzugeben nicht den geringsten Plan zu haben.
 
@Alexmitter: Und Du warst also schon in der Zukunft und hast Dir 3 solche Geräte besorgt?

Weil BaseGod hat da schon recht. Die Option, das TPM per UEFI zu deaktivieren, ist optional:

A UEFI firmware option to turn off the TPM is not required.

Ob man denn bei so einem System ab dem 28.07.2016 das TPM deaktiviert bekommt, liegt da alleine beim Hersteller.
 
@DK2000: Er sprach ja nur von TPM, nicht von der 2.0.

Und ja, sie ist Optional für den Hersteller, weil z.b. im Embedded Bereich diese Funktion häufig Zwingend ist, häufig gehört dazu auch das sie nicht deaktivierbar ist.
 
@Alexmitter: Ja, aber das Dokument spricht hier nicht von generell von Außnahmen (welche es gibt), sondern TPM muss generell aktiviert sein und das Abschalten ist generell optional. Es gibt keine Garantie, dass diese Option wirklich vorhanden sein wird. Da kann man nur Hoffen.
 
@DK2000: Secureboot ist trotz aller Unkenrufen auf jeder x86-Hardware immer noch deaktivierbar.
 
@Knarzi81: Ja, richtig weil die Option dazu bislang nicht Optional war. Sie musste vorhanden sein. Ab dem Stichtag wird sie dann aber auch Optional, jedenfalls bei Geräten mit vorinstalliertem Windows 10.
 
@DK2000: Natürlich ist es erst mal Aktiviert, oder schleißt du die Sicherung in deinem Hausanschluss(strom) auch mit einem nagel kurz?
Das es Optional ist is ja klar, bei Client Geräten wie ein Surface oder ein Handy sollte es nicht Deaktivierbar sein, auch für Unternehmen ist es vielleicht Wichtig, aber ein Normales Bord oder ein PC wird hier auch weiterhin konfigurierbar sein.
 
@Alexmitter: Du hast die Sache mit dem 'Optional' noch nicht verstanden. Die Option ist nicht mehr generell 'Mandatory'. Sie ist nur noch 'Mandatory' auf Special Purpose Geräten (Embedded, Server, etc.) oder Custom Hardware (z.B. einzelne Boards oder Einzelanfertigungen). Bei allen anderen Geräten (Desktop PC, Notebook, Tablet, Smartphone etc.) ist die Option zur Deaktivierung von TPM nicht von Nöten und es bleibt dem Hersteller überlassen, ob er sie einbaut oder nicht.
 
@DK2000: habe ich etwas anderes gesagt?
 
@Alexmitter: Ja
 
@Alexmitter: Der Punkt wäre wohl entscheidend: bemerkt (ein möglicherweise erst noch kommendes Build von) Win10 eine Abschaltbarkeit eines solchen Chips UND reagiert mit Arbeitsverweigerung auf ein per Bios abgeschaltet haben, oder tut es das nicht. So wie ich das sehe, wäre es nämlich durchaus denkbar, das solch ein Userseitiges, händisch durchgeführtes Abschalten quasi "bestraft" werden wird.
Immer gesetzt den Fall, das ist und bleibt (auch die nächsten Jahre) überhaupt wählbar, dort im Bios..

Andersrum muss man sich wohl die Frage stellen, ob aus einer, momentan möglicherweise noch recht weit verbreiteten, Nicht-Existenz eines entsprechenden Chips, nicht demnächst ne recht große Neukauf / starke Neuanschaffungswelle losgetreten wird, einfach um noch schnell bzw. rechtzeitig recht aktuelle Hardware, aber eben OHNE verbaut sein dieses Chips, angeschafft zu kriegen.
Daher wäre obige News tatsächlich in der Lage, den stark lahmenden PC Markt was kräftig anzukurbeln...
Sollte es allerdings so sein, das dieses Win10 ab demnächst eine Meldung ausspuckt, das "diese Hardware leider ungeeignet ist" für das installieren KÖNNEN von Win10, eben weil genau dieser Chip fehlt (oder deaktiviert wurde), dann dürfte es markttechnisch so richtig rund gehen für die Verkaufszahlen von WIN10...
 
@DerTigga: "Win10 eine Abschaltbarkeit eines solchen Chips UND reagiert mit Arbeitsverweigerung auf ein per Bios abgeschaltet haben"
Was soll es MS denn bringen?

"Daher wäre obige News tatsächlich in der Lage, den stark lahmenden PC Markt was kräftig anzukurbeln..."
Weil ein Par Verrückte sich Hardware ohne eine Sicherheitsfunktion kaufen? Gut das nicht jeder so verdammt du-weist-schon ist.

"das dieses Win10 ab demnächst eine Meldung ausspuckt, das "diese Hardware leider ungeeignet ist" für das installieren KÖNNEN von Win10, eben weil genau dieser Chip fehlt"
Aha, weil NUR mit diesem Chip Microsoft die Weltherrschaft erringen kann und alle versklaven kann.

Hörst du dir auch manchmal beim Denken zu?
 
@DerTigga: Durch TPM 2.0 ändert sich für den Privat Anwender nix. Lediglich für OEM Hersteller ändert sich was.
Und wenn ein KomplettPC mit W10 dann den TPM Chip hat, kann es Dir ja wurst sein, da W10 ja funktioniert.
Mit alternativen BS wirst Du evtl Probleme bekommen, je nachdem ob der Hersteller des OS dafür eine Lizenz erwirbt, oder nicht. Wenn ich mich nicht recht täusche war das doch bei TPM 1 auch so.

https://windowsunited.de/2016/05/13/anniversary-update-fuehrt-tpm-2-0-pflicht-fuer-oems-ein/
 
@Alexmitter: Du hast natürlich völlig Recht, das man sein Nicht-gar-so-sehr Überwacht werden wollen Gefühl einfach über Bord werfen sollte und folglich endlich nicht zu den ****** zählen kann, die sich deswegen schnell noch neue Hardware einkaufen Überlegungen ernsthaft durchs Gehirn gehen lassen. Schließlich sind solche Gedanken unangebracht und eindeutig ein Indiz für Minderintelligenz.
Hab ich dich nun richtig zusammengefasst ? Oder war ich gar zu sanft in meiner Beschreibung ?
Solche Leute sollten deiner Meinung nach eher noch zwecks Absicherung der "intelligenten" Bevölkerung in gewissen Lagern eingesperrt werden ? Nicht das sich da noch jemand anderes mit solchen Gedanken infiziert oder so ? *fg ?
 
@tetam: Ich kaufe schon seit Jahren keine PCs mehr von der Stange sondern baue sie selber zusammen ;-)
Von daher gilt mein Konstrukt auch weit eher für (andere) Selbstbauer, die - sehr theoretisch - möglicherweise auf einmal von ihrem eigenen Win10 vor die Tür gesetzt werden könnten.
Sei es durch ein Onlineupdate oder während das System (im Gegensatz zum ersten mal) direkt mit allerneustem Win Build neu aufsetzen eine Verweigerungsmeldung zu sehen zu kriegen ;-)
 
@DerTigga: Weil man sich durch TPM so richtig überwacht fühlt...
Merkst du eigendlich was du da redest?

"Solche Leute sollten deiner Meinung nach eher noch zwecks Absicherung der "intelligenten" Bevölkerung in gewissen Lagern eingesperrt werden ?"
Wenn man Dumm ist kann man nichts dafür, und genießt alle rechte.
Ist man einfach unwissend, dann kann man sich auch einfach mal einlesen.
 
@Alexmitter: Was du nicht fühlen kannst, können andere ebenfalls nicht ? Merkst du eigentlich, was du da forderst bzw. über dich behauptest ? ;-)
Davon ab ist das nicht zwangsweise meine Meinung, sondern eher sowas wie imaginärer Anwalt / Sprecher von so denkenden / handelnden.
 
@DerTigga: Du fühlst wie ein Starres stück Silizium Schaltkreis dich überwacht?
 
@Alexmitter: Mit mir hat das wenig zu tun, sondern weit eher was mit deiner Überzeugung, referenzfähig zu sein ;-)
 
@DerTigga: Naja, ich glaube nicht an schaltkreise, ich weis was über sie oder ich weis nix.
 
@Besenrein: Kannst du deine Behauptungen auch mit handfesten Beweisen unterstützen? Nein? Dann ist es also nur dummes Geschwätz...
 
@Unglaublich: Ich verstehe es auch nicht. TPM prüft doch nur, ob ein OS auf dem Rechner gestartet wird, dass keine Erlaubnis hat. Also irgend etwas, dass vor Windows 10 gebootet wird, wie es von Rootkits gemacht wird. Und auch die Linux-Fraktion braucht sich keine Sorgen machen, weil irgend eine Firma schon die Lizenzgebühren an MS bezahlt, um den Bootloader Grub zu zertifizieren. Wird doch nicht beim Start von X Programmen per Hardware geprüft, ob die Programme überhaupt auf Windows 10 genutzt werden dürfen, oder etwa doch?
 
@SunnyMarx: Niemand braucht Lizenzgebühren an Microsoft zu bezahlen. TPM hat nichts mit Microsoft zu tun. Linux unterstützt TPM auch.
 
@Unglaublich: Technisch möglich wäre es durchaus, auch ohne TPM Chip, aber glaube derzeit nicht, dass das sobald kommen wird.
 
@Besenrein: ist das nicht längst Realität? schließlich ist tpm bereits für die MS Zertifizierung pflicht.
Von dem abgesehen braucht es kein tpm um Anwendungen unter windows durch ms zu blockieren
 
@Besenrein:

Ja natürlich Microsoft bringt sich freiwillig in die Schusslinie der übereifrigen Kartellaufsichtsbehörden allen voran die der EU. Nur weil man ein mächtiger Konzern mit viel Geld ist, kann man nicht machen was man will, allen voran wenn man gleich mächtige Konkurrenten wie Google, Apple und Co auf dem Markt hat.
 
@Besenrein: ein TPM hat rein gar nichts mit irgendwelchen Blacklisten zu tun. Ein TPM überprüft nichts. Ich weiß nicht, woher du dir den Unsinn zusammenreimst, aber du bist da komplett auf dem Holzweg.
 
@der_ingo: Na dann ließ mal das:

Das Trusted Platform Module (TPM) ist ein Chip nach der TCG-Spezifikation, der einen Computer oder ähnliche Geräte um grundlegende Sicherheitsfunktionen erweitert. Diese Funktionen können beispielsweise den Zielen des Lizenzschutzes oder denen des Datenschutzes dienen, oder auch Zielen der nachrichtendienstlichen Kontrolle von Computersicherheitsmerkmalen. Der Chip verhält sich in einigen Punkten wie eine fest eingebaute Smartcard, allerdings mit dem wichtigen Unterschied, dass er nicht an einen konkreten Benutzer (Benutzer-Instanz), sondern an den lokalen Computer (Hardware-Instanz) gebunden ist.

...und jetzt biste baff, was?
TPM ist nichts anderes als Hardware-DRM - das sollte jetzt klar sein, oder?
 
@Zonediver: ich bin weder "paff" noch baff. Mir ist klar, was ein TPM ist. Dir leider weiterhin nicht.

Noch einmal: das TPM überprüft von sich aus nichts auf deinem PC, weder Lizenzen noch sonstiges. Das TPM wird von sich aus überhaupt nicht irgendwie aktiv und macht keine bösen Sachen.
Es ist einfach nur ein Security Chip, der genutzt werden kann, aber nicht muss.
 
@Zonediver: DRM ist ein komplett unpassender Vergleich. Es geht um Signierung von Software und nicht um Lizenzen.
 
@Besenrein: M$ sägt gerade "mit aller Gewalt" an dem Ast, auf dem sie sitzen - Möge der Absturtz heftig sein!
 
@Zonediver: Macht das "M$" nicht immer? Was soll denn diesmal anders sein als sonst?
Aufschrei? So wie bei Facebook, als sie WhatsApp kauften?
 
@Besenrein: NEIN, Du hast TPM nicht verstanden. TPM ist NICHT von Microsoft, TPM gibt Microsoft auch keine Kontrolle über installierte Software. Linux unterstützt TPM 2.0 ab Kernel 4.0 und hardwareseitig tun es praktisch alle namhaften Hardware-Hersteller: Acer, Asus, Broadcom, Dell, HP, Lenovo, LG, Samsung, Sony, ... Versuch es doch einfach mal mit Wikipedia BEVOR Du etwas schreibst.
 
TPM wird Pflicht! Dann endlich ein 100% sicheres Windows. Die Zufriedenheit der Win10-User wird an "neue Grenzen" stossen :)
 
@Taggad: Upps.., wie Libre Office auf die Blacklist gekommen ist, können wir nicht erklären, aber mit einem der nächsten updates wird eine Nutzung wieder Möglich sein. Nutzen sie doch bis dahin zur Probe Office 2016
 
@Besenrein: Seit Jahren schon diese Unterstellungen. Witzig ist, dass keine der Behauptungen die seit dem ersten Einsatz von TPM an die Wand gemalt wurden, auch nur ansatzweise eingetroffen sind. Aber so sind se, die Chemtrail-Schnüffler...
 
@Knarzi81: Sowas kann auch erst ab einer bestimmten Marktdurchdringung passieren.
Zumindest schaffen sie dafür gerade die entsprechende Plattform.
 
@Johnny Cache: Und hat MS aktuell so eine Durchdringung? Der Markt ist inzwischen nicht mehr nur Desktop. Jeder Furz wird bei MS zum Drama gemacht, weißt du was los wäre, würden sie wirklich beliebte Software sperren? Sowas darf sich Apple erlauben, oder Google... MS würden alle direkt lynchen.
 
@Knarzi81: Was lässt dich denn annehmen, das irgendwann demnächst auf dem Markt erscheinende Win10 Builds immernoch installierbar sind, auf Hardware mit abgeschaltetem Chip oder sogar garnicht erst existentem ?
Ist es wirklich so unwahrscheinlich, das das nicht, nach / per auftauchen eines "seltsamen" Popups, abgebrochen wird, (angebliche) Inkompatibilitätsgeschichte eben ?
Das Microsoft so radikal ist, nach bzw. durch eines dieser tollen Zwangsupdates auf ein gewisses Build xyz angehobenes Win10 für ab sofort "leider" etwas funktionseingeschränkt zu erklären, da "leider" kein (nicht deaktivierter) 2.0 Chip gefunden werden konnte, glaub ich zwar nicht wirklich, völlig unmöglich ist es aber wohl nicht ?
 
@Knarzi81: Grins :) Der war gut. genau wie mit den ganzen Hintertüren in Windows, allen voran der damalige "NSA.Key"-Hoax.
 
@Knarzi81: Falls du dich nicht erinnerst: Es gab einen riesigen Shitstorm, den MS nicht ignorieren konnte. Und falls du den Inhalt dieser News nicht begriffen hast: Wir sind nur noch einen Schritt davon entfernt, dass TPM zwangsweise und immer an sein muss. So viel zu "Behauptungen an die Wand malen". "Immer an ohne Abschaltfunktion" ist die einzige noch mögliche Steigerung. Und Microsoft zog die Schrauben für TPM bereits seit Vista bei jedem einzelnen Update der Anforderungen für die Logo-Zertifizierung an. Warum sollten sie jetzt aufhören?

Wie geht die Geschichte mit den Fröschen, heißem Wasser und das sich daran gewöhnen? Bereits jetzt lassen sich viele Linux-Distributoren sich ihre Kernel von MS signieren (bzw. müssen). Nur, damit sie keine Scherereien bei der Kundschaft haben. Aber dass du, was MS angeht, völlig unkritisch veranlagt bist, wissen wir bereits.
 
@Niccolo Machiavelli: Klar, kann sich MS auch alles erlauben, weil alle bei MS schlucken... ist klar.

Und das die Linuxdistributoren ihren Mist bei MS signieren lassen, ist doch ihre eigene Schuld. Alle zusammen wären in der Lage eine eigene Zertifierungsstelle ins Leben zu rufen, dessen Key in den UEFIs landen würde, aber nö. Da glaubt ja lieber jeder Distributor den Stein der Weisen geschissen zu haben, statt zusammenzuarbeiten...
 
@Knarzi81: Nein, das liegt schlicht an der Trägheit der Mainboard-Hersteller, die sich außer einem Win-xy-Logo auf der Packung für nichts interessieren und den Support auf Sparflamme stellen, wenn sie es haben. Da ändert auch eine zentrale Zertifizierungsstelle nichts. Aber ist ja nicht so, dass MS nicht damit gerechnet hat. Eine ähnliche Taktik haben sie damals ja schon mit AHCI verfolgt.
 
@Besenrein: Der Mensch kann nur so schlecht denken, als er selbst ist. Und nach deinen Kommentaren würde ich Dir nicht weiter trauen, als ich einen Amboss schmeißen könnte! ;-) Aber ist ja immer einfacher, ein Unternehmen schwarz zu machen, als Vertrauen entgegen zu bringen.
 
@SunnyMarx: Genau. Es ist ja nicht so als ob wir von einem Unternehmen sprechen das immer wieder Nagware auf fremde Rechner installiert und unerlaubt große Datenpakete runterlädt. Also ein bisschen Vertrauen sollte man schon zu Microsoft haben. ;)
 
@Johnny Cache: Man könnte sich auch einfach mal um Fakten bemühen...

http://www.zdnet.com/article/windows-10-and-telemetry-time-for-a-simple-network-analysis/
 
@Knarzi81: Hab ich davon gesprochen oder von unerwünschten Win10 Updates auf meiner Kiste?
 
@Johnny Cache: Welches Update bzw. welche Updates?
 
@Knarzi81: Die Nagware die immer wieder meint ich solle gefälligst nicht mein Win7 nutzen, sondern doch besser auf Win10 installieren. Und weil sie ja so gut wissen was ich möchte laden sie den Mist auch gleich noch runter und ballern meine SSD damit zu.
Es sind solche Geschäftsgebaren die mich immer wieder daran zweifeln lassen ob ich deren Produkte zukünftig noch supporten sollte.
 
@Johnny Cache: Mein lieber Johnny Cache, leere mal deinen Cache und denke nach.
Updates machen eine Plattform sicher, Idioten die sich dem verweigern gab es schon immer, nun sind die Konsequenzen da.
 
@Alexmitter: Hier werden die User aber nich dazu gedrängt die Plattform zu aktualisieren, sondern sie zu wechseln! Ob sie dazu mehr oder weniger gute Gründe haben scheinen dir und Microsoft schon völlig am Allerwertesten vorbei zu gehen.
So ein lausiges Geschäftsgebaren erwarte ich vielleicht von Apple, aber daß Microsoft so dermaßen tief sinkt hätte ich wirklich nicht gedacht.
 
@SunnyMarx: Ich denke nicht nur schlecht von riesigen Monopol-Konzernen, sondern auch von bestimmten Beitragsschreibern. ;)
 
@Muckis: Monopolkonzerne? Microsoft ist kein Monopolkonzern. Klar, Microsoft bietet Software und darunter ein OS dass auf knapp 90% aller Desktop-Rechner läuft. Aber ein Monopol ist es gewiss nicht. Es gibt nämlich andere Anbieter anderer Betriebssysteme. Und es ist nun einmal Fakt, dass man diese Betriebssysteme ebenso verwenden kann, sogar auf Systemen auf denen Windows mitgeliefert wird.

Auch Office ist nicht das einzige Officeprogramm auf dem Markt und es werden auch keine Absprachen mit anderen Officeprogrammanbietern getroffen.

Und die Cloud? Ja, Microsoft hat Musik und Filme im Angebot. Microsoft hat nen Appstore, aber all dies sind keine Monopoldienste. Es gibt haufenweise Konkurrenz zu diesen Diensten.

Also wo bitteschön siehst Du hier ein Monopol? Zwingt Microsoft die Nutzer zu Windows? Nope. Zwingt Microsoft Behörden oder Konzerne, Windows einzusetzen? Oder mal ganz banal ausgedrückt, gibt es nichts anderes als Windows? Wo bitteschön ist hier also ein Monopol?

Schlag mal ein Lexikon auf und such Dir mal die Bedeutung des Begriffs heraus. Du wirst nach reiflicher Überlegung dazu kommen, dass Microsoft ein Weltkonzern ist, der an allen Ecken und Enden mit Konkurrenz zu kämpfen hat. Und wenn Konkurrenz vorhanden ist, kann es kein Monopol sein. Das sollte Dir nun absolut klar sein.
 
@Besenrein: +1 gefällt mir :)
 
@Besenrein: Die installation von Libre Office ist bisher ja nicht untersagt oder? Und bisher hat Office darunter nicht wirklich gelitten. ;)

Woeso sollte es also zukünftig so sein...
 
@Taggad: ist tpm nicht bereits seit windows 8 "pflicht"? zumindest um am MS logo Programm teilzuhaben?
 
@0711: Ja, TPM 1.0 oder 1.1 was das da war.
 
@0711: "aktiviertes(!)" TPM 2.0 ab 28.7.16 für neue Hardware. Nicht das alte TPM1.0(1.1), (TPM-Port auf MoBo's) für das man freiwillig ein TPM-Modul kaufen und draufstecken kann zum sicheren Verschlüsseln des Systems.
{http://www.borncity.com/blog/2016/05/15/windows-10-version-1607-erfordert-tpm-2-0-bei-neuer-hw/}{http://www.spiegel.de/netzwelt/web/trusted-platform-module-so-will-die-pc-industrie-kunden-entmuendigen-a-917950.html}
 
@Taggad: Du kommst mit dem Spiegel? Ich dachte du möchtest das man dich ernst nimmt, schade....
 
@Alexmitter: Im Ernst? 8) Schade! Aber ich dachte statt der Blöd die ja einige gewohnt sind, lass ich das von dir gewohnte Niveau. Sonst happerts ja mit dem Verständnis.
 
@Taggad: Bitte doch Fachzeitschriften ohne Tendenzen.
 
@Taggad: Also bei den üblichen implementierungen muss nichts nachgekauft werden und bei notebooks ist es sehr häufig aktiviert
 
und wie boote ich dann einen Linux-Rettungs-Stick? Oder die Anti-Virus-DVDs?
 
@steffen2: Ich würde wetten, dass man das so macht, wie bei aktuellen TPM1.1-Chips in aktueller Hardware. Man bootet einfach...
 
@Knarzi81: Das geht nur mit einem signierten Bootloader. Und der PC-Nutzer hat leider keine Kontrolle über das TPM. Somit ist das TPM eher eine Bevormundung als eine Hilfe für den Nutzer. Werden die Bootloader für Linux nicht signiert, kann auch kein Linux installiert und gebootet werden.
Wenn der Nutzer wenigstens die Schlüssel etc. alles selbst verwalten könnte, wäre das TPM gut. Aber so haben große Konzerne wie MS die Kontrolle darüber, was installiert werden darf und was nicht.
 
@Seth6699: Ist fesrgeschrieben dass es nicht deaktivierbar ist?

Gibt ja schon signierte bootloader für linux
 
@0711: Einmal das. Und wenn der Nutzer es bearbeiten kann, dann kann das Rootkit es auch. Macht in dem Falle also schon Sinn.

Das TPM auch Nachteile hat, steht außer Frage.
 
@steffen2: Der Bootloader Grub wurde, wenn ich mich nicht irre von einigen Linux-Distributoren doch signieren gelassen, damit TPM-Kompatibilität besteht. Also wo ist das Problem? Es geht ja nicht um Bootloader, sondern um ganze Systeme die vor dem Betriebssystem geladen werden, um etwaige Gemeinheiten zu tarnen. Rootkits werden noch vor dem OS aktiv und können sich so umbemerkt im Hintergrund aufhalten. Windows weiß erst etwas vom Rootkit, wenn es aktiv ins OS eingreift. Doch dann ist es zu spät.
 
@SunnyMarx: auch du hast nicht verstanden, dass ein TPM und die SecureBoot Funktion des UEFI zwei völlig unterschiedliche Dinge sind.
Ein vorhandenes, aktives TPM stört keinen Boot irgendwelcher Systeme.
 
@der_ingo: Naja... Mir soll es erst einmal egal sein. Ich baue meine Systeme grundsätzlich selbst zusammen. Und da ist TPM derzeit noch generell abschaltbar.
 
Also will MS alles bis auf den allerletzten Kunden vergraulen. So schlimm ist das nicht...
 
Was ist TPM?

Find out what trusted computing is and whether it is something you will want to support or not.
https://www.youtube.com/watch?v=XgFbqSYdNK4
 
Es scheint immer noch für einige glaubhaft, das TPM und insbesondere TPM 2,0 etwas "gutes" für die Nutzer ist, dem ist nicht so und es war auch nie geplant das dem so ist!
TPM, Secure Boot und Uefi sind Standardisierte Bollwerke gegen die freie eigenständige Entscheidung der Nutzer, nur zum Wohle der Industrie!
Ist mir Klar das man das nicht hören will, mit Einstweiligen Verfügungen und Androhung von Prozessen wird gegen die Kritiker vorgegangen, auch und gerade von Microsoft.
Microsoft will TPM um und zu jeden Preis, die Industrie springt mit ihren Politikern vornweg!

Hier eine kleine Auswahl selten gewordener Kritik,:

https://netzpolitik.org/2013/interview-trusted-computing-stimmt-geheimdienste-froehlich/

https://netzpolitik.org/2015/wir-leaken-deutschland-und-china-gegen-den-rest-der-welt-wundersame-einigkeit-bei-trusted-computing/

http://www.borncity.com/blog/2016/05/15/windows-10-version-1607-erfordert-tpm-2-0-bei-neuer-hw/
 
@Kribs: IT-Esoterik ist stark im kommen. Das einzige um was es hier geht ist, das, sofern die Geräte nicht TPM 2.0 fähig sind und aktiviert daher kommen, kein Windows 10 Label bekommen werden. MS ist quasi konkurrenzlos auf den stationären Systemen, mobil hat MS so ziemlich gar nichts zu melden. Ich kann mich noch an die TCPA-Proteste erinnern, das dürfte mittlerweile 12-15 Jahre her sein.
Du wirst Windows 10 auch ohne TPM ohne nachteile einsetzen können, wie auch alternative Betriebssysteme unter TPM 2.0 Geräten.
 
@kkp2321: Das wird dich jetzt sicherlich erstaunen, >ICH< werde W10 niemals einsetzen, weder Privat noch Geschäftlich!

Das >sehr Warscheinlich< zukünftig, wegen W10, alle Motherboards mit Aktivierten TPM 2.0 ausgerüstet sein werden, betrifft also nicht nur Microsoftkunden sondern ALLE Alternativen Systeme genauso.
Was dann auch heißt das, bevor irgendein BS installiert wird, Microsoft schon das System Kontrolliert!
Was das Zukünftig unabhängig vom BS für uns heißt hat Lenovo (UEFI-Maleware) mehr als eindrücklich bewiesen!

Aber deine Wortwahl zeigt mir schon das du kein wirkliches Interesse an eine Sachlichen Bewertung hast, demensprechen belasse ich es hierbei!
 
@Kribs: Es ist mir egal was du einsetzt.
 
@Kribs: dass das TPM mit Microsoft so rein gar nichts zu tun hat und somit Microsoft auch rein gar nichts damit kontrollieren kann, ist dir leider durchgerutscht.

Wenn du sachlich bleiben willst, dann fang doch bitte bei den Grundlagen an und informiere dich, was ein TPM ist, was es für Funktionen hat und was man damit machen kann. Und vor allem auch was nicht.
Was du da so erzählst, hat mit dem TPM nämlich kein Stück zu tun.
 
@der_ingo: Echt, wirklich, das bzw. diese Lüge willst du uns verklickern?

Microsoft ist >FEDER-FÜHRENDES< Mitglied der Trusted Computing Group (TCG), hat weitrechenden Zugriff auf Spezifikationen von TPM, bestimmt mit deren Umsetzung und Standardisierung!
Auf Softwareebene hält Microsoft über 40 Patente zu TPM, ein nicht bekannter Anteil ist integraler Bestanteil von TPM 2.0!

Leider wird nicht viel öffentlich welschen "Krebs" sich die Systeme Mit TPM einhandeln, als sicher gilt das Fernzugriffe auf Systeme ohne Eingreifmöglichkeit der Nutzer, zum Standard von TPM 2.0 gehören!

Nur ein kleines Schmankerl zur Wissensbildung was TPM 2.0 mitbringt:

http://patft.uspto.gov/netacgi/nph-Parser?Sect1=PTO1&Sect2=HITOFF&d=PALL&p=1&u=/netahtml/PTO/srchnum.htm&r=1&f=G&l=50&s1=9,111,103.PN.&OS=PN/9,111,103&RS=PN/9,111,103
 
@Kribs: "es gilt als sicher". Soso. Und die anderen Firmen aus der TCG blendest du aus. Die TPM Hersteller sind auch egal. Aber Microsoft "kontrolliert" deiner Meinung nach jeden PC mit TPM? Und wenn man das als Bullshit ansieht, lügt man? In deiner Welt möchte ich nicht leben.

Erkläre doch mal mit deinen Worten, was das genannte Patent beschreibt.
 
@der_ingo: Deine Vorsätzliche, Bewusste Lüge (Zitat:)

"dass das TPM mit Microsoft so rein gar nichts zu tun hat ,...",

habe ich per Beweis Offensichtlich gemacht,

Microsoft ist Mit-Entwickler Hardwareseitig und führender Entwickler Softwareseitig, was du ja bestritten hast, über den Zugriffsmöglichkeiten durch TPM kannst du gern
(bezweifle das du das auch tust, da du es bisher vollständig ausgeblendet hast)
in meinen oben geposteten Links nachlesen!

Bei mir siegt Frechheit nie, ein Lügner bleibt ein Lügner, egal mit was er sich versucht "rauszureden"!
 
@Kribs: bewusste Lügen zu unterstellen ist schon ein wenig unschön, wenn man auf so wackeligem Boden steht, wie du es hier tust.

Das TPM kommt von Atmel oder Infineon oder ähnlichen Firmen. Was die produzieren, entspricht einem Standard der TCG und an der ist Microsoft neben diversen anderen Firmen beteiligt. Auf der gleichen Stufe wie Microsoft stehen da Namen wie AMD, Intel, IBM, Fujitsu oder Cisco.

Daraus konstruierst du eine Möglichkeit der Kontrolle durch Microsoft (und auch nur durch Microsoft), die es so nicht gibt. Die sonstigen Mitglieder der TCG sind dir völlig egal. Dass die TPMs weder von Microsoft selber entwickelt noch produziert werden, ist dir egal.

Und zu meiner Aussage stehe ich. Das TPM in meinem Notebook kommt von Infineon. Die Firmware stammt von Infineon bzw. Lenovo. Microsoft hat damit rein gar nichts zu tun.
 
@kkp2321: Bist du Hellseher von Beruf, das du heute schon weißt, das sich zukünftige Win10 Builds NICHT weigern werden, sich überhaupt mal installieren zu lassen, wenn sie Deaktiviertheit oder sogar ein hardwaremäßig garnicht erst vorhanden sein des erwarteten Chips feststellen ?
 
@Kribs:

Was hat das nun mit dem hier zu tun? Du kannst auch ein PC ohne TPM2.0 anbieten musst dann aber auf den Kleber auf dem Gehäuse "Designed for Windows 10" verzichten. Als ob das irgendein Kunde kümmern würde. Eure Verschwörungstheorien sind gerade bei Microsoft einfach fehl am Platz, weil Microsoft derart unter Beobachtung ist A) als US Konzern in der EU B) bei den Kartellbehörden im allgemeinen. Wenn die sich etwas leisten was nicht passt, gibt es Haue. Da gerade Windows PC auch bei vielen Behörden eingesetzt werden, haben die kein Interesse an Hintertüren, denn sie würden sich ins eigene Fleisch schneiden. Bist du genug gross und unterschreibst die NDA, dann gibt dir Microsoft inzwischen sogar Einsicht in den Quellcode. Versuch das mal bei Orakel, SAP oder Co zu verlangen.
 
@JTRch: Mach dich mal auf die Suche nach den neusten Motherboards, mit neusten Chipsatz, du wirst kaum noch eins bekommen ohne TPM Chip!

Sobald W10 dann den Markt mit der Verpflichtung zum Aktiven TPM 2.0 "reguliert" werden alle Hersteller nachziehen, um das Microsoftzertifikat zu bekommen/zu behalten!

Das heißt für mich und für jeden anderen, der sich seinen PC selbst baut, in Zukunft kein NEUES Board mehr Käuflich zu erwerben, ohne Aktiven nicht deaktivierbaren TPM 2.0 Chip!

Wer inzwischen den Zusammenhang nicht nachvollziehen kann, tut mir ehrlich Leid oder wird dafür bezahlt!
 
@Kribs: In der News geht es um Geräte, die mit Windows 10 ausgeliefert werden. Einzelne Mainboards zählen da meines Erachtens nicht dazu.

Da sich demnach für Mainboard-Hersteller nichts ändert, werden die es höchstwahrscheinlich so halten wie bisher - nahezu alle Mainboards haben einen Header für ein TPM-Modul, doch das Modul selbst muss man eigens erwerben - alleine schon aus Kostengründen.

Davon abgesehen steht nirgendwo, dass die Chips definitiv nicht deaktivierbar sind. Sie müssen es nicht mehr sein, ja. Aber zu behaupten, dass es keinen einzigen deaktivierbaren TPM-Chip in den betroffenen Systemen geben wird ist reine Spekulation.

Und ich möchte dir noch gratulieren, denn jahrelang lese ich jetzt schon News auf Winfuture inkl. viele Kommentare, doch ich habe vor einiger Zeit aufgehört, selbst tätig zu werden. Niemand hat es seitdem geschafft, dass ich auf einen Kommentar Antworte, auch wenn ich schon ein paar Mal kurz davor war.
 
@iLoki: Du hast Recht es ist eine Spekulation, auf Basis des Marktanteils von 90 %, sowie auf die Marktentwicklung die seit Bestehen von Windows diesen immer stärker beeinflusst.
Heutige >PC< Hardware wird für Spezifikationen von Microsoft gefertigt, das es da 2 Modelle (mit TPM Chip/ohne) eines Boards geben wird, ist sehr unwahrscheinlich aber nicht ausgeschlossen.

-----

"Und ich möchte dir noch gratulieren, denn jahrelang lese ich jetzt schon News auf Winfuture inkl. viele Kommentare, doch ich habe vor einiger Zeit aufgehört, selbst tätig zu werden. Niemand hat es seitdem geschafft, dass ich auf einen Kommentar Antworte, auch wenn ich schon ein paar Mal kurz davor war."

http://winfuture.de/comments/thread/#2815750,2816467
 
TPM gefällt mir nicht. Die theoretischen Möglichkeiten die ein solches Modul hat sind mir einfach viel zu umfassend und imho wird mir als user viel zu viel Kontrolle über mein System entzogen.

Sicher eine feine Sache für Firmenrechner, aber auf meinem Privatrechner kommt sowas nicht in die Tüte.
 
@Aerith: Ja, theoretische Möglichkeiten. Zwischen theoretisch und praktisch sitzt aber der entscheidende Kunde! Und der kotzt aktuell auf alles was MS macht, egal ob gut oder schlecht. Wieso sollt MS also den endgültigen Genickbruch riskieren, wenn so schon jedes noch so abstruse Thema zum Skandal hochstilisiert wird? Da ist es wohl realistischer, dass es eben doch nur zum absichern genutzt wird.
 
@Knarzi81: TPMs kommen früher oder später. Glaube nicht das ein paar grumpy Kunden das aufhalten werden.
 
@Aerith: Inwiefern wäre es "eine feine Sache für Firmenrechner", den Sysadmins die Kontrolle zu entziehen?
 
@Garbage Collector: Eher das gegenteil ist der Fall, es wird der Rechner davor bewart irgendwelche Ring 0 Software zu laden die er nicht laden soll.
 
@Garbage Collector: Ich geh mal stark davon aus das Sysadmins in business systemen die TPMs zeitweise deaktivieren können um Modifikationen vorzunehmen und sie dann reaktivieren um das System für den normalen user sicherer zu machen.

Ähnlich wie PC Wächterkarten die keine Änderungen an der FAT bestimmter Partitionen zulassen.
 
@Aerith: ein TPM verhindert nicht aktiv irgendwelche Änderungen. Es muss nicht deaktiviert werden, um Änderungen am System vorzunehmen.
 
@der_ingo: Wenn der Admin nicht von MS abgesegnete Software installieren will schon.
 
@Aerith: nein. Ein TPM hat rein gar nichts mit dem "Absegnen" von Software zu tun.
 
@Aerith:

Hattest du schon mal ein Gerät mit einem TPM Chip? Wenn du ihn nicht nutzen willst, deaktivierst du ihn in der Bios einfach wie jedes andere Feature. Stell dir vor, das ist möglich!
 
@JTRch: Die Frage ist: was passiert mit meinem System wenn MS darauf besteht das TPM aktiviert ist?

Richtig, Windows verweigert das hochfahren, da es davon ausgeht das das System kompromittiert ist.
 
@Aerith: nein, das ist Blödsinn. Das hat nichts mit dem TPM zu tun. Vermutlich verwechselst du, wie die Masse hier, die UEFI Funktion "SecureBoot" mit dem TPM.
 
Ich habe jetzt auf Linux gewechselt, alles funktioniert wie gehabt, nur dass ich nicht mehr auf Microsoft angewiesen bin. Wenn ich höre, was ich schon vor zwei Jahren prophezeit habe, kann ich nur lachen.
Ich habe damals schon die Salamitaktik von Microsoft bemängelt.
Jetzt trifft das ein, was ich schon zuvor gesagt habe. Erst ist TPM nur optional jetzt wird es Pflicht.
Ich finde den Vergleich mit dem Frosch in heißem Wasser von einem meiner Vorposter auch gut, das trifft die Sache ebenso gut.
Bei Linux muss man sich zwar ein bisschen einarbeiten, hat man aber die nötige Willensstärke und das Stehvermögen und lässt sich nicht von ein paar Fehlschlägen runterziehen, wird man schnell feststellen, dass man bei Linux viel mehr über sein System kennenlernt, als wenn man einfach nur irgendwo draufklickt.
Für das Meiste habe ich OpenSource-Ersatz gefunden, ein paar Programme (auch openSource) kommen noch aus der MS Welt und lassen sich prima via Wine oder in der VBox erledigen. Nicht lauffähige Geräte, die über USB angebunden sind, lassen sich dann in einer Emulation erledigen (VBox).
Bye bye Microsoft
 
@Hondo: Bis auf mehr arbeit hast du aber rein gar nichts davon, außer deine Lebenszeiten für nicht weiterbringende Prinzipien geopfert zu haben.
 
@kkp2321: Ja wenn man die Leute dumm halten will, braucht man keine weiterbringenden Prinzipien
 
@Hondo: Prinzipien sind an sich nicht weiterbringend.
 
@Hondo: Und an deinem eigenen Beitrag siehst du, warum Linux Windows niemals ersetzten wird bei Consumern. Da ist es eher wahrscheinlich dass Android für Desktop kommt, Windows ablöst und Google dann alles abriegelt ;)
 
@Stahlreck: "Und an deinem eigenen Beitrag siehst du, warum Linux Windows niemals ersetzten wird bei Consumern." Ist wirklich erstaunlich, dass er das nicht selber gemerkt hat.

Ich kann mich noch gut erinnern, als Vista rauskam haben einige meiner Bekannten auf Linux gewechselt, weil XP plötzlich veraltet und unbenutzbar war oder keine Ahnung wieso, einen wirklichen Grund konnte ich nicht erkennen... wie auch immer, Linux loben hörte sehr bald auf und die meisten kamen zurück zu XP oder wechselten dann doch zu Vista innerhalb weniger Monate, einer hat bis Win7 durchgehalten und dann gewechselt. Seit dem hört man auch relativ wenig negatives über Windows von denen und wenn doch, dann in ganz anderen Tönen.
 
@Hondo: wenn du doch wieder Emulationen brauchst, ist es ja nicht weit her mit dem "bye, bye, Microsoft".

Dass der Spruch mit dem Frosch ebenfalls hanebüchener Schwachsinn ist, sollte sich doch langsam rumgesprochen haben. ;-)
 
@Hondo: Und wir wissen, jeder Mensch ist total fasziniert von IT. Es ist völlig unverständlich, warum nicht jeder gern Zeit opfert und Fehlschläge erträgt um etwas über sein System zu lernen, wenn man einfach nur irgendwo draufklicken und sich dann seinem eigentlichem Ziel widmen könnte.

Neulich meinte ein Freund, IT sei kein Selbstzweck. Den habe ich gleich aus der abook.mab gelöscht. Mit solchen Spinnern möchte ich nix zu tun haben.
 
TPM kann gut sein, wird aber garantiert wieder missbraucht werden. Und zwar dafür, einen Computer eindeutig zu identifizieren. Das bringt wieder a) Überwachung, b) zahlen für jedes Gerät, c) ... ach ehrlich, das kennt ihr schon, ich liste jetzt nicht alles auf.

Es nimmt schon langsam Züge an, die nicht mehr gut sind... heute wollte ich auf der Support Seite von Microsoft einen Artikel über das neue defekte WSUS Update nachlesen... der wollte mich nicht rein lassen, ohne mich per Microsoft Login anzumelden. Wozu soll das zum Henker nochmal gut sein? Um mir noch besser massgeschneiderte Infos zu liefern? ... ja klar ... wer's glaubt. Zudem ist das sehr gefährlich, weil ich dann nur noch in meiner Welt lebe und von dem um mich herum nichts mehr mitbekomme. Ich hab schon heute manchmal Probleme über ein Produkt was rauszufinden, von dem ich in 'nem Heft gelesen habe, nur weil mich die blöden Suchseiten immer wieder auf das lenken, was ich schon kenne... bis ich den Cache leere. ... gut, und die, welche das nicht glauben -> rechts oben hat's einen (-) Knopf... kräftig drauf drücken!! :-)
 
Mein Mainboard besitzt ein solches Modul "leider" nicht. Kann ich jetzt das neue Upgrade vergessen? Fängt ja gut an mit dem schönen schleichenden Entwicklungsprozess, wo sich Voraussetzungen mitten drin ändern, sodass ich an einer Version hängen bleibe - aber andere Geräte womöglich nicht und ich schon entweder gezwungen bin ein Gerät auf dem alten Stand zu lassen oder unterschiedliche Windows Versionen verwenden muss (Laptop hat TPM und kann das neue "Update" verwenden/PC nicht).
 
@Blackspeed: Nein, nur für Hersteller
 
@Blackspeed: Unwahrscheinlich. Diese Restriktion gilt sicher nur für Neusysteme die mit "Microsoft certified blah" verkauft werden sollen.
 
@Aerith: Gut, wäre dann ein untergeordnetes Problem. Ging mir jetzt speziell nicht aus dem Text hervor.
 
@Blackspeed: Willst du für deine Kiste eine MS-Zertifizierung, weil du als Hersteller diese Art von PC im großen Maßstab verkaufen willst?

Nein?

Dann vergiss das, was du da geschrieben hast.
 
Wie unterscheidet MS eigentlich zwischen Neusystem und Neuinstall/Reinstall bestehender Rechner?
Gibts das update dann einfach nicht für alle ohne TPM 2 chip?
 
@vangel: Darum geht es nicht. HP, Lenovo und Konsorten kriegen halt die Windows-Weitervertriebslizenz nur noch, wenn sie diese Vorgaben erfüllen. Es gibt bei der Installation auf nackter Hardware keine technische Hürde.
 
TPM hieß früher TCPA oder Palladium und über jeder Website und jedem Forum stand groß und fett

NO TCPA

Damals waren noch nicht so viele von MS geschmiert und von MS-Agitatoren unterwandert.

(
"Gier zerstört die Influencer-Ökonomie"
http://www.gulli.com/news/27463-der-zusammenbruch-der-influencer-oekonomie-2016-05-15
"Auch die Fans bekommen mit, wie der Hase läuft. Influencer sind immer mehr zu Manipulatoren geworden, die von großen Unternehmen gekauft wurden."
)

"Der versiegelte PC
Was steckt hinter TCPA und Palladium?"

http://www.heise.de/ct/artikel/Der-versiegelte-PC-288536.html

http://www.notcpa.org/faq_german.html

http://www.cl.cam.ac.uk/~rja14/tcpa-faq-0.2.html
 
@Muckis: Und nicht davon hat sich 15 Jahre später bewahrheitet.
 
Grundsätzlich hätte ich ja nichts dagegen aber so kann man auch alle anderen aussperren winfach alles via tpm blocken und schon gehen nur noch MS Produkte.
 
@timeghost2012: Warum sollte TPM auf Hardwarebasis aufs Mainboard geflanscht werden, wenn Microsoft das Betriebssystem stellt? Sowas würde sich per Update ins OS einbinden lassen, dass verschiedene Programme nicht mehr zu starten sind. Aber darum gehts nicht und das ist auch nicht der Sinn von TPM.

Wichtig ist, dass sich vor dem OS nicht irgend etwas dazwischen mogelt, dass das OS startet und dadurch nicht mehr erkannt werden kann. Man nennt diese Software: "Rootkits". Diese starten sich weil sie sich als Bootloader ausgeben und erst wenn diese gestartet sind, starten sie das eigentliche OS. Und das und nur das soll TPM verhindern.

Der Bootloader Grub von Linux hat bereits ein Zertifikat und wird von TPM akzeptiert. Also kein Beschneiden, kein Unterdrücken. Außerdem ist TPM im Bios deaktivierbar! Also selbst der Nutzer hat Einfluss auf die Technik nur sichere Bootloader zu akzeptieren. Es geht hier definitiv nicht um Libre-Office!!! Das ist Quatsch mit Soße!

Microsoft könnte den Hash der libreoffice.exe im Tool zur entfernung bösartiger Software rein werfen und schon wären nach dem Patchday alle Libre-Office nicht mehr lauffähig. Aber was hier mal wieder rein interpretiert wird, schlägt dem Fass echt den Boden aus!
 
@SunnyMarx: "Sowas würde sich per Update ins OS einbinden lassen, dass verschiedene Programme nicht mehr zu starten sind."

Deshalb bin ich weg von Windows. Ich habe kein Vertrauen zu Microsoft.
 
@Muckis: Also ich konnte bisher immer ALLE Programme starten und nutzen, die ich wollte. Darunter gehört auch Software, die eigentlich in verschiedenen Ländern mit Recht gesperrt werden müssten. AnyDVD zum Beispiel... Und dennoch läuft das Tool immer Bedingungslos. Also, warum der Aufstand?
 
@SunnyMarx: Ja, heute ist das vllt noch so, aber wer garantiert uns, dass das so bleibt?

Und wer garaniert DIR, dass Dein AnyDVD nicht schon heute per Telemetrie = Fernüberwachung an MS und seine "Geschäftspartner" verpetzt wird?

Ich habe kein Vertrauen zu Microsoft.
 
@Muckis: Was hätte Microsoft davon, wenn die meine Nutzung von AnyDVD verpetzen? Das größte Problem wäre für MS wenn ich durch die Verhinderung gezwungen wäre, Microsoft den Rücken zu kehren. Und ich wäre mit Sicherheit nicht der Einzige. Das würde bedeuten, Microsoft würde das riskieren, was ihnen und ihren Aktionären am wichtigsten ist. Einnahmen.

Klar, ich hätte erst einmal Ärger ohne Ende, da ich mich komplett an ein neues OS gewöhnen müsste. Aber Fakt ist, der Mensch ist lernfähig. Und wenn ein OS nicht mehr meinen Ansprüchen genügt, muss ich halt ein OS finden, dass genau dies tut.

Ich glaube einfach nicht, dass MS die Einnahmen so egal sind, dass sie auf eine Kundengruppe verzichten könnte. Ansonsten hätten sie das Insider-Programm nicht ins Leben gerufen, so dass Nutzer aktiv an den Funktionen und am aussehen von Windows mitarbeiten könnten.

Das machen die doch nur, damit möglichst viele Nutzer das neue OS benutzen und durch den Store Einnahmen generieren.
 
WARNUNG!: Auch nachdem man alle Schnüffeleinstellungen deaktiviert hat schickt MS trotzdem noch Telemetrie Daten und andere persönlichen Informationen nach Redmond. Windows 10 ist Spyware!
https://thehackernews.com/2016/02/microsoft-windows10-privacy.html
https://www.youtube.com/watch?v=eoSg3fSB7PA
 
@N3T: OHWEI! WINDOWS SENDET VERSCHLÜSSELTE DATEN AN MS SERVER!!!!

Wie groß wäre das Geheule, wenn die Daten im Klartext übermittelt würden? Schau Dir mal das Ereignis-Protokoll an, was da alles an Fehlern zusammen läuft. Und genau diese Fehler braucht Microsoft um Windows darauf hin zu korrigieren und zu optimieren. Und genau diese Daten werden, selbst wenn man alles abgeschaltet hat, regelmäßig an Microsoft übertragen! Und sogar vorbildlicherweise komplett verschlüsselt, damit der Datenschutz gewährleistet ist!

VORBILDLICH VON MS, ODER???
 
@SunnyMarx: Stell Dich bitte nicht immer so dumm. ;)
"Fiese Rhetorik-Tricks: 5 Tipps: So gewinnen Sie jeden Streit - auch wenn Sie wissen, dass Sie Unrecht haben"
http://www.focus.de/panorama/welt/fiese-rhetorik-tricks-5-tipps-so-gewinnst-du-jeden-streit-auch-wenn-du-weisst-dass-du-unrecht-hast_id_5497635.html

Der Datenschutz kann NUR wirklich gewährleistet sein, wenn niemals Daten gesammelt werden und mein Haus verlassen. Auch MS kann gehackt, gezwungen, erpresst werden, die gesammelten Daten an Fremde heraus zu geben.
 
@Muckis: Es gibt 3 Zeitungen für Dumpfbacken ohne Hirn. Die erste ist für die Arbeiterklasse und schimpft sich Bild. Die zweite ist für gelehrten Dumpfbacken, die lesen Stern. Und für die, die überhaupt nichts erreicht haben, gibts Focus!
 
@SunnyMarx: Danke für die Aufklärung. :) Nun weiß wieder mal jeder, was von Dir zu halten ist.

"5. Persönliche Angriffe

Eine der letzten Maßnahmen ist auch nach Schopenhauer die persönliche Beleidigung. Wenn du merkst, dass dein Gegner die sachliche Diskussion gewinnen wird, schwenke auf ein anderes Thema um: Die Person, mit der du sprichst. Direkte grobe und persönliche Angriffe auf dein Gegenüber werden schnell vom eigentlichen Gegenstand des Streits ablenken.

Beispiel: "Klar, dass DU das nicht verstehst. Du warst schon immer dumm wie Toastbrot."

Aber Vorsicht: Wer solche Mittel einsetzt, muss damit rechnen, dass der Gegner genauso zurückschlägt. Wirst du selbst persönlich attackiert, hilft es nur, dich möglichst unberührt zu zeigen und klarzustellen, dass die Beleidigung nicht Thema des Streits ist."
 
@Muckis: Hey, das ist nicht meine Meinung sondern die eines sehr cleveren "Volker Pispers", seines Zeichens Kabarettist. Und da Du Dich davon berührt fühlst, würde ich mal sagen, er hat ins Schwarze getroffen. Aber genug davon. Ich würde mich ja gerne geistig mit Dir duellieren, aber ich kämpfe nicht gegen unbewaffnete Gegner.
 
@N3T:

Gegenfrage, wie viele Daten schickt dein Smartphone an den Hersteller? Wäre Microsoft die einzigen und die ersten die so etwas machen würde, ich könnte den Aufschrei verstehen. Aber de facto sind sie eher anderen hinterher was das betrifft. Das ist das eigentlich traurige. Wenn Microsoft etwas macht ist der Geschrei gross, wenn andere es machen kümmert es nur wenige.
 
An alle ALUHUTTRÄGER hier im Kommentarbereich: Ihr habt Euch das doch selbst zuzuschreiben, das TPM 2.0 kommt. Schliesslich ward ihr es, die die Updates von MS unter Windows bis Win8.1 abgeschaltet hattet, Ihr wart es, die den Malware und Botnetzentwicklern die Möglichkeit gegeben habt, Eure Systeme zu infizieren. Einen Teil dieser Schadsoftware , nämlich den ROOTKIDS wird mit TPM 2.0 die Grundlage entzogen, EURE SYSTEME zu infizieren. Ältere Hardware, die noch vorhanden ist, ist davon NICHT betroffen! Nur die PC und HARDWAREHERSTELLER, die Win10 ab Build 1607 bzw Build 2807 mit der Hardware verkaufen wollen, müssen diesen CHIP installiert und aktiviert haben. Linuxsysteme sind davon nicht betroffen, 1. weil der Bootloader Grub längst für TPM 2.0 zertifiziert ist und 2. weil TPM 2.0 per Bios deaktivierbar bleibt ! Also Aluhut absetzen oder zurechtrücken und GANZ WICHTIG: Mal das Gehirn einschalten, DANKE
 
@MichaelU: Ich war das ganz bestimmt nicht. Ich verwende Linux auf dem Client - weil ich immer mein Gehirn einschalte, BITTESCHÖN

Windows brauche ich nicht, weder mit noch ohne TPM.
 
@Muckis: Hat niemand gesagt, das du Windows nutzen mußt. Mir ging es um die Personen, die meinten, das normale Software oder Linux durch TPM 2.0 ausgesperrt werden könnten, denn das ist QUATSCH !
 
@MichaelU: Fas ist eben kein Quatsch.
Was hier unter dem Deckmäntelchen der Sicherheit angepriesen wird ist der Versuch die volle Kontrolle über Hard- und Software zu bekommen.
Alles was MS und Intel nicht genehm ist, wird ausgesperrt. Und die Kontentmafia wirds auch freuen. Dann wäre schluss mit illegalen Kontent und Hardwarebasteleien. Denn MS bestimmt dann, was auf und mit den Rechnern geht.
das wäre ein Rückschritt ohnesgleichen.
Die Hersteller wissen schon warum sie sich nicht beugen.
 
@LastFrontier:

Konkrete aktuelle Beispiele von Software die von Microsoft oder Intel ausgesperrt wird, los her damit!
 
@JTRch: TPM dient in erster Linie dazu illegale und schädliche Software vom Rechner fernzuhalten. Die Rechteverwerter versuchen das schon seit Jahren durchzudrücken. Und MS genauso wie Intel haben da ein reges Interesse daran, dies zu praktizieren. Das wäre dann nämlich eine Gelddruckmaschine. Gerade im Audio- und Videobereich. Da der Kopierschutz mit Audio- und VideoDVD nicht funktioniert, sucht man händeringend nach einer anderen Lösung. TPM als integrierter Hardwarekopierschutz wäre das zum Beispiel.

Und wie du berits im Artikel lesen kannst, ist es ausschlieslich den Hardwareherstellern zu verdanken, dass es noch nicht so weit gekommen ist.
Das aber etwas kommen wird früher oder später, ist zwangsläufig. Gerade auch im Hinblick darauf, dass die Störerhaftung wegfällt.
Die Rechteverwerter setzen alles daran, ihre Werke zu schützen. Und MS ist da ein williger Gehilfe.
Siehst du auch daran, dass MS für Onedrive die Speicherkapazität rigoros reduziert hat - wegen zu vielen illegalen Kontents.
Siehe auch Telekom. Diese hat lange Zeit verhindert, dass Audio- und Videodateien in die Cloud hochgeladen werden konnten.
Auch der Windows-defender dient ausschliesslich dazu, um Keygeneratoren, Crak- und Patchprogrämmchen von den Rechnern zu schmeissen.
TPM dient dazu, alles unerwünschte (illegale) vomRechner fern zu halten. Und was ferngehalten wird bestimmt MS und die Hersateller/Entwickler von Software und die Rechteverwerter.
und wenn man ehrlich ist: ich bezweifle, dass es nicht einen WIN-Rechner ohne irgendwelchen illegalen Kontent gibt.
Ob Betriebsystem, Programm, Video, Audio - es wird geklaut auf Teufel komm raus. Auch deswegen sind WIN-Rechner in der Masse so beliebt - weil du alles irgendwie besorgen kannst. Ganz ohne grossen Aufwand.
 
@MichaelU: Es ist theoretisch möglich. Es ist theoretisch sogar möglich zu sehn ob die MP3 Datei in deinem Verzeichnis ordentlich lizensiert ist und falls nicht diese ohne dein zutun einfach zu löschen.

Praktisch hat das natürlich noch keiner angewandt, aber was würde sie denn daran hindern sowas zu tun wenn jeder von uns erstmal an einer mit TPM versehenen Kiste dransitzt?
 
@Aerith: Was genau hat ein TPM damit zu tun und wie möchtest du bitte ein MP3 mit einer Lizenz versehen?
Das ist theoretisch und praktisch Blödsinn.
 
@der_ingo: Das sollte easy sein. Es gab schon vor vielen jahren DRM in WMA Dateien, welche ohne schlüssel nicht abspielbar waren.
 
@Aerith: ja, das stimmt. Weil WMA von Anfang an DRM vorsah. MP3 nie. Das ist der kleine, feine Unterschied. Die Behauptung bleibt Blödsinn.
 
@der_ingo: Das hat es praktisch schon gegeben und nennt sich DRM. Bei Bilddateien wird diese information beriets jetzt im Bild integriert. Ohne dass man das sieht.
Oder siehe auch BluRay-Player. BD-Player die vom Konsortium nicht zertifiziert und liznziert sind, laufen an keinem einzigen Ausgabegerät.
Jede BD die in einen Player eingelegt wird, prüft erst einmal ob der Player auch abspielberechtigt ist. Oder die Ländercodes für DVD/BD. Das wird über die integrierte Hardware geprüft.
TPM auf PCs ist nur die Krönung für Mechanismen die teilweise bereits eingesetzt werden.
Und dass man einfach seien alten Rechner weiterbehält, damit ist es nicht getan. Ist der TPM nicht vorhanden, lässt sich Soft- oder Hardware einfach nicht installieren. Ihr werdet noch ganz grosse Augen bekommen, wenn TPM zum Zwang wird.
 
@LastFrontier: meine Antwort bezog sich auf das Beispiel von Aerith mit den MP3 Dateien. Und dieses Beispiel ist und bleibt Blödsinn.

Was BD und DVD angeht, erklärst du grad selber ganz wunderbar, dass man Kunden auch ohne TPM mit DRM Funktionen piesacken kann.

Irgendwie erinnert mich die Diskussion an die Hardware-Seriennummer in den Pentium Prozessoren. Als diese Funktion eingeführt wurde, kam bei einigen die gleiche Panik hoch. Der Untergang des Abendlandes! Die User werden unterjocht! Datenschutz ist am Ende! Und was ist passiert? Kaum jemand erinnert sich überhaupt noch dran. Passiert ist rein gar nichts.
 
@der_ingo: Noch mal nur für dich:
Das Trusted Platform Module (TPM) ist ein Chip nach der TCG-Spezifikation, der einen Computer oder ähnliche Geräte um grundlegende Sicherheitsfunktionen erweitert.
Eine solche "vertrauenswürdige Plattform" kann nicht mehr entgegen den Interessen des Herstellers genutzt werden, sofern dieser Beschränkungen festgelegt hat.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Trusted_Platform_Module
 
@LastFrontier: und genau das scheinst du nicht verstehen zu wollen. Es ist nicht das TPM, was "böse" ist. Man kann es sinnvoll nutzen - das ist sogar der Haupt-Verwendungszweck.

Man kann es aber natürlich auch gegen den Nutzer verwenden - und dagegen muss man sich wehren, nicht gegen das TPM an sich.
Es hilft dabei absolut nicht, völlig hirnverbrannte Beispiele zu bringen ("MP3 Dateien löschen"), die die Sache lächerlich machen.

Gebetsmühle: ein TPM ist weder problematisch noch gefährlich noch tut es von sich aus irgendwas. Es verhindert nichts, es löscht nichts, es überprüft keine Dateien auf dem PC.

Man sollte den Missbrauch verhindern, nicht das Vorhandensein oder die Nutzung!
 
@der_ingo: Mit der gleichen Argumentation äusserst sich auch die Waffenindustrie: Nicht die Waffe tötet, sondern der Mensch der sie benutzt.
Man kann sich alles irgendwie schönreden.
 
@LastFrontier: der Unterschied ist, dass eine Waffe immer gefährlich ist, ein TPM nie.
Die Gefahr besteht auch nicht darin, das TPM zu nutzen. Die Gefahr besteht darin, dass jemand Routinen baut, die den User gegen seinen Willen einschränken. Und wie schon mehrfach gesagt kann man so etwas mit oder ohne TPM erreichen.
 
Letztendlich mach man dasselbe was Apple bereits seit Jahren praktiziert. Man bestimmt was geht und was nicht geht. - und offensichtlich lassen es die meisten mit sich machen. Wenn das so bleibt lösche ich alles was an Win10 erinnert und installiere wieder Win7.
 
Es ist erschreckend, die Ahnungslosigkeit bei den meisten Kommentatoren zu sehen. Es scheint kaum jemand zu wissen, was ein TPM ist und tut und was man damit machen kann und was nicht.

Die Mehrzahl der Leute scheint das TPM mit der UEFI Funktion "SecureBoot" zu verwechseln.
 
@der_ingo: "Almost any encryption-enabled application can, in theory, make use of a TPM, including:

digital rights management
protection and enforcement of software licenses.
prevention of cheating in online games."
Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Trusted_Platform_Module

Wenn du nicht sehen kannst wie so etwas theoretisch missbraucht werden kann um den user weiter einzuschränken bist du ziemlich blind.
 
@Aerith: Die Leute schreiben hier reihenweise Mumpitz, dass "das TPM" irgendwelche Software nicht mehr zulassen würde oder die Installation von anderen Systemen. Das ist und bleibt kompletter Unfug, egal wie oft es wiederholt wird. Das alleinige Vorhandensein eines TPM schränkt rein gar nichts ein.

Dass man ein TPM auch gegen den User verwenden kann, ist logisch. Das kann man mit vielen Komponenten des PCs. Da muss man nicht speziell ein TPM für verteufeln.
 
Und bei den handys haben die leute keine bedenken?
 
Zunehmende Entmündigung des Anwenders als Sicherheitsmerkmal verkaufen. Auf DIE Idee muß man erstmal kommen. Daß die Masche tatsächlich funktioniert, sieht man ja an den Kommentaren hier oben.

Mein Rechner gehört MIR, was darauf läuft und was nicht, entscheide immer noch ICH.
 
Wer tiefer in das Thema Windows 10 Security einsteigen möchte sei folgende eBook empfohlen: No Budget IT-Security für Windows 10, Härtung von Windows 10 Geräten ohne das Budget zu belasten. Umfang: ca. 250 Seiten, Zielgruppe: Erfahrene Windows Systemadministratoren und Systemarchitekten.

zu beziehen von: https://hitco.at/blog/windows-10-security-book/
 
Welcher User will und braucht denn bitteschön TPM? Diesen Mist können Sie getrost wieder rausnehmen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles