Smartphone-Gaffern drohen künftig wohl strafrechtliche Folgen

Erst vor kurzem sorgte ein verärgerter bzw. verzweifelter Aufruf der Exekutive für Aufsehen: Das Social-Media-Team der Polizei Hagen beklagte Mitte April die massive Behinderung von Rettungskräften, man betitelte den Vorfall mit "Schämt Euch, ihr ... mehr... Polizei, Aufschrift, Ordnungshüter Bildquelle: Polizei Einstellung Polizei, Bundespolizei, Aufschrift, Ordnungshüter Polizei, Bundespolizei, Aufschrift, Ordnungshüter Polizei Einstellung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da sollen sie gleich die Leute dazupacken, welche Rettungsgassen nicht verstehen...
 
@screama: oder so laut Musik hören (ohne die Spiegel zu beobachten) das man gar nicht mit bekommt.
 
@screama: rettunfsgasse? was ist das? erlebe ich jede Woche mindestens einmal, es ist Stau alle fahren auf ihrer Spur und nach dem das Blaulicht durch ist wir sofort wieder zu gemacht, besonders frech war letztens der tcheschische Autotransporter, der ist hinter der Feuerwehr bis zur Unfallstelle hinterher gefahren und als die Feuerwehr dann gestoppt hat um abzusperren, wäre der dem letzten fast hinten drauf geknallt.
 
Sehr sinnvoll.
Hoffe, dass das auch durchgesetzt wird und sich dadurch bessert.
 
Direkt bestrafen dieses Pack! Mir geht so ein Verhalten
nicht in den Kopf rein! Anstatt mal nicht nur von 12 bis
Mittags zu denken und sich mal vorzustellen, wie toll das wäre, wenn man mal selbst betroffen ist... Aber dazu fehlt solchen Deppen wohl leider der nötige IQ. Über sowas rege ich mich echt auf...
 
"Smartphone-Gaffern"

Eine Überschrift die die Bild nicht hätte besser schreiben können, Respekt Winfure!
 
@W!npast: Wie soll man sie sonst bezeichnen? Schaulustige trifft es wohl in dem Fall nicht. Obwohl das auch schon schlimm genug ist. Aber dann noch zu fotografieren/Filmen ist an Dreistigkeit kaum
zu toppen.
 
@snaky2k8: Na ja, bei der Selfie Gesellschaft heutzutage wäre das schon noch zu toppen..
"Wieso helfen? Gibt ja genügend andere, die rumstehen, gaffen und filmen, dann kann ich ja ein Selfie mit dem machen" :/
 
https://www.youtube.com/watch?v=hqO59jgdFtg@Tical2k:
 
@snaky2k8: Diejenigen Aggressivies, die sich aktiv, um nicht zu sagen handgreiflich dagegen wehren, schnurstracks mit ihrem Tun aufhören zu sollen, die es als beinah Gott gegebenes Recht ansehen, bestenfalls im Zeitlupentempo aufhören oder aus dem Weg gehen zu müssen, für die sollte es, ähnlich wie beim Führerscheinentzug, eine MPU geben.
 
@W!npast: Und Gesetzesantrag der Länder Niedersachsen und Berlin dazu gleich in der Einleitung:
"Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Strafgesetzbuches (StGB) - Effektive Bekämpfung von sogenannten "Gaffern" sowie Verbesserung des Schutzes des Persönlichkeitsrechts von Verstorbenen."

Langsam ist dieses Bild-Headline-Argument echt lächerlich.
 
Ist ja interessant daß es hier doch tatsächlich mal um Opferschutz geht.
Sonst schützt man immer lieber die Täter. Ist auch kein Wunder, da die Verantwortlichen
für diese Täterschutzkultur ja meist auch alle Täter sind, nur die Vergehen sind anders.
 
@Trabant: Du bist der Täter deines Beitrags. Wer schützt mich denn nun vor dir, du bist ja offensichtlich nicht bereit dazu ? *fg
 
Ob das diese Typen abhält?... Ein Bild des Opfers, und deren Veröffentlichung, oder wozu macht man sonst solche Bilder?, ist doch AFAIK sowieso schon unzulässig. Auf der anderen Seite, die Gaffer örtlich zu lokalisieren, den so erfassten Bereich mit den Mobilfunkanbietern abzugleichen und aufgrund dessen zumindest eine Liste der stark Tatverdächtigen zu haben, das dürfte glaube ich kein Staatsanwalt oder Richter abwinken, denke ich mir mal so.
 
Ähm, kann man das nicht schon mit den vorhandenen Gesetzen regeln? Unterlassene Hilfeleistung, Behinderung eines Rettungseinsatzes, Gefährdung des Straßenverkehrs, um nur einige Beispiele zu nennen
 
@Slurp: könnte man schon, nur wer soll das machen, die Einsatzkräfte sind ja zumeist alle mit Hilfsaktionen gebunden und von denen würde es sich wohl keiner erlauben, den Einsatz einfach zu unterbrechen nur um so nen Gaffer in die Schranken zu weisen, dann könnte man ihm im schlimmsten Fall sogar was fahrlässiges anhängen, fals dem Unfallopfer ob der Unterbrechung ein größerer Schaden verblieben ist. Und bis der extra dafür angeforderte Polizist vor Ort ist, sind die Gaffer doch meist schon wieder weg.
 
Warum ein Extragesetz dafür? Behindern von Rettungskräften kann man gleich mit "fahrlässiger Körperverletzung" bzw. im Ernstfall mit "fahrlässiger Tötung" gleichsetzen und nach den entsprechenden Gesetzen bestrafen. Nichts anderes ist es nämlich.
 
Nach Silvester 2015:
Gesetzt das alle Männer zu potenziellen Vergewaltigern erklärt.

Meinungen über die Zuwanderungspolitik posten.
Wenn die nicht konform ist, Nazi, Volksverhetzer, im besten Fall Löschung im schlimmsten Straftat wegen Volksverhetzung (was immer das ist und wer das beurteilen kann). Im Prinzip ein Gesetzt zur Denunziation anderer im Web.

Staatspräsidenten beleidigen.
Gesetz soll abgeschafft werden, weil "Kotwerfer" wie Böhmermann das Aushängeschild von demokratischen Selbstverständnis und Satire sein sollen. Was für ein Niveau.

Frauenquote für Aufsichtsräte.
Ab sofort entscheidet nicht mehr die Qualifikation sondern das Geschlecht über die Entscheidungen in Unternehmensspitzen.

Nachdem ein Politiker Gaffer bei einen Unfall stören:
Ein Gesetzt das Gaffen und Fotos im öffentlichen Raum machen zur Straftat erklären soll. Es gibt bereits Gesetzte die das regeln.

Deutschland 2016, was kommt als nächstes ?
 
@Flecky: Deutschland 2017
 
@Flecky: Ne ganze Sitzbank voll gesetzter Gesetze vermutlich.
 
Ich habe es so verstanden, das es nicht nur für Smartphone gilt, sondern für alle Geräte die Foto oder Filmaufnahmen machen.
Würde ja sonst heißen, Smartphone in der Hosentasche lassen, große Kamera in der Hand nehmen und ein Schild um Hals hängen "Presse".
Dann werde ich nicht bestraft ?
 
Doch, auch dann würdest Du bestraft. Wie woanders so gilt auch für die Presse, dass sie das Recht des Individuums (hier: Verletzter, Toter usw.) auf Selbstbestimmung zu beachten hat und OHNE Zustimmung des Betroffenen (bzw. seiner Rechtsvertreter wie Eltern, Ehepartner usw.) nichts aufnehmen, veröffentlichen usw. darf. Siehe auch hier z.B. die stets erfolgreichen Prozesse der Prinzessin Stefanie von Monaco gegen eine Vielzahl von Paparazzi, Magazinen, Zeitungen, Fernsehsender usw.... und... und...

Außerdem könnte es auch ein Verstoß gegen das Grundgesetzt sein: Würde des Menschen zu achten. Dies ist bei solchem Vorgehen bestimmt NICHT der Fall.

Kommt das Internet in´s Spiel, ist es zugleich ein Verstoß gegen das Datenschutzgesetz. Auch danach ist die Zustimmung der betroffenen Person erforderlich"!
 
@Kiebitz:
stimmt schon was du sagt. Aber wenn ich nichts im Netz setze und alles für mich behalte, gehts doch. Wenn dann noch mehrere Massen dastehen, muss man erst mal geschnappt werden. Aber ich finde es eine Sauerei mit der Gafferei, habe selber schon dreimal Erste Hilfe leisten müssen.
Dort standen auch mehrere Menschen rum und haben nichts getan.
 
@Stahlhammer: Du meinst also, das dir oder alternativ jemand anderem keiner was kann, du / der (straf)rechtlich keinen Ärger kriegen kannst / kann, wenn du dir / der sich (nachweislich) unberechtigter Weise solch ein Presse Dingens anfertig(s)t bzw. den dahinterstehenden Fakt: beruflich entsprechend tätig, fake(s)t ?
 
@DerTigga:

das war als Beispiel gemeint, wenn es Gaffer sind, die damit noch Geld verdienen, denen fällt bestimmt was ein.
Was schon Jahre passiert, kann man mit ein Gesetz nicht unterbunden werden, nur eingegrenzt werden.
Bleibt man dort stehen, das telefonieren mit Handy ohne Freisprechanlage auch verboten ist und es wird getan.
 
@Stahlhammer: Im Grunde hast du schon Recht, denn die Leute, die beispielsweise mit Wurstblättern wie der BILD was näher zusammenarbeiten, denen fällt ja tagtäglich was ein.
Die bezeichnen sich ja auch schon seit zig Jahren als "Presse"

Und das eine gesetzliche Regelung, nach der man, für weiter Filmen & nicht den Bereich verlassen, das ganze trotz gegenteiliger Aufforderung durch die Polizei, für z.B. 5 Tage ins Gefängnis muss, würde vermutlich nur 20 bis 25 % der Gaffer "kurieren". Von der reinen Machbarkeit angesichts zu weniger noch nennenswert befüllbarer Gefängnisse mal ganz abgesehen.. *fg
Es ist leider wie immer, das viele erst angesichts der Härte einer drohenden Strafe sich selber reflektieren bzw. das, was sie da grade unbedingt machen dürfen wollen, aufstecken können.
 
Tja, dieser Aufruf hatte nur nichts gebracht. Vor kurzem erst wieder ein solcher Zwischenfall bei uns in Hagen. Diesmal musste die Polizei Verstärkung rufen, inkl. einen Polizeihund. Dieser blieb zwar an der Leine und mit Maulkorb versehen, konnte aber helfen.

Leider wird die oben genannte Strafe nichts bringen. Denn das Filmen an sich ist schon eine Straftat und kann mit bis zu 1 Jahr Haft oder Geldstrafe geahndet werden. allerdings gilt das generell (Verletzung des Persönlichkeitsrechts / des Rechts am eigenen Bild)..

Erst wenn die Strafe min. 2 Jahre ohne Bewährung hieße, würde sich etwas ändern.
Ansonsten wird es dabei, wenn dabei niemand nachweislich zusätzlich zu Schaden kommt, immer bei einer Bewährungs- oder Geldstrafe bleiben und das schreckt in DE doch niemanden mehr ab.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte