Star Trek: Axanar-Macher müssen vor Gericht, sind aber siegessicher

Die Klage gegen den Star Trek-"Fanfilm" Axanar, der eine Geschichte vor Kirk, Spock und Co. erzählt, wurde diese Woche von einem Gericht in Los Angeles zugelassen. Bisher gab es dazu lediglich Vorverhandlungen, nun kam der Richter aber zur Ansicht, dass ... mehr... Film, Star Trek, Axanar, Fanfilm Bildquelle: Axanar Productions Film, Star Trek, Axanar, Fanfilm Film, Star Trek, Axanar, Fanfilm Axanar Productions

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Anstatt die Herren und Damen zu unterstützen lieber vor Gericht ziehen...Der Fan Film ist wohl besser als die neuen Schrott Star Trek Filme mit Hipsterschauspielern und 99% Explosionen....
 
@Edelasos: Naja, bei echten Hardcore Trekkies sind die reboots wohl nicht so wirklich beliebt. Ich persönlich mag beide von den Neuen, auch wenn ich zugeben muss das into Darkness ein wenig zu eng an Zorn des Khan angelehnt war.
 
@Aerith: die Filme sind auch gut, haben auch absolut 0 mit StarStrek zu tun. Vergleichbar mit den neuen Bond Filmen, Sind gute Action Thriller.. aber defintiv keine Bond streifen.
 
@Conos: Sehe ich anders. Ich mag die neuen StarTrek Filme und wüsste nicht, was daran "0" StarTrek sein sollte? Ich habe jedenfalls noch keine Trekkies gefunden, der mir wirklich sagen konnte bzw. bei dem ich wirklich herauslesen konnte, warum die neuen Star Trek Filme schlecht sind. Viele "sogenannte" Trekkie Hardcore Fans lehnen die neuen Filme einfach aus Prinzip ab, aber wissen selbst nicht warum.

Genauso wie die neuen Bond Streifen. Daniel Craig finde ich absolut genial und passend in der Rolle des Bonds und die bisherigen Bond-Filme mit Craig reihen sich sich sehr gut in die Bond-Filmereihe ein. Die Filme mit Pierce Brosnan dagegen waren alles anderen als gut. Die hatten mit James Bond (so wie es von z.B. Sean Connery, Roger Moore oder jetzt Daniel Craig verkörpert wird) absolut gar nichts zu tun. Aber auch hier lehnen die Hardcore-Fans aus Prinzip Daniel Craig ab, aber wissen selbst nicht warum.
 
@seaman: Trek war eigentlich weniger action und viel mehr das stellen von schwierigen Fragen über Moralität, Definitionen von Leben etc.

Kann man sehr schön sehen wenn man sich die Serie "The next Generation" anschaut.

Die Folge in der es darum geht ob Data wirklich "self aware" ist demonstriert das ziemlich gut was Trek eigentlich war.

Jedoch muss ich sagen das das in den Filmen nie so gut rüber kam wie in der Serie.
 
@seaman: hab ich geagt, dass ich die filme schlecht finde? es hat nur nicht mehr mit dem alten stil zu tun. sowohl bond als star trek waren früher viel story lastiger und weniger aktion. dieses ewige krach bum ist halt eher nervig. aber das ist wie so vieles geschmacksache :)
 
@Edelasos: Seh ich auch so. Ich, als alter Trekkie, kann mit den neuen Filmen recht wenig anfangen und finde das, was ich bisher von Axanar gesehen habe, wirklich gut. Ich hoffe auch, dass es der Film irgendwie auf die Leinwand schafft - würde mich wirklich freuen :)
 
@Edelasos: Der wichtigste Satz im Artikel ist wohl der ganz letzte.
 
@moribund: Schön, dass das jemandem auffällt. ;) Denn letztlich agiert Axanar mehr als nur auf Fanbasis, sondern halbprofessionell, wenn nicht sogar mehr als das - deshalb sieht der Film auch so gut aus.
Denn Axanar macht das nicht ausschließlich aus Liebe zu Star Trek, sondern weil man damit Geld verdienen will - auch wenn die Macher beteuern, dass sie nicht-kommerziell agieren. Was ich persönlich ihnen nicht abnehme.
Und nochmal zur Betonung, weil Paramount und CBS hier als die Schurken von vielen gesehen werden: Die haben jahrzehntelang Fanprojekte toleriert und sogar gefördert.
Der Hollywood Reporter seinerzeit dazu:
"For decades, Paramount and CBS have tolerated and even encouraged fans of the Star Trek franchise to use their imagination at will, but on Tuesday the entertainment companies went to their battle stations and launched a legal missile at a production company touting the first independent Star Trek film."
 
@witek: +1.
Schön wäre es wenn man sich außergerichtlich einigen könnte.
Das wäre eine Win-Win-Situation, denn dann würden beide Seiten profitieren.
Eigentlich eine Win-Win-Win-Situation, denn auch die Fans würde es freuen. ^^
 
@witek: Wenn Axanar wirklich profit will, sollte man sich ohne Probleme einigen können und Paramount, wie es sich gehört an dem Profit beteiligen.
 
Verstehe auch nicht warum man da verklagt,solche Leute sind doch die grössten fans überhaupt,sollten sie einladen um über die Story zu diskutieren--diese Jungs haben die ideen und die Filmfirma hat die Moneten dafür.
 
@Ultraviolet: Das Problem ist das Paramount gezwungen ist zu klagen. Denn wenn sie es nicht schützen können/wollen verlieren sie die Copyright Rechte.

Ist genau das Gleiche wie mit dem WoW-Server der geschlossen wurde. Die Blizzard DEVs hätten kein generelles Problem mit einem solchen Server, sie sind aber gezwungen ihr IP zu schützen wenn sie die Rechte daran behalten wollen.
 
@Ultraviolet: Es ist aber halt kein nichtkommerzielles Fanprojekt (was Paramount traditionell unterstützen würde) sondern eine gewerbliche (was heißt eigentlich halbprofessionell?) Produktionsfirma, die da ihr eigenes Geld mit macht.
 
Statt sich vor Gericht zu streiten, sollten die beiden Parteien sich lieber zusammen tun und das ganze dann fürs Kino produzieren.
 
Meine volle Unterstützung. Hab ja auch was investiert in das Projekt!
 
Kann mir mal jemand sagen wo man diesen und andere inoffizielle Star Trek-Filme gucken kann?

Außer Trailern habe ich von diesem und anderen Projekten nie etwas gesehen?
 
@AhnungslosER: Es gibt ja auch noch keinen "richtgen" Film davon, lediglich wie im Text eine Art Prequel.
Das ist der hier: https://www.youtube.com/watch?v=1W1_8IV8uhA

Vlt ist es ja das was du als Trailer gehalten hast.
 
Die haben scheinbar vergessen, daß das Franchise überhaupt nur durch die Fans überlebt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Star Trek (PC) im Preisvergleich