Sicherheitslücken: Apple, Google & Co. wird auf die Finger geschaut

Smartphones fallen immer wieder durch Sicherheits-Probleme auf. Das wollen die US-Behörden nun nicht länger hinnehmen und beginnen mit einer tiefergehenden Untersuchung der Situation. Die großen Anbieter in dem Segment müssen jetzt Rede und Antwort ... mehr... Sicherheit, Sicherheitslücken, schloss, Abus, Kette Bildquelle: John Dierckx / Flickr Sicherheit, Sicherheitslücken, schloss, Abus, Kette Sicherheit, Sicherheitslücken, schloss, Abus, Kette John Dierckx / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist zu Begrüßen hoffentlich färbt das dann auch auf Europa ab.
Der jetzt Zustand ist eigentlich nicht mehr hinzunehmen.
Prinzipiell gehört eine Verpflichtung per Gesetz das jedes Gerät 5 Jahre Versorgt werden muss, bzw. das zur Not ein Upgrade auf die Nachfolgeversion erfolgen muss.
Zu begrüßen ist auch das Microsoft und Apple im Schreiben drin sind obwohl beide eigentlich recht Vorbildlich in dem Punkt agieren, eigentlich sind bloß die Androiden 3 Hersteller das größte Problem da Google selber ja seine Nexus Geräte weitgehend versorgt.
 
@Freddy2712: Ich guck mal kurz in meine Glaskugel: ein Zwang zur fünfjährigen Versorgung mit updates kostet natürlich Geld. Geld, welches natürlich durch die Kunden aufgebracht werden muss. Zum einen werden die Geräte teurer und , im Falle von Samsung, die Produktpalette zusammengestrichen. Amdroiden für 69 Euro , welche für so manchen User durchaus ausreichend sind, gehören dann der Geschichte an.
Oder noch besser, Samsung und Co bieten dann in D aufgrund der Gesetzgebung nur noch die Schlachtschiffe an, die eh länger Supportes werden. Und wieder mal wäre der Eingriff der Politik ein Griff ins Klo.
 
@iPeople: Aber würden dann nicht die Leute die niedrigpreisigens Smartphones von den Herstellern kaufen, die es schaffen diese trotz längerem Support günstig anzubieten? Igendjemand legt immer vor und die anderen müssen dann nach ziehen und eventuell geringe Gewinne hinnehmen bevor Sie keine Gewinne mehr machen. Konkurrenz belebt den Markt :)
 
@LordNihil: In der Summe wird es trotzdem teurer, da mit Smartphones und Tablets in einem sehr umkämpften Markt nur wenig verdient wird. Frag mal Sony und HTC , ob sie es stemmen könnten.
 
@iPeople: Ja das hast du wahrscheinlich recht :)
 
@iPeople: Wen juckt ob Samsung aus seinen was haben die zur Zeit am Markt 20 oder 30 verschiedene Androiden ?
Da dürfte es dem Verbraucher doch relativ sein ob er nun für seinen Androiden stat 69 Euro 75 Euro hinlegt.
Andere Schaffen das ja auch und die jetzt Situation wo ja teilweise noch immer Androiden als Neu verkauft werden die mit Android 4.0.1 ausgeliefert werden ohne das je ein Update geplant war ist schlicht zu hoch.
Es kann ja nun wirklich nicht sein das jemand mit kleinem Budget auf Sicherheitsupdates Verzichten muß weil die vielleicht nicht Rentabel sind.
android gehört ja irgendwo Google wieso überlässt man diese Updates nicht einfach Google eine Runtime die es ermöglicht jedes Gerät über den Play Store zu Versorgen sollte nun echt nicht das Problem sein.
Aber das Problem sehe ich eigentlich nicht die Software ist immer gleich siehe Apple und Microsoft da ist auch die Software immer die Gleiche.
wenn ich ein Smartphone Typ Android Hersteller x nehme der dann aber noch Typ a,b und c im Programm hat, bedarf es doch beim ersten Start nur der Abfrage welcher Hardware drin ist dementsprechend wird das System Konfiguriert.
Und wenn es HTC und Samsung dahin streckt bitte dann ist es so mehr Platz am Markt für Hersteller die noch etwas auf die Sicherheit der Kunden geben.
Sony schaft es doch nun auch seit Jahren seine Geräte zu Updaten.
Das doch eigentlich schon etwas gealterte Sony Experia Z1 Compact bekommt sogar noch irgendwann Android 6, das Samsung will ich sehen das so einen langen Support bekommt.
Samsung wird nicht noch einmal ein S2 ins Programm nehmen das würde nämlich dem Kunden das erneuern nicht schmackhaft genug machen.
Apple bekommt es ja auch hin seine IPhones und IPad länger mit Updates zu versorgen.
Das dabei der Komfort und das Nutzungserlebnis auf der Strecke bleiben ist bei Apple immer zu beobachten man hört immer wieder das die Geräte aus dem letzten oder vorletzten Jahr durch ein Update verlangsamt wirken.
Dennoch wenn man mit Halbwegs sicheren Geräten Unterwegs sein will nehmen Leute mit genug Halbwissen oder wissen es auch hin das ein Smartphone etwas Langsamer wird.
Das auch Androiden mit Aktuellsten Versionen laufen können beweist Cyanogen Mod regelmäßig ich hatte ein Galaxy Mini 1 und selbst das obwohl bestimmt nie für mehr wie Android 2.3 gedacht lief Problemloß mit Android 4 von Cyanogen.
 
@Freddy2712: Um es simple auszudrücken : außer Mimimi nichts substantielles, viel Unwissen und noch mehr Mimimi.
 
"Ausgehend davon sollen sie darlegen, welche Sicherheits-Risiken in dem fraglichen Zeitraum bekannt wurden, sowie ob und wann diese behoben werden konnten." Aha, wenn eine Lücke noch nicht behoben wurde, dann wird es den US Behörden direkt mitgeteilt :D So muss die Behörde keine Lücke mehr finden, um an die Daten eines Gerätes heranzukommen, sondern sie werden praktisch auf dem Silbertablett serviert :D *Verschwörungstheorie*
 
@dsTny: Das würde dann aber eher zum angleichen der Liste dienen. Die Lücken sind doch bei NSA und Co längst bekannt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!