ISDN bis 2022? Vodafone drängt schon jetzt zur Umstellung auf Kabel

Der Telekommunikationskonzern Vodafone versucht wohl schon seit einiger Zeit, Kunden mit ISDN/DSL-Anschlüssen zu einer Umsiedlung auf die TV-Kabel-Infrastruktur zu bewegen. Dabei sicherte man erst im vergangenen Jahr zu, vier Jahre länger alte ... mehr... Internet, Sperre, Schere Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Servus,also wenn es "hier{Landkreis München ca.10 km vom Marienplatz entfernt}" wo ich wohne einen Internet Zugang über das TV-Kabelnetz geben würde dann würde ich ja sogar vom 16 mb{real 15 mb}DSL wechseln.....
 
@Makani: Kommt drauf an wie stabil das ganze ist, ich kann von den Leuten die ich kenne welche per Kabel bei KD/Vodafone angebunden sind nur schlechtes berichten. Extrem schwankende Bandbreite, welches keinen Spaß macht. Auf dem Land wo nur wenige an einen Verteiler angebunden sind, ist das wieder was anderes.
 
@L_M_A_O: Tja Kabel hat das Problem mit diesen Sternenförmiges Netz so etwas ist in dieser Situation altbacken bis katastrophal.
 
@Menschenhasser: Sternenförmig wäre ja noch ok, so wie bei DSL vom HVT zum Kunden. Kabel hat allerdings die Möglichkeit mehrere Haushalte über *ein* Kabel zu versorgen. Wird auch in der Stadt gerne genutzt.
 
@L_M_A_O: Hängt halt von der Segmentauslastung ab. Wir hatten 5 Jahre Internet über Kabel. Lief alles ohne Probleme. Dann hat KDG Medienberater rum geschickt die neue Kunden angeworben haben. Das Segment wurde überlastet und vorbei war es mit dem Internet. Tags über war es Stellenweise komplett tot.
 
@L_M_A_O: Wir hatten mit KD/Vodafone eine Zeit lang auch massig Probleme, aber seit Monaten ist da alles stabil und wir kriegen jederzeit 200/12. Liegt aber vielleicht auch dran, dass die meisten anderen im Haus eher ältere Damen/Herren sind. :P
 
Für einen Privatkunden sollte das fast immer in Ordnung sein.
Gewerbliche Kunden haben nicht nur andere Ansprüche sondern auch Auflagen, ich sage nur Aufschaltung BMA auf Feuerwehr.
 
@shiversc: Privatkunden sind schliesslich unterste schicht, ne?
 
@Menschenhasser: Sehr qualifizierter Beitrag. Er hat doch genannt, warum Privatkunden eine andere Stellung haben und es dort ja idR gar kein Problem ist, auf einen anderen Anschluss zu wechseln.
 
@botl1k3: Ich komuniziere mit meiner Arbeitsstelle z.B. häufig mit Fax und dieses VOIP dank IP Anschluss, danke nochmal an die Telekom :(, funktioniert öfters mal nicht nicht richtig. Mit einem ISDN Anschluss hatte ich weit aus weniger Probleme.
 
@Menschenhasser: Damit dürftest du aber eine absolute Ausnahme sein.
 
@shiversc: Bei den Ausschaltungen der BMA wird nun auch immer mehr IP und als zweitweg GSM eingesetzt :)
 
so, und jetzt bitte den selben shitstorm wie bei der telekom .
 
@iPeople:
Und schon wieder muß ich dir Recht geben. Das wird mir langsam unheimlich! ;-)

Ich frag mich nur gerade wie die ISDN bis 2022 garantieren wollen.
Ich mein, die mieten dafür das Telekomnetz!
 
@OPKosh: Sie mieten das Netz, nicht die Hardware. Jeder Anbieter muss an den Knotenpunkten seine eigene Hardware installieren. Darum können andere Anbieter, trotz gleichem Netz, andere Technologien bereitstellen.
 
@kkp2321: und wieder einer, der nicht wirklich auf der höhe der zeit ist. die Wettbewerber Technick ist aber längst nicht in jedem HVT verfügbar, gibt noch viele zusammenhängende Gebiete und auch größere Städte, da gibt es nur bitstream zugänge oder Reseller Angebote, und dann müssen alle Anbieter auch die Technik der Telekom mit mieten, und somit gibts für alle Kunden auch nur die selbe Kost aufen Teller.

Zitat: "Jeder Anbieter muss an den Knotenpunkten seine eigene Hardware installieren" - oh Gott bloß das nicht, wo hast du den Mist denn her, in einigen HVTs ist noch nichtmal genug Platz das die Telekom da ihre eigene Techik unter bekommt. wenn da dann noch Fremdtechnik mit rein müßte, müßten einge HVTs grade aufem Land platzmäßig verdopplet werden. mal so nebenbei werden zur Zeit fast flächendeckend nur noch die neuen MSAN Ports der Telekom eingebaut, der Fremdanbieterausbau in der Fläche ist nahezu komplett zum erliegen gekommen, denn es ist viel billiger die Technik der Telekom grade mit zu mieten, besonders dort, wo die Telekom Glasfaser bis zum KVZ gelegt hat, als selbst auszubauen, selbst in Großstädten wie Wiesbaden, Mainz und FFM geht der Trend hin zum Telekom MSAN im straßenkasten.
 
@kkp2321:
Ich hab in nem Vodafon Shop gearbeitet.
Du kriegst, zumindest hier in der Gegend, im Festnetz nichts Anderes als das was die Telekom bieten kann!
Deshalb hat Vodafon hier LTE-"Ersatzfestnetz" derart gepusht, daß sich die ersten Kunden bereits beschweren warum ihr Internet immer langsamer bis kaum noch nutzbar ist. Sprich sie haben ihre LTE-Zellen mit diesem "Ersatzfestnetz" völlig überladen.

Also nein!
Zumindest hier kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass Vodavon ausschließlich das Telekomnetz mietet.
 
@iPeople: Warum, ich habe bei Vodafone/Kabel Deutschland zu JEDER Tageszeit 100mbit anliegen, während es die Telekom noch nicht einmal schafft, DSL Light mit 768 kbit/s anzubieten. Angeblich mit Hybridmodem 16 mbit - nur blöd, dass hier gar kein LTE ankommt.

Telekomiker, mehr fällt mir dazu nicht ein.
 
@Bengurion: Und das hat jetzt mit dem Thema genau was zu tun ?
 
@iPeople: er hat vodafone/Kabel Deutschland - das reicht doch um nen Komentar abzugeben.
 
@darkerblue: Ja, das Gefühl hab ich auch.
 
Gibt es irgendjemanden, der auch nur einen Hauch einer Ahnung von der Materie hat, der dieses Werbegerede auch nur Ansatzweise glaubt? 2022 gibts 0,05% der Haushalte, die überhaupt noch ISDN nutzen könnten... Allein Vectoring saugt alles ab, denn da ist (echtes!) ISDN absolut unmöglich im KVz....
 
@densch: Vectoring funktioniert eigenlich auch in Coexistents mit ISDN und POTS.
Aber dadurch geht ein Frequenzbereich flöten, den man gut gebrauchen könnte.

Nutzt man diesen Frequenzbereich bei ADSL2+, so steigt der Maximal mögliche Upload von 1Mbit auf 2,6Mbit.

Es geht hierbei um den rot markierten Bereich: http://abload.de/img/spek_marksdj7i.png
In diesem Beispiel ist das mein 17A-VDSL-Spektrum. Die wollen einfach nur alle Frequenzbänder für Ihr VDSL-Vectoring nutzen. Außerdem ist das Vectoring im KVZ nur ein Softwareupdate. Wenn jetzt der Anbieter auf ein 30A-Profil schalten würden, so würde für die Kunden nahe am KVZ, auch mehr Bandbreite zur Verfügung stehen. Dies ist meistens aber nicht mit einem Softwareupdate zu lösen.
 
"Kunden Vodafones sollen selbst entscheiden, "wann sie aufs neue Netz wechseln", hieß es"
Haha, der war gut, den muss ich morgen unbedingt in der Abteilung erzählen^^
 
Die Provider möchten das du einen IP-Anschluss nimmst, denn dann können die die Spezialhardware aus Ihren Kästen entfernen. Das gleiche sieht man beim Mobilfunk, denn beim 2G & 3G-Netz ist in den Mobilfunktürmen noch teure Spezialhardware nötigt, wobei man bei 4G mit einfacher 08/15 Netzwerktechnik (Ethernet-Switches etc.) arbeiten kann.

Betrachtet man z.B. bei der Telekom das HYTAS-Opal-System. Bei diesem System geht kein DSL und es werden auch keine Ersatzteile mehr für dieses System hergestellt. Baut jetzt die Telekom eines dieser Gebiete um, so wird die alte HYTAS-Technik für bestehende Gebiete als Ersatzteile eingelagert.

Und bei der ISDN und POTS-Technik sieht es langsam ähnlich aus. Will ein Provider noch für diese alte Technik irgendwelche Ersatzteile haben, so sind das dann alles nur noch Spezialanfertigungen, die extrem teuer sind.
 
Was passiert eigentlich, wenn ein Privathaushalt einen Telekom ISDN Telefonanschluss hat und kein DSL (nicht mal Light) verfügbar ist. Dann kann IP Telefonie m. E. ja nicht funktioniert und somit eine Umstellung auch nicht. Besteht deshalb vielleicht Hoffnung auf einen Ausbau der Netzes? Gänzlich den Telefonanschluss kündigen kann die Telekom ja nicht, da eine Grundversorgung gewährleistet sein muss.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links