US-Militär knackt Gesten-Security bei Smartphones mit Lego-Roboter

Die Absicherung von Smartphones gegen unberechtigte Nutzer soll zukünftig nicht nur durch eine einmalige Authentifizierung bewerkstelligt werden. Doch insbesondere die aktuell in Entwicklung befindlichen Gestenanalyse-Verfahren sind ziemlich ... mehr... Smartphone, Display, Touchscreen Bildquelle: Engadget Smartphone, Display, Touchscreen Smartphone, Display, Touchscreen Engadget

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Lego wusste schon immer zu begeistern, egal in welcher Altersklasse ;)
 
@Fallen][Angel: hier ist wohl eher, egal bei welchem Budget :)
 
Das gab es vor einiger Zeit schon mal von ein paar Studenten soweit mir war, die hatten ebenfalls mit einem Mindstorm LEGO Roboter genauso realisiert. Diese News ist also keine. Und wenn jemand es richtig macht, dann macht er solche Angriffe einfach unmöglich, in dem er eine Wartezeit einbaut die sich bei jeder Falscheingabe exponentiell verlängert wie zum Beispiel bei Apple der Fall. Spätestens wenn du ein paar Jahre für die nächste mögliche Eingabe warten musst, bleibt dir nur der Schritt über das richtige Passwort und der Rückstellung des Geräts.
 
Nice naja Lego ist schon was feines.

Sind wir Ehrlich der beste Schutz besteht aus einer Mehrphasigen Authentifizierung Optimal wäre eine 3 Stufige bei so hoch sensiblen Geräten.
Optimal wäre sicherlich als erste Ebene das Strichmuster, als zweite eine Pin und als Finale Hürde eine Biometrische wie Iris oder Fingerabdruck optimal wäre beides.
Das es viel zu Aufwendig wäre so und in keiner Form Nutzer freundlich ist klar aber je Sensibler die Daten desto Nutzer Unfreundlich darf die Sicherung gerne sein.
 
@Freddy2712: Dann eher eine Lösung wie bei Blackberry aktuell mit dem Bildkennwort. Eine Entsperrmöglichkeit, die dem potentiellen Dieb auch dann noch Rätsel aufgibt, wenn man das Smartphone 10 mal vor seinen Augen entsperrt. Kein gleich bleibendes Bewegungsmuster, darin liegt der Trick!
 
@TomW: Für die Privat Nutzer auf jedenfall auch für viele Firmen sehr gut aber da wo es wirklich Secure sein muß da darf man doch gerne eine Kombination aus Biometrisch und einer anderen Sicherung benutzen.
 
@Freddy2712: Biometrische Entsperrungen haben sich aber zumindest teilweise auch als unsicher herausgestellt. Fingerabdrucksensoren wurden oft genug mit Leimimitaten ausgetrickst, Gesichtserkennungen mit Fotos der Besitzer.

Wobei der eigentliche Knackpunkt immer noch die Implementierung ist (Beispiel iPhone - FBI).
 
@TomW: Das es keine 100% sicherheit gibt oder besser geben kann solte jedem klar sein.
Aber deshalb ja eine Mehrstufige Entsperrung.
Das sich Sensoren Täuschen lassen ist klar aber es gibt Sensoren die auch in ein Smartphone oder Tablet passen würden die erkennen ist die Iris die eines lebenden Menschen oder nicht.
Das ist natürlich eine Kostenfrage aber auch nur am Anfang sobald die Stückzahl hoch genug ist gehen die Preise Naturgemäß schnell runter.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check