Notebook-Zahlen auf tiefstem Stand seit 7 Jahren, Hersteller bauen um

Der Abwärtstrend im Notebook-Markt schlägt natürlich voll auf die Vertragsfertiger aus Fernost durch, die zuletzt wie die Markenanbieter unter sinkenden Verkaufszahlen zu leiden hatten. Während der größte Notebook-Produzent der Welt, Quanta Computer ... mehr... Windows 10, Medion, ALDI-Notebook, Windows 10 Notebook, Medion Akoya E6416, ALDI-Laptop Bildquelle: Medion Windows 10, Medion, ALDI-Notebook, Windows 10 Notebook, Medion Akoya E6416, ALDI-Laptop Windows 10, Medion, ALDI-Notebook, Windows 10 Notebook, Medion Akoya E6416, ALDI-Laptop Medion

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Dinger sind seit Jahren "falsch" bestückt und viel zu teuer für das Gebotene - wen wundert's also...
 
@Zonediver: Sehe ich genauso. Ich hätte z.B. gerne einen richtigen Nachfolger für das HP Elitebook 2760p, aber narda! Die neue Generation ist ein Witz(Revolve G1-3), wo vor allem wegen möglichst flachen Bauweise die Geräte insgesamt von der Attraktivität zerstört werden.
 
@L_M_A_O: Ich will einen Nachfolger für mein HP Dragon (HDX 9000). Aber es war damals schon ein Nischenprodukt. Es hat als es raus kam aber meinen Desktop ersetzt.
 
@Paradise: Interessanter Konzept, kannte ich bis jetzt noch gar nicht. Denke aber auch das es als Nischenprodukt da nichts neues gibt. Selbst bei den klassischen Convertible sieht es da aktuell schlecht aus.
 
@L_M_A_O: Zur damaligen Zeit hatte das Teil halt alles was es an Anschlüssen gab (eSATA war mir wichtig) und 2 Festplatten waren auch selten. Das beste war/ist aber der große Monitor den man genauso wie einen normalen Monitor in der Neigung verstellen kann.
Ist halt aufgrund der Größe und den 7.5kg nichts was die meisten als Laptop wollen. Es war halt damals wirklich ein kompletter Desktop Ersatz (inklusive Monitor) und ideal zum Mitnehmen um Kunden (Webdesign, Flyer usw...) direkt auf einem großen Schirm zeigen zu können.
Und auch heute noch fallen jedem die Augen raus wenn man das Monster auspackt.
 
@Zonediver: Sehe ich auch so. Habe mir vor 5 Jahren das 15 Zoll Ultrabook (17 mm hoch) von Samsung gekauft. 2 Jahre später haben sie den europäischen Markt aufgegeben. Jetzt finde ich mir keine guten Geräte mehr, die auch das Wert sind, was sie kosten.
 
@Zonediver: Genau, es werden oft die falschen Kombinationen angeboten. AMD APU mit nur einem Speicherkanal obwohl 2 pflicht sind, schlechte Displays in weniger als FullHD Auflösung, schwächere Akkus als bei der Intel Konkurenz. Zu schwache Kühlung, weil man sich nicht die Arbeit machen will eine eigene Kühllösung für alternative CPU Hersteller zu entwickeln. Dazu gehört auch die TDP Begrenzung der APU voll auszunutzen und damit die Leistung zu begrenzen, nur um bei der Kühlung sparen zu können! Weiterhin werden neue APUs offensichtlich immer noch auf Druck der Konkurenz nicht angeboten.
Bei beiden CPU Herstellern fehlen zudem viele Auswahlmöglichkeiten zB. bei der Displaytechnologie (TN/IPS.... /Auflösung usw.) Akkus / SSD / Betriebssystem........usw.

Hinzu kommt noch das viele Laptops jetzt keinen Zugang mehr zu Arbeitsspeicher/Festplatten und Kühlung per Wartungsklappe gewähren und man umständlich das ganze Gerät auseinander nehmen muss. Viele Käufer schreckt sicher auch die völlig übertriebene Modellvielfalt bei den CPUs ab, da sieht doch kein Schwein mehr durch!
 
Wen wundert das? Zu einem ist der Markt gesättigt, und bei den neuen Notebooks stimmt oft Preis/Leistung/Hardware einfach nicht mehr. Lahmarschige Atom Books für mal eben 400 Euro. Und das nur, weil ein Markennahme darauf steht. Bei meinen letzten beiden Notebooks: Hardware top, Verarbeitung Schrott, bei dem anderen war es genau umgedreht.
 
@Akkon31/41: Und zur Marktsättigung kommt noch hinzu, dass viele (nicht alle) ein Notebook hauptsächlich zum Surfen und für eMails benutzen.
Hab früher auch immer ein Notebook im Wohnzimmer, eins auf der Terrasse und eins im Schlafzimmer gehabt.
Alles ältere Teile, aber zum eMails oder eBay gucken völlig ok.
Jetzt mach ich das aber mit dem Smartphone, und das werden viele so machen.
Ergo brauchen viele Leute auch kein Notebook mehr.
 
Bei dem Schrott auf dem Markt, wen wundert es. Wenn ich schon sehe: Akku festverbaut, natürlich keine Wartungsklappen um später mal eine größere SSD/Festplatte zu verbauen oder den Ram zu erweitern. Von Lüfter reinigen oder ein defektes Teil selber wechseln natürlich ganz zu schweigen. So was ist vielleicht bei 300€ noch hinnehmbar, bei höherpreisigen Geräten bestimmt nicht.
 
@chris899: nur weil sie keine wartungklappe haben, gehen sie trotzdem auf ... schonmal so eins gehabt? ich vermute nein. Da sind auch festverbuate akkus und HDDs simpel zu wechseln. im grunde genauso simpel wie mit einer extra wartungsklappe.
 
@Nomex: Ja für HDD/RAM gibt es meistens ein Klappe. Fester Akku ist ein Unding wenn ich einen zweiten mitnehmen möchte falls mir der Saft ausgeht.
Ich habe einem bekannten die Festplatte bei einem Asus Eee PC gegen eine SSD getauscht und da ist nichts simpel. Man muss höllisch aufpassen das einem nirgends was abbricht da die Geräte geclipst sind (Plastiknasen).

Ich habe Radio/Fernsehtechniker gelernt und habe mein Laptop einmal im Jahr bis zur letzten Schraube zerlegt und es gereinigt. Aber nicht jeder kann das. Verdreckte Lüfter sind eines der Hauptprobleme dafür das Laptops den Geist aufgeben. Wäre es im Interesse der Hersteller dann hätten die Teile einen Deckel an Lüftern und Kühlern.
 
@Paradise: "Wäre es im Interesse der Hersteller dann hätten die Teile einen Deckel an Lüftern und Kühlern."
Genau! Unsere Buisness-Geräte von Fujitsu auf Arbeit haben so eine Staubklappe, aber in einem Endkunden-Modell gibts das extrem selten. Wie gesagt bei Dell geht das alles noch, aber am schlimmsten scheint Acer zu sein. Zwar günstig, aber dafür wenn mal was ist sitzt man da...
 
@larsh: Mein Cousin hatte für seine zwei Kinder jeweils das selbe Acer gekauft. Beide Geräte haben nach ca 2.5 Jahren mit dem selben Fehler den Dienst quittiert.
Ich habe für andere Bekannte bis jetzt 2 Acer Laptops und einen Desktop aufsetzen dürfen (Vista/Win7 Zeitraum). Grundsätzlich wird bei mir formatiert und Windows frisch installiert um ein sauberes System zu haben. Bei allen drei Geräten schon während der Installation "Bluescreen". Dementsprechend ist meine Meinung über Acer...
 
@Nomex: Im Prinzip gebe ich dir Recht. Habe daheim ein Asus N56-Modell, was zusammen geklippst ist und man mit irgendwelchen Flachband-Kabeln aufpassen muss. Im Gegensatz dazu hab ich ein Dell Studio XPS (8 Jahre alt), da kannst du die ganze Bodenplatte abnehmen und alles liegt frei. Ich habe dort sogar das DVD-Laufwerk gegne eine Festplatte und die Tastatur getauscht, alles eine Arbeit von wenigen Minuten gewesen. Mein neues Dell Inspiron 15 ebenso: eine Schraube - Platte ab - alles offen. Was für ein Komfort! Grad wenn man mind. 1x jährlich den Lüfter reinigen muss ist das sehr praktisch. Bei dem Asus dauert das mindestens eine Stunde, bei beiden Dell keine 5 Minuten.
 
@larsh: So wie bei Dell sollte es meiner Meinung nach auch sein. Das erwähnte Asus Gerät hätte bei mir von vornherein keine Chance auf einen Kauf gehabt.
 
@chris899: Ich muss ehrlich sagen, das N56 ist ein feines Notebook. Habe mittlerweile die Festplatte gegen eine 850 EVO getauscht, auf 16GB RAM aufgerüstet und einen doppelten Akku (8800mAh) reingemacht, das Ding rennt nach fast 4 Jahren immernoch - mit bis zu 8h Laufzeit bei einem i7-3! Und vor allem, es ist sehr leise und wird kaum heiß, was ich weder vom XPS 1640 als auch vom Inspiron 15 7000 nicht behaupten kann. ;-) Hatte mir als Gegenpart das N552VW angeschaut, aber da die Akkus mittlerweile fast alle intern verschaubt sind, das Ding nur noch 44Wh hat und mir die Akkuleistung wichtig ist, ist es leider rausgefallen.
 
@Nomex: Wenn das Notebook auf der Unterseite quasi eine große Abdeckung hat die man abschrauben kann und wo dann das Ganze innere frei liegt, ist es auch in Ordnung. In welcher Form man auch immer an die Innereien kommt ist egal, solange man es mit nur ein paar Schrauben schaffen kann ohne gleich das Ganze Notebook zerlegen zu müssen oder Kleber lösen zu müssen.
Ein festverbauter Akku selbst wenn man ihn über Klappen etc. erreichen kann geht meiner Meinung nach trotzdem überhaupt nicht.
 
@chris899: Eine Wartungsklappe ist zwar nett, aber nicht wichtig. So lange ein Notebook nicht zusammen geklebt ist, kann man es immer aufschrauben.

Beim Lenovo Netbook meines Vaters hatte ich mal auf 2 GByte aufgerüstet: keine Wartungsklappe. Aber nach nicht mal 10 Minuten war alles erreichbar, vom RAM, Akku, Lüfter bis HDD. Und zusammen bauen war auch kein Problem.

Man musste nur wissen, das man z.B. die Tastatur auch abschrauben muss, um die letzte Blende abzubekommen. Aber sonst keine Zauberei. Den Tip hat man mit jeder beliebigen Internet-Suchmaschine gefunden.
 
tjo wenn auch mal das notebook hält. Wozu neu kaufen, wenn es noch völlig ausreicht.

ich selber bin ja mit meinem MSI GE60 mehr als zufrieden. hat eine coole Graka (langsam wird diese halt schwach) hab 3 Festplatten drin, akku wechselbar, .....
 
Es ist schon erstaunlich mit welcher Begeisterung Geräte hergestellt werden die so ziemlich jedes "Feature" besitzen, welches ich nicht haben möchte. Und dann wundern sie sich warum die Geräte nicht gekauft werden.
Für mich ist beispielsweise ein guter TrackPoint eine Grundvoraussetzung, welche aber lediglich von Lenovo erfüllt wird. Wenn ich mir dann aber den Schrott ansehe den sie sonst mit ihren Geräten verzapfen, muß die Verzweiflung schon sehr groß sein sich ein solches Gerät zuzulegen.

Wo sind gute, hochauflösende Displays? Es ist eine Schande wenn ein 150€ Tablet ein besseres Display verbaut hat als ein zehn mal so teures Notebook.
Warum gibt es keine Auswahl an verschiedenen Tastaturen und Bezels? Ich würde beispielsweise eine konventionelle (also ohne Chiclets) mit Trackpoint, aber OHNE Touchpads kaufen wollen, während andere eben keinen Trackpoint und Chiclets möchten.
Gehäusekanten! Welcher Knallcharge ist es eingefallen ausgerechnet die Kante auf der mein Handballen beim Schreiben aufliegt nicht abzurunden!? Das treibt mich in der Firma bei den 40er und 50er ThinkPads jeden Tag aufs neue in den Wahnsinn.
Schnittstellen! Drei USB-Buchsen sollten ja wohl das absolute Minimum darstellen.

Es gibt so viele Dinge die gerade falsch gemacht werden, daß ich schon gar nicht mehr weiß welches Gerät ich überhaupt kaufen sollte. Ich erwarte ja schon gar nicht mehr daß ich zwischen mehreren Modellen wählen kann, aber wenigstens eines, welches meinen Anforderungen gerecht wird, wäre schon sehr nett.
 
@Johnny Cache: Ich verwende zwar kein Notebook/NetBook, Tablett usw. aber genau dieses "Features die ich gar nicht haben möchte" und "ich hätte wenigstens ein Gerät, welches..." trifft bei mir auf Smartphones zu. Und hier wird ja auch rumgestöhnt, dass sich die Dinger kaum noch verkaufen lassen.
 
Die Hersteller brauchen sich nicht wundern.... bei den angebotenen Geräten fehlen meist wichtige Schnittstellen, Austausch von Komponenten wird durch eine BIOS-Whitelist verhindert (Yoga-Reihe von Lenovo), Bildschirmauflösungen sind völlig unsinnig (4K), Tastaturen und Touchpads haben in der Qualität nachgelassen, die Speicherausstattung ist nicht variabel genug (ja... manche Nutzer möchten auf Notebooks mit virtuellen Maschinen arbeiten - z.B. Consultants, Netzwerk-Admins, IT-Dozenten, Vertriebsmitarbeiter).

Wenn die Hersteller ein wenig den Markt beobachten würden, gäbe es ein wirkliches Baukastensystem auf den Homepages der Hersteller, wo man sich ALLES nach Wunsch zusammenstellen könnte.

Solange aber irgendwelcher billig konfigurierter "Schrott" auf den Markt gedrückt wird, braucht man sich über sinkende Absatzzahlen nicht wundern.

Ich würde gerne neu kaufen... nur es gibt leider nicht das, was ich suche.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.