ASUS TP201SA 2-in-1-Notebook mit Windows 10 leakt - Alle Details

Der taiwanische Computerhersteller ASUS bereitet sich derzeit auf seinen großen Launch-Event zur Hardware-Messe Computex Ende Mai vor. Mit dem ASUS Transformer Book TP201 wird dann auch eine aufgefrischte Version des 11,6-Zoll-Notebooks mit ... mehr... Asus, ASUS TP201SA, TP201, TP201SA, ASUS Transformer Book Flip TP201SA, ASUS Transformer Book Bildquelle: ASUS Asus, ASUS TP201SA, TP201, TP201SA, ASUS Transformer Book Flip TP201SA, ASUS Transformer Book Asus, ASUS TP201SA, TP201, TP201SA, ASUS Transformer Book Flip TP201SA, ASUS Transformer Book ASUS

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann bitte dieser Schreiberling, der immer LEAKT schreibt, das unterlassen??? Entweder Leaked oder neudeutsch: geleaked.. aber leakt gibt nichts . nicht mal im englischen.
Danke!
 
Hmm, dann werden die Pentium "Nxxx" wohl die Atoms ersetzen? Irgendein China-Tablet wurde gestern auch mit dem Prozessor angekündigt.
 
@Bautz: Der verbaute Braswell hat auch nur Airmont-Kerne. Nominell erlaubt er eine höhere TDP, wodurch der Turbo höher taktet als beim Atom. Aber da die OEMs die TDP etc in einem gewissen Rahmen selbst festlegen können, ist nicht zwingend ein Mehrwert zu den Atoms gegeben.
Sprich: SoCs für tablets heissen künftig anders und werden kein Modem integriert haben, sonst halten sich die Änderungen in Grenzen.
P.S.: 400€ für ein HD-Panel? Und da wundern sich die Leute über niedrige Verkaufszahlen?
 
@Bautz: Naja, für das Niedrigst-billigst- und/oder minimalst-stromverbrauch-preissegment (tolles wortkuddelmuddel ^^) bleiben dann ja auch fast nur die Atom-Abkömmlinge Celeron N oder Pentium N.

Eine mMn immernoch stimmige und mehr oder minder allgemeingültige Kritik [zu einem Medion-Gerät mit Pentium N3520] hierzu auf heise.de von Anfang 2014: http://goo.gl/gIQ2OK . Irgendwie erinnert mich das Ding da oben sofort an die Kritik zu dem Medion-Teil aus der heise-Kritik und lässt wenig erbauliches erwarten. Aber Hauptsache 4GB RAM. ^^

Das Teil hat für mich nur was von: tragbares Abspielgerät für gerippte Filme/Serien. Alles darüber hinaus damit machen zu wollen wird zu einer seelischen Qual. Wobei; mein Atom-N270 (2GB Ram) macht daheim den Fileserver mit externer USB2-Platte. Dafür taugt der ganz gut - hat allerdings auch wenigstens eine Ethernet-Schnittstelle und nicht nur WLan. Könnte zwar auch der Router übernehmen, aber der ist schon genug mit anderem ausgelastet.... ;)
 
@Diak: Mein Surface 3 mit Atom reicht für abends im Hotel locker aus. Bissi Office, bissi Film gucken, ne runde Dwarf Fortress ... dafür reicht die Leistung vom Atom locker aus.

Wobei ich auch grade den Selbstversuch mit Continuum mache. Ich weiss nur noch nicht, ob ich das Lumia 950 wirklich behalten werde (hab jetzt aus dem Vertrag ein neues günstig bekommen) oder doch wieder zum Lumia 820 wechsel. Das ding is einfach viel viel zu groß.
 
es kann um 360 grad gedreht werden? Denke 180 Grad sind gemeint, auch wenn 360 Grad auch erreichbar sind :)
 
@DerTod2: Es sind 360 Grad, da sich, wenn du das Tablet auf dem kopf hälst, auch der Bildschirminhalt auf den Kopfstellt, damit er für dich wieder richtig rum ist.
 
@Bautz: 360° ist ein Vollkreis. Da bist Du exakt wieder an der Position an der Du begonnen hast.
Was sie bei dem convertible damit meinen: wenn es vor Dir auf dem Tisch steht, liegt das Display auf der Tastatur auf. Es ist geschlossen. Öffnest Du es um 180° liegt es plan neben der Tastatur auf dem Tisch auf.
Öffnest Du es um 360° liegt es wieder auf der Tastatur auf, diesmal aber mit der Rückseite(auf der Unterseite der Tastatur). Die Position im Raum könnte also theoretisch gleich sein, nur hast Du, bedingt durch das Gelenk, die Position mit der Tastatur getauscht so dass das Display nutzbar ist.
Und die Tastatur auf dem Tisch schubbert... :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 10 Forum