Tödlicher Marderunfall legt den Teilchenbeschleuniger im Cern still

Ein kleiner Marder oder ein Wiesel hat am Freitag einen schwerwiegenden Zwischenfall im weltgrößten Teilchenbeschleuniger der Europäische Organisation für Kernforschung (Cern) bei Genf ausgelöst. mehr... Google, Street View, Wissenschaft, CERN, Lhc, Large Hadron Collider, Teilchenbeschleuniger Bildquelle: Google Street View Google, Street View, Wissenschaft, CERN, Lhc, Large Hadron Collider, Teilchenbeschleuniger Google, Street View, Wissenschaft, CERN, Lhc, Large Hadron Collider, Teilchenbeschleuniger Google Street View

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Captain!!! Teilchenbeschleunigen ist momentan nitsch möglitsch?" "Warum nicht????" "Wir haben einen Marderschaden!" :D
 
Nature fights back ;-)
 
Da hat er ja noch Glück gehabt, dass er nicht in eine andere Dimension geschossen wurde.
 
Was für eine reiserische Überschrift. Gestorben ist ein Marder und m mehr nicht.
 
@Memfis: Und was stimmt jetzt genau nicht an der Überschrift?
 
@Alexmitter: Hatte mich verlesen. Hatte "Tödlicher Unfall..." gelesen. Mein Fehler.
 
@Memfis: Und? War es für den Marder kein Tödlicher Unfall?
 
Ist das die Geburt des ersten echten Superheldens, die wir hier miterleben? Marderman?

Btw. Wiesel sind Marder. ;)
 
@xploit: weasel man - origin :)
 
@spacereiner: Din Wiesel
 
die natur läßt sich ihre geheimnisse eben nicht soo leicht entlocken...va wenn dumme menschen bei so extrem teuren hitec-anlagen an einem bisschen engmaschigen maschendraht und somit sicheren versorgungs-systemen sparen...
 
Tödlicher Marderunfall!!!
Wie dramatisch. Und wer ist tot? Der Marder!
Endlich hat es mal den Richtigen getroffen.
Sonst vergreifen sich Marder immer nur an wehrlosen Kabeln und Schläuchen im Auto
 
@Trabant: Genau. Bienen, Delphine, Hamster, Elefanten... - weg mit der drecks Natur
 
"Hochsicherheitstrakt" und nen Wiesel flitzt einfach rein^^
Wieselflink, macht auch ihr Wiesel flink!
 
Der Marder opferte sich für alle Lebewesen auf der Erde. Instinktiv witterte er die Gefahr - bzw er spürte ungewöhnliche Resonanzen im Äther - und handelte unverzüglich. Hätte er die Energieversorgung nicht unterbrochen, dann wäre unser Planet infolge unverantworlicher Experimente in einem Schwarzen Loch verschwunden.

http://www.lhc-facts.ch/index.php?page=schwarze_loecher

PS: Kommentare, in denen im Jahr 2016 noch der "Äther" erwähnt wird, sind sicher "todernst" gemeint.
 
Ist bei uns an der Uni auch schon passiert. Ist in den zentralen Trafo geklettert und dann Peng. 2 Tage hatten wir keinen Strom.
 
Das war der Test einer neuen Geheimwaffe der Amis. Früher waren es die armen Fledermäuse mit Brandbomben. OH GOTT WO IST MEIN ALUHUT ;)
 
@GigaNeo: Echte Männer tragen Vendelhelm.
 
Vielleicht sollte man eine neue Verschwörungstheorie aufstellen damit wir wieder ein paar neue Kandidaten für den Goldenen Aluhut haben. Die Leute die den Personal Ausweis als beweis das wir das Personal von der BRD Gmbh sind sind mir schon langweilig. Etwas frisches muss daher :D
 
Das Tier war in dem Hochsicherheitstrakt in einen Trafo geraten... Hochsicherheit... Tier im Trafo. Merkt ihr was? :)
 
Sie können Hicks-Teilchen erkennen und Strings sortieren, können aber ein Marder nicht von einem Wiesel, also Makro-Objekte die sich nach Größenordnungen (10^20+) nicht unterscheiden...Ein paar Quarks vom Wiesel werden doch übriggeblieben sein und wer unter dem Mikroskop Quarks und Strings sortieren kann, sollte doch vergleichsweise große Tiere erkennen - auch wenn sie sie nach CERN-Behandlung nach 10 milliardenfachen Durchlauf durch die CERN-Röhre mit Warpgeschwindigkeit (Warpfaktor > 10) nach Aufprall in der Blasenkammer nur noch als Energie vorhanden seien sollte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen