Google & Fiat-Chrysler vor Zusammenarbeit bei selbstfahrenden Autos

Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler soll vor dem erfolgreichen Abschluss von Verhandlungen mit Alphabet, dem Mutterkonzern von Google, über die Kooperation im Bereich der selbstfahrenden Autos stehen. mehr... Google, Selbstfahrendes Auto, Google X Bildquelle: Google Google, Selbstfahrendes Auto, Google X Google, Selbstfahrendes Auto, Google X Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, der Prototyp da auf dem Bild sieht ja fast aus wie ein Fiat 500
 
Ich finde es richtig, dass Google mit den Selbstfahrenden Autos erst einmal klein anfängt und Fiat ist dafür genau der richtige Partner.
Wenn das Auto erst einmal die tägliche Route in die Werkstatt ohne Probleme beherrscht, kann man nach und nach mehr Strecken dazuschalten.
 
@gutenmorgen1: gegen Aufpreis ??
 
@iPeople: Gegen Werbeeinblendung.
 
@gutenmorgen1: "InRoute Käufe möglich " :) "Die Route Berlin - Hamburg ist nicht Bestandteil ihres Abos, bitte buchen Sie, in dem Sie den Butto klicken "
 
Bin ich der Einzige der denkt, so wird das nichts, der Weg ist falsch? "autonom fahrende Version des neuen Minivans " eben... Ich weiß auch dass das wirtschaftlich ein Desaster wäre, aber einen selbstfahrenden 1.2t SUV natürlich mit Elektroantrieb, der Umwelt zuliebe, dass ist doch für mich ein ganz schlechter Witz. Selbst ein Smart oder Mini ist mir eigentlich noch zu groß. Sowas wie z.B. Liggo also Mini- bzw. Microcar, entspricht da schon eher was ich mir so in Zukunft, zumindest als Stadtauto, vorstelle.
 
@Lastwebpage: Schonmal mit einem Smart einkaufen gewesen ? Da passt nichtmal alles für eine gute Grillparty rein.
 
@iPeople: in 99% aller Fälle wird wohl EINE Person durch die Gegend fahren, die nicht jeden Abend grillt. ;) Auch bei diesen Kleinstwagen passen 3 oder 4 Kästen Bier auf den Beifahrersitz.
 
@Lastwebpage: In einem Smart packst Du keine 3-4 Kästen Bier rein. Ich fahre öfter mit so einem Ding durch die gegend. Und mal ehrlich, nur weil man das nicht jeden tag macht, legt man sich 2 Autos zu? Eines für den Weg zur Arbeit und eines dann zum richtigen Nutzen? Okay, ökonomisch gesehen ist es ein die Wirtschaft fördernder Gedanke. Ökologisch ist das eher Schwachsinn.
 
@iPeople: ich sage nur, dass die bisherigen selbstfahrenden und/oder Elektroautos, keinerlei Probleme wirklich löst. Dazu sind die Auto zu groß.
1)Ein Minivan, SUV, aber auch ein Mini braucht nun mal eine bestimmte Fläche an Parkplatz. 2 Autos quer, statt ein Auto längs, dafür sind die zu groß. Da nützt mir dieses System wo freie Parkplätze gemeldet werden dann auch nicht viel. 2)Umweltschutz? Ein Auto wiegt eine Tonne, die meisten deutlich mehr, da braucht man sich über vermeintlichen grünen Strom aus der Steckdose auch keine Gedanken mehr zu machen.
Es ist ja toll, dass man am Wochenende seine Verwandtschaft in der 100 km entfernten Nachbarstadt mit 5 Kisten Bier besuchen könnte, wenn ich die ganze Woche alleine, und ohne Bierkästen, durch die Stadt fahre und mich da über den Verkehr aufrege und einen Parkplatz suche.
 
@Lastwebpage: Wenn man ein Auto kauft, kauft man das für fast alle lebenslagen. Auch wenn ich nicht jeden Tag 4 Kisten Bier durch die Gegend fahre, aber Einkaufen gehe ich jede Woche. Und auch da wäre ein Kleinstwagen zu klein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check