Gratistool für Ransomware-Opfer: Kaspersky knackt CryptXXX

Den Sicherheitsforschern des Kaspersky Lab ist es gelungen, die noch junge Ransomware CryptXXX aus der Rannoh-Schädlingsfamilie zu knacken. Das Unternehmen stellt für Opfer ein kostenloses Entschlüsselungswerkzeug bereit, dass die Daten entsperren kann. mehr... Kaspersky, Kaspersky Lab, CryptXXX, CryptXXX Decrypter Bildquelle: Kaspersky Kaspersky, Kaspersky Lab, CryptXXX, CryptXXX Decrypter Kaspersky, Kaspersky Lab, CryptXXX, CryptXXX Decrypter Kaspersky

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was ist das bitte für ein Kindergarten mit diesen Kryptoviren, ist das so schwer sich ein Buch über Verschlüsselung durchzulesen bevor man sich da ransetzt?... Ich meine gut für die Opfer aber so langsam wirds echt lächerlich.
 
@theBlizz: Wäre auch nicht da erste mal, das eine Ransomware vom Antivirus Hersteller kommt. So können sie sagen, schaut mal wie gut wir sind. Wer war das doch gleich letztes mal?
 
@starbase64: Hab ich nicht mitbekommen, aber auch eine nette Theorie.
Wobei ich glaube, gefakte Ransomware von Antivirenherstellern hätte irgendwo gut versteckt einen kleinen aber kritischen Fehler. Die Zeit als Seed für sichere Zufallszahlen zu nehmen und nach einem Update den MD5 Hash der Zeit zu nehmen ist so unfassbar dämlich, das wäre denen doch viel zu offensichtlich.
 
Ein Tipp für alle Betroffenen die keine Originaldatei mehr haben. Auf der Erpresser Website kann man Gratis eine Datei Entschlüsseln die Unter 512KB ist. Diese kann man als Originaldatei verwenden um den Rest zu entschlüsseln
 
@NightStorm1000: lol echt jetzt?
 
@Ludacris: Hab damit 50% wiederherstellen können^^
 
@NightStorm1000: naja da seh ich dann eigentlich nur noch zwei möglichkeiten: entweder der entwickler wollte keinen schaden anrichten oder er ist einfach nur doof und meint, dass 95% der files > 512 KB sind.
 
@Ludacris: Jeder Cryptovirus den ich bis jetzt gesehen habe hatte diesen "1 File Free" Decrypter auf ihrern Seiten. Wollen damit beweisen das es möglich ist die Datein wieder zurück zu holen. Man kann diese Datei nutzen ja aber im meinem Fall wurde dann eben nur Datein vom Kaspersky Programm gerettet die Kleiner waren als die Datei die ich auf der Seite Entschlüsselt habe. Der Kunde hatte Gott sei Dank ein Video aus dem Internet auf dem Server gespeichert. Das war 6 GB groß. Hab das Original nochmal Runtergeladen und bin nun schon fest am Entschlüsseln.
 
@NightStorm1000: Echt na dann werd ich mir das mal genauer anschaun. Kann ich mir irgendwo die cryptolocker selbst runterladen?
 
Sicherheitsexperte John Snow :D Die Nachtwache der IT Security
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebt im WinFuture-Preisvergleich