WoW: Blizzard äußert sich zu Classic-Servern und Aus von Nostalrius

Anfang April schlug die Schließung des "WoW-Vanilla-Servers" Nostalrius hohe Wellen, dieser bot ein Spielerlebnis wie es ursprünglich bei World of Warcraft der Fall war, also wie vor dem ersten Add-On, Leveling-Hilfen, Tokens etc. ... mehr... Spiel, Blizzard, World of Warcraft, Online-Game Bildquelle: Jeremy Keith / Flickr Spiel, Blizzard, World of Warcraft, Online-Game Spiel, Blizzard, World of Warcraft, Online-Game Jeremy Keith / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klar kann man das machen, man holt sich die betreiber vom server und sagt ihnen so leute, hier so habt ihr den auth mechanismus einzubauen, ihr dürft den server als "offiziellen wow classic" server anbieten, aber nur für leute die zahlen und fertig.
 
@Ludacris: Und du glaubst wirklich das ist so einfach? Wie schaut es denn mit den Client aus? Wie sollen die User sich gegen Blizzard verifizieren? User müssen zahlen somit muss auch der gleiche Support gewährleistet sein wie bei normalen Servern, wer muss dafür aufkommen und wie will man für eine veraltete Version Support anbieten? Wenn der ruf schlecht ist kann man das dann nicht einfach abwälzen sondern würde die Marke Blizzard damit in Verbindung gebracht werden. Wer kümmert sich um die Sicherheit des Servers das der nicht einfach von außen gehackt werden kann? Und falls es doch passiert, wer ist dann Schuld? Man könnte noch zig weitere Gründe aufzählen warum das definitiv nicht einfach ist....
 
@ba77osai: An sich ist das vermutlich wirklich so einfach. Blizzard ist keine kleine 3 Mann-Softwareschmiede aus Bielefeld. Die haben ganz sicher die alten Software-Versionen (Client, Server) irgendwo archiviert. Diese jetzt um aktuelle Battle.net Zugangsmechanismen zu erweitern, dürfte kaum einen größeren Aufwand darstellen. Und was den Support angeht: wer sagt denn, dass auf einem Legacy-Server im gleichen Umfang Produktsupport (nicht zu verwechseln mit Kundensupport) geleistet werden muss? Wer für sein Geld regulären und den bisher gewohnten Produktsupport erwartet - was völlig legitim ist - der spielt halt nicht auf einem Legacy-Server. Es gibt auch öffentliche Beta-Server, auch da verhält es sich mit dem Support deutlich anders (oh, die brauchen übrigens auch eigene Server/Clientversionen). Und wenn sie die Jungs, die das Ding privat betrieben haben, einstellen, dürfte der Aufwand, wenn das Projekt einmal läuft, auch nicht zu lasten des normalen Spiels gehen. Und die Server stehen dann natürlich nicht bei den Jungs im Keller, sondern bei Blizzard und sind technisch dann wohl kaum gefährdeter als jeder andere Blizzard-Server. Die Frage ist doch viel mehr die: würde ich wirklich jemanden einstellen und mein Produkt betreuen lassen, der es vorher ohne mein Einverständnis rechtswidrig genutzt hat... An der technischen Umsetzung dürfte das Projekt jedenfalls kaum scheitern, eher an einer Mischung aus "nicht wollen aus Sturheit" und wenig Motivation dafür haben, weil man insgeheim glaubt, dass es sich nicht lohnt.
 
@NewRaven: da geb ich Dir recht aber wenn man bedenkt das es 120000 Aktive Spieler waren von 800000 Accounts nach 1 Jahr laufzeit wieviele würden dann wirklich aufdem Offi Spielen würden wenn Blizzard sowas anbieten würde ? da bleiben am Ende vieleicht 10000 Mann über da lohnt sich wohl der Aufwand nicht . Support , Wartung und soweiter muss ja auch bezahlt werden.
 
@Soulwing: ganz zu schweigen davon, dass Blizzard nicht einfach einen Server bringen kann. Spieler haben Anforderungen an Blizzard, die man an privatserver leute nicht hat. Es müsste also schonmal mindestens ein server pro region sein, eventuell sogar noch extra Server für extra Sprachen. Dann noch monatliche Kosten, die sowieso die Anzahl an Kunden deutlich senken. Und dann ist da noch die Frage ob PvP oder PvE Server oder doch zwei Server pro Region?

Nahezu jedes MMO mit Abogebühren was heutzutage rauskommt ist nach spätestens einem Jahr entweder F2P oder tot oder beides. Und da erwarten ernsthaft Leute, dass vanilla wow sich halten würde? Es sind vielleicht 200k Leute, die Interesse daran haben, aber diese Zahl sinkt drastisch weil
1. nicht alle monatlich zahlen würden
2. eine deutliche Minderheit nach eingien Monaten immer noch auf dem Server spielen wollen würde
und 3. Leute es zwar spielen wollen, aber aufgrund der leerer gewordenen Server nicht das MMO so spielen können, wie sie es gerne würden.
 
@Soulwing: Support/Wartung würde sich schon bei 10k Spielern, welche die normalen Abogebühren zahlen, lohnen. Man könnte den Classicserver in das normale Abo mit einbinden oder ein seperates (im Preis gesenktes) Classic Abo anbieten, welches dann nur Zugang zu den Vanilla Servern erlaubt. 10k Spieler ala 10 Euro im Monat wären 100k Umsatz, so viel kostet der Support/Wartung von einer Handvoll Server, die in der großen Blizzard Serverfarm laufen, wohl kaum.

Abseits des finanziellen Aspekts, könnte Blizzard ihren Ruf damit auch wieder etwas aufpolieren, denn der hat die letzten Jahre durchaus stark gelitten (Durch die mäßigen bis schlechten WoW Addons, die Aufsplittung von Starcraft 2 in 3 Vollpreisteile, Diablo 3 welches in der Beliebtheit deutlich hinter D2 lag und wohl noch liegt...).
 
@Shadi: Ich bezweifle ernsthaft, dass die Zahl aktiver Spieler auch nur in der Nähe von 10k wäre nach einigen Monaten. Die Sache ist einfach gewaltig aufgeblasen worden im Internet. Die Petition hat über 200k Unterschriften aber ein Großteil davon würde vanilla wow nicht spielen wollen. Zumindest nicht mit monatlichen Kosten.
Nostalrius hat von 800k accounts knapp 100k Spieler gehabt. Das alleine zeigt schon wie niedrig die Rate der Spieler ist, die nicht nur denken, dass sie vanilla wow möchten, sondern nachdem sie es erlebt haben, weiterhin dabei blieben. Und die Grundgesamtheit sind nicht einfach irgendwelche Spieler. Das sind 800k Spieler, die sich die Mühe gemacht haben überhaupt auf so einen Privatserver zu kommen. Die hatten also schon eine feste Intention. Der prozentuale Anteil an Spielern, die einen Vanilla Server austesten und dabei bleiben würden, wäre auf einem offiziellen Blizzardserver deutlich niedriger.
Und dann kommt da noch die F2P Sache hinzu. Man kann locker 80% der Spieler streichen, wenn diese nun monatlich zahlen müssten.

Meiner Meinung nach wären Classic Server nach spätestens einem Jahr ausgestorben, eher deutlich früher. Die Zahl der Spieler, die so einen Server wirklich wollen ist deutlich geringer als es rentabel wäre. Die ganze Sache ist nur im Internet aufgeblasen worden und da steckt momentan ein gewisser hype dahinter, wodurch es nach mehr erscheint, als es ist.
 
@Shadi: wäre eine möglichkeit glaub aber nicht daran , er das Blizzard vieleicht Klassikraids auf Maximal Stufe macht so wie Sie es beim letzten WoW Geburtstag oder wie die Zeitwanderungen.
 
@Wuusah: richtig das ist auch mein gedanke , obwohl Du jetzt auch schon WoW im dem sinne Kostenlos spielen kannst solange man genug Chars hast die Gold ran schaffen , sonst hätte ich sicherlich schon eine Pause eingelgt bis Legion kommt.
Der Content ist halb tot für mich seid Dezember. :)
 
@Soulwing: der content ist halbtot für mich seit letztem Dezember :D
WoD hat so gut angefangen und wurde nach par Monaten so langweilig... Ich freue mich schon auf Legion. Alles was ich darüber lese macht mir richtig Lust WoW wieder zu installieren, aber nicht jetzt. Nicht solange mich WoD beim Einloggen begrüßt ;)
 
@Wuusah: hoffen wir mal das beste dann. :)
 
@ba77osai: Nö, da müssen sie keinen Support geben, für Windows XP gibts auch keinen Support mehr und du kannst es dennoch noch laufen lassen - wenn du einen gültigen Key hast.
 
@Ludacris: Windows XP gibt es auf offiziell nicht mehr. Genauso wie es Classic WoW offiziell nicht mehr gibt., Sobald es wieder angeboten wird, muss alleine per Gesetz schon wieder Kundenservice gegeben werden, wenn es kostenpflichtig ist!
 
@Scaver: das ist egal, WOW Classic kann es sehr wohl noch geben, was ist wenn ich mir die Setups damals runtegeladen habe und seither nicht geupdatet habe? Dann renn ich immer noch am Classic stand, genau wie mit XP.
 
@Ludacris: Nein, denn ohne Update würde das Spiel nicht mal starten! Das Spiel prüft beim Start den Versionsstand. Ist der nicht passend, wird automatisch geupdatet. Unterbindet man dies, startet das Game auch nicht.

Um auf Classic Servern zu spielen muss man den Client ja auch verändern.

Außerdem darfst Du eine Software wie Windows, die rein auf dem Rechner läuft, nicht mit einem Spiel vergleichen, welches ohne Server nicht funktioniert. Und eben diese Server müsste Blizzard ja offiziell wieder anbieten und tun sie das, müssen sie diese auch warten, Support anbieten usw.
 
@Scaver: Ist nur teils korrekt, so lange du nicht die Launcher.exe statt die Wow.exe ausführst, gibt es erst einmal keinen Versionscheck.

Alles was am Clienten verändert werden muss ist die realmlist Datei.

Den nächsten Versionscheck gibts dann beim Login, und den macht der Server der in der realmlist steht.
 
Wie immer geht es nur um das liebe Geld.

"Wir hören euch" - Klar, aber es wird nicht darauf reagiert.
 
@Muhviehstarx3: Falsch. Es wird nur nicht so reagiert, wie es die Leute gerne hätten. Und von den jetzigen ca. 240k Unterzeichnen würde nicht mal die Hälfte am Ende spielen, die sind nur Sympathisanten. Und wenn es dann noch kostenpflichtig wird, dann bleiben noch gut 10-20% der Unterzeichner und das reicht nicht!
 
@Muhviehstarx3: Blizzard ist immer noch ein Business unternehmen. mehrere Versionen von WoW zu haben ist ein logistischer Albtaum.

Die Classic Fanatiker müssen es einfach einsehen das die Nachfrage nicht groß genug ist.
 
Gildenfreunde sind auch mal auf einen Classic Server, fanden es ganz toll.

Nach ein paar Wochen waren Sie wieder wieder bei uns online.
 
@cobrajet: Und von da aus ziehen sie nach ein paar Wochen wieder weiter. Die extrem gesunkenen Abozahlen von WoW (vor allem seit WoD) und die Spieleremeinungen über das aktuelle Addon (viel zu wenig Content, 80% der Zeit gehen für die Garnision drauf in der man allein herumsteht anstatt - wie damals in Classic und Co - in den Städten miteinander zu interagieren, etc etc etc) sagen doch alles aus. Ich selbst habe WoD auch eine Zeit lang gespielt und nach vllt 3 Monaten wieder aufgehört, weil ich es absolut langweilig + das idlen in der Garnision sehr dämlich fand. Die Garnision und das Serverübergreifende spielen haben das ehemals gute Spielgefühl vollständig kaputt gemacht. Es fühlt sich beliebig an und ist kein Vergleich mehr zu den Zeiten vor Cata, wo die Spieler noch viel mehr miteinander interagierten, als es heute der Fall ist.
 
ich persönlich sehe ehrlich gesagt (aus meiner sicht und mit den informationen die ich habe) kein großes problem darin. einen classic server als "neuen" realm online schalten und beim auswählen darauf hinweisen, dass hierfür eben der "classic" client geladen werden muss. dann zieht das game eben alles nötige oder bastel t einen separaten client aus dem was schon auf der platte ist und ab gehts. oder aber man bietet eben einen speziellen classic client mit eigener realm liste an , den man einmalig laden und installieren muss.
da ist dann auch das problem mit der Authentifizierung gelöst.
 
@kazesama: Blizzard erwähnte mal das sie die alten Quellcodes nicht mehr besitzen. Private Server nutzen eben öffentlich erhältliche Software die auf Grundlage von Reverse Engineering des Clienten entwickelt wurde. Hier und da gibt es eben einige Anpassungen um Fehler zu beheben etc.

Ich gehe davon aus das Blizzard solche Software nicht nutzen möchte.

Gehen wir davon aus Blizzard hat hier eine Notlüge eingesetzt und ist noch im Besitz des original Quellcodes:

Alte Bugs: Also auch Exploits. Über die Jahre gab es im Untergrund dutzende Dupe Exploits, das ist leider nicht einmal übertrieben. Alles was in Classic funktioniert müsste erneut geschlossen werden. Oder man legt sich wieder auf die Lauer und schließt sie bei Nutzung.

Teleport Hacks waren bis Cataclysm auch kein großes Problem. Funktioniert teils noch immer, wenn man die einschlägigen Foren kennt. Alleine hier nahezu alle Lücken zu schließen dauerte einige Addons. Möchte man das wirklich zulassen? Erze werden wieder unter der Erde gefarmt (kennen sicher einige aus Wotlk Zeiten in 1000 Winter), Bosse exploitet, das Ergebnis sind genervte Spieler die eine Lösung fordern.

Hinzu kommen natürlich andere unschöne Bugs die auch Server Abstürze zur Folge haben können.

Das Support System war vermutlich der reinste Müll, ob es Ende Classic einen GM Clienten gab ohne das Spiel zu öffnen weiß ich nicht, aber anfangs gab es keinen, nachzuprüfen in einigen englischen WoW Wikis.

Keiner weiß wie die original Server Software aussah, evtl. gibt es noch Probleme mit neuer Hardware.

Probleme über Probleme, das hier ist vermutlich nur ein Bruchteil davon. Ein Classic Server bräuchte von den Entwicklern noch immer viel Aufmerksamkeit.

edit: Ich vergaß übrigens das die Spieler dann selbstverständlich auch BC/Wotlk/Cataclysm/MoP haben möchten ; )

Sorry aber das ist pures Wunschdenken.
 
@BlackBlood: Die alten Quellcodes sollen nicht mehr da sein?mh... Halte ich ehrlich gesagt für extrem unwahrscheinlich. Aber es ist einfach so: WoW verliert Spieler und wenn Blizzard die halten will, sollten sie das bieten wonach die Community ruft. Und wenn da über 250.000 Spieler nach 'nem Classic Server rufen...nun, dann würde ich das ernst nehmen. 250.000 Leute die weiterspielen sind bei 10 Euro im Monat mal eben schlappe 30.000.000€ im Jahr. Würde ich mir nicht entgehen lassen wollen..
 
Verlasse dich nicht auf das was gesagt wird, sondern nur auf dass was passiert.

In diesem Fall - > nichts.
Blizzard ist es nicht wichtig genug
 
" "Wir hören euch." Classic-Server seien seit Jahren ein Diskussionsthema und das öffentlich auf der BlizzCon sowie in internen Meetings. "" - Es ist uns nur halt scheiß egal :p
 
Wo ist jetzt der Unterschied. Bei steam, geht 1.6 heut doch noch online zu zocken, sowie das neue Go.
 
@keKsPresse: Vergleichst du gerade ein simples CS inkl simpler Serversoftware mit einem sehr weit komplexeren MMORPG Serversystem?
 
@Shadi: naja so komplex kann es ja net sein, wenn es von ein paar spieleliebhabern auf die Beine gestellt wird. Versteh jetzt aber schon, das da server technich mehr hintersteht.
 
@keKsPresse: Die Spieleliebhaber sind alles Leute die sich ein gewisses (höheres) Maß an Programmierkenntnissen angeeignet haben. Es ist komplex, ziemlich sogar...allein weil da viel Reverse Engineering drin steckt, was ein recht hoher Aufwand ist und gute Kemntnisse erfordert. Dazu werkeln die Leute bereits seit Jahren an den Cores der Software (es gibt verschiedene) und an den Scripten und dennoch ist es, selbst nach so langer Zeit, noch bei weitem nicht final oder perfekt :)

Übrigens stellen oftmals Fans oder Hobbyprogrammierer verdammt gute Dinge her, man sollte solche Menschen also nicht unterschätzen oder glauben sie wären nicht dazu in der Lage, komplexe Systeme zu erdenken und umzusetzen.
 
Blizzard ist wohl mit Abstand der größte Idiotenverein in der Spielbranche. WC3 verkommen lassen, DotA an Valve verschenken, WoW ruinieren. Stattdessen auf Spiele ala Hearthstone oder HotS setzen. Glückwunsch.
 
Theoretisch wär es doch möglich, eine "Vanilla" Variante auch in den aktuellen Client / Server einzubauen und so nebenbei mit laufen zu lassen. Sozusagen als separate "Instanz".
Und in der Instanz sind die Mobs und Bosse dann halt ungenervt, es gibt nur die Items von damals und die Welt sieht wie damals aus.

Zum Beispiel konnte man sich noch zu Cataclysm Zeiten als Druide in das alte Naxxramas rein exploiten.
Man musste an einer Höhle in den östlichen Pestländern durch die Wand fallen, dann in der Fluggestalt unter dem Boden bis nach Stratholme fliegen (Man war dann quasi da wo man das Dungeon spielt, aber uninstanziert). Da gab es einen Bereich, ungefähr in der Nähe wo normalerweise Baron Totenschwur steht im Dungeon, der normalerweise abgesperrt ist und man nicht ran kommt.
Von unten konnte man aber durch den Boden hinein fliegen in den Bereich. Da war dann das Portal der Raid Instanz. Dann kam man in das alte Naxxramas und konnte als Druide die alte Instanz spielen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

60 Tage Game Time Card im Preis-Check