Malware im Brennstab-Ladebereich des AKW Gundremmingen

Während der Vorbereitung einer Revision des Blocks B im Kernkraftwerk Gundremmingen fiel auf, dass ein Computer mit Malware infiziert ist. Es handelte sich hier um ein Systen, das zur Lademaschine für die strahlenden Brennelemente gehört, das im ... mehr... AKW, Kernkraftwerk, Atomkraftwerk, Gundremmingen Bildquelle: Myratz (CC BY 3.0) AKW, Kernkraftwerk, Atomkraftwerk, Gundremmingen AKW, Kernkraftwerk, Atomkraftwerk, Gundremmingen Myratz (CC BY 3.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hui! ungewollte Verbindung zum Internet - Windows 10 installiert? 8)
 
Bitcoin Mining im AKW. Klingt durchaus beruhigend.
 
Die Frage ist eher wie kann in so einem Betrieb auf irgendwelche Geräte Malware kommen. Hoffe ja nicht das die Geräte wirklich an einem Netz zum Inetnet hängen.
 
@Blue7: natürlich hängen die! Nur halt nicht alle ;)
 
@Blue7: Vorvorletzten Absatz gelesen?
 
Wenn die Daten der Steuerungssysteme nicht mit dem Internet verbunden sind, dieser Rechner aber schon ... wie kommen die Daten, die da Analysiert werden, von den Steuerungssystemen auf den Rechner?

Ok, USB-Stick wäre eine Möglichkeit, aber wenn man die mehr als einmal benutzt besteht da auch das Risiko.

Edit: Ok, wir haben 2016. Ich habe CDs eben nicht mehr als möglicheit gesehen ;-)
 
"... bei der Malware um einen Schädling, der der Fachwelt bereits seit einigen Jahren bekannt ist...." Und trotzdem bei solch einer sicherheitsrelevanten Technik vorhanden?! Kopfschüttel!
 
@Kiebitz: es war keine sicherheitsrelevante Technik
 
@xerex.exe: Wir reden hier von einem AKW. Da ist alles was mit Brennstäben auch nur im entferntesten in Verbindung kommt sicherheitsrelevant.
 
@Cheeses: Na nee. Was soll da bitte sicherheitsrelevant bei einem PC sein, der im Grunde nur die derzeitigen Koordinaten/Lage des Ladekrans anzeigt? Der hat nix mit der Steuerung des Kranes geschweige denn mit der Steuerung des Atomkraftwerkes zu tun. Du weisst ja nicht mal um welchen Ladekran es geht. Um den von Reaktor und Kühlbecken, der zum Ausschleusen des Castors aus dem Reaktorgebäude, der zum beladen des Castortransporters mit dem Castor? Brennstäbe, kann man sogar, solange sie nicht aktiviert worden sind, mit der bloßen Hand anfassen ohne dass da irgendwas passiert. Du denkst wahrscheinlich die sehen auch so aus, wie bei den Simpsons, als großer grüner glühender Stab oder?

Naja ich für mich stand zumindest heut erst wieder am Lager- und Reaktorbecken von einem Kernkraftwerk. Kontamination = 0 nur als Info ;)
 
@xerex.exe: Na wenn die das sagen, dann muss das auch stimmen, die würden ja nie lügen, wie wir bei Fessenheim gelernt haben. Was ist denn schon dabei, wenn man auf einem PC ohne Internet Malware findet, kann ja schnell mal passieren, aber eben nur auf nicht sicherheitsrelevanten PCs, alle anderen sind durch eine magische Barriere geschützt. Oder wenn ein IS Terrorist 3 Jahre lang im Hochsicherheitsbereich arbeitet, oder wenn man KÜHLwasser auf 45° aufheizen muss weil die Wände schon so brüchig sind, wobei 50° schon das absolute Limit ist, um überhaupt noch zu kühlen, ach die Menschen sind so kleinlich seit Fukushima...
 
@theBlizz: du hast anscheinend keine Ahnung was das für ein Aufwand und was das für eine Bürokratie ist so ein Atomkraftwerk zu betreiben.

It Sicherheit: natürlich sind die PCs im Sicherheitsbereich nicht miteinander vernetzt.

Terrorist: man kann nun mal nicht in die Köpfe der Menschen rein schauen. Und 3 Jahre sind genug Zeit zum Schabernack treiben. Da wäre schon eher was passiert wenn es nicht beinahe unmöglich ist, wenn er es gewollt hätte.

Kühlwasser: siehe Bürokratie. Was denkst du wie lange es dauert das ausbessern zu dürfen. Da rufst du nicht mal den Maurer an, ob der das mal schnell machen kann. Sowas geht über Jahre!

Btw. Lustiger Fakt zum Kkw isar ... Das Wasser was aus der isar entnommen wird ist vorher mehr verstrahlt wie nachher. Hat folgenden Grund. Flussaufwärts ist ein Krankenhaus. Da wird auch mit Strahlung etc. Hantiert. Da kommt aber alles ungefiltert in den Fluss was so Mensch und Maschine aufnehmen. Aber das ist ja die "gute" Strahlung...
 
@xerex.exe (re:1): Du:"Du weisst ja nicht mal um welchen Ladekran es geht... " ? Du kannst lesen? Dann guck noch mal in die News, wo wortwörtlich steht:"... das zur Lademaschine für die strahlenden Brennelemente gehört, das im Jahr 2008 installiert wurde...". Du dann noch mal:"...Brennstäbe, kann man sogar, solange sie nicht aktiviert worden sind, mit der bloßen Hand anfassen ohne dass da irgendwas passiert..." ? Nochmal! Lese richtig die News, wo wortwörtlich steht:"... für die strahlenden Brennelemente gehört (der Kran!)...". Diese strahlenden Brennelemente würdest Du doch wohl nicht mit der Hand anfassen -oder?! ALSO: Deine Hinweise "...Du weisst ja nicht mal um welchen Ladekran es geht..." UND "...Brennstäbe, kann man sogar, solange sie nicht aktiviert worden sind, mit der bloßen Hand anfassen..." sind von der Sache her und bezüglich der News schlichtweg falsch und keine Begründung zu mir Kiebitz und / oder Cheeses!
 
@Kiebitz: Ladekräne gibt es immer noch mehrere. Die strahlenden Brennelemente werden ja auch in den Castor transportiert, die strahlenden Brennelemente mit dem Castor werden auch extra mit einem anderen Ladekran transportiert etc pp. ABER ! du hast recht. Es handelte sich hier um den Ladekran, der die Brennelemente IN (noch nicht aktiviert übrigens, das passiert erst im Reaktor, und noch harmlos) oder AUS dem Reaktor (aktiviert und strahlend) transportiert. Das ist ein und derselbe Kran. Aber strahlende Brennelemente klingt natürlich gleich besser und ist auch nicht falsch. Also ist meine Aussage bezüglich Anfassen auch nicht inkorrekt. Trotzdem bleibt meine Aussage, dass ein visualisierungsPC nicht sicherheitsrelevante Steuerungstechnik ( das wäre die, die den Reaktor inkl Steuerstäbe kontrolliert) trotzdem richtig. Schließlich ist der Ladekran nur für das Be- und Entladen des HERUNTERGEFAHRENEN!!!! Reaktors zuständig. Ein Brennelementwechsel während laufenden Reaktors wird nicht gemacht.

Ach und eins noch. Es ist übrigens nicht gesagt, wann die Schadsoftware auf dem PC gelangt ist. Die kann dort schon seit Montage des Kranes (2008) drauf sein.
 
@Cheeses: Och bitte. Immer dieses blinde Geschwätz. Von der Technik keine genaue Ahnung haben, aber groß mitreden.
 
@Krucki: Statt dumm rum zu brabbeln könntest du mich auch einfach aufklären wenn ich falsch liegen sollte, davon habe ich mehr.
 
@Cheeses: xerex.exe sagt es schon ziemlich gut in den oberen Kommentaren, da kann ich nicht mehr all so viel hinzufügen.
Der Kran zum Bewegen der Brennelement ist manuell gar nicht steuerbar. Das Becken ist wie ein Schachbrettmuster aufgeteilt und außer die Ziel und Startkoordinaten kann man als User quasi nichts vorgeben. Dafür muss man aber Zugriff auf entsprechende Systeme haben die gar nicht mit dem Internet verbunden und in sich geschlossen sind. Ein Externer Zugriff ist nicht möglich. Ein PC der einfach nur als Empfänger von Daten zur Verwaltung dient, ist nicht relevant für die Steuerung/Sicherheit, auch wenn er im Entferntesten etwas mit dem Thema Brennstäbe zu tun hat.
 
@Krucki: Das ist ja nun so ziemlich das Dümmste was man schreiben kann. Du kennst den Anderen nicht, aber er macht blindes Geschwätz und hat keine Ahnung???!!!
 
@Krucki: Wie kann xerex.exe es schon ziemlich gut in den oberen Kommentaren schreiben, wenn er was Falsches schreibt? Von wegen nicht bekannt welcher Kran (News: Nämlich der für ein Systen, das zur Lademaschine für die strahlenden Brennelemente gehört!!!), UND man kann sogar, solange sie nicht aktiviert worden sind, anfassen??? Die sind aktiviert! Sie strahlen! Siehe und lese die News! Siehe bei mir (re:3).

UND eines der grundlegenden Probleme ist ja wohl, das sowas jahrelang bei einem höchstsicherheitssensiblen Bereich wie AKW passieren kann. Heute am (vermutlich) harmlosen Pc und morgen??? Da gehst Du und xerex.exe immer schön drüber weg! Paßt wohl nicht in Eure verharmlosende Argumentation - oder?!
 
@xerex.exe (re:1): Für MICH ist ein AKW eine sicherheitsrelevante Technik, auch in seiner Gesamtheit. Und wenn heute da (beim PC wie Du ihn beschreibst) jahrelang unentdeckt sowas vorhanden sein kann, warum denn nicht demnächst auch bei einem risikoreicheren Bereich? Erkläre mir mal deine Logik dazu. Oder meinst Du, weil diesmal (fast) harmlos künftig immer harmlos. Kann ja wohl nicht Dein Ernst sein. Erinnert mich an Sprüche wie "Ist ja noch nie was passiert" oder "haben wir immer so gemacht" oder "wird schon nix passieren" usw. usw.
 
@Kiebitz: Alle sicherheitsrelevanten Systeme sind vom Internet getrennt, also ist ein Eingreifen von außerhalb unmöglich. Nur intern sind sie teils vernetzt. Steuerungstechnik ist da auch nur innerhalb der Steuerzentrale vernetzt. Das heisst, man muss innerhalb des Kernkraftwerks sein, man muss innerhalb der Steuerzentrale sein um irgendwas machen zu können um per PC dort was zu verändern. Und das wird schon sehr schwierig. Dazu musst du 1. überhaupt mal in das AKW kommen. Dann musst du überhaupt die Möglichkeit bekommen in dem AKW in die Steuerzentrale zu kommen ( was nicht jeder darf). Dann musst du unbemerkt einen USB Stick oder ähnliches mit einem PC verbinden. Das übrigens gleichzeitig beim redudanten System, würde heißen man braucht da minimum 2 Mann. Dann musst du zusätzlich noch das Wachpersonal was direkt neben der Steuerzentrale sitzt natürlich noch mit einberechnen.

Merkst selbst das es schwierig wird oder? Außerdem musst du vorher natürlich auch wissen was du für Schwachstellen in den PC´s ausnutzen kannst....

Nunja...
 
Gibt bestimmt genug zwischenfälle die nicht gemeldet und bekannt werden. Scheiß Atomkraftwerke
 
@Smoke-2-Joints: Hast bestimmt Recht, auch wenn bereits eine lose Schraube im Klo schon Meldepflichtig ist. Haltlos Behauptungen aufstellen ist ja so einfach....
 
@Krucki: das sind so Leute die nicht mal nen AKW von nahem gesehen haben geschweige denn überhaupt wissen wie einer funktioniert.
 
@xerex.exe: Ach wie seid Ihr beiden xerex.exe und Krucki doch sooooo allwissend und uns überlegen.

Nun mal zu Deiner Information trotz Deiner Allwissenheit: Zu den meldepflichtigen Betriebsereignissen oder Störfällen in Deutschland gehören vor allem Betriebsstörungen, bei denen eine Gefährdung der Reaktorsicherheit, Umwelt oder Gesundheit direkt oder indirekt bestand. Also die Schraube im Klo bestimmt Nicht!

Informiere Dich mal was allein in Brokdorf alles an Störungen passierte und wieviele davon vom Betreiber als nicht sicherheitsrelevant eingestuft wurden, wohl aber die zuständige Aufsichtsbehörde (z.B. Umweltbehörde, je nach Bundesland...).

Was ist gerade zuletzt mit Philippsburg? Wo eine regelmäßig wiederkehrende Prüfung an einem Störfallmonitor zwar dokumentiert, tatsächlich aber nicht durchgeführt wurde? Usw......usw....usw...

ALLES natürlich harmlos und wer daran Kritik übt, "... sind so Leute die nicht mal nen AKW von nahem gesehen haben geschweige denn überhaupt wissen wie einer funktioniert....". Da kann ich nur hoffen, dass Leute wie Du nicht auf solche Technik losgelassen werden!
 
@Kiebitz: Kannst gern die anderen Kommentare mal durchlesen ;)

Ich werde übrigens drauf los gelassen, genau deswegen kann ich sowas beurteilen.
 
@xerex.exe: Ich muss nur von dem Müll hören das es produziert und von dem was passiert wenn etwas schief läuft um zu wissen das so eine Energiequelle scheiße ist, da kann so ein Kraftwerk von mir aus wie ein Känguru aussehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte