Nein zum iCar: Daimler & BMW lehnen Produktionsangebot von Apple ab

Laut einem Medienbericht sollen sowohl BMW als auch Daimler Apple eine Absage erteilt haben, die Produktion des bisher nicht offiziell bestätigten Apple-Autos zu übernehmen. Demnach konnte man sich nicht über Projekt-Leitung und Datenhoheit einigen. mehr... Apple, Mercedes Benz, Carplay Bildquelle: Daimler Apple, Mercedes Benz, Carplay Apple, Mercedes Benz, Carplay Daimler

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In die eigenen Autobauer der USA scheint Apple wohl kein Vertrauen zu haben, so etwas meistern zu können.
 
@bebe1231: Dass die amerikanischen Autobauer überhaupt noch was verkaufen liegt am (noch) niedrigen Spritpreis. Wenn der mal wieder anzieht werden nur noch asiatische Autos durch die Straßen rollen ...
 
@Brudi: ich war 2006 in LA...damals liefen da schon min 80% japaner...hauptsächlich toyota, weil die die dort strengen umweltauflagen erfüllen...trotz beidseitig sechs spuren war da zu stoßzeiten trotzdem stop&go angesagt, weil jeder mit dem eigenen auto fahren muß...die carpoolspur war fast immer leer...
 
@Rulf: Ich bezweifel, dass japanische / asiatische Kfz in den USA einen Marktanteil von 80% hatten.
 
@xploit: Er spricht von 80% in L.A. - nicht komplett USA. Außerdem hat er noch eine plausible Erklärung geliefert.
 
@DrPaua: 8 von 10 Fahrzeuge in LA stammen aus Japan? Die Erklärung ist alles andere als plausibel (erfüllen denn US-amerikanische Fahrzeuge die hiesigen Umweltauflagen nicht, so dass sie in den USA nicht gefahren werden dürfen?) und die Zahl beruht auf einem 10 Jahre alten subjektiven Eindruck. Deswegen mal ein paar Zahlen: In den USA liegen "große Fahrzeuge" traditionell in der Gunst der Käufer. Der größte Japaner (Toyota) hatte 2006 einen Marktanteil von 15,3%. Honda, Hyundai, Kia und Nissan kommen zusammen auf nochmal etwa 18%.Ich glaube nicht, dass L.A. DER Ausnahmemarkt in den USA ist. Anders wäre so ein Gradient nämlich nicht zu erklären - schließlich ist die Berechnung des gesamten Marktanteils ja nicht von dem in L.A. entkoppelt. Ja, die asiatischen Hersteller sind in den USA sehr erfolgreich, in 2016 lag deren Anteil an Verkäufen schon bei über 46%. Aber selbst das ist von 80% Marktanteil an einem ausgewählten Binnenmarkt noch ziemlich weit entfernt.
 
@Rulf: würde ehr sagen dass 50% Asiaten, 35% heimische und 15% europäische Autos fahren. War erst im März in Kalifornien u.a. auch LA.
 
@Brudi: Habe mir erst kürzlich einen VW Golf TDI gekauft, der verbraucht auf dem Papier 3,8L im Schnitt. Tatsächlich habe ich nach gefahrenen 2.000km einen Durchschnittsverbrauch von 4,3L auf 100km. Da ich viel pendel, habe ich vorher viele andere Hersteller verglichen. In Sachen tatsächlicher Verbrauch kam keiner in die Nähe der deutschen Hersteller. Außerdem war Pflicht, dass der Wagen die EURO6-Norm erfüllt.
Was den amerikanischen Markt angeht, sind die hiesigen Hersteller nach der Dieselproblematik sicher umso mehr gewillt in den Wettkampf der Elektrofahrzeuge einzusteigen. Ich denke die dürften grade in den USA rosigen Zeiten entgegen stehen. Tesla oder anderen Konzernen traue ich die Herstellung von Massenfahrzeugen nicht zu.
 
@Brudi: das ist falsch. Die Amis haben sehr wohl vernünftige Autos im Programm. Nur eben WEIL der Sprit so günstig ist, kauft sich jeder halt gleich den v8-Hemi. Vergleicht doch nicht immer die neuen Toyotas mit eurem alten Bild der Ami-Kisten. Ich fahre einen 2015er Jeep, bei 2.4 Tonnen verbrauche ich im Schnitt 6 Liter Diesel. (AB 5, Stadt ca 7-8). Und auch die V8 Version kommt heuer mit zylinderabschaltung, start/Stop usw. Daher. Und im Infotainment Bereich, können Sich die deutschen eine Scheibe von den Amis abschneiden! Navigation, USB, sd, CD, wifi usw. - alles Serie, bekommst bei BMW nur gegen mächtig Aufpreis.
 
@bebe1231: Keine sorge. Mit GM wird Apple auch gesprochen haben.
 
@refilix: Meinst du nicht dass man davon dann auch erfahren hätte?
 
Das Auto würde eh übertrieben Teuer sein wie die iPhones
 
@SLaYz: Und wie jeder weiß macht man mit teuren Autos kein Geld, genau wie mit iPhones
 
@lutschboy: Gute These... ^^
 
@lutschboy: Manche Autos werden mit weniger Gewinn verkauft als Apple seine Iphones.
Und dann sicher auch nicht jedes Jahr gegen ein neues Modell getauscht!
Von den Stückzahlen mal ganz abgesehen.
 
@SLaYz: Ja Daimler und BMW sind auch für ihre billigen Schrottautos bekannt.....
 
@BartVCD: deswegen kauft man auch AMG oder BMW M ... Dann bekommt man wenigstens etwas halbwegs Wertiges.
 
"Daimler & BMW lehnen Produktionsangebot von Apple ab"

Als wenn die Absage einer Zusammenarbeit wirklich vorwiegend und einseitig von den beiden etablierten Autobauern ausgegangen wäre und Apple sich lediglich dem hätte fügen müssen ;)

"Man darf gespannt sein, mit wem der Weltkonzern aus Cupertino am Ende tatsächlich das iCar auf die Straße bringt - wenn sich der Bericht bewahrheitet, offenbar nicht mit hilfe deutscher Autobauer."

Wenn andere Berichte den Tatsachen entsprechen, dürften deutsche Autobauer sehr wohl daran beteiligt sein, dass Apples Auto auf die Straße kommt. :)
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/icar-aus-deutschland-apple-autotraeume-werden-in-berlin-konkret/13462106.html
 
@KoA: Tja, es ist diese arrogante Einstellung vom Konzern Apple. Noch können Daimler und BMW sich dagegen stellen. Dieses: "Wir sind Apple. Ihr dürft mit uns zusammen arbeiten. Ist das nicht eine tolle Sache? Ihr müsst uns nur sämtliche Geheimnisse, Forschungsergebnisse preisgeben, aber im Gegenzug bekommt ihr nichts", funktioniert halt nicht bei jedem (=
Naja, BMW und Daimler werden eh noch die Augen aufgehen, wenn endlich keine Verbrennungstechnik mehr gefragt ist und jeder nur einen elektrischen Antrieb wünscht. Nicht umsonst wird zur Zeit auf Teufel komm raus das Erdöl gefördert, was das Zeug hält. So kann man noch viel Erdöl absetzen, bevor die Nachfrage in den nächsten Jahren eine Talfahrt erleben wird. Tesla und die Chinesen werden hier bestimmt den deutschen Automobilmarkt zum Wackeln bringen.
Je schneller desto besser. Dann werden endlich diese lauten Proletenkarren mit ihrer rückschrittlichen Technik verschwinden.
 
@M4dr1cks: Ja, Tesla ganz sicher. Ist ja quasi für jeden erschwinglich.
 
@iPeople: das nächste Tesla Modell soll wohl um die 30.000$ kosten. Ist zwar immer noch ne Menge Geld aber man nähert sich.
 
@jann0r: Das nächste Tesla-Modell kommt frühestens in 2 Jahren. Der Preis in der Grundausstattung soll 35.000 Dollar sein. Selbst wenn man 1:1 nimmt, bekomme ich für 35.000 Euro einen Benziner, der deutlich mehr bietet, vor allem bei der Reichweite. Desweiteren: Wieviele von denen, die sich "preiswerte" Autos kaufen, haben einen Stromanschluss auf der Straße, geschweige denn, einen festen Platz für ihr Auto? Wann begreifen Tesla-Anbeter eigentlich, dass es mehr braucht, als einen normalen Preis, um die Leute zum Umsteigen zu bewegen? Bis jetzt sind Teslas Spielzeug für Reiche, und zugegeben, kein schlechtes. Wenn ich das Geld hätte, würde ich mir auch einen kaufen. Das ist auch der Grund, warum andere Autohersteller damit lieber hinterm Berg halten, weil es eben nicht für den Massenmarkt taugt und Verluste einfährt. Solange Tesla noch Investoren überzeugen kann, spielt das keine Rolle. Aber BMW, VW und Mercedes sind auf Hypes nicht angewiesen und müssen Geld verdienen. Wenn es eine Massentaugliche Lösung gibt, werden auch diese Marken damit auf den Markt kommen. Es ist nämlich keine Kunst, einem Auto mit E-Motor eine teure Batterie zu verpassen, um eine halbwegs akzeptable Reichweite zu erreichen und diesen dann teuer, aber mit Verlust zu verkaufen. Denn Elektroautos gab es schon vor 100 Jahren und die Entwicklung in Sachen finanzierbarer Reichweite hat sich nur marginal nach vorne bewegt.
 
@iPeople: es soll auch mal einen nicht ganz unbekannten Microsoft-Manager gegeben haben, der über das kurz vor der Veröffentlichung stehende iPhone lauthals gelacht hat.
Ich glaube, noch niemals ist jemanden in der Industriegeschichte das Lachen derart im Hals stecken geblieben...
Es kann hier im Speziellen gute Gründe geben für Mercedes und BMW, die Zusammenarbeit mit Apple nicht einzugehen, aber insbesondere angesichts Tesla sehe ich die Gefahr, dass die deutsche Automobilindustrie Entwicklungen verschläft und es zu einem Verlust hunderttausender Arbeitsplätze kommen kann.
Bei der Ballmer-Geschichte hat sich einer bis auf die Knochen blamiert, hier bahnt sich eine Entwicklung an, welche zu einer Blamage einer für Deutschland nicht ganz unwichtigen Sparte werden kann.
 
@Bengurion: Äpfel mit Birnen zu vergleichen ist jetzt irgendwie nicht so angebracht, zumal Du dabei in absolut keinster Weise auf die meine (und nicht nur meine) Kritikpunkte eingegangen bist. Ein Handy ist ein Handy und benötigt keine spezielle Infrastruktur, die war nämlich schon da. Auch ist es unerheblich, wenn ich mit einem leeren Handyakku in der Pampa stehe, im gegensatz zum Auto. Ein Handy kann man durchaus an jeder Steckdose im Haus laden, während ein E-Auto schonmal nicht in den Fahrstuhl passt, um damit in den 21. Stock des Plattenbaus zu fahren zwecks Aufladen.
Woher kommt eigentlich immer die Gewissheit, dass deutsche Autobauer so rein gar nichts in der Schublade haben?
 
@iPeople: Ich nenne Dir als Beispiel nur mal zwei Nachrichten:

1. "Kein Autokonzern ist mit seinen E-Autos so weit vorgeprescht wie BMW (Spiegel 2014)
2. "BMW hat Medienberichten zufolge führende Manager seines Entwicklerteams für Elektroautos an ein Startup des chinesischen Internetkonzerns Tencent Holdings verloren." (Wallstreet Journal am 20.04.2016)
 
@Bengurion: Und was genau sagt das aus? Nichts, denn die Aussage ist relativ Man kann auch hinter geschlossenen Türen entwickeln.

Führende Manager sind keine Entwickler, sondern Manager.
 
@iPeople: Die Infastrucktur ist nur nicht da, weil Daimler, BMW und VW versuchen dies zu verhindern.
 
@M4dr1cks: Ja genau ... Lächerlich, ehrlich.
 
@iPeople:
Ich bin ja selten Deiner Meinung, aber hier kann ich Dir nur Recht geben! ;-)
 
@iPeople: ich kann dir in allen Punkten zustimmen!
Vor allem in dem hier: "Woher kommt eigentlich immer die Gewissheit, dass deutsche Autobauer so rein gar nichts in der Schublade haben?"
Ich arbeite nämlich für einen Autobauer, und habe nur ein paar Schritte zu einem Bereich den ich mal "die Schublade" nenne. Und ich kann dich nur bestätigen, da liegt mehr als genug drin. Leider ist es noch zu teuer, und die Mitarbeiter machen nichts anderes denn ganzen Tag, als nach Möglichkeiten/Lösungen zu suchen um dieses Problem zu beseitigen. Das größte Problem ist aber nach wie vor die Infrastruktur.
 
@M4dr1cks:
Das ist schlicht Unsinn.
Die Ölindustrie hat ein Interesse am Status Quo, Der Automobilindustrie dürfte es aber relativ egal sein, mit was für Moteren ihre Autos angetrieben sind.
Der Ersatzteilmarkt ist da auch nur bedingt ein Argument, weil denen da sicher auch etwas bei eAutos einfallen wird um zusätzlich zu kassieren!?
 
@iPeople: Natürlich hast du recht, es ist immer noch sehr viel Geld und wenn man z.B. im 8 Stock in nem Hochhaus wohnt wirds in der Regel auch schwer mit nem priavten Stromanschluss, aber es gar nicht er zu versuchen is auch falsch. Man sieht z.B. auch wie es gehen kann wenn man sich allein schon die Innenstadt von Oslo anguckt, da fahren bald mehr E-Autos als normale Autos rum und da gibts ohne ende Ladesäulen..
 
@jann0r: Es ist immer grenzwertig, verschiedene Städte miteinander zu vergleichen, vor allem, wenn die Grundbedingungen anders sind. Oslo hat 600.000 Einwohner. Man kann es ja versuchen, und es wurde ja auch eine Förderung in diese Richtung beschossen. Möglicherweise kann man einige dazu animieren , sich als zweitfahrzeug einen e-Karren zu kaufen. Als Erstauto taugen dir Dinger nur, wenn man zu massiven kompromissen bereit ist.
 
@iPeople: Ja klar - du hast den Druchblick........
 
@iPeople: naja, ich denke schon, dass man Städte miteinander vergleichen kann. Vor allem wenn man bedenkt, das wir hier in Deutschland dem Land der Automobilindustrie schlecht hin Leben. Um so beeindruckender ist es doch für ein so kleines Land wie Norwegen..
 
@jann0r: Es ist aber ungleich einfacher, für wenige Autos eine entsprechende Infrastruktur bereitzustellen. Darauf wollte ich hinaus.
 
@iPeople: Naja aber eine Stadt mit 600000 Einwohnern is nu nich als klein zu bezeichnen und das dort weniger Autos rumfahren glaube ich auch nicht. Demnach müsste es aber ja leichter sein, in kleineren Städten sagen wir mal mit 200000 Einwohnern so ein E-Tankstellen Netz aufzubauen..
 
@jann0r: Das Stichwort heißt "Bevölkerungsdichte" .
 
@M4dr1cks: Zum Sound der grausamen Proletenkarren gehört oft aber noch der Sound der darin befindlichen Musik, die aus dem Speaker-Kofferraum ertönen. Das wird dann wohl bleiben... :-/
Arrogant ist - so wie du es meinst - jedes Unternehmen ab einer bestimmten Größe, egal welche Branche.
 
@wingrill9: Was spricht gegen eine gute Anlage im Auto? Mangels CD-Player "muss" ich neu gekaufte CD`s meist im Auto ersthören ;) Und das auch gerne mal etwas lauter.
 
@iPeople: gute Anlage kann so oder so sein. Und zwar so laut, dass dennoch die Außenstehenden nicht vom Innenlärm belästigt werden, oder eben wie vermutlich deinereiner, dass der ganze Straßenzug von der Proleten-Mucke davon was haben "muss".
 
@wingrill9: Interessant, dass Du zu wissen glaubst, welche Musik ich höre und in welcher Lautstärke. Heute Oberflächlichkeit zum Frühstück gehabt?
 
@iPeople: das war von mir vorschnell... Aber oft (und fast) verallgemeinernd kann man sagen, dass aus solchen Prollautos kein Webers Freischütz ertönt.
 
@wingrill9: Sowas hört man auch von Vinyl ... schlecht im Auto ;)
 
@wingrill9: "Zum Sound der grausamen Proletenkarren gehört oft aber noch der Sound der darin befindlichen Musik, die aus dem Speaker-Kofferraum ertönen. Das wird dann wohl bleiben... :-/ "

Ich wäre ja schon froh, wenn ich nichts mehr von Sportauspuffanlagen, etc. mitbekommen würde. Klar, die laute Musik ist leider auch oft nervig.
 
@M4dr1cks: "Tja, es ist diese arrogante Einstellung vom Konzern Apple. [...] Ihr müsst uns nur sämtliche Geheimnisse, Forschungsergebnisse preisgeben, aber im Gegenzug bekommt ihr nichts" [...]"

Wo hast du denn diesen Unsinn her, von wegen... Arroganz und Apple hätte in diese Geschäftsbeziehung keine entsprechenden Gegenleistungen einzubringen gehabt? Und noch etwas: Von welchen Forschungsergebnissen und Geheimnissen redest du bitte bezüglich der Produktionsübernahme des Apple-Autos seitens BMW oder Daimler?
 
@KoA: "Wo hast du denn diesen Unsinn her, von wegen... Arroganz und Apple hätte in diese Geschäftsbeziehung keine entsprechenden Gegenleistungen einzubringen gehabt?"

Tja, schließlich sind sie ja Apple. Die dürfen das eben....

"Von welchen Forschungsergebnissen und Geheimnissen redest du bitte bezüglich der Produktionsübernahme des Apple-Autos seitens BMW oder Daimler?"

Apple will dann sämtliches KnowHow der Automobilkonzerne, mitverdienen/profitieren dürfen diese dann nicht - das übliche halt, wenn ein/e Firma/Konzern mit denen aus Cupertino Geschäfte macht........weil schließlich sind sie ja Apple.......
 
@M4dr1cks: "Tja, schließlich sind sie ja Apple. Die dürfen das eben...."

Du hast meine obige Frage nicht beantwortet.

"Apple will dann sämtliches KnowHow der Automobilkonzerne, mitverdienen/profitieren dürfen diese dann nicht - das übliche halt, wenn ein/e Firma/Konzern mit denen aus Cupertino Geschäfte macht........weil schließlich sind sie ja Apple......."

Noch einmal... Wo bitte hast du diesen Unsinn her? :)
 
@KoA: die deutschen autobauer möchten das geschäft mit den daten ihrer kunden lieber selber machen und sich keinen schmarotzer ins boot holen...so einfach ist das...
 
Laut einem Gerücht lehnen BMW und Mercedes ab, ein Gerüchten nach, aber nie offiziell bestätigtes Auto von Apple zu bauen ..... Aha :D
 
@iPeople: so ist das doch meistens hier .. Aus Gerüchten werden Berichte die dann "Fakten" darstellen sollen :)
 
@Balu2004: Quasi ein Paradoxon ;)
 
@iPeople: als ob das Handelsblatt keine vertrauenswürdige Quelle ist :D
 
@therivalroots: Und das Handelsblatt hat eine offizielle Stellungnahme von Apple, BMW und Daimler ?
 
@iPeople: Wo steht das?
 
@therivalroots: Ja eben.
 
@iPeople: Deshalb mein Kommentar, das Handelsblatt hat oft so seltsame Artikel, wo jemand einen kennt, der von einem Insider gehört hat, dass...
und so weiter :D
Mein Kommentar war halt nicht ernst gemeint, deswegen das Smiley, aber egal
 
Oh Gott, dann bekommen alle Patentklagen an den Hals da Apple das Auto mit 4 Rädern und Runden Ecken! erfunden hat.
 
@FrankZapps: Was für ein Schenkelklopfer... 0.o
 
" Man habe sich nicht darauf einigen können, welches Unternehmen die bei der Nutzung des Fahrzeugs gewonnen Daten erhalten und anschließend für die eigenen Zwecke verarbeiten dürfe."

Ganz einfach: Keiner
 
@JimmiBondi: Das wird ganz sicher - ebenso wie "Der Kunde" - keine Option sein.
 
Da sitzt man dann im i-Car und bleibt auf dem Standstreifen stehen, weils i-OS ein Update braucht :D
 
@membranalarm: dann passt es doch zu BMW, so oft wie die Dinger mit Problemen der Elektronic liegenbleiben ;)
 
@membranalarm: Na immerhin werden sie nicht monatelang darauf warten müssen! ;)
 
@membranalarm: wie witzig Computerbild Leser...Mein iPhone ist noch nie hängen geblieben weil es Updates braucht. O.o
 
@membranalarm: der war sowas von schlecht...
 
@wingrill9: na, das hoff' ich doch ;)
 
@wingrill9: Warst Du schon mal in einem Tesla? Die bekommen auch OTA-Updates und "vor dem Losfahren mal schnell installieren" ist da auch nicht. So fernab der Realität war die Aussage also nicht mal^^
 
Von der Seifenkiste zur Obstkiste.
Tanken nur an der iStation.
 
@Paradise: Prima, nie mehr Anstehen ;)
 
@iPeople: iGas kostet aber das doppelte :-p
 
@Paradise: Wen juckts ? Nie mehr Anstehen ist es wert.
 
@Paradise: "iGas kostet aber das doppelte :-p"

Das dürfte ja für den Nutzer eines Elektroautos wirklich der Schock schlechthin sein! :D
 
@KoA: Dann heißt es halt iPower
 
@iPeople: Nur an den Releasetagen steht man an, aber dafür ja gerne ;)
 
@Alexmitter: Das weiß man ja vorher ;)
 
@Paradise: Nö, wenn der Tank leer ist, musst du dir ein neues Fahrzeug kaufen.
 
@M4dr1cks: "Nö, wenn der Tank leer ist, musst du dir ein neues Fahrzeug kaufen."

Wegen allgemeiner Stromsperre, oder was? ;)
 
Dieses haessliche Display Im Mercedes ist wirklich umglaublich
 
Naja klar sagen die nein wenn apple auf die icloud pocht,die habenja gerade erst here gekauft und wollen natürlich here einsetzen.
 
@Ludacris: Tun sie ja zum Glück auch. Vor einigen Jahren noch ließen sich die Hersteller Kartenupdates für eingebaute Navis sündhaft teuer bezahlen, mittlerweile kann man sich die z.B. für VW auf der Here-Webseite kostenlos herunterladen und auf die SD-Karte packen.
 
Apple hat doch Geld: wird halt ein schwächelnder Autobauer aufgekauft und Experten anderer Autobauer abgeworben...
 
@zivilist: Du denkst bestimmt das sich Apple, Microsoft, Google, Amazon etc. einfach die ganze Welt zusammen kaufen können oder?
 
@yves_: Das probieren sie schon wie man an Nokias Handysparte sieht. Allerdings muss das nicht unbedingt von Erfolg gekrönt sein wie man an gleichen Beispiel sieht.
 
@yves_: können sie, sieht man ja ;)
 
@yves_: so ist es: Große werden noch größer und Kleine bleiben klein oder werden verdrängt.
 
Ich weiß nicht ob die Welt schon reif für so ein Fahrzeug ist.
Zumindest Deutschland ist auf keinem Fall reif für E-Autos da müsste erstmal jemand bereit sein für mehrere Milliarden für Ladesäulen auszugeben damit sich das Auto selbst auf dem hinterletzten Dorf aufladen lässt.
Solange die Technik nicht soweit ist das man innerhalb von 60 Minuten zumindest eine Halbvolle Batterie hat wird sich das reine Elektro Auto nicht Etablieren können.
Techniken gibt es nur währe die Schaffung der Infrastruktur schlicht ein Projekt was selbst Apple nicht stemmen könnte.
Die Induktion ist ja nun keine neue Erfindung gibt es seit vielen Jahren viele Ampeln nutzen diese um zu registrieren ob dort ein Fahrzeug steht das auf Grün wartet.
Die Verlegung solcher schleifen auf allen Deutschen Autobahnen alleine selbst wenn man sagt nur auf der Rechten Spur würde mit höchster Wahrscheinlichkeit im Dreistelligen Milliarden Bereich liegen, wenn dazu dann die Hauptstraßen der größten Städte kommen reden wir mit höchster Wahrscheinlichkeit von 4 oder 5 Stelligen Milliarden Beträgen.
Aber um dann auch eine Infrastruktur zu bekommen müsste man ja zumindest jeden Rasthof sowie größere Rastplätze und jede Ortschaft so klein sie auch wäre mit Ladesäulen versehen, die nötigen Summen wird niemand in die Hand nehmen wollen.
Ein technischer Sprung in der Entwicklung wäre nötig der es erlaubt die gesamte Batterie im Plug and Play verfahren zu Tauschen, ein Gel was in der Tankstelle die Ladung bekommt und dann dort in Maximal 15 Minuten getauscht wird dies wären wohl auch die Lösungen die am meisten Akzeptanz bekämen.
Das bisher übliche Verfahren wo man Stundenlang steht und wartet wird dem E-Auto nie mehr wie eine Nische bringen.
Solange das nicht wirklich Praxis reif ist wird keiner wirklich auf reine E-Autos wechseln wollen solange damit nicht Vergleichbare Reichweiten möglich sind, wie bei einem Diesel sprich 500 bis 1000 KM oder zumindest wie bei Benzinern wo man mit 400 bis 500 KM rechnen darf völlig ohne Zukunft.
Bei uns in der Firma hat einer so ein E dingens von Renault das schafft wenn er vorsichtig fährt 50 oder 60 KM was OK ist bei einem Weg von Maximal 20 KM am Tag, wobei er selber sagt für mehr wie zur Arbeit Taugt es auch nicht.
Wobei ich aber der Meinung bin bevor man über so ein Auto Nachdenkt wie Apple das vorhat müsste die IT Sicherheit dazu auch Massivst verstärkt werden, die ersten Hacks wo einfluss auf Gas und Brems genommen wurde gab es ja schon.

Apple kann gerne so etwas bauen ich frage mich nur wieso will das kein US Autobauer wie GM machen oder will Apple das nicht ?.
Ich denke Apple hat sich im eigenen Land ziemlich unbeliebt gemacht mit den letzten Äußerungen hierzulande wären diese Aussagen gewinnt der verläst unsere Firma das Land mehr wie Problematisch.
Nach den letzten "Skandalen" und "Klagen" ist das Thema Daten bestimmt nicht das wo man sich mit dem Autobauer Streiten sollte.
Wenn Apple unbedingt einen Deutschen Autobauer möchte sollte man zumindest vorerst die Daten bei den Firmen lassen und sich nur die Telemetrie geben lassen um an der Software Feilen zu können.
Bevor es da keine Weltweite Datenschutzverordnung gibt (lange Überfällig) die auch eingehalten wird sollte die ICloud nicht unbedingt da mit einbezogen werden.
Zumal wie muss man sich das Vorstellen benötigt das Auto dann zwingend ein IOs Gerät und Funktioniert gar nicht erst ohne oder wird es direkt mit einem IPhone zusammen Verkauft ?.
Was ist denn bei Reparaturen oder Reifenwechsel bzw. Wartung der Bremse muß das Auto dann in einen Zertifizierten Apple Store gefahren werden, springt es bei ist kein Apple Zertifizierter Techniker danach womöglich gar nicht mehr an siehe das IPhone wo eine nicht Apple Reparatur zur Sperrung führt ?.
 
@Freddy2712: Für Apple ist Deutschland nur ein Markt von vielen, warum sollte Apple die Belange von Deutschland so stark interessieren?
 
@zivilist: Weil die deutschen Premium-Autohersteller weltweit einen guten Ruf geniessen und weil Apple auch auch das Premium-Segment setzt ?
 
@zivilist: Weil auch in den USA zwischen Cars und Autos unterschieden wird. Cars sind amerikanische oder japanische Fahrzeuge. Autos sind die deutschen Premiumhersteller (Audi, BMW, Mercedes, Porsche...). Meinst du etwa Apple entwicelt ein Auto zusammen mit einem asiatischen Konzern? Genau wie bei der Apple-Watch die mit Italienischen- und Schweizerfirmen zusamenngearbeitet haben, tun sie das bei Autos wenn überhaupt, mit den Konzernen die da erfolgreich am Markt sind und die höchsten Margen einfahren und das sind nunmal die deutschen Hersteller.
 
@Freddy2712:
"Ein technischer Sprung in der Entwicklung wäre nötig der es erlaubt die gesamte Batterie im Plug and Play verfahren zu Tauschen,..."

Tesla had so etwas bereits gezeigt!

Das Problem ist nur, dass diese Batterien In ihrer Herstellung schon jetzt das größte Umweltproblem sind. Ein solches System würde die Umweltbilanz der Elektromobilität völlig zu nichte machen, wenn man bedenkt wieviele zusätzliche Batterien ein solches Wechselsystem bedeuten würden.
 
Wenn ich mir den bisherigen Innovationsverlauf (oder besser gesagt -flaute) so ansehe darf man nicht viel erwarten von Apple. Es ist aber ein weit größeres Projekt als ein Smartphone zu bauen oder eine Watch. Dazu dann noch das Problem das sie richtig Kasse machen wollen und es wieder irgendwelche Gängeleien gibt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles