Eine Milliarde $ Schaden: Entwickler des SpyEye-Trojaners verurteilt

Rund drei Jahre nach ihrer Verhaftung wurden die beiden Entwickler der bekannten Schadsoftware "SpyEye" in den USA zu Haftstrafen von 9 und 15 Jahren verurteilt. Durch den Bankingtrojaner soll ein Schaden in Höhe von bis zu 1 Milliarde US-Dollar ... mehr... Trojaner, Antivirus, Bundestrojaner Bildquelle: Warner Bros Trojaner, Antivirus, Bundestrojaner, SpyEye Trojaner, Antivirus, Bundestrojaner, SpyEye Warner Bros

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Für US-Verhältnisse sind sie damit ziemlich billig davon gekommen.
 
Solche Leute schickt man nicht in den Knast. Die nutzt man für sich.
 
@Crazylena: quasi als Anreiz zum Nachmachen?
 
@Crazylena: nö...solche leute läßt man den gesamten angerichteten schaden im sozialen bereich abarbeiten...unzwar bis zum letzten cent...zu den dort üblichen mindestlöhnen versteht sich...
 
@Rulf: NICHT im sozialen Bereich. Das ist kein Tätigkeitsfeld für Jedermann / Jederfrau. Wenn, dann tagsüber im Strassenbau, Spielplatzbau, Kitabau oder Müllsortierung, Verschrottunbgsbetriebe u.ä., gern auch im Bereich Strassenreinigung, Müllabfuhr usw.

Aber nach der Arbeit ab in die "Kuschelige" Gefängniszelle, quasi sowas wie tagsüber Freigang zur Schwerarbeit und danach weiter Strafverbüßung im Kittchen.
 
@Crazylena: Da muss ich spontan an den Film Hackers denken.
 
Nach der Haft bekommen die sehr gute Jobs beim FBI NSA Microsoft etc.
 
@timeghost2012: ich glaube eher die kriegen nach der haft harte bewährungsauflagen...zb fünf jahre keinen computer zu benutzen...auch kein smartphone...
 
@Rulf: Naja, so war es bei Hakcers in den Teilen 1+2 jedenfalls.
Kann mir gut vorstellen, dass es in der Realität auch so ist.
(=
 
@Rulf: Hat z.B. Mitnick auch nicht daran gehindert, Firmen bei ihrer Sicherheitspolitik zu beraten, die Frage ist nur, wie viel sein Wissen nach 15 Jahren Haft überhaupt noch wert ist. Im Vergleich zu dem, was er mit SpyEye verdient hat wohl ein lächerlicher Betrag.
 
@timeghost2012:

Es zählt nicht das technische Können, das haben heute viel mehr Leute auf dem Kasten als früher, sondern seine Einstellungen. Jemand der derart korrupt ist, kannst du keine vertrauliche Daten anvertrauen. Nein ich denke er wird bis ans Ende am Hungertuch nagen. Wahrscheinlich wird er versuchen sein Fall als Buch heraus zu bringen und an Hollywood verkaufen zu wollen, aber das wollen inzwischen auch viele. Und etwas besonderes hat er nicht geleistet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen