AAduino: Mini-Rechner in das Format einer AA-Batterie gebracht

Die Arduino-Plattform ist bei Elektronik-Bastlern ziemlich beliebt, wenn es darum geht, kleine Steuerungs-Computer in eine Anwendung zu integrieren. Da aber viele Umsetzungen noch zu groß und unpraktisch sind, hat der Entwickler Johan Kanflo eine ... mehr... Arduino, mini-computer, Johan Kanflo Bildquelle: Johan Kanflo Arduino, mini-computer, Johan Kanflo Arduino, mini-computer, Johan Kanflo Johan Kanflo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"mit zwei AA-Batterien in einen eigenständigen Computer inklusive Stromversorgung umzuwandeln. "

also ich persönlich sehe schon noch einen Unterschied zwischen einen Computer und einen Microcontroller!
 
@baeri: da läuft dann microlinux drauf ;)
 
Klingt ja wirklich sehr interessant, kann jemand ein Anwendungsbeispiel dafür nennen?
 
@generalwest: Wenn man z.B. die IT-Zeitschrift, die man gerade im Garten liest, aus der Hand legen muss, um mit dem Nachbarn über den Fortschritt der Technik zu philosophieren, kann man das Gerät auf die Zeitschrift legen, damit der Wind die Seite nicht verblättert.
 
@generalwest: Im Bereich der Hausautmation gibt es da schon einiges. Z.B. habe ich mit dem RaspBerry eine Lichtschranke für den Briefkasten gebaut und wenn Post vorhanden ist leuchtet bei mir in der Wohnung eine LED auf. Ähnliches dürfte hiermit auch gehen, nur halt noch ein Stück kleiner. Aber für solche Spielereien ist sowas immer ganz gut.
 
@Tomarr: Na der Pi ist aber totaler overkill für ne Lichtschranke :D
Bei mir geht die Klospülung per Handwinken.
Hab nen Servo eingebaut :D
 
@Paradise: Ging beim PI auch mehr um die Vernetzung. Bei mir auf dem Server wird dann auch immer die Uhrzeit gespeichert wann die Post da war. SPielerei halt, kein besonders wichtiger Zweck. Aber was man aus Hobbylangeweile halt so bastelt.
 
@generalwest: Ist nicht wirklich was neues. Ich verwende billige (4,00€) Arduino pro mini's mit HopeRF RFM69HW Wireless Transceivern (auf dem Bild im Artikel auch zu sehen) und DS18B20 als Raumthermostat.

Für 13€ inklusive zwei Batterien und schönem Gehäuse kann man so jeden Raum günstig mit Funkthermostat ausstatten. Batterie level wird mit übertragen und Laufzeit liegt bei 1.5 Jahren.
Man kann natürlich alles damit machen: Funk-Schalter, Funk-Wasserstand...

Die sind auch klein:
http://lowpowerlab.com/moteino/
 
naja zumindest 20 x schneller unter volllast wie ein C64 aber dafür auf halb soviel Speicher. :D
 
@Soulwing: Also läuft er nur 8 mal schneller als ein C64, da er nicht mit Volllast (20 MHz) läuft, sondern nur mit 8 MHz.
 
@Helmut Baumann: ja das weis ich darum hatte ich auch unter Volllast geschrieben aber trotzdem danke für dem hinweis.

Aber als normal Anwender verstehe ich nicht warum man sowas leistungsschwaches noch prodzieren tut , denn wenn man vergleicht was die billigsten Android Handy´s an leistung bringen was in Prinzip auch nicht viel grösser ist lass da so ein Mainboard vieleicht um die 15 - 20 Euro kosten.
 
@Soulwing: Ein Smartphone kann man mit Arduino schlicht nicht vergleichen, das sind zwei vollkommen unterschiedliche Konzepte für unterschiedliche Menschen. Ein Smartphone muss aus der Verpackung heraus funktionieren und hat einen vorgegebenen Funktionsumfang. Bei Arduino uä. entscheidet der NUtzer selbst, was er damit machen will. Ob du jetzt dein Licht in der Küche damit steuern willst oder einen Mini-Atomreaktor, dafür baust du entspprechende Sensoren und Aktoren dran, programmierst was hübsches dazu und fertig. Nicht immer sinnvoll, aber, wie beim Hobby üblich, hat man mit maximalem Aufwand ein geringstmögliches Ergebnis erzielt ,)
 
@TomW: ja ok , macht sinn. ;)
 
@Soulwing: Für Sensoren, Schalter und und und langt ein ATtiny84 und man hat lange Batterielaufzeit und benötigt kein Betriebssystem.
https://nathan.chantrell.net/tinytx-wireless-sensor/

Ein Mikrocontroller ist etwas anderes als ein Computer. Darum kommen Raspberry's und ATMega's oft gemeinsam zum Einsatz.
 
@Helmut Baumann: Auch außerhalb der Spezifikation laufen die Teile ziemlich robust und man kann sie sogar hoch und runter Takten im Betrieb. Also wie beim PC: wird mehr Leistung benötigt geht die Frequenz hoch.
 
@Soulwing: Wetten, dass der C64 mit ordentlich ASS gecoded 20x schneller rennt als die Hupe da oben?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links