Android für Software-Entwickler sehr viel weniger lukrativ als iOS

Googles Mobile-Betriebssystem Android hat zwar in Sachen Marktanteil inzwischen eine absolut dominante Position errungen - doch wenn man als Software-Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich sein will, kommt man an Apples iOS weiterhin kein Stück ... mehr... Apple, Apps, App Store, Appstore Bildquelle: Apple Apple, Apps, App Store, Appstore Apple, Apps, App Store, Appstore Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich habe bis heute nicht kapiert, warum Entwickler gerne für Android entwickeln. Viele Nutzer ja, aber mit der Monetarisierung hapert es.
Und das ist nicht die erste Studie die zu diesem Ergebnis kommt...
 
@AhnungslosER: Die gleiche Frage kann man sich beim Desktop-Windows stellen. Außer Office und vielleicht noch Spielen findet man bei Privatrechnern da ebenfalls höchst selten ein kostenpflichtiges Programm.
 
@AhnungslosER: es geht nicht ums gerne entwickeln, aber nur auf einer Plattform zu sein ist zu risikoreich. Man könnte dies auch als App-Vorteil gegenüber der Konkurrenz anbringen. Das "nur" als negatives Wort bleibt weg.

Und es ist schon lange bekannt, dass die iOS App die Android/Windows Mobile App quersubventioniert.
 
Verstehe ich das richtig, es geht nur um direkte Einnahmen? Einnahmen aus eingebetteter Werbung werden also nicht verglichen? Dann hat das aber wenig Aussagekraft, weil die Gratis-aber-Werbung-Kultur bei Android viel weiter verbreitet ist. Viele Apps, die ich nutze kann ich gar nicht kaufen, sondern finanzieren sich nur durch Werbung.
 
@thinal: Das stimmt. Google setzt auf Werbung und verdienst damit Geld. Apple kassiert für verkaufte Apps. Daher kann man den Vergleich hier knicken...
 
Ich denke, dass dieser (scheinbare?) Vorteil von iOS daran liegt, dass Eifon-Besitzer einfach mehr Kohle haben.
 
@ringelnatz111: Das ist Einbildung.
 
min 90% der Androidnutzer holen sich die Apps halt gecrackt
 
@Hanfos: 90% der Android Nutzer Wissen wahrscheinlich nicht mal was ein crack ist bzw. das man Apps auch außerhalb von Google Play installieren kann.
 
@Cheeses: Willst du mir sagen das 90% der Androidnutzer noch nie in Youtube oder Google gesucht haben wie man kostenpflichtige Apps Gratis bekommt?

Irgendein Spielehersteller von nem Top Game hat mal auf Twitter gepostet das 99% der Androidversionen seines Games illegal erworben wurden ... ( vielleicht finde ich noch die quelle)
 
@Hanfos: Jup, das würde ich so sagen.

Es wäre interessant wie oft dieses Spiel installiert wurde. Wenns nur 10 Installationen sind und 9 mal gecrackt wurde sind es zwar 90% illegaler Installationen aber in einem nicht bedeutsamen Rahmen. Nur mal als extrem Beispiel.
 
@Cheeses: http://venturebeat.com/2015/01/05/monument-valley-developer-only-5-of-android-installs-were-paid-for/

waren doch 5%
 
@Cheeses: es war Monument Valley, eins der beliebtesten mobilen Spiele überhaupt.
 
@Cheeses: Glaube auch nicht das so viele Sideloads machen. Schlauer scheinen die Androiduser aber zu sein sich kein iOS zu holen wo das nicht geht.
 
@mulatte: Überarbeite mal dein Wissen. Apps auf iOS ohne Store geht schon lange.
 
@iPeople: Na da bin ich jetzt gespannt, wie geht das den ohne JB?
 
@Cheeses: X-Code z.B. Ich habe beispielsweise eine App der Firma über einen QR-Code installiert. Kannste selber googlen, wie das genau geht, aber es geht nunmal seit iOS 9.
 
Diese Statistik ignoriert, dass man keinen teuren Hardwaredongle kaufen muss, um für Android zu entwickeln. Um für iOS entwickeln zu können, gehen erstmal einige tausend Euro für einen Hardwaredongle mit OS X drauf. Deshalb ist es lästig, iOS-Apps zu entwickeln.
 
@TiKu: und das hat mit der zahlungsbereitschsft der Nutzer leider absolut nichts zu tun.
 
@TiKu: http://lmgtfy.com/?q=ios+toolchain+windows
 
@TiKu: in MacMini für unter 500 Euro reicht vollkommen aus. Und natürlich die 99 € für einen Developer Account pro Jahr. Mehr braucht es nicht und die Kosten sind damit sehr überschaubar. Zumal der Mac ja nicht nach einem Jahr auseinander fällt.

Viel entscheidender ist, dass sowohl Apple als auch Microsoft und Google ein großes Stück (30 %) der Einnahmen haben wollen. Das tut dann eher weh.
 
Muss sich ja auch mehr rentieren... Wenn man dafür bezahlen muss um Entwickeln zu dürfen...
Kostet ja jährlich immerhin 99 Euro. Und das je Plattform (iOS und OS X). Wenn man also für beide Plattformen entwickeln möchte zahlt man 198 Euro pro Jahr. Da darf man schon mal 150 Exemplare pro Plattform verkaufen damit man Apple bezahlen kann.
Ich frage mich auch immer warum es dann jede App / jedes Spiel auch für Android gibt, wenn sich die Entwicklung für Android ja nicht auszahlt? Was ist gemeint mit "direkten Einnahmen"? Fallen da In-App-Käufe darunter? Wahrscheinlich nicht... Da diese ja nicht "direkt" sind...
 
@FileMakerDE: Wahnsinn! stell dir vor, du bist Handwerker und brauchst eine Bohrmaschine.....
 
@bst265: Stell Dir vor... Der Handwerker wird dazu gezwungen, bevor er einen Auftrag bekommt, eine neue Borhmaschine zu kaufen... Oder besser noch... Stell Dir vor ich bin Handwerker und weiß nicht ob sich die Bohrmaschine jemals rentieren wird... Wirkt sich glaube ich eher negativ auf die Kreativität aus...
 
wie schaut da im vergleich mit windows mobile aus?
 
Das wirklich traurige ist ja, dass es selbst bei iOS kaum lohnt wirklich aufwändige, anspruchsvolle Apps zu entwickeln, weil kaum jemand bereit ist mehr als 5EUR für eine App auszugeben. Aber mit bescheuerten Pay2Win Games werden Millionen EUR gemacht. Man muss sich mal die Umsatzstärksten Apps im Appstore ansehen - zum schreien. Der ganze Müll ist ja leider da, weil es Gewinn bringt und funktioniert.
 
@Givarus: Du musst dich halt abheben, innovatives Spielkonzept, Apple TV Kompatibilität (in den USA sehr populär), Mehrsprachigkeit etc.

Da hat man im Bereich Business oder Medizin schon bessere Karten mit kostenpflichtigen Apps, weil es dort als normal angesehen wird, das man für mächtige Apps einen gewissen Betrag bezahlt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!