Apple-Transparenzbericht: Deutsche Behörden Anfragen-Spitzenreiter

Apple will in seinem Transparenzbericht in regelmäßigen Abständen darlegen, aus welchen Ländern den Konzern Behördenanfragen erreichen. Der aktuelle Bericht zeigt, dass in keinem Land so oft Anfragen auf Herausgabe von Daten gestellt werden, wie ... mehr... Apple, Logo, Apfel Bildquelle: MacWallpapers Apple, Logo, Apfel Apple, Logo, Apfel MacWallpapers

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was sagt und nun das genau,
das 99% Anfragen aus Diebstählen sind, aber nur bei 50% alle Daten korrekt an Apple genannt werden konnte?
 
@XuXu: "Wie der Konzern in der Übersicht darstellt, wurden bei den knapp 12000 Anfragen aus Deutschland in etwas mehr als 6000 Fällen "einige Daten bereitgestellt" was einer Erfolgs-Quote der Behörden von 52 Prozent entspricht" ->Bei 52% der Anfragen wurden Daten an Behörden weitergegeben.

Was meinst du mit Diebstähle?
 
@wertzuiop123: "Table 1: Device Requests: ... lost or stolen device ..."
also würde ich sagen, dass die Zahlen aus Tabelle 1 quasi nur Anfragen wegen Diebstählen waren und wohl nur 6281 von 11989 die IMEI etc. hatten, um sich als Eigentümer auszuweisen zu können.
Sprich eigentlich doch eher eine positive Meldung, dass sich die Deutschen Behörden sich bei Diebstählen zumindest versuchen zu kümmern. (Wenn es um Daten aus der Tabelle 1 geht)

Die wirklich prekären Tabellen 4 und 5 sagen nichts über Länder aus....
 
@XuXu: Danke, hab nur auf das eingebundene Bild geschaut ^^
 
@XuXu: Dann ist der Artikel aber arg verwirrend bzw. Die überschrift :/ Danke dir, dachte damit sind Anfragen allgemein gemeint
 
Augenwischerei...
 
Soviel zu Datenschutz in Deutschland: Wir tun alles, damit die bösen ausländischen Unternehmen nicht an unsere Daten kommen, intern wollen wir aber mehr wissen als alle Anderen!
 
@bamesjasti: Machen unsere Regierungsvertreter auch in Brüssel. In Deutschland den Datenschutz betonen, aber hintenrum auf EU-Ebene alles aushebeln, nach dem Motto "die böse EU zwingt uns".
 
Echt schade, dass Großunternehmen wie Apple einfach Daten rausgeben - 6000 Fälle sind schon echt extrem!

Zum Vergleich Firmen wie Posteo.de https://posteo.de/site/transparenzbericht_2014, wo die Anfragen tatsächlich geprüft werden und fast alle Anfragen somit ins Leere laufen. Wenn das mehr Unternehmen so machen würden, würden Behörden nicht ohne Grundlage ständig auf Verdacht Daten nachfragen.
 
@gettin: ich glaube, jeder dem ein iPhone gestohlen wurde, sieht das anders.
 
@gettin: statistisch gesehen lässt sich dein beispiel nur begrenzt heranziehen.
bei gerade mal 22 anfragen hast du kaum eine ausreichende masse die du für einen vergleich heranziehen kannst.
dann hat ein apple device nicht nur mail im portfolio wie dein beispiel.
erschreckend ist einfach nur die von deutschen behörden im internationalen vergleich. und gut ist es wenn unternehmen solche zahlen veröffentlichen.

irgendwo gab es mal einen bericht in dem es um die teils stümperhaften anfragen ging. das spiegelt sich auch in den 15 formal nicht korrekten anfragen wieder. und das bei insgesamt 22 anfragen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich