Bill Gates kritisiert Trump und Sanders scharf, ist gegen "Brexit"

Der Microsoft-Co-Gründer ist auch noch in seinem Mehr-oder-weniger-Ruhestand ein gerngesehener Interview-Partner und wird dabei nicht nur auf Microsoft oder Technik angesprochen. Aktuell wollte man seine Meinung zu den US-Vorwahlen und vor allem ... mehr... Microsoft, Bill Gates, Gates Bildquelle: Microsoft Microsoft, Bill Gates, Gates Microsoft, Bill Gates, Gates Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vor allem für die USA hätte es Nachteile und das geht ja gar nicht wa ...
 
@tripe_down: Bill Gates will nur seinen eigenen Hintern retten, mit welchen Mitteln ist ihm dabei vollkommen egal. Hauptsache der USA gehts gut, den Rest der Welt zwingt man deswegen einfach TTIP, CETA, ect. einzuführen. Das wäre, neben einem handfesten Krieg mit Russland, das einzige Mittel der USA gegen einen Staatsbankrott. Bill Gates ist einfach nur des Teufels Advokat...
 
@SuperSour:
Na Du hast ja so richtig Ahnung von diesen "Handelsabkommen".

Die USA (der Staat) wird mit diesen Abkommen genau so "entmachtet" wie der Rest der Welt!
Diese Abkimmen sind kein "USA gegen den Rest der Welt". Diese Abkommen sind "Großkonzerne gegen den Rest der Welt"!
Die USA sind anschließend genau so gearscht wie alle Anderen auch.
 
@OPKosh: In den USA macht TTIP kaum noch einen unterschied. Dort ist es bereits jetzt für Konzerne viel leichter und erfolgsversprechender gegen den Staat zu klagen als hier in Europa.
 
@SouThPaRk1991:
Schon richtig.
Aber nur weil die weniger zu verlieren haben bedeutet das nicht, dass etwas gewinnen!?
 
@OPKosh: Ein Gewinn ist es deshalb freilich nicht. Ich sehe es aber als einen Hauptgrund dafür, warum sich in den USA irgendwie kaum jemand an TTIP reibt.
 
@SouThPaRk1991:
Na dann verfolge mal den aktuellen Wahlkampf! ;-)
An Bernie kannst Du sehen wie und an was sich wieviele Menschen da "reiben"!
Unter anderem sehrwohl TTIP (bzw TPP).
 
@OPKosh: Ich muss tatsächlich gestehen, dass ich recht wenig Wind von sowas bekomme und wenn dann fast ausschließlich aus Late-Night-Shows ;)
 
@SouThPaRk1991:
;-) Versuchs mal damit.
https://www.youtube.com/user/TheYoungTurks/videos
 
@OPKosh: In den USA reibt man sich an TPP.
TTIP ist überhaupt kein Thema in der Öffentlichkeit.
 
@moribund:
1.
bitte beachte die Klammer!

2.
TTIP = Transatlantic Trade and Investment Partnership
https://de.wikipedia.org/wiki/Transatlantisches_Freihandelsabkommen
TTP = Trans-Pacific Partnership
https://de.wikipedia.org/wiki/Transpazifische_Partnerschaft

Das ist beides faktisch dasselbe. Worauf sich die Öffentlichkeit dabei konzentriert ist da wohl weniger bedeutend?!
 
@OPKosh: Ahem, danke für die Belehrung, aber ich weiß sehr wohl was TTIP und TPP sind. ^^
Mein Kommentar war nicht als Kritik gemeint.
 
@moribund:
Sorry, dann hab ich Dich mißverstanden!
 
@OPKosh: Hast Du.
Ich bin nämlich im Prinzip Deiner Meinung:
TTIP ist nicht USA gegen Europa, sondern Konzerne gegen Bürger.
In Europa haben die Bürger halt mehr zu verlieren als in den USA, da in den USA den Konzernen bereits jetzt schon mehr möglich ist.
Das heißt aber ganz und gar nicht - wie du ja sagst - dass die US-Bürger von TTIP profitieren würden.
 
@tripe_down & SuperSour: Genau. Und ihr beiden seid natürlich so völlig selbstlose Oberheilige, denen NICHTS daran gelegen ist, dass es dem Teil der Welt, in dem ihr lebt, gut geht...

Sicher.
 
@tripe_down: Ich bin für einen Brexit, die wollen sowieso immer nur Sonderrechte. Gemeinschaft ist nun mal keine Einbahnstraße.
 
Irgendwie bin ich da etwas enttäuscht von Bill Gates, der so viel gutes in der Welt bewirkt. Er hat zwar recht was die wirtschaftlichen Folgen für die USA betrifft, aber was ist mit der humanitären Seite? Der Reichtum des Westens, insbesondere der der USA, beruht doch auf der Ausbeutung der s.g. "Billiglohn-Länder". Mit seiner Aussage unterstützt er das doch. Das Ziel muss es sein, dass es ein weltweit ein in etwa gleiches Lohnniveau gibt. Produkte im Heimatland produzieren wäre da ein Scritt in die richtige Richtung.
 
@FuzzyLogic: Gutes bewirkt in der Welt... das dachte ich auch mal...
Dann informiere die Mal über seine Stiftung + Impfstoffhersteller + ZikA-Virus... dann siehst du das etwas anders.
 
@FuzzyLogic: Das ist nicht ganz richtig. Viele nehmen an das in Ländern in denen wenig verdient wird alles genau so teuer ist wie bei uns. Aber das ist ja nicht notgedrungen so. Ich kann das zwar jetzt nicht für jedes einzelne Land so sagen, aber nehmen wir mal Paraguay. Absolut wenig Lohn, aber dafür zahlst du für ein Kilo Steak aber auch nur 2,50 Euro umgerechnet, ein Haus kannst dir da schon für 20.000 bauen lassen. Also alles was du so wirklich zum Leben brauchst ist durchaus bezahlbar. Und das ist in vielen Ländern so.

Ich weiß gar nicht wo vor ein paar Jahren ter Tsunamie war, muss ja auch Thailand in der Gegend gewesen sein. Alle haben gespendet wie wild. Das wollten die selber gar nicht, weil die Hütten die da weggespühlt wurden kosteten nicht wirklich viel. Wir denken hiert immer dass da son Haus für 100.000 Plus weggespühlt wurde, aber das ist da ja nicht so. Die hätten lieber normalen Tourismus gehabt um sich ihren Lebensunterhalt damit selber weiter verdienen zu können.
 
Wie viele reiche korrupte Menschen sich gegen gegen Trump aussprechen, da möchte man ja fast schon dass er gewinnt, da es scheinbar nur gut werden kann, wenn solche Menschen heulen.
 
Immer wenn man von den TTIP Befürwortern hört, ist drin
"wir profitieren doch mit abstand am meisten davon"
Ja die oberen 5% evtl
 
@0711: Möglicherwiese ja auch die Leute die in den Firmen arbeiten die davon profitieren? Aber das wäre ja zu einfach...
 
@Chiron84: In der Realität kommt das nicht in form von monetären werten bei den leuten an die in den firmen arbeiten...zumindest nicht in den USA beim "breiten" arbeitervolk
 
@Chiron84:
Weil die angebotsorientierte Wirtschaftspolitik, oder "trickle down economy" wie es die Amerikaner nennen, in den letzten 40 Jahren ja auch ao toll funktioniert hat!?

"Laßt den Unternehmen ihre Gewinne, dann schaffen sie damit Arbeitsplätze und es geht allen besser!" Richtig?!

Nur das seit 40 Jahren das Gegenteil passiert!
Apple macht Rekordgewinne. Die haben 1,8 Milliarden BARvermögen "ungenutzt" auf dem Konto liegen! Und welche Massen an Arbeitsplätzen haben sie geschaffen?

Das ist KEIN Apple Bashing! Die sind keine Ausnahme.
An Apple ist es nur am Besten zu erkennen.
 
@OPKosh: deine barvermögensangabe scheint mir etwas arg niedrig
 
@0711:
:-)
Ist die letzte mit bekannte Angabe! ;-)
 
@0711: Ich bin deiner Meinung, der "kleine Mann" kann nur verlieren. Als erste werden sie hier Kündigungsschutz und ähnliches abschaffen, denn wir müssen ja konkurrenzfähig bleiben in der neuen Handelsunion. Dann können die Firmen die Leute an und ausschalten wie sie es brauchen und die moderne Sklaverei ist wieder ein Stück perfekter.
 
Ich frage mich was wohl so schlimm an einem "Brexit" sein soll. GB hat in der EU eine finanzielle Sonderstellung - beteiligt sich also sowieso nicht ordnungsgemäß am großen ganzen.
Sie zensieren ihr Internet und spionieren ganz Europa aus...

Ich wüsste nicht, wozu Europa GB braucht.
 
@gutenmorgen1: Großbritannien ist an Position 5 der wichtigsten deutschen Handelspartner. Das würden wir schon merken (wir sind übrigens deren wichtigster Handelspartner, die würden das wohl also noch viel mehr merken).
 
@Chiron84:
Als ob wir deshalb keinen Handel mehr mit GB betreiben würden. Was für ein Unsinn.
Wir treiben auch Handel mit China, den USA und dem Rest der Welt. Und die sind auch nicht in der EU und schon gar nicht im Euro.
Also was soll dieses dumme Gewäsch.
 
@OPKosh: Ich habe zugegeben nicht eindeutig formuliert, dadurch konnte deine böswillige Falschinterpretation natürlich leicht zustande kommen. Richtigerweise und eindeutiger hätte ich natürlich schreiben sollen, dass wir Einbussen bei unserem fünftwichtigsten Handelspartner bemerken würden.
 
@Chiron84:
Das ist nicht wirklich besser.
Wieso sollten die Einbußen haben?
Ob GB in der EU ist oder nicht, ändert weder etwas an deren Bedarf, noch am Bedarf deren bisherigen Handelspartner.
Und etwas anderes übersiehst Du.
Da handeln nicht Staaten miteinander! Es handeln Unternehmen miteinander!?
Und denen ist Nationalität und Bündniszugehörigkeit erstrecht egal!
 
@OPKosh: Du hast Recht und Unrecht zugleich. Denn der Handel wird teurer. In einigen Bereichen wo eh mit niedrigen Margen kalkuliert wurde dann vielleicht sogar unrentabel.
 
@Chiron84:
Wodurch teurer?
Währungsumrechnungen hast jetzt auch (die haben jetzt auch ihr Pfund)?!
Und ein Zollabkommen ist mit Sicherheit recht schnell ausgehandelt, da weder GB noch die EU ein Interesse an Handelseinschränkungen hat!? Da werden im Zweifel die Lobyisten für sorgen.
 
@gutenmorgen1: Europa braucht gb nicht unbedingt...allerdings dürften die folgen für gb selbst nicht unerheblich sein.
Ich halte es aber für stark fragwürdig warum man gb eine solche Sonderstellung gewährt, entweder sie wollen oder sie wollen nicht.
 
@0711: Als ob die dann keine bilateralen Verträge aushandeln... klappt für die Schweiz ja auch.
 
@yves_: Die Ökonomen befürchten eben trotz dieser Aussicht gewisse verluste, der handel mit der schweiz ist durchaus nicht so "fließend" wie mit z.B. Frankreich.

Natürlich wird man den handel mit gb nicht auf 0 runterfahren, in summe wird es aber einen knicks geben, wie groß der sein wird werden wir sehen.

Was aber indiskutabel ist (meine Ansicht) ist dass gb die Vorteile gerne nimmt aber die Nachteile nicht trägt, ja dann sollen sie es ähnlich wie die schweiz machen...
 
@0711:
Warum sollte es einen "Knicks" geben?
Brauchen die deshalb plötzlich weniger von den Waren die sie jetzt aus der EU beziehen?
Brauchen wir dann plötzlich weniger von den Waren die wir bei ihnen einkaufen?
Das ist doch Unsinn.
 
@OPKosh: weil es erst mal kein solches abkommen gibt z.B., etwaige Preissteigerungen wird zur folge haben dass plötzlich der Weltmarkt wieder mehr attraktive alternativen bietet und schon werden zwar nicht weniger waren bezogen aber eben nicht mehr aus gb.
Viel der gb wirtschaft stützt sich auch auf den Finanzmarkt und ja da ist gb für die eu austauschbar.

Brexit bedeutet primär erst mal raus...wie ein etwaiges Handelsabkommen aussehen wird ist offen, fast sicher ist aber das bei einem solchen abkommen nicht alles abgedeckt wäre wie es aktuell in der eu der fall ist.
 
@0711:
Wodurch sollte es teurer werden?
Die verlassen die EU um sich von EU Regulierungen zu lösen. Meinst Du wirklich die bringen Zölle zurück? Daran hätte weder die EU noch GB ein Interesse.
Und schon gar nicht die Lobyisten!
 
@gutenmorgen1:
https://www.youtube.com/watch?v=qihsX8LbTE4

Dieses Video hat nichts mit dem Brexit zu tun, erklärt dir aber zwischen den Zeilen, warum das für die USA und auch Bill Gates (Bill & Melinda Gates Stiftung) Ein Problem ist/sein könnte.
 
@gutenmorgen1: Doch Europa braucht England mehr, als anders herum (Ich sage bewusst England, da Schottland und Wales nämlich evtl. in der EU bleiben möchten). Wirtschaftlich? Weiß ich nicht, ich kenne die Zahlen nicht. Aber wenn England austreten sollte, würde ich die Gesamtkonstruktion EU als gescheitert betrachten, denn dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis irgendein anderes Land diesem Weg folgt.
 
@Lastwebpage: Die EU soll auch scheitern, das ist so gewollt. Ein stabiles Europa ist für viele ein Dorn im Auge.
 
Zum Glück (oder hoffentlich) bestimmt Gates nicht die Politik. Ein Brexit ist das beste was Europa passieren kann. Die EU in ihrer jetzigen Form ist ein riesiges, bürokratisches Monster. Mehr Kompetenzen auf die Nationalstaaten übertragen, nicht mehr alles zentral regeln wollen, das muss die Zukunft sein.
 
@MaxM: der schöne weg der eu wäre am ende der "einheitsstaat" gewesen....diese Dezentralisierung ist doch nur auf eins ausgerichtet, den eigenen machterhalt.

Die wasserköpfe der einzelnen Staaten sind sicher kein kleineres bürokratenwerk als die eu selbst...das derzeitige Problem, es summiert sich auf -> die eigentlich lösung wäre die Staatsregierungen einfach komplett abzuschaffen.
 
@MaxM: Wenn du wüsstest wie stark Gates mit seiner Stiftung in der internationalen Politik mit mischt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8.1 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte