Dumm wie Bot: Anti-Piraterie-Bots glauben, Megaupload gibt es noch

Kim Dotcoms Seite Megaupload wurde vor mittlerweile vier Jahren aus dem Verkehr gezogen, derzeit existiert unter dieser Domain auch keine Seite mehr, man findet dort nicht einmal mehr einen Hinweis auf den ehemals von Hollywood und Co. mehr... Filesharing, Megaupload, Filesharer Bildquelle: Megaupload Filesharing, Megaupload, Filesharer Filesharing, Megaupload, Filesharer Megaupload

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die beste Lösung für dieses Problem wäre alle Bots durch Menschen zu ersetzen.
Dadurch würden sich solche offensichtliche Falschmeldungen minimiert werden und auch noch Arbeitsplätze geschaffen werden.
 
@SuperSour: Weil Menschen sich nie irren. Am besten noch Copy/Paste verbieten damit auch ordentlich Arbeitsstunden zusammenkommen für die Bezahlung - die Tippfehler schaffen dann neue Arbeitsplätze... Wer bekommt die Rechnung für all das? ;-)
 
@Kennbo: Natürlich derjenige, der die Bots in Auftrag gibt. Also in diesem Fall Paramount Pictures.
Und ich sage ja nicht, das Menschen sich nie irren, aber einen dummen Bot schlägt er auf jeden Fall !
 
@SuperSour: Aber, aber, aber Menschen sind nicht so effektiv und außerdem haben die Falschmeldungen für die Betreiber keine Konsequenzen. Wozu also was ändern?
 
@Memfis: Und genau da liegt der Fehler im System !
Falschmeldungen sollten Konsequenzen haben, nur so lernt die Abmahnindustrie endlich mal, das man sich nicht alles rausnehmen kann.

Ich kann ja auch nicht einfach sagen, das jemand mir etwas gestohlen hat.
Ich muss es beweisen können ! Ansonsten bekomme ich selber einen drauf...

Selbes Recht für alle und nicht nur für die Wirtschaft !
 
@SuperSour: Wenn du paar schwarze Koffer mit attraktivem Inhalt hast geh zu den Politikern deines Vertrauens.
 
@SuperSour: Lösung: Grundlohn mit Zusatz auf Erfolgsbasis, welcher bei Falschmeldungen Abzüge zur Folge hat. Dadurch wird der Mitarbeiter finanziell motiviert fehlerfreie Arbeit zu leisten.
 
@SuperSour: Man sollte viel mehr einen FlashMob daraus machen und viele Millionen Internet Nutzer dazu animieren, zich Fakelinks mit Titeln von Paramount Pictures und einer Megaupload URL in Foren zu stellen, so dass dann an einem Tag Millionen bis Milliarden TakeDown Anträge zusammen laufen. Am besten man integriert in die URLs dann noch einen Hashtag wie #stupidParamountPictures. lach
 
@SuperSour: Die beste Lösung wäre einfach Filesharing zu legalisieren
 
@lutschboy: Filesharing ist Prinzipiell legal zum Illegalen wird es wenn Urheber geschützter Content damit weitergegeben wird.
Wenn ich hingehe und meinen eigenen Mist via Torrent oder One Click verteile bin ich der Urheber wo kein Gericht der Welt ein Problem mit haben kann.
Selbst wenn ich hingehe und einen Stop Motion Film mache mit dem Titel Star Wars wäre es zwar grenzwärtig dennoch durch anderen Inhalt könnte mir Disney nichts solange ich nichts damit verdiene nur eine Unterlassung auf Nutzung eines Marken rechtlich Geschützen Namens wäre drin.
Auf Mega war auch vieles Legal nur scheinbar viel mehr Illegal.

Man sollte seitens der Filme Industrie einfach hingehen und neben dem Klassischen Weg einfach Streamen das ganze DRM geschützt.
Für Leute mit Langsamen Verbindungen in einem Client den Download ermöglichen.
Das ganze gegen Gebühr selbstverständlich unter der Kino Karte sprich pro Film 2,50€ bis 5€, als Abo Monatlich, Vierteljährlich, Halbjährlich oder Jährlich.
Nur muss es bezahlbar bleiben summen wie Monatlich 100 Euro oder mehr würden in einem Jahre Abo schnell über 1200 Euro gehen, würde also kaum bis keiner nutzen.
 
@Freddy2712: <Filesharing ist Prinzipiell legal zum Illegalen wird es wenn Urheber geschützter Content damit weitergegeben wird.>

Megaupload war kein Filesharing, sondern ein direktes Angebot zum Download, Hoster.
Filesharing hingegen ist ein Datenaustausch untereinander im Netzwerk.

Das sind erhebliche Unterschiede.

Bleiben wir mal bei illegalen Inhalten, Download aus einer dubiosen Quelle ........ ähm ja ;-) ........... geht das aber über Filesharing, also P2P, verkommt der Downloader selbst zum Uploader. Das ist der gravierendste Unterschied.

Das Streamen kommt nun noch hinzu, jeder Stream kommt letztendlich auf den PC und der ist zu einem Film umsetzbar, da es ein Film ist. Genauso wie jede DVD auf den PC zu bringen ist. Jeder Schutz dazu, wurde bisher umgangen und wird auch in Zukunft umgangen.
Hier liegt das grundlegende Problem, egal ob bei Musik oder Video, alles, was du sehen und hören kannst, kannst du letztendlich kopieren, runterladen usw.

Hier liegt das eigentliche Problem versteckt und zwar, was mit PCs und Software dazu alles möglich ist. Man kann es auch anders sagen, man hat den Menschen einen PC, Software und das WWW geschenkt, ohne das dem Schenker es bewusst war, was alles möglich damit ist.
Nachrangig ging der Schenker dann sogar soweit und versuchte den Beschenkten zu verkriminalisieren, der nur das Angebot nutzte. Ich meine hiermit nicht die illegalen Uploader.

DAS, kann nur alles umgangen werden, wie du richtig feststellst, durch billige ABOs. Fangen ja auch schon einige an, im TV Bereiche und auch Video-Bereiche. Aber die müssen wirklich dann billig sein und das Gleiche erfüllen, wie es früher war und noch heute sogar besteht. Kopien für sich privat selbst erlaubt.
Erfolgt das nicht, bleibt die "illegale Szene" weiter bestehen.

Alternativ bleibt nur übrig, alle Videos aus dem WWW zu verbannen ........ ööörrrks
 
@SuperSour: Ein klassischer Fall für "America Works" :D
 
Gut, sollen sich die Bots mit frei erfundenen URLs beschäftigen, haben sie weniger Ressourcen für die echten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!