In London ist wohl erstmals Drohne mit Passagierflugzeug kollidiert

Ferngesteuerte Drohnen sind seit einigen Jahren einer der Trends schlechthin, die kleinen Fluggefährte werden auch immer besser und günstiger. Doch mit ihrer Verbreitung wächst die Sorge, dass es einmal einen fatalen Zwischenfall im Luftverkehr geben ... mehr... Drohne, Quadrocopter, phandroid Bildquelle: DJI Drohne, Quadrocopter, phandroid Drohne, Quadrocopter, phandroid DJI

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nutzer hat Kommentar gelöscht!!!

=> Community nicht bereit für Innovation!
 
@baeri: Vögel haben keine Metalle im Körper
 
@baeri: Da es auch immer wieder Schlauberger gibt, die Piloten bei Start/Landung mit Laserpointern blenden, wird es auch genug geben, die versuchen mit ihren Drohnen "Späße" bei anfliegenden/startenden Flugzeugen zu machen. Und selbst wenn die nur versuchen, das Flugzeug zu filmen, kann das schon zu Unfällen führen, wenn die Drohne durch die Verwirbelungen in die Flugbahn des nächsten Flugzeugs kommt.
 
@baeri: Vögel sind aber nun einmal da (und zwar länger als der Mensch), so dass man sich mit ihnen arrangieren muss, bei menschgemachten Problemen sollte man das vielleicht doch etwas anders bewerten...
 
@DON666: Ich hab ja nichts gegen ein Gesetz (das im übrigen bereits existent ist), das Flüge im bereich eines Flughafens unterbindet... selbiges gilt für Ballonflüge, Steine werfen und Drachen fliegen lassen...

Aber wayne interessiert es was ich "auf dem Land mache"... hier kann ich doch mit meiner Drohne bis zur Maximalhöhe von (weiß ich nicht mehr genau) 100m fliegen...

Die sog. "Schlauberger" die Straftaten begehen sollten dementsprechend bestraft werden, aber mir geht es ja darum, dass man eben Drohnenflüge "einschränken" will...
[Private] Drohnen müssen angemeldet sein, eine Fernabschaltung verfügen, müssen in Sichtweite sein, dürfen nicht 100% automatisch fliegen, eine Maximalgröße/gewicht... <- das ist alles im Gespräch oder teilweise schon durchgesetzt...
<- ich merk schon, das gefällt vielen WFlern nicht... aber trotzdem ist das ein brisantes Thema (hier wird Innovation und Freizeitspaß zerstört)...
 
@baeri: Eine allgemeine Flughöhenbegrenzung gibt es da nicht. Die ergibt sich zwangsläufig aus der LuftVO. Sobald ein Luftfahrzeug, egal ob Modell, Drohne, Ballon, Flugzeug etc., den kontrollierten Luftraum 'D' erreicht, bedarf es einer Genehmigung des zuständigen Towers. Bleibt man unterhalb des Luftraumes 'D', kann man genehmigungsfrei fliegen, muss sich dann aber an die lokal geltende Höhenbegrenzung halten (unterhalb Luftraum 'D'), in den meisten Fällen 2500ft. AGL (762 Meter ü.G.). Kann aber auch deutlich darunter liegen, z.B. 1000ft. AGL (306 Meter ü.G.). In der nähe von Flughäfen oder anderen Einrichtungen (z.B. Krankenhäuser) kann auch ein allgemeines Flugverbot für Modell-Luftfahrzeuge herrschen. Die genauen Daten kann man den entsprechenden ICAO Karten entnehmen bzw. bei der zuständigen Flugsicherung erfragen.

Wenn sich alle daran halten würden, was nun wirklich nicht so schwer ist, würde es wesentlich weniger Aufregung um die ganze Sache geben.
 
@baeri: Ich war erst vor wenigen Wochen auf einem höheren Felsen. Da ist auch einer mit so einer Drohne die ganze Zeit rumgeschwirrt. Einige Zeit hat dort auch einer mit einem kleineren Flugzeug seine Runden gedreht. Da hab ich mir auch so gedacht, wenn der im Flugzeug die Drohne übersieht und die in seinen Propeller bekommt, war es das.
Ich muss auch ehrlich sagen, dass mich diese Drohnen nach einiger Zeit nerven. Wenn die minutenlang um einen rumschwirren, ohne Rücksicht auf alle anderen und einen dabei noch ohne jegliche Kontrolle filmen, finde ich das schon bedenklich.
 
@baeri: In Stresstest werden selbst die Turbinen mit toten Vögeln gefüttert. Drohnen können wesentlich größer und massiver sein als organischer pudding mit leichten porösen knochen.

Jetzt stellt sich echt einer hier hin und relativiert das ganze? Ohne Worte. Wer sagt dir denn, dass eine Drohne mit 2m durchmesser kein Triebwerksausfall verursachen kann oder dass der Akku beim Aufprall nicht in Brand geraten kann?
 
@blume666: manchmal frag ich mich ob ihr lesen könnt!?

ich habe doch gesagt, dass ein Verbot an Flughäfen sowohl aktuelle Gesetzeslage ist als auch meine 100%tige Unterstützung hat... 2. Denkt hier NIEMAND wenn er über Private Drohnen schreibt über 2m große Metallvögel sondern eher an sowas wie im Bild gezeigter Phantom aus Kunststoff!

aber ich habs verstanden... bei euch geht durch den Kopf "hab ich nicht, brauch ich nicht, also solls auch kein anderer haben und können brauchen!"
*kopfschüttel*
 
@baeri: "Ich empfinde die Beurteilungen sind doch sehr überspitzt, alsob eine Drohne wirklich eine größere Gefahr als z.B. ein Vogel..."

Darauf habe ich geantwortet. Jetzt frage ich mich, ob du dienen Kommentar wirklich lesen konntest?
 
@baeri: Auch wir haben verstanden...... bei Dir geht durch den Kopf "hab ich / will ich haben, brauche ich, also sollen Andere Deine Ansicht haben.
 
@Kiebitz: falsch!!! ich habe weder eine drohne noch will ich eine!
> Aber ich habe ein paar freunde die das ganze "Semiprofessionell" machen und ich habe ein Verständnis dafür entwickelt was es bedeutet [Bildlich gesprochen] ein Auto mit 500PS zu haben und trotzdem immer Legal zu handeln (zumindest nach besten wissen und gewissen) und ganz besonders niemanden zu schädigen!

Ich weiß dass es Leute gibt [bildlich gesprochen] die das nicht mal mit 60PS hinbekommen und dann stellt sich doch die Frage Brauchen wir hier in Deutschland eine 130kmh Begrenzung oder nicht. Die Städter (die allgemeine Bevölkerung / Mehrheit) schreien JAAAA, die viel Fahrer (die bekannterweise besseren Fahrer), die auf den Landlebenden (die eindeutige Minderheit) wollen das NICHT.

Demokratie ist was wichtiges... es ist aber auch wichtig mal über sein EIGENES EGO hinwegzuschauen!

Hohe Strafen für Menschen die sich nicht an Regeln halten (die ggf. noch Menschen schädigen) JA, Einschränkungen für Menschen mit Vernunft... WARUM???
=> Ich brauche keinen Babysitter, ich habe in meiner Jugend meine Grenzen gelernt und auch wenn ich heute noch dinge falsch mache bin ich keine Gefahr für meine Umwelt!
 
@baeri: Hmmm? "...die "viel Fahrer" -ich vermute Du meinst die Vielfahrer?!- (die bekannterweise besseren Fahrer)? Vielfahrer bei Dir also gleich bessere Fahrer. Beweisen! Woher? Statistik! Begründung! Belege! Nicht nur einfach mal behaupten!

Die versicherungsstatische Regel, auf dem Lande passieren weniger Unfälle (Du: die auf den Landlebenden - die eindeutige Minderheit) und deshalb ist die Kfz-Versicherung da günstiger basiert nicht auf bessere Fahrer, sondern auf weit geringerer Verkehrsdichte! Wo wenig Verkehr, da weniger Unfälle, da (zumindest statistisch) sicherer. Mal aber ein Gegenbeispiel: Auf dem Lande passieren überproportional mit jungen, meist männlichen Fahrern mehr Unfälle von wegen Discobesuch (mit und ohne Alkohol).
 
@baeri: Ich weiß es nicht, inwieweit man eine Drohne mit einen Vogel vergleichen kann, meine Jungs haben einen Quadcopter, der in einer Art Schaumstoff Chassis steckt und ca. 80cm Durchmesser hat.
Wenn ich da die Harten Teile nur nehme, hat da ein Vogel nichts entgegenzusetzen, wenn ich mir dann noch die Notwasserung des Airbus A320 2009 in den Hudson River in Erinnerung rufe, bin ich froh das meine Jung ihre "Drohne" nur angeleint nutzen dürfen und selbst dar ist mir manchmal bange!

Was passiert eigentlich, wenn man einen Akku in den Ofen/Feuer wirft?
 
@baeri:
1. "Boeing", nicht "Boing"
2. "Airbus", nicht "Boeing"
3. Was Vögel mit einem Flugzeug anrichten können, hat uns US Airways 1549 bereits eindrucksvoll demonstriert, plus einiger weiterer "spaßiger" Treffen von Flugzeugen mit Vögeln.
 
Unglaublich das es solche Spacken gibt.

Immer schön das Modellflughobby kaputt machen.
 
@vampy2k5: Das soll nicht kaputt gemacht werden sondern sicher gestaltet werden. Für Modellflugzeuge gibt es ja eigens ausgewiesene Plätze aus gutem Grund: Sicherheit, Lärm, teils Gestank vom Treibstoff. Warum solche / diese Plätze nicht auch für Drohnen.

Und da gibt es ja auch nochentsprechende Vereine / Clubs.
 
@Kiebitz: das stimmt so pauschal nicht!
prinzipiell darf überall geflogen werden, flugverbotszonen (um z.b. Flughäfen) ausgenommen, wenn man a) nicht nahe wohngebieten (lärm bei verbrennern, elektro sind überall erlaubt), b) unter 5 kg bleibt, c) eine flugversicherung hat (normale haftpflicht deckt sowas nicht ab) und c) unter 500 m flughöhe bleibt und d) in sichtweite fliegt

drohnen und flieger aus sichtweite sind eh verboten und alles über 5 kg MUSS vorher einem tower gemeldet werden.

problem:
es hält sich keine sau daran, weil jeder "depp" sich das zeug ohne nachweis im netz bestellen kann.

a) sollte die versicherung und b) irgendein nachweis über das wissen der tabus erbracht werden müssen, meiner meinung nach.....

und ich fliege selbst drohnen und 3d-helikopter.....
 
@vampy2k5: So ist das halt, wenn man so ein Produkt der breiten Masse zur Verfügung stellt.
Gleiches passierte auch mit dem Internet, als man plötzlich nicht mal mehr auf "Verbinden" klicken musste um online zu sein.
Führ mal amerikanische Waffengesetze in D ein ...
Es ist alles so vorhersehbar.
 
Das Einsatzgebiet solcher Drohnen ist vielfältig das muss ich gestehen (Film/Fernsehn,Erkundungen etc.)
Jedoch finde ich sie im Privaten Bereich überflüssig.
Denn gerade dort werden sie doch meist für irgendwelchen Mist missbraucht.
Wenn man mal bei YT schaut (...) da stellen sich mir teils die Nackenhaare hoch.
Da testen sie wie hoch ihre Drohne fliegen kann, bedenken jedoch nicht, dass sich in ihrem Luftraum evtl. eine Passagiermaschine befindet.

Ich will mir nicht ausmalen was passiert, wenn eine Drohe mal in ein Triebwerk gelangt.
Im Gegensatz zum Vogelschlag ist die Kollision mit einer Drohne mit Sicherheit weitaus gefährlicher.
Das Argument dass eine Drohne nicht mehr Schaden als ein Vogel ausrichtet ist Hirnrissig.
 
@Muhviehstarx3: Dafür hat ein Flugzeug ja mindestens 2 Turbinen. Da passiert nichts. Hier wird wieder aus einer Mücke ein Elefant gemacht. Angst vor neuer Technik halt.
 
@MaxM: Was ein grandioses Argument " Dafür hat ein Flugzeug ja mindestens 2 Turbinen. Da passiert nichts."
Und jetzt die Masterfrage.
Was würde denn passieren wenn eine Cessna (1 Propeller wohlgemerkt) mit einer Drohne kollidiert? Ach warte, die kann ja zu Boden segeln oder?

Es geht hier auch um Finanzielle Angelegenheiten.
1 Triebwerk eines A380 kostet zum Beispiel locker mal 20Mio.
 
@MaxM: Ich würde eher schreiben, hier wird aus einem Elefanten eine Mücke gemacht. Blind bezüglich Risiken und Nebenwirkungen bei neuer Technik halt. Alles was neu ist ist per se schon mal gut. Und wer auf mögliche / tatsächliche Probleme hinweist, wird halt als Mensch mit Angst vor neuer Technik hingestellt.
 
@MaxM: Du kommst auf Ideen. Die Flugzeuge haben 2 Triebwerke (oder mehr), weil sie die alle zum sicheren Fliegen benötigen. Das eine Triebwerk ist da kein 'Reservetriebwerk' oder so. Sobald ein Treibwerk aus welchen Gründen auch immer ausfällt, ist eine Notlandung angesagt, auch wenn es in den meisten Fällen eine kontrollierte Notlandung ist und glimpfig ausgeht. Würden die Flugzeuge mit einem Triebwerk auskommen, dann würden sie alleine schon aus Kostengründen auch nur ein Triebwerk verpasst bekommen.

Was mit einem Triebwerk passiert, wenn da eine Drohne rein fliegt, ist schwer zu sagen, aber gut geht das bestimmt nicht aus. Bei den Test werden ja meist nur gefrorene Hühnerkadaver rein geschossen und das überlebt auch schon so manches Triebwerk nicht. Und wie ein 'normaler' Vogelschlag aussieht, kann man ja auch in diversen YouTube Videos an sehen. Suche einfach mal nach 'Bird Strike' und staune, was so ein oller Vogel an Schäden verursachen kann. Und dann überlege mal, was so eine Drohne anrichten könnte.

Irgendwann wird mit Sicherheit mal jemand einen Test durchführen, wo anstelle des gefrorenen Hühnchens mal eine Drohne in das Triebwerk geschmissen wird.
 
@DK2000: Danke! Endlich mal jemand der das schreibt was ich dachte als ich das eben las.
Ich denke ein solcher Test wäre endlich mal angebracht.
Für viele ist das größte Problem wahrscheinlich,dass sie alle nur von kleineren Drohnen ausgehen.
Aber mittlerweile gibt es ja solch monströse Dinger, da kann sich wohl jeder ausmalen was passiert wenn solch ein Teil ins Triebwerk gerät.
 
@DK2000: also so ganz teile ich die Aussage nicht denn eine Graugans bringt sicher mehr Gewicht und somit Anprallmasse mit als einen filigrane Drohne. Schäden gibt's natürlich in beiden Fällen erhebliche die auch durchaus zum Absturz führen können. Was mich aber mehr beängstigt ist die Möglichkeit dass Terroristen Drohnen mit Sprengstoff beladen und diese dann gezielt in startende oder landende Flugzeuge lenken könnten. Meiner Meinung nur noch eine Frage der Zeit bis das umgesetzt wird denn man kann derzeit wohl nicht viel dagegen unternehmen außer vielleicht jeden Jet oder Flughafen mit einem Störsender auszustatten der das gezielte Steuern von Drohnen unmöglich macht...
 
@LuckyDuke: Wenn man Wikipedia trauen darf, dann wiegen Graugänse so zw. 2 bis 4 kg. Das ist auch ungefähr das, was kleinere gute Drohnen wiegen. Nagut, vielleicht nicht die Spielzeuge von Aldi & Co. Aber eine gute Drohne mit Vollausstattung, z.B. ein Octocopter, kann da locker 10 Kg wiegen. Selbst die kleineren Drohnen wiegen leer schon 1 bis 2 kg. Und dummerweise sind es meist diese Kaliber die an Orten rumfliegen, wo sie nichts verloren haben.
 
@Muhviehstarx3: Wie kann man bei einem Spielzeug von "überflüssig" reden? LEGO-Steine oder Playmobil sind auch überflüssig, genauso wie fast jeder Freizeit- bzw. Hobbykram. Ferngesteuerte Spielzeugautos haben auch keinen wirklichen Zweck.
Und genau das ist der Haupteinsatzzweck dieser Drohnen: Spaß. Es sind (noch) in erster Linie Spielzeuge. Die produktiven Einsatzmöglichkeiten sind ein winziger Bruchteil von dem, wofür sie benutzt werden.
Ferngesteuerte Modellflugzeuge (sogar mit Verbrennungsmotor, was noch viel riskanter ist) gibt es für Hobbyflieger schon seit ewigen Zeiten, da war das scheinbar nie ein Problem.

Wenn du erzählen würdest, was du in deiner Freizeit so machst bzw. für deine Hobbies an Sachen/Ausrüstung kaufst, könnte ich die Hälfte davon wahrscheinlich auch als für den privaten Bereich vollkommen überflüssig abhandeln.
 
Zitat: "Die genauen Umstände des Zusammenstoßes sind bisher nicht bekannt, es ist vor allem unklar, welcher Teil des Flugzeugs betroffen war und ob es einen ernstzunehmenden Schaden gab."
Aber viele hier scheinen schon jetzt umfangreiches Fachwissen zu haben um pauschal ein Urteil abgeben zu können... *kopfschüttel*
[EDIT] Zitat von GOLEM.de:
"Die Maschine konnte wieder starten

Die Maschine mit 132 Passagieren und fünf Besatzungsmitgliedern konnte sicher landen. Schäden entstanden keine: Die Maschine sei von Technikern untersucht worden. Diese hätten sie für den nächsten Flug freigegeben, sagte ein BA-Sprecher der BBC."

Kurz: Es ist NICHTS schlimmes passiert. So viel zu "Vögel haben keine Metalle im Körper".

Also erst mal abwarten was wirklich passiert ist und nicht vorher schon pauschal alle Quatcopter verurteilen.
 
@Kobold-HH: Laut anderen Portalen wurde nichts gesehen sondern nur gehört, das Flugzeug konnte ohne Probleme landen, wurde überprüft, es ist keine Beschädigung entstanden, und es konnte wieder starten. Aber es war mit Sicherheit eine Drohne...
 
@gutenmorgen1: Ja, habe ich bei Golem auch gerade gelesen.
 
@Kobold-HH: die hätte aber mind lack schäden hinterlassen
 
@Kobold-HH: "The airline reported the aircraft received minor damage, when an object impacted the nose section of the aircraft."
Quelle: http:// avherald . com/h?article=4970605b&opt=0 (Leerzeichen entfernen)

Wie die Drone aufgeprallt ist, wissen wir nicht, kann auch gut sein, dass sie einfach "weggedrückt" wurde und es ein Streifschuss war. Was interessant wäre, ist, was passiert, wenn eine Drone zb. in ein COckpitfenster gerät oder ein Triebwerk. Bei einem Vogelschlagtest vor einigen Jahren hatte man schon mal vergessen, den verwendeten Vogel vor dem Test aufzutauen, wass dazu führte, das sdieser die Cockpitscheibe durchbrach und bis in die Kabine flog.
 
@Kobold-HH (o4): Du willst also warten BIS erst was Schlimmes passiert und dann (irgendwie?) tätig werden.
 
@Kiebitz: es gibt schon lange dazu regeln.
ausserdem wenn ein multicopter schäden hinterlässt müsste das bei jeden vogel passieren
 
@Liriel: Passiert es auch. Google mal "Vogelschlag" und sieh, worin das Problem liegt!
 
@Kiebitz: Es ist ein erheblicher Denkfehler vieler Menschen, die meinen, dass wenn jemand "nicht schwarz" sagt, dass er dann zwangsläufig "weiß" meint. Deine Aussage, dass ich warten will, bis etwas passiert, habe ich nie gesagt!
 
dann viel spass beim abschiessen der drohnen da hat da smilitär was dagegen.

aber ihr meint eher einen MULTICOPTER!!

die teile sind klein und bei der geschwindigkeit sind das sekunden die man da shöchstens sieht.
und das ganze aufgerege! es ist nichtmal schaden entstanden wer weiss ob das überhaupt passierte.
nur weil man was hörte gleich zu sagen ein copter ist blödsinn. da kanna uch ein vogel aufgeschlagen sein

und die jammerer die nach regeln rufen! DIE GIBT ES LÄNGST!
 
so etwas hab ich schon vor jahren kommen sehen, dies ist erst der anfang :8
 
@Bobbie25: es kann alles mögliche sein gesehen wurde es nicht sondern ur gehört.
dazu gibt es mehr als genug regeln für multicopter
 
"fatalen Zwischenfall im Luftverkehr geben könnte. Nun ist er offenbar passiert [...] glücklicherweise ohne Folgen. " - Wir verstehen unter "fatal" wohl verschiedene Dinge
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte