Lohnender Umweltschutz: Apple holt Gold für $40 Mio. aus iPhones

Apples neuester Umweltreport bringt ein paar interessanten Details zu Tage. So hat sich das Recycling aller iPhones nicht nur für die Umwelt gelohnt - allein durch die Rückgewinnung von Gold erlöste Apple im zurückliegenden Geschäftsjahr 40 ... mehr... Apple, Roboter, Recycling, Liam Bildquelle: Apple Apple, Roboter, Recycling, Liam Apple, Roboter, Recycling, Liam Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jedes Smartphone enthält ungefähr 0,024gr Gold.

Und die sollen 1-Tonne herausgeholt haben?
Nie im leben.
 
@Muhviehstarx3: Einmal den Taschenrechner benutzen bitte.
 
@mh0001: Schande über mein Haupt. Nicht richtig gelesen (...)
Nach nochmaligem durchlesen kommt das gut hin.
 
Naja wenn Liam 1,2Millionen Smartphones im Jahr zerlegen kann und wohl 2x im Einsatz ist und das seit ein paar Jahren, dann dürften wir da denke ich schon über 5 Millionen+ Smartphones reden.
 
@kazesama: Ich fände es ja spannend, zu erfahren, wieviel Geld Apple da (nur?) für gebraucht hat, diese Gerätemenge den 2 Robbies vor die Zerlegeeinheit werfen zu können..
Werden da evt. demnächst die Neugeräte billiger, weil womöglich ein sehr hoher Anteil von diesen kostenlos eingesackten Geräten für einen satten Gewinn aus diesem Recycling gesorgt hat ? ;-)
 
@DerTigga: Wohl eher kaum, die so erbeuteten Ersatzteile werden wohl höchstens in refurbished Geräten zum Einsatz kommen ;)
 
@kazesama: Guter Gedanke, an echte, direkte Wiederverwendbarkeit hatte ich, aufgrund des Wortes Schrott im Newstext, zugegeben nicht gedacht, sondern rein an die div. durch entsprechende Einschmelzprozesse gewonnenen (Edel)Metalle ;-)
 
>1,2 Millionen iPhones kann der Roboter Liam pro Jahr ausschlachten>Soweit bekannt hat Apple Liam zweimal im Einsatz>Allein im vergangen Jahr konnte Apple aus insgesamt rund 40 Millionen Tonnen Schrott 27,8 Mio. Tonnen für die Wiederverwertung aufbereiten>Apple recycelt aber nicht nur alte iPhones. 1,2 Millonen iPhones ergeben (x 140g pro Stück) noch nur 0,168 Millonen Tonnen. Das heisst die 40 Millonen Tonnen Schrott kommen von Geräten die keine iPhones sind, oder was?
 
@garryb: 1. ist Liam schon länger im Einsatz als 1 Jahr

2. gibt's 2 davon (in den USA und in den Niederlanden)

3. steht da 40 Millionen Tonnen Schrott da steht nichts von 40 Millionen iPhones sondern auch iPods, iPads, Mac und sonst was für Geräte die Apple kostenlose zurücknimmt
 
@garryb: Apple holt aus ALLEN recycelten Apple-Geräten insgesamt 1 Tonne Gold. Und nicht nur aus iPhones. Da gibt es noch Macs, iPads, iPods,....
 
Na feine Werbekampagne. Absolutes "Greenwashing" seitens Apple. Werbung können sie, die Gehirne weich-werben. Die Realität verschweigen sie, genau wie alle anderen großen Unternehmen.
http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Kommentar-Apple-ist-ganz-gross-im-Greenwashing-2253419.html
 
@Pia-Nist: So ist es leide. Umweltschutz bei Firmen hat häufig nichts mit der Moral, sondern mit wirtschaftlichen Interessen zu tun.
 
@floerido: Ganz ehrlich, ich bewundere Leute wie Dich, die aus idelogoischen und moralischen Gründen viel Geld ausgeben, um dem Umweltschutz Genüge zu leisten. Ich nehme an, Du fährst ein Elektroauto, hast Dein Haus mit Sonnenkollektoren aufgerüstet, fährst jedes Stück Sondermüll (Batterien, Akkus, Farbrestr, Alte Energiesparlampen etc pp) brav zu den dafür vorgesehenen Abnahmestellen. Respekt.
 
@iPeople: Es soll auch Leute geben, die ihren (Privat)(Haushalts)Müll nicht nur völlig unsortiert lassen, sondern das ganze noch steigern per: absichtlich und geplant in gefärbte bzw. undurchsichtige Müllbeutel stopfen, damit ja niemand allzu leicht / ohne sich die Finger schmutzig zu machen, sieht, das und was für ne völlig unsortierte Schweinerei drin steckt.
Könnte ja sonst jemand erkennen und entsprechend aktiv dagegen werden wollen, per: die Umweltsau aus dem dahinter steckenden Hirn jagen ?
Grundsätzlich ist es nen echt sowas von eindeutiges Zeichen von beinah im Überfluß vorhandener Intelligenz, sich lieber gefärbte Mülltüten anzuschaffen, als .... nicht wahr ? :-p
 
@floerido: Man muss sich das mal vorstellen, dass Firmen nicht aus einer moralischen Verpflichtung zur Verbesserung unserer Leben handeln, sondern einfach nur um Geld zu scheffeln. Welch Schande.

Ernsthaft -- es ist mir letztlich völlig egal warum Apple das nun tut. Ich bin einfach nur froh, dass sich zumindest einige Firmen in irgendeiner Weise um die Umwelt scheren, auch wenn sie das nur tun, weil sie glauben dadurch noch mehr kassieren.
 
@Pia-Nist: Der Bericht ist 2 Jahre alt, seitdem hat sich viel getan. Viele Firmen könnten sich an Apple ein Beispiel nehmen.
 
@alh6666: "Der Bericht ist 2 Jahre alt, seitdem hat sich viel getan."

Zudem befindet sich dieser Bericht inhaltlich auf einem Niveau, welches auf der Ebene unterhalb einer Schuhsohle angesiedelt ist. :)
 
@KoA: SIe haben dem aber auch nur nichts hinzuzufügen, also bleibt ihre "kritik" substanzlos. Schade eigentlich.
http://green.wiwo.de/historische-zaesur-der-kohleboom-in-china-geht-zu-ende/
 
@Pia-Nist: Was gibt es denn da auch noch großartig hinzuzufügen, was nicht sowieso schon an der einen oder anderen Stelle in entsprechender Form längst zur Sprache gebracht wurde? ;)
 
@Pia-Nist: China will dieses Jahr noch ihr letztes Kohlewerk schließen.
https://www.rt.com/news/259425-china-carbon-emissions-cuts/
http://www.reuters.com/article/us-china-energy-coal-idUSKCN0VV0U5
Wieso ein US-Unternehmen für den Kohlekonsum Chinas verantwortlich ist, ist mir aber schleierhaft.
 
@theBlizz: Schon schade wenn man selbst hier der Propaganda und Fehlinformationen verfällt.
http://green.wiwo.de/historische-zaesur-der-kohleboom-in-china-geht-zu-ende/
 
@Pia-Nist: "selbst hier"? Auf der bevorzugten Newsseite der weltpolitischen Elite oder was?
Auch verstehe ich nicht was du mir sagen willst, dein Artikel bestätigt irgendwie nur meine.. Oder sind die Fakten alle gefälscht, weil irgendein deutscher Analysist der Meinung war, China werde das nicht schaffen?
 
40mio Tonnen Elektroschrott ist in meinen Augen ein grundsätzliches Problem. Wie viele Tonnen davon könnte man vermeiden indem auch ältere Geräte weiterhin mit Softwareupdates versorgt werden, oder indem der Akku tauschbar ist. Ich möchte hier nicht Apple die Schuld geben, denn ich finde das ist ein Problem unserer Gesellschaft. Gerade smartphones gehen häufig nach drei vier Jahren kaputt, das ist nicht nur der Akku, teilweise auch Tasten etc. Was für ein Opfer müsste man bringen damit man mit so einem Gerät jahrelang telephonieren kann, zwei Millimeter mehr Höhe? Softwareupdates? Smartphones nähern sich immer mehr der Grenze die PCs schon lange erreicht haben - dass die Hardware für Internet, Video (telephonieren^^) und all die Alltäglichkeiten locker ausreicht.
 
@Stamfy: "Wie viele Tonnen davon könnte man vermeiden indem auch ältere Geräte weiterhin mit Softwareupdates versorgt werden, [...]?"

Mal ganz abgesehen davon, was du diesbezüglich als "ältere Geräte" definierst...
In wie vielen Fällen lohnt sich eine pauschale Weiterführung von Software-Entwicklung und entsprechende Updates für sogenannte "ältere Geräte" bzw. ältere Hardware bereitzustellen?
Wieso sollten Updates überhaupt vom Alter der Geräte, anstatt viel eher von deren Leistungsmerkmalen bzw. deren Leistungsfähigkeit abhängig gemacht werden?

"Wie viele Tonnen davon könnte man vermeiden [...] indem der Akku tauschbar ist."

Man könnte dementsprechend aber auch mal fragen:

- Wie viele Geräte wandern denn *wirklich* in den Müll, allein aus dem Grund, dass der Akku nicht vom Anwender über eine Klappe am Gerät mal eben ausgetauscht werden kann?

- Wie viele der aktuellen Akkus versagen denn wirklich noch vorzeitig ihren Dienst, oder verlieren vorzeitig so viel an Kapazität, dass es wirklich sinnvoll ist, deswegen immer noch grundsätzlich auf wechselbare Akkus zu setzen?

- Und wie viele tauschbare Akkus wurden bzw. werden unnötigerweise produziert, ohne dass sie je wirklich benötigt werden, nur um Weltweit ausreichend Austauschakkus vorrätig halten zu können, falls mal ein Nutzer beispielsweise meint, sein Akku mit einem normalen Kapazitätsverlust von etwa 10 oder 20% wäre nicht mehr gut genug und müsse kurzerhand von ihm deswegen mal eben schnell getauscht werden? ...Oder ein anderer Käufer, der sich einen zweiten oder gar dritten Akku als Sicherheit auf Vorrat kauft, ohne ihn aber jemals wirklich zu benötigen. - (...alles schon mehr als einmal passiert.) :)

"Gerade smartphones gehen häufig nach drei vier Jahren kaputt, das ist nicht nur der Akku, teilweise auch Tasten etc. Was für ein Opfer müsste man bringen damit man mit so einem Gerät jahrelang telephonieren kann, zwei Millimeter mehr Höhe? Softwareupdates?"

Wie bitte sollen denn "Softwareupdates" oder "zwei Millimeter mehr Höhe" dafür sorgen, dass gewisse Teile länger halten, als sie es momentan tun? ;)
 
@KoA: Gewisse Formen von Entmündigungsversuchen bezüglich Akku gibts doch schon gradezu ewig ? Sei es durch die Industrie oder eben Mitmenschen.. ;-)

Der HAT NOCH nicht gewechselt zu werden !
Der IST noch GUT !
Und die Krönung des Ganzen natürlich: den KANNST du NICHT (kostengünstig) wechseln.

Der in meinen Augen wichtigste Punkt dabei ist: der Akku gehört mir und von daher mache ich damit was ich will. Habe das Recht darauf erworben, da ich nicht nur Nutzer sondern eben auch Besitzer davon bin.
In einem Punkt widerspreche ich dir aber etwas: von der Menge der weltweit auf Halde liegenden Austauschakkus sollte man, wie ich finde, eigentlich die sicherlich nicht grade kleine Menge der Fake und Dritthersteller seitig Produzierten abziehen.
Ich habe, nach über 2 Jahren Nutzung, das austauschen des Akkus meines Z10 gegen einen Originalen jedenfalls für sinnvoll gehalten bzw. nicht wirklich bereut.
 
"Der in meinen Augen wichtigste Punkt dabei ist: der Akku gehört mir und von daher mache ich damit was ich will. Habe das Recht darauf erworben, da ich nicht nur Nutzer sondern eben auch Besitzer davon bin."

Nun ja, mit der hierzulande geltenden Rechtslage scheinst Du nicht wirklich vertraut zu sein, wenn du ernsthaft glaubst, dass du mit dem Kauf eines Produkts tatsächlich auch das Recht erworben hättest, mit deinem Eigentum tun und lassen zu können, was du willst. ;) Denn nach dem deutschen Grundgesetz, verpflichtet Eigentum dazu, es zum Wohle der Allgemeinheit zu gebrauchen, und nicht etwa dagegen! :)

"In einem Punkt widerspreche ich dir aber etwas: von der Menge der weltweit auf Halde liegenden Austauschakkus sollte man, wie ich finde, eigentlich die sicherlich nicht grade kleine Menge der Fake und Dritthersteller seitig Produzierten abziehen."

Warum? Verursachen die Akkus von Drittherstellern etwa keinen oder wenige Elektroschrott, dass diese aus der betreffenden Bilanz herausgehalten werden sollten? ;)
 
@KoA: Hast du mein Wort: Fake eigentlich absichtlich unterschlagen (weil nicht ins Antwortkonzept passte z.B.) oder nur aus Versehen ? ;-)
In meinen Augen haben die nämlich garkeine und Dritthersteller nur ne bedingte Daseinsberechtigung. Wird sich da (von den Herstellern) drüber hinweggesetzt, ist die daraus resultierende Vergrößerung der Menge an zuerst auf Halde und dann in der Halde liegendem "Schrott" zumindest eines nicht: auf meinem Mist gewachsen. Aber du darfst natürlich gerne "Die" (weiter) traktieren, statt mich *grins
Wo du da was von Besitz und für das Wohl anderer sorgen müssen schreibst... nach deiner Argumentation dürfte ein Bauer auf seinem Feld gradezu kubikmeterweise Gift und Dünger spritzen, da die daraus resultierende Höchstertragsmenge dem Wohl der Hunger habenden Allgemeinheit am meisten dienlich ist ? ;-) Irgendwie ist mit allerdings so, als ob er das nicht darf. Komische Regelung oder ? *g
 
@DerTigga: "Hast du mein Wort: Fake eigentlich absichtlich unterschlagen (weil nicht ins Antwortkonzept passte z.B.) oder nur aus Versehen ? ;-)"

Nein, das war kein Versehen, weil "Fake"-Akkus (im Sinne von "Fälschungen") nämlich ebenso in die Rubrik "Dritthersteller"-Akkus fallen und eine gesonderte Aufführung bezüglich der Elektroschrott-Thematik einfach keinerlei Sinn ergibt.

"Wo du da was von Besitz und für das Wohl anderer sorgen müssen schreibst..."

Ich habe genau genommen nicht von "Besitz", sondern von "Eigentum" geschrieben (Besitz und Eigentum sind im juristischen Sinne nämlich durchaus voneinander zu unterscheiden) und dich, bezüglich deiner Äußerung über dein vermeintlich erworbenes Recht, lediglich auf die entsprechende rechtliche Regelung im Grundgesetz hingewiesen, die schlicht etwas anderes besagt, als du zuvor zu behaupten versucht hast. :)

"nach deiner Argumentation dürfte ein Bauer auf seinem Feld gradezu kubikmeterweise Gift und Dünger spritzen, da die daraus resultierende Höchstertragsmenge dem Wohl der Hunger habenden Allgemeinheit am meisten dienlich ist ? ;-)

Nein, das war und ist keineswegs meine Argumentation. :)

Irgendwie ist mit allerdings so, als ob er das nicht darf. Komische Regelung oder ? *g"

Nö, Eigentlich nicht. Zumindest nicht, wenn man die entsprechende Regelung des Grundgesetzes nicht völlig falsch interpretiert! :D
 
@KoA: Für mich gibt es diese 3 stufige Trennbarkeit zwischen erstrebenswerten (originalen), schlechteren und ganz schlechten (Fake)Akkus. Ob du das als sinnvoll oder nicht einstufst, kann mir egal sein.
Außerdem erwarte ich, das du fähig bist, im Punkt Eigentum und Besitz zwischen Soft und Hardware zu unterscheiden. Die Software, die auf einem Smartphone läuft bzw. mitgeliefert wird, ist völlig logischerweise nicht das, was durch Kauf des Gerätes Eigentum wird / werden kann, der Akku dagegen sehr wohl. Von daher behauptest du fälschlicherweise, das ich mich rechtlich vertan habe.

Natürlich hast du das mit dem Bauer nicht behauptet, es war schließlich meine Metapher. Eine spaßig gemeinte. Ich zweifel etwas, das das ankam, kann das sein ?
 
@DerTigga: "Außerdem erwarte ich, das du fähig bist, im Punkt Eigentum und Besitz zwischen Soft und Hardware zu unterscheiden. Die Software, die auf einem Smartphone läuft bzw. mitgeliefert wird, ist völlig logischerweise nicht das, was durch Kauf des Gerätes Eigentum wird / werden kann, [...]"

Was bitte hast du denn jetzt mit Software? ;) Es ging die ganze Zeit allein um Elektronikschrott und speziell um Akkus, also allein um Hardware.

"[...] Eigentum wird / werden kann, der Akku dagegen sehr wohl. Von daher behauptest du fälschlicherweise, das ich mich rechtlich vertan habe."

Ich behaupte das nicht fälschlicherweise. Anhand deiner hier gemachten Äußerungen, ist es schlicht offensichtlich, dass du dich, bezüglich deines Eigentums und des dir in diesem Zusammenhang zustehenden Rechts, täuschst.
Es gibt definitiv kein Recht, dass dir zugesteht, mit deinem Eigentum wirklich alles zu tun und zu lassen, was dir beliebt. :)
 
@KoA: Mir schien es nunmal so, das du gut möglich gedanklich den Software Irrweg beschritten haben könntest. Mir erschien es aufgrund deiner Äußerungen ein plausibler Gedankengang, wieso du das was du annimmst und daher schreibst, SO schreibst ;-) Daher dachte ich, ich bin mal nett und schnappe dich am Schlafittchen und zieh dich zurück..das war schon alles.
Ich habe nicht den Punkt Schädigung bzw. vorsätzliches schädigen anderer (in Kauf nehmen) ins Spiel gebracht bzw. darauf erweitert. Das warst du.
Ich finde es im Gegenteil so selbstverständlich, das man drauf achten will, das das durch und bei Benutzung von vorhandenem und Erwerb von neuem Eigentum nach Kräften unterbleibt, das ich dir einfach nicht folgen konnte.
Es ist aber egal wie völlig unbestreitbar, das ich das Recht drauf habe, auf bisheriges Eigentum wieder zu verzichten und neues zu erwerben. Ein Akku wäre sowas.
 
Toll wie Apple damit hochgelobt wird...

Wenn die 40 Millionen und mehr nicht rausspringen würden, würden Ihnen die alten Iphones und der Umweltschutz doch überhaupt nicht interessieren.

So wie die letzten Jahre eben auch. Aber jetzt wo die Preise für Edelmetalle und Co. gestiegen sind, wird der "Umweltschutz" plötzlich interessant.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apple iPhone im Preisvergleich