"Schämt euch": Polizei stellt "Smartphone-Gaffer" an den Pranger

Eigentlich sollte die Polizei möglichst objektiv ihren Job verrichten und auch dann einen kühlen Kopf bewahren, wenn die Emotionen hochkochen. Doch im Fall der "Gaffer vom Hauptbahnhof" riss der Polizei Hagen der Geduldsfaden und das sicherlich ... mehr... Polizei, Aufschrift, Ordnungshüter Bildquelle: Marco Broscheit / Flickr Polizei, Aufschrift, Ordnungshüter Polizei, Aufschrift, Ordnungshüter Marco Broscheit / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann man die Smartphone Gaffer nicht einfach mal für 14 Tage ohne Smartphone ins Gefängnis stecken? Anders lernen die es nicht.
 
@Stefan1200: finde es auch unfassbar... auch die zivilcourage ist heutzutage extrem mangelhaft, gehört für mich zum gleichen thema. (war kürzlich in der Schweiz ein Fall, als zwei jugentliche von 14 Männern zusammengeprügelt wurden aber niemand auch nur die Polizei gerufen haben)
 
@Stefan1200: Es sollte schon die Tatsache Hinderung an Rettung oder Polizeimaßnahmen ausreichen die Leute Dingfest zu machen.
 
@xneaerax: ach, da wäre halb wien hinter gitter.
 
@xneaerax: Gibt es doch -> §323c StGB
https://dejure.org/gesetze/StGB/323c.html

https://www.bussgeldkatalog.org/gaffer/
http://www.retter.tv/bvrd_ereig,-Behinderung-von-Einsatzkraeften-kuenftig-strafbar-_ereignis,11529.html

Das Kernproblem ist doch, dass solche ARSCHLÖCHER einfach nicht oft genug zur Rechenschaft gezogen werden!
 
@all: Gibt es auch ein Gesetz gegen Einschüchterung durch die Polizei bzw. den Versuch der Einschüchterung?

Stau. Alles kämpft sich bis zur Engstelle und macht sogar die Rettungsgasse frei. Ein zwei Unverbesserliche nutzen den Standstreifen und überholen rechts (just bei der Engstelle ist auch ein Parkplatz). Auf dem Parkplatz steht dann doch der erste der Rechtsüberholer, natürlich nicht in einer Parklücke sondern auf einer diagonal markierten Sperrfläche, obwohl der Parkplatz nun wirklich genug Platz bot.
Mit den gerade machbaren 10-20km/h vorbeirollend schaue ich genau in zwei Gesichter. Ein paar Kilometer später entpuppen diese sich als Zivilpolizeifahrzeug, indem Sie extremst nah auffahren und mit der Lichthupe Zeichen geben (die Ministrobos im Kühlergrill mag man vielleicht in der Nacht erkennen, aber bei preller Sonne gehen die total unter).

Anschließend werde ich auf einer Abfahrt noch dazu gezwungen, eine Doppelsperrlinie zu queren und meine Papiere unter dem Vorwand einer Personenkontrolle auszuhändigen. (Wieso brauchen die dazu die Fahrzeugpapiere?)Personenkontrolle ... Fahrzeugpapiere?! War mir bis dato unbekannt, daß ein PKW bei einer Personenkontrolle kontrolliert werden muß. Ich muß aber gestehen, daß ich doch sehr selten mal angehalten werde, 1x alle Jahre höchstens. Es gab auch schon Phasen, da bin ich mehrere Jahre nicht kontrolliert worden. Wahrscheinlich, weil ich nicht wie ne gesengte Sau unterwegs bin?!

Naja, ich gebe ihnen alles und warte eigentlich noch auf die Kontrolle von Verbandskasten und Warndreieck, aber die halten sich ewig mit den Papieren auf. Ich bin höflich geblieben und habe ihnen genau auf die zwei gestellten Fragen geantwortet, wobei ihnen meine knappe Formulierung wohl nicht gefiel, da hier nochmal nachgehakt wurde. Ergebnis: Ich bekam meine Papiere wieder zurück und durfte weiterfahren.

Was kann ich jetzt als quasi Genötigter gegen den Fahrstil und die anschließende Praxis dieses Duos unternehmen? Ich sehe in dem Drängeln der Streife eine unbegründete Nötigung und damit Gefährdung des Straßenverkehrs, nur, um eine Personenkontrolle aufgrund wer weis was durchzuführen?!

Meine Sympathie für diese Personengruppe war bisher mit Respekt versehen, da deren Job hart genug ist und sie genügend Überstunden vor sich herschieben, wie man diversen TV-Beiträgen entnehmen kann. Diese Personenkontrolle hingegen war Schikane, weil man die eigene Tat übertünchen wollte, die einem aufmerksamen Bürger/Fahrer auffiel, weil sie eben falsch war.

Wie soll ich zukünftig Respekt vor dieser Berufsgruppe haben, wenn sie sich ihr Ansehen selber ruiniert?
 
@MahatmaPech: Was die Polizei darf, und was nicht, findet sich auch im Netz!
http://www.verfassungen.de/de/ddr/polizeigesetz90.htm
 
@The Grinch: Du hast die Polizeiverordnung der DDR gepostet. :D
In der BRD ist das Ländersache, da findet man für jedes Bundesland die eigene Polizeiverordnung. Die von dir gepostete Verordnung ist auf jeden Fall ungültig, steht auch rot oben drüber.
 
@Stefan1200: Die Polizei hat in so einem Fall meist besseres zu tun, also irgendwelche Gaffer zu verhaften. Ist zwar traurig, aber leider so. Und der Notfall geht auf jeden Fall vor.
 
@dodnet: Die Gaffer sind doch das was die Polizei zu tun hatte bzw beschäftigt hat.
Ohne die Gaffer hätte es ja nicht so viel Polizei gebraucht.
 
@Paradise: Ist mir neu, dass bei einem Unfall die Polizei nur wegen der Gaffer da wäre.
 
@dodnet: Hier geht es doch darum das wegen eben diesen mehr Polizei gerufen werden musste.
 
@Paradise: Richtig und Du kannst sicher sein, dass da was gemacht wurde. Nur reichen eben ein Dutzend Polizisten nicht um hunderte Gaffer und Kontrolle zu bringen. Und man kann ja auch nicht gleich mit Wasserwerfer oder Schusswaffen eingreifen.
 
@Scaver: Sollen da einfach mal nen Rundruf starten und alles Anfordern was in der nähe ist und jeden einsacken. Das wäre mal ne schöne Schlagzeile :)
 
@dodnet: Jo in so einem Fall hat die Polizei wirklich besseres zu tun, zum Beispiel mit 50 Mann in der Gegend rumstehen und wichtig aussehen.
 
@dodnet: Dann macht man es halt wie auf jeder Demo. Kameratrupp und die Schaulustigen werden gefilmt. Wer auffällig wurde, wird im Nachgang ermittelt und die Ermittlungskosten werden dem Beschuldigten auferlegt, plus Bearbeitungs-und Pechgehabt-Gebühr :)
 
@Mitsch79: Und das "Kamerateam" soll dann bei jedem Polizeieinsatz dabei sein, oder wie? Wir haben ja sonst nichts besseres zu tun oder?
 
@dodnet: Das "Kamerateam" ist 1!, in Worten "EIN" Beamter mit einer Videokamera. Also kein Problem ;)

Wenn es daran schon scheitern sollte, dann kann man unsere Polizei wohl oder übel nur bemitleiden.
 
@Mitsch79: "Kameratrupp" - " Das "Kamerateam" ist 1!, in Worten "EIN" Beamter mit einer Videokamera." aha.
 
@dodnet: Ein Kameratrupp ist eine Menge von Polizisten die eine Kamera mitführt und die muss nicht von mehreren Leuten gehalten werden... oder sichert in deiner Welt ein Polizist alleine eine Unfallstelle? ;P
 
@Stefan1200: In Wirklichkeit kann man die auch für zwei Jahre ohne Handy in den Knast stecken.
http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__201a.html
 
@Stefan1200: Ach die Polizei übertreibt, als ob da hundert Leute rumstanden und gefilmt hätten. Außerdem filmt die Polizei selbst gerne jeden außer natürlich wenn sie grad wen verprügeln und zufällig die Batterie leer ist. Am Ende kommt eh raus dass sie selbst das Mädchen angefahren haben. Von dieser Polizei lassen sich die Leute natürlich gern moralisch belehren.
 
@lutschboy: Ja, diese Polizei, wen solln sie denn jetzt verhauen, Rechte weil sie nicht mehr Inhalt haben als mein Ausgang oder Linke weil sie die Rechten Nerven.

Nein, wenn es nicht gerade die Bayrische Staatspolizei ist sind das schon sehr Positiv Bewertbare Menschen.
 
@lutschboy: Hunderte Leute waren definitiv da! ich komme aus Hagen. Allerdings haben wir einen großen und nicht unwichtigen Bahnhof in der Region und direkt davor den Zentralen Busbahnhof. Da sind zu dieser Tageszeit immer viele Menschen unterwegs.

Sicher wären einige auch so da gewesen und hätten auf einen Bus gewartet, wären da bei MC D rein oder zum Bahnhof oder so... aber so standen nun mal viele Leute rum und gafften. Und die Masse hat nun mal behindert und dabei gefilmt! Das ist nun mal Fakt!
 
@lutschboy: warum schreibst du denn solchen Blödsinn?
 
@Stefan1200: Das würde bei manchen von denen gut möglich bedeuten, das der größte Teil der vorhandenen bzw. die insgesamt bei diesen Menschen in die Waagschale werfbare Menge an "Smart" weiterhin in Freiheit verbleibt.
 
Eigentlich schade das die Polizei es nicht darf aber eigentlich müssten die in so nem Falle rumgehen und alle Smartphones die nicht in der Tasche sind einkassieren, vors nächste Einsatzauto werfen und dreimal drüber fahren. Dann können die sich ihr Zeug wieder holen. Gaffer sind so oder so das letzte!
 
@Eagle02: Falscher Ansatz. Die Gaffer müssten in Handschellen gelegt werden. Wenn dem Kind nicht ausreichend geholfen werden konnte, weil die Gaffer die Rettungsarbeiten behinderten, und es deshalb stirbt oder vermeidbare bleibende Schäden davonträgt, müssten strafrechtliche Konsequenzen gegen die Gaffer geprüft werden. Ist hier jemand juristisch bewandert? Wäre dies eine fahrlässige Körperverletzung o.ä.?
 
@Der Lord: Nee nicht nur wenn dem Kind dann in Folge etwas passiert sondern die sollten in jedem Fall festgenommen werden und mindestens 14 Tage weggesperrt werden. Filmen und im Weg rumstehen sollte in so einem Fall zwingend bestraft werden! Dann müssen die Polizisten halt mal ein paar VW Busse ordern und zumindest die gröbsten Störer einkassieren.

Ps.: In jedem Fall ist so ein verhalten "behinderung von Rettungskräften" und "verletzung der Privatssphäre der verletzten Person"
 
@X2-3800: Haftstrafe gibts dann wenn man keine Rundfunkgebühren zahlt wo es auch Sinn macht. Was interessiert es ob jemand wegen Gaffern verblutet.
 
@Paradise: Traurig, aber leider die Wahrheit :/
 
@Paradise: Da muss ich dir aus Erfahrung widersprechen. Wenn es wirklich dazu kommt kannst Du sicher gehen, dass man dafür eine nicht unerhebliche Haftstrafe erhält und zwar ohne Bewährung!
Nur wird das nirgendwo in den Medien erwähnt. Haftstrafe wegen Behinderung der Rettungskräfte mit Todesfolge juckt doch niemanden in DE. Der geneigte BILD Leser und RTL Zuschauer interessiert sich eben doch eher für die Haftstrafe wegen nicht gezahlter GEZ Gebühren.
 
@Scaver: Du weißt aber schon das das von mir geschriebene überspitz mit einer gewissen Ironie ist.
 
@Paradise: FALSCH! Wenn man keine Rundfunkgebühren bezahlt kommt man 100% NICHT ins Gefängnis. Ins Gefänigs kann man nur kommen, wenn man seine Einkünfte nicht offen legt sollte ein Gerichtsvollzieher bei dir vor der Türe stehen.
 
@xhbbo: Dann hat sie eben die Vermögensaufstellung nicht unterzeichnete - Erbsenzähler :-p

Jeder weiß wie es gemeint ist.
 
@X2-3800: An sich gebe ich Dir recht, aber Filmen sollte man nie verbieten dürfen. Was, wenn Du dokumentieren willst, dass dem Opfer dank Hautfarbe oder aus anderen Motiven nicht gut geholfen wurde? In Österreich starben ja leider schon einige davor wehrlos gemachte Menschen durch die Behandlung der Polizei. Könnte bei der Rettung auch mal passieren.
Es gibt genug legitime Motive, dass man bestimme Situationen Filmen möchte/muss. Aber man darf dabei weder den Einsatz behindern noch das Persönlichkeitsrecht verletzen. Das Gesetz sollte also klar sagen, dass "bis zu x Personen mit berechtigten Gründen" dokumentieren dürfen. Diese Personen müssen allerdings diesen Anspruch durch Bekanntgabe der Personalien im Nachhinein begründen. Alle andere gelten als Gaffer und sollten Verwaltungsstrafen bekommen. Behinderung eines Rettungs/Feuerwehr/Katastropheneinsatzes sollte zwingend mit Haftstrafe zu belegen sein.
 
@Der Lord: Nein, es wäre keine fahrlässige Körperverletzung. Dazu müsste man selber der Schädiger sein. Hier greifen aber separate Punkte. Allerdings alleine das Filmen oder Fotografieren eines Unfalls (außer man ist Journalist) ist schon eine Straftat und wird mit einer Haftstrafe von bis zu 2 Jahren oder Geldstrafe bestraft.
Leider haben die Polizeikräfte meist wichtigeres zu tun, als da die Personalien aufzunehmen oder Verhaftungen durchzuführen.
 
@Eagle02: Beim iPhone reicht ein mal drüber fahren :P
 
@PranKe01: Bei youtube gibt es tatsächlich Videos wo solche Dinge ausprobiert werden. Ich habe mal ein Video gesehen wo jemand mit einem BMW 2 mal über das iPhone 6 Plus gefahren ist und das Handy hat danach noch funktioniert. Sogar das Display war noch ganz.
 
@Chris81: Der BMW2 ist nicht mit dem Schadensmodell des IPhone6 kompatibel. Fürs IPhone6 brauchste logischerweise auch nen 6er BMW und fürs IPhone7 nen 7er BMW, sonst klappt das nicht. ;P
 
@Trashy: dann gibts ab 2019 aber ein Problem, es sei denn bis dahin baut BMW einen 8er.
 
Kann man denen ins Gesicht schreien, macht auch kein Unterschied. Die gucken und halten weiter drauf.
Dreckige Menschen, irgendwann fängt sich einer eine.

Letztens Krankenwagen vorm Haus. Habe auf DHL Wagen gewartet und deswegen paar mal rausgeschaut.
Kommen die ganzen assis sogar ausm Haus und stellen sich draußen hin und schauen zu wie einer abtransportiert wird. Der Dreck der Gesellschaft.

Man sollte anfangen, wenn man sowas sieht die Gaffer zu Filmen und es online zu stellen. Aber da wird sie sicher wieder irgendein Gesetzt schützen und ich mich damit Strafbar machen.
 
@Rubenslikk: Das ist die Verrohung der Gesellschaft durch TV und Medien, leider. Man muss ich nur mal ansehen, was für Serien da laufen. Da treten einige die Menschenwürde mit Füßen und keinen Politiker oder Journalist stört da. Das Kehren vor der eigenen Türe gibt's nicht mehr.
 
@DailyLama: Nicht nur das. Man muss sich auch nurmal die Volksverdummerei anschauen, was das gegenseitige Übertrumpfen wollen der machartmäßig identischen Serie eines "feindlichen" Fernsehsenders so mit sich bringt.
Bei dem, was sich da auf dem Bildschirm so manche "Privatdetektive" und "Ermittler" und ähnliche Gestalten alles meinen rausnehmen zu dürfen zu tun, sei es Überwachungstechnisch oder handgreifliches anwenden ("dürfen") von roher Gewalt, vollständiges Durchsuchen von "verdächtigen" Personen usw., alles "lange" bevor mal die Polizei informiert wird oder überhaupt mal da ist usw...
Ich denke, das das nicht nur in meinen Augen Bullshit ist, das die sowas einfach mal dürfen, aber irgendwie muss man die Fernsehzuschauer eben davon abhalten, bei der Konkurrenz zuzuschauen ?
Ich kann mir wirklich gut vorstellen, das sich gaffen wollende Menschen sich durchaus an solcher Fernsehbildung bzw. Hemmungen Abbau Serien orientieren, wenns dran geht, ihre zusammen gefakten Selbstlegitimationen fürs Gaffen einfach durchziehn zu dürfen, noch etwas besser bzw. leichter als so schon zurecht zu biegen..
 
@DerTigga: Das Problem ist halt, dass es wirklich Menschen gibt, die TV nicht als Unterhaltung verstehen, sondern als Abbildung der Realität. Seien es Gerichtsshows, Berichte über dicke Menschen, Talkshows, Detektive usw...zu 99% sind das Schauspieler. Auf Youtube findet man da einige Videos, wo gezeigt wird, dass immer die selben Menschen unter anderem Namen mit völlig unterschiedlichen und tw. genau entgegengesetzten Aussagen auftreten.
Alles nur Show. Aber die Menschen stumpft das dermaßen ab, dass sie am Ende den Krankenwagen vorm Haus genauso wie ihren Fernseher begaffen, weil ihnen jegliche Empathie abtrainiert wurde.
 
@Rubenslikk: "Habe auf DHL gewartet und deshalb rausgeschaut." Wers glaubt.
Es liegt in der natur des Menschen "ungewöhnliche" ereignisse zu beobachten, das gilt für viele lebewesen, das ist also ganz normal. Nur sollte man die helfenden dabei nicht behindern.
 
Traurig, wie die Gesellschaft verkommt. Lieber gaffen. Hauptsache eine Sensation hautnah miterleben und bestenfalls durch ein Filmchen den Freunden und der Familie präsentieren können. Dir Polizei müsste in solchen Fällen wirklich erlaubt sein die Handys einzusacken und dann die Besitzer mit Geld- und/oder Freiheitsstrafen belangen....
 
@bmngoc: Was heißt verkommt? Sicher sind da auch viele junge dabei, aber wenn ich Gaffer sehe sind die meist 40+. Die werden das nicht erst machen, seitdem es Smartphones gibt.
 
@Rubenslikk: 30+, männlich, vom erfolglosen Leben gelangweilt, auf der Suche nach einer neuen Geschichte, die man seinen ähnlich gelangweilten Freunden am Stammtisch erzählen kann, natürlich inklusive atemberaubendem Video um sich noch ein bisschen wichtig zu tun.

Ist übrigens ganz allgemein ein ziemlich auffälliger Schnitt aus der Gesellschaft, dieser "fortgeschrittene Vollversager". Langeweile und unbefriedigtes Geltungsbedürfnis treibt einen wohl zu ziemlich erbärmlichen menschlichen Zügen. Gaffen ist nur ein kleiner Teil davon.
 
@nablaquabla: Schön geschrieben und volle Zustimmung.
 
@nablaquabla: Anderstrum ist aber auch falsch. Im einem größeren Laden hatte ein jugendlicher einen Epilepsieanfall. Personal und ein paar Andere haben sich sofort darum gekümmert und Krankenwagen gerufen. Mein Kumpel und ich haben uns davon nicht beeindrucken lassen. Hilfe hatte er und es war nichts zu machen und haben deswegen unseren eigenen Kram gemacht(Super Nintendo spielen).
Ein Angestellter hat uns aus dem Haus geworfen. Wir seien zu herzlos.
 
@Mentiri: Da hat der wohl bissel überreagiert, kann mal passieren wen man in so eine Situation kommt. Es ist jedenfalls besser gewesen als sich daneben zu stellen und die Helfer eventuell noch zu behindern. Als herzlos würde ich das nicht bezeichnen eher "dezent im Hintergrund" halten.
 
@Mentiri: Tja hättet ihr besser mal gegafft und gefilmt ;-)
 
@Mentiri: das hängt mit der Überbewertung der Political Correctness zusammen.
 
@Rubenslikk: Das was ich schrieb, schließt keine Altersklasse aus. Die Gesellschaft ist ja nicht Altersklasse x bis y, sondern umfasst alle.
 
@bmngoc: Damit wollte ich nur sagen, die Gesellschaft verkommt nicht. Sie war schon immer verkommen.
 
Spätestens jetzt ist es doch an der Zeit sowas mal zu verbieten. <Das Filmen an Unfallorten bei Einsätzen von Krankenwagen ist ohne ausdrückliche Erlaubnis verobten und kann zu einem Bußgeld in Höhe von 50-150€ führen.> Ende. Ich mein es wird doch sonst auch sovieles verboten gerade was Fotografieren angeht. Und was ist mit dem Mensch? Er ist nicht ansprechbar hat aber das Recht aufs eigene Bild usw.. Und das dort massiv gestört wird und wie unsozial das ganze ist usw.. gehe ich jetzt mal nicht drauf ein!
 
@Driv3r: Bei 50 bis 100€ Lachen die doch drüber. lieber 500 bis 1500€, dann wird es auch ernst genommen.
 
@gutenmorgen1: Wenn ich mitbekomme wie sich Leute über ein Knöllchen wegen Falschparken von 15 € aufregen sind die 50 € Denkzettel genug.
 
@windig: 50€ Denkzettel?
Die sollten für mind. 3 Monate Führeschein weg! Und wenn sowas verbreitet wird (Internet) - 1 Jahr weg!
 
@hoschen: jetzt übertreibs nicht..
 
@TheKreamCs: Das Problem ist, dass du mit dem Video und dem eventuellen Verbreiten einem Menschen und dessen Familie etwas antust, das er garantiert nicht möchte.
Stell dir vor, du liegst auf der Straße, Beine, Becken und Arm gebrochen, kannst dich nicht bewegen und um dich rum stehen Leute die dich mit ihren Smartphones filmen. Ein paar Wochen Später findest du dich dann bei Youtube. Welche Strafe wäre denn angemessen?
 
@TheKreamCs: das ist aber die einzige Sprache, die manche verstehen!
 
@gutenmorgen1: auf jeden Fall eine heftige Geldstrafe und evtl Smartphone Entzug, den man bräuchte generell keine Smartphones. Es ist eher ein Luxus gut somit kann es gegen ein normales Handy ausgetauscht werden
 
@windig: Ich vermute aber, dass es doch zu wenig ist und man ein Video doch vielleicht riskieren kann.

Ich meine - von welchen Menschen sprechen wir hier? Vermutlich von Leuten denen es zu blöd wäre oder die Schiss davor hätten, andere in der Öffentlichkeit zu filmen. Sobald aber jemand schwer verletzt auf der Straße liegt werden alle Hemmungen fallen gelassen.
 
@gutenmorgen1: Man neigt leicht zur übertreibung aufgrund der Emotionen. Aber man muss realistisch sein und die Bußgelder auch mit anderen Vergelichen. Du kannst nicht 1500€ für das filmen verlangen und an anderer Stelle 30€ für das Gefährden von Lebenden Menschen auf der Straße. Abgesehen davon ist das für manche mehr als ein Monatsgehalt. Ich bin mir sicher auch 50€ tun weh für so ein Unisnn. Das macht dann keiner ein zweites mal. Zumal bei wiederholung das Bußgeld ja auch deutlich höher sein darf.
 
@Driv3r: Das ist leider nicht so ganz einfach. Es gibt in Deutschland noch die Pressefreiheit und Panoramafreiheit. Alles was man von der Straße aus filmen kann, darf man auch filmen. Mit diesem Problem haben insbesondere Einsatzkräfte zu kämpfen, die sich dann abends bei Youtube und Facebook selbst bewundern können. Eine vernünftige Einschränkung um diese Unsitte zu minimieren fände ich aber auch nicht schlecht.
 
@Spacerat: Ja das stimmt. Hier gilt es ein gesunden Mittelweg zu finden.
 
@Spacerat: StGB 201a verbietet es, ausgenommen ist in Absatz 4 aber natürlich die Berichterstattung (und natürlich auch Kunst, Wissenschaft, etc)
http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__201a.html

Die Polizei schreibt aber lieber einen Post auf Facebook als tätig zu werden.
 
@Spacerat: was ist mit 16-jährigen Mädels, die sich auf eine Mobbingkarriere im Callcenter vorbereiten, indem sie Leute mit großen Nasen, komischen Frisuren etc. filmen, um was zum Lästern und Ablachen zu haben?
 
@Driv3r: Die Summe ist meines erachtens zu niedrig und zu wenig abschreckend.
 
@Driv3r: Die Gesetze gibt es doch, nur niemanden der diese auch durchsetzt.
Das Filmen über den Sichtschutz stellt ohne Frage eine Straftat dar, auf die es bis zu 2 Jahre Haft geben kann. Einsätze von Polizei darf man auf gar keinen Fall verbieten zu filmen, da hierbei Rechtsverstöße seitens der Ordnungskräfte aufgedeckt werden - sonst würde man ohne Beweis sein, wenn die Polizei eine hilflose Person zusammen knüppelt.

Auch ist das Mädchen hilflos, hier könnte das Gesetz schon greifen. Das gleiche Gesetz verbietet aber auch Sendungen wie "Bauer sucht Frau", "Super Nanny", "Schwiegertochter gesucht" etc.
http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__201a.html
 
@otzepo: Man kann von den bezeichneten Sendungen halten was man will, aber strafbar oder gar illegal sind sie nicht. Denn wenn du mal liest, dann steht da das kleine, aber feine, Wörtchen "unbefugt". Und das ist der ausschlaggebende Punkt. Die Sendungen machen das nicht unbefugt, sondern mit Einverständnis und in vollstem Wissen der beteiligten.

Im Falle des Mädchens hast allerdings recht. Man könnte auch darüber debattieren ob das Einziehen der Smartphones nach Absatz 5 gerechtfertigt gewesen wäre. Wäre ich einer der Polizisten gewesen, hätte ich das glatt gemacht.
 
Das versuchte Filmen von Unfällen sollte als Ordnungswidrigkeit eingestuft werden und gut ist. Niemand braucht das jemals sehen und die Vorstellung, dass mich jemand abfilmt während ich schwerverletzt am Boden liege widert mich an. Offensichtlich kann man an das Gute im Menschen appellieren wie man will, am Ende findet sich doch immer eine Hand voll Menschen die ignorant genug sind um trotzdem partout das Falsche zu tun. Dass die Polizei hier machtlos ist und im Wesentlichen nur weiter Bitten und Flehen kann ist ein Zeichen für eine nötige Gesetzesanpassung.
 
Ist die Behinderung von Rettungskräften nicht strafbar?

Gesetz mit der vollen Schwere anwenden!
 
@Aerith: Ist es. Zumindest aber eine OWi, wie ich gerade las:

https://www.bussgeldkatalog.org/gaffer/
 
@Der Lord: "das Fotografieren oder Filmen von verunglückten Autos und Verletzten zu unterlassen. Dieses Vergehen ist eine Straftat, und kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder einer Geldstrafe sanktioniert werden. dabei ist es unerheblich, ob die Fotos weitergegeben oder veröffentlicht werden; was zählt ist allein die Anfertigung einer solchen Aufnahme, die laut § 201a des StGB "die Hilflosigkeit einer anderen Person zur Schau stellt". Übrigens dürfen die Polizeibeamten in einem solchen Fall sogar unmittelbar die Handys der Gaffer einziehen."

Peng. Jetzt müsste die Polizei nur noch den Hintern in der Hose haben das mal knallhart umzusetzen.
 
Hmm interessant wie hier keiner daran denkt das Presse und Fernseh-Leute genau das selbe machen und dazu noch dafür bezahlt werden.
Und dann gibt es noch die allerschlimmsten, die sich dann die Aufnahmen im Fernsehen oder Zeitungen ansehen "ekelhaft".

Ich hasse so scheinheilige leute die immer nur hetzen aber dann die ersten sind die auf der Autobahn ne Vollbremsung machen um den Unfall auf der Gegenfahrbahn zu begaffen.
 
@MOSkorpion: Mit dem Unterschied, das es deren Job ist zu Berichten und dafür bezahlt werden.
Mal abgesehen davon, dass alles verpixelt wird oder gar nicht erst ausgestrahlt wird, wenn es eine bestimmte Grenze überschreitet.

ich lasse mich verletzt 1000 mal lieber von einem Reporter filmen, als von Kevin #24324, mit seinem iPhone.

Aber so wie du schreibst, sieht man schon was für einer du bist. Hoffentlich sieht man dich mal beim gaffen.
 
@Rubenslikk: Alles richtig, Unglück und negative Meldungen werden am besten verkauft.
Da fällt man presseseitig richtig drüber her. Wenn die Sonne scheint will es keine wissen.
 
@Rubenslikk: Leider ist die Grenze aber fließend. Jeder Blogger wird sich auf die Pressefreiheit berufen, auch wenn er kein Geld dafür erhält. Als Verletzter möchte ich mich am liebsten gar nicht filmen lassen, weder von "Kevin", noch von irgendeinem Profi.
 
@Rubenslikk: So wie ich schreibe? Vielleicht solltest du mal genauer lesen.
 
@MOSkorpion: Das liegt dann aber auch daran, was am Ende, also beim Zuschauer, dabei rauskommt. Gewisse Sachen werden bei ARD und ZDF i.d.R. gar nicht erst gezeigt, während es bei anderen Sendern eventuell schon zu sehen ist. Und eben nicht "mach ich Foto, tu ich Facebook".
 
@Lastwebpage: Ja das stimmt, es wird nicht alles gezeigt aber aufgenommen wird meist viel schlimmeres und das nicht von hinter der Absperrung der Polizei aus.

Und da kann mir keiner erzählen das die Presse niemanden behindern.
 
Ja ja einfach ein kleines Gesetz machen, dass filmen hier und da nicht gestattet ist.

Ich gaffe nicht und gehe weiter aus dem Grund Rettungsarbeiten nicht zu behindern. Ausserdem musste ich auch schon Rettungskräfte selber rufen. Aber es ist juristisch eben nicht Wasserdicht. Kann doch jeder behaupten "ich habe nicht den Unfallort gefilmt sondern eine Whatsapp geschrieben" oder ein Selfie gemacht und dann? In dubio pro reo.
 
@W!npast: Das Filmen ist das Eine. Die Behinderung der Einsatzkräfte ist das Schlimmen. Das Filmen zeugt nur von der Dekadenz der Gesellschaft (ist Dekandenz der richtige Ausdruck? Weiß es gerade nicht). Aber auch wenn Du nur eine Whats-App-Nachricht schreibst oder ein Selfie machst, darfst Du die Einsatzkräfte nicht behindern. Und in dieser Hinsicht greift die Unschuldsvermutung nicht, denn die Behinderung kann durch Zeugenbeweis nachgewiesen werden.
 
@W!npast: auch noch mal an dich, es gibt dieses Gesetz bereits:
http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__201a.html

Mit hilflosen Personen sind nicht nur die Bauern bei "Bauer sucht Frau gemeint" sondern auch die Verletzten bei einem Unfall. Pauschal gesagt, man darf einen Unfallort nicht filmen oder photopraphieren. Das Filmen über den Sichtschutz stellt sogar eine sehr üble Form da, die einzeln im ersten Absatz genannt wird. Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren stehen auf das Verhalten dieser Gaffer. Aber die Polizei schreibt lieber einen Post bei Facebook anstatt der Sache nachzugehen und an den Staatsanwalt zu geben.
 
Als wenn das Verurteilen von Gaffern besser wäre, als das Gaffen selber. Mensch, du hast noch viel zu lernen.
 
@Nebulus Jones: Das macht dich dann nun aber auch nicht besser. Schließlich verurteilst du nun die, die die Gaffer verurteilen. Ein Teufelskreis. Geht hier schließlich nicht darum, sich als was bessere zu fühlen und versnobt Leute anzugreifen. Es geht darum, dass sich Leute wie Dreck verhalten und man wenn man selber mal so da liegt, eben kein Opfer von diesen Menschen werden will.
 
@Rubenslikk:
Der Sinn hinter meiner Aussage ist, dass es kein besser und schlechter gibt. In den Augen der Gaffer ist es richtig zu Gaffen und in den Augen der Verutreiler ist es richtig zu verurteilen.
Akzeptieren so wie es ist und nicht zu urteilen. Weder gut noch böse - Alles ist relativ und abhängig vom Betrachter.
 
@Nebulus Jones: Rettungsarbeiten behindern und in kauf nehmen, das jemand stirbt, ein Körperteil verliert, oder sonstige Schäden in kauf nimmt, ist sicher nicht relativ und abhängig vom Betrachter.

Hitler war wohl auch weder gut noch böse, sondern relativ und abhängig vom Betrachter. Philosophie Student oder wie kommst du auf so einen Mist?
 
@Rubenslikk:
Leider wird mein Kommentag offenbar nicht freigeschaltet, obwohl er den Netiquetten entsprach.
Google mal nach "Weder gut noch Böse". Ist sehr Philosophisch, aber das Beantwortet deine H Frage.
http://universal_lexikon.deacademic.com/226466/Denn_an_sich_ist_nichts_weder_gut_noch_b%C3%B6se,_das_Denken_macht_es_erst_dazu
 
@Nebulus Jones: Gaffen ist kollektives Fehlverhalten, es Verurteilen ist ein gesellschaftlicher Mechanismus dies zu korrigieren. Alles andere ist idealistisches Geblubber und führt zu gar nichts.
 
@nablaquabla:
Es führt zum eigenen Frieden und damit zum Frieden aller.
 
Menschen sind echt widerlich!
 
@MaxH: Stelle es mir hart vor sich jeden Tag vor sich selbst zu ekeln.
 
Köln hat es vorgemacht, leider nur 20€ aber immerhin. Schade das die Polizei sich auch noch darum kümmern muss anstatt zu helfen. http://www.ksta.de/koeln/unfaelle-gaffer-im-visier-der-koelner-polizei-1609114
 
Gaffen ist halt fast so cool wie Reality TV... nur das Bier und das Sofa fehlen. ;(
 
Ja das wird immer schlimmer. Neulich klingelt es Abends bei mir an der Tür. Dort steht eine halbpanische Frau und teilt mir mit, dass auf "meinem" Bürgersteig ein Mann liegen würde. Ich rase ohne Schuhe anzuziehen raus und ja es stimmt. Als ich dort ankam, war schon eine Traube an Menschen vorhanden, herumstehend. Ja sogar vorbeifahrende Autos wendeten und hielten an, ohne etwas zu unternehmen.
Also habe ich mir den Mann erstmal angeschaut und überprüft, ob er atmet. Das hat er zum Glück, also kam ich um die Reanimation herum, aber so richtig ansprechbar war er nicht. Also gleich nen RTW gerufen (man hat ja als Privatperson nichts zurhand). Ich habe die Situation beruhigt. Zwei Leute hatten das Handy in der Hand, haben aber nicht gefilmt. Ich habe sie dann weitergeschickt. Nach einigen Versuchen klappte dies sogar.
Was die Frau nicht wusste, ist, dass sie genau an der richtigen Tür geklingelt hat, bin Arzt.
Das Verrückte ist, dass die Leute Angst oder Vorbehalte haben wenigstens die 112 zu wählen. Aber egal, ist ja gut ausgegangen.
Also bringt den Leuten bei: immer 112 anrufen, egal ob es richtig ist oder nicht!!! DIE KOSTEN FÜR EINEN "FEHLEINSATZ" ÜBERNIMMT DER STEUERZAHLER, NICHT DIE PERSON, DIE (vielleicht unbegründet) angerufen hat.
 
@Aloysius: Is nicht 19222 die Rettungsleitstelle? So haben wir das beigebracht bekommen, 112 ist Feuerwehr und 110 Polizei. Uns wurde gesagt daß wir die 19222 wählen sollten sobald Personen verletzt wurden und 112 nur bei Brand oder Unfall ohne Personenschaden. Die 110 nur bei Straftaten oder Sicherheitsrelevanten angelegenheiten. Wurde das schon wieder geändert?? Da blickt ja bald keiner mehr durch bei den ganzen Änderungen andauernd...die sollten es mal bei ner einheitlichen Nummer belassen.
Kleine anektote nebenbei, bei meinem Erste Hilfe Kurs hat der Leiter gefragt welche Nummer der Notruf hätte und der erste der dran kam nannte die 911 :-) So beeinflussen uns also die Medien :-) Vielleicht wäre diese die beste alternative, die hört man ja in jedem Film. Oder zumindest ne Rufumleitung dafür schalten :-)
 
@Sssnake: 112 ist die Leitstelle für Polizei, Rettungsdienst UND Feuerwehr. EU-weit. Und sogar auch in Russland.

In den USA wird die 112 automatisch auf die 911 umgeleitet.
 
Die Leute die tatsächlich im Weg stehen dürfte man meiner Meinung nach auch mal ruhig einen Tag festhalten.
 
Das ist leider Tagesordnung wenn man bei Unfällen genau schaut jeder 2 Gafft und jeder 3 oder 4 Filmt oder macht Photos.
Auf Autobahnen Mega Gefährlich wenn schlagartig die Geschwindigkeit verringert wird so kommen schnell nicht nur Staus sondern schwere Unfälle auf der Gegenrichtung dazu.
Übel wird es wenn in der Firma Vorgesetzte dann Fragen hast Photo gemacht will auch sehen was da loß ist besonders übel finde ich wenn die dann auch noch Unverständig Reagieren wenn man dann fragt ob wir se noch alle haben.

Straf Vorschlag guten alten Pranger rausholen und für 48 Stunden auf dem Marktplatz ausstellen jeder darf kommen Filmen und Photos machen.
Pranger würde ich auch für vieles andere inklusive Sexualdelikte aussprechen nur gäbe es da keine Aufpasser mal schauen wie viele sich auf einmal an Recht und Gesetz und Gesellschaftliche Normen halten können.
 
@Freddy2712: Bei Sexualdelikte (z.B. Köln) ist mein Vater für die Glockenzange :D
 
An der Kreuzung wo ich arbeite werden öfter mal welche angefahren/überfahren oder fallen um oder sonst was. Gaffer gibt es nie. 2-3 Leute die helfen und das wars. Also ich habe da keine negativen Erfahrungen mit Gaffern gemacht.
 
@nick1: Ist auch nicht die Regel. Dieses "Es wird immer schlimmer mit den Gaffern!"-Gelaber schlägt in die gleiche Kerbe wie "Die Jugend wird immer schlechter!"-Gerede. Natürlich zählt sich niemand selbst dazu. Bei einem selbst war's und man selbst ist natürlich viel besser. Dieses "alle anderen sind doof" und "alles wird immer schlimmer" dient doch nur dazu sich selbst besser zu stellen. Jeder abweichende Einzelfall der Regel ist die perfekte Vorlage zur Selbstinszenierung
 
Echt interessant. Mal wieder so richtig RTL/BILD-reif der Beitrag.
 
Früher hat man analoge Fotos gemacht, heute gibts das Smartphone. Wo ist das Problem.
 
@Hans Meiser: weil es auch schon früher verboten war. (StGB 201a)
 
Wenn die Gaffer eine Behinderung darstellen, sollten Sie mit einer hohen Geldstrafe oder wenn jemand wegen denen stirbt eine Freiheitsstrafe verhängt werden.
 
In diesem Speziellen Fall, ist es sicherlich negativ zu sehen.
Doch im Gegensatz dazu sind die Ermittlungsbehörden oft dankbar, wenn es "Zeugen" für einen Vorfall gibt. Und wenn mal wieder jemand in der U-Bahn zusammengeschlagen wird, dann rufen wieder alle nach Bildmaterial, um Beweismittel zur Strafverfolgung zu haben.
 
Ein öffentlicher pranger wär ganz gut. das umzusetzen wird leider eher schwierig und teuer.
vllt mit ner 360° kamera auf nem einsatzwagen und alles aufzeichnen.
das video dann später der öffentlichkeit zugänglich machen.
opfer, beamte, ärzte etc. unkenntlich machen.
der pöbel kümmert sich dann um die scheiß gaffer ;)

sehr radikal und gefährlich, den gedanken find ich trotzdem irgendwie reizvoll.
 
@Siew:
Sind wir hier in einem zivilisierten Land oder den USA?
Öffentliche Pranger, Selbstjustiz??
 
@SimonN2: ja anscheinend leider nicht. die idioten beweisen es doch.. zivilcourage, hilfsbereitschaft, gafferei...
hier ruft keiner zur selbstjustiz auf, wenns dann aber passiert, isses halt so. ein lerneffekt sollte sich ziemlich schnell einstellen ;)
 
@Siew: Der Pöbel sind die Gaffer. Meinst die verhauen sich dann selber
 
@lutschboy: der pöbel ist der pöbel... "Pöbel ist ein abschätziger, pejorativer Ausdruck für das "gemeine Volk"
 
@Siew: Schon klar aber das gemeine Volk sind doch die Gaffer
 
@lutschboy: aber doch nicht alle ;) mir käme so ein scheiß nicht in den sinn.
wenn ich irgendwo nen unfall sehe schau ich natürlich auch hin, aber gehe/fahre dann weiter. wir brauchen die, die sich da hinstellen und filmen, am besten noch posten und abfeiern...
das ist echt das allerletzte!
 
@Siew: Das heißt du gehörst stattdessen zum Pöbel der die Gaffer mit Baseballschlägern verprügelt um ihnen eine moralische Lektion zu erteilen? Das ist wirklich edel von dir.
 
@lutschboy: so ein quatsch. ich bin die sorte mensch die das ganze von aussen beobachtet und genießt ;)
 
Man kann die breite Masse nicht zu treuen, braven Konsumenten und Unterhaltungssüchtigen "Kollosseumsbesuchern" erziehen und sich dann wundern, wenn sie alles konsumieren und zur Unterhaltung weiter verbreiten, was sich ihnen anbietet. Doch man kann es verbieten und anprangern aber es wird nichts bringen.... "Moderne Zeiten"..... und das wird noch schlimmer werden, weil nichts in Sicht ist, was in der Lage wäre dies zu ändern.
 
Ich bin nach wie vor der Meinung und der Überzeugung, dass man einen Gaffer strafrechtlich mit einer Geldbuße in Höhe von 10.000 Euro belangen sollte. Bei soviel Unvernunft, die zudem ein Menschenleben gefährden kann, ist diese Geldsummer der Mindestsatz und eine gerecht Strafe dazu.
 
@Mixel:

Und woher soll z.B ein 7,50 € Leiharbeiter oder ALG II Empfänger 10.000 Euro nehmen, im Gegensatz zum reichen Bürger und wie soll der Staat dazu kommen (Existenzminimum 1100 Euro) ?

Geldstrafen müssen Einkommensabhängig sein und nicht pauschal.
 
Es gehen genug Menschen bei Rot über die Straße. Die Kinder merken sich dieses Verhalten und tun das gleiche. Wenn man dann die Rotlichtsünder anspricht, sind diese meist sehr gereizt. Hier knallhart Führerscheinentzug für 1 Monat.
 
@BwlStudent: Schwachsinn. Ich mach doch nicht das Vorbild für anderer Leute Kinder. Die sollen die selbst vernünftig erziehen, fertig. Wenn die Polizei mich beim Bei-Rot-über-die-Straße-gehen erwischt, hab ich halt Pech gehabt, aber OB ich das mache, entscheide ich immer noch für mich allein, und nicht irgendwer sonst, allein durch die Tatsache, dass er seine Kinder dabei hat.
 
Strafe muss schmerzhaft(nachhaltig) sein ,ansonsten ändert sich nichts.Gäbe es drastischere Geld oder Haftstrafen dann erledigen sich diese "leichten"Sachen sehr schnell .Gaffe,Rasen vor Schulen,2. reihe mal eben zuparken,nicht angeschnallt sein,Handy am Steuer und weiteres eigentlich kleines aber gefährliches Fehlverhalten.
 
Selbst die kleinsten Kinder lernen das heutzutage: filme nach Möglichkeit alles, stelle es online und du kriegst bestimmt ganz tolle likes.
Mir kommt es so vor, als hätte die Menschheit seit Einführung der Smartphones nochmals einen Satz nach hinten gemacht. Aber vielleicht ist das auch gewollt, dass Menschen nicht mehr denken, sondern nur noch stumpf auf ihr Handy starren, wer weiss. Dumme Sklaven hinterfragen schon mal nichts mehr...arme Welt!
 
Ihr redet das hier so leicht von der Schulter, wie scheiße doch die ganzen Gaffer sind usw. ABER ICH WETTE EINES: sehr viele von euch hier würden das alles genau so machen wie die Gaffer: Handy raus und filmen! Das Mädchen, das würde ich nicht filmen, das finde ich auch abscheulich sowas zu tun. ABER den Hubschrauber, das geht nicht einfach so, weiter zu gehen als ob nix wäre. Da gafft man automatisch. Das passierte nämlich letztes Jahr bei uns im Garten (JA AUF UNSEREM RASEN!). Ich spiele grad Klavier und denke mir: "hmm, bin ich zu laut, dass mein Nachbar draußen plötzlich den Bass angemacht hat?" und im nächsten Augenblick sehe ich einen ADAC-Hubschrauber im Garten laden, 5m (gefühlt) vom Haus entfernt :D MAN KANN NICHT weggucken. Ich sofort n Handy raus, und gefilmt. Dann der Start, diese PS in der eigenen Luftröhre spüren, das kann kein 1000PS Auto. Das ist einfach nur einmalig. Von der Rettung an sich habe ich kaum was mitbekommen und war mir eigentlich auch nicht so wichtig, wer das nun war oder was da war. Jedenfalls war mir das nicht so wichtig, dass ich aus dem Haus gegangen wäre um um die Ecke zu gucken.
 
@NewsLeser: Wenn du Hubschrauber starten oder landen sehen willst geh zum nächsten Flughafen oder beobachte das Hubschrauberlandedeck des nächsten Krankenhauses.
 
@Memfis: Kannst ruhig Minus geben, ändert nix an meiner Aussage, zu der Du, das wette ich, auch passt. Erklärt auch warum es so viele Gaffer gibt, und so wenige, die das tun, was du vorschlägst. Willkommen in der Realität. Und ich behaupte mal, jemand der einfach so weiter geht, als ob nix wäre, wenn da grad ein Hubschrauber neben ihn landet, ist nicht normal. Ich meine das in keinem bösen Sinne.
 
@NewsLeser: Ich arbeite in einem Krankenhaus. Für mich sind startende und landende Hubschrauber nervender Alltag. (weil laut). Wette verloren.
 
@Memfis: Naaaaaaa ich glaub dir das jetzt mal so ^^ Ich hoffe dennoch, dass du verstehst, was ich versuche damit zu sagen.

Ich löse gerne Kontroversen aus :D, anstatt in einer einzigen Meinung (die man nachplappert und kein Stückchen nachdenkt) zu untergehen. Wenn die Leute wirklich wollen, dass sich die Gaffer bewegen, dann muss man verstehen, warum sie das tun.
 
@NewsLeser: Du musst mir nicht glauben und nein, ich habe trotzdem kein Verständnis, weil ich es auch schon vorher nicht hatte. Man sollte immer daran denken, wie man sich selbst fühlen würde, wenn da eine Meute auf einen herabglotzt. Sofern der Betroffene das mitbekommt trägt das nicht gerade zur Genesung bei, da sie Situation ohnehin schon sehr unangenehm ist. Gibt schließlich schöneres als in aller Öffentlichkeit plötzlich auf Hilfe angewiesen zu sein.
 
Die zusätzlichen Polizisten sollten rumgehen und die Smartphones / Kameras einkassieren - ohne Rückgabe. Wer nachweislich die Rettungskräfte auch nur gestört hat direkt für 7 Tage in Haft + sechsmonatiges Handyverbot + Führerscheinentzug (wegen offensichtlich charakterlicher Nichteignung.
 
Ich kann mir auf Youtube Unfälle, Tote, zerrissene Körper, aufgebahrte Leichen, ja sogar ein, durch einen Unfall herausgerissenes, noch schlagendes Herz ansehen.
Reicht das nicht, kann ich auf 4Chan irgendeinen REKT Strang öffnen und sehe live gefilmte Morde, sehe, wie Kinder einen Hund köpfen u.ä.
So ist die Welt offenbar.
Neugier, oder Sensationsgier, scheint schlicht im Wesen des Menschen zu liegen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles