Ransomware Petya geknackt: Erstellung von "Löse-Key" per Web

Die so genannte Ransomware mit dem Namen Petya kam Ende März auf und hat so manchen Nutzer den Zugang zum eigenen System verwehrt. Dabei wurde der Rechner verschlüsselt, das dazugehörige Passwort bekamen Opfer bisher aber nur gegen die Bezahlung ... mehr... Trojaner, Schadsoftware, Ransomware, Erpressung, Petya Bildquelle: G Data Trojaner, Schadsoftware, Ransomware, Erpressung, Petya Trojaner, Schadsoftware, Ransomware, Erpressung, Petya G Data

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann kommt halt petya v2 und der spuck geht weiter.
 
@Cihat: Ich spucke jedes Mal auch verachtungsvoll auf den Boden, wenn es um Ransomware geht...
 
@adrianghc: Und was kann der Boden dafür? :(
 
@Shadow27374: Sowas passiert nunmal wenn jemand ueber den Dingen steht
 
@Cihat: Captain Spuck macht das auch immer.
 
Nun ja war wohl die Brain.exe fehlerhaft bei den Leuten. Wer blind alles anklickt, darf sich am Ende nicht wundern.
 
Für die Grüne Variante des Petya gibt es inzwischen auch eine Lösung.(siehe https://petyaransomwarehilfe.wordpress.com)
 
Das ganze wird mit der Grafikkarte entschlüsselt
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen