Bezahlen mit Smartphone: Deutsche interessiert aber ahnungslos

In Sachen Mobile Payment gibt es in Deutschland noch viel Aufklärungsbedarf bei Kunden - so zumindest das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Branchenverbands Bitkom. Viele Smartphone-Nutzer seien zwar interessiert aber nicht ausreichend ... mehr... Aldi Süd, Kontaktloses Bezahlen, Bezahlterminal Bildquelle: Aldi Süd Aldi Süd, Kontaktloses Bezahlen, Bezahlterminal Aldi Süd, Kontaktloses Bezahlen, Bezahlterminal Aldi Süd

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jeder zehnte hat kein NFC Smartphone? Da würden mich jetzt aber mal brennend die realen Zahlen interessieren.
 
@Johnny Cache: Vermutlich weiß jeder zehnte nicht das er NFC hat :)
 
@Feii: Jeder Zehnte kann NFC nichtmal buchstabieren :D
 
@Johnny Cache: Mich wunderts eher, dass es nur jeder zehnte ist. Gibt ja auch viele ältere Leute, die gar kein Smartphone haben, oder eben nur so ein einfaches Renter-Phone mit großen Tasten, was außer Telefonieren und SMS nichts weiter kann. Wenn ich nur Lebensmitteleinkäufe bei Discountern mache, lass ich mein Handy auch meist bewusst im Auto liegen, weil ich beim Einkaufen nicht gestört werden will.

Und für das NFC-Verfahren ansich braucht man bei den meisten Telefonanbietern auch entweder einen festen Vertrag, muss Kreditkarteninfos hinterlegen oder das Bezahlkonto vorher aufladen. Zudem verlangen diverse Payment-Anbieter dann auch noch Jahres- oder Monatsgebühren für ihre Dienste.

Da kann ich auch gleich bar oder wahlweise mit Kreditkarte zahlen, insbesondere da die meisten neueren Karten ja auch nen NFC-Chip haben und man damit kontaktlos zahlen kann (payWave)- auch bei Lidl & Aldi ^^. Da ist das Bezahlen per Smartphone eher umständlich.
 
@Trashy: "Wenn ich nur Lebensmitteleinkäufe bei Discountern mache, lass ich mein Handy auch meist bewusst im Auto liegen, weil ich beim Einkaufen nicht gestört werden will. "

Mach das Handy doch einfach aus in der Zeit. Ein Handy im Auto liegen lassen (egal, ob sichtbar oder nicht) wäre mir zu unsicher. Wenn jemand in der Zeit das Auto aufbricht oder gleich ganz klaut, ist es doch futsch o.O
 
@Asathor: Wenn du es im Laden liegen oder fallen lässt, z.B. an und wegen diesen Aldi Nötigungskassen ohne Warenablade bzw. Auslaufsfläche nach der Kasse, wirds auch nicht viel besser ;-)
Ob jemand nun 2 minuten braucht um das Geld zusammen zu sammeln oder dasselbe an Zeit vergeht fürs das Smartphone wieder in die gepolsterte Transporttasche zu stopfen ( bevor dann die restlichen Waren in den Wagen gepackt werden (können)) ist relativ Jacke wie Hose oder ? ;-)

Es gibt aber einen Grund, wieso ich es seltenst im Auto liegen lasse: Die drauf laufende Einkaufslisten-App. Hattu Kopp wie Sieb muttu notieren.. *fg
 
@Asathor: Wenn ich mein Handy ins Handschuhfach schmeiße fühlt es sich bei abgesperrten Auto immer noch sicherer an, als wenn ich damit in der Jackentasche durchn Lidl/Aldi gehe und den Langfingern ausgesetzt bin. Gerade wenn man in der Schlange steht ist es für Taschendiebe ein Kinderspiel den Leuten die Geräte aus der Tasche zu klauen, während man damit beschäftigt ist, die Waren aufs Laufband zu legen.

Merkste dann vllt 5 Min später wenn du vorm Auto stehst, aber dann ist es auch zu spät. Die Wahrscheinlichkeit, dass dir das Handy ausm abgesperrten Auto auf nem öffentlichen Parkplatz vorm Discounter geklaut wird, ist deutlich geringer als bei einem einfachen Taschendiebstahl, wo ein Dieb dir das Gerät nur aus der Tasche ziehen braucht.

Und welcher Autodieb klaut schon ganze Autos vorm Discounter oder bricht ein, wo permanent Menschen aufm Parkplatz rumrennen, während er es in irgend ner Seitengasse deutlich einfacher hätte, wo er ungestört ist? ^^
 
@Trashy: Taschendiebstahl? bei Aldi? an der Kasse? Also manche hier haben Gedankengänge xD das schaff ich nichtmal unter einfluss verbotener Substanzen :D
 
Deutschland ist und bleibt vorest Bargeldland!Wie sagt man so schön: Nur Bares ist wahres ;)
 
@GigaNeo: Und das ist auch gut so!
 
@N3T: +1 dennoch möchte ich die Wahl haben können, mit dem Smartphone bezahlen zu können.
 
@wingrill9: die wahl haben, ja. damit bezahlen, nein.
 
@Zebrakaffee: doch, wenn ich die Wahl hätte, würde ich gerne das Smartphone zum Bezahlen verwenden. Dann könnte ich den Klopper von Portemonnaie zu Hause lassen - insbesondere im Sommer.
 
@wingrill9: sag ich doch, die wahl haben, ja. :)
wenn das ganz über paypal/amazon geregelt werden würde, könnt ich mich vlt damit anfreunden. aber dass noch mehr meine karten bzw. kontodaten daten erhalten muss nicht unbedingt sein. damit meine ich das hinterlegen dieser daten.
 
@GigaNeo: Und ich kann das auch verstehen. Ich hatte bis vor zwei Jahren nichteinmal eine EC-Karte, sprich ich musste immer zur Bank, Geld abheben und dann darauf achten das ich auch nur für das Geld Waren im Korb habe. Jetzt wo ich mit EC-Karte zahle, und ja auch nicht vor jedem EInkauf nachschaue wieviel Geld nocht drauf ist, abgesehen davon das einige Abbuchungen Tage dauern, habe ich wesentlich weniger Übersicht über das was ich ausgebe.

Allerdings muss ich zugeben das es mir aus Faulheit auch schwer fällt die EC-Karte zu ignorieren und wieder nur Bargeldmäßig zu bezahlen.
 
@Tomarr: Ich denke das Problem hierbei ist eher, dass du Geld ausgibst ohne einen Überblick über deinen Kontostand zu haben. Du lässt per EC-Karte deutlich häufiger abbuchen, als dass du dir einen Kontoauszug holst. Dadurch verlierst du schnell den Überblick.
Die Lösung ist hierbei Online Banking. Wenn du jederzeit deinen Kontostand und Transaktionen nachgucken kannst, behälst du auch den Überblick.
Das ist aber natürlich keine Lösung, wenn dir Online Banking zu unsicher ist.
 
@Wuusah: Die Lösung könnte aber sein: sich so zu disziplinieren, das man sämtliche Ausgaben am Tagesende irgendwo einträgt. Selbstgemachte Tabelle, entsprechende App auf dem Smartphone und ähnliches sind da denkbar. Ohne Zwang zur Verbindung mit oder Abruf oder gar automatischer Integration von Onlinebanking und frisch dort abgerufener Daten.. Eine Art doppelte Buchführung. Und im Gegensatz zum Onlinebanking sind da auch Dinge wie Bargeldbestand in der Hosentasche verwaltbar ;-)
 
@GigaNeo: Ansichtssache. Ich bin schon seit 15 Jahren "Digital-Zahler". Ob EC, Kreditkarte, paypal oder sonst was. Für mich überwiegen die Vorteile: Kein Rausgeld, kein "großer" Verlust, wenn mir mal der Geldbeutel abhanden kommt, ich muss nicht ständig zur Bank rennen, ich habs "immer passend", Ich muss mich nur mit den "Keimen" auf meiner eigenen EC-Karte rumschlagen etc...

Aber jeder wie er's mag - "Mit Karte zahlen können" heißt ja nicht "mit Karte zahlen müssen".
 
Wofür? ich gehe nie ohne Geldbörse aus dem Haus, da sind Kreditkarte und EC Karte drinn, warum sollte ich also dafür das Handy nutzen? Ach jaa, weil es hip ist man in sein muß. Genauso wenn ich Leute mit ihrer "Netto" App sehe, die packen das Handy aus, entsperren den Bildschirm, suchen die App hervor und klicken dann rum. In der Zeit habe ich mit der EC Karte dreimal bezahlt. Wenn die Geschäfte etwas für die Kunden und den Service tun wollen, dann sollten die endlich die Preisstückelungen unterhalb vom 5Cent Stück abschaffen. Von mir Persönlich aus, auch gerne alles von X,99 um einen Cent anheben damit das aufhört.
 
@Butterbrot: Ich nutz die Netto App, du hast vollkommen recht das man mehr machen muss als EC-Karte rein stecken + Unterschreiben/PIN eingeben. Aber und das ist der eigentliche Vorteil, der natürlich auch genutzt werden muss, man kann die App während des Anstellens auf machen etc. und dann "nur" noch den PIN nennen und hat damit vermutlich grandiose (Achtung Ironie ;) ) 30sek gespart. - Es ist absolut Wurst mit was man Bezahlt einen mehr Wert oder mehr Komfort hat man nirgends.
 
@Butterbrot: Wieso sollte man die Geldbörse mitnehmen, wenn man nicht muss? Macht absolut keinen Sinn...
 
@desire: Weil die auch funktioniert wenn der Akku leer ist.
 
@Johnny Cache: Mein Akku ist nie leer!
 
@desire: Ich liebe deinen Optimismus, aber ein versautes Update von einer durchgedrehten App und das geht schneller als einem lieb ist.
 
@Johnny Cache: Ist mir in 7 Jahren iOS und 1 Jahr Android noch nie passiert. Vielleicht verwende ich einfach die falschen bzw. richtigen Apps. *nachdenklich*
 
@desire: Wieso sollte man das Geldbörse mitnehmen denn schlechter als das Mitnehmen des Smartphones (emp)finden ?
 
@DerTigga: Was will ich bitte mit einer Geldbörse? Damit kann ich weder Musik hören, Fotografieren, meine Fitnessdaten auswerten, im Internet surfen, Navigieren, E-Mails senden und empfangen, mit Freunden in Kontakt bleiben, meine GoPro steuern, GPS Tracks aufzeichnen, Sprachen lernen, Sterninformationen anzeigen lassen, Währungen umrechnen noch Netflix schauen ... Genauso wenig macht meine Geldbörse das Licht automatisch an, wenn ich in die Nähe meines Hauses/meiner Wohnung komme oder sagt mir wie spät oder kalt es ist... Die Liste ist endlos lang :D Mein Geldbörse kann nur sinnlose Plastikkarten, Geldscheine und Münzen verstauen, wie toll -.-
 
@desire: Was du damit willst, juckt mich ehrlich gesagt nicht wirklich, es geht mir weit eher darum, das ich es zu bestenfalls 5% nachvollziehbar fände, das ich und wieso ich EBENFALLS darauf verzichten sollte ;-) Hab ich nämlich, ganz ehrlich gesagt: nur eine minnimale, eher fast garkeine Bereitschaft für ;-)
Man könnte auch sagen: ein in ne Pfütze gefallener Geldbeutel sichert mich immernoch und weiterhin ab bzw. ermöglicht mir ein " weiterkommen"..bei nem Smartphone ist mir da zu schnell Schluß mit lustig.
 
@DerTigga: Wieso sollte mein Smartphone in eine Pfütze fallen? Wenn du deine Geldbörse in der Nähe von größeren Magneten oder am Lagerfeuer hinlegst, ist´s auch schnell Schluss mit lustig. Man findet immer einen Grund ;) Aber sehr unwahrscheinlich, mit dem Smartphone nicht weiterzukommen und selbst wenn, dann holst dir halt am nächsten Tag den Kasten Wasser, wo ist das Problem? Es geht hier um den Alltag, nicht darum wochenlang durch Rumänien zu reisen....
 
@desire: Ach...also dort in Rumänien, da würdest du dir dein lieb gewonnenes Geldbeutelabgewöhnen auf einmal wieder abgewöhnen und freiwillig einen mit dir rumtragen ? Find ich jetzt spontan aber etwas...inkonsequent (ich vermeide bewusst den Begriff der Weicheiigkeit) ;-)
Ich für mich weiß einfach, das ich einen solchen Alltagsverzicht nicht stark genug wollen kann, ums dann auch umzusetzen.
Liegt aber evt. auch daran, das sich, möglicherweise Lebensalter bedingt, ein Smartphone nicht denselben hohen Stellen bzw. Unverzichtbarkeitswert erarbeiten konnte, wie es bei dir scheinbar der Fall ist.
Ein Geldbeutelverzicht würde bei mir, grundsätzlich gesehen, jedenfalls stärkere..ich nenne es mal: Ängste..generieren, als es ein zu Hause gelassenes Smartphone könnte.
Gut..bei einer anstehenden Autofahrt in bisher unbekanntes Gebiet würde ich dann doch umdrehen und es holen..aber sonst..
 
@DerTigga: Ich würde es nicht inkonsequent sondern pragmatisch nennen. Verschieden Situationen erfordern eben unterschiedliche "Ausrüstungen". Du würdest auch nicht in kurzen Hosen durch Alaska reisen, nur weil du im Alltag immer kurze Hosen trägst.
 
@desire: Es könnte aber auch sein, das ich nicht nach Alaska reise, weil ich dort absehbar nicht in diesen kurzen Hosen herumlaufen könnte ? ;-)
 
@desire: Weil du IMMER deinen Personalausweis dabei haben mußt, wenn du nicht gerade läufst auch den Führerschein. Klar könnte man beides in eine Handyhülle stecken, aber verliert man evtl. auch gleich alles auf einmal.
 
@Butterbrot: Führerschein kannst du ins Handschuhfach legen und den Perso in die Hülle vom Smartphone... außerdem sollte man eh viel mehr laufen, dank Fitbit schaffe ich die 10.000 Schritte pro Tag nun täglich :) klar, wenn man auf dem Land wohnt, ist man aufs Auto angewiesen, in der Stadt brauch man jedoch keins. Deshalb brauchst auch keinen Perso oder Führerschein immer bei dir haben ;)
 
@desire: Ich bin ziemlich sicher, das dir ein, dich (warum auch immer) kontrollierender Polizist was ziemlich gegenteiliges an gültiger Gesetzeslage erzählen würde, im Punkt deiner obigen Behauptung: Perso braucht man nicht immer dabei zu haben.
Die gut möglich fälligen (ich meine es sind 5) Straf-Euros nicht sofort bezahlen zu können, weil man eben ohne Geldbeutel unterwegs ist, könnte vollautomatisch ein paar Verwaltungsgebühren-Euros obendrauf stapeln ?
Es sei denn du investierst bzw. verschwendest ein paar davon in und für einen baldmöglichst durchzuführenden Besuch und entsprechendes Vorzeigen des Perso auf einer Dienststelle .. ;-)
 
@DerTigga: Zeig mir doch mal bitte das Gesetz, in dem steht, dass ich den Personalausweis mit mir führen muss. Das ist einfach ein Ammenmärchen.
 
@DerTigga: Kannst du übrigens auch im deutschen Anwaltsregister nachlesen: http://bit.ly/1oNzfPo
 
@DerTigga: Naja laut Gesetz muss man als "Deutscher" in "Deutschland" keinen Ausweis mitführen.

Ungeklärt jedoch die Frage, wie man sich als "Deutscher" ausweist, wenn man sich nicht ausweisen muss. :)

(Die Polizei ist in diesem Fall berechtigt, dich zu Zwecken der Identitätsfeststellung auf die Dienststelle zu bringen und "festzuhalten", bis die Identität geklärt werden konnte - ob man sich damit einen Gefallen tut und nicht doch lieber das "Papier" mitschleppt, sei dahingestellt)
 
Nur mal so am Rande, in Deutschland musst du in der Regel keinen Personalausweis mit dir führen, du musst nur einen Besitzen ;)
 
@Butterbrot: Wofür? Du hast da glaube ich irgendwas falsch verstanden... "Ich nutze die Netto App..." eben... Ist Netto, der Handyvertragsanbieter, der Bezahlanbieter usw. ein gemeinnütziger Verein? Ich sehe da in diesem PayCard 2.0 durchaus einige Vorteile für die Anbieter. Wenn der Nutzer, der sich einmal daran gewöhnt hat und weiß wie es geht, da auch noch Vorteile drin sieht, müssten doch beide Seiten eigentlich sehr zufrieden sein, oder?
 
@Lastwebpage: Der Handel will natürlich auch kein Bargeld, das muß man Zählen, Rollen, Zur Bank bringen und wenn man Pech hat, wird man auch noch überfallen. Die EC Kartenzahlung oder die Netto App, haben den Vorteil für den Handel das die Geschäfte die Auswertungen bekommen, was Kauft der Kunde wann usw usw.. Und genau darum ist der handel eigendlich gegen große Zahlungsdienstleister: An einem Zentralen Bezahldienst haben die garkein Interesse, weil die Einzelnen Geschäfte ja keine Daten mehr bekommen. Der Springer Konzern verkauft Zehntausende Abos über die Bild App bzw den IKiosk in IOS, nur bekommen die keinerlei Daten über Ihre Kunden, weil Apple die Abrechnung macht, Springer wollte eigendlich von jedem Abonenten die Kontaktdaten, aber die rückt Apple nicht raus, das stinkt denen gewaltig. Das Gleiche gillt für alle anderen Abos auch, Netflix und Spotify haben absolut keine Infos über ihre Kunden, wenn der Kunde sein Abo vis Itunes kündigt, haben die nicht mal eine Mailadresse an die sie "wir wollen Dich zurück" Terror senden können.
 
Seh da einfach kein Sinn drin.

Wo ist der Unterschied ob ich ne Plastikkarte reinschieb und eine 4 Stellige PIN eingeb oder ob ich mein Smartphone neben dem Kasten wedel und dann vermutlich eine PIN eingeb, denn ohne user interaction wird die Anwendung hoffentlich keine Transaktion ausführen.
 
@Aerith: Zumindest mit kontaktlosen Kreditkarten braucht man unter 25 Euro keinen PIN oder Unterschrift. Wozu auch? Wenn mir jemand mein Portemonnaie mit Bargeld klaut, muss er ja auch keinen PIN eingeben, um damit zu bezahlen. Und sperren sowie anschließend ggf. unberechtigt getätigte Zahlungen stornieren kann ich bei Bargeld auch nicht. Insofern ist das ganz klar die schnellere und sicherere Alternative.
 
@nicknicknick: Der Dieb kann das geld im Portmonaie aber nur einmal ausgeben, die 25 Euro ohne Pin funktionieren auch 10mal nacheinander. Ich halte diese " PIN losigkeit" für eine Eklatente Lücke die verboten gehört.
 
@Butterbrot: Das ist natürlich Quatsch! Erstens kann der Dieb überhaupt nichts ausgeben, wenn ich den Diebstahl bemerkt und die Karte gesperrt habe. Zweitens greifen Sicherheitsmechanismen, die genau das von dir beschriebene Szenario verhindern (Meine KK wurde schon mehrere Male automatisch gesperrt, weil vermeintlich "ungewöhnliche Transaktionen" festgestellt wurden). 10 mal in einem kurzen Zeitraum fällt mit Sicherheit bei diesen automatischen Überprüfungen auf. Ich wette, dass bei 3-4 Einsätzen innerhalb eines sehr kurzen Zeitraumes sofort eine Sperre bzw. Abfrage der Unterschrift erfolgt.
 
@nicknicknick: Voll geil: "Meine KK wurde schon mehrere Male automatisch gesperrt, weil vermeintlich "ungewöhnliche Transaktionen" festgestellt wurden". Und... hat es Spass gemacht sie immer wieder zu reaktivieren? Hat es womöglich jedes mal auch noch 20€ Gebühr gekostet? Auf solche Späße verzichte ich gerne.
 
@monte: Quatsch! Die haben mich angerufen, kurz nachgefragt und die Karte dann direkt wieder freigeschaltet. Ist schon ein paar Jahre her das ganze. Ja verzichte doch ruhig, zwingt dich ja keiner. Ich verzichte in der Zwischenzeit auf das Herumtragen von und Herumkramen in überflüssigem Keim- äh Kleingeld und freue mich, dass der Bezahlvorgang sicherer und schneller ist. :)
 
@monte: Es kostet garnichts, Du meldest Dich bei denen, wenn es nicht deine Transaktionen waren dann bekommst Du eine neue Karte und fertig
 
@Aerith: Ich auch nicht. In Summe gesehen, auch Kleinigkeiten mit einberechnet, ist es in meinen Augen wie so oft: ich bin der Dumme, der summasummarum mehr dafür bezahlt als Nutzen hat. Für mich eins der Dinge, wo ein das ganze nutzender Laden wiedermal erfolgreich zeitraubendes und kostengenerierendes auf meinen Rücken "outsourced".
Weil ich, ob nun direkt im Laden oder hintenrum zu Hause, Fleißarbeiten bzw. Support erledige. Sei es das dahinterstehende Konto gefüllt halten, sei es den schwächelnden Smartphone Akku geladen halten oder gar ersetzen, sei es das geduldige mitanschauen, wie die TK Ware auf dem Fließband so langsam auftaut, weil ganz vorne mal wieder ein Nachschulungskurs oder Anköderung für neue Mitmacher stattfindet..
 
@DerTigga: kleiner Dialog von mir bei Real: "Macht 25,95, zahlen sie Bar?" Nein, mit Karte; " Sammeln Sie Payback Punkte?" Nein; " Sammelns Sie Treuepunkte?" NEIN; "Wollen Sie zwei Murmeln?" NEIN!! Und wenn Sie jetzt noch eine Frage stellen, werfe ich Ihnen die scheiß Butter ins Gesicht! " ich finde es auch dämlich, aber wir müßen fragen" Wiedersehen.
 
@Butterbrot: Gespräch vor mindestens 8 Jahren, mit einer damaligen Freundin: " .. bei uns im Lidl, da gehen getarnte Kontrolleure durch. Die kaufen ein paar wenig Dinge um nicht aufzufallen, sind aber nicht deswegen da ! Wehe die stellen fest, das wir nicht danach fragen, das gibt sofort eine Abmahnung und im Wiederholungsfall besteht echte Gefahr, gekündigt zu werden !!"

Tenor aus entsprechenden Gesprächen mit mehreren Real Mitarbeiterinnen in den letzten Monaten: Das ist so gut wie immernoch so.

Manchmal überlege ich dran rum, mir ein Tshirt mit der Aufschrift: Ich hasse Payback drucken zu lassen.
Meistens wähle ich aber die etwas netterere Variante und sage, noch bevor sie die ersten 2 Dinge übern Scanner gezogen hat, einfach das: Ich habe kein Payback und ich brauche keine Punkte.
Ich habe aber schon welche erlebt, die so "drin" sind, das sie am Ende des Kassierens dennoch ihr Band abspielen..
 
@Butterbrot: Ich antworte auf solche Fragen gar nicht sondern schüttle nur still den Kopf. Spart immerhin etwas zeit. Aber drei Fragen hintereinander hab ich noch nie erlebt. :O
 
@Aerith: Stimmt absolut. Dazu kann man notfalls mal die NFC-Bankkarte (bis 25€ ohne PIN) verwenden. (wie re1 schon sagt)

Obwohl ich Blue Code ganz cool finde. (Strichcode am Handy an der Kassa scannen lassen ->Wird per Bankeinzug gezahlt) Gibt's aber in noch nicht vielen Geschäften. Da ist man mit der NFC-Bankkarte wieder fast überall dabei.
 
@Aerith: Du musst kein Portemonnaie mitschleppen...
 
@desire: Erm ist es nicht gesetzliche Vorschrift den Personalausweis immer dabei zu haben? Ausserdem isses bei mir umgekehrt: das Smartphone nehm ich nur mit wenn ichs auch brauche. :D
 
@Aerith: Nein, eine Mitnahmepflicht gibt es nicht.
 
@iamunknown: Doch die gibt es. Man findet im Internet Listungen von Berufs bzw. Personengruppen, die besser nicht ohne Ausweis herumlaufen sollten. Wieviele das statistisch an Anteil der Gesamtbevölkerung in Deutschland sind lasse ich mal offen. Genauso ist der Punkt, das man da im Zweifelsfall differenzieren muss, nämlich zwischen: die sind grade beruflich unterwegs oder die sind privat / nach Feierabend unterwegs, nicht grade unerheblich.
Aber egal wie: es gibt durchaus eine Mitnahmepflicht - es sei denn man hats so dick im Geldbeutel, das man des öfteren im Jahr entsprechende Strafen kaum merkt.
Genaue Listung, welche Berufsgruppen da drunter fallen siehe z.B. hier: http://www.juraforum.de/ratgeber/oeffentliches-recht/personalausweis-ist-das-mitfuehren-pflicht-in-deutschland
 
@DerTigga: Stimmt, ich war zu ungenau: Eine allgemeine Mitnahmepflicht gibt es nicht.
Was wiederum auch nicht bedeutet, dass es nicht sinnvoller ist das Dokument generell mitzunehmen - kann Zeit sparen.
 
@DerTigga: "...es sei denn man hats so dick im Geldbeutel, das man des öfteren im Jahr entsprechende Strafen kaum merkt..." Wo wohnst du denn? Ich wurde die letzten 25 Jahre kein einziges Mal, außerhalb von Verkehrskontrollen, kontrolliert oder nach meinem Personalausweis gefragt. Ich wittere hier German Angst. :-D
 
@desire: Lass mal deine Nase bzw. die Geruchsfähigkeit medizinisch untersuchen. Hab da grade ziemliche Zweifel an deren Fähigkeit, korrekt zu wittern. Im Punkt mir was andichten wollen, um nicht zu sagen dein eigenes unterstellen wollen zu erschnuppern, da scheint sie nämlich Aussetzer oder gar ne Art Lähmungserscheinungen zu haben..
Schön ist auch, mit an zu sehen, das du, obwohl du inzwischen doch einen bzw. den weiter oben geforderten Gesetzestext selbsttätig gefunden haben dürftest, das scheints nicht weiter berücksichtigen musst oder mal was von deinen anfänglichen Ammenmärchen-Behauptungen ersatzlos zurücknimmst.

Wo ich wohne, hat nämlich null damit zu kriegen, das es, rein rechtlich gesehen, für einen Polizisten oder ähnlichen Staatsbediensteten völlig legitim sein kann, dir oder mir Strafe für das nicht Mitführen aufzuerlegen. Wenn eben die Zugehörigkeit zur Gruppe derjenigen unbestreitbar ist, die zum Kontrollzeitpunkt der Mitführungspflicht unterliegen.
Ich bin bisher auch herzlichst selten von einem Polizisten nach meinem Ausweis gefragt worden.
Ändert aber nunmal und ganz grundsätzlich gesehen nichts dran, das du eigentlich über die Existenz von Maßnahmen, wie im Bundesgebiet stattfindende Schwarzarbeitskontrollen, informiert sein solltest. Und den nachfolgenden Streß für geforderte Dokumente nicht mit sich Führenden.
Das du dich da nun windest wie ein Aal auf dem Trockenen und versuchst deine obige Fehlannahme zu verteidigen, indem meine Aussage versuchst ins Lächerliche zu ziehen, das ganze per der Schutzbehauptung, das kontrolliert werden komme ganz sicher SO selten vor, das es völlig vernachlässigbar ist...ohne Worte.
Wieso ist eigentlich die Menge dessen, wie oft du schon oder noch nicht kontrolliert wurdest, referenzfähig ? Und bitte wo habe ich behauptet, das ich dich so gut kenne oder kennen will, DAS ich befähigt bin, mit ausreichender Sicherheit zu behaupten: Du BIST zugehörig zu jenen gesetzlich definierten Personengruppen = zur ständigen Mitführung eines Ausweisdokuments verpflichtet ?
Ich habe mich auch nicht erdreistet, definieren zu dürfen, ab wann oder ab wann nicht, ein Kontrolliert werden unter: leider oft oder oder im Gegenteil zum Glück nicht oft vorkommend, einstufbar IST.
Genauso wenig habe ich behauptet: das die Pflicht zur Mitführung ausnahmslos alle und jeden nur irgendwo auf deutschem Hoheitsgebiet lebende Person betrifft !
Ich habe schlicht aufgezeigt, das es Fakt ist, das eine ganze Reihe von Deutschen verpflichtet sind, ein Ausweisdokument so gut wie ständig bei sich zu führen.
Ich habe somit nichts anderes getan, als ganz normal aufzuzeigen, das es Wunschdenken wäre bzw. ist, anzunehmen oder annehmen wollen zu dürfen, das es in der BRD ganz und garkeine Mitführungspflicht von Ausweisdokumenten gibt.
Das also die Denkweise bzw. Behauptung: ich muss das nicht mit mir führen, hab ich nicht nötig, entweder auf nen genügend dicken Geldbeutel bzw. entsprechende Ignoranz zurückzuführen ist oder aber auf die Tatsache, das man eben zufällig nicht zur gesetzlich definierten Personengruppe gehört, die das muss. Nur darum gings.

Davon ab und ohne dich damit persönlich ansprechen zu wollen bzw. zu meinen:
Wieso man regelrecht geil drauf sein sollte bzw. sein kann, möglichst selten mit (s)einem Ausweisdokument unterwegs zu sein, es regelrecht geplant / vorsätzlich drauf anlegen will, quasi besser einmal zuwenig als "zu oft" damit unterwegs zu sein, das entzieht sich zugegeben völlig meiner Kenntnis.
 
Ich frage mich wie das Sicherheitstechnisch aus sieht. Ist ein Smartphone leichter von außen angreifbar als eine EC-Karte ? Könnte mir zu mindest vorstellen, dass ein Smartphone mehr Möglichkeiten für einen Angreifer bietet dieses bei einer Transaktion zu seinen Gunsten zu manipulieren, als bei einer EC-Karte. Aber eventuell liege ich da auch völlig falsch.
 
Jeder kocht sein eigenes Süppchen. Aber wenn ein bestimmter Smartphone Hersteller sein Payment System auf den Markt bringt, dann wird es sich durchsetzen ( und das ist bestimmt nicht Samsung)
 
Solange es keinen einheitlichen Standart gibt zahle ich nicht mit dem Smartphone, auch wenn ichs gerne mal machen würde (cool ist das ja schon, Zucker für mein Nerd Herz ;) ).

Apple macht was eigenes, Google macht was eigenes, Samsung macht was eigenes, diverse Discounter machen was eigenes (wie dieses Walmart Teil da im Amiland), die Sparkasse hat jetzt auch was eigenes... Mich wunderts nur das MS, Facebook und Amazon noch nix haben. Am Ende brauche ich dann 15 Apps für 20 Läden. Das ist mir zu blöd. Endweder eins für alle oder garnichts.
 
@Cheeses: MS hat auch eine Wallet. Wurde damals mit Windows Phone 8 auch als mobile Payment angekündigt und ist wie so viele andere Dinge bei MS eher im Sumpf des Vergessens verschwunden.

Hier ein Video von damals: https://www.youtube.com/watch?v=PPOQCjgNDFc
 
@Cheeses: Warum sollte Amazon was machen? Die wollen das Du alles bei denen kaufst und nicht woanders.
 
@Butterbrot: Solange für Amazon dabei Geld raus springt ist denen das herzlich egal denke ich. Und wer weiß, vielleicht könnte man mit einem Amazon Dienst die Päckchen per Smartphone auch direkt an der türe zahlen? Ganz unsinnig ist es nicht. Und so wie ich Amazon keinen gelernt habe auch nicht gerade unwahrscheinlich.
 
Je mehr Alternative, desto besser. Mir ist es mal passiert, dass ich meine Geldbörse in der Arbeitsjacke auf der Arbeit vergessen hatte. An einem Freitag. Mein zumindest technisch für solche Zahlungen fähiges Smartphone hatte ich in meiner normalen Jacke dabei.

Nun stand ich vor 2 Problemen.

1.) Ich musste wieder auf Arbeit zurück noch bevor die Wach- und Schließgesellschaft das Gelände abriegelt, sonst wär ich vor Montag nicht mehr rangekommen.

2.) Neben dem Wochenendeinkauf stand auch Tanken auf dem Programm. Für den Weg bis zur Tanke war alles Sicher. Für den Weg zurück zur Arbeit war ich mir nicht sicher ob der Kraftstoff noch reicht. Für Zurück hätte er ganz sicher nicht mehr gereicht.

Gäbe es mobiles Payment, hätte ich mir den ganzen Stress ersparen können, weil ich eine Alternative zur Verfügung gehabt hätte.
 
@karstenschilder: Also ich habe in der Geldbörse eine EC und eine Kreditkarte, eine zweite KK, von einer anderen Bank liegt zuhause, die nutze ich eigendlich nur online, aber in so einer Situation hätte ich damit zum Geldautomaten gekonnt.
 
Die Einstiegshürde ist einfach viel zu hoch und das sage ich obwohl ich technisch sehr begabt bin (Softwareentwickler mit mehr als 10 Jahren Berufserfahrung)... Ich habe mich vor kurzem mal kurz in das Thema eingelesen. Fängt schon damit an dass angeblich nur wenige Handys kompatibel sind (NFC zu haben reicht scheinbar nicht aus). Dann benötigt man wohl nocj eine spezielle SIM-Karte die man bei seinem Provider beantragen muss, vielleicht auch mit Kosten verbunden. Dann soll es noch viele Probleme geben, sodass das Zahlen häufig aus nicht erklärbaren Gründen einfach nicht funktioniert und man doch wieder Bar oder mit Karte zahlen soll. Für mich gibt es nicht genug Vorteile um mich zu motivieren diese Hürden zu überwinden...
 
@Novanic: Hinzu kommt noch das man sein eventuell nicht gerade kleines Smartphone nicht wegen jedem Scheiß aus der Tasche holen will, weil es schlicht im Streß herunterfallen könnte. Außerdem wäre mir die Android Plattform im allgemeinen zu unsicher. Der NFC Teil dürfte in der Praxis nichtmal mit der Telefonhardware in Berührung kommen, um Sicherheitsrisiken zu minimieren. Am Ende könnte man seine NFC EC Karte hinten in die Hülle des Smartphones stecken und hätte das was ich mir unter kontaktlosen Bezahlen vorstelle. Sowas wie "Bezahl Apps" sind genau die Sicherheitslücke die das bezahlen per Handy für mich uninteressant macht.
 
@X2-3800: Ich weis ja nicht wie das bei Android ist, aber genau hier kommt die Apple Watch ins Spiel. Vor den NFC Scanner halten, auf dem Display bestätigen, Da man die Uhr nach dem Anlegen mit dem Fingerabdrucksensor des Iphones entsperrt, braucht man auch keine PIN ( bis man die uhr vom Arm abnimmt, danach muß mal einmal wieder auf den Touch-ID Sensor.
 
Gibt es schon ne App oder ähnliches mit dem man per Smartphone NFC zahlen kann?
 
Ich nutze NFC Zahlung jede Woche beim Einkauf, super Sache. Aber weder bei Aldi Nord, Lidl oder Rossman traf ich bisher auf Kassierer die die Technil kannten. Oftmals musste ich denen erklären was das ist uns dass ich doch unter 25? nicht unterschreiben oder meinen PIN eingeben müsse. Thema Handy NFC Zahlung... Bisher für mich mit einem NFC fähigen LG G2 nicht praktikabel. o2 Wallet erfordert trotz NFC Handy einen NFC Sticker. Vodafone Wallet erfordert eine NFC SIM Karte. Auch trotz bereits vorhandener NFC Technik im Handy. Beide Anbieter unterstützen das Lastschriftverfahren entweder gar nicht oder nur über Umwege, die nicht funktionieren. Eine Bindung an eine bestehende Kreditkarte ist nicht möglich. Auch die Telekom arbeitet mit Stickern. Sorry aber damit ist die Handyzahlung praktisch nicht möglich.
 
Eine Bekannte von Netto sagte mir, die wissen teilweise selber nicht wie das funktioniert bzw. es funktioniert nicht reibungslos.
 
@nh: Schönen Gruß an Deine Bekannte von Netto. Ich nutze die Netto-App mit Windows-Phone ohne NFC. Alle Kassierer|innen in DD wissen wie das geht und freuen sich über das problemlose und superschnelle Handling.
 
Schon komisch, irgendwie... wenn MS angeblich irgendwas überträgt, oder auch nicht, bei FB und Google, pesonenbezogener Werbung von Amazon usw. gibt es hier sofort bestimmte Kommentare, diese Konstruktion mit App+Smartphone+NFC, also im Prinzip PayBack 2.0, scheint aber allgemeine keinerlei Argwohn zu erregen. Schon etwas merkwürdig...
 
naja, nicht nur fehlende aufklärung beim kunden.
Letztens hier im lidl gefragt, ob man denn jetzt auch per nfc/handy usw bezahlen kann.
Antwort der Kassiererin war: "weiß ich ehrlich gesagt nicht, wir haben nur die neuen geräte bekommen"
 
Man man man ... Ich bleibe bei der Geldbörse. Bazahlt Ihr nur alle "kontaktlos" ...
http://www.swr.de/swrinfo/datenklau-von-der-kreditkarte-sicherheit-fuer-banken-zu-teuer/-/id=7612/did=16958388/nid=7612/afq5k3/
 
Mit einem NFC-fähigen Smartphone ist es ja nicht getan! Aus irgendwelchen (bescheuerten) Gründen braucht man dann ja auch noch eine extra dafür freigeschaltete SIM-Karte, die bei fast keinem Provider angeboten wird.
Dabei ist das eigtl. eine vollkommen unnötige Hürde. Man hat ja meist eh Zahlungsdaten, z.B. Kreditkarte, im Google/MS/Apple-Account hinterlegt, für App-Käufe etc.. Warum das Handy dann die Transaktion nicht einfach per NFC einleiten und die eingerichtete Kreditkarte damit belastet werden kann, ist mir schleierhaft. Stattdessen muss da der Mobilfunkbetreiber mitspielen (warum auch immer)...
 
Das Wunschdenken der Geldwirtschaft, dass man durch Abschaffung von anfassbaren Geldmitteln und Schwenk zur digitalen Geldbörse mehr Geld umsetzt, weil man ja nicht mehr so den Überblick hat als würde man nur das Geld ausgeben das tatsächlich in der Geldbörse steckt, ist nicht von der Hand zu weisen. Und doch frage ich mich, wieso wir hierzulande noch kein Apple Pay haben. Wieder nur so eigenbrötlerische Insellösungen, die zudem nicht mal durchdacht sind. Netto, Edeka, Aldi setzen auf ein hinter der App hängendes Lastschriftverfahren zb. Dafür brauch ich dann auch keine App, denn den Einzug kann ich auch stromlos (handy muss ja geladen sein, sonst bin ich faktisch pleite) sondern kann das ganze mit der ec karte lösen. die psychologischen schwellenpreise sind das was mich nervt, weil die kleingeldscheißerei einfach anstrengt - der psychologische mehrwert für die verkaufsförderung dürfte sich doch mittlerweile gegen null einpendeln.
 
Vorab: Ich trage keinen Aluhut :D Aber jetzt mal ehrlich: Unsere Smartphones sind doch ohnehin schon der Traum für alle Unternehmen und Geheimdienste. Wir erstellen jeden Tag Bewegungsprofile; unsere Mails werden mitgelesen und alle möglichen Metadaten gesammelt. Will ich denn tatsächlich nun auch noch ein Shopping-Profil von mir abgeben? Und dann noch über irgendwelche Wallets irgendwelcher Konzerne? Aus meiner Sicht geht es hier nicht um Komfort sondern um weitere Kontrolle und individuell abgestimmte Werbung: "Hey Sie haben letzten Monat bei Aldi eingekauft- komm doch lieber mal bei Netto vorbei ...". Das geht auch Hand in Hand mit dem ganzen Gerede über die Bargeldabschaffung. Man will nun auch noch in diesem Bereich die volle Kontrolle - nachvollziehbare Geldtransaktionen. Aus meiner Sicht geht es hier nur um eine weitere Entmündigung des Bürgers. Oder sehe ich das falsch?
 
@interactive1: Servus,nein du sieht es nicht falsch!Hier geht es um die totale Kontrolle,wer nicht "spurt" dem wird einfach der Zugang zum "eGeld" gesperrt bis "er" wieder brav sich dem "System" konform verhält...z.B. "was sie waren gestern auf dieser Demo gegen "xyz irgendwas" tja Pech,nun haben ist ihr Zugang zum "eGeld" für 14 Tage gesperrt etc....
 
@Makani: Aluhut gefällig? Bekommst du deinen Lohn per Überweisung oder Bar? Merkst was, man könnte dir heute schon 14 Tage den Zugang sperren, macht nur keiner.
 
@dognose: Es besteht keine Pflicht ein Konto zu führen! Es ist dein gutes Recht, dein Lohn dir in bar auszahlen zu lassen! Bargeldreserven daheim waren schon immer ne gute Lösung!
 
@Roger_Tuff: Nein, es ist nicht dein "gutes Recht". Die Form der Gehaltsauszahlung ist nicht gesetzlich geregelt, der AG hat hier (Fast) freie Hand, solange die Auszahlung "wertbeständig" (Also keine Aktien, Anteile etc.) und universell nutzbar ist (keine Gutscheine, Bitcoins, etc) - das Unternehmen kann sagen: "Ne, Bar machen wir nicht" (Wegen Aufwand, Nachweisbarkeit, Gefahr usw...).

Der AG kann (wenn ER will) den Lohn auch in Bar auszahlen. Da muss dann auch jeder durch.

Wenn du kein Konto hast, und der AG nicht bar bezahlen will ist deine einzige Option die Benennung eines Kontos eines 3ten.
 
War es nicht so, dass ich erst mein Smartphone mit einem Betrag aufladen muss, damit ich damit bezahlen kann?
Wird das Smartphone dann geklaut, ist die Kohle auch weg.
Außerdem müssen Einkäufe über 25 € weiterhin mit PIN bestätigt werden.
 
Wenn irgendwo "Bitkom" draufsteht, dann weiß man schon, dass da wieder nur Müll verbreitet wird. Der Lobbyladen nervt einfach nur noch. Wer bar zahlen will, soll bar zahlen. Wer mit EC-Karte zahlen will, soll mit Karte zahlen. Wer mit dem Handy bezahlen will, der soll mit Handy zahlen. Ich brauche keine Aufklärung und schon gar nicht von der Bitkom. Wie wäre es mal damit, dass die Bitkom über die RISIKEN (Datenschutz) aufklärt? Komisch, davon hört man von dem Verein nichts.
 
@WieAusErSieht: Echtes Desinteresse eines Großteils der deutschen Bevölkerung an dieser Technologie anzunehmen dürfte ja auch nicht im Interesse dieser BITKOM Leute sein.
Und sollte es sogar so sein, das BITKOM quasi was von Verkauf, Betrieb und Abrechnung über entsprechende Gerätschaften hat, Einnahmen daraus generiert, dann werden die erstrecht nen Teufel tun und ein grundsätzliches Desinteresse und das quer durch alle denkbaren IQ Zahlen, veröffentlichen.

Da wird viel lieber eine Art Wut herbei provoziert. In der Art, das per der versucht wird, echte Abneigung hintenrum zu brechen. Wut auf die als Unterstellung empfundene Aussage: ach komm.. du bist doch sicher einfach nur zu bleed, es kapieren / nutzen zu wollen, sonst würdest du sicher schon läääängst...Deine einzige Chance, mir zu beweisen, das du nicht reichlich dumm bzw. unintelligent bist, ist nunmal, es endlich intensiv zu nutzen.
Und wer lässt sich schon unwidersprochen für blöd erklären.. ?

Die Frage die man sich dabei stellen sollte, ist meiner Meinung nach: wie stark ist man eigentlich (nur) verpflichtet, BITKOM gegenüber den Beweis antreten zu müssen, das man NICHT blöd ist ? Womit genau haben die es sich nochmal erarbeitet, das man sich deswegen und (nur) für die .. ?
 
Aufklärung hin oder her..ich hab seit neuestem den Chip auf der Kreditkarte und dachte probiere mal aus bei Sanifair oder bei Aldi. hat nicht geklappt. Ich weiss nicht warum, aber bin auch zu faul dem nachzugehen. könnte das vielleicht mehr Menschen so gehen ;-)
 
@66Asterix: geht mir auch so. 2 mal bei der Shell die EC Karte "vorgehalten" -> Vorgang abgebrochen. .. Keine Lust mehr.
 
Eher sicherheitsorientiert. Ich werde dies zu 99% auch nie verwenden.
 
Servus,also ich bin aufgeklärt genug bzgl. der Pläne zur Bargeldabschaffung!Nicht mit mir!Ich laße mich von "euch" nicht zum Sklaven eurer Perversion NWO Phantasien machen!Leute wacht auf! Macht eure Augen auf und verweigert Euch diesem Regime!Ihr lacht über meinen Kommentar?Tja jetzt lacht ihr vielleicht noch....
 
Zur Zeit muss jeder Bargeld annehmen, sodass dies auch mein bevorzugtes Zahlungsmittel ist. Außerdem je weniger das Bargeld nutzen, je schneller wird es abgeschafft. Die Abschaffung des 500€-Scheins ist ja fehlgeschlagen & das wäre einer der ersten Schritte gewesen.

Ein weiterer Nachteil ist beim bargeldlosen ist es, dass man alle Transaktionen nachvollziehen kann.

Zur Zeit sehe ich bei diesen System genauso wie beim ePerso keinen Vorteil. Besonders wenn man in einigen Einkaufszentren wie in einem Bunker komplett vom Mobilfunk abgeschirmt ist, kann man auch mit dem Handy nicht Zahlen, denn die Zahlungsautorisation benötigt jedenfalls bei allen Systemen die ich kenne eine Internetverbindung.
 
In China werden Bezahlung per Smartphone (über WeChat, AliPay, etc. und per Barcodes) stark gepushed und in Restaurants gibt's mal eben 15% Rabatt oder Dessert oder ein Getränk umsonst. Meine ganzen Arbeitskollegen in China nutzen dies deshalb nur noch. Aber wenn ich in Deutschland bin sehe ich doch eher nur Nachteile bzw. warum sollte ich dann damit hier bezahlen wollen?
Würde ich mal eben 15% Rabatt wie in China bekommen würde ich es mir auf jedenfall eher überlegen, ansonsten werden es wohl hier nur sehr wenige nutzen.
 
Ich würde ja gerne per NFC zahlen, was mich aber stört ist, dass ich zuerst meine Karte mit einem Betrag aufladen muss, von dem dann nur maximal 20,- € beim Einkauf abgebucht werden können. Und an Tankstellen wird nur meine NFC Kreditkarte unterstützt, die ich aber nie dabei habe. Ich zahle mit EC aber da wie gesagt, müsste ich die erst aufladen. Die Möglichkeit zum Zahlen per Handy mit PayPal oder Lastschrift, konnte ich noch nirgends finden. Zudem kocht da wieder jeder sein eigenes Süppchen. Die Einen wollen ein Samsung Wallet, andere Google Wallet und ALDI will wieder 'ne eigene virtuelle Geldbörse. Und da habe ich keine Lust drauf.
 
@Niclas: Bei Vodafone kann man bisher noch mit NFC-Sticker bezahlen und das Ganze über Abbuchung. Zahlungen unter 25€ brauchen keinen Pin, im Monat sind maximal 300€ möglich. Dumm ist allerdings, dass die Abbuchung teils erst Wochen später erfolgt und so meine Budgetplanung durcheinanderwirft.
Aber das ist ja nun auch schon wieder Vergangenheit.
 
Wie ich per Email erfahren habe, wird das Zahlen per NFC-Sticker bei Vodafone nach kurzer Zeit wieder abgeschafft. Ein Grund wurde nicht genannt. Damit sind alle Otelo-Kunden in den A... gekniffen.
Und jetzt lese ich gerade, dass auch die Telekom ihr mywallet Angebot wieder einstampft. Damit ist es wohl vorbei mit dem kontaktlosen Zahlen, außer Girogo setzt sich irgendwann einmal durch.
Kann mir Jemand etwas zu diesen Vorgängen erzählen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles