Taxis kann man in größeren Städten nun auch per WhatsApp bestellen

Die Taxi-Branche ist seit einiger Zeit im Umbruch: Zum einen kämpft man gegen private Mitfahrdienste wie Uber, diesen Angriff konnte man bisher auch erfolgreich abwehren. Doch auch intern hat man einiges zu tun, so hat Taxi Deutschland gerichtlich ... mehr... Licht, Taxi, Schild Bildquelle: Petar Milo?evi? (CC BY-SA 4.0) Licht, Taxi, Schild Licht, Taxi, Schild Petar Milo?evi? (CC BY-SA 4.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und ab wann?
 
Und was macht man wenn man kein WhatsApp hat? Ich finde es gar nicht gut, dass sich die ganze Menschheit immer mehr von WhatsApp abhängig macht.
 
@1Stone: Dann hängt man eben hinterher, eben genau so wie wenn man kein Facebook hat. Schön und gut, wenn man so ein großer Datenschützer ist und was auch immer zu verstecken hat, (dein gutes Recht) aber das alles auf die Kosten deiner sozialen Kontakte? Muss nicht sein.
Sehe es an genug Beispielen in meinem Umkreis. Kein WhatsApp bzw kein Facebook, dann braucht man sich nicht wundern, wenn man eben was verpasst oder gar nicht erst eingeladen wird, weil niemand extra an den einen denkt, der nur über veraltete Kanäle zu erreichen ist.
 
@BasedGod: Grundsätzlich habe ich ja nichts gegen neue Technologien im Gegenteil. Mich graust es nur davor sich so sehr von einer Firma anhängig zu machen bzw. immer mehr dazu gedrängt zu werden. Für die Kommunikation sollten offene Standards verwendet werden. Läuft die ganze Kommunikation über eine zentrale Stelle, dann hat diese Stelle auch eine enorme Macht. Wird diese Macht missbraucht, ist ein Wechsel zu einem anderem Kommunikationskanal eben nicht mehr so einfach möglich. Es ist jetzt schon sehr schwierig die Leute zu alternativen zu bringen weil es dann immer heißt, das hat ja niemand. Die alten Technologien hatten zumindest den entscheidenden Vorteil, dass sie alle dezentral organisiert wahren. Die Vorteile von WhatsApp und eines dezentralem Kommunikationsnetz, ließen sich durchaus kombinieren. Der Wille müsste aber schon erst mal da sein. Momentan bewegen wir uns aber nicht in diese Richtung und das finde ich schade. Eventuell denkt ja der Eine oder Andere mal darüber nach.
 
@BasedGod: "Dann hängt man eben hinterher, eben genau so wie wenn man kein Facebook hat." -- Hahahahaha, you make my day ........
 
@BasedGod: Komisch das den "nix zu verstecken" Spruch zu Stasi Zeiten niemand gebracht hat.
Ob Du das in einem anderen Land auch so locker sehen würdest.
Und Regierungen können ganz schnell mal kippen. Da ist das was Du vor 2 Jahren noch nicht zu verstecken hattest dann auf einmal ein "hätte ich das besser mal nicht geschrieben".
 
@1Stone: "Und was macht man wenn man kein WhatsApp hat?" Du stellst Du Dich auf die Strasse und rufst ganz laut: 0170 3398423. So wie früher auch:
https://www.youtube.com/watch?v=z4HCqzdQTeM&feature=youtu.be&t=47
 
@Candlebox: Ehm ein Taxi per anrufen bestellen? Das gibts auch noch :)
 
Man verbietet eine App weil man selbst unfähig ist auf das einzugehen was die Kunden wollen und richtet eine Whatsapp Nummer ein weil man sich damit total cool fühlen kann? Der Kunde, der gerne eine App dafür genutzt hat, soll sich jetzt eine Nummer speichern um sich ein Taxi über Whatsapp zu bestellen. Damit bekommt das Taxiunternehmen zugriff auf meinen Whatapp Status und sogar mein Profilbild. Wo sind die Datenschützer wenn man sie mal braucht?
 
@picasso22: Man muss es ja nicht nutzen und im Übrigen glaube ich, dass sich diese technikaffinen darüber überhaupt keine Gedanken gemacht haben.
Edit:myTaxi gibt es im Übrigen noch. Bei mT ging es lediglich um unlauteren Wettbewerb. Ich würde mir auch nicht die Preise kaputt machen lassen.
Taxifahren ist ein sehr gefährlicher Beruf und das, was es kostet, ist nicht wenig aber gerechtfertigt.
 
Was zum Geier ist so schwierig daran sich ein Taxi per Telefon zu bestellen?
Oder können diese "Smart" Phones gar nicht mehr telefonieren?
Nummer (z.B. in Dortmund die 14 44 44) anrufen, der netten Dame sagen
wo man abgeholt werden soll und gut ist...

Bis ich 0170 3398423 angerufen habe - auf Rückmeldung warte - mich daraufhin
nochmal melden muß - ist mein telefonisch bestelltes Taxi wahrscheinlich längst da!
 
@Fehlverhalten: Oder 030-26 10 26 für die Berliner unter uns zumal es schon Apps gibt wie z.B. Mytaxi. Aber gut jeder wie er/sie mag.
 
Und wie soll das Smartphone denen einen genauen Standort mitteilen? In geschlossenen Räumen ist nichts mir GPS und ein Taxi will ich direkt vor meiner Tür und nicht auf der anderen Straßenseite 20m entfernt. Das macht die ganze Sache doch viel komplizierter als einmal eben die Taxizentrale anrufen. Ob das System Sonderwünsche wie Großraumtaxi oder Mercedes weiterreichen kann ist auch fraglich.
Eine eigene App würde tausend mal mehr Sinn ergeben als dafür eine Schnittstelle mit Whatsapp aufzubauen.
 
@otzepo: Macht auf jeden Fall mehr Sinn, aber die Kosten möchten die für den Aufbau einer solchen IT-Infrastruktur mit samt den dafür notwendigen Mitarbeiter-Kapazitäten nicht finanzieren. Das ist der Grund, weshalb keine eigene APP von denen kommt, was bisher noch gut geht, aber sich eventuell noch einbüßen könnte, bei der relativ schnellen veränderbaren Entwicklung in unserer heutigen Gesellschaft.
 
Was sich manche immer darüber aufregen kann ich nicht verstehen. Wenn euch das nicht passt, sei es aus Datenschutzgründen oder weil ihr nicht die technische Möglichkeit habt, dann bestellt das Taxi doch einfach wie bisher telefonisch. Ich finde es gut, dass ein solcher Zusatzdienst angeboten wird. Es ist jedem selbst überlassen, ob er ihn nutzt oder nicht.

Ich fahre übrigens nicht mit dem Taxi. Seit Jahren nicht mehr gebraucht und wenn ich dann doch mal wieder ein Taxi brauchen sollte irgendwann, werd ich wohl anrufen.
 
@carloGer: Es handelt sich bei diesem Dienst um rausgeschmissenes Geld. Die Taxibranche denkt die würden was innovatives bereitstellen, damit sie keine Provision an Dienste wie MyTaxi abdrücken brauchen und bringen ein ungares System auf dem Markt, bei dem niemand auf die Nutzbarkeit geachtet hat.
Wie stellen die sich das vor? Ob nun Whatsapp oder was auch immer genutzt wird um eine Koordinate an das System zu senden ist da ja relativ egal - aber in den seltensten Fällen stimmt die Koordinate mit deinem Standort überein. Ruf mal in einem geschlossenen Raum deinen bevorzugten Kartendienst auf und schau dir an, wie der Standort im eingezeichneten Kreis hin und her springt. Wenn ich auf meinem Sofa sitze und diesen Test mache befinde ich mich mal zwei Häuser nebenan und auch mal im Bürogebäude auf der anderen Straßenseite. Wenn nun als Adresse dieser Mumpitz vom System zurückgegeben wird muss ich entweder die korrekte Adresse antworten und hoffen, dass das System dieses auch verarbeiten kann (steht nicht im Artikel und wird so auch bei anderen Newsseiten nicht geklärt) und ich habe schon mehr Arbeit gehabt als dem Mitarbeiter der Taxizentrale meinen Wunsch mitzuteilen. Einen Mehrwert bietet dieser Dienst vielleicht für Leute, die kein Gesprächsguthaben besitzen oder stumm sind. Auch bei der telefonischen Bestellung vom Handy aus bekommt man eine SMS, wenn der Fahrer angenommen hat und eine weitere, wenn das Taxi vor der Tür steht und man noch nicht raus gekommen ist.
Dem System könnte es auch egal sein ob man die Koordinaten via SMS oder Whatsapp schickt, warum greift man dafür auf Whatsapp zurück, das gleiche kann man mit dem Browser oder einer eigenen App verwirklichen und bei der eigenen Lösung könnte man noch Felder für Bemerkungen und Sonderwünsche hinzufügen und die Adresse direkt VOR DEM ABSENDEN vom Nutzer korrigieren lassen.

Da wurde für teuer Geld ein Service geschaffen, der so eher schlecht als recht funktionieren kann. Das ist kein Fortschritt sondern ein verzweifelter Versuch hipp zu sein!
 
@otzepo: Wenn dein Standort bei WA ungenau ermittelt wirst, kannst du diesen auf der Karte auch manuell vor dem Senden genau einstellen. Die Standortgenauigkeit ist somit kein Problem.

Ansonsten kommt das mit dem "hin und herspringen" innerhalb von Gebäuden immer auf das Gebäude an. Die Bausubstanz, in welchem Stockwerk du bist, ob es ein freistehendes Haus ist oder du inmitten eines "Wohnghettos" wohnst, lässt sich also auch nicht pauschalisieren.

Darüber hinaus: Wenn du gegen WA mit Geldverschwendung argumentierst, kannst du mit Apps, etc. erst recht wegen Geldverschwendung gegenargumentieren. Das Entwickeln, testen, updaten, etc. einer App ist vermutlich wesentlich teuerer als einfach so einen Dienst per WA anzubieten. Darüber hinaus wird WA vermutlich von einer Anzahl von Menschen benutzt, die um ein vielfaches Höher ist, als die Anzahl der Menschen die sich eine Taxi-App installiert haben... ;)
 
@RebelSoldier: Nein, man kann entweder die Koordinate verwenden oder aus vorgefertigten Standorten wählen, das Gebäude in dem man sich tatsächlich befindet ist nur dabei, wenn er bei Google Places eingetragen ist.

Man braucht freie Sicht (nennt sich quasi-optisch, da die Frequenz so hoch ist braucht man tatsächlich Sicht, da auch schon ein Bretterverschlag das Signal nicht durch lässt) auf mindestens drei Satelliten um den Standort halbwegs bestimmen zu können, in keinem Gebäude ist es möglich GPS zu verwenden, es handelt sich um ein System das ausschließlich im Freien funktioniert.

Wenn Whatsapp die API geringfügig ändert funktioniert der Dienst überhaupt nicht mehr, daher ist auch dieser Punkt abzuweisen. Programmiere eine App bei der alles funktioniert und man braucht niemals ein Update nachreichen. natürlich muss man Geld in die Hand nehmen um eine App zu erschaffen, die Umsetzung via Whatsapp war aber mit Sicherheit auch nicht gratis. Es wurde sich wohl für diese Sache entschieden, da Whatsapp bereits auf den Geräten ist und sich wenig Menschen eine App installieren, um ein Taxi zu rufen. Dennoch funktioniert es im wahren Leben nicht so wie sich das die Schlipsträger vorgestellt haben. Da kann man es schön reden wie man möchte, es bleibt unausgegoren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check