Gesundheits-Apps & Wearables: Datenschutzbeauftragte warnen

Bei der 91. Konferenz der Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder wurden die Hersteller von Wearables und Gesundheits-Apps scharf kritisiert. Ein effektiver Schutz der Persönlichkeitsrechte der Nutzer sei aktuell nicht gegeben. ... mehr... Microsoft, smartwatch, Wearables, Fitness-Tracker, Fitnesstracker, Wearable, Fitness-Band, Microsoft Band Bildquelle: Microsoft Microsoft, smartwatch, Wearables, Fitness-Tracker, Fitnesstracker, Wearable, Fitness-Band, Microsoft Band Microsoft, smartwatch, Wearables, Fitness-Tracker, Fitnesstracker, Wearable, Fitness-Band, Microsoft Band Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wofür sind die überhaupt geeignet? Dass ich keine zwei Pizzen essen soll weiß ich auch so, tue es trotzdem.^^
 
@Shadow27374: Die versuchen dir aber zu sagen, wann du es könntest :P
 
@SquiX: Physikalisch kann ich immer. Irgendwann reicht das Volumen nicht mehr aus.
 
@Shadow27374: Wenn Du Dich das fragst, brauchst Du keins :)
 
Naja wer erst mal mit der Übermittlung dieser Daten anfängt, wird vielleicht bei der Krankenkasse Rabatte bekommen, aber sobald sich mein Gesundheitszustand zum schlechteren ändert, kann es passieren, dass ich sogar mehr als die Anderen zahlen muss.

Ein ähnliches Beispiel hat man bei den KFZ-Versicherungen. Dort werden verbilligte Telematiktarife angeboten, aber wenn hier z.B. eine kritische Masse werden diese Tarife auf die normalen angehoben und die Normalen werden teurer.

Ich bin jedenfalls der Meinung, man sollte mit seinen Daten sparsam sein, denn diese landen meistens zuerst bei Drittfirmen und wer weiß was die mit den Daten anstellen. Und will ich diese Funktionen nutzen, so muss ich die Datenschutzerklärung bestätigen. Hierbei stimme ich dabei auch gleich zu, dass die Daten von Drittfirmen ausgewertet werden dürfen. Einen Mittelweg, wo ich die Übermittlung an dritter ausschließen kann fehlt in jeder dieser App.
 
@basti2k: Erklär den letzten Absatz mal den Jüngern der Facebook Sekte.
 
@Besenrein: Lacht, der war gut. Da gibt's noch ein paar mehr Sekten.... aber besser keine Namen nennen.
Über die wenigen Reaktionen auf diese Meldung, kann man auch schon gut spekulieren, wahrscheinlich haben viele hier schon so ein Dingens.....
Das schlimme ist, das der wirkliche Nutzeffekt, vor hohem Blutdruck oder abnorm erhöhtem Puls oder erhöhten Blutwerten (Zucker usw.) warnen, durch dieses Daten generieren und weiter Verkaufen, leider in den Hintergrund tritt. Also das wirklich Sinnvolle ausgehebelt wird und das betrifft nicht nur die Wearables sondern auch die Cloud sowie die kommenden intelligenten Stromzähler, das Tolle wird durch Abzocke, Datenklau und -verkauf usw. in die Tonne gehauen. Aber das ist Neuland und damit kann man laut Mutti Geld machen.....
 
@basti2k: Tja... das ist eben immer so eine Sache, wer ist "der Dritte"? Theoretisches Beispiel... Du verwendest so ein Gerät, bewegst dich, trotzt eigentlich sitzender Tätigkeit, täglich 5 KM zu Fuß und bekommst dann dafür irgendeinen Bonus. Das Ganze passiert über eine App deiner Krankenkasse. Die Daten dieser App werden automatisch an die für dich zuständige Krankenkasse übermittelt.
Nehmen wir mal so an, dass wäre die AOK Rheinland. Wäre dieser Dritte dann nicht auch die die Filiale der AOK bei dir vor Ort und der Zentrale Server der AOK? Wenn man es sehr genau nimmt, wahrscheinlich ja. Dieser ominöse Dritte wäre aber auch... Sagen wir es mal so, wenn du aufgrund der Nutzung der App verstärkt Werbung von Sportartikelherstellern oder Online-Apotheken bekommen würdest, wäre das wohl der nicht gewünschte, falsche, Dritte.
Kurzum, AGBs, Datenschutzerklärungen usw. können nicht immer genau festhalten, wer ein gewünschter und unerwünschter Dritter ist, andere Teile von AGBs und ähnlichem unterscheiden auch nicht zwischen gewünschter und unerwünschte Datenwiedergabe, Nutzung usw. und dann fangen dann die Probleme, mögliche Verunsicherungen usw. an.
 
"Eine Life-App wacht über mein Leben.
In Sicherheit soll ich mich wiegen.
Macht mich gläsern fürs Gewinnstreben.
Versicherungsprämien sind bald gestiegen...."

Der Song "nur virtuell" bringt es auf den Punkt:

http://youtu.be/WzvpF6JR1cE

Viel Spaß beim Zuhören und: lasst Euch die Realität nicht vermiesen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot