Quelle der "Panama Papers" lud mit uralten Sicherheitslücken ein

Nach dem Leak der so genannten Panama Papers beklagte die Anwaltskanzlei, aus der die Dokumente stammten, gehackt worden zu sein. Wie sich nun zeigt, ist es letztlich auch kein größeres Problem, in die Infrastruktur einzudringen, da in dieser ... mehr... Daten, Datenvisualisierung, Matix Bildquelle: Free for Commercial Use / Flickr Sicherheitslücke, Ea, Origin, ReVuln Sicherheitslücke, Ea, Origin, ReVuln Owned.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So viel Geld, aber zu geizig in einen gescheiten System-Admin zu investieren oder in eine Firma die das managt, alles was die Gespart haben kommt jetzt um ein Tausendfaches Teurer, aber ich gönn es denen!

Schade das die Panama Papers nicht auch an Wikileaks gegangen sind, so kriegen wir das jetzt nur Homöopathisch nach Interesse der Medien.
 
Zum Thema mal 2 interessante Artikel:
http://www.heise.de/tp/artikel/47/47867/1.html
http://www.rottmeyer.de/the-panama-pampers/

und zusammenfassend:
http://www.krisenvorsorge.com/neue-steueroasen-weltmacht-die-finanzagenda-hinter-panama-papers/
 
@Druidialkonsulvenz: Vielleicht waren/sind auch IS Terroristen Kunden von Mossack Fonseca und haben ihre Terrorgelder, direkt unter der Nase der US Geheimdienste, in der USA Steueroase Delaware geparkt bzw. finanzieren die Terroranschläge in Europa mit freundlicher Unterstützung unseren guten Freunden den USA.
 
@henric: unmöglich ist nichts.

Sich heutzutage festzulegen (wie bei religiösem Glauben) passt nicht zum Zeitgeist, im Irrsinn des neoliberal (neokonservativ) geprägten Weltbilds so mancher elitärer Kreise schon gar nicht.

Als Agnostiker habe ich es leichter, mit dem Wahnsinn zurecht zu kommen. Zumindest in der theoretischen Verarbeitung verschiedener Sichtweisen.

Schon seit geraumer Zeit haben sich zu den klassischen Religionen neue hinzu gesellt, manche davon werden von den Gläubigen nicht als solche erkannt. Und das ist so gewollt.

Das eindeutigste Beispiel ist der Kapitalismus.

Wer von wem Kunde ist, will ich oft gar nicht wissen. Zu viel Information kann leicht Volkskrankheiten auslösen.
 
Von der Sicherheit einer Webseite auf die Sicherheit der gesamten IT zu schließen ist meiner Meinung nach etwas fraglich.
Es gibt viele Firmen, die die Erstellung/Betreuung der Webseite outgesourct haben. Das Marketing Team kümmert sich um die Inhalte, so dass die IT Abteilung rein gar nichts mit der Webseite zu tun hat.
Die Outlook Geschichte ist da eine andere Sache ;)
 
@wMAN: Auf einer Website liegen aber halt eigtl. nur die Daten der Website der Kanzleit - und keine umfangreichen Kundendaten und sonstige vertrauliche Informationen.
 
@Doso: Das stimmt, es ist ja bisher auch nicht klar, woher die Daten kommen.
 
An der ganzen Story mit den Panama Paper ist meiner Meinung nach einfach etwas faul. Ich vermute da wurde vorab schon sehr genau geschaut was weitergegeben wurde an die Medien und was nicht. Auffällig ist, dass schon am ersten Tag gegen Putin geschossen wird und die USA unglaublich gut weg kommt. Das ganze kommt mir irgendwie zu sehr geplant vor. Der Artikel hier ist auch mehr Kaffeesatzlesen als echte Info.
 
im IRS Hauptgebäude gab es aktuell ein Feuer im Keller.....ein Schelm wer böses denkt!
 
@barnetta: quelle?
 
@Shakal.hh: http://www.wsj.com/articles/irs-headquarters-to-remain-shut-after-monday-fire-1459957629
 
@barnetta: kleine Brötchen? Der Versicherungsbetrug vom 11.9.2001 war größer angelegt, aber man kann sich das wohl nicht schon wieder erlauben?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen