HoloLens zerlegt: Blick auf das einzigartige Motherboard der AR-Brille

Hightech für 3.000 US-Dollar in kleine Teilchen: Das US-Magazin The Verge hat sich eine HoloLens geschnappt und die neue AR-Brille von Microsoft in ihre Einzelteile zerlegt. Somit erhält man nun erstmals einen - wenn auch inoffiziellen - Blick ... mehr... Microsoft, HoloLens, Microsoft HoloLens, Windows 10 Holographic, AR Bildquelle: The Verge Microsoft, HoloLens, Microsoft HoloLens, Windows 10 Holographic, AR Microsoft, HoloLens, Microsoft HoloLens, Windows 10 Holographic, AR The Verge

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wo ist denn das einzigartig? In meiner Firma gibt es unter den Technikern genannte Bananenplatine. Sieht bis auf die einbuchtung genauso aus und gibt es seit 20 Jahren.
 
@xerex.exe: Haben diese Techniker auch solche Bauteile verbaut? Man kann wirklich alles schlecht reden. Ist doch fantastisch, die Technik in einer unabhängigen Konstruktion (Brille) bei euch zu haben. Da ist Microsoft, den Mitbewerbern, wir voraus. Entwicklungen der letzten Jahre, wie das von vielen hier belächelte Kinect, finden hier einen weiteren Einsatzzweck.
 
@darius_: Die autokorrektur...
 
@xerex.exe: Hauptsache mal gestenkert, ne?
 
Wieso ist eigentlich das Sichtfeld so "beschränkt" hätte man das nicht ein "wenig" grösser machen können?

Ist der Prozessor usw. zu schwach um die Objekte auf ein grösseres Display zu Projizieren?
 
@Edelasos: Zum einen beschränkte Prozessorleistung, zweitens zum Energiesparen. Mit dieser Version geht es einzig darum die Möglichkeiten Entwicklern zu zeigen und ne Softwarebasis zu schaffen. Alles andere kommt später. Wieso hängen sich alle am FOV bei der allerersten nutzbaren Version einer völlig neuen Technik auf?
 
@Knarzi81: Da ich sie mir nicht kaufen kann ist es mir aktuell egal.

Es ging hier wirklich nur darum zu erfahren weshalb es so ist. Wirklich toll sieht es in den Videos eben nicht aus.
Vielleicht ist es aber anders wenn man Sie trägt.
 
@Edelasos: Das Ding wiegt gerade mal 500 Gramm, hat ne Menge Technik drin und verbraucht entsprechend viel Energie bei nicht gerade viel Akkukapazität. Man kann von ausgehen, dass CPU und GPU dauerhaft auf Anschlag laufen. Jeder Reviewer sagt aber, dass trotz kleinem FOV es dennoch mit das Beste ist, was er in letzter Zeit gesehen hat. Die Videos werden ja auch nur mit 15 Frames aufgenommen und scheinbar das 3D-Hologramm nur in niedriger Auflösung drüber gelegt.
 
@Edelasos: Das hat primär mit dem Energiebedarf und der Lichtstärke zu tun. Das FoV der HoloLens kann angepasst werden, aber natürlich bleibt die Leistung des Projektors gleich. Je größer die Projektion, desto schwächer wird sie und die Hologramme wirken transparenter. Da sie aber wie reale Objekte wirken sollen, hat man sich auf das kleinere FoV beschränkt.

Zum anderen müssen die Prozessoren bei größerem FoV mehr leisten, wodurch der Energiebedarf und die Hitzeentwicklung steigt und die Akkulaufzeit sinkt. Es gab Demos bei MS mit ca. 80% FoV, bei denen die erste Version von HoloLens aber bereits nach 45 Minuten so heiß gelaufen wahr, dass sie aktiv gekühlt werden musste.

Für eine erste Version eines solchen Produkts ist das FoV aber wirklich sehr gut und lässt sich in vielen Szenarien einsetzen. Und sicherlich bleibt MS da nicht stehen, sondern wird fleißig weiter optimieren, so dass ich fest davon ausgehe, dass zukünftige Versionen immer größere FoV bekommen werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!